Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harenberg, Johann Christoph: Vernünftige und Christliche Gedancken Uber die VAMPIRS Oder Bluhtsaugende Todten. Wolfenbüttel, 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Willen mag sie solches nicht erreichen, weil sie dieselben nicht besitzet. Ist sie aber mit einem subtilen Leibe umhüllet, so wissen wir dennoch aus der Historie von dem reichen Manne und Lazaro, daß die Seelen der Frommen so fort nach dem Tode des Leibes von den Engeln in Abrahams Schoos getragen werde; die Seelen aber der Gottlosen zur Pein und Flamme fortgebracht werden, ohne einige fernere Verweilung in den Gräbern. Seelig sind die Todten, die in dem HErrn sterben, von nun an.

§. XI.

Ich hoffe nicht, daß jemand GOttes unmittelbahre Würckung ins Spiel ziehen und zu Hülfe ruffen werde. Denn zu welchem Ende sollte der Liebhaber des Lebens solche nichtige Würckung unmittelbahr verrichten, daraus für seine Ehre nicht der geringste Beytrag erwächset? Die unmittelbahren Würckungen GOttes heben die Gesetze der Natur auf und sind Wunderwercke. Diese geschehen nur aus den wichtigsten Uhrsachen, dergleichen sich keine bey dieser Historie von den Vampyrs anbringen läst.

§. XII.

Es sind Leute, die sich zu den andächtigen gesellen, und mit dieser Anmerckung von den Wunderwercken gar nicht zufrieden sind. Denn indem sie ihr gantzes Thun und Lassen zu Wunderwercken machen; können sie nicht wohl leiden, wenn man sich beschwert befindet, jede Würckung, so dem Reiche der Natur oder der Gnaden gemäß ist,

Willen mag sie solches nicht erreichen, weil sie dieselben nicht besitzet. Ist sie aber mit einem subtilen Leibe umhüllet, so wissen wir dennoch aus der Historie von dem reichen Manne und Lazaro, daß die Seelen der Frommen so fort nach dem Tode des Leibes von den Engeln in Abrahams Schoos getragen werde; die Seelen aber der Gottlosen zur Pein und Flamme fortgebracht werden, ohne einige fernere Verweilung in den Gräbern. Seelig sind die Todten, die in dem HErrn sterben, von nun an.

§. XI.

Ich hoffe nicht, daß jemand GOttes unmittelbahre Würckung ins Spiel ziehen und zu Hülfe ruffen werde. Denn zu welchem Ende sollte der Liebhaber des Lebens solche nichtige Würckung unmittelbahr verrichten, daraus für seine Ehre nicht der geringste Beytrag erwächset? Die unmittelbahren Würckungen GOttes heben die Gesetze der Natur auf und sind Wunderwercke. Diese geschehen nur aus den wichtigsten Uhrsachen, dergleichen sich keine bey dieser Historie von den Vampyrs anbringen läst.

§. XII.

Es sind Leute, die sich zu den andächtigen gesellen, und mit dieser Anmerckung von den Wunderwercken gar nicht zufrieden sind. Denn indem sie ihr gantzes Thun und Lassen zu Wunderwercken machen; können sie nicht wohl leiden, wenn man sich beschwert befindet, jede Würckung, so dem Reiche der Natur oder der Gnaden gemäß ist,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="54"/>
Willen mag sie solches nicht erreichen, weil sie dieselben nicht besitzet. Ist sie aber mit einem subtilen Leibe umhüllet, so wissen wir dennoch aus der Historie von dem reichen Manne und Lazaro, daß die Seelen der Frommen so fort nach dem Tode des Leibes von den Engeln in Abrahams Schoos getragen werde; die Seelen aber der Gottlosen zur Pein und Flamme fortgebracht werden, ohne einige fernere Verweilung in den Gräbern. Seelig sind die Todten, die in dem HErrn sterben, von nun an.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. XI.</head><lb/>
          <p>Ich hoffe nicht, daß jemand GOttes unmittelbahre Würckung ins Spiel ziehen und zu Hülfe ruffen werde. Denn zu welchem Ende sollte der Liebhaber des Lebens solche nichtige Würckung unmittelbahr verrichten, daraus für seine Ehre nicht der geringste Beytrag erwächset? Die unmittelbahren Würckungen GOttes heben die Gesetze der Natur auf und sind Wunderwercke. Diese geschehen nur aus den wichtigsten Uhrsachen, dergleichen sich keine bey dieser Historie von den Vampyrs anbringen läst.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. XII.</head><lb/>
          <p>Es sind Leute, die sich zu den andächtigen gesellen, und mit dieser Anmerckung von den Wunderwercken gar nicht zufrieden sind. Denn indem sie ihr gantzes Thun und Lassen zu Wunderwercken machen; können sie nicht wohl leiden, wenn man sich beschwert befindet, jede Würckung, so dem Reiche der Natur oder der Gnaden gemäß ist,
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0052] Willen mag sie solches nicht erreichen, weil sie dieselben nicht besitzet. Ist sie aber mit einem subtilen Leibe umhüllet, so wissen wir dennoch aus der Historie von dem reichen Manne und Lazaro, daß die Seelen der Frommen so fort nach dem Tode des Leibes von den Engeln in Abrahams Schoos getragen werde; die Seelen aber der Gottlosen zur Pein und Flamme fortgebracht werden, ohne einige fernere Verweilung in den Gräbern. Seelig sind die Todten, die in dem HErrn sterben, von nun an. §. XI. Ich hoffe nicht, daß jemand GOttes unmittelbahre Würckung ins Spiel ziehen und zu Hülfe ruffen werde. Denn zu welchem Ende sollte der Liebhaber des Lebens solche nichtige Würckung unmittelbahr verrichten, daraus für seine Ehre nicht der geringste Beytrag erwächset? Die unmittelbahren Würckungen GOttes heben die Gesetze der Natur auf und sind Wunderwercke. Diese geschehen nur aus den wichtigsten Uhrsachen, dergleichen sich keine bey dieser Historie von den Vampyrs anbringen läst. §. XII. Es sind Leute, die sich zu den andächtigen gesellen, und mit dieser Anmerckung von den Wunderwercken gar nicht zufrieden sind. Denn indem sie ihr gantzes Thun und Lassen zu Wunderwercken machen; können sie nicht wohl leiden, wenn man sich beschwert befindet, jede Würckung, so dem Reiche der Natur oder der Gnaden gemäß ist,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-31T14:52:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-31T14:52:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-31T14:52:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • ſz, ſ sowie ſſ werden durch ß, s bzw. ss transkribiert.
  • Ligaturen wie z.B. Æ und Œ, werden zu zwei getrennten Zeichen transkribiert, im Beispiel also zu Ae und Oe.
  • Die Buchstaben mit dem kleinen e darüber werden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Die Transkription folgt dem Original.
  • Trennungsstriche (=) werden als - wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733/52
Zitationshilfe: Harenberg, Johann Christoph: Vernünftige und Christliche Gedancken Uber die VAMPIRS Oder Bluhtsaugende Todten. Wolfenbüttel, 1733, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733/52>, abgerufen am 15.04.2021.