Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Julii 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
als die von Lüttich ihre Berathschlagungen geendi-
get haben, von deren Schlusse man die Bekräffti-
gung von Ihro Kayserl. Maj. aus Wien erwartet.


Nachdem von dem Chur Maynzischen Reichs-
Directorio vorige Woche das Reichs-Gutachten
in der Handwercker-Mißbräuch-Sache hiesiger
Hochansehnl. Kayserl. Commißion ertradiret und
demselben die seither Ao. 1672 bis anhero bey viel
und mercklich geänderten Welt-Sachen noch vor-
gekommene und adjustirte Moniza bey dem Project
de Ao. 1672. beygefüget; Ihro Kayserl. Majest.
aber allerunterthänigst ersuchet, das Reichs-Gut-
achten in seinen beygefügten Punctis allergnädigst
zu ratificiren, die Patenten darnach ehestens ins
Reich ergehen, und selbige publiciren, auch denen
Kayserl. und des Reichs höchsten Gerichten ver-
kündigen zu lassen, so ist nun die Communication
dieses Reichs-Gutachtens mit seiner weitläufftigen
Beylage seither Donnerstags bereits publice zu
dictiren angefangen worden. Es ist zwar das
Reichs-Städtl. Collegium bey seinem 10. Monito,
betreffend dasjenige ausserhalb einer ordentlichen
Zunfft ohne Obrigkeitliche Erlaubniß ein Hand-
werck zu treiben oder gar Gesellen zu befördern sich
anmasseten, sowohl vor sich, als diejenigen so bey ih-
nen arbeiten, vor untüchtig erkannt und nirgends,
wo auf dem Handwerck paßieren werden solten u.
eine Zeitlang ernstlich darauf bestanden; Es ha-
ben aber beyde höhere Collegia solches nicht annoch
auch ad Protocollum nehmen wollen, ob gleich
man Reichs-Städtl. Seits vorgestellet, wie ja al-
lerseitige Meynungen dahin gingen, die Zünffte
beyzubehalten und nur die Mißbräuche abzustel-
len, worunter hauptsächlich gehörte, wann einer
ohne Obrigkeitliche Erlaubniß ein Handwerck zu
treiben sich anmassen wollte u. allein man hat sich
zuletzt Reichs-Städtl Seits dem communi Conclu-
so, weil man Chur und Fürstl. Seits davon nicht
abgehen wollen, sondern davor gehalten, es wä-
re alles dieses implicite schon darin begriffen, con-
formiret.


Diesen Montag soll die General-Versammlung
der Cantons zu Baden eröffnet werden, wohin der
Französische Minister de la Sabloniere schon ge-
reiset ist, dahin auch alle Cantons ihre Deputirte
senden, ausgenommen Zug, welches hierher be-
richtet, daß ehe der Französische Gesandte die er-
wartete Antwort an die Cantons gäbe, sie nicht
[Spaltenumbruch]
vor rahtsam hielten, sich mit ihm in eine Handlung
einzulassen. Man meinet daß die Vorstellungen
besagten Ambassadeurs allein ad referendum sollen
angenommen werden, und daß Zug einen Depu-
tirten an Se. Excell. Nach Solothurn gesendet, um
die Communication der im Jahre 1715. gemachten
geheimen Articuls zu begehren. Viele zweiffeln,
daß der Kayserl. Minister Herr Graf von Reichen-
stein dahin kommen, sondern wie sie meinen, der
Legations-Secretair Herr Herman das Kayserl.
Interesse haben wahrnehmen werde.


Man fänget allhier nunmehro wegen des Todes-
Falles des Marggraf Albrecht Friedrichs von
Brandenburg zu läuten an, und wird täglich biß
nach dem Verlauf von 6. Wochen fortfahren.
