Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Kellergang und gegenüber auf eine Glasthür mit bunten Schei-
ben; hinter ihr eine Holztreppe nach oben. Auf dieser Treppe
brennt immer eine Gasflamme, sodaß die Scheiben durchleuchtet
sind. Es ist Mitte Februar und im Freien stürmisch.
Franz, ein junger Kerl in einfacher Kutscherlivree, zum
Ausfahren fertig, guckt herein.
Franz. Hanne!
Hanne. Nu?
Franz. Schläft de Henscheln?
Hanne. Was*) denn suste? Mach ock ni Lärm.
Franz. Die Thieren schlan wull genung ein Hause!
Wenn se dodervone nich ufwacht --! Ich far uf Walm-
brich mit 'm Kutschwane.
Hanne. War fährt denn mite?
Franz. De Madam; eikefa! zum Gebortstich.
Hanne. War hot denn Gebortstich?
Franz. Korlchen!
Hanne. Die hon o asu a bißla Zucht. De Fare
eisponn wega dan tumma Junga; bei su am Water uf
Walmbrich reesa!
Franz. Ich ha ju a Pelz!
Hanne. Die wissa reen gar nee, wie se's sulln naus-
schmeißa 's Geld, mir missa ins obrackern!

Der Tierarzt Grunert erscheint, langsam suchend, hinten
im Gange; ein kleiner Mann im schwarzen Schafpelz, mit Baschlik-
mütze und langen Stiefeln. Er schlägt mit dem Peitschenstiel
gegen die Thürumrahmung, um sich bemerklich zu machen.
*) Das a wird lang und mit einem kaum hörbaren Vorschlag
von o gesprochen.
Kellergang und gegenüber auf eine Glasthür mit bunten Schei-
ben; hinter ihr eine Holztreppe nach oben. Auf dieſer Treppe
brennt immer eine Gasflamme, ſodaß die Scheiben durchleuchtet
ſind. Es iſt Mitte Februar und im Freien ſtürmiſch.
Franz, ein junger Kerl in einfacher Kutſcherlivrée, zum
Ausfahren fertig, guckt herein.
Franz. Hanne!
Hanne. Nu?
Franz. Schläft de Henſcheln?
Hanne. Was*) denn ſuſte? Mach ock ni Lärm.
Franz. Die Thieren ſchlan wull genung ein Hauſe!
Wenn ſe dodervone nich ufwacht —! Ich far uf Walm-
brich mit ’m Kutſchwane.
Hanne. War fährt denn mite?
Franz. De Madam; eikefa! zum Gebortstich.
Hanne. War hot denn Gebortstich?
Franz. Korlchen!
Hanne. Die hon o aſu a bißla Zucht. De Fare
eiſponn wega dan tumma Junga; bei ſu am Water uf
Walmbrich reeſa!
Franz. Ich ha ju a Pelz!
Hanne. Die wiſſa reen gar nee, wie ſe’s ſulln naus-
ſchmeißa ’s Geld, mir miſſa ins obrackern!

Der Tierarzt Grunert erſcheint, langſam ſuchend, hinten
im Gange; ein kleiner Mann im ſchwarzen Schafpelz, mit Baſchlik-
mütze und langen Stiefeln. Er ſchlägt mit dem Peitſchenſtiel
gegen die Thürumrahmung, um ſich bemerklich zu machen.
