Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 2. Nürnberg, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite


Anmerkung.

Es beliebe dem Teutschgierigen Leser zu
beobachten/ daß die unterschiedliche Aus-
sprach/ einen Unterscheid in dem Schrei-
ben verursacht; jedoch nur dergestalt/ daß
die Stimmer
a/ e/ u/ in ä ö/ ü. verkehret wer-
den/ die Mitstimmer aber/ als Stamm-
buchstaben/ verbleiben/ oder werden mit
ihres gleichen ausgewechselt.

Etliche Stammnennwörter haben kei-
ne Zeitwörter/ und machen ihre mehrere
Zahl/ wie das Zeitwort die Weise zu endi-
gen/ als: die
Schul/ die Schulen/ die Tasch/
die Taschen/ die Stund/ Stunden/ etc.

Etliche Nennwörter sind nit im Ge-
brauch/ als mit Beysetzung der Vorsylbe
ge/ als | such/ das
Gesuch/ sperr/ sperren/ das Ge-
sperr/ spinn/ spinnen/ Gespinst.

Wann mann nun die Geschlecht-Füg und
Beywörtlein/ welche wenig oder gar nicht
auswachsen/ absondert/ so bleiben der
Nenn-
und Zeitwörter/ als aller andrer Wurtzel und
Stämmer 2651. hierunter sind aber die ei-
gnen Namen/ welche meistentheils bey

Be-


Anmerkung.

Es beliebe dem Teutſchgierigen Leſer zu
beobachten/ daß die unterſchiedliche Aus-
ſprach/ einen Unterſcheid in dem Schrei-
bẽ verurſacht; jedoch nur dergeſtalt/ daß
die Stim̃er
a/ e/ u/ in aͤ oͤ/ uͤ. verkehret wer-
den/ die Mitſtimmer aber/ als Stamm-
buchſtaben/ verbleiben/ oder werden mit
ihres gleichen ausgewechſelt.

Etliche Stammnennwoͤrter haben kei-
ne Zeitwoͤrter/ und machen ihre mehrere
Zahl/ wie das Zeitwort die Weiſe zu endi-
gen/ als: die
Schul/ die Schulen/ die Taſch/
die Taſchen/ die Stund/ Stunden/ ꝛc.

Etliche Nennwoͤrter ſind nit im Ge-
brauch/ als mit Beyſetzung der Vorſylbe
ge/ als | ſuch/ das
Geſuch/ ſperr/ ſperren/ das Ge-
ſperr/ ſpinn/ ſpinnen/ Geſpinſt.

Wann mann nun die Geſchlecht-Fuͤg und
Beywoͤrtlein/ welche wenig oder gar nicht
auswachſen/ abſondert/ ſo bleibẽ der
Neñ-
und Zeitwoͤrter/ als aller andꝛer Wurtzel und
Staͤmmer 2651. hierunter ſind aber die ei-
gnen Namen/ welche meiſtentheils bey

Be-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0198" n="184"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Es beliebe dem Teut&#x017F;chgierigen Le&#x017F;er zu<lb/>
beobachten/ daß die unter&#x017F;chiedliche Aus-<lb/>
&#x017F;prach/ einen Unter&#x017F;cheid in dem Schrei-<lb/>
be&#x0303; verur&#x017F;acht; jedoch nur derge&#x017F;talt/ daß<lb/>
die Stim&#x0303;er</hi> a/ e/ u/ <hi rendition="#fr">in</hi> a&#x0364; o&#x0364;/ u&#x0364;. <hi rendition="#fr">verkehret wer-<lb/>
den/ die Mit&#x017F;timmer aber/ als Stamm-<lb/>
buch&#x017F;taben/ verbleiben/ oder werden mit<lb/>
ihres gleichen ausgewech&#x017F;elt.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Etliche Stammnennwo&#x0364;rter haben kei-<lb/>
ne Zeitwo&#x0364;rter/ und machen ihre mehrere<lb/>
Zahl/ wie das Zeitwort die Wei&#x017F;e zu endi-<lb/>
gen/ als: die</hi> Schul/ <hi rendition="#fr">die</hi> Schulen/ <hi rendition="#fr">die</hi> Ta&#x017F;ch/<lb/><hi rendition="#fr">die</hi> Ta&#x017F;chen/ <hi rendition="#fr">die</hi> Stund/ Stunden/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Etliche Nennwo&#x0364;rter &#x017F;ind nit im Ge-<lb/>
brauch/ als mit Bey&#x017F;etzung der Vor&#x017F;ylbe<lb/>
ge/ als | &#x017F;uch/ das</hi> Ge&#x017F;uch/ &#x017F;perr/ &#x017F;perren/ <hi rendition="#fr">das</hi> Ge-<lb/>
&#x017F;perr/ &#x017F;pinn/ &#x017F;pinnen/ Ge&#x017F;pin&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wann mann nun die</hi> Ge&#x017F;chlecht-Fu&#x0364;g <hi rendition="#fr">und</hi><lb/>
Beywo&#x0364;rtlein/ <hi rendition="#fr">welche wenig oder gar nicht<lb/>
auswach&#x017F;en/ ab&#x017F;ondert/ &#x017F;o bleibe&#x0303; der</hi> Nen&#x0303;-<lb/><hi rendition="#fr">und</hi> Zeitwo&#x0364;rter/ <hi rendition="#fr">als aller and&#xA75B;er</hi> Wurtzel <hi rendition="#fr">und</hi><lb/>
Sta&#x0364;mmer 2651. <hi rendition="#fr">hierunter &#x017F;ind aber die ei-<lb/>
gnen Namen/ welche mei&#x017F;tentheils bey</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Be-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[184/0198] Anmerkung. Es beliebe dem Teutſchgierigen Leſer zu beobachten/ daß die unterſchiedliche Aus- ſprach/ einen Unterſcheid in dem Schrei- bẽ verurſacht; jedoch nur dergeſtalt/ daß die Stim̃er a/ e/ u/ in aͤ oͤ/ uͤ. verkehret wer- den/ die Mitſtimmer aber/ als Stamm- buchſtaben/ verbleiben/ oder werden mit ihres gleichen ausgewechſelt. Etliche Stammnennwoͤrter haben kei- ne Zeitwoͤrter/ und machen ihre mehrere Zahl/ wie das Zeitwort die Weiſe zu endi- gen/ als: die Schul/ die Schulen/ die Taſch/ die Taſchen/ die Stund/ Stunden/ ꝛc. Etliche Nennwoͤrter ſind nit im Ge- brauch/ als mit Beyſetzung der Vorſylbe ge/ als | ſuch/ das Geſuch/ ſperr/ ſperren/ das Ge- ſperr/ ſpinn/ ſpinnen/ Geſpinſt. Wann mann nun die Geſchlecht-Fuͤg und Beywoͤrtlein/ welche wenig oder gar nicht auswachſen/ abſondert/ ſo bleibẽ der Neñ- und Zeitwoͤrter/ als aller andꝛer Wurtzel und Staͤmmer 2651. hierunter ſind aber die ei- gnen Namen/ welche meiſtentheils bey Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter02_1648
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter02_1648/198
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 2. Nürnberg, 1648, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter02_1648/198>, abgerufen am 12.08.2022.