Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



ber beziehet sich auf eine Feindschafft zwischen
GOtt und dem Menschen/ so durch des letzten
Ubertretung entstanden. Die Natur eines Mit-
ler-Amts besteht überhaupt darin/ daß zwischen
zween Partheyen eine unter ihnen zu verhandelnde
Sache also abgethan werde/ daß sie von beyden
Seiten vergnügt und zufrieden seyn mögen: inson-
derheit aber/ daß der Friede unter beyden wieder-
um hergestellet werde/ wenn sie in Mißverständ-
nüß und Uneinigkeit gerahten. Die Schrifft
lehret/ daß es mit dem Mittler-Amt JEsu Chri-
sti diese Beschaffenheit habe: Der Mensch sey
durch Ubertretung und Sünde ein Feind Gottes
geworden Rom. V. 10. ein Kind des Zorns Eph. II.
3. könne für GOtt nicht bleiben. Psalm. V. 5.
müsse durch Furcht des Todes ein Knecht in sei-
nem gantzen Leben seyn. Hebr. II. 14. Wo dieser
unselige Zustand nicht über ihm bleiben soll/ so
müsse er GOtt wieder versöhnet werden/ und dieß
Versöhnungs-Werck sey durch Christum als
Mittler zwischen GOtt und dem Menschen vol-
lendet. Man sehe nachfolgende Oerter der Schrift
und erwege mit Liebe zur Warheit/ ob sich ein an-
der Sinn heraus bringen lasse. Rom. V. 10, 11.
VIII. 7. 2Cor. V. 18, 19. Eph. II. 16. Col. I.
20,
22.

LI.
Ob nicht dieser Begriff von dem
Mittler-Amte JEsu Christi das

Er-



ber beziehet ſich auf eine Feindſchafft zwiſchen
GOtt und dem Menſchen/ ſo durch des letzten
Ubertretung entſtanden. Die Natur eines Mit-
ler-Amts beſteht uͤberhaupt darin/ daß zwiſchen
zween Partheyen eine unter ihnen zu verhandelnde
Sache alſo abgethan werde/ daß ſie von beyden
Seiten vergnuͤgt und zufrieden ſeyn moͤgen: inſon-
derheit aber/ daß der Friede unter beyden wieder-
um hergeſtellet werde/ wenn ſie in Mißverſtaͤnd-
nuͤß und Uneinigkeit gerahten. Die Schrifft
lehret/ daß es mit dem Mittler-Amt JEſu Chri-
ſti dieſe Beſchaffenheit habe: Der Menſch ſey
durch Ubertretung und Suͤnde ein Feind Gottes
geworden Rom. V. 10. ein Kind des Zorns Eph. II.
3. koͤnne fuͤr GOtt nicht bleiben. Pſalm. V. 5.
muͤſſe durch Furcht des Todes ein Knecht in ſei-
nem gantzen Leben ſeyn. Hebr. II. 14. Wo dieſer
unſelige Zuſtand nicht uͤber ihm bleiben ſoll/ ſo
muͤſſe er GOtt wieder verſoͤhnet werden/ und dieß
Verſoͤhnungs-Werck ſey durch Chriſtum als
Mittler zwiſchen GOtt und dem Menſchen vol-
lendet. Man ſehe nachfolgende Oerter der Schrift
und erwege mit Liebe zur Warheit/ ob ſich ein an-
der Sinn heraus bringen laſſe. Rom. V. 10, 11.
VIII. 7. 2Cor. V. 18, 19. Eph. II. 16. Col. I.
20,
22.

