Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harenberg, Johann Christoph: Vernünftige und Christliche Gedancken Uber die VAMPIRS Oder Bluhtsaugende Todten. Wolfenbüttel, 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

und dennoch in den ärgsten Lüsten (a) des Fleisches lebete, welche mit der hochgepriesenen Vollkommenheit gar nicht übereinkamen. Es finden sich davon die Acta iudicalia bey dem CHRISTIANO THOMASIO im III. Theile seiner gemischten Händel. Dergleichen Thorheiten hat GICHTEL mit seiner Magd auch begangen, wie sein eigener Ordens-Bruder Michelman zu Berlin a. 1716. nicht in Abrede seyn können. Man könnte nähere Exempel von dergleichen Wunderthätigkeiten anführen, wenn diese nicht hinlänglich schienen.

§. XIII.

Es giebt annoch eine Art des Ungehorsams gegen GOtt im Verstande, welcher sich dennoch der Wunderwercke rühmet. Denn es sind Menschen, welche die Gabe der Göttlichen Lehr-Offenbahrung ihnen anmassen, und das Wort GOttes als unzulänglich zur Seligkeit, sonderlich für die Vollkommenen, ausgeben, auch sich wegen der vermeinten Feuer- und Geistes-Tauffe, desgleichen anderer Apostolischer Gaben, Apostolische nennen. Diese sind dem reichen Manne in der Hölle gleich, welcher nicht zufrieden war mit dem Rahte GOttes zu der Seeligkeit der Menschen, und des

(a) So machtens auch die Gnostici in ihrer mystischen Verbrüderung und Verschwesterung. MICHAEL PSELLVS in Dialogo de operationibus daemonum p. 30. sqq. Von den Arianern schreibt VINCENTIVS Livinensis in Commonitorio I.§.6. Tunc temeratae coniuges, depullatae viduae, profanatae virgines.

und dennoch in den ärgsten Lüsten (a) des Fleisches lebete, welche mit der hochgepriesenen Vollkommenheit gar nicht übereinkamen. Es finden sich davon die Acta iudicalia bey dem CHRISTIANO THOMASIO im III. Theile seiner gemischten Händel. Dergleichen Thorheiten hat GICHTEL mit seiner Magd auch begangen, wie sein eigener Ordens-Bruder Michelman zu Berlin a. 1716. nicht in Abrede seyn können. Man könnte nähere Exempel von dergleichen Wunderthätigkeiten anführen, wenn diese nicht hinlänglich schienen.

§. XIII.

Es giebt annoch eine Art des Ungehorsams gegen GOtt im Verstande, welcher sich dennoch der Wunderwercke rühmet. Denn es sind Menschen, welche die Gabe der Göttlichen Lehr-Offenbahrung ihnen anmassen, und das Wort GOttes als unzulänglich zur Seligkeit, sonderlich für die Vollkommenen, ausgeben, auch sich wegen der vermeinten Feuer- und Geistes-Tauffe, desgleichen anderer Apostolischer Gaben, Apostolische nennen. Diese sind dem reichen Manne in der Hölle gleich, welcher nicht zufrieden war mit dem Rahte GOttes zu der Seeligkeit der Menschen, und des

