Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



hochzuhalten scheinet/ dem Menschen alles gege-
ben/ was sein Verstand in dem menschlichen We-
sen gegründet zu seyn erkannt hat: wie solches
aus dessen 19 Philosophischen Lehr-Sätzen/ die
Herr Leibnitz in seiner Theodice widerlegt/ zur
Gnüge erhellet. Herr Hoff-Raht Wolff hat
angemerckt/ daß der Begriff von dem willkühr-
lichen Wesen der Dinge den Engelländer John
Lock
auf die Gedancken gebracht/ es sey möglich/
daß die Materie von GOtt eine Krafft zu geden-
cken empfängen könne/ welches ausser allem
Zweiffel ein gefährlicher Jrrthum und für einen
solchen Mann eine grosse Ubereilung. Wolfens
Anmerck über seine Metaphys. §. 264. Der Lehr-
Satz von dem nohtwendigen Wesen der Dinge
giebt Gelegenheit/ sich von GOtt/ dessen Raht-
schlüssen auch allen Wercken der Gnade und Ge-
rechtigkeit anständige Begriffe zu machen. Es
nimmt seinen Geschöpffen allen Vorwand/ sich un-
ter einigem Schein über ihm zu beschweren. Es
wird sich in den folgenden bemercken lassen/ daß
diese Meynung mit denen Glaubens-Lehren unser
Evangelischen rechtgläubigen Kirchen eine noht-
wendige Verknüpffung habe.

IX.
Ob nicht/ da GOTT auf die
vollenkommenste Art wircket/

(quaest. 4.) nohtwendig folgen müsse/
daß



hochzuhalten ſcheinet/ dem Menſchen alles gege-
ben/ was ſein Verſtand in dem menſchlichen We-
ſen gegruͤndet zu ſeyn erkannt hat: wie ſolches
aus deſſen 19 Philoſophiſchen Lehr-Saͤtzen/ die
Herr Leibnitz in ſeiner Theodice widerlegt/ zur
Gnuͤge erhellet. Herr Hoff-Raht Wolff hat
angemerckt/ daß der Begriff von dem willkuͤhr-
lichen Weſen der Dinge den Engellaͤnder John
Lock
auf die Gedancken gebracht/ es ſey moͤglich/
daß die Materie von GOtt eine Krafft zu geden-
cken empfaͤngen koͤnne/ welches auſſer allem
Zweiffel ein gefaͤhrlicher Jrrthum und fuͤr einen
ſolchen Mann eine groſſe Ubereilung. Wolfens
Anmerck uͤber ſeine Metaphyſ. §. 264. Der Lehr-
Satz von dem nohtwendigen Weſen der Dinge
giebt Gelegenheit/ ſich von GOtt/ deſſen Raht-
ſchluͤſſen auch allen Wercken der Gnade und Ge-
rechtigkeit anſtaͤndige Begriffe zu machen. Es
nimmt ſeinen Geſchoͤpffen allen Vorwand/ ſich un-
ter einigem Schein uͤber ihm zu beſchweren. Es
wird ſich in den folgenden bemercken laſſen/ daß
dieſe Meynung mit denen Glaubens-Lehren unſer
Evangeliſchen rechtglaͤubigen Kirchen eine noht-
wendige Verknuͤpffung habe.

