Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



Verhängnüs auf gute Handlungen Glücksfälle/
auf böse aber Unglücksfälle erfolgen/ bestätigen
wollen. Von der Menschen Thun und Lassen
c. I. §. 30. Die Sache ist an ihr selbst richtig
genung und stimmet auch mit GOttes Wort ü-
berein/ nur darin findet sich eine Schwierigkeit/
daß diese Erfahrung nicht so in die Augen leuch-
tet/ daß man allem Widerspruch damit begeg-
nen möge. Wir suchen den Grund der Ver-
bindlichkeit in der Beschreibung/ die wir von
GOtt gegeben/ vermöge welcher er allezeit das
Beste auf die vollenkommste Art wil/ daher ihm
unmöglich etwas gleichgültig seyn kan. Wer
kan sich von GOtt die Gedancken machen/ daß
er uns Vermögen/ Gelegenheit und Güter/ wo-
durch wir unsern und anderer Menschen Wohl-
stand befordern können/ ohne Absicht könne gege-
ben haben? So braucht dieß auch ja wohl keinen
weitläuftigen Beweiß/ daß durch einen willkühr-
lichen Gebrauch derselben nicht nur unser eigenes/
sondern auch anderer Menschen glücklich seyn
gehindert und gestöret werde/ und so muß von
selbst folgen/ es sey GOttes will/ daß wir un-
sern Willen in allem Thun und Lassen auf die
bestmöglichste Art bestimmen sollen/ welches man
in GOtt Gerechtigkeit nennet.

XVI.
Ob nicht dieser Wille GOttes
der allerernstlichste seyn muß/ der-

ge-



Verhaͤngnuͤs auf gute Handlungen Gluͤcksfaͤlle/
auf boͤſe aber Ungluͤcksfaͤlle erfolgen/ beſtaͤtigen
wollen. Von der Menſchen Thun und Laſſen
c. I. §. 30. Die Sache iſt an ihr ſelbſt richtig
genung und ſtimmet auch mit GOttes Wort uͤ-
berein/ nur darin findet ſich eine Schwierigkeit/
daß dieſe Erfahrung nicht ſo in die Augen leuch-
tet/ daß man allem Widerſpruch damit begeg-
nen moͤge. Wir ſuchen den Grund der Ver-
bindlichkeit in der Beſchreibung/ die wir von
GOtt gegeben/ vermoͤge welcher er allezeit das
Beſte auf die vollenkommſte Art wil/ daher ihm
unmoͤglich etwas gleichguͤltig ſeyn kan. Wer
kan ſich von GOtt die Gedancken machen/ daß
er uns Vermoͤgen/ Gelegenheit und Guͤter/ wo-
durch wir unſern und anderer Menſchen Wohl-
ſtand befordern koͤnnen/ ohne Abſicht koͤnne gege-
ben haben? So braucht dieß auch ja wohl keinen
weitlaͤuftigen Beweiß/ daß durch einen willkuͤhr-
lichen Gebrauch derſelben nicht nur unſer eigenes/
ſondern auch anderer Menſchen gluͤcklich ſeyn
gehindert und geſtoͤret werde/ und ſo muß von
ſelbſt folgen/ es ſey GOttes will/ daß wir un-
ſern Willen in allem Thun und Laſſen auf die
beſtmoͤglichſte Art beſtimmen ſollen/ welches man
in GOtt Gerechtigkeit nennet.

