Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 12. Julii 1771.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Freytage, den 12 Julii.)    
Num. 111.



[Beginn Spaltensatz]

Den 20sten dieses hatte der Königl. Spanische gevoll-
mächtige Minister, Vicomte de la Herreria, die Ehre,
bey Ihro Majestät, der Kayserinn, zu einer Privat-
Audienz zu gelangen, in welcher derselbe Ihro Kayserl.
Majestät von Sr. Majestät, dem Könige in Spanien,
ein Notificationsschreiben von dem Absterben Sr. Königl.
Hoheit, des Spanischen Infanten Franciscus Xaverius,
überreichte. Des folgenden Tages wurde bey Hofe die
Kammertrauer auf eine Woche für denselben angeleget.

Aus der ersten Armee sind dieser Tagen folgende Nach-
richten eingegangen: Da der General-Major Potem-
kin zur Erleichterung der nach Turno bestimmten Trup-
pen die Aufmerksamkeit der Türken von diesem Orte
abzuziehen wünschte, nahm er mit dem ihm untergebe-
nen Corps seine Stellung an der Donau, gegen über
dem Städtchen Orcow. Hieraus schlossen die Türken,
als wäre er willens, an diesem Orte die Donau zu paßi-
ren, und zogen sich daher aus Loman und Zimbra dort-
hin zusammen, um ihn an diesem vermeyntlichen Vor-
haben zu verhindern. So bald der General-Major
Potemkin solches bemerkte, ließ er so viele Pramen und
Fischer-Kähne zusammenbringen, als nur immer möglich
war, und gieng mit 600 Grenadieren und 200 Jägern
nach Zimbra, woselbst er in drey Märschen den 16ten
May bey Anbruch des Tages anlangte. Da er sich am
Ufer nirgends verdeckt halten konnte, so fieng der Feind
sogleich an aus der Stadt zu flüchten, und ein sehr
heftiger Sturm verursachte, daß die Unsrigen nicht eher,
als Nachmittags um 5 Uhr, über die Donau übersetzen
konnten. Nachdem sich der Wind gelegt hatte, gieng
der General-Major mit 360 Grenadieren und Jägern,
nebst 100 Arnauten zu Fuß, über den Strom, und stieg
4 Werfte unterhalb der Stadt an Land. An dem dies-
seitigen Ufer, wohin er wieder zurückkehren mußte, ließ
er den Oberstlieutenant Begitschew mit 200 Mann und
4 Feldstücken. Der Feind war von einem so großen
[Spaltenumbruch] Schrecken überfallen, daß er noch vor Ankunft der Unsri-
gen die Stadt verlassen hatte. Längs dem Wege von
dem Landungs-Ort nach der Stadt zu, und auch jenseit
derselben fand man nirgends Türken, außer etwa 300
Mann, die in den Gärten versteckt lagen. Diese wur-
den sogleich von unsern Jägern dergestalt herausgetrie-
ben, daß 82 Mann auf dem Platz blieben; unser Verlust
bestand an Todten in 1 Arnauten; und an Verwun-
deten in 6 Jägern und 13 Arnauten.

Währender Zeit daß unsere Truppen über den Strom
setzten, hieb der Feind 4 großen Balakasen, die im Haven
standen, die Boden ein, damit sie den Unsrigen nicht in
die Hände fallen möchten. Auf dem einen davon waren
5, und auf einem jeden von den übrigen 4 eiserne Kano-
nen. Sowol diese Fahrzeuge, als auch 3 sehr große
mit Mehl, und noch ein viertes mit Zwieback angefüll-
tes Magazin wurden verbrannt, nachdem unsere Trup-
pen aus dem letzten so viel Vorrath herausgenommen
hatten, als sie mit sich wegzuführen im Stande waren.
Um 1 Uhr früh gieng der General-Major Potemkin nach
dem dießeitigen Ufer zurück, und ließ den Major Beck auf
jener Seite nach, um alle in der Stadt befindliche christ-
liche Einwohner mit herüberzubringen.
(Der Beschluß folgt.)


