Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 100, Hamburg, 24. Juni 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Terrestris, der Ebenus, und der Foetens. Hierauf
folgt die zweyte Familie, nämlich die ungeschildeten
Erdkäfer mit unbewaffnetem Bruststück und gehörntem
Kopfe, als: der Bucephalus, der Molossus, der Bona-
sus, der Furkatus, der Taurus, der Sphinx, der Scabrosus,
der Karolinus, der Vacca, der Capra, der Nuchikornis,
der Coenobita, der Vitulus, der Nutans, der Limba-
tus, der Trunkatikornis, der Planikornis, der Pul-
chellus, der Lemur, der Oryktes, der Lancifer, der
Mimas, der Carnifex, der Bison, der Nikanor, der
Bebicäus, der Hispanus, der Ungarikus, der Gibbu-
lus, der Ligiceps, der Bikornis, der Sagittarius, der
Valgus, der Frikato, der Reflexus, der Tridens, der
Spiniferz, der Vertikornis, der Sulkator, der Vier-
pustulatus, und der Cristatus. Die dritte Abtheilung
begreift die Erdkäfer mit unbewaffnetem Kopfe und
Brustschilde in sich, in deren ersten Familie die geschil-
deten sind, als: der Longimanus, der Chamäleon, der
Fimosus, der Digitalia, der Algerinus, der Scorti-
korium, der Sterkorarius, der Vernalis, der Oblon-
gus, der Luridus, der Variegatus, der Merdarius,
der Minutus, der Vierguttatus, der Sus, der Vier-
makulatus, der Contaminatus, der Porkatus, der
Testudinarius, der Asper, der Quisquilius, der Sa-
tellitius, der Sterkorator, der Rusipes, der Juvenkus,
der Splendidus, der Cephus, der Laborator, der Glo-
bator, der Septemmakulatus, der Arator, der Bar-
hatus, der Blackburnius, der Marginellus, der Skrofa,
der Arenarius, der Skaber, der Plagiatus, der Bi-
punktatus, und der Einpunkt. Sodann die zweyte
Familie, die ungeschildeten und unbewaffneten Mist-
käfer, als: der Bacchus, der Triankularis, der Pa-
ramaribous, der Caribäus, der Königii, der Jmpius,
der Sacer, der Laticollis, der Coriarius, der Pilula-
rius, der Schäferi, der Flavipes, der Schreberi, der
Ovatus, der Variolosus, der Miliaris, der Calkara-
tus, der Gibbosus, der Hollandiä, der Kupreus, der
Flagellatus, der Squalidus, der Bipustulatus, der
Pallipes, der Cinctus, der Aeneus, und endlich der
Smaragdulus. Uebrigens hat die Jnsectengeschichte
dadurch eine sehr schätzbare Bereicherung erhalten, daß
Herr Herbst in diesem Theile 13 ganz neue Scarabäen
zuerst bekannt gemacht und beschrieben hat. Auch ver-
dient derselbe Dank, durch das hinzugefügte sehr müh-
same Register der Synonymen von den in diesen beyden
Theilen beschriebenen Käfern und käferartigen Jnsecten,
nach welchem ein Jeder die so verschiedenen Namen,
die manche Käfer empfangen haben, und die öfteren
Verwechselungen mancher Schriftsteller sogleich nach
dem System berichtigen, und in diesem Werke auffin-
den kann.




Neue Art, mathematische und astronomische Jn-
strumente abzutheilen, nach der Anweisung des Herrn
Duc de Chaulnes. Aus dem Französischen übersetzt,
und herausgegeben von Joh. Samuel Halle, Kön.
Professor des Adlichen Corps des Cadets zu Berlin.
Mit 8 Kupferplatten. Berlin, bey Pauli, 1788.
9 Bog. in med.
4. 20 Gr.

