Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



gen/ der vielmehr ein Teufel und Versucher
zum Argen den Gemühtern werden muß/ als
eine Ursache der Seligkeit.
(vera demonstr. Ev.
p.
112.) Sie haben eben so viel gesündiget/ als
derjenige/ welcher/ da jemand zu ihm sagt: er wol-
le ihm seine Schuld erlassen/ nicht hat rahten kön-
nen/ daß es so viel heisse: Er wolle ihn in den
Stand setzen/ daß er künftig keine Schulden
mehr mache.

XLVII.
Ob nicht dieser göttliche Raht-
schluß in Christo JEsu solcherge-
stalt ausgeführet/ daß Er die Sün-
den aller Menschen auf sich nehmen
und derselben schmertzliche Wir-
ckung an seiner Seelen sowohl/ als
an dem Leibe in allerley Marter
und dem schmähligen Creutzes-
Tod fühlen und empfinden müssen?

Erläuterung.

Was wir in der gegenwärtigen und etlichen
der folgenden Fragen von Christo und dem Zweck
seiner Zukunfft auf Erden angeführet/ wird uns
denjenigen Begrif/ welcher die Möglichkeit zeiget/
wie GOtt kan Sünde vergeben und doch sein
Mißgefallen an derselben offenbaren/ (quaest. 44.)

kund
H



gen/ der vielmehr ein Teufel und Verſucher
zum Argen den Gemuͤhtern werden muß/ als
eine Urſache der Seligkeit.
(vera demonſtr. Ev.
p.
112.) Sie haben eben ſo viel geſuͤndiget/ als
derjenige/ welcher/ da jemand zu ihm ſagt: er wol-
le ihm ſeine Schuld erlaſſen/ nicht hat rahten koͤn-
nen/ daß es ſo viel heiſſe: Er wolle ihn in den
Stand ſetzen/ daß er kuͤnftig keine Schulden
mehr mache.

XLVII.
Ob nicht dieſer goͤttliche Raht-
ſchluß in Chriſto JEſu ſolcherge-
ſtalt ausgefuͤhret/ daß Er die Suͤn-
den aller Menſchen auf ſich nehmen
und derſelben ſchmertzliche Wir-
ckung an ſeiner Seelen ſowohl/ als
an dem Leibe in allerley Marter
und dem ſchmaͤhligen Creutzes-
Tod fuͤhlen und empfinden muͤſſen?

Erlaͤuterung.

Was wir in der gegenwaͤrtigen und etlichen
der folgenden Fragen von Chriſto und dem Zweck
ſeiner Zukunfft auf Erden angefuͤhret/ wird uns
denjenigen Begrif/ welcher die Moͤglichkeit zeiget/
wie GOtt kan Suͤnde vergeben und doch ſein
Mißgefallen an derſelben offenbaren/ (quæſt. 44.)

kund
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165" n="113"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><hi rendition="#fr">gen/ der vielmehr ein Teufel und Ver&#x017F;ucher<lb/>
zum Argen den Gemu&#x0364;htern werden muß/ als<lb/>
eine Ur&#x017F;ache der Seligkeit.</hi> (<hi rendition="#aq">vera demon&#x017F;tr. Ev.<lb/>
p.</hi> 112.) Sie haben eben &#x017F;o viel ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ als<lb/>
derjenige/ welcher/ da jemand zu ihm &#x017F;agt: er wol-<lb/>
le ihm &#x017F;eine Schuld erla&#x017F;&#x017F;en/ nicht hat rahten ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ daß es &#x017F;o viel hei&#x017F;&#x017F;e: Er wolle ihn in den<lb/>
Stand &#x017F;etzen/ daß er ku&#x0364;nftig keine Schulden<lb/>
mehr mache.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLVII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht die&#x017F;er go&#x0364;ttliche Raht-<lb/>
&#x017F;chluß in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u &#x017F;olcherge-<lb/>
&#x017F;talt ausgefu&#x0364;hret/ daß Er die Su&#x0364;n-<lb/>
den aller Men&#x017F;chen auf &#x017F;ich nehmen<lb/>
und der&#x017F;elben &#x017F;chmertzliche Wir-<lb/>
ckung an &#x017F;einer Seelen &#x017F;owohl/ als<lb/>
an dem Leibe in allerley Marter<lb/>
und dem &#x017F;chma&#x0364;hligen Creutzes-<lb/>
Tod fu&#x0364;hlen und empfinden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Was wir in der gegenwa&#x0364;rtigen und etlichen<lb/>
der folgenden Fragen von Chri&#x017F;to und dem Zweck<lb/>
&#x017F;einer Zukunfft auf Erden angefu&#x0364;hret/ wird uns<lb/>
denjenigen Begrif/ welcher die Mo&#x0364;glichkeit zeiget/<lb/>
wie GOtt kan Su&#x0364;nde vergeben und doch &#x017F;ein<lb/>
Mißgefallen an der&#x017F;elben offenbaren/ (<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 44.)<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">kund</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0165] gen/ der vielmehr ein Teufel und Verſucher zum Argen den Gemuͤhtern werden muß/ als eine Urſache der Seligkeit. (vera demonſtr. Ev. p. 112.) Sie haben eben ſo viel geſuͤndiget/ als derjenige/ welcher/ da jemand zu ihm ſagt: er wol- le ihm ſeine Schuld erlaſſen/ nicht hat rahten koͤn- nen/ daß es ſo viel heiſſe: Er wolle ihn in den Stand ſetzen/ daß er kuͤnftig keine Schulden mehr mache. XLVII. Ob nicht dieſer goͤttliche Raht- ſchluß in Chriſto JEſu ſolcherge- ſtalt ausgefuͤhret/ daß Er die Suͤn- den aller Menſchen auf ſich nehmen und derſelben ſchmertzliche Wir- ckung an ſeiner Seelen ſowohl/ als an dem Leibe in allerley Marter und dem ſchmaͤhligen Creutzes- Tod fuͤhlen und empfinden muͤſſen? Erlaͤuterung. Was wir in der gegenwaͤrtigen und etlichen der folgenden Fragen von Chriſto und dem Zweck ſeiner Zukunfft auf Erden angefuͤhret/ wird uns denjenigen Begrif/ welcher die Moͤglichkeit zeiget/ wie GOtt kan Suͤnde vergeben und doch ſein Mißgefallen an derſelben offenbaren/ (quæſt. 44.) kund H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/165
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/165>, abgerufen am 18.04.2021.