Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 106, Hamburg, 3. Julii 1771.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Mittewochen, den 3 Julii.)    
Num. 106.



[Beginn Spaltensatz]

Die Ameisen fahren in ihren Verwüstungen bey
uns fort. Dauert dies noch lange, so wird die ganze
Insel dadurch verdorben werden. St. Lucie hat be-
sonders diese Geißel empfunden. Die Ratzen thun
diesen beyden Colonien nicht so viel Schaden, als die
Ameisen, welche alle Plantationen verderben. Sie
vermehren sich ungemein, und allenthalben, wo sie
sind, findet man weder Schlangen noch Ratzen und
Krabben. Sie fressen sie alle auf; ja, selbst Wöchne-
rinnen und Kinder sind vor ihnen nicht sicher.

Die Französische Fregatte, die Plejade, welche der
Ritter von Glandeves commandirt, und 24. Kanonen
und 30 Mann Equipage führet, lief den 23sten des
vorigen Monats in unserm Haven ein, segelte aber
den 29sten schon wieder ab. Es sind 4 von den 6
Werbe-Fahnen endlich von hier abgegangen. Allein,
das Volk scheint keine Lust mehr zu haben, sich mit
den Russen zu messen. Kaum haben sich 100 Re-
cruten gestellet, die zur Armee wollen. Es war
auch die höchste Zeit, daß wir von diesen Werbern be-
freyet wurden, die viele Ausschweifungen begiengen,
und 7 Griechen bleßirt hatten. Der brave Cara
Osmann Oglu wollte sie stranguliren lassen, wenn
sie nicht fortgegangen wären. Die Rußischen Schiffe
kreuzen noch immer zwischen Scio, Metelino und
Paros. Auch hier hoffen wir auf den Frieden. Die
vornehmsten Europäischen Kaufleute aber verlassen
diese Stadt, aus Furcht, die Russen möchten näher
[Spaltenumbruch] kommen, da sie denn von der Wuth des Pöbels alles
zu befürchten hätten. Die Pest hat noch nicht gänz-
lich bey uns aufgehöret.

Außer 18 Türkischen, Französischen und Venetia-
nischen Schiffen, welche mit Reiß, Korn, etc. nach Con-
stantinopel bestimmt waren, und von den Russen in
dem Haven von Boudron, in Natolien, der Insel
Stanchio gegen über, genommen worden, haben sie
sich auch noch eines Englischen Schiffes, mit einer
Ladung von 200000 Piasters am Werth, welches von
Tunis gekommen, bemächtiget.

Vergangenen Freytag, Abends, kam der Prinz
Carl von Mecklenburg-Strelitz aus Deutschland in
hiesiger Stadt an. Sonnabends früh machte er mit
seinem Bruder, dem Prinz Ernst, der Königinn seine
Aufwartung, welche ihn mit vieler Zärtlichkeit em-
pfieng. Der König war früh nach Wimbleton ge-
ritten, und musterte daselbst die Leibgarde zu Pferde,
die aus den schönsten Leuten bestehet. Die Herzoge
von Gloucester und Cumberland, die Gesandten von
Frankreich und Spanien, und viele vom Adel waren
dabey gegenwärtig. Den Mittag kamen Se. Ma-
jestät nach St. James zurück, wo eine Rathsver-
sammlung gehalten wurde. Der Spanische Gesandte
hatte an diesem Tage eine lange Conferenz mit dem
Staatssecretair, Grafen von Rochford, über Depe-
schen, die er den Tag zuvor von seinem Hofe empfan-
gen hatte. Der neue Staatssecretair, Graf von Suffolk,
ist von seinem Podagra in so weit genesen, daß er gestern
zuerst die Verwaltung seines Amtes angetreten.

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Mittewochen, den 3 Julii.)    
Num. 106.



[Beginn Spaltensatz]

Die Ameiſen fahren in ihren Verwuͤſtungen bey
uns fort. Dauert dies noch lange, ſo wird die ganze
Inſel dadurch verdorben werden. St. Lucie hat be-
ſonders dieſe Geißel empfunden. Die Ratzen thun
dieſen beyden Colonien nicht ſo viel Schaden, als die
Ameiſen, welche alle Plantationen verderben. Sie
vermehren ſich ungemein, und allenthalben, wo ſie
ſind, findet man weder Schlangen noch Ratzen und
Krabben. Sie freſſen ſie alle auf; ja, ſelbſt Woͤchne-
rinnen und Kinder ſind vor ihnen nicht ſicher.

