Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Juli 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Des Kaysers Majestät befinden sich zum allgemeinen
Leidwesen noch immer in den bisherigen Umständen.
Am Donnerstage haben sich die Schmerzen in den Len-
den wieder eingefunden; dessen unerachtet verließen
Se. Majestät 3 Stunden hindurch das Bett, befanden
sich aber, obwol entkräftet, doch ruhig. Die Nacht
hindurch war der Schlaf unterbrochen. Der gestrige
Tag war mittelmäßig, die vergangene Nacht aber ruhi-
ger. Heute Vormittag haben Se. Majestät das Bett
verlassen, und befinden sich ganz erträglich.

Der Kayser hat den ältesten regierenden Fürsten,
Carl Georg Lebrecht, zu Anhalt Cöthen, zum Feld-
marschall-Lieutenant ernannt, und bey der Haupt-
Armee, so wie dessen Söhne, den Erbprinzen, bey dem
Terzischen Regiment, und den zweyten Prinzen, Carl
Wilhelm, bey dem Lattermannschen als Capitains an-
gestellt.

Der Dänische Kammerherr, Graf von der Luc, ist
zum Cameral Vice-Administrator der Nieder Oester-
reichischen Domainen-Administration mit dem Titel
eines Nieder Oesterreichischen Regierungsraths ernannt
worden.

Zu den Gerüchten des Tages gehört die Sage, daß
die Chur-Hannöverische Zustimmung zur Römischen
Königswahl des Großherzogs von Toscana aus London
hier angekommen sey.

Zu Freyburg im Breisgau sind am 21sten Junii
Hagelsteine gefallen, die ein halbes, auch dreyviertel
Pfund gewogen, und mit einem großen Krachen alle
Dächer, Feldfrüchte, etc. zerschmettert, und einen un-
ermeßlichen Schaden angerichtet haben.


Nach Berichten von der Laudonschen Armee geht es
mit der Belagerung von Berbir sehr hitzig, da der
große Anführer bemerkt, daß die Türken es zu entsetzen
Mine machen.

Das Haddicksche Corps d'Armee ist bisher noch un-
beweglich im Bannat; indessen wünscht der Soldat
eine Schlacht.


Von dem Pohlnischen General-Post-Directorio ist
an alle Postämter im ganzen Lande der Befehl ausge-
fertigt worden, daß jeder Post-Officiant, auf ausdrück-
lichen Befehl des Königs, den in der Constitution vom
22sten vorigen Monats vorgeschriebenen Eid dem
Könige und den conföderirten Ständen ablegen soll,
wie denn auch bereits am gestrigen Tage das hiesige
Hofpostamt diesen Schwur in dem Landgerichte abge-
legt hat. Bisher waren die Posten bloß an die Person
des Königs vereidet, es schiene aber bey jetzigen Zeit-
läuften zuträglich, den übrigen conföderirten Ständen
des Reichs in Ansehung der Correspondenz ein völliges
Zutrauen und Beruhigung durch erwähnten Eid zu
versichern.

Jn der Nacht vom 2ten auf den 3ten dieses ist der
Fürst Poninski, Kron Großschatzmeister, aus seinem
Arreste entwichen. Seine Söhne haben ihm dazu ver-
holfen, indem sie eine neben seinem Logis, in welchem
er bewacht gewesen, befindliche Wohnung gemiethet,
und durch die Mauer, welche 11/2 Elle dick gewesen,
eine Oeffnung hinter einem in dem Schlaffzimmer
[Spaltenumbruch] des Fürsten befindlichen Schranken gemacht haben.
Der Fürst ist durch diese Oeffnung entwischt, und hat
in seine Stelle, um den im Vorzimmer wachthabenden
Officier zu täuschen, und dadurch Zeit zu gewinnen,
eine ausgestopfte Figur im Bette gelassen. So bald
seine Flucht ruchtbar wurde, ist ihm auf allen Routen,
obgleich bis jetzt noch fruchtlos, nachgesetzt worden.
Man vermuthet, er werde den Weg zu Wasser nach
Danzig genommen haben, um von dort zur See weiter
zu gehen. Auch ist durch Trommelschlag bekannt ge-
macht, daß wer ihn erhaschen möchte, 1000 Ducaten
zur Belohnung erhalten sollte.

Jn der Ukraine hat man wieder einen Schmidt ar-
retirt, der etliche Schock Messer, welche Rußische
Popen bestellt haben, verfertigt hatte.