Von Cassel hat man die Nachricht, daß sehr viele
Haus-Bediente Ihr. Majest. des Königs von
Schweden daselbst angelanget wären. Derselbe
wird sich einige Tage zu Stralsund aufhalten, um
die dasigen Vestungs-Wercke und die Insul Rü-
gen in Augenschein zu nehmen. Innerhalb 12.
biß 14. Tage versiehet man sich seiner Ankunfft in
Cassel, und dörfften Ihro Majest. incognito wol
eine Reise nach Holland thun.


Ihre Königliche Majestät sind am Freytage,
den 6ten dieses, in Begleitung Seiner Durchlauch-
tigkeit des Herrn Marggrafen und Seiner Excel-
lenz des Herren geheimen Rahts von Plessen, von
Gottorff nach Friedrichsohrt, eine Meile von Kiel
gelegen, abgereiset, und des Abends um 8. Uhr
zurück gekommen, worauf Sonnabends die Mu-
sterung der in Schleswig liegenden Bataillon, in
Gegenwart der ganzen Königlichen Herrschaft, ge-
schehen; welche sodann des Abends um 7. Uhr
bey schönem Wetter eine Promenade vom Schlosse
durch den Lollfuß nach der Stadt gemacht, und die
Raritäten in der Dohm-Kirche besehen, folglich
übers Feld nach dem Schlosse zurücke gekehret;
allwo am Sonntage alles stille gewesen, und des
Morgens der Herr General Superintendent Con-
radi, Nachmittags aber der Friedrichsberger Pre-
diger, Herr Schwollmann, gepredigt. Mon-
tags brachen beyde Majestäten, Majestäten der
König und die Königin, mit Zurücklassung beyder
Prinzeßinnen Königlichen Hoheiten Hoheiten, von
Gottorff nach Rensburg auf, allwo dieselbe die
Nacht blieben, am Dienstage Mittags aber auf
Drage speiseten, und des Nachmittags zwischen

[Spaltenumbruch]
als die von Luͤttich ihre Berathſchlagungen geendi-
get haben, von deren Schluſſe man die Bekraͤffti-
gung von Ihro Kayserl. Maj. aus Wien erwartet.


Nachdem von dem Chur Maynziſchen Reichs-
Directorio vorige Woche das Reichs-Gutachten
in der Handwercker-Mißbraͤuch-Sache hieſiger
Hochanſehnl. Kayserl. Commißion ertradiret und
demſelben die ſeither Ao. 1672 bis anhero bey viel
und mercklich geaͤnderten Welt-Sachen noch vor-
gekommene und adjuſtirte Moniza bey dem Project
de Ao. 1672. beygefuͤget; Ihro Kayſerl. Majeſt.
aber allerunterthaͤnigſt erſuchet, das Reichs-Gut-
achten in ſeinen beygefuͤgten Punctis allergnaͤdigſt
zu ratificiren, die Patenten darnach eheſtens ins
Reich ergehen, und ſelbige publiciren, auch denen
Kayserl. und des Reichs hoͤchſten Gerichten ver-
kuͤndigen zu laſſen, ſo iſt nun die Communication
dieſes Reichs-Gutachtens mit ſeiner weitlaͤufftigen
Beylage ſeither Donnerſtags bereits publice zu
dictiren angefangen worden. Es iſt zwar das
Reichs-Staͤdtl. Collegium bey ſeinem 10. Monito,
betreffend dasjenige auſſerhalb einer ordentlichen
Zunfft ohne Obrigkeitliche Erlaubniß ein Hand-
werck zu treiben oder gar Geſellen zu befoͤrdern ſich
anmaſſeten, ſowohl vor ſich, als diejenigen ſo bey ih-
nen arbeiten, vor untuͤchtig erkannt und nirgends,
wo auf dem Handwerck paßieren werden ſolten u.
eine Zeitlang ernſtlich darauf beſtanden; Es ha-
ben aber beyde hoͤhere Collegia ſolches nicht annoch
auch ad Protocollum nehmen wollen, ob gleich
man Reichs-Staͤdtl. Seits vorgeſtellet, wie ja al-
lerſeitige Meynungen dahin gingen, die Zuͤnffte
beyzubehalten und nur die Mißbraͤuche abzuſtel-
len, worunter hauptſaͤchlich gehoͤrte, wann einer
ohne Obrigkeitliche Erlaubniß ein Handwerck zu
treiben ſich anmaſſen wollte u. allein man hat ſich
zuletzt Reichs-Staͤdtl Seits dem communi Conclu-
ſo, weil man Chur und Fuͤrſtl. Seits davon nicht
abgehen wollen, ſondern davor gehalten, es waͤ-
re alles dieſes implicite ſchon darin begriffen, con-
formiret.


