Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



ewigen moralischen Warheiten/ welche die mensch-
liche Glückseligkeit durch sich selbst befordern/ mit
gehören/ wie der Hr. Hof-Raht Wolf selbst leh-
ret/ daß das Gesetz der Natur die Menschen auch
zur Erkänntnüs GOttes verpflichte l. c. §. 657.
folglich muste sich ein Atheist/ wenn die Natur ihm
könte Gesetze geben/ verbunden erachten können/
GOtt zu erkennen und zu ehren/ welches sich nicht
wil begreiffen lassen.

XVIII.
Ob nicht dieser Wille GOttes
oder das/ was in allem das Beste
sey/ durch blosse Vernunft aus dem
vollenkommensten Gebrauch/ Wir-
ckung und Nutzen eines jeglichen
Dinges muß erkannt werden?

Erläuterung.

Diese Frage gibt mir Gelegenheit/ meine
wenige Gedancken über eines der schwersten Leh-
ren in dem Recht der Natur/ dvvon auch unter
denen Sitten-Lehren vielfältig ist gestritten wor-
den/ zu eröffnen. Sie kommen fast alle darin über-
ein/ daß der Wille Gottes das moralisch Gute zu
einem Gesetze mache/ und im Gegentheil das entge-
gen gesetzte Böse verbiete: nur fragt sichs/ woraus
man den Willen Gottes oder das/ was in allem das
Beste/ soll erkennen. Hugo Grotius und nach

ihm



ewigen moraliſchen Warheiten/ welche die menſch-
liche Gluͤckſeligkeit durch ſich ſelbſt befordern/ mit
gehoͤren/ wie der Hr. Hof-Raht Wolf ſelbſt leh-
ret/ daß das Geſetz der Natur die Menſchen auch
zur Erkaͤnntnuͤs GOttes verpflichte l. c. §. 657.
folglich muſte ſich ein Atheiſt/ wenn die Natur ihm
koͤnte Geſetze geben/ verbunden erachten koͤnnen/
GOtt zu erkennen und zu ehren/ welches ſich nicht
wil begreiffen laſſen.

XVIII.
Ob nicht dieſer Wille GOttes
oder das/ was in allem das Beſte
ſey/ durch bloſſe Vernunft aus dem
vollenkom̃enſten Gebrauch/ Wir-
ckung und Nutzen eines jeglichen
Dinges muß erkannt werden?

Erlaͤuterung.

Dieſe Frage gibt mir Gelegenheit/ meine
wenige Gedancken uͤber eines der ſchwerſten Leh-
ren in dem Recht der Natur/ dvvon auch unter
denen Sitten-Lehren vielfaͤltig iſt geſtritten wor-
den/ zu eroͤffnen. Sie kommen faſt alle darin uͤber-
ein/ daß der Wille Gottes das moraliſch Gute zu
einem Geſetze mache/ und im Gegentheil das entge-
gen geſetzte Boͤſe verbiete: nur fragt ſichs/ woraus
man den Willen Gottes oder das/ was in allem das
Beſte/ ſoll erkennen. Hugo Grotius und nach

ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0090" n="38"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ewigen <hi rendition="#aq">morali</hi>&#x017F;chen Warheiten/ welche die men&#x017F;ch-<lb/>
liche Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t befordern/ mit<lb/>
geho&#x0364;ren/ wie der Hr. Hof-Raht <hi rendition="#aq">Wolf</hi> &#x017F;elb&#x017F;t leh-<lb/>
ret/ daß das Ge&#x017F;etz der Natur die Men&#x017F;chen auch<lb/>
zur Erka&#x0364;nntnu&#x0364;s GOttes verpflichte <hi rendition="#aq">l. c.</hi> §. 657.<lb/>
folglich mu&#x017F;te &#x017F;ich ein Athei&#x017F;t/ wenn die Natur ihm<lb/>
ko&#x0364;nte Ge&#x017F;etze geben/ verbunden erachten ko&#x0364;nnen/<lb/>
GOtt zu erkennen und zu ehren/ welches &#x017F;ich nicht<lb/>
wil begreiffen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XVIII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht die&#x017F;er Wille GOttes<lb/>
oder das/ was in allem das Be&#x017F;te<lb/>
&#x017F;ey/ durch blo&#x017F;&#x017F;e Vernunft aus dem<lb/>
vollenkom&#x0303;en&#x017F;ten Gebrauch/ Wir-<lb/>
ckung und Nutzen eines jeglichen<lb/>
Dinges muß erkannt werden?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Frage gibt mir Gelegenheit/ meine<lb/>
wenige Gedancken u&#x0364;ber eines der &#x017F;chwer&#x017F;ten Leh-<lb/>
ren in dem Recht der Natur/ dvvon auch unter<lb/>
denen Sitten-Lehren vielfa&#x0364;ltig i&#x017F;t ge&#x017F;tritten wor-<lb/>
den/ zu ero&#x0364;ffnen. Sie kommen fa&#x017F;t alle darin u&#x0364;ber-<lb/>
ein/ daß der Wille Gottes das <hi rendition="#aq">morali</hi>&#x017F;ch Gute zu<lb/>
einem Ge&#x017F;etze mache/ und im Gegentheil das entge-<lb/>
gen ge&#x017F;etzte Bo&#x0364;&#x017F;e verbiete: nur fragt &#x017F;ichs/ woraus<lb/>
man den Willen Gottes oder das/ was in allem das<lb/>
Be&#x017F;te/ &#x017F;oll erkennen. <hi rendition="#aq">Hugo Grotius</hi> und nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0090] ewigen moraliſchen Warheiten/ welche die menſch- liche Gluͤckſeligkeit durch ſich ſelbſt befordern/ mit gehoͤren/ wie der Hr. Hof-Raht Wolf ſelbſt leh- ret/ daß das Geſetz der Natur die Menſchen auch zur Erkaͤnntnuͤs GOttes verpflichte l. c. §. 657. folglich muſte ſich ein Atheiſt/ wenn die Natur ihm koͤnte Geſetze geben/ verbunden erachten koͤnnen/ GOtt zu erkennen und zu ehren/ welches ſich nicht wil begreiffen laſſen. XVIII. Ob nicht dieſer Wille GOttes oder das/ was in allem das Beſte ſey/ durch bloſſe Vernunft aus dem vollenkom̃enſten Gebrauch/ Wir- ckung und Nutzen eines jeglichen Dinges muß erkannt werden? Erlaͤuterung. Dieſe Frage gibt mir Gelegenheit/ meine wenige Gedancken uͤber eines der ſchwerſten Leh- ren in dem Recht der Natur/ dvvon auch unter denen Sitten-Lehren vielfaͤltig iſt geſtritten wor- den/ zu eroͤffnen. Sie kommen faſt alle darin uͤber- ein/ daß der Wille Gottes das moraliſch Gute zu einem Geſetze mache/ und im Gegentheil das entge- gen geſetzte Boͤſe verbiete: nur fragt ſichs/ woraus man den Willen Gottes oder das/ was in allem das Beſte/ ſoll erkennen. Hugo Grotius und nach ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/90
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/90>, abgerufen am 15.04.2021.