Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Akt.
Das Zimmer wie in den beiden vorhergehenden Akten.
Es ist ein Abend Ende November; im Ofen brennt Feuer,
ein Licht steht auf dem Tisch. Die Mittelthür ist geschlossen.
Aus dem oberen Stockwerk des Hauses dringt gedämpft
Tanzmusik.
Hanne, jetzt Frau Henschel, sitzt am Tische und strickt; sie
ist adrett und sauber in blauen Kattun gekleidet, dazu trägt sie
ein rotes Brusttuch.
Meister Hildebrant, der Schmied, kleine, nervige Erscheinung,
kommt.
Hildebrant. Gun Obend, Henscheln! Wu is denn
Dei Man?
Frau Henschel. Uf Breslau. A hult doch drei neue
Fare.
Hildebrant. Do werd a wull hinte ni heemkumma? gell?
Frau Henschel. Vor 'n Montiche nee.
Hildebrant. Heute hon mr Sinnobend. -- Mer
hon a Brettwan wiedergebrucht. A stieht underm Sale.
Mer hon missa alle vier Refa neu macha. Is Hauffe
ni do?
Frau Henschel. Dar is doch schun lange ni meh
bei ins!
Dritter Akt.
Das Zimmer wie in den beiden vorhergehenden Akten.
Es iſt ein Abend Ende November; im Ofen brennt Feuer,
ein Licht ſteht auf dem Tiſch. Die Mittelthür iſt geſchloſſen.
Aus dem oberen Stockwerk des Hauſes dringt gedämpft
Tanzmuſik.
Hanne, jetzt Frau Henſchel, ſitzt am Tiſche und ſtrickt; ſie
iſt adrett und ſauber in blauen Kattun gekleidet, dazu trägt ſie
ein rotes Bruſttuch.
Meiſter Hildebrant, der Schmied, kleine, nervige Erſcheinung,
kommt.
Hildebrant. Gun Obend, Henſcheln! Wu is denn
Dei Man?
Frau Henſchel. Uf Breslau. A hult doch drei neue
Fare.
Hildebrant. Do werd a wull hinte ni heemkumma? gell?
Frau Henſchel. Vor ’n Montiche nee.
Hildebrant. Heute hon mr Sinnobend. — Mer
hon a Brettwan wiedergebrucht. A ſtieht underm Sale.
Mer hon miſſa alle vier Refa neu macha. Is Hauffe
ni do?
Frau Henſchel. Dar is doch ſchun lange ni meh
bei ins!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0055" n="[45]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Dritter Akt.</hi> </head><lb/>
        <stage>Das Zimmer wie in den beiden vorhergehenden Akten.<lb/>
Es i&#x017F;t ein Abend Ende November; im Ofen brennt Feuer,<lb/>
ein Licht &#x017F;teht auf dem Ti&#x017F;ch. Die Mittelthür i&#x017F;t ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Aus dem oberen Stockwerk des Hau&#x017F;es dringt gedämpft<lb/>
Tanzmu&#x017F;ik.<lb/><hi rendition="#b">Hanne</hi>, jetzt <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel</hi>, &#x017F;itzt am Ti&#x017F;che und &#x017F;trickt; &#x017F;ie<lb/>
i&#x017F;t adrett und &#x017F;auber in blauen Kattun gekleidet, dazu trägt &#x017F;ie<lb/>
ein rotes Bru&#x017F;ttuch.<lb/><hi rendition="#b">Mei&#x017F;ter Hildebrant</hi>, der Schmied, kleine, nervige Er&#x017F;cheinung,<lb/>
kommt.</stage><lb/>
        <sp who="#HIL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hildebrant.</hi> </speaker>
          <p>Gun Obend, Hen&#x017F;cheln! Wu is denn<lb/>
Dei M<hi rendition="#aq">a</hi>n?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Uf Breslau. A hult doch drei neue<lb/>
Fare.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HIL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hildebrant.</hi> </speaker>
          <p>Do werd a wull hinte ni heemkumma? gell?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Vor &#x2019;n Montiche nee.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#HIL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Hildebrant.</hi> </speaker>
          <p>Heute hon mr Sinnobend. &#x2014; Mer<lb/>
hon a Brettw<hi rendition="#aq">a</hi>n wiedergebrucht. A &#x017F;tieht underm S<hi rendition="#aq">a</hi>le.<lb/>
Mer hon mi&#x017F;&#x017F;a <hi rendition="#aq">a</hi>lle vier Refa neu macha. Is Hauffe<lb/>
ni do?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FHENSCHEL">
          <speaker> <hi rendition="#b">Frau Hen&#x017F;chel.</hi> </speaker>
          <p>Dar is doch &#x017F;chun lange ni meh<lb/>
bei ins!</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0055] Dritter Akt. Das Zimmer wie in den beiden vorhergehenden Akten. Es iſt ein Abend Ende November; im Ofen brennt Feuer, ein Licht ſteht auf dem Tiſch. Die Mittelthür iſt geſchloſſen. Aus dem oberen Stockwerk des Hauſes dringt gedämpft Tanzmuſik. Hanne, jetzt Frau Henſchel, ſitzt am Tiſche und ſtrickt; ſie iſt adrett und ſauber in blauen Kattun gekleidet, dazu trägt ſie ein rotes Bruſttuch. Meiſter Hildebrant, der Schmied, kleine, nervige Erſcheinung, kommt. Hildebrant. Gun Obend, Henſcheln! Wu is denn Dei Man? Frau Henſchel. Uf Breslau. A hult doch drei neue Fare. Hildebrant. Do werd a wull hinte ni heemkumma? gell? Frau Henſchel. Vor ’n Montiche nee. Hildebrant. Heute hon mr Sinnobend. — Mer hon a Brettwan wiedergebrucht. A ſtieht underm Sale. Mer hon miſſa alle vier Refa neu macha. Is Hauffe ni do? Frau Henſchel. Dar is doch ſchun lange ni meh bei ins!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/55
Zitationshilfe: Hauptmann, Gerhart: Fuhrmann Henschel. Berlin, 1899, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hauptmann_henschel_1899/55>, abgerufen am 21.10.2021.