Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



16.) Da nun dessen Wehrt und Nutzen durch
den Glauben empfunden wird (quaest. 44.) So
muß diese Art der Empfindung bereits in der See-
len seyn/ wenn die Liebe daselbst soll gezeuget wer-
den. Man erkennet hieraus/ wie der Glaube durch
die Liebe thätig sey Gal. V. 6. indem es unmög-
lich ist/ daß er diese/ wenn zeit und Gelegenheit
da ist/ nicht wircken solte. Unser Geist wird da-
durch zärtlich/ eyfrig und behutsam gemacht/ das-
jenige auszuüben/ was mit dem göttlichen Wil-
len übereinstimmt/ und daraus kommen gute Wer-
cke/ die man mit Grund Früchte des Glaubens
nennen kan.

LXVII.
Ob nicht diese Verbindlichkeit/
welche aus der Lehre von dem Mitt-
ler-Amt JESU Christi/ oder der
Rechtfertigung des Glaubens ent-
springt/ eine zulängliche Kraft ha-
be/ das Hertz einzunehmen/ und ob
eine grössere zu begreiffen und zu er-
sinnen?

Erläuterung.

Wer ein stärckeres Gefühl von der Zuneigung
gegen GOtt und ein grösseres Verlangen/ diesel-
be in denen Wercken sehen zu lassen/ in dem Geist
erwecken will; der muß uns die göttliche Vollen-

kom-



16.) Da nun deſſen Wehrt und Nutzen durch
den Glauben empfunden wird (quæſt. 44.) So
muß dieſe Art der Empfindung bereits in der See-
len ſeyn/ wenn die Liebe daſelbſt ſoll gezeuget wer-
den. Man erkennet hieraus/ wie der Glaube durch
die Liebe thaͤtig ſey Gal. V. 6. indem es unmoͤg-
lich iſt/ daß er dieſe/ wenn zeit und Gelegenheit
da iſt/ nicht wircken ſolte. Unſer Geiſt wird da-
durch zaͤrtlich/ eyfrig und behutſam gemacht/ das-
jenige auszuuͤben/ was mit dem goͤttlichen Wil-
len uͤbereinſtimmt/ und daraus kommen gute Wer-
cke/ die man mit Grund Fruͤchte des Glaubens
nennen kan.

LXVII.
Ob nicht dieſe Verbindlichkeit/
welche aus der Lehre von dem Mitt-
ler-Amt JESU Chriſti/ oder der
Rechtfertigung des Glaubens ent-
ſpringt/ eine zulaͤngliche Kraft ha-
be/ das Hertz einzunehmen/ und ob
eine groͤſſere zu begreiffen und zu er-
ſinnen?

Erlaͤuterung.

Wer ein ſtaͤrckeres Gefuͤhl von der Zuneigung
gegen GOtt und ein groͤſſeres Verlangen/ dieſel-
be in denen Wercken ſehen zu laſſen/ in dem Geiſt
erwecken will; der muß uns die goͤttliche Vollen-

kom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0206" n="154"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
16.) Da nun de&#x017F;&#x017F;en Wehrt und Nutzen durch<lb/>
den Glauben empfunden wird (<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 44.) So<lb/>
muß die&#x017F;e Art der Empfindung bereits in der See-<lb/>
len &#x017F;eyn/ wenn die Liebe da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;oll gezeuget wer-<lb/>
den. Man erkennet hieraus/ wie der Glaube durch<lb/>
die Liebe tha&#x0364;tig &#x017F;ey <hi rendition="#aq">Gal. V.</hi> 6. indem es unmo&#x0364;g-<lb/>
lich i&#x017F;t/ daß er die&#x017F;e/ wenn zeit und Gelegenheit<lb/>
da i&#x017F;t/ nicht wircken &#x017F;olte. Un&#x017F;er Gei&#x017F;t wird da-<lb/>
durch za&#x0364;rtlich/ eyfrig und behut&#x017F;am gemacht/ das-<lb/>
jenige auszuu&#x0364;ben/ was mit dem go&#x0364;ttlichen Wil-<lb/>
len u&#x0364;berein&#x017F;timmt/ und daraus kommen gute Wer-<lb/>
cke/ die man mit Grund Fru&#x0364;chte des Glaubens<lb/>
nennen kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXVII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht die&#x017F;e Verbindlichkeit/<lb/>
welche aus der Lehre von dem Mitt-<lb/>
ler-Amt JESU Chri&#x017F;ti/ oder der<lb/>
Rechtfertigung des Glaubens ent-<lb/>
&#x017F;pringt/ eine zula&#x0364;ngliche Kraft ha-<lb/>
be/ das Hertz einzunehmen/ und ob<lb/>
eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere zu begreiffen und zu er-<lb/>
&#x017F;innen?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Wer ein &#x017F;ta&#x0364;rckeres Gefu&#x0364;hl von der Zuneigung<lb/>
gegen GOtt und ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres Verlangen/ die&#x017F;el-<lb/>
be in denen Wercken &#x017F;ehen zu la&#x017F;&#x017F;en/ in dem Gei&#x017F;t<lb/>
erwecken will; der muß uns die go&#x0364;ttliche Vollen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kom-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0206] 16.) Da nun deſſen Wehrt und Nutzen durch den Glauben empfunden wird (quæſt. 44.) So muß dieſe Art der Empfindung bereits in der See- len ſeyn/ wenn die Liebe daſelbſt ſoll gezeuget wer- den. Man erkennet hieraus/ wie der Glaube durch die Liebe thaͤtig ſey Gal. V. 6. indem es unmoͤg- lich iſt/ daß er dieſe/ wenn zeit und Gelegenheit da iſt/ nicht wircken ſolte. Unſer Geiſt wird da- durch zaͤrtlich/ eyfrig und behutſam gemacht/ das- jenige auszuuͤben/ was mit dem goͤttlichen Wil- len uͤbereinſtimmt/ und daraus kommen gute Wer- cke/ die man mit Grund Fruͤchte des Glaubens nennen kan. LXVII. Ob nicht dieſe Verbindlichkeit/ welche aus der Lehre von dem Mitt- ler-Amt JESU Chriſti/ oder der Rechtfertigung des Glaubens ent- ſpringt/ eine zulaͤngliche Kraft ha- be/ das Hertz einzunehmen/ und ob eine groͤſſere zu begreiffen und zu er- ſinnen? Erlaͤuterung. Wer ein ſtaͤrckeres Gefuͤhl von der Zuneigung gegen GOtt und ein groͤſſeres Verlangen/ dieſel- be in denen Wercken ſehen zu laſſen/ in dem Geiſt erwecken will; der muß uns die goͤttliche Vollen- kom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/206
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/206>, abgerufen am 19.04.2021.