Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Julii 1731.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Man fähret mit dem grösten Eyfer fort, an der
in das Mittelländische Meer bestimmten Flotte zu
arbeiten. Man machet den Ueberschlag, daß die
Gallionen eben um dieselbe Zeit zu Cadir anlangen
dörfften, wenn der Admiral Wager daselbst an-
kommen wird. Herr Gautier, Gouverneur von
Barbados wird in weniger Zeit nach seinem Gou-
vernement abgehen. Der Ritter Robert Walpole
wird sich auf drey Wochen nach seinen Gütern, so in
der Grafschafft Nordfolck gelegen, begeben. Man
fänget wieder davon an zu reden, daß der König
eine Reise an verschiedliche Oerter des Königreichs
vorhabe, und daß dieselbe in 5. oder 6. Wochen ih-
ren Anfang nehmen werde.


Die Nacht zwischen den 28. und 29. vorigen
Monaths kam ein Abgefertigter von dem Minister
unsers Königs zu Wien, dem Herrn Robinson
an. Gestern hielt man über wichtige Sachen ei-
nen Cabinets-Raht. Nunmehro wird der Ritter
Carl Wager mit ehestem nach der in das Mittel-
Meer bestimmten Flotte abgehen. Der Hof wird
übermorgen die Trauer wegen der verstorbenen
Groß-Princeßin von Toscana anlegen.


Die verwittibte Herzogin von Orleans gieng
gestern nach St. Maur durch Fontainebleau ab,
allwo sie aber nicht eher als morgen ankommen
wird; indem Ihro Königliche Hoheit sich zween
Tage zu Vau-lez-Villars bey dem Marschall von
Villars aufhalten werden. Die Zurückkunfft des
Hofes nach Versailles ist auf den 7. dieses festge-
stellet. Der König wird sich sodann acht Tage in
Marli; zween Monaht aber zu Compiegne auf-
halten. Der Herr von Montharan, Capitain un-
ter dem Regiment der Französischen Garde, soll
durch einen Schlag-Fluß und eine darauf erfolg-
te Lähmung Todes verfahren seyn. Der Herr von
Asfeldt, Ober-Aufseher der Befestigungs-Wer-
cke dieses Königreichs ist abgereiset, um die Flan-
drischen Vestungen in Augenschein zu nehmen.
Die Besazungen zu Dünkirchen und anderer Or-
ten sollen, auf Befehl des Hofs, verstärcket wer-
den. Am 27. vorigen Monaths kam die Ehefrau
eines Procuratorn mit fünf Knaben nieder, welche
an eben demselben Tage in der Kirche des heiligen
Cosmus getaufft worden sind. Der Pfarrer der
Kirche des heiligen Salpitii bewirthete dieser Ta-
ge alle Arbeits-Leute, welche bey Erbauung sei-
[Spaltenumbruch]
ner Kirche angeleget. Er hatte zu diesem
Endzweck in seinem Garten eine Tafel für 400. Per-
sonen von diesen Leuten anrichten lassen. Für
die Vornehmsten war noch eine Tafel zurecht ge-
macht: und währender Mahlzeit hörete man eine
treffliche Music. Das Sterben des Rind-Viehs
thut in Auvergne grossen Schaden.


Der General von Bros, ausserordentlicher Ab-
gesandter des Königs in Pohlen, hat sich mit eini-
gen Herren von der Regierung besprochen. Der
Baron Milan von Bisconti, welcher Siz in Ihro
Hochmögenden Versammlung wegen der Provinz
Utrecht hat, ist nach besagter Provinz abgegangen.
Der Herr von Hoogstraten hat gestern, als Capi-
tain zur See, wegen des Collegii der Admiralität
von Amsterdam, vor Ihro Hochmögenden den
Eyd abgeleget. Der Prinz Friederich, zweyter
Sohn des lezt-verstorbenen Marggrafen Albrecht
Friedrichs von Brandenburg, ist für einigen Ta-
gen allhier angefangen; worauf er mit verschiede-
nen Herren von der Regierung in Unterredung ge-
wesen. Der Graf von Sinzendorff, Kayserli-
cher gevollmächtigter Minister hat abermahls ei-
nen Courier nach Wien abgefertiget.