Die Franzoͤſiſche Fregatte, die Plejade, welche der
Ritter von Glandeves commandirt, und 24. Kanonen
und 30 Mann Equipage fuͤhret, lief den 23ſten des
vorigen Monats in unſerm Haven ein, ſegelte aber
den 29ſten ſchon wieder ab. Es ſind 4 von den 6
Werbe-Fahnen endlich von hier abgegangen. Allein,
das Volk ſcheint keine Luſt mehr zu haben, ſich mit
den Ruſſen zu meſſen. Kaum haben ſich 100 Re-
cruten geſtellet, die zur Armee wollen. Es war
auch die hoͤchſte Zeit, daß wir von dieſen Werbern be-
freyet wurden, die viele Ausſchweifungen begiengen,
und 7 Griechen bleßirt hatten. Der brave Cara
Osmann Oglu wollte ſie ſtranguliren laſſen, wenn
ſie nicht fortgegangen waͤren. Die Rußiſchen Schiffe
kreuzen noch immer zwiſchen Scio, Metelino und
Paros. Auch hier hoffen wir auf den Frieden. Die
vornehmſten Europaͤiſchen Kaufleute aber verlaſſen
dieſe Stadt, aus Furcht, die Ruſſen moͤchten naͤher
[Spaltenumbruch] kommen, da ſie denn von der Wuth des Poͤbels alles
zu befuͤrchten haͤtten. Die Peſt hat noch nicht gaͤnz-
lich bey uns aufgehoͤret.

Außer 18 Tuͤrkiſchen, Franzoͤſiſchen und Venetia-
niſchen Schiffen, welche mit Reiß, Korn, ꝛc. nach Con-
ſtantinopel beſtimmt waren, und von den Ruſſen in
dem Haven von Boudron, in Natolien, der Inſel
Stanchio gegen uͤber, genommen worden, haben ſie
ſich auch noch eines Engliſchen Schiffes, mit einer
Ladung von 200000 Piaſters am Werth, welches von
Tunis gekommen, bemaͤchtiget.

