Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harenberg, Johann Christoph: Vernünftige und Christliche Gedancken Uber die VAMPIRS Oder Bluhtsaugende Todten. Wolfenbüttel, 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

te erwürget haben, deswegen aber verbrannt worden. NOVA ACTA ERUDITORUM a. 1732. p. 330.

§. IV.

In der Insul Chio erzehlet man verschiedenes von den Zorzolacas, Burcolaccas, und Nomolacas, welches Cörper seyn sollen, so im Grabe nicht verwesen. Man sagt, daß der Geist währender Zeit, da der Leib nicht verweset, alle Nacht auf der Strassen gienge, an die Thüren schlüge, und jeden bey Nahmen riefe. Diejenigen so da antworten, wie man sagt, sterben in drey oder vier Tagen. Dergleichen Cörper hatte einsmahls funfzig Tage im Grabe schon gelegen, und war dennoch nicht verweset. Man grub ihn wider aus, und der Priester laß Messe drüber. Der Todte hatte kein Zeichen der Verwesung an sich, als daß ihm ein Wurm aus der Nasen ging. Dieses erzehlet aus anderer an ihm geschehenen Berichte der berühmte THEVENOT in dem Buche: Voyage de Levant c.63. p.184. sq. edit. Paris a. 1665.4. Man kan hiebey nachsehen D. IOANNIS MICHAELIS HEINECCII eigentliche und wahrhafftige Abbildung der alten und neuen Griechischen Kirche P.III. c.6. §.33. p.420.

§. V.

Diejenigen, so im Banne bey den Griechen sterben, können, nach einhelliger Erzehlung der Griechen, nicht (a) verfaulen, sondern schwellen

(a) In der Lateinischen Kirche hält man das Wiederspiel,

te erwürget haben, deswegen aber verbrannt worden. NOVA ACTA ERUDITORUM a. 1732. p. 330.

§. IV.

In der Insul Chio erzehlet man verschiedenes von den Zorzolacas, Burcolaccas, und Nomolacas, welches Cörper seyn sollen, so im Grabe nicht verwesen. Man sagt, daß der Geist währender Zeit, da der Leib nicht verweset, alle Nacht auf der Strassen gienge, an die Thüren schlüge, und jeden bey Nahmen riefe. Diejenigen so da antworten, wie man sagt, sterben in drey oder vier Tagen. Dergleichen Cörper hatte einsmahls funfzig Tage im Grabe schon gelegen, und war dennoch nicht verweset. Man grub ihn wider aus, und der Priester laß Messe drüber. Der Todte hatte kein Zeichen der Verwesung an sich, als daß ihm ein Wurm aus der Nasen ging. Dieses erzehlet aus anderer an ihm geschehenen Berichte der berühmte THEVENOT in dem Buche: Voyage de Levant c.63. p.184. sq. edit. Paris a. 1665.4. Man kan hiebey nachsehen D. IOANNIS MICHAELIS HEINECCII eigentliche und wahrhafftige Abbildung der alten und neuen Griechischen Kirche P.III. c.6. §.33. p.420.

§. V.

Diejenigen, so im Banne bey den Griechen sterben, können, nach einhelliger Erzehlung der Griechen, nicht (a) verfaulen, sondern schwellen

(a) In der Lateinischen Kirche hält man das Wiederspiel,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="40"/>
te erwürget haben, deswegen aber verbrannt worden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">NOVA ACTA ERUDITORUM</hi> a. 1732. p. 330.</hi></p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. IV.</head><lb/>
          <p>In der Insul Chio erzehlet man verschiedenes von den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Zorzolacas</hi>, <hi rendition="#i">Burcolaccas,</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nomolacas</hi></hi>, welches Cörper seyn sollen, so im Grabe nicht verwesen. Man sagt, daß der Geist währender Zeit, da der Leib nicht verweset, alle Nacht auf der Strassen gienge, an die Thüren schlüge, und jeden bey Nahmen riefe. Diejenigen so da antworten, wie man sagt, sterben in drey oder vier Tagen. Dergleichen Cörper hatte einsmahls funfzig Tage im Grabe schon gelegen, und war dennoch nicht verweset. Man grub ihn wider aus, und der Priester laß Messe drüber. Der Todte hatte kein Zeichen der Verwesung an sich, als daß ihm ein Wurm aus der Nasen ging. Dieses erzehlet aus anderer an ihm geschehenen Berichte der berühmte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">THEVENOT</hi></hi> in dem Buche: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Voyage de Levant</hi> c.63. p.184. sq. edit. Paris a. 1665.4.</hi> Man kan hiebey nachsehen <hi rendition="#aq">D. <hi rendition="#i">IOANNIS MICHAELIS HEINECCII</hi></hi> eigentliche und wahrhafftige Abbildung der alten und neuen Griechischen Kirche <hi rendition="#aq">P.III. c.6. §.33. p.420.</hi></p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. V.</head><lb/>
          <p>Diejenigen, so im Banne bey den Griechen sterben, können, nach einhelliger Erzehlung der Griechen, nicht <note xml:id="note-0038" next="note-0039" place="foot" n="(a)">In der Lateinischen Kirche hält man das Wiederspiel,</note> verfaulen, sondern schwellen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0038] te erwürget haben, deswegen aber verbrannt worden. NOVA ACTA ERUDITORUM a. 1732. p. 330. §. IV. In der Insul Chio erzehlet man verschiedenes von den Zorzolacas, Burcolaccas, und Nomolacas, welches Cörper seyn sollen, so im Grabe nicht verwesen. Man sagt, daß der Geist währender Zeit, da der Leib nicht verweset, alle Nacht auf der Strassen gienge, an die Thüren schlüge, und jeden bey Nahmen riefe. Diejenigen so da antworten, wie man sagt, sterben in drey oder vier Tagen. Dergleichen Cörper hatte einsmahls funfzig Tage im Grabe schon gelegen, und war dennoch nicht verweset. Man grub ihn wider aus, und der Priester laß Messe drüber. Der Todte hatte kein Zeichen der Verwesung an sich, als daß ihm ein Wurm aus der Nasen ging. Dieses erzehlet aus anderer an ihm geschehenen Berichte der berühmte THEVENOT in dem Buche: Voyage de Levant c.63. p.184. sq. edit. Paris a. 1665.4. Man kan hiebey nachsehen D. IOANNIS MICHAELIS HEINECCII eigentliche und wahrhafftige Abbildung der alten und neuen Griechischen Kirche P.III. c.6. §.33. p.420. §. V. Diejenigen, so im Banne bey den Griechen sterben, können, nach einhelliger Erzehlung der Griechen, nicht (a) verfaulen, sondern schwellen (a) In der Lateinischen Kirche hält man das Wiederspiel,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-31T14:52:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-31T14:52:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-31T14:52:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • ſz, ſ sowie ſſ werden durch ß, s bzw. ss transkribiert.
  • Ligaturen wie z.B. Æ und Œ, werden zu zwei getrennten Zeichen transkribiert, im Beispiel also zu Ae und Oe.
  • Die Buchstaben mit dem kleinen e darüber werden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Die Transkription folgt dem Original.
  • Trennungsstriche (=) werden als - wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733/38
Zitationshilfe: Harenberg, Johann Christoph: Vernünftige und Christliche Gedancken Uber die VAMPIRS Oder Bluhtsaugende Todten. Wolfenbüttel, 1733, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733/38>, abgerufen am 10.04.2021.