Die Reise des Herzogs von Lothringen nach Hol-
land ist festgesezet; und werden Ihro Königliche
Hoheit entweder zu Ende dieser Woche oder im
Anfange der folgenden von hier aufbrechen. De-
ro Gefolge wird in dreyßig Personen bestehen;
unter welchen sich der berühmte Arzt Ihro Kayserl.
Majestät Herr Bassan befindet, dessen Gelehr-
samkeit ihn von langen Zeiten her bekannt ge-
macht. Als man den 24. Junii, als am Namens-
Tage Ihro Majest. des Königs von Portugall, ein
treffliches Concert hielt, spielten sowol die Erz-
Herzogin Gouvernantin, als der Herzog von Lo-
thringen, wie auch der Graf Palfi auf verschiedenen
Instrumenten, wozu der Graf von Althan sang.
Ehester Tages werden sich die Stände von Bra-
band versammeln, um ein Mittel auszufinden,
krafft dessen man die Personen, welche sich der
Abgaben befreyet zu seyn glauben, zu ihrer Pflicht
anhalte. Mademoiselle von Mignacourt, welche
aus einer sehr alten und trefflichen Familie her-
stammet, ist durch die meisten Stimmen zur Pröb-
stin des Capituls der Canonißinnen von Rivelles
erwählet worden. Von Louvain hat man Nach-
richt, daß die Commissarien sowohl dieses Staats

[Spaltenumbruch]

Man faͤhret mit dem groͤſten Eyfer fort, an der
in das Mittellaͤndiſche Meer beſtimmten Flotte zu
arbeiten. Man machet den Ueberſchlag, daß die
Gallionen eben um dieſelbe Zeit zu Cadir anlangen
doͤrfften, wenn der Admiral Wager daſelbſt an-
kommen wird. Herr Gautier, Gouverneur von
Barbados wird in weniger Zeit nach ſeinem Gou-
vernement abgehen. Der Ritter Robert Walpole
wird ſich auf drey Wochen nach ſeinen Guͤtern, ſo in
der Grafſchafft Nordfolck gelegen, begeben. Man
faͤnget wieder davon an zu reden, daß der Koͤnig
eine Reiſe an verſchiedliche Oerter des Koͤnigreichs
vorhabe, und daß dieſelbe in 5. oder 6. Wochen ih-
ren Anfang nehmen werde.


Die Nacht zwiſchen den 28. und 29. vorigen
Monaths kam ein Abgefertigter von dem Miniſter
unſers Koͤnigs zu Wien, dem Herrn Robinſon
an. Geſtern hielt man uͤber wichtige Sachen ei-
nen Cabinets-Raht. Nunmehro wird der Ritter
Carl Wager mit eheſtem nach der in das Mittel-
Meer beſtimmten Flotte abgehen. Der Hof wird
uͤbermorgen die Trauer wegen der verſtorbenen
Groß-Princeßin von Toſcana anlegen.


Die verwittibte Herzogin von Orleans gieng
geſtern nach St. Maur durch Fontainebleau ab,
allwo ſie aber nicht eher als morgen ankommen
wird; indem Ihro Koͤnigliche Hoheit ſich zween
Tage zu Vau-lez-Villars bey dem Marſchall von
Villars aufhalten werden. Die Zuruͤckkunfft des
Hofes nach Verſailles iſt auf den 7. dieſes feſtge-
ſtellet. Der Koͤnig wird ſich ſodann acht Tage in
Marli; zween Monaht aber zu Compiegne auf-
halten. Der Herr von Montharan, Capitain un-
ter dem Regiment der Franzoͤſiſchen Garde, ſoll
durch einen Schlag-Fluß und eine darauf erfolg-
te Laͤhmung Todes verfahren seyn. Der Herr von
Asfeldt, Ober-Aufſeher der Befeſtigungs-Wer-
cke dieſes Koͤnigreichs iſt abgereiſet, um die Flan-
driſchen Veſtungen in Augenſchein zu nehmen.