LI.
Ob nicht dieſer Begriff von dem
Mittler-Amte JEſu Chriſti das

Er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0174" n="122"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ber beziehet &#x017F;ich auf eine Feind&#x017F;chafft zwi&#x017F;chen<lb/>
GOtt und dem Men&#x017F;chen/ &#x017F;o durch des letzten<lb/>
Ubertretung ent&#x017F;tanden. Die Natur eines Mit-<lb/>
ler-Amts be&#x017F;teht u&#x0364;berhaupt darin/ daß zwi&#x017F;chen<lb/>
zween Partheyen eine unter ihnen zu verhandelnde<lb/>
Sache al&#x017F;o abgethan werde/ daß &#x017F;ie von beyden<lb/>
Seiten vergnu&#x0364;gt und zufrieden &#x017F;eyn mo&#x0364;gen: in&#x017F;on-<lb/>
derheit aber/ daß der Friede unter beyden wieder-<lb/>
um herge&#x017F;tellet werde/ wenn &#x017F;ie in Mißver&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
nu&#x0364;ß und Uneinigkeit gerahten. Die Schrifft<lb/>
lehret/ daß es mit dem Mittler-Amt JE&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;ti die&#x017F;e Be&#x017F;chaffenheit habe: Der Men&#x017F;ch &#x017F;ey<lb/>
durch Ubertretung und Su&#x0364;nde ein Feind Gottes<lb/>
geworden <hi rendition="#aq">Rom. V.</hi> 10. ein Kind des Zorns <hi rendition="#aq">Eph. II.</hi><lb/>
3. ko&#x0364;nne fu&#x0364;r GOtt nicht bleiben. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. V.</hi> 5.<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e durch Furcht des Todes ein Knecht in &#x017F;ei-<lb/>
nem gantzen Leben &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">Hebr. II.</hi> 14. Wo die&#x017F;er<lb/>
un&#x017F;elige Zu&#x017F;tand nicht u&#x0364;ber ihm bleiben &#x017F;oll/ &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er GOtt wieder ver&#x017F;o&#x0364;hnet werden/ und dieß<lb/>
Ver&#x017F;o&#x0364;hnungs-Werck &#x017F;ey durch Chri&#x017F;tum als<lb/>
Mittler zwi&#x017F;chen GOtt und dem Men&#x017F;chen vol-<lb/>
lendet. Man &#x017F;ehe nachfolgende Oerter der Schrift<lb/>
und erwege mit Liebe zur Warheit/ ob &#x017F;ich ein an-<lb/>
der Sinn heraus bringen la&#x017F;&#x017F;e. <hi rendition="#aq">Rom. V. 10, 11.<lb/>
VIII. 7. 2Cor. V. 18, 19. Eph. II. 16. Col. I.</hi> 20,<lb/>
22.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LI.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht die&#x017F;er Begriff von dem<lb/>
Mittler-Amte JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti das</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Er-</fw><lb/>
          </head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0174] ber beziehet ſich auf eine Feindſchafft zwiſchen GOtt und dem Menſchen/ ſo durch des letzten Ubertretung entſtanden. Die Natur eines Mit- ler-Amts beſteht uͤberhaupt darin/ daß zwiſchen zween Partheyen eine unter ihnen zu verhandelnde Sache alſo abgethan werde/ daß ſie von beyden Seiten vergnuͤgt und zufrieden ſeyn moͤgen: inſon- derheit aber/ daß der Friede unter beyden wieder- um hergeſtellet werde/ wenn ſie in Mißverſtaͤnd- nuͤß und Uneinigkeit gerahten. Die Schrifft lehret/ daß es mit dem Mittler-Amt JEſu Chri- ſti dieſe Beſchaffenheit habe: Der Menſch ſey durch Ubertretung und Suͤnde ein Feind Gottes geworden Rom. V. 10. ein Kind des Zorns Eph. II. 3. koͤnne fuͤr GOtt nicht bleiben. Pſalm. V. 5. muͤſſe durch Furcht des Todes ein Knecht in ſei- nem gantzen Leben ſeyn. Hebr. II. 14. Wo dieſer unſelige Zuſtand nicht uͤber ihm bleiben ſoll/ ſo muͤſſe er GOtt wieder verſoͤhnet werden/ und dieß Verſoͤhnungs-Werck ſey durch Chriſtum als Mittler zwiſchen GOtt und dem Menſchen vol- lendet. Man ſehe nachfolgende Oerter der Schrift und erwege mit Liebe zur Warheit/ ob ſich ein an- der Sinn heraus bringen laſſe. Rom. V. 10, 11. VIII. 7. 2Cor. V. 18, 19. Eph. II. 16. Col. I. 20, 22. LI. Ob nicht dieſer Begriff von dem Mittler-Amte JEſu Chriſti das Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/174
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/174>, abgerufen am 16.04.2021.