(a) So machtens auch die Gnostici in ihrer mystischen Verbrüderung und Verschwesterung. MICHAEL PSELLVS in Dialogo de operationibus daemonum p. 30. sqq. Von den Arianern schreibt VINCENTIVS Livinensis in Commonitorio I.§.6. Tunc temeratae coniuges, depullatae viduae, profanatae virgines.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="56"/>
und dennoch in den ärgsten Lüsten <note place="foot" n="(a)">So machtens auch die <hi rendition="#aq">Gnostici</hi> in ihrer mystischen Verbrüderung und Verschwesterung. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">MICHAEL PSELLVS</hi></hi> in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dialogo de operationibus daemonum</hi> p. 30. sqq.</hi> Von den Arianern schreibt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">VINCENTIVS Livinensis</hi> in Commonitorio</hi> I.§.6. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tunc temeratae coniuges, depullatae viduae, profanatae virgines.</hi></hi></note> des Fleisches lebete, welche mit der hochgepriesenen Vollkommenheit gar nicht übereinkamen. Es finden sich davon die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Acta iudicalia</hi></hi> bey dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">CHRISTIANO THOMASIO</hi></hi> im III. Theile seiner <hi rendition="#fr">gemischten Händel</hi>. Dergleichen Thorheiten hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">GICHTEL</hi></hi> mit seiner Magd auch begangen, wie sein eigener Ordens-Bruder <hi rendition="#fr">Michelman</hi> zu Berlin <hi rendition="#aq">a.</hi> 1716. nicht in Abrede seyn können. Man könnte nähere Exempel von dergleichen Wunderthätigkeiten anführen, wenn diese nicht hinlänglich schienen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. XIII.</head><lb/>
          <p>Es giebt annoch eine Art des Ungehorsams gegen GOtt im Verstande, welcher sich dennoch der Wunderwercke rühmet. Denn es sind Menschen, welche die Gabe der Göttlichen Lehr-Offenbahrung ihnen anmassen, und das Wort GOttes als unzulänglich zur Seligkeit, sonderlich für die Vollkommenen, ausgeben, auch sich wegen der vermeinten Feuer- und Geistes-Tauffe, desgleichen anderer Apostolischer Gaben, <hi rendition="#fr">Apostolische</hi> nennen. Diese sind dem reichen Manne in der Hölle gleich, welcher nicht zufrieden war mit dem Rahte GOttes zu der Seeligkeit der Menschen, und des
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0054] und dennoch in den ärgsten Lüsten (a) des Fleisches lebete, welche mit der hochgepriesenen Vollkommenheit gar nicht übereinkamen. Es finden sich davon die Acta iudicalia bey dem CHRISTIANO THOMASIO im III. Theile seiner gemischten Händel. Dergleichen Thorheiten hat GICHTEL mit seiner Magd auch begangen, wie sein eigener Ordens-Bruder Michelman zu Berlin a. 1716. nicht in Abrede seyn können. Man könnte nähere Exempel von dergleichen Wunderthätigkeiten anführen, wenn diese nicht hinlänglich schienen. §. XIII. Es giebt annoch eine Art des Ungehorsams gegen GOtt im Verstande, welcher sich dennoch der Wunderwercke rühmet. Denn es sind Menschen, welche die Gabe der Göttlichen Lehr-Offenbahrung ihnen anmassen, und das Wort GOttes als unzulänglich zur Seligkeit, sonderlich für die Vollkommenen, ausgeben, auch sich wegen der vermeinten Feuer- und Geistes-Tauffe, desgleichen anderer Apostolischer Gaben, Apostolische nennen. Diese sind dem reichen Manne in der Hölle gleich, welcher nicht zufrieden war mit dem Rahte GOttes zu der Seeligkeit der Menschen, und des (a) So machtens auch die Gnostici in ihrer mystischen Verbrüderung und Verschwesterung. MICHAEL PSELLVS in Dialogo de operationibus daemonum p. 30. sqq. Von den Arianern schreibt VINCENTIVS Livinensis in Commonitorio I.§.6. Tunc temeratae coniuges, depullatae viduae, profanatae virgines.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-31T14:52:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-31T14:52:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-31T14:52:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • ſz, ſ sowie ſſ werden durch ß, s bzw. ss transkribiert.
  • Ligaturen wie z.B. Æ und Œ, werden zu zwei getrennten Zeichen transkribiert, im Beispiel also zu Ae und Oe.
  • Die Buchstaben mit dem kleinen e darüber werden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Die Transkription folgt dem Original.
  • Trennungsstriche (=) werden als - wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733/54
Zitationshilfe: Harenberg, Johann Christoph: Vernünftige und Christliche Gedancken Uber die VAMPIRS Oder Bluhtsaugende Todten. Wolfenbüttel, 1733, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733/54>, abgerufen am 11.04.2021.