Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Julii 1731.

Bild:
erste Seite
Anno 1731.
Num. 111.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

CXI. Stück / am Sonnabend/ den 14. Julii.


[Beginn Spaltensatz]

Den 24. dieses Monaths wohneten der König,
der Prinz von Brasilien und die Infanten Don
Franciscus und Don Antonius einer feyerlichen
Proceßion bey, wobey der Patriarch dieser Stadt,
zu Ehren des Frohnleichnams-Fests, das Allerhei-
ligste durch die Stadt trug. Nach Endigung der
Proceßion begleitete man, aller Gewohnheit nach,
das Bild des heiligen Georgens, als Patrons die-
ses Königreichs, zu Pferde nach dem Schlosse,
welches seinen Namen führet. Alle Edelleute des
Hofes begleiten dieses Bild in der prächtigsten
Kleidung, in Gesellschafft anderer vieler Perso-
nen mehr, welche gewöhnlicher massen solchem
Aufzuge beyzuwohnen pflegen: wobey denn die
sonderbaren Ceremonien, mit Ueberreichung der
Schlüssel des Schlosses und des Gewehres
an dasselbe, geschahen; so gut, als es die al-
ten Formalien fordern und zulassen. In der
vorigen Woche ist Don Louis Joseph de Veiga
Bermudes de Sonza Coutinho, Königl. Cam-
mer-Juncker, des Don Francisco Lopez de Veiga
Bermudes, Herrn von Morgado de Torre, Sohn,
mit Donna Joanna Agnes Isabella de Melo y Ca-
stelbrarico, Tochter des Don Antonio Ludovico de
[Spaltenumbruch]
Mabureira y Parada, Ritters vor Christi-Orden
und Gouverneurs von Chaves, vermählet wor-
den.


Den 11. dieses Monaths wurde der Geburts-
Tag der Infantin Maria Theresia, welche in das
sechste Jahr ihres Alters tritt, gefeyert. Es fin-
den sich viele Persohnen, welche, um Bedienungen
bey dem Prinzen Don Carlos zu erlangen, sich be-
mühen. Man wird demselben einen Hofstadt aus-
richten: gleichwie man die Anstallten machet, ihn
nach Italien zu überbringen. Seine Staats-
Bedienten werden die Helffte aus Spaniern, die
andere Helffte aber aus Italiänern bestehen; und
unser Hof wird sich allhier so lange aufhalten, biß
man Nachricht von seiner Ueberkunfft in Italien
hat. Der Hof hat auf das neue 45000. Stück
von Achten nach der Gegend von Gibraltar ge-
schicket, um die neuen Befestigungs-Wercke zu
befördern. Nachdem der Hof von dem gevoll-
mächtigten Minister Ihro Königl. Majest. in Ita-
lien dem Marquis von Monteleone einen Abge-
fertigten erhalten, so sind deren zween wieder ab-
gesandt worden; und zwar der eine an den Herzog
von Liria nach Wien, der zweyte aber nach Florenz.

Anno 1731.
Num. 111.
Stats-u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

CXI. Stuͤck / am Sonnabend/ den 14. Julii.


[Beginn Spaltensatz]

Den 24. dieſes Monaths wohneten der Koͤnig,
der Prinz von Braſilien und die Infanten Don
Franciſcus und Don Antonius einer feyerlichen
Proceßion bey, wobey der Patriarch dieſer Stadt,
zu Ehren des Frohnleichnams-Feſts, das Allerhei-
ligſte durch die Stadt trug. Nach Endigung der
Proceßion begleitete man, aller Gewohnheit nach,
das Bild des heiligen Georgens, als Patrons die-
ſes Koͤnigreichs, zu Pferde nach dem Schloſſe,
welches ſeinen Namen fuͤhret. Alle Edelleute des
Hofes begleiten dieſes Bild in der praͤchtigſten
Kleidung, in Geſellſchafft anderer vieler Perſo-
nen mehr, welche gewoͤhnlicher maſſen ſolchem
Aufzuge beyzuwohnen pflegen: wobey denn die
ſonderbaren Ceremonien, mit Ueberreichung der
Schluͤſſel des Schloſſes und des Gewehres
an daſſelbe, geſchahen; ſo gut, als es die al-
ten Formalien fordern und zulaſſen. In der
vorigen Woche iſt Don Louis Joſeph de Veiga
Bermudes de Sonza Coutinho, Koͤnigl. Cam-
mer-Juncker, des Don Franciſco Lopez de Veiga
Bermudes, Herrn von Morgado de Torre, Sohn,
mit Donna Joanna Agnes Iſabella de Melo y Ca-
ſtelbrarico, Tochter des Don Antonio Ludovico de
[Spaltenumbruch]
Mabureira y Parada, Ritters vor Chriſti-Orden
und Gouverneurs von Chaves, vermaͤhlet wor-
den.