Als die Rußische Flotte den 20sten dieses schon im Aus-
laufen aus dem Haven von Livorno begriffen war, kam ein
Florentinisches Geschwindeschiff mit Damen und Herren,
welche Verlangen getragen hatten, die Abfahrt mit an-
zusehen. Kaum hatte solches der Herr Graf von Orlow
erfahren, so ließ er noch einmal den Anker werfen, und
gab den Truppen Befehl, alle ihre Manoeuvres zu Ehren
dieser vornehmen Zuschauer zu machen, worauf die
Flotte in vollem Segeln nach der Levante abgieng.


Am 2ten dieses erfuhr der allhier commandirende
Rußisch-Kayserl. Oberste, Herr von Udam, daß die An-

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Freytage, den 12 Julii.)    
Num. 111.



[Beginn Spaltensatz]

Den 20ſten dieſes hatte der Koͤnigl. Spaniſche gevoll-
maͤchtige Miniſter, Vicomte de la Herreria, die Ehre,
bey Ihro Majeſtaͤt, der Kayſerinn, zu einer Privat-
Audienz zu gelangen, in welcher derſelbe Ihro Kayſerl.
Majeſtaͤt von Sr. Majeſtaͤt, dem Koͤnige in Spanien,
ein Notificationsſchreiben von dem Abſterben Sr. Koͤnigl.
Hoheit, des Spaniſchen Infanten Franciſcus Xaverius,
uͤberreichte. Des folgenden Tages wurde bey Hofe die
Kammertrauer auf eine Woche fuͤr denſelben angeleget.

Aus der erſten Armee ſind dieſer Tagen folgende Nach-
richten eingegangen: Da der General-Major Potem-
kin zur Erleichterung der nach Turno beſtimmten Trup-
pen die Aufmerkſamkeit der Tuͤrken von dieſem Orte
abzuziehen wuͤnſchte, nahm er mit dem ihm untergebe-
nen Corps ſeine Stellung an der Donau, gegen uͤber
dem Staͤdtchen Orcow. Hieraus ſchloſſen die Tuͤrken,
als waͤre er willens, an dieſem Orte die Donau zu paßi-
ren, und zogen ſich daher aus Loman und Zimbra dort-
hin zuſammen, um ihn an dieſem vermeyntlichen Vor-
haben zu verhindern. So bald der General-Major
Potemkin ſolches bemerkte, ließ er ſo viele Pramen und
Fiſcher-Kaͤhne zuſammenbringen, als nur immer moͤglich
war, und gieng mit 600 Grenadieren und 200 Jaͤgern
nach Zimbra, woſelbſt er in drey Maͤrſchen den 16ten
May bey Anbruch des Tages anlangte. Da er ſich am
Ufer nirgends verdeckt halten konnte, ſo fieng der Feind
ſogleich an aus der Stadt zu fluͤchten, und ein ſehr
heftiger Sturm verurſachte, daß die Unſrigen nicht eher,
als Nachmittags um 5 Uhr, uͤber die Donau uͤberſetzen
konnten. Nachdem ſich der Wind gelegt hatte, gieng
der General-Major mit 360 Grenadieren und Jaͤgern,
nebſt 100 Arnauten zu Fuß, uͤber den Strom, und ſtieg
4 Werfte unterhalb der Stadt an Land. An dem dies-
ſeitigen Ufer, wohin er wieder zuruͤckkehren mußte, ließ
er den Oberſtlieutenant Begitſchew mit 200 Mann und
4 Feldſtuͤcken. Der Feind war von einem ſo großen
[Spaltenumbruch] Schrecken uͤberfallen, daß er noch vor Ankunft der Unſri-
gen die Stadt verlaſſen hatte. Laͤngs dem Wege von
dem Landungs-Ort nach der Stadt zu, und auch jenſeit
derſelben fand man nirgends Tuͤrken, außer etwa 300
Mann, die in den Gaͤrten verſteckt lagen. Dieſe wur-
den ſogleich von unſern Jaͤgern dergeſtalt herausgetrie-
ben, daß 82 Mann auf dem Platz blieben; unſer Verluſt
beſtand an Todten in 1 Arnauten; und an Verwun-
deten in 6 Jaͤgern und 13 Arnauten.

