Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



fasser der unschuldigen Nachrichten von ihm ur-
theilen/ daß von GOtt seine Feder so wenig kön-
ne getrieben seyn/ als die/ welche der spöttische
Lucianus geführet. a. 1701. p. 68.

LXXVII.
Was es mit der Christlichen
Religion und dem gantzen öffent-
lichen GOttesdienst würde vor ein
Ansehen gewinnen/ wenn
J. C. Dip-
pels
Lehr-Sätze sollten die Ober-
hand kriegen/ und ob nicht nach
seinen
Systemate der äusserliche
Gottesdienst gantz und gar wür-
de überm Haufen fallen; die Christ-
liche Religion aber dasjenige/
worin sie für andern Religionen
der Welt treflich ist und Vorzüge
hat/ gäntzlich verliehren müssen?

Erläuterung.

Weil man den Wehrt einer Sachen am be-
sten aus ihren Wirckungen erkennen kan; so nehm
ich hie Gelegenheit kürtzlich zu prüfen/ ob das Dip-
pel
sche Systema, wo man es so zu nennen ist/ die
Christliche Religion mehr in ihrer wahren Gestalt
und Schönheit darstelle/ als die Glaubens-Lehre

und



faſſer der unſchuldigen Nachrichten von ihm ur-
theilen/ daß von GOtt ſeine Feder ſo wenig koͤn-
ne getrieben ſeyn/ als die/ welche der ſpoͤttiſche
Lucianus gefuͤhret. a. 1701. p. 68.

LXXVII.
Was es mit der Chriſtlichen
Religion und dem gantzen oͤffent-
lichen GOttesdienſt wuͤrde vor ein
Anſehen gewinnen/ wenn
J. C. Dip-
pels
Lehr-Saͤtze ſollten die Ober-
hand kriegen/ und ob nicht nach
ſeinen
Syſtemate der aͤuſſerliche
Gottesdienſt gantz und gar wuͤr-
de uͤberm Haufen fallen; die Chriſt-
liche Religion aber dasjenige/
worin ſie fuͤr andern Religionen
der Welt treflich iſt und Vorzuͤge
hat/ gaͤntzlich verliehren muͤſſen?

Erlaͤuterung.

Weil man den Wehrt einer Sachen am be-
ſten aus ihren Wirckungen erkennen kan; ſo nehm
ich hie Gelegenheit kuͤrtzlich zu pruͤfen/ ob das Dip-
pel
ſche Syſtema, wo man es ſo zu nennen iſt/ die
Chriſtliche Religion mehr in ihrer wahren Geſtalt
und Schoͤnheit darſtelle/ als die Glaubens-Lehre

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0244" n="192"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er der un&#x017F;chuldigen Nachrichten von ihm ur-<lb/>
theilen/ daß von GOtt &#x017F;eine Feder &#x017F;o wenig ko&#x0364;n-<lb/>
ne getrieben &#x017F;eyn/ als die/ welche der &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Lucianus</hi> gefu&#x0364;hret. <hi rendition="#aq">a. 1701. p.</hi> 68.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXVII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Was es mit der Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Religion und dem gantzen o&#x0364;ffent-<lb/>
lichen GOttesdien&#x017F;t wu&#x0364;rde vor ein<lb/>
An&#x017F;ehen gewinnen/ wenn</hi> <hi rendition="#aq">J. C. Dip-<lb/>
pels</hi> <hi rendition="#b">Lehr-Sa&#x0364;tze &#x017F;ollten die Ober-<lb/>
hand kriegen/ und ob nicht nach<lb/>
&#x017F;einen</hi> <hi rendition="#aq">Sy&#x017F;temate</hi> <hi rendition="#b">der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche<lb/>
Gottesdien&#x017F;t gantz und gar wu&#x0364;r-<lb/>
de u&#x0364;berm Haufen fallen; die Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Religion aber dasjenige/<lb/>
worin &#x017F;ie fu&#x0364;r andern Religionen<lb/>
der Welt treflich i&#x017F;t und Vorzu&#x0364;ge<lb/>
hat/ ga&#x0364;ntzlich verliehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Weil man den Wehrt einer Sachen am be-<lb/>
&#x017F;ten aus ihren Wirckungen erkennen kan; &#x017F;o nehm<lb/>
ich hie Gelegenheit ku&#x0364;rtzlich zu pru&#x0364;fen/ ob das <hi rendition="#aq">Dip-<lb/>
pel</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Sy&#x017F;tema,</hi> wo man es &#x017F;o zu nennen i&#x017F;t/ die<lb/>
Chri&#x017F;tliche Religion mehr in ihrer wahren Ge&#x017F;talt<lb/>
und Scho&#x0364;nheit dar&#x017F;telle/ als die Glaubens-Lehre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0244] faſſer der unſchuldigen Nachrichten von ihm ur- theilen/ daß von GOtt ſeine Feder ſo wenig koͤn- ne getrieben ſeyn/ als die/ welche der ſpoͤttiſche Lucianus gefuͤhret. a. 1701. p. 68. LXXVII. Was es mit der Chriſtlichen Religion und dem gantzen oͤffent- lichen GOttesdienſt wuͤrde vor ein Anſehen gewinnen/ wenn J. C. Dip- pels Lehr-Saͤtze ſollten die Ober- hand kriegen/ und ob nicht nach ſeinen Syſtemate der aͤuſſerliche Gottesdienſt gantz und gar wuͤr- de uͤberm Haufen fallen; die Chriſt- liche Religion aber dasjenige/ worin ſie fuͤr andern Religionen der Welt treflich iſt und Vorzuͤge hat/ gaͤntzlich verliehren muͤſſen? Erlaͤuterung. Weil man den Wehrt einer Sachen am be- ſten aus ihren Wirckungen erkennen kan; ſo nehm ich hie Gelegenheit kuͤrtzlich zu pruͤfen/ ob das Dip- pelſche Syſtema, wo man es ſo zu nennen iſt/ die Chriſtliche Religion mehr in ihrer wahren Geſtalt und Schoͤnheit darſtelle/ als die Glaubens-Lehre und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/244
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/244>, abgerufen am 18.04.2021.