Den 11. dieſes Monaths wurde der Geburts-
Tag der Infantin Maria Thereſia, welche in das
ſechſte Jahr ihres Alters tritt, gefeyert. Es fin-
den ſich viele Perſohnen, welche, um Bedienungen
bey dem Prinzen Don Carlos zu erlangen, ſich be-
muͤhen. Man wird demſelben einen Hofſtadt auſ-
richten: gleichwie man die Anſtallten machet, ihn
nach Italien zu uͤberbringen. Seine Staats-
Bedienten werden die Helffte aus Spaniern, die
andere Helffte aber aus Italiaͤnern beſtehen; und
unſer Hof wird ſich allhier ſo lange aufhalten, biß
man Nachricht von ſeiner Ueberkunfft in Italien
hat. Der Hof hat auf das neue 45000. Stuͤck
von Achten nach der Gegend von Gibraltar ge-
ſchicket, um die neuen Befeſtigungs-Wercke zu
befoͤrdern. Nachdem der Hof von dem gevoll-
maͤchtigten Miniſter Ihro Koͤnigl. Majeſt. in Ita-
lien dem Marquis von Monteleone einen Abge-
fertigten erhalten, ſo ſind deren zween wieder ab-
geſandt worden; und zwar der eine an den Herzog
von Liria nach Wien, der zweyte aber nach Florenz.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno <hi rendition="#b">1731.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                   111.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats-u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">CXI.</hi> Stu&#x0364;ck / am Sonnabend/ den 14.                Julii.</hi> </docDate><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Li&#x017F;&#x017F;abon, den 31. May.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Den 24. die&#x017F;es Monaths wohneten der Ko&#x0364;nig,<lb/>
der Prinz von Bra&#x017F;ilien und die                   Infanten Don<lb/>
Franci&#x017F;cus und Don Antonius einer feyerlichen<lb/>
Proceßion                   bey, wobey der Patriarch die&#x017F;er Stadt,<lb/>
zu Ehren des Frohnleichnams-Fe&#x017F;ts, das                   Allerhei-<lb/>
lig&#x017F;te durch die Stadt trug. Nach Endigung der<lb/>
Proceßion                   begleitete man, aller Gewohnheit nach,<lb/>
das Bild des heiligen Georgens, als                   Patrons die-<lb/>
&#x017F;es Ko&#x0364;nigreichs, zu Pferde nach dem Schlo&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
welches                   &#x017F;einen Namen fu&#x0364;hret. Alle Edelleute des<lb/>
Hofes begleiten die&#x017F;es Bild in der                   pra&#x0364;chtig&#x017F;ten<lb/>
Kleidung, in Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft anderer vieler Per&#x017F;o-<lb/>
nen mehr,                   welche gewo&#x0364;hnlicher ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olchem<lb/>
Aufzuge beyzuwohnen pflegen: wobey denn                   die<lb/>
&#x017F;onderbaren Ceremonien, mit Ueberreichung der<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el des                   Schlo&#x017F;&#x017F;es und des Gewehres<lb/>
an da&#x017F;&#x017F;elbe, ge&#x017F;chahen; &#x017F;o gut, als es die                   al-<lb/>
ten Formalien fordern und zula&#x017F;&#x017F;en. In der<lb/>
vorigen Woche i&#x017F;t Don                   Louis Jo&#x017F;eph de Veiga<lb/>
Bermudes de Sonza Coutinho, Ko&#x0364;nigl.                   Cam-<lb/>
mer-Juncker, des Don Franci&#x017F;co Lopez de Veiga<lb/>
Bermudes, Herrn von                   Morgado de Torre, Sohn,<lb/>
mit Donna Joanna Agnes I&#x017F;abella de Melo y                   Ca-<lb/>
&#x017F;telbrarico, Tochter des Don Antonio Ludovico de<lb/><cb/><lb/>
Mabureira y Parada, Ritters vor Chri&#x017F;ti-Orden<lb/>
und Gouverneurs von                   Chaves, verma&#x0364;hlet wor-<lb/>
den.</p>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Sevilien, den 19. Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Den 11. die&#x017F;es Monaths wurde der Geburts-<lb/>
Tag der Infantin Maria There&#x017F;ia,                   welche in das<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;te Jahr ihres Alters tritt, gefeyert. Es fin-<lb/>
den &#x017F;ich                   viele Per&#x017F;ohnen, welche, um Bedienungen<lb/>
