Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



folgenden wird erkennen lassen/ sondern setzen
auch denselben in solche Verfassung/ daß weder
Abgötterey noch Atheisterey darin Eingang und
Platz finden möge. Die Abgötterey machet sich
einen unanständigen und die Atheisterey gar kei-
nen Begriff von GOtt: beedes aber wird dem-
jenigen nicht möglich seyn/ der diese Beschreibung
recht verstanden.

II.
Ob man unter dem Namen ei-
ner Vollenkommenheit sich etwas
anders gedencken könne/ als was
würcklich und gut ist/ und wir in
uns selbst wahrnehmen und unter-
scheiden/ als Z. E.
existiren/ leben/
erkennen/ empfinden/ wollen/ kön-
nen/ wircken und dergleichen?

Erläuterung.

Jch nehme die Wörter würcklich und gut
sensu metaphysico, und wil dasselbe damit andeu-
ten/ was man sonst entia positiva & realia nennet.
Wie kein anderer Fall möglich/ Begriffe von
Dingen/ die würcklich sind/ zu erlangen/ als daß
wir auf das/ was in uns vorgehet/ genau mer-
cken/ und was sich in einer Sachen unterscheiden
läst/ sorgfältig aus einander legen; so haben wir
auch natürlicher Weise keine andere Gelegenheit

etwas



folgenden wird erkennen laſſen/ ſondern ſetzen
auch denſelben in ſolche Verfaſſung/ daß weder
Abgoͤtterey noch Atheiſterey darin Eingang und
Platz finden moͤge. Die Abgoͤtterey machet ſich
einen unanſtaͤndigen und die Atheiſterey gar kei-
nen Begriff von GOtt: beedes aber wird dem-
jenigen nicht moͤglich ſeyn/ der dieſe Beſchreibung
recht verſtanden.

II.
Ob man unter dem Namen ei-
ner Vollenkommenheit ſich etwas
anders gedencken koͤnne/ als was
wuͤrcklich und gut iſt/ und wir in
uns ſelbſt wahrnehmen und unter-
ſcheiden/ als Z. E.
exiſtiren/ leben/
erkennen/ empfinden/ wollen/ koͤn-
nen/ wircken und dergleichen?

Erlaͤuterung.

Jch nehme die Woͤrter wuͤrcklich und gut
ſenſu metaphyſico, und wil daſſelbe damit andeu-
ten/ was man ſonſt entia poſitiva & realia nennet.
Wie kein anderer Fall moͤglich/ Begriffe von
Dingen/ die wuͤrcklich ſind/ zu erlangen/ als daß
wir auf das/ was in uns vorgehet/ genau mer-
cken/ und was ſich in einer Sachen unterſcheiden
laͤſt/ ſorgfaͤltig aus einander legen; ſo haben wir
auch natuͤrlicher Weiſe keine andere Gelegenheit

etwas
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="2"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
folgenden wird erkennen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;etzen<lb/>
auch den&#x017F;elben in &#x017F;olche Verfa&#x017F;&#x017F;ung/ daß weder<lb/>
Abgo&#x0364;tterey noch Athei&#x017F;terey darin Eingang und<lb/>
Platz finden mo&#x0364;ge. Die Abgo&#x0364;tterey machet &#x017F;ich<lb/>
einen unan&#x017F;ta&#x0364;ndigen und die Athei&#x017F;terey gar kei-<lb/>
nen Begriff von GOtt: beedes aber wird dem-<lb/>
jenigen nicht mo&#x0364;glich &#x017F;eyn/ der die&#x017F;e Be&#x017F;chreibung<lb/>
recht ver&#x017F;tanden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob man unter dem Namen ei-<lb/>
ner Vollenkommenheit &#x017F;ich etwas<lb/>
anders gedencken ko&#x0364;nne/ als was<lb/>
wu&#x0364;rcklich und gut i&#x017F;t/ und wir in<lb/>
uns &#x017F;elb&#x017F;t wahrnehmen und unter-<lb/>
&#x017F;cheiden/ als Z. E.</hi> <hi rendition="#aq">exi&#x017F;ti</hi> <hi rendition="#b">ren/ leben/<lb/>
erkennen/ empfinden/ wollen/ ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ wircken und dergleichen?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Jch nehme die Wo&#x0364;rter <hi rendition="#fr">wu&#x0364;rcklich</hi> und <hi rendition="#fr">gut</hi><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;en&#x017F;u metaphy&#x017F;ico,</hi> und wil da&#x017F;&#x017F;elbe damit andeu-<lb/>
ten/ was man &#x017F;on&#x017F;t <hi rendition="#aq">entia po&#x017F;itiva &amp; realia</hi> nennet.<lb/>
Wie kein anderer Fall mo&#x0364;glich/ Begriffe von<lb/>
Dingen/ die wu&#x0364;rcklich &#x017F;ind/ zu erlangen/ als daß<lb/>
wir auf das/ was in uns vorgehet/ genau mer-<lb/>
cken/ und was &#x017F;ich in einer Sachen unter&#x017F;cheiden<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;orgfa&#x0364;ltig aus einander legen; &#x017F;o haben wir<lb/>
auch natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e keine andere Gelegenheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">etwas</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0054] folgenden wird erkennen laſſen/ ſondern ſetzen auch denſelben in ſolche Verfaſſung/ daß weder Abgoͤtterey noch Atheiſterey darin Eingang und Platz finden moͤge. Die Abgoͤtterey machet ſich einen unanſtaͤndigen und die Atheiſterey gar kei- nen Begriff von GOtt: beedes aber wird dem- jenigen nicht moͤglich ſeyn/ der dieſe Beſchreibung recht verſtanden. II. Ob man unter dem Namen ei- ner Vollenkommenheit ſich etwas anders gedencken koͤnne/ als was wuͤrcklich und gut iſt/ und wir in uns ſelbſt wahrnehmen und unter- ſcheiden/ als Z. E. exiſtiren/ leben/ erkennen/ empfinden/ wollen/ koͤn- nen/ wircken und dergleichen? Erlaͤuterung. Jch nehme die Woͤrter wuͤrcklich und gut ſenſu metaphyſico, und wil daſſelbe damit andeu- ten/ was man ſonſt entia poſitiva & realia nennet. Wie kein anderer Fall moͤglich/ Begriffe von Dingen/ die wuͤrcklich ſind/ zu erlangen/ als daß wir auf das/ was in uns vorgehet/ genau mer- cken/ und was ſich in einer Sachen unterſcheiden laͤſt/ ſorgfaͤltig aus einander legen; ſo haben wir auch natuͤrlicher Weiſe keine andere Gelegenheit etwas

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/54
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/54>, abgerufen am 16.04.2021.