Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



Kranckheit seyn soll/ so ist dieß auch ein consilium
medicum
für einen leiblich Krancken: er soll auf-
stehen/ seine Verrichtungen vornehmen/ thun/ was
ihm befohlen/ und einer vollenkommenen Gesund-
heit geniessen. Es wird nicht leichtlich jemand so
kranck seyn/ der nicht einen solchen Medicum
wird hertzlich verlachen und glauben/ es müste ihm/
mit Dippel zu reden/ in den Kopff geregnet ha-
ben. Was aber den Satz betrift/ daß Christus
durch Gehorsam und Leiden als durch unumgäng-
liche Medicinen die verlohrne Seligkeit soll wie-
derum in die Creatur einführen/ so ist solcher/ da
J. C. Dippel es nicht nach dem Begriff unser Kir-
chen will verstanden haben/ ein Rätzel und ein
leeres Geschwätz aus der Imagination. Soll es
aber so viel heissen/ daß Christus in seinem E-
xempel
gewiesen/ durch welchen Proceß der Mensch
die Seligkeit soll wieder erlangen/ so würde man
mit eben dem Recht das eine Medicin nennen
können/ wenn der Medicus sich kranck macht/ um
an seinem Exempel dem Patienten zuzeigen/ wie
man könte gesund werden: welches lauter ver-
wirrte und ungereimte Gedancken.

LIX.
Ob solchemnach die Lehre von
dem Mittler-Amt JEsu Christi
und der Erlösung/ die durch ihn

ge-



Kranckheit ſeyn ſoll/ ſo iſt dieß auch ein conſilium
medicum
fuͤr einen leiblich Krancken: er ſoll auf-
ſtehen/ ſeine Verrichtungen vornehmen/ thun/ was
ihm befohlen/ und einer vollenkommenen Geſund-
heit genieſſen. Es wird nicht leichtlich jemand ſo
kranck ſeyn/ der nicht einen ſolchen Medicum
wird hertzlich verlachen und glauben/ es muͤſte ihm/
mit Dippel zu reden/ in den Kopff geregnet ha-
ben. Was aber den Satz betrift/ daß Chriſtus
durch Gehorſam und Leiden als durch unumgaͤng-
liche Medicinen die verlohrne Seligkeit ſoll wie-
derum in die Creatur einfuͤhren/ ſo iſt ſolcher/ da
J. C. Dippel es nicht nach dem Begriff unſer Kir-
chen will verſtanden haben/ ein Raͤtzel und ein
leeres Geſchwaͤtz aus der Imagination. Soll es
aber ſo viel heiſſen/ daß Chriſtus in ſeinem E-
xempel
gewieſen/ durch welchen Proceß der Menſch
die Seligkeit ſoll wieder erlangen/ ſo wuͤrde man
mit eben dem Recht das eine Medicin nennen
koͤnnen/ wenn der Medicus ſich kranck macht/ um
an ſeinem Exempel dem Patienten zuzeigen/ wie
man koͤnte geſund werden: welches lauter ver-
wirrte und ungereimte Gedancken.

LIX.
Ob ſolchemnach die Lehre von
dem Mittler-Amt JEſu Chriſti
und der Erloͤſung/ die durch ihn

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0191" n="139"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Kranckheit &#x017F;eyn &#x017F;oll/ &#x017F;o i&#x017F;t dieß auch ein <hi rendition="#aq">con&#x017F;ilium<lb/>
medicum</hi> fu&#x0364;r einen leiblich Krancken: er &#x017F;oll auf-<lb/>
&#x017F;tehen/ &#x017F;eine Verrichtungen vornehmen/ thun/ was<lb/>
ihm befohlen/ und einer vollenkommenen Ge&#x017F;und-<lb/>
heit genie&#x017F;&#x017F;en. Es wird nicht leichtlich jemand &#x017F;o<lb/>
kranck &#x017F;eyn/ der nicht einen &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Medicum</hi><lb/>
wird hertzlich verlachen und glauben/ es mu&#x0364;&#x017F;te ihm/<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Dippel</hi> zu reden/ in den Kopff geregnet ha-<lb/>
ben. Was aber den Satz betrift/ daß Chri&#x017F;tus<lb/>
durch Gehor&#x017F;am und Leiden als durch unumga&#x0364;ng-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">Medicin</hi>en die verlohrne Seligkeit &#x017F;oll wie-<lb/>
derum in die Creatur einfu&#x0364;hren/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olcher/ da<lb/><hi rendition="#aq">J. C. Dippel</hi> es nicht nach dem Begriff un&#x017F;er Kir-<lb/>
chen will ver&#x017F;tanden haben/ ein Ra&#x0364;tzel und ein<lb/>
leeres Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz aus der <hi rendition="#aq">Imagination.</hi> Soll es<lb/>
aber &#x017F;o viel hei&#x017F;&#x017F;en/ daß Chri&#x017F;tus in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">E-<lb/>
xempel</hi> gewie&#x017F;en/ durch welchen <hi rendition="#aq">Proceß</hi> der Men&#x017F;ch<lb/>
die Seligkeit &#x017F;oll wieder erlangen/ &#x017F;o wu&#x0364;rde man<lb/>
mit eben dem Recht das eine <hi rendition="#aq">Medicin</hi> nennen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ wenn der <hi rendition="#aq">Medicus</hi> &#x017F;ich kranck macht/ um<lb/>
an &#x017F;einem Exempel dem <hi rendition="#aq">Patienten</hi> zuzeigen/ wie<lb/>
man ko&#x0364;nte ge&#x017F;und werden: welches lauter ver-<lb/>
wirrte und ungereimte Gedancken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LIX.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob &#x017F;olchemnach die Lehre von<lb/>
dem Mittler-Amt JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
und der Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ die durch ihn</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">ge-</hi> </fw><lb/>
          </head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0191] Kranckheit ſeyn ſoll/ ſo iſt dieß auch ein conſilium medicum fuͤr einen leiblich Krancken: er ſoll auf- ſtehen/ ſeine Verrichtungen vornehmen/ thun/ was ihm befohlen/ und einer vollenkommenen Geſund- heit genieſſen. Es wird nicht leichtlich jemand ſo kranck ſeyn/ der nicht einen ſolchen Medicum wird hertzlich verlachen und glauben/ es muͤſte ihm/ mit Dippel zu reden/ in den Kopff geregnet ha- ben. Was aber den Satz betrift/ daß Chriſtus durch Gehorſam und Leiden als durch unumgaͤng- liche Medicinen die verlohrne Seligkeit ſoll wie- derum in die Creatur einfuͤhren/ ſo iſt ſolcher/ da J. C. Dippel es nicht nach dem Begriff unſer Kir- chen will verſtanden haben/ ein Raͤtzel und ein leeres Geſchwaͤtz aus der Imagination. Soll es aber ſo viel heiſſen/ daß Chriſtus in ſeinem E- xempel gewieſen/ durch welchen Proceß der Menſch die Seligkeit ſoll wieder erlangen/ ſo wuͤrde man mit eben dem Recht das eine Medicin nennen koͤnnen/ wenn der Medicus ſich kranck macht/ um an ſeinem Exempel dem Patienten zuzeigen/ wie man koͤnte geſund werden: welches lauter ver- wirrte und ungereimte Gedancken. LIX. Ob ſolchemnach die Lehre von dem Mittler-Amt JEſu Chriſti und der Erloͤſung/ die durch ihn ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/191
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/191>, abgerufen am 15.04.2021.