Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Romans II. Buch.
nehmen lie ssen/ daß sie den Corsaren Hauptmann
vom Brodt haben wolten/ es koste auch/ was es im-
mer wolle. Aber der Bassa/ der die grosse Inconve-
nien
tzen/ so hierauß entstehen wurden/ schon vorher
sahe/ legte sich mit seiner Autorität darzwischen/ und
besänfftigte die Janitscharen in so weit/ daß sie zu
diesem mahl nichts anfiengen/ dannenhero der Cor-
sar wol sehend/ daß seinethalben sich grosses Unheyl
entspinnen würde/ bey Zeiten nach seinem Schiff
gieng/ und daselbst über Nacht ruhete/ weil er besor-
gete/ in der Nacht von den ergrimmeten Türcken über-
fallen und ermordet zu werden.

Jnmittelst begegnete unserm armen Klingenfeld
diesen Abend etwas sonderliches. Es war ein Schiff
auß Venedig in dem Hafen eingelauffen/ auf welchem
viel Passagierer an Land stiegen. Und wie Klingenfeld
eben vor deß Jubiliers Thür stund/ da erblickete er zu
seiner höchsten Freude den Hagemann/ einen Kauff-
mann/ den er/ wie zuvor beschrieben/ in Jtalien ge-
kannt/ und ihm einen grossen Dienst erwiesen hatte.
Diesem lieff er in vollem Sprüngen entgegen/ ergriff
seine Hand/ und drückete sie hertzlich: Ach seyd mir
von gantzem Hertzen willkommen/ sprach er zu ihm/
ein solcher Freund/ wie ihr seyd/ kommet mir jetzo eben
recht. Hagemann bestürtzte sehr/ und wuste nicht/
mit wem er es zu thun hatte. Klingenfeld merckete
solches/ und sagte: Jst es möglich/ daß ihr mich nicht
mehr kennet? Jener antwortete: Das Gesicht und
Sprache ist mir zwar etwas bekandt/ aber ein gewis-
ser Zufall muß euch ziemlich verändert haben/ daß ich
euch nicht recht kenne. Jch bin Klingenfeld/ sprach
Jener/ ein Teutscher Edelmann/ und haben wir ein-
ander in Jtalien vor nicht gar langer Zeit sehr wol
gekannt. Hierdurch wurden dem Teutschen Kauff-

mann
R r r 4

Romans II. Buch.
nehmen lie ſſen/ daß ſie den Corſaren Hauptmann
vom Brodt haben wolten/ es koſte auch/ was es im-
mer wolle. Aber der Baſſa/ der die groſſe Inconve-
nien
tzen/ ſo hierauß entſtehen wurden/ ſchon vorher
ſahe/ legte ſich mit ſeiner Autoritaͤt darzwiſchen/ und
beſaͤnfftigte die Janitſcharen in ſo weit/ daß ſie zu
dieſem mahl nichts anfiengen/ dannenhero der Cor-
ſar wol ſehend/ daß ſeinethalben ſich groſſes Unheyl
entſpinnen wuͤrde/ bey Zeiten nach ſeinem Schiff
gieng/ und daſelbſt uͤber Nacht ruhete/ weil er beſor-
gete/ in der Nacht von den ergrim̃eten Tuͤrcken uͤber-
fallen und ermordet zu werden.

Jnmittelſt begegnete unſerm armen Klingenfeld
dieſen Abend etwas ſonderliches. Es war ein Schiff
auß Venedig in dem Hafen eingelauffen/ auf welchem
viel Paſſagierer an Land ſtiegen. Und wie Klingenfeld
eben vor deß Jubiliers Thuͤr ſtund/ da erblickete er zu
ſeiner hoͤchſten Freude den Hagemann/ einen Kauff-
mann/ den er/ wie zuvor beſchrieben/ in Jtalien ge-
kannt/ und ihm einen groſſen Dienſt erwieſen hatte.
Dieſem lieff er in vollem Spruͤngen entgegen/ ergriff
ſeine Hand/ und druͤckete ſie hertzlich: Ach ſeyd mir
von gantzem Hertzen willkommen/ ſprach er zu ihm/
ein ſolcher Freund/ wie ihr ſeyd/ kommet mir jetzo eben
recht. Hagemann beſtuͤrtzte ſehr/ und wuſte nicht/
mit wem er es zu thun hatte. Klingenfeld merckete
ſolches/ und ſagte: Jſt es moͤglich/ daß ihr mich nicht
mehr kennet? Jener antwortete: Das Geſicht und
Sprache iſt mir zwar etwas bekandt/ aber ein gewiſ-
ſer Zufall muß euch ziemlich veraͤndert haben/ daß ich
euch nicht recht kenne. Jch bin Klingenfeld/ ſprach
Jener/ ein Teutſcher Edelmann/ und haben wir ein-
ander in Jtalien vor nicht gar langer Zeit ſehr wol
gekannt. Hierdurch wurden dem Teutſchen Kauff-

