Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harenberg, Johann Christoph: Vernünftige und Christliche Gedancken Uber die VAMPIRS Oder Bluhtsaugende Todten. Wolfenbüttel, 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

einen Pfennig habe, daß er ihn nicht halb für opium hingebe. Es hat jemand in seiner Gegenwart ein halbes Quentin, und des andern Tages ein gantz Quentin verschlucket, jedoch, daß er davon ein wenig getaumelt. Wenn die Türcken in die Schlacht gehen wollen, nehmen sie opium, damit sie desto unempfindlicher werden. Etliche Weiber, die sich mit den Männern nicht wohl begehen, nehmen daselbst eine starcke Menge vom opio, trincken Wasser darauf, und sterben im kurtzen. (m) Es ist eine bekannte Sache, daß man in der Türckey aus politischen Absichten bey geringen Leuten die Einbildungs-Kraft mit erdichteten Erzehlungen und starrenden Beängstigungen aufhalte und misbrauche. Denn die Sclaven und Dienst-Bohten stehen fast alle in der Meynung, daß, wenn sie aus dem Dienste lauffen, ihnen unersteigliche Berge, breite und tieffe Flüsse, und allerley Schrecknissen vorkommen.

§. XXVII.

Diejenige, so unter den Christen erdichtete Offenbahrungen (n) vorgeben, und zuweilen dergleichen ausköcken, verderben sich entweder durch

(m) De Opio videantur G. WOLFG. WEDELII Opiologia & BARTHOL. ZORNII Botanologia Medica p. 499. sqq. ed. Berolin. 1714. 4.
(n) Hiebey ist zu lesen der vortrefliche Sermon des seeligen Ertz-Bischofs von Canterburi TILLOTSON de l'Examen des Esprits sur I. 10. IV. 1. To. III. Serm. XXI. p. 72. sqq. ed. Amsterd. 1709. 8.

einen Pfennig habe, daß er ihn nicht halb für opium hingebe. Es hat jemand in seiner Gegenwart ein halbes Quentin, und des andern Tages ein gantz Quentin verschlucket, jedoch, daß er davon ein wenig getaumelt. Wenn die Türcken in die Schlacht gehen wollen, nehmen sie opium, damit sie desto unempfindlicher werden. Etliche Weiber, die sich mit den Männern nicht wohl begehen, nehmen daselbst eine starcke Menge vom opio, trincken Wasser darauf, und sterben im kurtzen. (m) Es ist eine bekannte Sache, daß man in der Türckey aus politischen Absichten bey geringen Leuten die Einbildungs-Kraft mit erdichteten Erzehlungen und starrenden Beängstigungen aufhalte und misbrauche. Denn die Sclaven und Dienst-Bohten stehen fast alle in der Meynung, daß, wenn sie aus dem Dienste lauffen, ihnen unersteigliche Berge, breite und tieffe Flüsse, und allerley Schrecknissen vorkommen.

§. XXVII.

Diejenige, so unter den Christen erdichtete Offenbahrungen (n) vorgeben, und zuweilen dergleichen ausköcken, verderben sich entweder durch