Die Beſazungen zu Duͤnkirchen und anderer Or-
ten ſollen, auf Befehl des Hofs, verſtaͤrcket wer-
den. Am 27. vorigen Monaths kam die Ehefrau
eines Procuratorn mit fuͤnf Knaben nieder, welche
an eben demſelben Tage in der Kirche des heiligen
Coſmus getaufft worden ſind. Der Pfarrer der
Kirche des heiligen Salpitii bewirthete dieſer Ta-
ge alle Arbeits-Leute, welche bey Erbauung ſei-
[Spaltenumbruch]
ner Kirche angeleget. Er hatte zu dieſem
Endzweck in ſeinem Garten eine Tafel für 400. Per-
ſonen von dieſen Leuten anrichten laſſen. Fuͤr
die Vornehmſten war noch eine Tafel zurecht ge-
macht: und waͤhrender Mahlzeit hoͤrete man eine
treffliche Muſic. Das Sterben des Rind-Viehs
thut in Auvergne groſſen Schaden.


Der General von Bros, auſſerordentlicher Ab-
geſandter des Koͤnigs in Pohlen, hat ſich mit eini-
gen Herren von der Regierung beſprochen. Der
Baron Milan von Biſconti, welcher Siz in Ihro
Hochmoͤgenden Verſammlung wegen der Provinz
Utrecht hat, iſt nach beſagter Provinz abgegangen.
Der Herr von Hoogſtraten hat geſtern, als Capi-
tain zur See, wegen des Collegii der Admiralitaͤt
von Amſterdam, vor Ihro Hochmoͤgenden den
Eyd abgeleget. Der Prinz Friederich, zweyter
Sohn des lezt-verſtorbenen Marggrafen Albrecht
Friedrichs von Brandenburg, iſt fuͤr einigen Ta-
gen allhier angefangen; worauf er mit verſchiede-
nen Herren von der Regierung in Unterredung ge-
weſen. Der Graf von Sinzendorff, Kayserli-
cher gevollmaͤchtigter Miniſter hat abermahls ei-
nen Courier nach Wien abgefertiget.


Die Reiſe des Herzogs von Lothringen nach Hol-
land iſt feſtgeſezet; und werden Ihro Koͤnigliche
Hoheit entweder zu Ende dieſer Woche oder im
Anfange der folgenden von hier aufbrechen. De-
ro Gefolge wird in dreyßig Personen beſtehen;
unter welchen ſich der beruͤhmte Arzt Ihro Kayserl.
Majeſtaͤt Herr Baſſan befindet, deſſen Gelehr-
ſamkeit ihn von langen Zeiten her bekannt ge-
macht. Als man den 24. Junii, als am Namens-
Tage Ihro Majeſt. des Koͤnigs von Portugall, ein
treffliches Concert hielt, ſpielten ſowol die Erz-
Herzogin Gouvernantin, als der Herzog von Lo-
thringen, wie auch der Graf Palfi auf verſchiedenen
Inſtrumenten, wozu der Graf von Althan ſang.