Die Vollkommenheit im Abtheilen mathematischer
Jnstrumente hat bisher auf dem scharfen Auge und der
sichern und geschickten Hand derjenigen Künstler beru-
het, so solche zu verfertigen pflegen. Allein, nicht zu
[Spaltenumbruch] gedenken, daß sich diese Eigenschaften selten in dem be-
nöthigten Grade, um einen wahren großen Kunstver-
ständigen zu bilden, vereinigt befinden, so gönnt ihnen
die Natur nur eine gewisse Anzahl von Jahren, sich
derselben zu erfreuen. Uebrigens mag die Geschicklich-
keit eines Mannes noch so groß, und sein Gesicht noch
so durchdringend seyn: so kann doch weder die eine noch
das andere weder der Genauigkeit einer mechanischen
Bewegung noch der erstaunlichen Verstärkung gleich
kommen, die seine ihm von der Natur geschenkte Sinne
durch optische Jnstrumente erhalten. Dieses sind die
beyden Vortheile, die Herr Duc de Chaulnes bey Ab-
theilung der mathematischen und astronomischen Jnstru-
mente, welche er in gegenwärtigem Werke abhandelt,
angewendet hat. Er macht mit der Beschreibung der-
jenigen, die er zu diesem Gebrauche erfunden hat, den
Anfang, und zeigt hernach die Art und die verschiede-
nen Mittel an, die er gebraucht hat, um sich derselben
zu bedienen. Die hier beschriebenen Jnstrumente sind:
die Jnstrumente zum Auftragen; das Gestelle zur Ab-
theilung eines Zirkels; das Gestelle zur Abtheilung einer
geraden Linie. Hierauf handelt der Herr Verfasser von
Abtheilung eines Zirkels; von Abtheilung einer geraden
Linie; von Abtheilung der Queer-Linien; von der mu-
sivischen Abtheilung oder mit durchschnittenen Linien;
von Abtheilung des Vernier, die auch unter dem Na-
men des Nonius bekannt ist, deren Absicht ist, dem
Auge kleine Unterabtheilungen kenntlich zu machen;
von Abtheilung der Gradscheibe; von Abtheilung des
Zirkels nach Graden, Minuten, etc. von Abtheilung des
Linientheilers für die gerade Linie; von Abtheilung eines
Königsfußes in Zolle, Linien, Zehntheilchen, Zwanzig-
theilchen einer Linie, etc. Alles dieses wird durch 166
sauber gestochene Figuren auf 8 Kupfertafeln vollkommen
deutlich gemacht.




Leipzig, bey J. F. Junius: Thomas Withers's,
der Arzneywissenschaft Doctors und Arztes am Kranken-
hause für die Grafschaft York, Abhandlung von der
Engbrüstigkeit und den Heilkräften der Zinkblumen,
nebst Krankheitsfällen und Bemerkungen.
Aus
dem Englischen von D. Christian Friedrich Michaelis,
Arzt am Johannis-Hospital zu Leipzig. 1787. in 8.

Der Verfasser theilt die Engbrüstigkeit in die con-
vulsivische
oder krampfigte, welche mehrentheils von
den Nerven herrührt, und in die schleimigte, die mit
Auswurf verbunden ist. Jedoch handelt er von der
letztern nur in soweit, als sie mit der convulsivischen
vergesellschaftet ist, davon auch die Fälle am häufigsten
vorkommen. Die convulsivische Engbrüstigkeit, in ihren
ersten und gemäßigten Anfällen, kommt schleunig, oft-
mals früh Morgens um ein oder zwey Uhr, oder einige
Stunden nach dem ersten Schlaf. Der Patient er-
wacht plötzlich, und fühlt eine große Verengerung der
Brust, die mit einem beschwerlichen Odemholen ver-
bunden ist. Er wird vom Bette aufzustehen und die
ausgestreckte Lage des Körpers zu verlassen genöthiget,
und hat einen heftigen Trieb nach frischer Luft, die ihn
allezeit erquickt. Nach ein oder mehreren Stunden
verläßt der Anfall den Kranken, das Odemholen wird
wieder frey, und der Puls verliert seine vorige wider-
natürliche Geschwindigkeit. Nicht selten scheint ein

[Spaltenumbruch] Terreſtris, der Ebenus, und der Foetens. Hierauf
folgt die zweyte Familie, naͤmlich die ungeſchildeten
Erdkaͤfer mit unbewaffnetem Bruſtſtuͤck und gehoͤrntem
Kopfe, als: der Bucephalus, der Moloſſus, der Bona-
ſus, der Furkatus, der Taurus, der Sphinx, der Scabroſus,
der Karolinus, der Vacca, der Capra, der Nuchikornis,
der Coenobita, der Vitulus, der Nutans, der Limba-
tus, der Trunkatikornis, der Planikornis, der Pul-
chellus, der Lemur, der Oryktes, der Lancifer, der
Mimas, der Carnifex, der Biſon, der Nikanor, der
Bebicaͤus, der Hiſpanus, der Ungarikus, der Gibbu-
lus, der Ligiceps, der Bikornis, der Sagittarius, der
Valgus, der Frikato, der Reflexus, der Tridens, der
Spiniferz, der Vertikornis, der Sulkator, der Vier-
puſtulatus, und der Criſtatus. Die dritte Abtheilung