Dieſen Montag ſoll die General-Verſammlung
der Cantons zu Baden eroͤffnet werden, wohin der
Franzoͤſiſche Miniſter de la Sabloniere ſchon ge-
reiſet iſt, dahin auch alle Cantons ihre Deputirte
ſenden, ausgenommen Zug, welches hierher be-
richtet, daß ehe der Franzoͤſiſche Geſandte die er-
wartete Antwort an die Cantons gaͤbe, ſie nicht
[Spaltenumbruch]
vor rahtſam hielten, ſich mit ihm in eine Handlung
einzulaſſen. Man meinet daß die Vorſtellungen
beſagten Ambaſſadeurs allein ad referendum ſollen
angenommen werden, und daß Zug einen Depu-
tirten an Se. Excell. Nach Solothurn geſendet, um
die Communication der im Jahre 1715. gemachten
geheimen Articuls zu begehren. Viele zweiffeln,
daß der Kayſerl. Miniſter Herr Graf von Reichen-
ſtein dahin kommen, ſondern wie ſie meinen, der
Legations-Secretair Herr Herman das Kayserl.
Intereſſe haben wahrnehmen werde.


Man faͤnget allhier nunmehro wegen des Todes-
Falles des Marggraf Albrecht Friedrichs von
Brandenburg zu laͤuten an, und wird taͤglich biß
nach dem Verlauf von 6. Wochen fortfahren.
Von Caſſel hat man die Nachricht, daß ſehr viele
Haus-Bediente Ihr. Majeſt. des Koͤnigs von
Schweden daſelbst angelanget waͤren. Derſelbe
wird ſich einige Tage zu Stralſund aufhalten, um
die daſigen Veſtungs-Wercke und die Inſul Ruͤ-
gen in Augenſchein zu nehmen. Innerhalb 12.
biß 14. Tage verſiehet man ſich ſeiner Ankunfft in
Caſſel, und doͤrfften Ihro Majeſt. incognito wol
eine Reiſe nach Holland thun.


Ihre Koͤnigliche Majeſtaͤt ſind am Freytage,
den 6ten dieſes, in Begleitung Seiner Durchlauch-
tigkeit des Herrn Marggrafen und Seiner Excel-
lenz des Herren geheimen Rahts von Pleſſen, von
Gottorff nach Friedrichsohrt, eine Meile von Kiel
gelegen, abgereiſet, und des Abends um 8. Uhr
zuruͤck gekommen, worauf Sonnabends die Mu-
ſterung der in Schleswig liegenden Bataillon, in
Gegenwart der ganzen Koͤniglichen Herrſchaft, ge-
ſchehen; welche ſodann des Abends um 7. Uhr
bey ſchoͤnem Wetter eine Promenade vom Schloſſe
durch den Lollfuß nach der Stadt gemacht, und die
Raritaͤten in der Dohm-Kirche beſehen, folglich
uͤbers Feld nach dem Schloſſe zuruͤcke gekehret;
allwo am Sonntage alles ſtille geweſen, und des
Morgens der Herr General Superintendent Con-
radi, Nachmittags aber der Friedrichsberger Pre-
diger, Herr Schwollmann, gepredigt. Mon-
tags brachen beyde Majeſtaͤten, Majeſtaͤten der
Koͤnig und die Koͤnigin, mit Zuruͤcklaſſung beyder
Prinzeßinnen Koͤniglichen Hoheiten Hoheiten, von
Gottorff nach Rensburg auf, allwo dieſelbe die
Nacht blieben, am Dienſtage Mittags aber auf
Drage speiſeten, und des Nachmittags zwiſchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/><lb/>
als die von Lu&#x0364;ttich ihre Berath&#x017F;chlagungen geendi-<lb/>
get haben, von deren                   Schlu&#x017F;&#x017F;e man die Bekra&#x0364;ffti-<lb/>
gung von Ihro Kayserl. Maj. aus Wien                   erwartet.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Regen&#x017F;purg, den 2. Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nachdem von dem Chur Maynzi&#x017F;chen Reichs-<lb/>
Directorio vorige Woche das                   Reichs-Gutachten<lb/>