Eheſter Tages werden ſich die Staͤnde von Bra-
band verſammeln, um ein Mittel auszufinden,
krafft deſſen man die Perſonen, welche ſich der
Abgaben befreyet zu seyn glauben, zu ihrer Pflicht
anhalte. Mademoiſelle von Mignacourt, welche
aus einer ſehr alten und trefflichen Familie her-
ſtammet, iſt durch die meiſten Stimmen zur Proͤb-
ſtin des Capituls der Canonißinnen von Rivelles
erwaͤhlet worden. Von Louvain hat man Nach-
richt, daß die Commiſſarien ſowohl dieſes Staats

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <pb facs="#f0002" n="[2]"/>
          <cb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Londen, den 3. Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man fa&#x0364;hret mit dem gro&#x0364;&#x017F;ten Eyfer fort, an der<lb/>
in das Mittella&#x0364;ndi&#x017F;che Meer                   be&#x017F;timmten Flotte zu<lb/>
arbeiten. Man machet den Ueber&#x017F;chlag, daß die<lb/>
Gallionen eben um die&#x017F;elbe Zeit zu Cadir anlangen<lb/>
do&#x0364;rfften, wenn der                   Admiral Wager da&#x017F;elb&#x017F;t an-<lb/>
kommen wird. Herr Gautier, Gouverneur von<lb/>
Barbados wird in weniger Zeit nach &#x017F;einem Gou-<lb/>
vernement abgehen. Der                   Ritter Robert Walpole<lb/>
wird &#x017F;ich auf drey Wochen nach &#x017F;einen Gu&#x0364;tern, &#x017F;o in<lb/>
der Graf&#x017F;chafft Nordfolck gelegen, begeben. Man<lb/>
fa&#x0364;nget wieder davon an                   zu reden, daß der Ko&#x0364;nig<lb/>
eine Rei&#x017F;e an ver&#x017F;chiedliche Oerter des Ko&#x0364;nigreichs<lb/>
vorhabe, und daß die&#x017F;elbe in 5. oder 6. Wochen ih-<lb/>
ren Anfang nehmen                   werde.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Hamptoncourt, den2 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Nacht zwi&#x017F;chen den 28. und 29. vorigen<lb/>
Monaths kam ein Abgefertigter von                   dem Mini&#x017F;ter<lb/>
un&#x017F;ers Ko&#x0364;nigs zu Wien, dem Herrn Robin&#x017F;on<lb/>
an. Ge&#x017F;tern                   hielt man u&#x0364;ber wichtige Sachen ei-<lb/>
nen Cabinets-Raht. Nunmehro wird der                   Ritter<lb/>
Carl Wager mit ehe&#x017F;tem nach der in das Mittel-<lb/>
Meer be&#x017F;timmten                   Flotte abgehen. Der Hof wird<lb/>
u&#x0364;bermorgen die Trauer wegen der ver&#x017F;torbenen<lb/>
Groß-Princeßin von To&#x017F;cana anlegen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Paris, den 2. Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die verwittibte Herzogin von Orleans gieng<lb/>
ge&#x017F;tern nach St. Maur durch                      Fontainebleau ab,<lb/>
allwo &#x017F;ie aber nicht eher als morgen ankommen<lb/>
wird;                      indem Ihro Ko&#x0364;nigliche Hoheit &#x017F;ich zween<lb/>
Tage zu Vau-lez-Villars bey dem                      Mar&#x017F;chall von<lb/>
Villars aufhalten werden. Die Zuru&#x0364;ckkunfft des<lb/>
Hofes                      nach Ver&#x017F;ailles i&#x017F;t auf den 7. die&#x017F;es fe&#x017F;tge-<lb/>
&#x017F;tellet. Der Ko&#x0364;nig wird &#x017F;ich                      &#x017F;odann acht Tage in<lb/>
Marli; zween Monaht aber zu Compiegne auf-<lb/>
halten.                      Der Herr von Montharan, Capitain un-<lb/>
