Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harenberg, Johann Christoph: Vernünftige und Christliche Gedancken Uber die VAMPIRS Oder Bluhtsaugende Todten. Wolfenbüttel, 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn der Welt-Geist den Satan und die bösen Engel bedeutet, so ist die Sache albereit entschieden. (§. 9.) Verstehet man dadurch den höchsten Geist, der die Welt regiert, so ist die Antwort auch auf diesem Fall schon beygebracht. (§ 11.) Allein es soll der Welt-Geist annoch ein anderes Ding seyn. Christian Thomasius nannte ihn den astral-Geist, und wollte ihm eine anziehende Kraft, wegen eines Versuchs, der mit der Luft-Pumpe gemacht wird, zuschreiben. Allein der Tübingische Mathematicus IOH. CASPER FUNCCIUS hat gar (*) geschickt erwiesen, daß dieser Beweis unrichtig sey. Denn wenn ein Luft-leerer Raum durch die Kunst gemachet wird, und man darauf eine Oefnung macht, fällt die Luft wiederum zu dem Loche hinein, und reisset dasjenige mit fort, was durch die Kraft derselben fortbeweget werden kan. Es wird demnach der Finger, den man bey der Eröfnung an den Luft-leeren Raum hält, nicht angezogen, sondern von der einfallenden Luft hineingedrücket. Denn so bald die Luft ausser dem wagerechten Stande gesetzet ist, entstehet eine Bewegung und Ausbreitung, welche wir den Wind zu nennen pflegen. Der grosse Thomasius hat dieses nachhero selbst erkannt, und seine Gedancken vom Wesen des Geistes verworffen.

§. XVI.

Jedennoch hat sich unter seinen Schülern der bekannte D. ANDREAS RUDIGER gefunden, so von den Geistern fast gleiche Gedancken geheget

(*) In kurtzen Anmerckungen über Thomasii Versuch vom Wesen des Geistes, Tubingen 1701.8.

Wenn der Welt-Geist den Satan und die bösen Engel bedeutet, so ist die Sache albereit entschieden. (§. 9.) Verstehet man dadurch den höchsten Geist, der die Welt regiert, so ist die Antwort auch auf diesem Fall schon beygebracht. (§ 11.) Allein es soll der Welt-Geist annoch ein anderes Ding seyn. Christian Thomasius nannte ihn den astral-Geist, und wollte ihm eine anziehende Kraft, wegen eines Versuchs, der mit der Luft-Pumpe gemacht wird, zuschreiben. Allein der Tübingische Mathematicus IOH. CASPER FUNCCIUS hat gar (*) geschickt erwiesen, daß dieser Beweis unrichtig sey. Denn wenn ein Luft-leerer Raum durch die Kunst gemachet wird, und man darauf eine Oefnung macht, fällt die Luft wiederum zu dem Loche hinein, und reisset dasjenige mit fort, was durch die Kraft derselben fortbeweget werden kan. Es wird demnach der Finger, den man bey der Eröfnung an den Luft-leeren Raum hält, nicht angezogen, sondern von der einfallenden Luft hineingedrücket. Denn so bald die Luft ausser dem wagerechten Stande gesetzet ist, entstehet eine Bewegung und Ausbreitung, welche wir den Wind zu nennen pflegen. Der grosse Thomasius hat dieses nachhero selbst erkannt, und seine Gedancken vom Wesen des Geistes verworffen.

§. XVI.

Jedennoch hat sich unter seinen Schülern der bekannte D. ANDREAS RUDIGER gefunden, so von den Geistern fast gleiche Gedancken geheget