bey dem Prinzen Don Carlos zu                   erlangen, &#x017F;ich be-<lb/>
mu&#x0364;hen. Man wird dem&#x017F;elben einen Hof&#x017F;tadt au&#x017F;-<lb/>
richten:                   gleichwie man die An&#x017F;tallten machet, ihn<lb/>
nach Italien zu u&#x0364;berbringen. Seine                   Staats-<lb/>
Bedienten werden die Helffte aus Spaniern, die<lb/>
andere Helffte                   aber aus Italia&#x0364;nern be&#x017F;tehen; und<lb/>
un&#x017F;er Hof wird &#x017F;ich allhier &#x017F;o lange                   aufhalten, biß<lb/>
man Nachricht von &#x017F;einer Ueberkunfft in Italien<lb/>
hat. Der                   Hof hat auf das neue 45000. Stu&#x0364;ck<lb/>
von Achten nach der Gegend von Gibraltar                   ge-<lb/>
&#x017F;chicket, um die neuen Befe&#x017F;tigungs-Wercke zu<lb/>
befo&#x0364;rdern. Nachdem der                   Hof von dem gevoll-<lb/>
ma&#x0364;chtigten Mini&#x017F;ter Ihro Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. in                   Ita-<lb/>
lien dem Marquis von Monteleone einen Abge-<lb/>
fertigten erhalten, &#x017F;o                   &#x017F;ind deren zween wieder ab-<lb/>
ge&#x017F;andt worden; und zwar der eine an den Herzog<lb/>
von Liria nach Wien, der zweyte aber nach Florenz.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1731. Num. 111. Stats-u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN CXI. Stuͤck / am Sonnabend/ den 14. Julii. Liſſabon, den 31. May. Den 24. dieſes Monaths wohneten der Koͤnig, der Prinz von Braſilien und die Infanten Don Franciſcus und Don Antonius einer feyerlichen Proceßion bey, wobey der Patriarch dieſer Stadt, zu Ehren des Frohnleichnams-Feſts, das Allerhei- ligſte durch die Stadt trug. Nach Endigung der Proceßion begleitete man, aller Gewohnheit nach, das Bild des heiligen Georgens, als Patrons die- ſes Koͤnigreichs, zu Pferde nach dem Schloſſe, welches ſeinen Namen fuͤhret. Alle Edelleute des Hofes begleiten dieſes Bild in der praͤchtigſten Kleidung, in Geſellſchafft anderer vieler Perſo- nen mehr, welche gewoͤhnlicher maſſen ſolchem Aufzuge beyzuwohnen pflegen: wobey denn die ſonderbaren Ceremonien, mit Ueberreichung der Schluͤſſel des Schloſſes und des Gewehres an daſſelbe, geſchahen; ſo gut, als es die al- ten Formalien fordern und zulaſſen. In der vorigen Woche iſt Don Louis Joſeph de Veiga Bermudes de Sonza Coutinho, Koͤnigl. Cam- mer-Juncker, des Don Franciſco Lopez de Veiga Bermudes, Herrn von Morgado de Torre, Sohn, mit Donna Joanna Agnes Iſabella de Melo y Ca- ſtelbrarico, Tochter des Don Antonio Ludovico de Mabureira y Parada, Ritters vor Chriſti-Orden und Gouverneurs von Chaves, vermaͤhlet wor- den. Sevilien, den 19. Junii. Den 11. dieſes Monaths wurde der Geburts- Tag der Infantin Maria Thereſia, welche in das ſechſte Jahr ihres Alters tritt, gefeyert. Es fin- den ſich viele Perſohnen, welche, um Bedienungen bey dem Prinzen Don Carlos zu erlangen, ſich be- muͤhen. Man wird demſelben einen Hofſtadt auſ- richten: gleichwie man die Anſtallten machet, ihn nach Italien zu uͤberbringen. Seine Staats- Bedienten werden die Helffte aus Spaniern, die andere Helffte aber aus Italiaͤnern beſtehen; und unſer Hof wird ſich allhier ſo lange aufhalten, biß man Nachricht von ſeiner Ueberkunfft in Italien hat. Der Hof hat auf das neue 45000. Stuͤck von Achten nach der Gegend von Gibraltar ge- ſchicket, um die neuen Befeſtigungs-Wercke zu befoͤrdern. Nachdem der Hof von dem gevoll- maͤchtigten Miniſter Ihro Koͤnigl. Majeſt. in Ita- lien dem Marquis von Monteleone einen Abge- fertigten erhalten, ſo ſind deren zween wieder ab- geſandt worden; und zwar der eine an den Herzog von Liria nach Wien, der zweyte aber nach Florenz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1731/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Julii 1731, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1731/1>, abgerufen am 26.06.2022.