Waͤhrender Zeit daß unſere Truppen uͤber den Strom
ſetzten, hieb der Feind 4 großen Balakaſen, die im Haven
ſtanden, die Boden ein, damit ſie den Unſrigen nicht in
die Haͤnde fallen moͤchten. Auf dem einen davon waren
5, und auf einem jeden von den uͤbrigen 4 eiſerne Kano-
nen. Sowol dieſe Fahrzeuge, als auch 3 ſehr große
mit Mehl, und noch ein viertes mit Zwieback angefuͤll-
tes Magazin wurden verbrannt, nachdem unſere Trup-
pen aus dem letzten ſo viel Vorrath herausgenommen
hatten, als ſie mit ſich wegzufuͤhren im Stande waren.
Um 1 Uhr fruͤh gieng der General-Major Potemkin nach
dem dießeitigen Ufer zuruͤck, und ließ den Major Beck auf
jener Seite nach, um alle in der Stadt befindliche chriſt-
liche Einwohner mit heruͤberzubringen.
(Der Beſchluß folgt.)


Als die Rußiſche Flotte den 20ſten dieſes ſchon im Aus-
laufen aus dem Haven von Livorno begriffen war, kam ein
Florentiniſches Geſchwindeſchiff mit Damen und Herren,
welche Verlangen getragen hatten, die Abfahrt mit an-
zuſehen. Kaum hatte ſolches der Herr Graf von Orlow
erfahren, ſo ließ er noch einmal den Anker werfen, und
gab den Truppen Befehl, alle ihre Manoeuvres zu Ehren
dieſer vornehmen Zuſchauer zu machen, worauf die
Flotte in vollem Segeln nach der Levante abgieng.


