Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



eine Sache zu behaupten/ die sich nicht behaupten
läst. Er versteckt sich in allerley dunckeln Wörtern
und verwirret dem Leser die Begriffe/ wenn er schreibt:
Christus habe die angenommene und zum Erstling oder
Hertzog der Seligkeit erwählte Menschheit durch alles
Leyden und den schmähligsten Tod hindurch zur göttli-
chen Herrlichkeit geführet/ um als Durchbrecher den
Grund und Eckstein zu legen/ auf welchen und in welchem
alle zur Seeligkeit müssen erbauet und ein Tempel des
höchsten Gutes oder GOttes werden.
vera demon-
strat. theol. p.
102. und wiederum: Christus
selbst hat nichts verdienet noch verdienen können/ weder
vor sich selbst oder seine eigene Menschheit/ noch vor an-
dere: sondern hat durch Gehorsam und Leyden/ durch

abstinentz und Verleugnung des Jrrdischen seine ange-
nommene Menschheit in das göttl. Wesen versetzet/ nicht
als durch Verdienste/ sondern als durch unumgängliche

Medieinen und Conditiones die verlohrne Seligkeit wiederum
die Creatur einzuführen.
l. c. p. 105. Jch bekenne ger-
ne/ daß meine Seele nicht geschickt ist/ unter diesen
Wörtern etwas kluges zu gedencken: so habe ich
auch nicht so viel Leichtgläubigkeit/ daß ich meine
Vernunft unter dem Gehorsam Dippels kan gefan-
gen nehmen/ und ihm Dinge zutrauen/ die nur in
seinem Gehirn die existentz haben.

XLIX.
Ob nicht die eigentliche und von
GOtt abgezielte Wirckung der Ley-
den und des Todes JEsu Christi
diese seyn soll/ daß er dem Sünder/

wenn



eine Sache zu behaupten/ die ſich nicht behaupten
laͤſt. Er verſteckt ſich in allerley dunckeln Woͤrtern
und verwirret dem Leſer die Begriffe/ weñ er ſchreibt:
Chriſtus habe die angenommene und zum Erſtling oder
Hertzog der Seligkeit erwaͤhlte Menſchheit durch alles
Leyden und den ſchmaͤhligſten Tod hindurch zur goͤttli-
chen Herrlichkeit gefuͤhret/ um als Durchbrecher den
Grund und Eckſtein zu legen/ auf welchen und in welchem
alle zur Seeligkeit muͤſſen erbauet und ein Tempel des
hoͤchſten Gutes oder GOttes werden.
vera demon-
ſtrat. theol. p.
102. und wiederum: Chriſtus
ſelbſt hat nichts verdienet noch verdienen koͤnnen/ weder
vor ſich ſelbſt oder ſeine eigene Menſchheit/ noch vor an-
dere: ſondern hat durch Gehorſam und Leyden/ durch

abſtinentz und Verleugnung des Jrrdiſchen ſeine ange-
nommene Menſchheit in das goͤttl. Weſen verſetzet/ nicht
als durch Verdienſte/ ſondern als durch unumgaͤngliche

Medieinen und Conditiones die verlohrne Seligkeit wiederum
die Creatur einzufuͤhren.
l. c. p. 105. Jch bekenne ger-
ne/ daß meine Seele nicht geſchickt iſt/ unter dieſen
Woͤrtern etwas kluges zu gedencken: ſo habe ich
auch nicht ſo viel Leichtglaͤubigkeit/ daß ich meine
Vernunft unter dem Gehorſam Dippels kan gefan-
gen nehmen/ und ihm Dinge zutrauen/ die nur in
ſeinem Gehirn die exiſtentz haben.

XLIX.
Ob nicht die eigentliche und von
GOtt abgezielte Wirckung der Ley-
den und des Todes JEſu Chriſti
dieſe ſeyn ſoll/ daß er dem Suͤnder/