Vergangenen Freytag, Abends, kam der Prinz
Carl von Mecklenburg-Strelitz aus Deutſchland in
hieſiger Stadt an. Sonnabends fruͤh machte er mit
ſeinem Bruder, dem Prinz Ernſt, der Koͤniginn ſeine
Aufwartung, welche ihn mit vieler Zaͤrtlichkeit em-
pfieng. Der Koͤnig war fruͤh nach Wimbleton ge-
ritten, und muſterte daſelbſt die Leibgarde zu Pferde,
die aus den ſchoͤnſten Leuten beſtehet. Die Herzoge
von Glouceſter und Cumberland, die Geſandten von
Frankreich und Spanien, und viele vom Adel waren
dabey gegenwaͤrtig. Den Mittag kamen Se. Ma-
jeſtaͤt nach St. James zuruͤck, wo eine Rathsver-
ſammlung gehalten wurde. Der Spaniſche Geſandte
hatte an dieſem Tage eine lange Conferenz mit dem
Staatsſecretair, Grafen von Rochford, uͤber Depe-
ſchen, die er den Tag zuvor von ſeinem Hofe empfan-
gen hatte. Der neue Staatsſecretair, Graf von Suffolk,
iſt von ſeinem Podagra in ſo weit geneſen, daß er geſtern
zuerſt die Verwaltung ſeines Amtes angetreten.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen                      Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur>
        <docTitle><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei- <figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno 1771.</hi><space dim="horizontal"/> (Am Mittewochen, den 3 Julii.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq">Num. 106.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Aus einem Schreiben vom Fort Royal, auf<lb/>
Martinique,                      vom 4 Februar.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Amei&#x017F;en fahren in ihren Verwu&#x0364;&#x017F;tungen bey<lb/>
uns fort. Dauert dies noch                   lange, &#x017F;o wird die ganze<lb/>
In&#x017F;el dadurch verdorben werden. St. Lucie hat                   be-<lb/>
&#x017F;onders die&#x017F;e Geißel empfunden. Die Ratzen thun<lb/>
die&#x017F;en beyden                   Colonien nicht &#x017F;o viel Schaden, als die<lb/>
Amei&#x017F;en, welche alle Plantationen                   verderben. Sie<lb/>
vermehren &#x017F;ich ungemein, und allenthalben, wo &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind,                   findet man weder Schlangen noch Ratzen und<lb/>
Krabben. Sie fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie alle auf;                   ja, &#x017F;elb&#x017F;t Wo&#x0364;chne-<lb/>
rinnen und Kinder &#x017F;ind vor ihnen nicht &#x017F;icher.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Smirna, den 3 May.</hi> </dateline>
            <p>Die Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Fregatte, die Plejade, welche der<lb/>
Ritter von Glandeves                   commandirt, und 24. Kanonen<lb/>
und 30 Mann Equipage fu&#x0364;hret, lief den 23&#x017F;ten des<lb/>
vorigen Monats in un&#x017F;erm Haven ein, &#x017F;egelte aber<lb/>
den 29&#x017F;ten &#x017F;chon wieder                   ab. Es &#x017F;ind 4 von den 6<lb/>
Werbe-Fahnen endlich von hier abgegangen. Allein,<lb/>
das Volk &#x017F;cheint keine Lu&#x017F;t mehr zu haben, &#x017F;ich mit<lb/>
den Ru&#x017F;&#x017F;en zu                   me&#x017F;&#x017F;en. Kaum haben &#x017F;ich 100 Re-<lb/>
cruten ge&#x017F;tellet, die zur Armee wollen. Es war<lb/>
auch die ho&#x0364;ch&#x017F;te Zeit, daß wir von die&#x017F;en Werbern be-<lb/>
freyet wurden, die                   viele Aus&#x017F;chweifungen begiengen,<lb/>
und 7 Griechen bleßirt hatten. Der brave                   Cara<lb/>
Osmann Oglu wollte &#x017F;ie &#x017F;tranguliren la&#x017F;&#x017F;en, wenn<lb/>
&#x017F;ie nicht                   fortgegangen wa&#x0364;ren. Die Rußi&#x017F;chen Schiffe<lb/>
kreuzen noch immer zwi&#x017F;chen Scio,                   Metelino und<lb/>
Paros. Auch hier hoffen wir auf den Frieden. Die<lb/>
vornehm&#x017F;ten Europa&#x0364;i&#x017F;chen Kaufleute aber verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die&#x017F;e Stadt, aus                   Furcht, die Ru&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chten na&#x0364;her<lb/><cb/>
kommen, da &#x017F;ie denn von der Wuth des Po&#x0364;bels alles<lb/>
zu befu&#x0364;rchten                   ha&#x0364;tten. Die Pe&#x017F;t hat noch nicht ga&#x0364;nz-<lb/>
lich bey uns aufgeho&#x0364;ret.</p>
            <p>Außer 18 Tu&#x0364;rki&#x017F;chen, Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen und Venetia-<lb/>
ni&#x017F;chen Schiffen, welche mit                   Reiß, Korn,                   &#xA75B;c.                   nach Con-<lb/>
&#x017F;tantinopel be&#x017F;timmt waren, und von den Ru&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
dem Haven von                   Boudron, in Natolien, der In&#x017F;el<lb/>
Stanchio gegen u&#x0364;ber, genommen worden, haben                   &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich auch noch eines Engli&#x017F;chen Schiffes, mit einer<lb/>
Ladung von                   200000 Pia&#x017F;ters am Werth, welches von<lb/>
Tunis gekommen, bema&#x0364;chtiget.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">London, den 25 Junii.</hi> </dateline>
