Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Hanne in Gegenwart des Kellners, geweckt, frisch und kokett in ihrer Art.
Immer heuzerricke de Treppe nuff. Sulche Schwalba-
schwänze kenn wir hie unda bei ins ni braucha.
George. Hier is woll die Bell Etasche, was?
Hanne. Se meen'n wull a Hundestal oder was?
Wir wern Ihn bebell'n oder was Sie san. Hieunda
hausa de virnahma Leute!
George. Vertraulicher Schäkerton. Junge Frau, junge Frau,
wissen Sie was, kommen Se, zeigen Sie mir'n Weg: mit
Ihn, da thät ich mich och nich färchten, und wenn Se mich
och, wer weeß wohin fihr'n däten duhn. In Keller nich
und uf'n Heiboden och nich.
Hanne. Blein Se ock dessa, Sie wer'n mir dr Rechte!
Sulche Windhunde geb's 'r genung.
George. Junge Frau, soll ich Ihn waschen helfen?
Hanne. Nee! Ader wenn Sie's suster druf astell'n,
da half ich Ihn noch uf a Tropp, dohie!
indem sie ein Wäsche-
stück halb aus dem Wasser zieht.
Do kenn Sie Ihr weißes Vir-
hamdla sicha.
George. I gar! So zum Schweine wer'n Se mich
doch nich machen? Na aber! Äh gar, das geht doch
nicht so? Da missen mer erst noch driber reden. Nich
wahr, junge Frau? Nu freilich, natierlich! Wir reden
noch driber. Wenn ich Zeit hab, später, andermal.
Ab.
Die Treppe wieder hinauf.
Wermelskirch. Der wird sich wohl nicht mehr oft
verlaufen! Den Weg vom Speisesaale zur Küche wird
ihm Siebenhaar schon begreiflich machen. -- Hanne, wann
kommt denn Henschel wieder?
Hanne in Gegenwart des Kellners, geweckt, friſch und kokett in ihrer Art.
Immer heuzerricke de Treppe nuff. Sulche Schwalba-
ſchwänze kenn wir hie unda bei ins ni braucha.
George. Hier is woll die Bell Etaſche, was?
Hanne. Se meen’n wull a Hundeſtal oder was?
Wir wern Ihn bebell’n oder was Sie ſan. Hieunda
hauſa de virnahma Leute!
George. Vertraulicher Schäkerton. Junge Frau, junge Frau,
wiſſen Sie was, kommen Se, zeigen Sie mir’n Weg: mit
Ihn, da thät ich mich och nich färchten, und wenn Se mich
och, wer weeß wohin fihr’n däten duhn. In Keller nich
und uf’n Heiboden och nich.
Hanne. Blein Se ock deſſa, Sie wer’n mir dr Rechte!
Sulche Windhunde geb’s ’r genung.
George. Junge Frau, ſoll ich Ihn waſchen helfen?
Hanne. Nee! Ader wenn Sie’s ſuſter druf aſtell’n,
da half ich Ihn noch uf a Tropp, dohie!
indem ſie ein Wäſche-
ſtück halb aus dem Waſſer zieht.
Do kenn Sie Ihr weißes Vir-
hamdla ſicha.
George. I gar! So zum Schweine wer’n Se mich
doch nich machen? Na aber! Äh gar, das geht doch
nicht ſo? Da miſſen mer erſt noch driber reden. Nich
wahr, junge Frau? Nu freilich, natierlich! Wir reden
noch driber. Wenn ich Zeit hab, ſpäter, andermal.
Ab.
Die Treppe wieder hinauf.