ter dem Regiment der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen                      Garde, &#x017F;oll<lb/>
durch einen Schlag-Fluß und eine darauf erfolg-<lb/>
te                      La&#x0364;hmung Todes verfahren seyn. Der Herr von<lb/>
Asfeldt, Ober-Auf&#x017F;eher der                      Befe&#x017F;tigungs-Wer-<lb/>
cke die&#x017F;es Ko&#x0364;nigreichs i&#x017F;t abgerei&#x017F;et, um die                      Flan-<lb/>
dri&#x017F;chen Ve&#x017F;tungen in Augen&#x017F;chein zu nehmen.<lb/>
Die Be&#x017F;azungen zu                      Du&#x0364;nkirchen und anderer Or-<lb/>
ten &#x017F;ollen, auf Befehl des Hofs, ver&#x017F;ta&#x0364;rcket                      wer-<lb/>
den. Am 27. vorigen Monaths kam die Ehefrau<lb/>
eines Procuratorn mit                      fu&#x0364;nf Knaben nieder, welche<lb/>
an eben dem&#x017F;elben Tage in der Kirche des                      heiligen<lb/>
Co&#x017F;mus getaufft worden &#x017F;ind. Der Pfarrer der<lb/>
Kirche des                      heiligen Salpitii bewirthete die&#x017F;er Ta-<lb/>
ge alle Arbeits-Leute, welche bey                      Erbauung &#x017F;ei-<lb/><cb/><lb/>
ner Kirche angeleget. Er hatte zu die&#x017F;em<lb/>
Endzweck in &#x017F;einem Garten                      eine Tafel für 400. Per-<lb/>
&#x017F;onen von die&#x017F;en Leuten anrichten la&#x017F;&#x017F;en. Fu&#x0364;r<lb/>
die Vornehm&#x017F;ten war noch eine Tafel zurecht ge-<lb/>
macht: und wa&#x0364;hrender                      Mahlzeit ho&#x0364;rete man eine<lb/>
treffliche Mu&#x017F;ic. Das Sterben des Rind-Viehs<lb/>
thut in Auvergne gro&#x017F;&#x017F;en Schaden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Haag, den 8. Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der General von Bros, au&#x017F;&#x017F;erordentlicher Ab-<lb/>
ge&#x017F;andter des Ko&#x0364;nigs in Pohlen, hat &#x017F;ich mit eini-<lb/>
gen Herren von der                   Regierung be&#x017F;prochen. Der<lb/>
Baron Milan von Bi&#x017F;conti, welcher Siz in Ihro<lb/>
Hochmo&#x0364;genden Ver&#x017F;ammlung wegen der Provinz<lb/>
Utrecht hat, i&#x017F;t nach                   be&#x017F;agter Provinz abgegangen.<lb/>
Der Herr von Hoog&#x017F;traten hat ge&#x017F;tern, als                   Capi-<lb/>
tain zur See, wegen des Collegii der Admiralita&#x0364;t<lb/>
von Am&#x017F;terdam,                   vor Ihro Hochmo&#x0364;genden den<lb/>
Eyd abgeleget. Der Prinz Friederich, zweyter<lb/>
Sohn des lezt-ver&#x017F;torbenen Marggrafen Albrecht<lb/>
Friedrichs von                   Brandenburg, i&#x017F;t fu&#x0364;r einigen                   Ta-<lb/>
gen allhier angefangen; worauf er mit ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Herren von der                   Regierung in Unterredung ge-<lb/>
we&#x017F;en. Der Graf von Sinzendorff,                   Kayserli-<lb/>
cher gevollma&#x0364;chtigter Mini&#x017F;ter hat abermahls ei-<lb/>
nen Courier                   nach Wien abgefertiget.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, den 5. Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Rei&#x017F;e des Herzogs von Lothringen nach Hol-<lb/>
land i&#x017F;t fe&#x017F;tge&#x017F;ezet; und                   werden Ihro Ko&#x0364;nigliche<lb/>