*) Das a wird lang und mit einem kaum hörbaren Vorſchlag
von o geſprochen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <stage><pb facs="#f0012" n="2"/>
Kellergang und gegenüber auf eine Glasthür mit bunten Schei-<lb/>
ben; hinter ihr eine Holztreppe nach oben. Auf die&#x017F;er Treppe<lb/>
brennt immer eine Gasflamme, &#x017F;odaß die Scheiben durchleuchtet<lb/>
&#x017F;ind. Es i&#x017F;t Mitte Februar und im Freien &#x017F;türmi&#x017F;ch.</stage><lb/>
        <stage><hi rendition="#b">Franz,</hi> ein junger Kerl in einfacher Kut&#x017F;cherlivr<hi rendition="#aq">é</hi>e, zum<lb/>
Ausfahren fertig, guckt herein.</stage><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#b">Franz.</hi> </speaker>
          <p>Hanne!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Nu?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#b">Franz.</hi> </speaker>
          <p>Schläft de Hen&#x017F;cheln?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>W<hi rendition="#aq">a</hi>s<note place="foot" n="*)">Das <hi rendition="#aq">a</hi> wird lang und mit einem kaum hörbaren Vor&#x017F;chlag<lb/>
von o ge&#x017F;prochen.</note> denn &#x017F;u&#x017F;te? Mach ock ni Lärm.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#b">Franz.</hi> </speaker>
          <p>Die Thieren &#x017F;chl<hi rendition="#aq">a</hi>n wull genung ein Hau&#x017F;e!<lb/>
Wenn &#x017F;e dodervone nich ufwacht &#x2014;! Ich f<hi rendition="#aq">a</hi>r uf Walm-<lb/>
brich mit &#x2019;m Kut&#x017F;chw<hi rendition="#aq">a</hi>ne.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>War fährt denn mite?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#b">Franz.</hi> </speaker>
          <p>De Madam; eikefa! zum Gebortstich.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>War hot denn Gebortstich?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#b">Franz.</hi> </speaker>
          <p>Korlchen!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Die hon o a&#x017F;u a bißla Zucht. De Fare<lb/>
ei&#x017F;ponn wega dan tumma Junga; bei &#x017F;u am Water uf<lb/>
Walmbrich ree&#x017F;a!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#b">Franz.</hi> </speaker>
          <p>Ich h<hi rendition="#aq">a</hi> ju a Pelz!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Die wi&#x017F;&#x017F;a reen g<hi rendition="#aq">a</hi>r nee, wie &#x017F;e&#x2019;s &#x017F;ulln naus-<lb/>
&#x017F;chmeißa &#x2019;s Geld, mir mi&#x017F;&#x017F;a ins obrackern!</p><lb/>
          <stage>Der Tierarzt <hi rendition="#b">Grunert</hi> er&#x017F;cheint, lang&#x017F;am &#x017F;uchend, hinten<lb/>
im Gange; ein kleiner Mann im &#x017F;chwarzen Schafpelz, mit Ba&#x017F;chlik-<lb/>
mütze und langen Stiefeln. Er &#x017F;chlägt mit dem Peit&#x017F;chen&#x017F;tiel<lb/>
gegen die Thürumrahmung, um &#x017F;ich bemerklich zu machen.</stage>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0012] Kellergang und gegenüber auf eine Glasthür mit bunten Schei- ben; hinter ihr eine Holztreppe nach oben. Auf dieſer Treppe brennt immer eine Gasflamme, ſodaß die Scheiben durchleuchtet ſind. Es iſt Mitte Februar und im Freien ſtürmiſch. Franz, ein junger Kerl in einfacher Kutſcherlivrée, zum Ausfahren fertig, guckt herein. Franz. Hanne! Hanne. Nu? Franz. Schläft de Henſcheln? Hanne. Was *) denn ſuſte? Mach ock ni Lärm. Franz. Die Thieren ſchlan wull genung ein Hauſe! Wenn ſe dodervone nich ufwacht —! Ich far uf Walm- brich mit ’m Kutſchwane. Hanne. War fährt denn mite? Franz. De Madam; eikefa! zum Gebortstich. Hanne. War hot denn Gebortstich? Franz. Korlchen! Hanne. Die hon o aſu a bißla Zucht. De Fare eiſponn wega dan tumma Junga; bei ſu am Water uf Walmbrich reeſa! Franz. Ich ha ju a Pelz! Hanne. Die wiſſa reen gar nee, wie ſe’s ſulln naus- ſchmeißa ’s Geld, mir miſſa ins obrackern! Der Tierarzt Grunert erſcheint, langſam ſuchend, hinten im Gange; ein kleiner Mann im ſchwarzen Schafpelz, mit Baſchlik- mütze und langen Stiefeln. Er ſchlägt mit dem Peitſchenſtiel gegen die Thürumrahmung, um ſich bemerklich zu machen. *) Das a wird lang und mit einem kaum hörbaren Vorſchlag von o geſprochen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/12
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/12>, abgerufen am 24.09.2021.