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0170" n="118"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
eine Sache zu behaupten/ die &#x017F;ich nicht behaupten<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t. Er ver&#x017F;teckt &#x017F;ich in allerley dunckeln Wo&#x0364;rtern<lb/>
und verwirret dem Le&#x017F;er die Begriffe/ wen&#x0303; er &#x017F;chreibt:<lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus habe die angenommene und zum Er&#x017F;tling oder<lb/>
Hertzog der Seligkeit erwa&#x0364;hlte Men&#x017F;chheit durch alles<lb/>
Leyden und den &#x017F;chma&#x0364;hlig&#x017F;ten Tod hindurch zur go&#x0364;ttli-<lb/>
chen Herrlichkeit gefu&#x0364;hret/ um als Durchbrecher den<lb/>
Grund und Eck&#x017F;tein zu legen/ auf welchen und in welchem<lb/>
alle zur Seeligkeit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erbauet und ein Tempel des<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gutes oder GOttes werden.</hi> <hi rendition="#aq">vera demon-<lb/>
&#x017F;trat. theol. p.</hi> 102. und wiederum: <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t hat nichts verdienet noch verdienen ko&#x0364;nnen/ weder<lb/>
vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t oder &#x017F;eine eigene Men&#x017F;chheit/ noch vor an-<lb/>
dere: &#x017F;ondern hat durch Gehor&#x017F;am und Leyden/ durch</hi><lb/><hi rendition="#aq">ab&#x017F;tinen</hi><hi rendition="#fr">tz und Verleugnung des Jrrdi&#x017F;chen &#x017F;eine ange-<lb/>
nommene Men&#x017F;chheit in das go&#x0364;ttl. We&#x017F;en ver&#x017F;etzet/ nicht<lb/>
als durch Verdien&#x017F;te/ &#x017F;ondern als durch unumga&#x0364;ngliche</hi><lb/><hi rendition="#aq">Medieinen</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Conditiones</hi> <hi rendition="#fr">die verlohrne Seligkeit wiederum<lb/>
die Creatur einzufu&#x0364;hren.</hi> <hi rendition="#aq">l. c. p.</hi> 105. Jch bekenne ger-<lb/>
ne/ daß meine Seele nicht ge&#x017F;chickt i&#x017F;t/ unter die&#x017F;en<lb/>
Wo&#x0364;rtern etwas kluges zu gedencken: &#x017F;o habe ich<lb/>
auch nicht &#x017F;o viel Leichtgla&#x0364;ubigkeit/ daß ich meine<lb/>
Vernunft unter dem Gehor&#x017F;am <hi rendition="#aq">Dippels</hi> kan gefan-<lb/>
gen nehmen/ und ihm Dinge zutrauen/ die nur in<lb/>
&#x017F;einem Gehirn die <hi rendition="#aq">exi&#x017F;ten</hi>tz haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLIX.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht die eigentliche und von<lb/>
GOtt abgezielte Wirckung der Ley-<lb/>
den und des Todes JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;eyn &#x017F;oll/ daß er dem Su&#x0364;nder/</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">wenn</hi> </fw><lb/>
          </head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0170] eine Sache zu behaupten/ die ſich nicht behaupten laͤſt. Er verſteckt ſich in allerley dunckeln Woͤrtern und verwirret dem Leſer die Begriffe/ weñ er ſchreibt: Chriſtus habe die angenommene und zum Erſtling oder Hertzog der Seligkeit erwaͤhlte Menſchheit durch alles Leyden und den ſchmaͤhligſten Tod hindurch zur goͤttli- chen Herrlichkeit gefuͤhret/ um als Durchbrecher den Grund und Eckſtein zu legen/ auf welchen und in welchem alle zur Seeligkeit muͤſſen erbauet und ein Tempel des hoͤchſten Gutes oder GOttes werden. vera demon- ſtrat. theol. p. 102. und wiederum: Chriſtus ſelbſt hat nichts verdienet noch verdienen koͤnnen/ weder vor ſich ſelbſt oder ſeine eigene Menſchheit/ noch vor an- dere: ſondern hat durch Gehorſam und Leyden/ durch abſtinentz und Verleugnung des Jrrdiſchen ſeine ange- nommene Menſchheit in das goͤttl. Weſen verſetzet/ nicht als durch Verdienſte/ ſondern als durch unumgaͤngliche Medieinen und Conditiones die verlohrne Seligkeit wiederum die Creatur einzufuͤhren. l. c. p. 105. Jch bekenne ger- ne/ daß meine Seele nicht geſchickt iſt/ unter dieſen Woͤrtern etwas kluges zu gedencken: ſo habe ich auch nicht ſo viel Leichtglaͤubigkeit/ daß ich meine Vernunft unter dem Gehorſam Dippels kan gefan- gen nehmen/ und ihm Dinge zutrauen/ die nur in ſeinem Gehirn die exiſtentz haben. XLIX. Ob nicht die eigentliche und von GOtt abgezielte Wirckung der Ley- den und des Todes JEſu Chriſti dieſe ſeyn ſoll/ daß er dem Suͤnder/ wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/170
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/170>, abgerufen am 16.04.2021.