Wermelskirch. Der wird ſich wohl nicht mehr oft
verlaufen! Den Weg vom Speiſeſaale zur Küche wird
ihm Siebenhaar ſchon begreiflich machen. — Hanne, wann
kommt denn Henſchel wieder?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038" n="28"/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne</hi> </speaker>
          <stage>in Gegenwart des Kellners, geweckt, fri&#x017F;ch und kokett in ihrer Art.</stage><lb/>
          <p>Immer heuzerricke de Treppe nuff. Sulche Schw<hi rendition="#aq">a</hi>lba-<lb/>
&#x017F;chwänze kenn wir hie unda bei ins ni braucha.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#b">George.</hi> </speaker>
          <p>Hier is woll die Bell Eta&#x017F;che, was?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Se meen&#x2019;n wull a Hunde&#x017F;t<hi rendition="#aq">a</hi>l oder w<hi rendition="#aq">a</hi>s?<lb/>
Wir wern Ihn bebell&#x2019;n oder w<hi rendition="#aq">a</hi>s Sie &#x017F;<hi rendition="#aq">a</hi>n. Hieunda<lb/>
hau&#x017F;a de virnahma Leute!</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#b">George.</hi> </speaker>
          <stage>Vertraulicher Schäkerton.</stage>
          <p>Junge Frau, junge Frau,<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Sie was, kommen Se, zeigen Sie mir&#x2019;n Weg: mit<lb/>
Ihn, da thät ich mich och nich färchten, und wenn Se mich<lb/>
och, wer weeß wohin fihr&#x2019;n däten duhn. In Keller nich<lb/>
und uf&#x2019;n Heiboden och nich.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Blein Se ock de&#x017F;&#x017F;a, Sie wer&#x2019;n mir dr Rechte!<lb/>
Sulche Windhunde geb&#x2019;s &#x2019;r genung.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#b">George.</hi> </speaker>
          <p>Junge Frau, &#x017F;oll ich Ihn wa&#x017F;chen helfen?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HAN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hanne.</hi> </speaker>
          <p>Nee! <hi rendition="#aq">A</hi>der wenn Sie&#x2019;s &#x017F;u&#x017F;ter druf <hi rendition="#aq">a</hi>&#x017F;tell&#x2019;n,<lb/>
da half ich Ihn noch uf a Tropp, dohie!</p>
          <stage>indem &#x017F;ie ein Wä&#x017F;che-<lb/>
&#x017F;tück halb aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er zieht.</stage>
          <p>Do kenn Sie Ihr weißes Vir-<lb/>
hamdla &#x017F;icha.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#GEO">
          <speaker> <hi rendition="#b">George.</hi> </speaker>
          <p>I gar! So zum Schweine wer&#x2019;n Se mich<lb/>
doch nich machen? Na aber! Äh gar, das geht doch<lb/>
nicht &#x017F;o? Da mi&#x017F;&#x017F;en mer er&#x017F;t noch driber reden. Nich<lb/>
wahr, junge Frau? Nu freilich, natierlich! Wir reden<lb/>
noch driber. Wenn ich Zeit hab, &#x017F;päter, andermal.</p>
          <stage>Ab.<lb/>
Die Treppe wieder hinauf.</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WER">
          <speaker> <hi rendition="#b">Wermelskirch.</hi> </speaker>
          <p>Der wird &#x017F;ich wohl nicht mehr oft<lb/>
verlaufen! Den Weg vom Spei&#x017F;e&#x017F;aale zur Küche wird<lb/>
ihm Siebenhaar &#x017F;chon begreiflich machen. &#x2014; Hanne, wann<lb/>
kommt denn Hen&#x017F;chel wieder?</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0038] Hanne in Gegenwart des Kellners, geweckt, friſch und kokett in ihrer Art. Immer heuzerricke de Treppe nuff. Sulche Schwalba- ſchwänze kenn wir hie unda bei ins ni braucha. George. Hier is woll die Bell Etaſche, was? Hanne. Se meen’n wull a Hundeſtal oder was? Wir wern Ihn bebell’n oder was Sie ſan. Hieunda hauſa de virnahma Leute! George. Vertraulicher Schäkerton. Junge Frau, junge Frau, wiſſen Sie was, kommen Se, zeigen Sie mir’n Weg: mit Ihn, da thät ich mich och nich färchten, und wenn Se mich och, wer weeß wohin fihr’n däten duhn. In Keller nich und uf’n Heiboden och nich. Hanne. Blein Se ock deſſa, Sie wer’n mir dr Rechte! Sulche Windhunde geb’s ’r genung. George. Junge Frau, ſoll ich Ihn waſchen helfen? Hanne. Nee! Ader wenn Sie’s ſuſter druf aſtell’n, da half ich Ihn noch uf a Tropp, dohie! indem ſie ein Wäſche- ſtück halb aus dem Waſſer zieht. Do kenn Sie Ihr weißes Vir- hamdla ſicha. George. I gar! So zum Schweine wer’n Se mich doch nich machen? Na aber! Äh gar, das geht doch nicht ſo? Da miſſen mer erſt noch driber reden. Nich wahr, junge Frau? Nu freilich, natierlich! Wir reden noch driber. Wenn ich Zeit hab, ſpäter, andermal. Ab. Die Treppe wieder hinauf. Wermelskirch. Der wird ſich wohl nicht mehr oft verlaufen! Den Weg vom Speiſeſaale zur Küche wird ihm Siebenhaar ſchon begreiflich machen. — Hanne, wann kommt denn Henſchel wieder?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/38
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/38>, abgerufen am 28.09.2021.