Hoheit entweder zu Ende die&#x017F;er Woche oder im<lb/>
Anfange der folgenden von hier aufbrechen. De-<lb/>
ro Gefolge wird in dreyßig                   Personen be&#x017F;tehen;<lb/>
unter welchen &#x017F;ich der beru&#x0364;hmte Arzt Ihro Kayserl.<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t Herr Ba&#x017F;&#x017F;an befindet, de&#x017F;&#x017F;en Gelehr-<lb/>
&#x017F;amkeit ihn von langen                   Zeiten her bekannt ge-<lb/>
macht. Als man den 24. Junii, als am Namens-<lb/>
Tage                   Ihro Maje&#x017F;t. des Ko&#x0364;nigs von Portugall, ein<lb/>
treffliches Concert hielt,                   &#x017F;pielten &#x017F;owol die Erz-<lb/>
Herzogin Gouvernantin, als der Herzog von                   Lo-<lb/>
thringen, wie auch der Graf Palfi auf ver&#x017F;chiedenen<lb/>
In&#x017F;trumenten,                   wozu der Graf von Althan &#x017F;ang.<lb/>
Ehe&#x017F;ter Tages werden &#x017F;ich die Sta&#x0364;nde von                   Bra-<lb/>
band ver&#x017F;ammeln, um ein Mittel auszufinden,<lb/>
krafft de&#x017F;&#x017F;en man die                   Per&#x017F;onen, welche &#x017F;ich der<lb/>
Abgaben befreyet zu seyn glauben, zu ihrer Pflicht<lb/>
anhalte. Mademoi&#x017F;elle von Mignacourt, welche<lb/>
aus einer &#x017F;ehr alten und                   trefflichen Familie her-<lb/>
&#x017F;tammet, i&#x017F;t durch die mei&#x017F;ten Stimmen zur                   Pro&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;tin des Capituls der Canonißinnen von Rivelles<lb/>
erwa&#x0364;hlet worden.                   Von Louvain hat man Nach-<lb/>
richt, daß die Commi&#x017F;&#x017F;arien &#x017F;owohl die&#x017F;es Staats<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Londen, den 3. Julii. Man faͤhret mit dem groͤſten Eyfer fort, an der in das Mittellaͤndiſche Meer beſtimmten Flotte zu arbeiten. Man machet den Ueberſchlag, daß die Gallionen eben um dieſelbe Zeit zu Cadir anlangen doͤrfften, wenn der Admiral Wager daſelbſt an- kommen wird. Herr Gautier, Gouverneur von Barbados wird in weniger Zeit nach ſeinem Gou- vernement abgehen. Der Ritter Robert Walpole wird ſich auf drey Wochen nach ſeinen Guͤtern, ſo in der Grafſchafft Nordfolck gelegen, begeben. Man faͤnget wieder davon an zu reden, daß der Koͤnig eine Reiſe an verſchiedliche Oerter des Koͤnigreichs vorhabe, und daß dieſelbe in 5. oder 6. Wochen ih- ren Anfang nehmen werde. Hamptoncourt, den2 Julii. Die Nacht zwiſchen den 28. und 29. vorigen Monaths kam ein Abgefertigter von dem Miniſter unſers Koͤnigs zu Wien, dem Herrn Robinſon an. Geſtern hielt man uͤber wichtige Sachen ei- nen Cabinets-Raht. Nunmehro wird der Ritter Carl Wager mit eheſtem nach der in das Mittel- Meer beſtimmten Flotte abgehen. Der Hof wird uͤbermorgen die Trauer wegen der verſtorbenen Groß-Princeßin von Toſcana anlegen. Paris, den 2. Julii. Die verwittibte Herzogin von Orleans gieng geſtern nach St. Maur durch Fontainebleau ab, allwo ſie aber nicht eher als morgen ankommen wird; indem Ihro Koͤnigliche Hoheit ſich zween Tage zu Vau-lez-Villars bey dem Marſchall von Villars aufhalten werden. Die Zuruͤckkunfft des Hofes nach Verſailles iſt auf den 7. dieſes feſtge- ſtellet. Der Koͤnig wird ſich ſodann acht Tage in Marli; zween Monaht aber