Der Fürst Potemkin hat aus Krementschuck den fol-
genden Brief an den Feldzeugmeister, Grafen Potecki,
geschrieben: "Da ich mich nahe an der Pohlnischen
Grenze befinde, so eile ich, der Pflicht ein Genüge zu thun,
die mir die gegen Ew. Excellenz hegende Achtung, und
die Gesinnungen, welche sie mir einflößt, auflegt. Jch
habe also die Ehre, Jhnen bekannt zu machen, daß
die Armee, welche ich commandire, ihr Lager zwischen
Olviepol und Bender nehmen werde. Die Nähe Jhrer
Residenz giebt mir die schmeichelhafte Hoffnung. Sie
bald zu sehen, welches mir Gelegenheit verschaffen
wird, Jhnen die freundschaftlichen Gesinnungen Jhro
Kayserl. Majestät gegen die Republik zu erneuern. Un-
terdessen hab ich die Ehre, Sie zu benachrichtigen, daß
ich in Betreff der Räumung der Rußischen Truppen
aus den Domainen der Republik, und des Transports
der darinn befindlichen Magazine die gemessensten Be-
fehle erhalten habe, welches ich auf Mein Ehrenwort
bewerkstelligen werde, so bald ich an die Grenze ge-
kommen bin. Jch bitte also Ew. Excellenz, zu glauben,
daß ich keine Mühe sparen werde, die Durchlauchtigste
Republik von dem Verlangen zu überzeugen, welches
Jhro Kays. Majestät, meine allergnädigste Monarchinn,
haben, alles das, was von ihr abhängen wird, zu
bewerkstelligen, um die Freundschaft unwandelbar zu
machen, welche zwischen guten Nachbaren bestehen
muß. Jch werde von meiner Seite alle Gelegenheiten
ergreifen, wo ich der Durchl. Republik meinen Eifer
und Respect werde erweisen, und Sie von der Hoch-
achtung überzeugen können, womit ich die Ehre habe
zu seyn, etc."


Man sagt, daß die Rußische Flotte auf dem schwarzen
Meere die erste Division der Türkischen Flotte geschla-
gen, und in Bulgarien die 2 Oerter, Galzha und Sog-
hanlik, in Brand gesteckt habe.

Es heißt auch, daß der Großvezier abgesetzt, und
Hossan Pascha, Seraskier von Widdin, zu seinem
Nachfolger ernannt sey.


Kürzlich sind von hier verschiedene Schiffe von aller-
ley Nationen, auch einige Dänische, mit Getraide be-
laden, nach Carlskrona abgegangen.




(Hierbey folgt eine Beylage.)
[Spaltenumbruch]

Des Kayſers Majeſtaͤt befinden ſich zum allgemeinen
Leidweſen noch immer in den bisherigen Umſtaͤnden.
Am Donnerſtage haben ſich die Schmerzen in den Len-
den wieder eingefunden; deſſen unerachtet verließen
Se. Majeſtaͤt 3 Stunden hindurch das Bett, befanden
ſich aber, obwol entkraͤftet, doch ruhig. Die Nacht
hindurch war der Schlaf unterbrochen. Der geſtrige
Tag war mittelmaͤßig, die vergangene Nacht aber ruhi-
ger. Heute Vormittag haben Se. Majeſtaͤt das Bett
verlaſſen, und befinden ſich ganz ertraͤglich.

Der Kayſer hat den aͤlteſten regierenden Fuͤrſten,
Carl Georg Lebrecht, zu Anhalt Coͤthen, zum Feld-
marſchall-Lieutenant ernannt, und bey der Haupt-
Armee, ſo wie deſſen Soͤhne, den Erbprinzen, bey dem
Terziſchen Regiment, und den zweyten Prinzen, Carl
Wilhelm, bey dem Lattermannſchen als Capitains an-
geſtellt.

Der Daͤniſche Kammerherr, Graf von der Luc, iſt
zum Cameral Vice-Adminiſtrator der Nieder Oeſter-
reichiſchen Domainen-Adminiſtration mit dem Titel
eines Nieder Oeſterreichiſchen Regierungsraths ernannt
worden.

Zu den Geruͤchten des Tages gehoͤrt die Sage, daß
die Chur-Hannoͤveriſche Zuſtimmung zur Roͤmiſchen
Koͤnigswahl des Großherzogs von Toſcana aus London
hier angekommen ſey.

Zu Freyburg im Breisgau ſind am 21ſten Junii
Hagelſteine gefallen, die ein halbes, auch dreyviertel
Pfund gewogen, und mit einem großen Krachen alle
Daͤcher, Feldfruͤchte, ꝛc. zerſchmettert, und einen un-
ermeßlichen Schaden angerichtet haben.


Nach Berichten von der Laudonſchen Armee geht es
mit der Belagerung von Berbir ſehr hitzig, da der
große Anfuͤhrer bemerkt, daß die Tuͤrken es zu entſetzen
Mine machen.

Das Haddickſche Corps d’Armee iſt bisher noch un-
beweglich im Bannat; indeſſen wuͤnſcht der Soldat
eine Schlacht.


Von dem Pohlniſchen General-Poſt-Directorio iſt
an alle Poſtaͤmter im ganzen Lande der Befehl ausge-
fertigt worden, daß jeder Poſt-Officiant, auf ausdruͤck-
lichen Befehl des Koͤnigs, den in der Conſtitution vom
22ſten vorigen Monats vorgeſchriebenen Eid dem
Koͤnige und den confoͤderirten Staͤnden ablegen ſoll,
wie denn auch bereits am geſtrigen Tage das hieſige
Hofpoſtamt dieſen Schwur in dem Landgerichte abge-
legt hat. Bisher waren die Poſten bloß an die Perſon
des Koͤnigs vereidet, es ſchiene aber bey jetzigen Zeit-
laͤuften zutraͤglich, den uͤbrigen confoͤderirten Staͤnden
des Reichs in Anſehung der Correſpondenz ein voͤlliges
Zutrauen und Beruhigung durch erwaͤhnten Eid zu
verſichern.