begreift die Erdkaͤfer mit unbewaffnetem Kopfe und
Bruſtſchilde in ſich, in deren erſten Familie die geſchil-
deten ſind, als: der Longimanus, der Chamaͤleon, der
Fimoſus, der Digitalia, der Algerinus, der Scorti-
korium, der Sterkorarius, der Vernalis, der Oblon-
gus, der Luridus, der Variegatus, der Merdarius,
der Minutus, der Vierguttatus, der Sus, der Vier-
makulatus, der Contaminatus, der Porkatus, der
Teſtudinarius, der Aſper, der Quisquilius, der Sa-
tellitius, der Sterkorator, der Ruſipes, der Juvenkus,
der Splendidus, der Cephus, der Laborator, der Glo-
bator, der Septemmakulatus, der Arator, der Bar-
hatus, der Blackburnius, der Marginellus, der Skrofa,
der Arenarius, der Skaber, der Plagiatus, der Bi-
punktatus, und der Einpunkt. Sodann die zweyte
Familie, die ungeſchildeten und unbewaffneten Miſt-
kaͤfer, als: der Bacchus, der Triankularis, der Pa-
ramaribous, der Caribaͤus, der Koͤnigii, der Jmpius,
der Sacer, der Laticollis, der Coriarius, der Pilula-
rius, der Schaͤferi, der Flavipes, der Schreberi, der
Ovatus, der Varioloſus, der Miliaris, der Calkara-
tus, der Gibboſus, der Hollandiaͤ, der Kupreus, der
Flagellatus, der Squalidus, der Bipuſtulatus, der
Pallipes, der Cinctus, der Aeneus, und endlich der
Smaragdulus. Uebrigens hat die Jnſectengeſchichte
dadurch eine ſehr ſchaͤtzbare Bereicherung erhalten, daß
Herr Herbſt in dieſem Theile 13 ganz neue Scarabaͤen
zuerſt bekannt gemacht und beſchrieben hat. Auch ver-
dient derſelbe Dank, durch das hinzugefuͤgte ſehr muͤh-
ſame Regiſter der Synonymen von den in dieſen beyden
Theilen beſchriebenen Kaͤfern und kaͤferartigen Jnſecten,
nach welchem ein Jeder die ſo verſchiedenen Namen,
die manche Kaͤfer empfangen haben, und die oͤfteren
Verwechſelungen mancher Schriftſteller ſogleich nach
dem Syſtem berichtigen, und in dieſem Werke auffin-
den kann.




Neue Art, mathematiſche und aſtronomiſche Jn-
ſtrumente abzutheilen, nach der Anweiſung des Herrn
Duc de Chaulnes. Aus dem Franzoͤſiſchen uͤberſetzt,
und herausgegeben von Joh. Samuel Halle, Koͤn.
Profeſſor des Adlichen Corps des Cadets zu Berlin.
Mit 8 Kupferplatten. Berlin, bey Pauli, 1788.
9 Bog. in med.
4. 20 Gr.

Die Vollkommenheit im Abtheilen mathematiſcher
Jnſtrumente hat bisher auf dem ſcharfen Auge und der
ſichern und geſchickten Hand derjenigen Kuͤnſtler beru-
het, ſo ſolche zu verfertigen pflegen. Allein, nicht zu
[Spaltenumbruch] gedenken, daß ſich dieſe Eigenſchaften ſelten in dem be-
noͤthigten Grade, um einen wahren großen Kunſtver-
ſtaͤndigen zu bilden, vereinigt befinden, ſo goͤnnt ihnen
die Natur nur eine gewiſſe Anzahl von Jahren, ſich
derſelben zu erfreuen. Uebrigens mag die Geſchicklich-
keit eines Mannes noch ſo groß, und ſein Geſicht noch
ſo durchdringend ſeyn: ſo kann doch weder die eine noch
das andere weder der Genauigkeit einer mechaniſchen
Bewegung noch der erſtaunlichen Verſtaͤrkung gleich
kommen, die ſeine ihm von der Natur geſchenkte Sinne
durch optiſche Jnſtrumente erhalten. Dieſes ſind die
beyden Vortheile, die Herr Duc de Chaulnes bey Ab-
theilung der mathematiſchen und aſtronomiſchen Jnſtru-
mente, welche er in gegenwaͤrtigem Werke abhandelt,
angewendet hat. Er macht mit der Beſchreibung der-
jenigen, die er zu dieſem Gebrauche erfunden hat, den
Anfang, und zeigt hernach die Art und die verſchiede-
nen Mittel an, die er gebraucht hat, um ſich derſelben
zu bedienen. Die hier beſchriebenen Jnſtrumente ſind:
die Jnſtrumente zum Auftragen; das Geſtelle zur Ab-
theilung eines Zirkels; das Geſtelle zur Abtheilung einer
geraden Linie. Hierauf handelt der Herr Verfaſſer von
Abtheilung eines Zirkels; von Abtheilung einer geraden
Linie; von Abtheilung der Queer-Linien; von der mu-
ſiviſchen Abtheilung oder mit durchſchnittenen Linien;
von Abtheilung des Vernier, die auch unter dem Na-
men des Nonius bekannt iſt, deren Abſicht iſt, dem
Auge kleine Unterabtheilungen kenntlich zu machen;
von Abtheilung der Gradſcheibe; von Abtheilung des
Zirkels nach Graden, Minuten, ꝛc. von Abtheilung des
Linientheilers fuͤr die gerade Linie; von Abtheilung eines
Koͤnigsfußes in Zolle, Linien, Zehntheilchen, Zwanzig-
theilchen einer Linie, ꝛc. Alles dieſes wird durch 166
ſauber geſtochene Figuren auf 8 Kupfertafeln vollkommen
deutlich gemacht.




