Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite


Erläuterung.

Der hierin enthaltene Satz folgt unstreitig
aus denen vorhergehenden/ und unser Heyland
hat ihn selbst in seiner allervollenkommensten Sit-
ten-Lehre zulänglich bestätiget. Er sagt: Darum
sollt ihr vollkommen seyn/ gleich wie euer Vater
im Himmel vollkommen ist. Matth. V. 48. Die
Reden JEsu/ welche vor diese Wörter hergehen/
geben einen deutlichen Beweiß/ daß die Absicht
seines Vaters auf das/ was in allem Thun und
Lassen der Menschen/ das Beste ist/ gerichtet sey.
GOttes eigene Vollenkommenheit erfordert/ daß
er uns zu dem Besten verbinde: eine jede That/
die in ihren moralischen Umständen hätte besser
seyn können/ taugt für GOtt nicht/ und in sofern
ist er der vollenkommenste Gesetzgeber.

XX.
Ob nicht die freye Handlungen
der Menschen GOTT destomehr
mißgefallen müssen; je weiter sol-
che von seiner Absicht entfernet?

Erläuterung.

Die moralische Güte und Vollenkommenheit
einer freywilligen Handlung an sich betrachtet/
kan zwar keine Stuffen haben: man kan sie nicht
ehe gut nennen/ bis man alle Umstände dabey fin-
det/ welche ihre innerliche Schönheit ausmachen-
(Erläut. quaest. 14.) Doch kan man meinem Be-

dün-


Erlaͤuterung.

Der hierin enthaltene Satz folgt unſtreitig
aus denen vorhergehenden/ und unſer Heyland
hat ihn ſelbſt in ſeiner allervollenkommenſten Sit-
ten-Lehre zulaͤnglich beſtaͤtiget. Er ſagt: Darum
ſollt ihr vollkommen ſeyn/ gleich wie euer Vater
im Himmel vollkommen iſt. Matth. V. 48. Die
Reden JEſu/ welche vor dieſe Woͤrter hergehen/
geben einen deutlichen Beweiß/ daß die Abſicht
ſeines Vaters auf das/ was in allem Thun und
Laſſen der Menſchen/ das Beſte iſt/ gerichtet ſey.
GOttes eigene Vollenkommenheit erfordert/ daß
er uns zu dem Beſten verbinde: eine jede That/
die in ihren moraliſchen Umſtaͤnden haͤtte beſſer
ſeyn koͤnnen/ taugt fuͤr GOtt nicht/ und in ſofern
iſt er der vollenkommenſte Geſetzgeber.

XX.
Ob nicht die freye Handlungen
der Menſchen GOTT deſtomehr
mißgefallen muͤſſen; je weiter ſol-
che von ſeiner Abſicht entfernet?

Erlaͤuterung.

Die moraliſche Guͤte und Vollenkommenheit
einer freywilligen Handlung an ſich betrachtet/
kan zwar keine Stuffen haben: man kan ſie nicht
ehe gut nennen/ bis man alle Umſtaͤnde dabey fin-
det/ welche ihre innerliche Schoͤnheit ausmachen-
(Erlaͤut. quæſt. 14.) Doch kan man meinem Be-

duͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0094" n="42"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Der hierin enthaltene Satz folgt un&#x017F;treitig<lb/>
aus denen vorhergehenden/ und un&#x017F;er Heyland<lb/>
hat ihn &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einer allervollenkommen&#x017F;ten Sit-<lb/>
ten-Lehre zula&#x0364;nglich be&#x017F;ta&#x0364;tiget. Er &#x017F;agt: Darum<lb/>
&#x017F;ollt ihr vollkommen &#x017F;eyn/ gleich wie euer Vater<lb/>
im Himmel vollkommen i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Matth. V.</hi> 48. Die<lb/>
Reden JE&#x017F;u/ welche vor die&#x017F;e Wo&#x0364;rter hergehen/<lb/>
geben einen deutlichen Beweiß/ daß die Ab&#x017F;icht<lb/>
&#x017F;eines Vaters auf das/ was in allem Thun und<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en der Men&#x017F;chen/ das Be&#x017F;te i&#x017F;t/ gerichtet &#x017F;ey.<lb/>
GOttes eigene Vollenkommenheit erfordert/ daß<lb/>
er uns zu dem Be&#x017F;ten verbinde: eine jede That/<lb/>
die in ihren <hi rendition="#aq">morali</hi>&#x017F;chen Um&#x017F;ta&#x0364;nden ha&#x0364;tte be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ taugt fu&#x0364;r GOtt nicht/ und in &#x017F;ofern<lb/>
i&#x017F;t er der vollenkommen&#x017F;te Ge&#x017F;etzgeber.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XX.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht die freye Handlungen<lb/>
der Men&#x017F;chen GOTT de&#x017F;tomehr<lb/>
mißgefallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; je weiter &#x017F;ol-<lb/>
che von &#x017F;einer Ab&#x017F;icht entfernet?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">morali</hi>&#x017F;che Gu&#x0364;te und Vollenkommenheit<lb/>
einer freywilligen Handlung an &#x017F;ich betrachtet/<lb/>
kan zwar keine Stuffen haben: man kan &#x017F;ie nicht<lb/>
ehe gut nennen/ bis man alle Um&#x017F;ta&#x0364;nde dabey fin-<lb/>
det/ welche ihre innerliche Scho&#x0364;nheit ausmachen-<lb/>
(Erla&#x0364;ut. <hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 14.) Doch kan man meinem Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">du&#x0364;n-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0094] Erlaͤuterung. Der hierin enthaltene Satz folgt unſtreitig aus denen vorhergehenden/ und unſer Heyland hat ihn ſelbſt in ſeiner allervollenkommenſten Sit- ten-Lehre zulaͤnglich beſtaͤtiget. Er ſagt: Darum ſollt ihr vollkommen ſeyn/ gleich wie euer Vater im Himmel vollkommen iſt. Matth. V. 48. Die Reden JEſu/ welche vor dieſe Woͤrter hergehen/ geben einen deutlichen Beweiß/ daß die Abſicht ſeines Vaters auf das/ was in allem Thun und Laſſen der Menſchen/ das Beſte iſt/ gerichtet ſey. GOttes eigene Vollenkommenheit erfordert/ daß er uns zu dem Beſten verbinde: eine jede That/ die in ihren moraliſchen Umſtaͤnden haͤtte beſſer ſeyn koͤnnen/ taugt fuͤr GOtt nicht/ und in ſofern iſt er der vollenkommenſte Geſetzgeber. XX. Ob nicht die freye Handlungen der Menſchen GOTT deſtomehr mißgefallen muͤſſen; je weiter ſol- che von ſeiner Abſicht entfernet? Erlaͤuterung. Die moraliſche Guͤte und Vollenkommenheit einer freywilligen Handlung an ſich betrachtet/ kan zwar keine Stuffen haben: man kan ſie nicht ehe gut nennen/ bis man alle Umſtaͤnde dabey fin- det/ welche ihre innerliche Schoͤnheit ausmachen- (Erlaͤut. quæſt. 14.) Doch kan man meinem Be- duͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/94
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/94>, abgerufen am 18.04.2021.