zu Compiegne auf- halten. Der Herr von Montharan, Capitain un- ter dem Regiment der Franzoͤſiſchen Garde, ſoll durch einen Schlag-Fluß und eine darauf erfolg- te Laͤhmung Todes verfahren seyn. Der Herr von Asfeldt, Ober-Aufſeher der Befeſtigungs-Wer- cke dieſes Koͤnigreichs iſt abgereiſet, um die Flan- driſchen Veſtungen in Augenſchein zu nehmen. Die Beſazungen zu Duͤnkirchen und anderer Or- ten ſollen, auf Befehl des Hofs, verſtaͤrcket wer- den. Am 27. vorigen Monaths kam die Ehefrau eines Procuratorn mit fuͤnf Knaben nieder, welche an eben demſelben Tage in der Kirche des heiligen Coſmus getaufft worden ſind. Der Pfarrer der Kirche des heiligen Salpitii bewirthete dieſer Ta- ge alle Arbeits-Leute, welche bey Erbauung ſei- ner Kirche angeleget. Er hatte zu dieſem Endzweck in ſeinem Garten eine Tafel für 400. Per- ſonen von dieſen Leuten anrichten laſſen. Fuͤr die Vornehmſten war noch eine Tafel zurecht ge- macht: und waͤhrender Mahlzeit hoͤrete man eine treffliche Muſic. Das Sterben des Rind-Viehs thut in Auvergne groſſen Schaden. Haag, den 8. Julii. Der General von Bros, auſſerordentlicher Ab- geſandter des Koͤnigs in Pohlen, hat ſich mit eini- gen Herren von der Regierung beſprochen. Der Baron Milan von Biſconti, welcher Siz in Ihro Hochmoͤgenden Verſammlung wegen der Provinz Utrecht hat, iſt nach beſagter Provinz abgegangen. Der Herr von Hoogſtraten hat geſtern, als Capi- tain zur See, wegen des Collegii der Admiralitaͤt von Amſterdam, vor Ihro Hochmoͤgenden den Eyd abgeleget. Der Prinz Friederich, zweyter Sohn des lezt-verſtorbenen Marggrafen Albrecht Friedrichs von Brandenburg, iſt fuͤr einigen Ta- gen allhier angefangen; worauf er mit verſchiede- nen Herren von der Regierung in Unterredung ge- weſen. Der Graf von Sinzendorff, Kayserli- cher gevollmaͤchtigter Miniſter hat abermahls ei- nen Courier nach Wien abgefertiget. Bruͤſſel, den 5. Julii. Die Reiſe des Herzogs von Lothringen nach Hol- land iſt feſtgeſezet; und werden Ihro Koͤnigliche Hoheit entweder zu Ende dieſer Woche oder im Anfange der folgenden von hier aufbrechen. De- ro Gefolge wird in dreyßig Personen beſtehen; unter welchen ſich der beruͤhmte Arzt Ihro Kayserl. Majeſtaͤt Herr Baſſan befindet, deſſen Gelehr- ſamkeit ihn von langen Zeiten her bekannt ge- macht. Als man den 24. Junii, als am Namens- Tage Ihro Majeſt. des Koͤnigs von Portugall, ein treffliches Concert hielt, ſpielten ſowol die Erz- Herzogin Gouvernantin, als der Herzog von Lo- thringen, wie auch der Graf Palfi auf verſchiedenen Inſtrumenten, wozu der Graf von Althan ſang. Eheſter Tages werden ſich die Staͤnde von Bra- band verſammeln, um ein Mittel auszufinden, krafft deſſen man die Perſonen, welche ſich der Abgaben befreyet zu seyn glauben, zu ihrer Pflicht anhalte. Mademoiſelle von Mignacourt, welche aus einer ſehr alten und trefflichen Familie her- ſtammet, iſt durch die meiſten Stimmen zur Proͤb- ſtin des Capituls der Canonißinnen von Rivelles erwaͤhlet worden. Von Louvain hat man Nach- richt, daß die Commiſſarien ſowohl dieſes Staats

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1731/2
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Julii 1731, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1731/2>, abgerufen am 04.07.2022.