Leipzig, bey J. F. Junius: Thomas Withers’s,
der Arzneywiſſenſchaft Doctors und Arztes am Kranken-
hauſe fuͤr die Grafſchaft York, Abhandlung von der
Engbruͤſtigkeit und den Heilkraͤften der Zinkblumen,
nebſt Krankheitsfaͤllen und Bemerkungen.
Aus
dem Engliſchen von D. Chriſtian Friedrich Michaelis,
Arzt am Johannis-Hoſpital zu Leipzig. 1787. in 8.

Der Verfaſſer theilt die Engbruͤſtigkeit in die con-
vulſiviſche
oder krampfigte, welche mehrentheils von
den Nerven herruͤhrt, und in die ſchleimigte, die mit
Auswurf verbunden iſt. Jedoch handelt er von der
letztern nur in ſoweit, als ſie mit der convulſiviſchen
vergeſellſchaftet iſt, davon auch die Faͤlle am haͤufigſten
vorkommen. Die convulſiviſche Engbruͤſtigkeit, in ihren
erſten und gemaͤßigten Anfaͤllen, kommt ſchleunig, oft-
mals fruͤh Morgens um ein oder zwey Uhr, oder einige
Stunden nach dem erſten Schlaf. Der Patient er-
wacht ploͤtzlich, und fuͤhlt eine große Verengerung der
Bruſt, die mit einem beſchwerlichen Odemholen ver-
bunden iſt. Er wird vom Bette aufzuſtehen und die
ausgeſtreckte Lage des Koͤrpers zu verlaſſen genoͤthiget,
und hat einen heftigen Trieb nach friſcher Luft, die ihn
allezeit erquickt. Nach ein oder mehreren Stunden
verlaͤßt der Anfall den Kranken, das Odemholen wird
wieder frey, und der Puls verliert ſeine vorige wider-
natuͤrliche Geſchwindigkeit. Nicht ſelten ſcheint ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="jFeuilleton">
              <div type="jArticle">
                <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><cb/>
Terre&#x017F;tris, der Ebenus, und der Foetens.
                                     Hierauf<lb/>
folgt die zweyte Familie, na&#x0364;mlich die
                                     unge&#x017F;childeten<lb/>
Erdka&#x0364;fer mit unbewaffnetem
                                     Bru&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;ck und
                                     geho&#x0364;rntem<lb/>
Kopfe, als: der Bucephalus, der
                                     Molo&#x017F;&#x017F;us, der Bona-<lb/>
&#x017F;us, der Furkatus,
                                     der Taurus, der Sphinx, der Scabro&#x017F;us,<lb/>
der Karolinus,
                                     der Vacca, der Capra, der Nuchikornis,<lb/>
der Coenobita, der
                                     Vitulus, der Nutans, der Limba-<lb/>
tus, der Trunkatikornis, der
                                     Planikornis, der Pul-<lb/>
chellus, der Lemur, der Oryktes, der
                                     Lancifer, der<lb/>
Mimas, der Carnifex, der Bi&#x017F;on, der
                                     Nikanor, der<lb/>
Bebica&#x0364;us, der Hi&#x017F;panus, der
                                     Ungarikus, der Gibbu-<lb/>
lus, der Ligiceps, der Bikornis, der
                                     Sagittarius, der<lb/>
Valgus, der Frikato, der Reflexus, der
                                     Tridens, der<lb/>
Spiniferz, der Vertikornis, der Sulkator, der
                                     Vier-<lb/>
pu&#x017F;tulatus, und der Cri&#x017F;tatus. Die
                                     dritte Abtheilung<lb/>
begreift die Erdka&#x0364;fer mit
                                     unbewaffnetem Kopfe und<lb/>
Bru&#x017F;t&#x017F;childe in
                                     &#x017F;ich, in deren er&#x017F;ten Familie die
                                     ge&#x017F;chil-<lb/>
deten &#x017F;ind, als: der Longimanus, der
                                     Chama&#x0364;leon, der<lb/>
Fimo&#x017F;us, der Digitalia, der
                                     Algerinus, der Scorti-<lb/>
korium, der Sterkorarius, der
                                     Vernalis, der Oblon-<lb/>
gus, der Luridus, der Variegatus, der
                                     Merdarius,<lb/>
der Minutus, der Vierguttatus, der Sus, der
                                     Vier-<lb/>
makulatus, der Contaminatus, der Porkatus,
                                     der<lb/>
Te&#x017F;tudinarius, der A&#x017F;per, der Quisquilius,
                                     der Sa-<lb/>
tellitius, der Sterkorator, der Ru&#x017F;ipes, der
                                     Juvenkus,<lb/>
der Splendidus, der Cephus, der Laborator, der
                                     Glo-<lb/>
bator, der Septemmakulatus, der Arator, der
                                     Bar-<lb/>
hatus, der Blackburnius, der Marginellus, der
                                     Skrofa,<lb/>
der Arenarius, der Skaber, der Plagiatus, der
                                     Bi-<lb/>
punktatus, und der Einpunkt. Sodann die
                                     zweyte<lb/>
Familie, die unge&#x017F;childeten und unbewaffneten
                                     Mi&#x017F;t-<lb/>
ka&#x0364;fer, als: der Bacchus, der
                                     Triankularis, der Pa-<lb/>
ramaribous, der Cariba&#x0364;us, der
                                     Ko&#x0364;nigii, der Jmpius,<lb/>
der Sacer, der Laticollis, der
                                     Coriarius, der Pilula-<lb/>
rius, der Scha&#x0364;feri, der
                                     Flavipes, der Schreberi, der<lb/>
Ovatus, der Variolo&#x017F;us,
                                     der Miliaris, der Calkara-<lb/>
tus, der Gibbo&#x017F;us, der
                                     Hollandia&#x0364;, der Kupreus, der<lb/>
Flagellatus, der