IX.
Ob nicht/ da GOTT auf die
vollenkommenſte Art wircket/

(quæſt. 4.) nohtwendig folgen muͤſſe/
daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="15"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
hochzuhalten &#x017F;cheinet/ dem Men&#x017F;chen alles gege-<lb/>
ben/ was &#x017F;ein Ver&#x017F;tand in dem men&#x017F;chlichen We-<lb/>
&#x017F;en gegru&#x0364;ndet zu &#x017F;eyn erkannt hat: wie &#x017F;olches<lb/>
aus de&#x017F;&#x017F;en 19 <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen Lehr-Sa&#x0364;tzen/ die<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">Leibnitz</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Theodice</hi> widerlegt/ zur<lb/>
Gnu&#x0364;ge erhellet. Herr Hoff-Raht <hi rendition="#aq">Wolff</hi> hat<lb/>
angemerckt/ daß der Begriff von dem willku&#x0364;hr-<lb/>
lichen We&#x017F;en der Dinge den Engella&#x0364;nder <hi rendition="#aq">John<lb/>
Lock</hi> auf die Gedancken gebracht/ es &#x017F;ey mo&#x0364;glich/<lb/>
daß die Materie von GOtt eine Krafft zu geden-<lb/>
cken empfa&#x0364;ngen ko&#x0364;nne/ welches au&#x017F;&#x017F;er allem<lb/>
Zweiffel ein gefa&#x0364;hrlicher Jrrthum und fu&#x0364;r einen<lb/>
&#x017F;olchen Mann eine gro&#x017F;&#x017F;e Ubereilung. <hi rendition="#aq">Wolfens</hi><lb/>
Anmerck u&#x0364;ber &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Metaphy&#x017F;.</hi> §. 264. Der Lehr-<lb/>
Satz von dem nohtwendigen We&#x017F;en der Dinge<lb/>
giebt Gelegenheit/ &#x017F;ich von GOtt/ de&#x017F;&#x017F;en Raht-<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch allen Wercken der Gnade und Ge-<lb/>
rechtigkeit an&#x017F;ta&#x0364;ndige Begriffe zu machen. Es<lb/>
nimmt &#x017F;einen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen allen Vorwand/ &#x017F;ich un-<lb/>
ter einigem Schein u&#x0364;ber ihm zu be&#x017F;chweren. Es<lb/>
wird &#x017F;ich in den folgenden bemercken la&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
die&#x017F;e Meynung mit denen Glaubens-Lehren un&#x017F;er<lb/>
Evangeli&#x017F;chen rechtgla&#x0364;ubigen Kirchen eine noht-<lb/>
wendige Verknu&#x0364;pffung habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/><hi rendition="#b">Ob nicht/ da GOTT auf die<lb/>
vollenkommen&#x017F;te Art wircket/</hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 4.) <hi rendition="#b">nohtwendig folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">daß</hi></fw><lb/></head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0067] hochzuhalten ſcheinet/ dem Menſchen alles gege- ben/ was ſein Verſtand in dem menſchlichen We- ſen gegruͤndet zu ſeyn erkannt hat: wie ſolches aus deſſen 19 Philoſophiſchen Lehr-Saͤtzen/ die Herr Leibnitz in ſeiner Theodice widerlegt/ zur Gnuͤge erhellet. Herr Hoff-Raht Wolff hat angemerckt/ daß der Begriff von dem willkuͤhr- lichen Weſen der Dinge den Engellaͤnder John Lock auf die Gedancken gebracht/ es ſey moͤglich/ daß die Materie von GOtt eine Krafft zu geden- cken empfaͤngen koͤnne/ welches auſſer allem Zweiffel ein gefaͤhrlicher Jrrthum und fuͤr einen ſolchen Mann eine groſſe Ubereilung. Wolfens Anmerck uͤber ſeine Metaphyſ. §. 264. Der Lehr- Satz von dem nohtwendigen Weſen der Dinge giebt Gelegenheit/ ſich von GOtt/ deſſen Raht- ſchluͤſſen auch allen Wercken der Gnade und Ge- rechtigkeit anſtaͤndige Begriffe zu machen. Es nimmt ſeinen Geſchoͤpffen allen Vorwand/ ſich un- ter einigem Schein uͤber ihm zu beſchweren. Es wird ſich in den folgenden bemercken laſſen/ daß dieſe Meynung mit denen Glaubens-Lehren unſer Evangeliſchen rechtglaͤubigen Kirchen eine noht- wendige Verknuͤpffung habe. IX. Ob nicht/ da GOTT auf die vollenkommenſte Art wircket/ (quæſt. 4.) nohtwendig folgen muͤſſe/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/67
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/67>, abgerufen am 16.04.2021.