in der Handwercker-Mißbra&#x0364;uch-Sache hie&#x017F;iger<lb/>
Hochan&#x017F;ehnl. Kayserl. Commißion ertradiret und<lb/>
dem&#x017F;elben die &#x017F;either Ao.                   1672 bis anhero bey viel<lb/>
und mercklich gea&#x0364;nderten Welt-Sachen noch                   vor-<lb/>
gekommene und adju&#x017F;tirte Moniza bey dem Project<lb/>
de Ao. 1672.                   beygefu&#x0364;get; Ihro Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;t.<lb/>
aber alleruntertha&#x0364;nig&#x017F;t er&#x017F;uchet, das                   Reichs-Gut-<lb/>
achten in &#x017F;einen beygefu&#x0364;gten Punctis allergna&#x0364;dig&#x017F;t<lb/>
zu                   ratificiren, die Patenten darnach ehe&#x017F;tens ins<lb/>
Reich ergehen, und &#x017F;elbige                   publiciren, auch denen<lb/>
Kayserl. und des Reichs ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gerichten                   ver-<lb/>
ku&#x0364;ndigen zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o i&#x017F;t nun die Communication<lb/>
die&#x017F;es                   Reichs-Gutachtens mit &#x017F;einer weitla&#x0364;ufftigen<lb/>
Beylage &#x017F;either Donner&#x017F;tags                   bereits publice zu<lb/>
dictiren angefangen worden. Es i&#x017F;t zwar das<lb/>
Reichs-Sta&#x0364;dtl. Collegium bey &#x017F;einem 10. Monito,<lb/>
betreffend dasjenige                   au&#x017F;&#x017F;erhalb einer ordentlichen<lb/>
Zunfft ohne Obrigkeitliche Erlaubniß ein                   Hand-<lb/>
werck zu treiben oder gar Ge&#x017F;ellen zu befo&#x0364;rdern &#x017F;ich<lb/>
anma&#x017F;&#x017F;eten,                   &#x017F;owohl vor &#x017F;ich, als diejenigen &#x017F;o bey ih-<lb/>
nen arbeiten, vor untu&#x0364;chtig                   erkannt und nirgends,<lb/>
wo auf dem Handwerck paßieren werden &#x017F;olten u.<lb/>
eine Zeitlang ern&#x017F;tlich darauf be&#x017F;tanden; Es ha-<lb/>
ben aber beyde ho&#x0364;here                   Collegia &#x017F;olches nicht annoch<lb/>
auch ad Protocollum nehmen wollen, ob gleich<lb/>
man Reichs-Sta&#x0364;dtl. Seits vorge&#x017F;tellet, wie ja al-<lb/>
ler&#x017F;eitige Meynungen                   dahin gingen, die Zu&#x0364;nffte<lb/>
beyzubehalten und nur die Mißbra&#x0364;uche                   abzu&#x017F;tel-<lb/>
len, worunter haupt&#x017F;a&#x0364;chlich geho&#x0364;rte, wann einer<lb/>
ohne                   Obrigkeitliche Erlaubniß ein Handwerck zu<lb/>
treiben &#x017F;ich anma&#x017F;&#x017F;en wollte u.                   allein man hat &#x017F;ich<lb/>
zuletzt Reichs-Sta&#x0364;dtl Seits dem communi Conclu-<lb/>
&#x017F;o,                   weil man Chur und Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Seits davon nicht<lb/>
abgehen wollen, &#x017F;ondern davor                   gehalten, es wa&#x0364;-<lb/>
re alles die&#x017F;es implicite &#x017F;chon darin begriffen,                   con-<lb/>
formiret.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Aus der Schweiz, den 29. Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die&#x017F;en Montag &#x017F;oll die General-Ver&#x017F;ammlung<lb/>