                                     Squalidus, der Bipu&#x017F;tulatus, der<lb/>
Pallipes, der
                                     Cinctus, der Aeneus, und endlich der<lb/>
Smaragdulus. Uebrigens
                                     hat die Jn&#x017F;ectenge&#x017F;chichte<lb/>
dadurch eine
                                     &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;tzbare Bereicherung erhalten,
                                     daß<lb/>
Herr <hi rendition="#fr">Herb&#x017F;t</hi> in
                                     die&#x017F;em Theile 13 ganz neue
                                     Scaraba&#x0364;en<lb/>
zuer&#x017F;t bekannt gemacht und
                                     be&#x017F;chrieben hat. Auch ver-<lb/>
dient der&#x017F;elbe
                                     Dank, durch das hinzugefu&#x0364;gte &#x017F;ehr
                                     mu&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;ame Regi&#x017F;ter der Synonymen von
                                     den in die&#x017F;en beyden<lb/>
Theilen be&#x017F;chriebenen
                                     Ka&#x0364;fern und ka&#x0364;ferartigen
                                     Jn&#x017F;ecten,<lb/>
nach welchem ein Jeder die &#x017F;o
                                     ver&#x017F;chiedenen Namen,<lb/>
die manche Ka&#x0364;fer
                                     empfangen haben, und die
                                     o&#x0364;fteren<lb/>
Verwech&#x017F;elungen mancher
                                     Schrift&#x017F;teller &#x017F;ogleich nach<lb/>
dem Sy&#x017F;tem
                                     berichtigen, und in die&#x017F;em Werke auffin-<lb/>
den
                                     kann.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jArticle">
                <head><hi rendition="#fr">Neue Art, mathemati&#x017F;che und
                                         a&#x017F;tronomi&#x017F;che Jn-<lb/>
&#x017F;trumente
                                         abzutheilen, nach der Anwei&#x017F;ung des Herrn<lb/>
Duc de
                                         Chaulnes. Aus dem Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen
                                         u&#x0364;ber&#x017F;etzt,<lb/>
und herausgegeben von Joh.
                                         Samuel Halle, Ko&#x0364;n.<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or des
                                         Adlichen Corps des Cadets zu Berlin.<lb/>
Mit 8
                                         Kupferplatten. Berlin, bey Pauli, 1788.<lb/>
9 Bog. in
                                         med.</hi> 4. 20 Gr.</head><lb/>
                <p>Die Vollkommenheit im Abtheilen
                                     mathemati&#x017F;cher<lb/>
Jn&#x017F;trumente hat bisher auf dem
                                     &#x017F;charfen Auge und der<lb/>
&#x017F;ichern und
                                     ge&#x017F;chickten Hand derjenigen Ku&#x0364;n&#x017F;tler
                                     beru-<lb/>
het, &#x017F;o &#x017F;olche zu verfertigen pflegen.
                                     Allein, nicht zu<lb/><cb/>
gedenken, daß &#x017F;ich die&#x017F;e
                                     Eigen&#x017F;chaften &#x017F;elten in dem
                                     be-<lb/>
no&#x0364;thigten Grade, um einen wahren großen
                                     Kun&#x017F;tver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen zu bilden,
                                     vereinigt befinden, &#x017F;o go&#x0364;nnt ihnen<lb/>
die Natur
                                     nur eine gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl von Jahren,
                                     &#x017F;ich<lb/>
der&#x017F;elben zu erfreuen. Uebrigens mag die
                                     Ge&#x017F;chicklich-<lb/>
keit eines Mannes noch &#x017F;o groß,
                                     und &#x017F;ein Ge&#x017F;icht noch<lb/>
&#x017F;o durchdringend
                                     &#x017F;eyn: &#x017F;o kann doch weder die eine noch<lb/>
das
                                     andere weder der Genauigkeit einer
                                     mechani&#x017F;chen<lb/>
Bewegung noch der er&#x017F;taunlichen
                                     Ver&#x017F;ta&#x0364;rkung gleich<lb/>
kommen, die &#x017F;eine
                                     ihm von der Natur ge&#x017F;chenkte Sinne<lb/>
durch
                                     opti&#x017F;che Jn&#x017F;trumente erhalten. Die&#x017F;es
                                     &#x017F;ind die<lb/>
beyden Vortheile, die Herr <hi rendition="#fr">Duc de Chaulnes</hi> bey Ab-<lb/>
theilung
                                     der mathemati&#x017F;chen und a&#x017F;tronomi&#x017F;chen
                                     Jn&#x017F;tru-<lb/>
mente, welche er in gegenwa&#x0364;rtigem
                                     Werke abhandelt,<lb/>
angewendet hat. Er macht mit der
                                     Be&#x017F;chreibung der-<lb/>
jenigen, die er zu die&#x017F;em
                                     Gebrauche erfunden hat, den<lb/>
Anfang, und zeigt hernach die
                                     Art und die ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Mittel an, die er
                                     gebraucht hat, um &#x017F;ich der&#x017F;elben<lb/>
zu bedienen.