mann
R r r 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1021" n="999"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Romans <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
nehmen lie &#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie den Cor&#x017F;aren Hauptmann<lb/>
vom Brodt haben wolten/ es ko&#x017F;te auch/ was es im-<lb/>
mer wolle. Aber der Ba&#x017F;&#x017F;a/ der die gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Inconve-<lb/>
nien</hi>tzen/ &#x017F;o hierauß ent&#x017F;tehen wurden/ &#x017F;chon vorher<lb/>
&#x017F;ahe/ legte &#x017F;ich mit &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Autorit</hi>a&#x0364;t darzwi&#x017F;chen/ und<lb/>
be&#x017F;a&#x0364;nfftigte die Janit&#x017F;charen in &#x017F;o weit/ daß &#x017F;ie zu<lb/>
die&#x017F;em mahl nichts anfiengen/ dannenhero der Cor-<lb/>
&#x017F;ar wol &#x017F;ehend/ daß &#x017F;einethalben &#x017F;ich gro&#x017F;&#x017F;es Unheyl<lb/>
ent&#x017F;pinnen wu&#x0364;rde/ bey Zeiten nach &#x017F;einem Schiff<lb/>
gieng/ und da&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber Nacht ruhete/ weil er be&#x017F;or-<lb/>
gete/ in der Nacht von den ergrim&#x0303;eten Tu&#x0364;rcken u&#x0364;ber-<lb/>
fallen und ermordet zu werden.</p><lb/>
          <p>Jnmittel&#x017F;t begegnete un&#x017F;erm armen Klingenfeld<lb/>
die&#x017F;en Abend etwas &#x017F;onderliches. Es war ein Schiff<lb/>
auß Venedig in dem Hafen eingelauffen/ auf welchem<lb/>
viel <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;agierer</hi> an Land &#x017F;tiegen. Und wie Klingenfeld<lb/>
eben vor deß Jubiliers Thu&#x0364;r &#x017F;tund/ da erblickete er zu<lb/>
&#x017F;einer ho&#x0364;ch&#x017F;ten Freude den Hagemann/ einen Kauff-<lb/>
mann/ den er/ wie zuvor be&#x017F;chrieben/ in Jtalien ge-<lb/>
kannt/ und ihm einen gro&#x017F;&#x017F;en Dien&#x017F;t erwie&#x017F;en hatte.<lb/>
Die&#x017F;em lieff er in vollem Spru&#x0364;ngen entgegen/ ergriff<lb/>
&#x017F;eine Hand/ und dru&#x0364;ckete &#x017F;ie hertzlich: Ach &#x017F;eyd mir<lb/>
von gantzem Hertzen willkommen/ &#x017F;prach er zu ihm/<lb/>
ein &#x017F;olcher Freund/ wie ihr &#x017F;eyd/ kommet mir jetzo eben<lb/>
recht. Hagemann be&#x017F;tu&#x0364;rtzte &#x017F;ehr/ und wu&#x017F;te nicht/<lb/>
mit wem er es zu thun hatte. Klingenfeld merckete<lb/>
&#x017F;olches/ und &#x017F;agte: J&#x017F;t es mo&#x0364;glich/ daß ihr mich nicht<lb/>
mehr kennet? Jener antwortete: Das Ge&#x017F;icht und<lb/>
Sprache i&#x017F;t mir zwar etwas bekandt/ aber ein gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Zufall muß euch ziemlich vera&#x0364;ndert haben/ daß ich<lb/>
euch nicht recht kenne. Jch bin Klingenfeld/ &#x017F;prach<lb/>
Jener/ ein Teut&#x017F;cher Edelmann/ und haben wir ein-<lb/>
ander in Jtalien vor nicht gar langer Zeit &#x017F;ehr wol<lb/>
gekannt. Hierdurch wurden dem Teut&#x017F;chen Kauff-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r r 4</fw><fw place="bottom" type="catch">mann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[999/1021] Romans II. Buch. nehmen lie ſſen/ daß ſie den Corſaren Hauptmann vom Brodt haben wolten/ es koſte auch/ was es im- mer wolle. Aber der Baſſa/ der die groſſe Inconve- nientzen/ ſo hierauß entſtehen wurden/ ſchon vorher ſahe/ legte ſich mit ſeiner Autoritaͤt darzwiſchen/ und beſaͤnfftigte die Janitſcharen in ſo weit/ daß ſie zu dieſem mahl nichts anfiengen/ dannenhero der Cor- ſar wol ſehend/ daß ſeinethalben ſich groſſes Unheyl entſpinnen wuͤrde/ bey Zeiten nach ſeinem Schiff gieng/ und daſelbſt uͤber Nacht ruhete/ weil er beſor- gete/ in der Nacht von den ergrim̃eten Tuͤrcken uͤber- fallen und ermordet zu werden. Jnmittelſt begegnete unſerm armen Klingenfeld dieſen Abend etwas ſonderliches. Es war ein Schiff auß Venedig in dem Hafen eingelauffen/ auf welchem viel Paſſagierer an Land ſtiegen. Und wie Klingenfeld eben vor deß Jubiliers Thuͤr ſtund/ da erblickete er zu ſeiner hoͤchſten Freude den Hagemann/ einen Kauff- mann/ den er/ wie zuvor beſchrieben/ in Jtalien ge- kannt/ und ihm einen groſſen Dienſt erwieſen hatte. Dieſem lieff er in vollem Spruͤngen entgegen/ ergriff ſeine Hand/ und druͤckete ſie hertzlich: Ach ſeyd mir von gantzem Hertzen willkommen/ ſprach er zu ihm/ ein ſolcher Freund/ wie ihr ſeyd/ kommet mir jetzo eben recht. Hagemann beſtuͤrtzte ſehr/ und wuſte nicht/ mit wem er es zu thun hatte. Klingenfeld merckete ſolches/ und ſagte: Jſt es moͤglich/ daß ihr mich nicht mehr kennet? Jener antwortete: Das Geſicht und Sprache iſt mir zwar etwas bekandt/ aber ein gewiſ- ſer Zufall muß euch ziemlich veraͤndert haben/ daß ich euch nicht recht kenne. Jch bin Klingenfeld/ ſprach Jener/ ein Teutſcher Edelmann/ und haben wir ein- ander in Jtalien vor nicht gar langer Zeit ſehr wol gekannt. Hierdurch wurden dem Teutſchen Kauff- mann R r r 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/1021
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. 999. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/1021>, abgerufen am 21.02.2024.