Am 2ten dieſes erfuhr der allhier commandirende
Rußiſch-Kayſerl. Oberſte, Herr von Udam, daß die An-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen                      Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei- <figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno 1771.</hi><space dim="horizontal"/> (Am Freytage, den 12 Julii.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq">Num. 111.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div xml:id="ar001" type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Petersburg</hi>, den 25 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Den 20&#x017F;ten die&#x017F;es hatte der Ko&#x0364;nigl. Spani&#x017F;che gevoll-<lb/>
ma&#x0364;chtige Mini&#x017F;ter,                   Vicomte de la Herreria, die Ehre,<lb/>
bey Ihro Maje&#x017F;ta&#x0364;t, der Kay&#x017F;erinn, zu einer                   Privat-<lb/>
Audienz zu gelangen, in welcher der&#x017F;elbe Ihro Kay&#x017F;erl.<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t                   von Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t, dem Ko&#x0364;nige in Spanien,<lb/>
ein Notifications&#x017F;chreiben von dem                   Ab&#x017F;terben Sr. Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Hoheit, des Spani&#x017F;chen Infanten Franci&#x017F;cus                   Xaverius,<lb/>
u&#x0364;berreichte. Des folgenden Tages wurde bey Hofe                   die<lb/>
Kammertrauer auf eine Woche fu&#x0364;r den&#x017F;elben angeleget.</p><lb/>
            <p>Aus der er&#x017F;ten Armee &#x017F;ind die&#x017F;er Tagen folgende Nach-<lb/>
richten eingegangen: Da                   der General-Major Potem-<lb/>
kin zur Erleichterung der nach Turno be&#x017F;timmten                   Trup-<lb/>
pen die Aufmerk&#x017F;amkeit der Tu&#x0364;rken von die&#x017F;em Orte<lb/>
abzuziehen                   wu&#x0364;n&#x017F;chte, nahm er mit dem ihm untergebe-<lb/>
nen Corps &#x017F;eine Stellung an der                   Donau, gegen u&#x0364;ber<lb/>
dem Sta&#x0364;dtchen Orcow. Hieraus &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en die                   Tu&#x0364;rken,<lb/>
als wa&#x0364;re er willens, an die&#x017F;em Orte die Donau zu paßi-<lb/>
ren, und                   zogen &#x017F;ich daher aus Loman und Zimbra dort-<lb/>
hin zu&#x017F;ammen, um ihn an die&#x017F;em                   vermeyntlichen Vor-<lb/>
haben zu verhindern. So bald der                   General-Major<lb/>
Potemkin &#x017F;olches bemerkte, ließ er &#x017F;o viele Pramen                   und<lb/>
Fi&#x017F;cher-Ka&#x0364;hne zu&#x017F;ammenbringen, als nur immer mo&#x0364;glich<lb/>
war, und gieng                   mit 600 Grenadieren und 200 Ja&#x0364;gern<lb/>
nach Zimbra, wo&#x017F;elb&#x017F;t er in drey Ma&#x0364;r&#x017F;chen                   den 16ten<lb/>
May bey Anbruch des Tages anlangte. Da er &#x017F;ich am<lb/>
Ufer nirgends                   verdeckt halten konnte, &#x017F;o fieng der Feind<lb/>
&#x017F;ogleich an aus der Stadt zu                   flu&#x0364;chten, und ein &#x017F;ehr<lb/>
heftiger Sturm verur&#x017F;achte, daß die Un&#x017F;rigen nicht                   eher,<lb/>
als Nachmittags um 5 Uhr, u&#x0364;ber die Donau u&#x0364;ber&#x017F;etzen<lb/>
konnten.                   Nachdem &#x017F;ich der Wind gelegt hatte, gieng<lb/>
der General-Major mit 360                   Grenadieren und Ja&#x0364;gern,<lb/>
neb&#x017F;t 100 Arnauten zu Fuß, u&#x0364;ber den Strom, und                   &#x017F;tieg<lb/>
4 Werfte unterhalb der Stadt an Land. An dem dies-<lb/>
&#x017F;eitigen Ufer,                   wohin er wieder zuru&#x0364;ckkehren mußte, ließ<lb/>
er den Ober&#x017F;tlieutenant Begit&#x017F;chew                   mit 200 Mann und<lb/>