der Cantons zu Baden ero&#x0364;ffnet                   werden, wohin der<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Mini&#x017F;ter de la Sabloniere &#x017F;chon                   ge-<lb/>
rei&#x017F;et i&#x017F;t, dahin auch alle Cantons ihre Deputirte<lb/>
&#x017F;enden, ausgenommen                   Zug, welches hierher be-<lb/>
richtet, daß ehe der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;andte die                   er-<lb/>
wartete Antwort an die Cantons ga&#x0364;be, &#x017F;ie nicht<lb/><cb/><lb/>
vor raht&#x017F;am hielten, &#x017F;ich mit ihm in eine Handlung<lb/>
einzula&#x017F;&#x017F;en. Man                   meinet daß die Vor&#x017F;tellungen<lb/>
be&#x017F;agten Amba&#x017F;&#x017F;adeurs allein ad referendum                   &#x017F;ollen<lb/>
angenommen werden, und daß Zug einen Depu-<lb/>
tirten an Se. Excell.                   Nach Solothurn ge&#x017F;endet, um<lb/>
die Communication der im Jahre 1715. gemachten<lb/>
geheimen Articuls zu begehren. Viele zweiffeln,<lb/>
daß der Kay&#x017F;erl.                   Mini&#x017F;ter Herr Graf von Reichen-<lb/>
&#x017F;tein dahin kommen, &#x017F;ondern wie &#x017F;ie meinen,                   der<lb/>
Legations-Secretair Herr Herman das Kayserl.<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e haben                   wahrnehmen werde.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">We&#x017F;el, den 7. Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man fa&#x0364;nget allhier nunmehro wegen des Todes-<lb/>
Falles des Marggraf Albrecht                   Friedrichs von<lb/>
Brandenburg zu la&#x0364;uten an, und wird ta&#x0364;glich biß<lb/>
nach dem                   Verlauf von 6. Wochen fortfahren.<lb/>
Von Ca&#x017F;&#x017F;el hat man die Nachricht, daß &#x017F;ehr                   viele<lb/>
Haus-Bediente Ihr. Maje&#x017F;t. des Ko&#x0364;nigs von<lb/>
Schweden da&#x017F;elbst                   angelanget wa&#x0364;ren. Der&#x017F;elbe<lb/>
wird &#x017F;ich einige Tage zu Stral&#x017F;und aufhalten, um<lb/>
die da&#x017F;igen Ve&#x017F;tungs-Wercke und die In&#x017F;ul Ru&#x0364;-<lb/>
gen in Augen&#x017F;chein zu                   nehmen. Innerhalb 12.<lb/>
biß 14. Tage ver&#x017F;iehet man &#x017F;ich &#x017F;einer Ankunfft in<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;el, und do&#x0364;rfften Ihro Maje&#x017F;t. incognito wol<lb/>
eine Rei&#x017F;e nach Holland                   thun.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Aus dem Hol&#x017F;teini&#x017F;chen, den 12. Jul.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ihre Ko&#x0364;nigliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;ind am Freytage,<lb/>
den 6ten die&#x017F;es, in Begleitung                   Seiner Durchlauch-<lb/>
tigkeit des Herrn Marggrafen und Seiner Excel-<lb/>
lenz des                   Herren geheimen Rahts von Ple&#x017F;&#x017F;en, von<lb/>
Gottorff nach Friedrichsohrt, eine                   Meile von Kiel<lb/>
gelegen, abgerei&#x017F;et, und des Abends um 8. Uhr<lb/>
zuru&#x0364;ck                   gekommen, worauf Sonnabends die Mu-<lb/>
