Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite


zu entkräften, zu überwinden und
gäntzlich auszutilgen.

Erläuterung.

J. C. Dippel schwatzt sehr viel vom verleugnen:
er hat aber hievon so wenig/ als von allen übrigen
göttl. Warheiten ein reines Erkänntnüs. Er sagt/
man soll das/ was uns noch amusiret vor Koht achten und als
Hindernüsse des heils verfluchen p. 111. man soll durch Ver-
leugnung sein selbst von den Lüsten sich extriciren p. 113.
Der Glaube sey ein innigster und aus allen Kräften her-
vor brechender Gehorsam und Verleugnung unserer eige-
nen Kräfften und des Willens/ üm GOtt und seine Gna-
den volle und heilsame Bewürckung anzunehmen und zwar
bergestallt/ daß wir/ in dem wir glauben/ nicht nur unser
selbst/ sondern allerdings dein eigen sind/ an welchen wir
glauben oder welchem wir uns überlassen p 180. 181.
dieß mag so kräfftig/ als es immer möglich/ aus-
gedruckt seyn; so sieht man doch/ daß es nichts als
selbst ersonnene willkührliche Discurse, aus welchen
niemand einen Begriff von der Verleugnung
wird erlangen können. Hätte J. C. Dippel erklärt/
worin das/ was uns amüsirt/ bestehe: durch welche
Begriffe eine Geringachtung dessen in dem Ge-
müthe entstehe; wie das extriciren von den Lusten
geschehen müsse: welches die Kräfte sind/ aus de-
nen der Gehorsam soll hervor brechen/ welches un-
sere eigene Kräfte/ und worin solche von denen
vorhergehenden unterschieden; wie und ob solche
können verleugnet werden; und was dergl. mehr
ist/ so hätte man können mercken/ daß er selbst von
dem/ was er andern beybringen will/ ein Erkännt-

nüß
K 3


zu entkraͤften, zu uͤberwinden und
gaͤntzlich auszutilgen.

Erlaͤuterung.

J. C. Dippel ſchwatzt ſehr viel vom verleugnen:
er hat aber hievon ſo wenig/ als von allen uͤbrigen
goͤttl. Warheiten ein reines Erkaͤnntnuͤs. Er ſagt/
man ſoll das/ was uns noch amuſiret vor Koht achten und als
Hindernuͤſſe des heils verfluchen p. 111. man ſoll durch Ver-
leugnung ſein ſelbſt von den Luͤſten ſich extriciren p. 113.
Der Glaube ſey ein innigſter und aus allen Kraͤften her-
vor brechender Gehorſam und Verleugnung unſerer eige-
nen Kraͤfften und des Willens/ uͤm GOtt und ſeine Gna-
den volle und heilſame Bewuͤrckung anzunehmen und zwar
bergeſtallt/ daß wir/ in dem wir glauben/ nicht nur unſer
ſelbſt/ ſondern allerdings dein eigen ſind/ an welchen wir
glauben oder welchem wir uns uͤberlaſſen p 180. 181.
dieß mag ſo kraͤfftig/ als es immer moͤglich/ aus-
gedruckt ſeyn; ſo ſieht man doch/ daß es nichts als
ſelbſt erſonnene willkuͤhrliche Diſcurſe, aus welchen
niemand einen Begriff von der Verleugnung
wird erlangen koͤnnen. Haͤtte J. C. Dippel erklaͤrt/
worin das/ was uns amüſirt/ beſtehe: durch welche
Begriffe eine Geringachtung deſſen in dem Ge-
muͤthe entſtehe; wie das extriciren von den Luſten
geſchehen muͤſſe: welches die Kraͤfte ſind/ aus de-
nen der Gehorſam ſoll hervor brechen/ welches un-
ſere eigene Kraͤfte/ und worin ſolche von denen
vorhergehenden unterſchieden; wie und ob ſolche
koͤnnen verleugnet werden; und was dergl. mehr
iſt/ ſo haͤtte man koͤnnen mercken/ daß er ſelbſt von
dem/ was er andern beybringen will/ ein Erkaͤnnt-

