Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



bestellet seyn/ wenn sie in der Lehre von der Erneue-
rung/ ungeacht J. C. Dippel solche zu dem alleini-
gen Haupt-Articul der Christlichen Religion ma-
chen will/ nicht mehr Licht und Erkänntnüß/ als
seine willkührliche Discurse davon geben/ mit-
theilte. (Erläut. quaest. 68.) Er versuche einmahl/
ob es möglich sey/ einen eintzigen Begriff anzuge-
ben/ daraus sich erkennen läst/ die Evangelische Leh-
re von der Erneuerung sey unzulänglich und man-
gelhaft. Wie bald wird er mercken/ daß die Ma-
terie der Lästerung in dem Geschwür seiner Ein-
bildung stecke? Wer die Weißheit sucht/ kan sich
niemals unglückseliger als an die Imaginanten ad-
dressi
ren. Sie bilden ihrem Leser ein/ daß sie sei-
nen Geist aus ihrem Schatz mit einer nie erhör-
ten Weißheit füllen wollen/ und wenn er prüfet/
worin es bestehe/ was er empfangen hat/ so sind
es leere Einbildungen/ wüste Gedancken und un-
gesunde Dünste.

LXXIV.
Ob es die geringste Wahrschein-
lichkeit habe/ daß/ wenn die
Dippel-
schen Begriffe in der Welt vor
wahr angenommen und geglaubet
würden/ solches bessere Menschen
würde machen/ und die Gottselig-
keit auf Erden mehr befordern?
Er-



beſtellet ſeyn/ wenn ſie in der Lehre von der Erneue-
rung/ ungeacht J. C. Dippel ſolche zu dem alleini-
gen Haupt-Articul der Chriſtlichen Religion ma-
chen will/ nicht mehr Licht und Erkaͤnntnuͤß/ als
ſeine willkuͤhrliche Diſcurſe davon geben/ mit-
theilte. (Erlaͤut. quæſt. 68.) Er verſuche einmahl/
ob es moͤglich ſey/ einen eintzigen Begriff anzuge-
ben/ daraus ſich erkennen laͤſt/ die Evangeliſche Leh-
re von der Erneuerung ſey unzulaͤnglich und man-
gelhaft. Wie bald wird er mercken/ daß die Ma-
terie der Laͤſterung in dem Geſchwuͤr ſeiner Ein-
bildung ſtecke? Wer die Weißheit ſucht/ kan ſich
niemals ungluͤckſeliger als an die Imaginanten ad-
dresſi
ren. Sie bilden ihrem Leſer ein/ daß ſie ſei-
nen Geiſt aus ihrem Schatz mit einer nie erhoͤr-
ten Weißheit fuͤllen wollen/ und wenn er pruͤfet/
worin es beſtehe/ was er empfangen hat/ ſo ſind
es leere Einbildungen/ wuͤſte Gedancken und un-
geſunde Duͤnſte.

LXXIV.
Ob es die geringſte Wahrſchein-
lichkeit habe/ daß/ wenn die
Dippel-
ſchen Begriffe in der Welt vor
wahr angenommen und geglaubet
wuͤrden/ ſolches beſſere Menſchen
wuͤrde machen/ und die Gottſelig-
keit auf Erden mehr befordern?
Er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0230" n="178"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
be&#x017F;tellet &#x017F;eyn/ wenn &#x017F;ie in der Lehre von der Erneue-<lb/>
rung/ ungeacht <hi rendition="#aq">J. C. Dippel</hi> &#x017F;olche zu dem alleini-<lb/>
gen Haupt-Articul der Chri&#x017F;tlichen Religion ma-<lb/>
chen will/ nicht mehr Licht und Erka&#x0364;nntnu&#x0364;ß/ als<lb/>
&#x017F;eine willku&#x0364;hrliche <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cur&#x017F;e</hi> davon geben/ mit-<lb/>
theilte. (Erla&#x0364;ut. <hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 68.) Er ver&#x017F;uche einmahl/<lb/>
ob es mo&#x0364;glich &#x017F;ey/ einen eintzigen Begriff anzuge-<lb/>
ben/ daraus &#x017F;ich erkennen la&#x0364;&#x017F;t/ die Evangeli&#x017F;che Leh-<lb/>
re von der Erneuerung &#x017F;ey unzula&#x0364;nglich und man-<lb/>
gelhaft. Wie bald wird er mercken/ daß die Ma-<lb/>
terie der La&#x0364;&#x017F;terung in dem Ge&#x017F;chwu&#x0364;r &#x017F;einer Ein-<lb/>
bildung &#x017F;tecke? Wer die Weißheit &#x017F;ucht/ kan &#x017F;ich<lb/>
niemals unglu&#x0364;ck&#x017F;eliger als an die <hi rendition="#aq">Imaginanten ad-<lb/>
dres&#x017F;i</hi>ren. Sie bilden ihrem Le&#x017F;er ein/ daß &#x017F;ie &#x017F;ei-<lb/>
nen Gei&#x017F;t aus ihrem Schatz mit einer nie erho&#x0364;r-<lb/>
ten Weißheit fu&#x0364;llen wollen/ und wenn er pru&#x0364;fet/<lb/>
worin es be&#x017F;tehe/ was er empfangen hat/ &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
es leere Einbildungen/ wu&#x0364;&#x017F;te Gedancken und un-<lb/>
ge&#x017F;unde Du&#x0364;n&#x017F;te.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXIV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob es die gering&#x017F;te Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit habe/ daß/ wenn die</hi> <hi rendition="#aq">Dippel-</hi><lb/> <hi rendition="#b">&#x017F;chen Begriffe in der Welt vor<lb/>
wahr angenommen und geglaubet<lb/>
wu&#x0364;rden/ &#x017F;olches be&#x017F;&#x017F;ere Men&#x017F;chen<lb/>
wu&#x0364;rde machen/ und die Gott&#x017F;elig-<lb/>
keit auf Erden mehr befordern?</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0230] beſtellet ſeyn/ wenn ſie in der Lehre von der Erneue- rung/ ungeacht J. C. Dippel ſolche zu dem alleini- gen Haupt-Articul der Chriſtlichen Religion ma- chen will/ nicht mehr Licht und Erkaͤnntnuͤß/ als ſeine willkuͤhrliche Diſcurſe davon geben/ mit- theilte. (Erlaͤut. quæſt. 68.) Er verſuche einmahl/ ob es moͤglich ſey/ einen eintzigen Begriff anzuge- ben/ daraus ſich erkennen laͤſt/ die Evangeliſche Leh- re von der Erneuerung ſey unzulaͤnglich und man- gelhaft. Wie bald wird er mercken/ daß die Ma- terie der Laͤſterung in dem Geſchwuͤr ſeiner Ein- bildung ſtecke? Wer die Weißheit ſucht/ kan ſich niemals ungluͤckſeliger als an die Imaginanten ad- dresſiren. Sie bilden ihrem Leſer ein/ daß ſie ſei- nen Geiſt aus ihrem Schatz mit einer nie erhoͤr- ten Weißheit fuͤllen wollen/ und wenn er pruͤfet/ worin es beſtehe/ was er empfangen hat/ ſo ſind es leere Einbildungen/ wuͤſte Gedancken und un- geſunde Duͤnſte. LXXIV. Ob es die geringſte Wahrſchein- lichkeit habe/ daß/ wenn die Dippel- ſchen Begriffe in der Welt vor wahr angenommen und geglaubet wuͤrden/ ſolches beſſere Menſchen wuͤrde machen/ und die Gottſelig- keit auf Erden mehr befordern? Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/230
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/230>, abgerufen am 19.04.2021.