&#x017F;terung der in Schleswig liegenden                   Bataillon, in<lb/>
Gegenwart der ganzen Ko&#x0364;niglichen Herr&#x017F;chaft, ge-<lb/>
&#x017F;chehen;                   welche &#x017F;odann des Abends um 7. Uhr<lb/>
bey &#x017F;cho&#x0364;nem Wetter eine Promenade vom                   Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
durch den Lollfuß nach der Stadt gemacht, und die<lb/>
Rarita&#x0364;ten in                   der Dohm-Kirche be&#x017F;ehen, folglich<lb/>
u&#x0364;bers Feld nach dem Schlo&#x017F;&#x017F;e zuru&#x0364;cke                   gekehret;<lb/>
allwo am Sonntage alles &#x017F;tille gewe&#x017F;en, und des<lb/>
Morgens der                   Herr General Superintendent Con-<lb/>
radi, Nachmittags aber der Friedrichsberger                   Pre-<lb/>
diger, Herr Schwollmann, gepredigt. Mon-<lb/>
tags brachen beyde                   Maje&#x017F;ta&#x0364;ten, Maje&#x017F;ta&#x0364;ten der<lb/>
Ko&#x0364;nig und die Ko&#x0364;nigin, mit Zuru&#x0364;ckla&#x017F;&#x017F;ung                   beyder<lb/>
Prinzeßinnen Ko&#x0364;niglichen Hoheiten Hoheiten, von<lb/>
Gottorff nach                   Rensburg auf, allwo die&#x017F;elbe die<lb/>
Nacht blieben, am Dien&#x017F;tage Mittags aber auf<lb/>
Drage spei&#x017F;eten, und des Nachmittags zwi&#x017F;chen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] als die von Luͤttich ihre Berathſchlagungen geendi- get haben, von deren Schluſſe man die Bekraͤffti- gung von Ihro Kayserl. Maj. aus Wien erwartet. Regenſpurg, den 2. Julii. Nachdem von dem Chur Maynziſchen Reichs- Directorio vorige Woche das Reichs-Gutachten in der Handwercker-Mißbraͤuch-Sache hieſiger Hochanſehnl. Kayserl. Commißion ertradiret und demſelben die ſeither Ao. 1672 bis anhero bey viel und mercklich geaͤnderten Welt-Sachen noch vor- gekommene und adjuſtirte Moniza bey dem Project de Ao. 1672. beygefuͤget; Ihro Kayſerl. Majeſt. aber allerunterthaͤnigſt erſuchet, das Reichs-Gut- achten in ſeinen beygefuͤgten Punctis allergnaͤdigſt zu ratificiren, die Patenten darnach eheſtens ins Reich ergehen, und ſelbige publiciren, auch denen Kayserl. und des Reichs hoͤchſten Gerichten ver- kuͤndigen zu laſſen, ſo iſt nun die Communication dieſes Reichs-Gutachtens mit ſeiner weitlaͤufftigen Beylage ſeither Donnerſtags bereits publice zu dictiren angefangen worden. Es iſt zwar das Reichs-Staͤdtl. Collegium bey ſeinem 10. Monito, betreffend dasjenige auſſerhalb einer ordentlichen Zunfft ohne Obrigkeitliche Erlaubniß ein Hand- werck zu treiben oder gar Geſellen zu befoͤrdern ſich anmaſſeten, ſowohl vor ſich, als diejenigen ſo bey ih- nen arbeiten, vor untuͤchtig erkannt und nirgends, wo auf dem Handwerck paßieren werden ſolten u. eine Zeitlang ernſtlich darauf beſtanden; Es ha- ben aber beyde hoͤhere Collegia ſolches nicht annoch auch ad Protocollum nehmen wollen, ob gleich man Reichs-Staͤdtl. Seits vorgeſtellet, wie ja al- lerſeitige Meynungen dahin gingen, die Zuͤnffte beyzubehalten und nur die Mißbraͤuche abzuſtel- len, worunter hauptſaͤchlich gehoͤrte, wann einer ohne Obrigkeitliche Erlaubniß ein Handwerck zu treiben ſich