            <p>Vergangenen Freytag, Abends, kam der Prinz<lb/>
Carl von Mecklenburg-Strelitz aus                   Deut&#x017F;chland in<lb/>
hie&#x017F;iger Stadt an. Sonnabends fru&#x0364;h machte er mit<lb/>
&#x017F;einem                   Bruder, dem Prinz Ern&#x017F;t, der Ko&#x0364;niginn &#x017F;eine<lb/>
Aufwartung, welche ihn mit                   vieler Za&#x0364;rtlichkeit em-<lb/>
pfieng. Der Ko&#x0364;nig war fru&#x0364;h nach Wimbleton                   ge-<lb/>
ritten, und mu&#x017F;terte da&#x017F;elb&#x017F;t die Leibgarde zu Pferde,<lb/>
die aus den                   &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Leuten be&#x017F;tehet. Die Herzoge<lb/>
von Glouce&#x017F;ter und Cumberland, die                   Ge&#x017F;andten von<lb/>
Frankreich und Spanien, und viele vom Adel waren<lb/>
dabey                   gegenwa&#x0364;rtig. Den Mittag kamen Se. Ma-<lb/>
je&#x017F;ta&#x0364;t nach St. James zuru&#x0364;ck, wo eine                   Rathsver-<lb/>
&#x017F;ammlung gehalten wurde. Der Spani&#x017F;che Ge&#x017F;andte<lb/>
hatte an die&#x017F;em                   Tage eine lange Conferenz mit dem<lb/>
Staats&#x017F;ecretair, Grafen von Rochford, u&#x0364;ber                   Depe-<lb/>
&#x017F;chen, die er den Tag zuvor von &#x017F;einem Hofe empfan-<lb/>
gen hatte. Der                   neue Staats&#x017F;ecretair, Graf von Suffolk,<lb/>
i&#x017F;t von &#x017F;einem Podagra in &#x017F;o weit                   gene&#x017F;en, daß er ge&#x017F;tern<lb/>
zuer&#x017F;t die Verwaltung &#x017F;eines Amtes angetreten.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1771. (Am Mittewochen, den 3 Julii.) Num. 106. Aus einem Schreiben vom Fort Royal, auf Martinique, vom 4 Februar. Die Ameiſen fahren in ihren Verwuͤſtungen bey uns fort. Dauert dies noch lange, ſo wird die ganze Inſel dadurch verdorben werden. St. Lucie hat be- ſonders dieſe Geißel empfunden. Die Ratzen thun dieſen beyden Colonien nicht ſo viel Schaden, als die Ameiſen, welche alle Plantationen verderben. Sie vermehren ſich ungemein, und allenthalben, wo ſie ſind, findet man weder Schlangen noch Ratzen und Krabben. Sie freſſen ſie alle auf; ja, ſelbſt Woͤchne- rinnen und Kinder ſind vor ihnen nicht ſicher. Smirna, den 3 May. Die Franzoͤſiſche Fregatte, die Plejade, welche der Ritter von Glandeves commandirt, und 24. Kanonen und 30 Mann Equipage fuͤhret, lief den 23ſten des vorigen Monats in unſerm Haven ein, ſegelte aber den 29ſten ſchon wieder ab. Es ſind 4 von den 6 Werbe-Fahnen endlich von hier abgegangen. Allein, das Volk ſcheint keine Luſt mehr zu haben, ſich mit den Ruſſen zu meſſen. Kaum haben ſich 100 Re- cruten geſtellet, die zur Armee wollen. Es war auch die hoͤchſte Zeit, daß wir von dieſen Werbern be- freyet wurden, die viele Ausſchweifungen begiengen, und 7 Griechen bleßirt hatten. Der brave Cara Osmann Oglu wollte ſie ſtranguliren laſſen, wenn ſie nicht fortgegangen waͤren. Die Rußiſchen Schiffe kreuzen noch immer zwiſchen Scio, Metelino und Paros. Auch hier hoffen wir auf den Frieden. Die vornehmſten Europaͤiſchen Kaufleute aber verlaſſen dieſe Stadt, aus Furcht, die Ruſſen moͤchten naͤher kommen, da ſie denn von der Wuth des Poͤbels alles zu befuͤrchten haͤtten. Die Peſt hat noch nicht gaͤnz- lich bey uns aufgehoͤret. Außer 18 Tuͤrkiſchen, Franzoͤſiſchen und Venetia- niſchen Schiffen, welche mit Reiß, Korn, ꝛc. nach Con- ſtantinopel beſtimmt waren, und von den Ruſſen in dem Haven von Boudron, in Natolien, der Inſel Stanchio gegen uͤber, genommen worden, haben ſie ſich auch noch eines Engliſchen Schiffes, mit einer Ladung von 200000 Piaſters am Werth, welches von Tunis gekommen, bemaͤchtiget. London, den 25 Junii. Vergangenen Freytag, Abends, kam der Prinz Carl von Mecklenburg-Strelitz aus Deutſchland in hieſiger Stadt an. Sonnabends fruͤh machte er mit ſeinem Bruder, dem Prinz Ernſt, der Koͤniginn ſeine Aufwartung, welche ihn mit vieler Zaͤrtlichkeit em- pfieng. Der Koͤnig war fruͤh nach Wimbleton ge- ritten, und muſterte daſelbſt die Leibgarde zu Pferde, die aus den ſchoͤnſten Leuten beſtehet. Die Herzoge von Glouceſter und Cumberland, die Geſandten von Frankreich und Spanien, und viele vom Adel waren dabey gegenwaͤrtig. Den Mittag kamen Se. Ma- jeſtaͤt nach St. James zuruͤck, wo eine Rathsver- ſammlung gehalten wurde. Der Spaniſche Geſandte hatte an dieſem Tage eine lange Conferenz mit dem Staatsſecretair, Grafen von Rochford, uͤber Depe- ſchen, die er den Tag zuvor von ſeinem Hofe empfan- gen hatte. Der neue Staatsſecretair, Graf von Suffolk, iſt von ſeinem Podagra in ſo weit geneſen, daß er geſtern zuerſt die Verwaltung ſeines Amtes angetreten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1060307_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1060307_1771/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 106, Hamburg, 3. Julii 1771, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1060307_1771/1>, abgerufen am 06.03.2021.