(*) In kurtzen Anmerckungen über Thomasii Versuch vom Wesen des Geistes, Tubingen 1701.8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="66"/>
Wenn der <hi rendition="#fr">Welt-Geist</hi> den Satan und die bösen Engel bedeutet, so ist die Sache albereit entschieden. <ref target="#f0049">(§. 9.)</ref> Verstehet man dadurch den höchsten Geist, der die Welt regiert, so ist die Antwort auch auf diesem Fall schon beygebracht. <ref target="#f0052">(§ 11.)</ref> Allein es soll der Welt-Geist annoch ein anderes Ding seyn. Christian Thomasius nannte ihn den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">astral</hi>-</hi><hi rendition="#fr">Geist</hi>, und wollte ihm eine anziehende Kraft, wegen eines Versuchs, der mit der Luft-Pumpe gemacht wird, zuschreiben. Allein der Tübingische <hi rendition="#aq">Mathematicus <hi rendition="#i">IOH. CASPER FUNCCIUS</hi></hi> hat gar <note place="foot" n="(*)">In kurtzen Anmerckungen über <hi rendition="#aq">Thomasii</hi> <hi rendition="#fr">Versuch vom Wesen des Geistes,</hi> Tubingen 1701.8.</note> geschickt erwiesen, daß dieser Beweis unrichtig sey. Denn wenn ein Luft-leerer Raum durch die Kunst gemachet wird, und man darauf eine Oefnung macht, fällt die Luft wiederum zu dem Loche hinein, und reisset dasjenige mit fort, was durch die Kraft derselben fortbeweget werden kan. Es wird demnach der Finger, den man bey der Eröfnung an den Luft-leeren Raum hält, nicht angezogen, sondern von der einfallenden Luft hineingedrücket. Denn so bald die Luft ausser dem wagerechten Stande gesetzet ist, entstehet eine Bewegung und Ausbreitung, welche wir den Wind zu nennen pflegen. Der grosse <hi rendition="#aq">Thomasius</hi> hat dieses nachhero selbst erkannt, und seine Gedancken vom Wesen des Geistes verworffen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. XVI.</head><lb/>
          <p>Jedennoch hat sich unter seinen Schülern der bekannte <hi rendition="#aq">D. <hi rendition="#i">ANDREAS RUDIGER</hi></hi> gefunden, so von den Geistern fast gleiche Gedancken geheget
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0064] Wenn der Welt-Geist den Satan und die bösen Engel bedeutet, so ist die Sache albereit entschieden. (§. 9.) Verstehet man dadurch den höchsten Geist, der die Welt regiert, so ist die Antwort auch auf diesem Fall schon beygebracht. (§ 11.) Allein es soll der Welt-Geist annoch ein anderes Ding seyn. Christian Thomasius nannte ihn den astral-Geist, und wollte ihm eine anziehende Kraft, wegen eines Versuchs, der mit der Luft-Pumpe gemacht wird, zuschreiben. Allein der Tübingische Mathematicus IOH. CASPER FUNCCIUS hat gar (*) geschickt erwiesen, daß dieser Beweis unrichtig sey. Denn wenn ein Luft-leerer Raum durch die Kunst gemachet wird, und man darauf eine Oefnung macht, fällt die Luft wiederum zu dem Loche hinein, und reisset dasjenige mit fort, was durch die Kraft derselben fortbeweget werden kan. Es wird demnach der Finger, den man bey der Eröfnung an den Luft-leeren Raum hält, nicht angezogen, sondern von der einfallenden Luft hineingedrücket. Denn so bald die Luft ausser dem wagerechten Stande gesetzet ist, entstehet eine Bewegung und Ausbreitung, welche wir den Wind zu nennen pflegen. Der grosse Thomasius hat dieses nachhero selbst erkannt, und seine Gedancken vom Wesen des Geistes verworffen. §. XVI. Jedennoch hat sich unter seinen Schülern der bekannte D. ANDREAS RUDIGER gefunden, so von den Geistern fast gleiche Gedancken geheget (*) In kurtzen Anmerckungen über Thomasii Versuch vom Wesen des Geistes, Tubingen 1701.8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-31T14:52:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-31T14:52:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-31T14:52:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • ſz, ſ sowie ſſ werden durch ß, s bzw. ss transkribiert.
  • Ligaturen wie z.B. Æ und Œ, werden zu zwei getrennten Zeichen transkribiert, im Beispiel also zu Ae und Oe.
  • Die Buchstaben mit dem kleinen e darüber werden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Die Transkription folgt dem Original.
  • Trennungsstriche (=) werden als - wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733/64
Zitationshilfe: Harenberg, Johann Christoph: Vernünftige und Christliche Gedancken Uber die VAMPIRS Oder Bluhtsaugende Todten. Wolfenbüttel, 1733, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733/64>, abgerufen am 14.04.2021.