anmaſſen wollte u. allein man hat ſich zuletzt Reichs-Staͤdtl Seits dem communi Conclu- ſo, weil man Chur und Fuͤrſtl. Seits davon nicht abgehen wollen, ſondern davor gehalten, es waͤ- re alles dieſes implicite ſchon darin begriffen, con- formiret. Aus der Schweiz, den 29. Junii. Dieſen Montag ſoll die General-Verſammlung der Cantons zu Baden eroͤffnet werden, wohin der Franzoͤſiſche Miniſter de la Sabloniere ſchon ge- reiſet iſt, dahin auch alle Cantons ihre Deputirte ſenden, ausgenommen Zug, welches hierher be- richtet, daß ehe der Franzoͤſiſche Geſandte die er- wartete Antwort an die Cantons gaͤbe, ſie nicht vor rahtſam hielten, ſich mit ihm in eine Handlung einzulaſſen. Man meinet daß die Vorſtellungen beſagten Ambaſſadeurs allein ad referendum ſollen angenommen werden, und daß Zug einen Depu- tirten an Se. Excell. Nach Solothurn geſendet, um die Communication der im Jahre 1715. gemachten geheimen Articuls zu begehren. Viele zweiffeln, daß der Kayſerl. Miniſter Herr Graf von Reichen- ſtein dahin kommen, ſondern wie ſie meinen, der Legations-Secretair Herr Herman das Kayserl. Intereſſe haben wahrnehmen werde. Weſel, den 7. Julii. Man faͤnget allhier nunmehro wegen des Todes- Falles des Marggraf Albrecht Friedrichs von Brandenburg zu laͤuten an, und wird taͤglich biß nach dem Verlauf von 6. Wochen fortfahren. Von Caſſel hat man die Nachricht, daß ſehr viele Haus-Bediente Ihr. Majeſt. des Koͤnigs von Schweden daſelbst angelanget waͤren. Derſelbe wird ſich einige Tage zu Stralſund aufhalten, um die daſigen Veſtungs-Wercke und die Inſul Ruͤ- gen in Augenſchein zu nehmen. Innerhalb 12. biß 14. Tage verſiehet man ſich ſeiner Ankunfft in Caſſel, und doͤrfften Ihro Majeſt. incognito wol eine Reiſe nach Holland thun. Aus dem Holſteiniſchen, den 12. Jul. Ihre Koͤnigliche Majeſtaͤt ſind am Freytage, den 6ten dieſes, in Begleitung Seiner Durchlauch- tigkeit des Herrn Marggrafen und Seiner Excel- lenz des Herren geheimen Rahts von Pleſſen, von Gottorff nach Friedrichsohrt, eine Meile von Kiel gelegen, abgereiſet, und des Abends um 8. Uhr zuruͤck gekommen, worauf Sonnabends die Mu- ſterung der in Schleswig liegenden Bataillon, in Gegenwart der ganzen Koͤniglichen Herrſchaft, ge- ſchehen; welche ſodann des Abends um 7. Uhr bey ſchoͤnem Wetter eine Promenade vom Schloſſe durch den Lollfuß nach der Stadt gemacht, und die Raritaͤten in der Dohm-Kirche beſehen, folglich uͤbers Feld nach dem Schloſſe zuruͤcke gekehret; allwo am Sonntage alles ſtille geweſen, und des Morgens der Herr General Superintendent Con- radi, Nachmittags aber der Friedrichsberger Pre- diger, Herr Schwollmann, gepredigt. Mon- tags brachen beyde Majeſtaͤten, Majeſtaͤten der Koͤnig und die Koͤnigin, mit Zuruͤcklaſſung beyder Prinzeßinnen Koͤniglichen Hoheiten Hoheiten, von Gottorff nach Rensburg auf, allwo dieſelbe die Nacht blieben, am Dienſtage Mittags aber auf Drage speiſeten, und des Nachmittags zwiſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1731/3
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Julii 1731, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1731/3>, abgerufen am 28.06.2022.