Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



GOtt/ als die Erde von dem Himmel ist/ und
Christus ist so weit von ihm/ als die Sitten-Leh-
rer/ so vor etliche 100 Jahr gelebt/ von denen sind/
die jetzo ihre Lehren lesen oder hören. Das muß
treffliche Christen machen!

LXXV.
Ob in J. C. Dippels Schrifften/
einige Merckmahle zu finden/
daraus man könne urtheilen/ daß
er selbst auch nur den ersten Anfang
der Verleugnung gemacht oder ein
Füncklein von demjenigen Glau-
ben habe/ welcher nach seiner Mey-
nung der seligmachende seyn soll/
und ob nicht vielmehr aus selbigen
erhelle/ daß er noch unter der völ-
ligen Herrschafft derer ihm natür-
licher Weise anklebenden Laster
stehe?

Erläuterung.

Dafern man den Wehrt einer Lehre nach dem
Dienst/ welchen sie ihrem eigenen Erfinder leistet/
beurtheilen soll; so müssen die Dippelschen Lehr-
Begriffe nichts taugen. J. C. Dippel mag seine Ge-
lassenheit und gute Absicht rühmen/ wie er will;

so



GOtt/ als die Erde von dem Himmel iſt/ und
Chriſtus iſt ſo weit von ihm/ als die Sitten-Leh-
rer/ ſo vor etliche 100 Jahr gelebt/ von denen ſind/
die jetzo ihre Lehren leſen oder hoͤren. Das muß
treffliche Chriſten machen!

LXXV.
Ob in J. C. Dippels Schrifften/
einige Merckmahle zu finden/
daraus man koͤnne urtheilen/ daß
er ſelbſt auch nur den erſten Anfang
der Verleugnung gemacht oder ein
Fuͤncklein von demjenigen Glau-
ben habe/ welcher nach ſeiner Mey-
nung der ſeligmachende ſeyn ſoll/
und ob nicht vielmehr aus ſelbigen
erhelle/ daß er noch unter der voͤl-
ligen Herrſchafft derer ihm natuͤr-
licher Weiſe anklebenden Laſter
ſtehe?

Erlaͤuterung.

Dafern man den Wehrt einer Lehre nach dem
Dienſt/ welchen ſie ihrem eigenen Erfinder leiſtet/
beurtheilen ſoll; ſo muͤſſen die Dippelſchen Lehr-
Begriffe nichts taugen. J. C. Dippel mag ſeine Ge-
laſſenheit und gute Abſicht ruͤhmen/ wie er will;

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0234" n="182"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
GOtt/ als die Erde von dem Himmel i&#x017F;t/ und<lb/>
Chri&#x017F;tus i&#x017F;t &#x017F;o weit von ihm/ als die Sitten-Leh-<lb/>
rer/ &#x017F;o vor etliche 100 Jahr gelebt/ von denen &#x017F;ind/<lb/>
die jetzo ihre Lehren le&#x017F;en oder ho&#x0364;ren. Das muß<lb/>
treffliche Chri&#x017F;ten machen!</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob in</hi> <hi rendition="#aq">J. C. Dippels</hi> <hi rendition="#b">Schrifften/<lb/>
einige Merckmahle zu finden/<lb/>
daraus man ko&#x0364;nne urtheilen/ daß<lb/>
er &#x017F;elb&#x017F;t auch nur den er&#x017F;ten Anfang<lb/>
der Verleugnung gemacht oder ein<lb/>
Fu&#x0364;ncklein von demjenigen Glau-<lb/>
ben habe/ welcher nach &#x017F;einer Mey-<lb/>
nung der &#x017F;eligmachende &#x017F;eyn &#x017F;oll/<lb/>
und ob nicht vielmehr aus &#x017F;elbigen<lb/>
erhelle/ daß er noch unter der vo&#x0364;l-<lb/>
ligen Herr&#x017F;chafft derer ihm natu&#x0364;r-<lb/>
licher Wei&#x017F;e anklebenden La&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;tehe?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Dafern man den Wehrt einer Lehre nach dem<lb/>
Dien&#x017F;t/ welchen &#x017F;ie ihrem eigenen Erfinder lei&#x017F;tet/<lb/>
beurtheilen &#x017F;oll; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#aq">Dippel</hi>&#x017F;chen Lehr-<lb/>
Begriffe nichts taugen. <hi rendition="#aq">J. C. Dippel</hi> mag &#x017F;eine Ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enheit und gute Ab&#x017F;icht ru&#x0364;hmen/ wie er will;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0234] GOtt/ als die Erde von dem Himmel iſt/ und Chriſtus iſt ſo weit von ihm/ als die Sitten-Leh- rer/ ſo vor etliche 100 Jahr gelebt/ von denen ſind/ die jetzo ihre Lehren leſen oder hoͤren. Das muß treffliche Chriſten machen! LXXV. Ob in J. C. Dippels Schrifften/ einige Merckmahle zu finden/ daraus man koͤnne urtheilen/ daß er ſelbſt auch nur den erſten Anfang der Verleugnung gemacht oder ein Fuͤncklein von demjenigen Glau- ben habe/ welcher nach ſeiner Mey- nung der ſeligmachende ſeyn ſoll/ und ob nicht vielmehr aus ſelbigen erhelle/ daß er noch unter der voͤl- ligen Herrſchafft derer ihm natuͤr- licher Weiſe anklebenden Laſter ſtehe? Erlaͤuterung. Dafern man den Wehrt einer Lehre nach dem Dienſt/ welchen ſie ihrem eigenen Erfinder leiſtet/ beurtheilen ſoll; ſo muͤſſen die Dippelſchen Lehr- Begriffe nichts taugen. J. C. Dippel mag ſeine Ge- laſſenheit und gute Abſicht ruͤhmen/ wie er will; ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/234
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/234>, abgerufen am 16.04.2021.