4 Feld&#x017F;tu&#x0364;cken. Der Feind war von einem &#x017F;o großen<lb/><cb/>
Schrecken u&#x0364;berfallen, daß er noch vor Ankunft der Un&#x017F;ri-<lb/>
gen die                   Stadt verla&#x017F;&#x017F;en hatte. La&#x0364;ngs dem Wege von<lb/>
dem Landungs-Ort nach der Stadt zu,                   und auch jen&#x017F;eit<lb/>
der&#x017F;elben fand man nirgends Tu&#x0364;rken, außer etwa 300<lb/>
Mann,                   die in den Ga&#x0364;rten ver&#x017F;teckt lagen. Die&#x017F;e wur-<lb/>
den &#x017F;ogleich von un&#x017F;ern Ja&#x0364;gern                   derge&#x017F;talt herausgetrie-<lb/>
ben, daß 82 Mann auf dem Platz blieben; un&#x017F;er                   Verlu&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;tand an Todten in 1 Arnauten; und an Verwun-<lb/>
deten in 6 Ja&#x0364;gern                   und 13 Arnauten.</p><lb/>
            <p>Wa&#x0364;hrender Zeit daß un&#x017F;ere Truppen u&#x0364;ber den Strom<lb/>
&#x017F;etzten, hieb der Feind 4                   großen Balaka&#x017F;en, die im Haven<lb/>
&#x017F;tanden, die Boden ein, damit &#x017F;ie den Un&#x017F;rigen                   nicht in<lb/>
die Ha&#x0364;nde fallen mo&#x0364;chten. Auf dem einen davon waren<lb/>
5, und auf                   einem jeden von den u&#x0364;brigen 4 ei&#x017F;erne Kano-<lb/>
nen. Sowol die&#x017F;e Fahrzeuge, als                   auch 3 &#x017F;ehr große<lb/>
mit Mehl, und noch ein viertes mit Zwieback                   angefu&#x0364;ll-<lb/>
tes Magazin wurden verbrannt, nachdem un&#x017F;ere Trup-<lb/>
pen aus dem                   letzten &#x017F;o viel Vorrath herausgenommen<lb/>
hatten, als &#x017F;ie mit &#x017F;ich wegzufu&#x0364;hren                   im Stande waren.<lb/>
Um 1 Uhr fru&#x0364;h gieng der General-Major Potemkin nach<lb/>
dem                   dießeitigen Ufer zuru&#x0364;ck, und ließ den Major Beck auf<lb/>
jener Seite nach, um                   alle in der Stadt befindliche chri&#x017F;t-<lb/>
liche Einwohner mit heru&#x0364;berzubringen.<lb/><hi rendition="#right"><ref target="/nn_hamburgischer008_1771/ar005">(Der Be&#x017F;chluß folgt.)</ref></hi> </p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Aus Italien</hi>, vom 22 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Als die Rußi&#x017F;che Flotte den 20&#x017F;ten die&#x017F;es &#x017F;chon im Aus-<lb/>
laufen aus dem Haven                   von Livorno begriffen war, kam ein<lb/>
Florentini&#x017F;ches Ge&#x017F;chwinde&#x017F;chiff mit Damen                   und Herren,<lb/>
welche Verlangen getragen hatten, die Abfahrt mit an-<lb/>
zu&#x017F;ehen.                   Kaum hatte &#x017F;olches der Herr Graf von Orlow<lb/>
erfahren, &#x017F;o ließ er noch einmal                   den Anker werfen, und<lb/>
gab den Truppen Befehl, alle ihre Manoeuvres zu                   Ehren<lb/>
die&#x017F;er vornehmen Zu&#x017F;chauer zu machen, worauf die<lb/>
Flotte in vollem                   Segeln nach der Levante abgieng.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Thorn,</hi> den 29 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Am 2ten die&#x017F;es erfuhr der allhier commandirende<lb/>