                                     Die hier be&#x017F;chriebenen Jn&#x017F;trumente
                                     &#x017F;ind:<lb/>
die Jn&#x017F;trumente zum Auftragen; das
                                     Ge&#x017F;telle zur Ab-<lb/>
theilung eines Zirkels; das
                                     Ge&#x017F;telle zur Abtheilung einer<lb/>
geraden Linie. Hierauf
                                     handelt der Herr Verfa&#x017F;&#x017F;er von<lb/>
Abtheilung
                                     eines Zirkels; von Abtheilung einer geraden<lb/>
Linie; von
                                     Abtheilung der Queer-Linien; von der
                                     mu-<lb/>
&#x017F;ivi&#x017F;chen Abtheilung oder mit
                                     durch&#x017F;chnittenen Linien;<lb/>
von Abtheilung des Vernier,
                                     die auch unter dem Na-<lb/>
men des Nonius bekannt i&#x017F;t,
                                     deren Ab&#x017F;icht i&#x017F;t, dem<lb/>
Auge kleine
                                     Unterabtheilungen kenntlich zu machen;<lb/>
von Abtheilung der
                                     Grad&#x017F;cheibe; von Abtheilung des<lb/>
Zirkels nach Graden,
                                     Minuten, &#xA75B;c. von Abtheilung des<lb/>
Linientheilers
                                     fu&#x0364;r die gerade Linie; von Abtheilung
                                     eines<lb/>
Ko&#x0364;nigsfußes in Zolle, Linien, Zehntheilchen,
                                     Zwanzig-<lb/>
theilchen einer Linie, &#xA75B;c. Alles
                                     die&#x017F;es wird durch 166<lb/>
&#x017F;auber ge&#x017F;tochene
                                     Figuren auf 8 Kupfertafeln vollkommen<lb/>
deutlich gemacht.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jArticle">
                <head>Leipzig, bey J. F. Junius: <hi rendition="#fr">Thomas
                                         Withers&#x2019;s,</hi><lb/>
der
                                     Arzneywi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft Doctors und Arztes am
                                     Kranken-<lb/>
hau&#x017F;e fu&#x0364;r die Graf&#x017F;chaft
                                     York, <hi rendition="#fr">Abhandlung von
                                         der<lb/>
Engbru&#x0364;&#x017F;tigkeit und den
                                         Heilkra&#x0364;ften der Zinkblumen,<lb/>
neb&#x017F;t
                                         Krankheitsfa&#x0364;llen und Bemerkungen.</hi> Aus<lb/>
dem
                                     Engli&#x017F;chen von <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Friedrich
                                     Michaelis,</hi><lb/>
Arzt am Johannis-Ho&#x017F;pital zu Leipzig.