XVI.
Ob nicht dieſer Wille GOttes
der allerernſtlichſte ſeyn muß/ der-

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0080" n="28"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Verha&#x0364;ngnu&#x0364;s auf gute Handlungen Glu&#x0364;cksfa&#x0364;lle/<lb/>
auf bo&#x0364;&#x017F;e aber Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;lle erfolgen/ be&#x017F;ta&#x0364;tigen<lb/>
wollen. Von der Men&#x017F;chen Thun und La&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">c. I.</hi> §. 30. Die Sache i&#x017F;t an ihr &#x017F;elb&#x017F;t richtig<lb/>
genung und &#x017F;timmet auch mit GOttes Wort u&#x0364;-<lb/>
berein/ nur darin findet &#x017F;ich eine Schwierigkeit/<lb/>
daß die&#x017F;e Erfahrung nicht &#x017F;o in die Augen leuch-<lb/>
tet/ daß man allem Wider&#x017F;pruch damit begeg-<lb/>
nen mo&#x0364;ge. Wir &#x017F;uchen den Grund der Ver-<lb/>
bindlichkeit in der Be&#x017F;chreibung/ die wir von<lb/>
GOtt gegeben/ vermo&#x0364;ge welcher er allezeit das<lb/>
Be&#x017F;te auf die vollenkomm&#x017F;te Art wil/ daher ihm<lb/>
unmo&#x0364;glich etwas gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyn kan. Wer<lb/>
kan &#x017F;ich von GOtt die Gedancken machen/ daß<lb/>
er uns Vermo&#x0364;gen/ Gelegenheit und Gu&#x0364;ter/ wo-<lb/>
durch wir un&#x017F;ern und anderer Men&#x017F;chen Wohl-<lb/>
&#x017F;tand befordern ko&#x0364;nnen/ ohne Ab&#x017F;icht ko&#x0364;nne gege-<lb/>
ben haben? So braucht dieß auch ja wohl keinen<lb/>
weitla&#x0364;uftigen Beweiß/ daß durch einen willku&#x0364;hr-<lb/>
lichen Gebrauch der&#x017F;elben nicht nur un&#x017F;er eigenes/<lb/>
&#x017F;ondern auch anderer Men&#x017F;chen glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn<lb/>
gehindert und ge&#x017F;to&#x0364;ret werde/ und &#x017F;o muß von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t folgen/ es &#x017F;ey GOttes will/ daß wir un-<lb/>
&#x017F;ern Willen in allem Thun und La&#x017F;&#x017F;en auf die<lb/>
be&#x017F;tmo&#x0364;glich&#x017F;te Art be&#x017F;timmen &#x017F;ollen/ welches man<lb/>
in GOtt <hi rendition="#fr">Gerechtigkeit</hi> nennet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XVI.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht die&#x017F;er Wille GOttes<lb/>
der allerern&#x017F;tlich&#x017F;te &#x017F;eyn muß/ der-</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">ge-</hi> </fw><lb/>
          </head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0080] Verhaͤngnuͤs auf gute Handlungen Gluͤcksfaͤlle/ auf boͤſe aber Ungluͤcksfaͤlle erfolgen/ beſtaͤtigen wollen. Von der Menſchen Thun und Laſſen c. I. §. 30. Die Sache iſt an ihr ſelbſt richtig genung und ſtimmet auch mit GOttes Wort uͤ- berein/ nur darin findet ſich eine Schwierigkeit/ daß dieſe Erfahrung nicht ſo in die Augen leuch- tet/ daß man allem Widerſpruch damit begeg- nen moͤge. Wir ſuchen den Grund der Ver- bindlichkeit in der Beſchreibung/ die wir von GOtt gegeben/ vermoͤge welcher er allezeit das Beſte auf die vollenkommſte Art wil/ daher ihm unmoͤglich etwas gleichguͤltig ſeyn kan. Wer kan ſich von GOtt die Gedancken machen/ daß er uns Vermoͤgen/ Gelegenheit und Guͤter/ wo- durch wir unſern und anderer Menſchen Wohl- ſtand befordern koͤnnen/ ohne Abſicht koͤnne gege- ben haben? So braucht dieß auch ja wohl keinen weitlaͤuftigen Beweiß/ daß durch einen willkuͤhr- lichen Gebrauch derſelben nicht nur unſer eigenes/ ſondern auch anderer Menſchen gluͤcklich ſeyn gehindert und geſtoͤret werde/ und ſo muß von ſelbſt folgen/ es ſey GOttes will/ daß wir un- ſern Willen in allem Thun und Laſſen auf die beſtmoͤglichſte Art beſtimmen ſollen/ welches man in GOtt Gerechtigkeit nennet. XVI. Ob nicht dieſer Wille GOttes der allerernſtlichſte ſeyn muß/ der- ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/80
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/80>, abgerufen am 14.04.2021.