nuͤß
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <head>
            <pb facs="#f0201" n="149"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/> <hi rendition="#b">zu entkra&#x0364;ften, zu u&#x0364;berwinden und<lb/>
ga&#x0364;ntzlich auszutilgen.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">J. C. Dippel</hi> &#x017F;chwatzt &#x017F;ehr viel vom verleugnen:<lb/>
er hat aber hievon &#x017F;o wenig/ als von allen u&#x0364;brigen<lb/>
go&#x0364;ttl. Warheiten ein reines Erka&#x0364;nntnu&#x0364;s. Er &#x017F;agt/<lb/>
man &#x017F;oll das/ was uns noch <hi rendition="#aq">amu&#x017F;i</hi>ret vor Koht achten und als<lb/>
Hindernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des heils verfluchen <hi rendition="#aq">p.</hi> 111. man &#x017F;oll durch Ver-<lb/>
leugnung &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t von den Lu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich <hi rendition="#aq">extricir</hi>en <hi rendition="#aq">p.</hi> 113.<lb/>
Der Glaube &#x017F;ey ein innig&#x017F;ter und aus allen Kra&#x0364;ften her-<lb/>
vor brechender Gehor&#x017F;am und Verleugnung un&#x017F;erer eige-<lb/>
nen Kra&#x0364;fften und des Willens/ u&#x0364;m GOtt und &#x017F;eine Gna-<lb/>
den volle und heil&#x017F;ame Bewu&#x0364;rckung anzunehmen und zwar<lb/>
berge&#x017F;tallt/ daß wir/ in dem wir glauben/ nicht nur un&#x017F;er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern allerdings dein eigen &#x017F;ind/ an welchen wir<lb/>
glauben oder welchem wir uns u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">p</hi> 180. 181.<lb/>
dieß mag &#x017F;o kra&#x0364;fftig/ als es immer mo&#x0364;glich/ aus-<lb/>
gedruckt &#x017F;eyn; &#x017F;o &#x017F;ieht man doch/ daß es nichts als<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;onnene willku&#x0364;hrliche <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cur&#x017F;e,</hi> aus welchen<lb/>
niemand einen Begriff von der Verleugnung<lb/>
wird erlangen ko&#x0364;nnen. Ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">J. C. Dippel</hi> erkla&#x0364;rt/<lb/>
worin das/ was uns <hi rendition="#aq">amü&#x017F;i</hi>rt/ be&#x017F;tehe: durch welche<lb/>
Begriffe eine Geringachtung de&#x017F;&#x017F;en in dem Ge-<lb/>
mu&#x0364;the ent&#x017F;tehe; wie das <hi rendition="#aq">extrici</hi>ren von den Lu&#x017F;ten<lb/>
ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e: welches die Kra&#x0364;fte &#x017F;ind/ aus de-<lb/>
nen der Gehor&#x017F;am &#x017F;oll hervor brechen/ welches un-<lb/>
&#x017F;ere eigene Kra&#x0364;fte/ und worin &#x017F;olche von denen<lb/>
vorhergehenden unter&#x017F;chieden; wie und ob &#x017F;olche<lb/>
ko&#x0364;nnen verleugnet werden; und was dergl. mehr<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o ha&#x0364;tte man ko&#x0364;nnen mercken/ daß er &#x017F;elb&#x017F;t von<lb/>
dem/ was er andern beybringen will/ ein Erka&#x0364;nnt-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nu&#x0364;ß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0201] zu entkraͤften, zu uͤberwinden und gaͤntzlich auszutilgen. Erlaͤuterung. J. C. Dippel ſchwatzt ſehr viel vom verleugnen: er hat aber hievon ſo wenig/ als von allen uͤbrigen goͤttl. Warheiten ein reines Erkaͤnntnuͤs. Er ſagt/ man ſoll das/ was uns noch amuſiret vor Koht achten und als Hindernuͤſſe des heils verfluchen p. 111. man ſoll durch Ver- leugnung ſein ſelbſt von den Luͤſten ſich extriciren p. 113. Der Glaube ſey ein innigſter und aus allen Kraͤften her- vor brechender Gehorſam und Verleugnung unſerer eige- nen Kraͤfften und des Willens/ uͤm GOtt und ſeine Gna- den volle und heilſame Bewuͤrckung anzunehmen und zwar bergeſtallt/ daß wir/ in dem wir glauben/ nicht nur unſer ſelbſt/ ſondern allerdings dein eigen ſind/ an welchen wir glauben oder welchem wir uns uͤberlaſſen p 180. 181. dieß mag ſo kraͤfftig/ als es immer moͤglich/ aus- gedruckt ſeyn; ſo ſieht man doch/ daß es nichts als ſelbſt erſonnene willkuͤhrliche Diſcurſe, aus welchen niemand einen Begriff von der Verleugnung wird erlangen koͤnnen. Haͤtte J. C. Dippel erklaͤrt/ worin das/ was uns amüſirt/ beſtehe: durch welche Begriffe eine Geringachtung deſſen in dem Ge- muͤthe entſtehe; wie das extriciren von den Luſten geſchehen muͤſſe: welches die Kraͤfte ſind/ aus de- nen der Gehorſam ſoll hervor brechen/ welches un- ſere eigene Kraͤfte/ und worin ſolche von denen vorhergehenden unterſchieden; wie und ob ſolche koͤnnen verleugnet werden; und was dergl. mehr iſt/ ſo haͤtte man koͤnnen mercken/ daß er ſelbſt von dem/ was er andern beybringen will/ ein Erkaͤnnt- nuͤß K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/201
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/201>, abgerufen am 12.05.2021.