                                     1787. in 8.</head><lb/>
                <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er theilt die
                                     Engbru&#x0364;&#x017F;tigkeit in die <hi rendition="#fr">con-<lb/>
vul&#x017F;ivi&#x017F;che</hi> oder <hi rendition="#fr">krampfigte,</hi> welche mehrentheils
                                     von<lb/>
den Nerven herru&#x0364;hrt, und in die <hi rendition="#fr">&#x017F;chleimigte,</hi> die mit<lb/>
Auswurf
                                     verbunden i&#x017F;t. Jedoch handelt er von der<lb/>
letztern nur
                                     in &#x017F;oweit, als &#x017F;ie mit der
                                     convul&#x017F;ivi&#x017F;chen<lb/>
verge&#x017F;ell&#x017F;chaftet
                                     i&#x017F;t, davon auch die Fa&#x0364;lle am
                                     ha&#x0364;ufig&#x017F;ten<lb/>
vorkommen. Die
                                     convul&#x017F;ivi&#x017F;che Engbru&#x0364;&#x017F;tigkeit, in
                                     ihren<lb/>
er&#x017F;ten und gema&#x0364;ßigten Anfa&#x0364;llen,
                                     kommt &#x017F;chleunig, oft-<lb/>
mals fru&#x0364;h Morgens um
                                     ein oder zwey Uhr, oder einige<lb/>
Stunden nach dem
                                     er&#x017F;ten Schlaf. Der Patient er-<lb/>
wacht
                                     plo&#x0364;tzlich, und fu&#x0364;hlt eine große Verengerung
                                     der<lb/>
Bru&#x017F;t, die mit einem be&#x017F;chwerlichen
                                     Odemholen ver-<lb/>
bunden i&#x017F;t. Er wird vom Bette
                                     aufzu&#x017F;tehen und die<lb/>
ausge&#x017F;treckte Lage des
                                     Ko&#x0364;rpers zu verla&#x017F;&#x017F;en
                                     geno&#x0364;thiget,<lb/>
und hat einen heftigen Trieb nach
                                     fri&#x017F;cher Luft, die ihn<lb/>
allezeit erquickt. Nach ein
                                     oder mehreren Stunden<lb/>
verla&#x0364;ßt der Anfall den
                                     Kranken, das Odemholen wird<lb/>
wieder frey, und der Puls
                                     verliert &#x017F;eine vorige wider-<lb/>
natu&#x0364;rliche
                                     Ge&#x017F;chwindigkeit. Nicht &#x017F;elten &#x017F;cheint
                                         ein<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Terreſtris, der Ebenus, und der Foetens. Hierauf folgt die zweyte Familie, naͤmlich die ungeſchildeten Erdkaͤfer mit unbewaffnetem Bruſtſtuͤck und gehoͤrntem Kopfe, als: der Bucephalus, der Moloſſus, der Bona- ſus, der Furkatus, der Taurus, der Sphinx, der Scabroſus, der Karolinus, der Vacca, der Capra, der Nuchikornis, der Coenobita, der Vitulus, der Nutans, der Limba- tus, der Trunkatikornis, der Planikornis, der Pul- chellus, der Lemur, der Oryktes, der Lancifer, der Mimas, der Carnifex, der Biſon, der Nikanor, der Bebicaͤus, der Hiſpanus, der Ungarikus, der Gibbu- lus, der Ligiceps, der Bikornis, der Sagittarius, der Valgus, der Frikato, der Reflexus, der Tridens, der Spiniferz, der Vertikornis, der Sulkator, der Vier- puſtulatus, und der Criſtatus. Die dritte Abtheilung begreift die Erdkaͤfer mit unbewaffnetem Kopfe und Bruſtſchilde in ſich, in deren erſten Familie die geſchil- deten ſind, als: der Longimanus, der Chamaͤleon, der Fimoſus, der Digitalia, der Algerinus, der Scorti- korium, der Sterkorarius, der Vernalis, der Oblon- gus, der Luridus, der Variegatus, der Merdarius, der Minutus, der Vierguttatus, der Sus, der Vier- makulatus, der Contaminatus, der Porkatus, der Teſtudinarius, der Aſper, der Quisquilius, der Sa- tellitius, der Sterkorator, der Ruſipes, der Juvenkus, der Splendidus, der Cephus, der Laborator, der Glo- bator, der Septemmakulatus, der Arator, der Bar- hatus, der Blackburnius, der Marginellus, der Skrofa, der Arenarius, der Skaber, der Plagiatus, der Bi- punktatus, und der Einpunkt. Sodann die zweyte Familie, die ungeſchildeten und unbewaffneten Miſt- kaͤfer, als: der Bacchus, der Triankularis, der Pa- ramaribous, der Caribaͤus, der Koͤnigii, der Jmpius, der Sacer, der Laticollis, der Coriarius, der Pilula- rius, der Schaͤferi, der Flavipes, der Schreberi, der Ovatus, der Varioloſus, der Miliaris, der Calkara- tus, der Gibboſus, der Hollandiaͤ, der Kupreus, der Flagellatus, der Squalidus, der Bipuſtulatus, der Pallipes, der Cinctus, der Aeneus, und endlich der Smaragdulus. Uebrigens hat