(m) De Opio videantur G. WOLFG. WEDELII Opiologia & BARTHOL. ZORNII Botanologia Medica p. 499. sqq. ed. Berolin. 1714. 4.
(n) Hiebey ist zu lesen der vortrefliche Sermon des seeligen Ertz-Bischofs von Canterburi TILLOTSON de l’Examen des Esprits sur I. 10. IV. 1. To. III. Serm. XXI. p. 72. sqq. ed. Amsterd. 1709. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="97"/>
einen Pfennig habe, daß er ihn nicht halb für <hi rendition="#aq">opium</hi> hingebe. Es hat jemand in seiner Gegenwart ein halbes Quentin, und des andern Tages ein gantz Quentin verschlucket, jedoch, daß er davon ein wenig getaumelt. Wenn die Türcken in die Schlacht gehen wollen, nehmen sie <hi rendition="#aq">opium,</hi> damit sie desto unempfindlicher werden. Etliche Weiber, die sich mit den Männern nicht wohl begehen, nehmen daselbst eine starcke Menge vom <hi rendition="#aq">opio,</hi> trincken Wasser darauf, und sterben im kurtzen.            <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">De Opio videantur G. <hi rendition="#i">WOLFG. WEDELII Opiologia &amp; BARTHOL. ZORNII Botanologia Medica</hi> p. 499. sqq. ed. Berolin. 1714. 4.</hi></note> Es ist eine bekannte Sache, daß man in der Türckey aus politischen Absichten bey geringen Leuten die Einbildungs-Kraft mit erdichteten Erzehlungen und starrenden Beängstigungen aufhalte und misbrauche. Denn die Sclaven und Dienst-Bohten stehen fast alle in der Meynung, daß, wenn sie aus dem Dienste lauffen, ihnen unersteigliche Berge, breite und tieffe Flüsse, und allerley Schrecknissen vorkommen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. XXVII.</head><lb/>
          <p>Diejenige, so unter den Christen erdichtete Offenbahrungen <note place="foot" n="(n)">Hiebey ist zu lesen der vortrefliche <hi rendition="#aq">Sermon</hi> des seeligen Ertz-Bischofs von <hi rendition="#aq">Canterburi <hi rendition="#i">TILLOTSON de l&#x2019;Examen des Esprits</hi> sur I. 10. IV. 1. To. III. Serm. XXI. p. 72. sqq. ed. Amsterd. 1709. 8.</hi></note> vorgeben, und zuweilen dergleichen ausköcken, verderben sich entweder durch
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0095] einen Pfennig habe, daß er ihn nicht halb für opium hingebe. Es hat jemand in seiner Gegenwart ein halbes Quentin, und des andern Tages ein gantz Quentin verschlucket, jedoch, daß er davon ein wenig getaumelt. Wenn die Türcken in die Schlacht gehen wollen, nehmen sie opium, damit sie desto unempfindlicher werden. Etliche Weiber, die sich mit den Männern nicht wohl begehen, nehmen daselbst eine starcke Menge vom opio, trincken Wasser darauf, und sterben im kurtzen. (m) Es ist eine bekannte Sache, daß man in der Türckey aus politischen Absichten bey geringen Leuten die Einbildungs-Kraft mit erdichteten Erzehlungen und starrenden Beängstigungen aufhalte und misbrauche. Denn die Sclaven und Dienst-Bohten stehen fast alle in der Meynung, daß, wenn sie aus dem Dienste lauffen, ihnen unersteigliche Berge, breite und tieffe Flüsse, und allerley Schrecknissen vorkommen. §. XXVII. Diejenige, so unter den Christen erdichtete Offenbahrungen (n) vorgeben, und zuweilen dergleichen ausköcken, verderben sich entweder durch (m) De Opio videantur G. WOLFG. WEDELII Opiologia & BARTHOL. ZORNII Botanologia Medica p. 499. sqq. ed. Berolin. 1714. 4. (n) Hiebey ist zu lesen der vortrefliche Sermon des seeligen Ertz-Bischofs von Canterburi TILLOTSON de l’Examen des Esprits sur I. 10. IV. 1. To. III. Serm. XXI. p. 72. sqq. ed. Amsterd. 1709. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-31T14:52:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-31T14:52:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-31T14:52:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • ſz, ſ sowie ſſ werden durch ß, s bzw. ss transkribiert.
  • Ligaturen wie z.B. Æ und Œ, werden zu zwei getrennten Zeichen transkribiert, im Beispiel also zu Ae und Oe.
  • Die Buchstaben mit dem kleinen e darüber werden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Die Transkription folgt dem Original.
  • Trennungsstriche (=) werden als - wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733/95
Zitationshilfe: Harenberg, Johann Christoph: Vernünftige und Christliche Gedancken Uber die VAMPIRS Oder Bluhtsaugende Todten. Wolfenbüttel, 1733, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/harenberg_vampirs_1733/95>, abgerufen am 14.04.2021.