Rußi&#x017F;ch-Kay&#x017F;erl. Ober&#x017F;te, Herr                   von Udam, daß die An-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1771. (Am Freytage, den 12 Julii.) Num. 111. Petersburg, den 25 Junii. Den 20ſten dieſes hatte der Koͤnigl. Spaniſche gevoll- maͤchtige Miniſter, Vicomte de la Herreria, die Ehre, bey Ihro Majeſtaͤt, der Kayſerinn, zu einer Privat- Audienz zu gelangen, in welcher derſelbe Ihro Kayſerl. Majeſtaͤt von Sr. Majeſtaͤt, dem Koͤnige in Spanien, ein Notificationsſchreiben von dem Abſterben Sr. Koͤnigl. Hoheit, des Spaniſchen Infanten Franciſcus Xaverius, uͤberreichte. Des folgenden Tages wurde bey Hofe die Kammertrauer auf eine Woche fuͤr denſelben angeleget. Aus der erſten Armee ſind dieſer Tagen folgende Nach- richten eingegangen: Da der General-Major Potem- kin zur Erleichterung der nach Turno beſtimmten Trup- pen die Aufmerkſamkeit der Tuͤrken von dieſem Orte abzuziehen wuͤnſchte, nahm er mit dem ihm untergebe- nen Corps ſeine Stellung an der Donau, gegen uͤber dem Staͤdtchen Orcow. Hieraus ſchloſſen die Tuͤrken, als waͤre er willens, an dieſem Orte die Donau zu paßi- ren, und zogen ſich daher aus Loman und Zimbra dort- hin zuſammen, um ihn an dieſem vermeyntlichen Vor- haben zu verhindern. So bald der General-Major Potemkin ſolches bemerkte, ließ er ſo viele Pramen und Fiſcher-Kaͤhne zuſammenbringen, als nur immer moͤglich war, und gieng mit 600 Grenadieren und 200 Jaͤgern nach Zimbra, woſelbſt er in drey Maͤrſchen den 16ten May bey Anbruch des Tages anlangte. Da er ſich am Ufer nirgends verdeckt halten konnte, ſo fieng der Feind ſogleich an aus der Stadt zu fluͤchten, und ein ſehr heftiger Sturm verurſachte, daß die Unſrigen nicht eher, als Nachmittags um 5 Uhr, uͤber die Donau uͤberſetzen konnten. Nachdem ſich der Wind gelegt hatte, gieng der General-Major mit 360 Grenadieren und Jaͤgern, nebſt 100 Arnauten zu Fuß, uͤber den Strom, und ſtieg 4 Werfte unterhalb der Stadt an Land. An dem dies- ſeitigen Ufer, wohin er wieder zuruͤckkehren mußte, ließ er den Oberſtlieutenant Begitſchew mit 200 Mann und 4 Feldſtuͤcken. Der Feind war von einem ſo großen Schrecken uͤberfallen, daß er noch vor Ankunft der Unſri- gen die Stadt verlaſſen hatte. Laͤngs dem Wege von dem Landungs-Ort nach der Stadt zu, und auch jenſeit derſelben fand man nirgends Tuͤrken, außer etwa 300 Mann, die in den Gaͤrten verſteckt lagen. Dieſe wur- den ſogleich von unſern Jaͤgern dergeſtalt herausgetrie- ben, daß 82 Mann auf dem Platz blieben; unſer Verluſt beſtand an Todten in 1 Arnauten; und an Verwun- deten in 6 Jaͤgern und 13 Arnauten. Waͤhrender Zeit daß unſere Truppen uͤber den Strom ſetzten, hieb der Feind 4 großen Balakaſen, die im Haven ſtanden, die Boden ein, damit ſie den Unſrigen nicht in die Haͤnde fallen moͤchten. Auf dem einen davon waren 5, und auf einem jeden von den uͤbrigen 4 eiſerne Kano- nen. Sowol dieſe Fahrzeuge, als auch 3 ſehr große mit Mehl, und noch ein viertes mit Zwieback angefuͤll- tes Magazin wurden verbrannt, nachdem unſere Trup- pen aus dem letzten ſo viel Vorrath herausgenommen hatten, als ſie mit ſich wegzufuͤhren im Stande waren. Um 1 Uhr fruͤh gieng der General-Major Potemkin nach dem dießeitigen Ufer zuruͤck, und ließ den Major Beck auf jener Seite nach, um alle in der Stadt befindliche chriſt- liche Einwohner mit heruͤberzubringen. (Der Beſchluß folgt.) Aus Italien, vom 22 Junii. Als die Rußiſche Flotte den 20ſten dieſes ſchon im Aus- laufen aus dem Haven von Livorno begriffen war, kam ein Florentiniſches Geſchwindeſchiff mit Damen und Herren, welche Verlangen getragen hatten, die Abfahrt mit an- zuſehen. Kaum hatte ſolches der Herr Graf von Orlow erfahren, ſo ließ er noch einmal den Anker werfen, und gab den Truppen Befehl, alle ihre Manoeuvres zu Ehren dieſer vornehmen Zuſchauer zu machen, worauf die Flotte in vollem Segeln nach der Levante abgieng. Thorn, den 29 Junii. Am 2ten dieſes erfuhr der allhier commandirende Rußiſch-Kayſerl. Oberſte, Herr von Udam, daß die An-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111207_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111207_1771/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 12. Julii 1771, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111207_1771/1>, abgerufen am 25.02.2021.