die Jnſectengeſchichte dadurch eine ſehr ſchaͤtzbare Bereicherung erhalten, daß Herr Herbſt in dieſem Theile 13 ganz neue Scarabaͤen zuerſt bekannt gemacht und beſchrieben hat. Auch ver- dient derſelbe Dank, durch das hinzugefuͤgte ſehr muͤh- ſame Regiſter der Synonymen von den in dieſen beyden Theilen beſchriebenen Kaͤfern und kaͤferartigen Jnſecten, nach welchem ein Jeder die ſo verſchiedenen Namen, die manche Kaͤfer empfangen haben, und die oͤfteren Verwechſelungen mancher Schriftſteller ſogleich nach dem Syſtem berichtigen, und in dieſem Werke auffin- den kann. Neue Art, mathematiſche und aſtronomiſche Jn- ſtrumente abzutheilen, nach der Anweiſung des Herrn Duc de Chaulnes. Aus dem Franzoͤſiſchen uͤberſetzt, und herausgegeben von Joh. Samuel Halle, Koͤn. Profeſſor des Adlichen Corps des Cadets zu Berlin. Mit 8 Kupferplatten. Berlin, bey Pauli, 1788. 9 Bog. in med. 4. 20 Gr. Die Vollkommenheit im Abtheilen mathematiſcher Jnſtrumente hat bisher auf dem ſcharfen Auge und der ſichern und geſchickten Hand derjenigen Kuͤnſtler beru- het, ſo ſolche zu verfertigen pflegen. Allein, nicht zu gedenken, daß ſich dieſe Eigenſchaften ſelten in dem be- noͤthigten Grade, um einen wahren großen Kunſtver- ſtaͤndigen zu bilden, vereinigt befinden, ſo goͤnnt ihnen die Natur nur eine gewiſſe Anzahl von Jahren, ſich derſelben zu erfreuen. Uebrigens mag die Geſchicklich- keit eines Mannes noch ſo groß, und ſein Geſicht noch ſo durchdringend ſeyn: ſo kann doch weder die eine noch das andere weder der Genauigkeit einer mechaniſchen Bewegung noch der erſtaunlichen Verſtaͤrkung gleich kommen, die ſeine ihm von der Natur geſchenkte Sinne durch optiſche Jnſtrumente erhalten. Dieſes ſind die beyden Vortheile, die Herr Duc de Chaulnes bey Ab- theilung der mathematiſchen und aſtronomiſchen Jnſtru- mente, welche er in gegenwaͤrtigem Werke abhandelt, angewendet hat. Er macht mit der Beſchreibung der- jenigen, die er zu dieſem Gebrauche erfunden hat, den Anfang, und zeigt hernach die Art und die verſchiede- nen Mittel an, die er gebraucht hat, um ſich derſelben zu bedienen. Die hier beſchriebenen Jnſtrumente ſind: die Jnſtrumente zum Auftragen; das Geſtelle zur Ab- theilung eines Zirkels; das Geſtelle zur Abtheilung einer geraden Linie. Hierauf handelt der Herr Verfaſſer von Abtheilung eines Zirkels; von Abtheilung einer geraden Linie; von Abtheilung der Queer-Linien; von der mu- ſiviſchen Abtheilung oder mit durchſchnittenen Linien; von Abtheilung des Vernier, die auch unter dem Na- men des Nonius bekannt iſt, deren Abſicht iſt, dem Auge kleine Unterabtheilungen kenntlich zu machen; von Abtheilung der Gradſcheibe; von Abtheilung des Zirkels nach Graden, Minuten, ꝛc. von Abtheilung des Linientheilers fuͤr die gerade Linie; von Abtheilung eines Koͤnigsfußes in Zolle, Linien, Zehntheilchen, Zwanzig- theilchen einer Linie, ꝛc. Alles dieſes wird durch 166 ſauber geſtochene Figuren auf 8 Kupfertafeln vollkommen deutlich gemacht. Leipzig, bey J. F. Junius: Thomas Withers’s, der Arzneywiſſenſchaft Doctors und Arztes am Kranken- hauſe fuͤr die Grafſchaft York, Abhandlung von der Engbruͤſtigkeit und den Heilkraͤften der Zinkblumen, nebſt Krankheitsfaͤllen und Bemerkungen. Aus dem Engliſchen von D. Chriſtian Friedrich Michaelis, Arzt am Johannis-Hoſpital zu Leipzig. 1787. in 8. Der Verfaſſer theilt die Engbruͤſtigkeit in die con- vulſiviſche oder krampfigte, welche mehrentheils von den Nerven herruͤhrt, und in die ſchleimigte, die mit Auswurf verbunden iſt. Jedoch handelt er von der letztern nur in ſoweit, als ſie mit der convulſiviſchen vergeſellſchaftet iſt, davon auch die Faͤlle am haͤufigſten vorkommen. Die convulſiviſche Engbruͤſtigkeit, in ihren erſten und gemaͤßigten Anfaͤllen, kommt ſchleunig, oft- mals fruͤh Morgens um ein oder zwey Uhr, oder einige Stunden nach dem erſten Schlaf. Der Patient er- wacht ploͤtzlich, und fuͤhlt eine große Verengerung der Bruſt, die mit einem beſchwerlichen Odemholen ver- bunden iſt. Er wird vom Bette aufzuſtehen und die ausgeſtreckte Lage des Koͤrpers zu verlaſſen genoͤthiget, und hat einen heftigen Trieb nach friſcher Luft, die ihn allezeit erquickt. Nach ein oder mehreren Stunden verlaͤßt der Anfall den Kranken, das Odemholen wird wieder frey, und der Puls verliert ſeine vorige wider- natuͤrliche Geſchwindigkeit. Nicht ſelten ſcheint ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1002406_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1002406_1789/6
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 100, Hamburg, 24. Juni 1789, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1002406_1789/6>, abgerufen am 26.02.2021.