Jn der Nacht vom 2ten auf den 3ten dieſes iſt der
Fuͤrſt Poninski, Kron Großſchatzmeiſter, aus ſeinem
Arreſte entwichen. Seine Soͤhne haben ihm dazu ver-
holfen, indem ſie eine neben ſeinem Logis, in welchem
er bewacht geweſen, befindliche Wohnung gemiethet,
und durch die Mauer, welche 1½ Elle dick geweſen,
eine Oeffnung hinter einem in dem Schlaffzimmer
[Spaltenumbruch] des Fuͤrſten befindlichen Schranken gemacht haben.
Der Fuͤrſt iſt durch dieſe Oeffnung entwiſcht, und hat
in ſeine Stelle, um den im Vorzimmer wachthabenden
Officier zu taͤuſchen, und dadurch Zeit zu gewinnen,
eine ausgeſtopfte Figur im Bette gelaſſen. So bald
ſeine Flucht ruchtbar wurde, iſt ihm auf allen Routen,
obgleich bis jetzt noch fruchtlos, nachgeſetzt worden.
Man vermuthet, er werde den Weg zu Waſſer nach
Danzig genommen haben, um von dort zur See weiter
zu gehen. Auch iſt durch Trommelſchlag bekannt ge-
macht, daß wer ihn erhaſchen moͤchte, 1000 Ducaten
zur Belohnung erhalten ſollte.

Jn der Ukraine hat man wieder einen Schmidt ar-
retirt, der etliche Schock Meſſer, welche Rußiſche
Popen beſtellt haben, verfertigt hatte.

Der Fuͤrſt Potemkin hat aus Krementſchuck den fol-
genden Brief an den Feldzeugmeiſter, Grafen Potecki,
geſchrieben: “Da ich mich nahe an der Pohlniſchen
Grenze befinde, ſo eile ich, der Pflicht ein Genuͤge zu thun,
die mir die gegen Ew. Excellenz hegende Achtung, und
die Geſinnungen, welche ſie mir einfloͤßt, auflegt. Jch
habe alſo die Ehre, Jhnen bekannt zu machen, daß
die Armee, welche ich commandire, ihr Lager zwiſchen
Olviepol und Bender nehmen werde. Die Naͤhe Jhrer
Reſidenz giebt mir die ſchmeichelhafte Hoffnung. Sie
bald zu ſehen, welches mir Gelegenheit verſchaffen
wird, Jhnen die freundſchaftlichen Geſinnungen Jhro
Kayſerl. Majeſtaͤt gegen die Republik zu erneuern. Un-
terdeſſen hab ich die Ehre, Sie zu benachrichtigen, daß
ich in Betreff der Raͤumung der Rußiſchen Truppen
aus den Domainen der Republik, und des Tranſports
der darinn befindlichen Magazine die gemeſſenſten Be-
fehle erhalten habe, welches ich auf Mein Ehrenwort
bewerkſtelligen werde, ſo bald ich an die Grenze ge-
kommen bin. Jch bitte alſo Ew. Excellenz, zu glauben,
daß ich keine Muͤhe ſparen werde, die Durchlauchtigſte
Republik von dem Verlangen zu uͤberzeugen, welches
Jhro Kayſ. Majeſtaͤt, meine allergnaͤdigſte Monarchinn,
haben, alles das, was von ihr abhaͤngen wird, zu
bewerkſtelligen, um die Freundſchaft unwandelbar zu
machen, welche zwiſchen guten Nachbaren beſtehen
muß. Jch werde von meiner Seite alle Gelegenheiten
ergreifen, wo ich der Durchl. Republik meinen Eifer
und Reſpect werde erweiſen, und Sie von der Hoch-
achtung uͤberzeugen koͤnnen, womit ich die Ehre habe
zu ſeyn, ꝛc.”


Man ſagt, daß die Rußiſche Flotte auf dem ſchwarzen
Meere die erſte Diviſion der Tuͤrkiſchen Flotte geſchla-
gen, und in Bulgarien die 2 Oerter, Galzha und Sog-
hanlik, in Brand geſteckt habe.

Es heißt auch, daß der Großvezier abgeſetzt, und
Hoſſan Paſcha, Seraskier von Widdin, zu ſeinem
Nachfolger ernannt ſey.


Kuͤrzlich ſind von hier verſchiedene Schiffe von aller-
ley Nationen, auch einige Daͤniſche, mit Getraide be-
laden, nach Carlskrona abgegangen.




(Hierbey folgt eine Beylage.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
            <cb/>
            <p>Des Kay&#x017F;ers Maje&#x017F;ta&#x0364;t befinden &#x017F;ich zum
                         allgemeinen<lb/>
Leidwe&#x017F;en noch immer in den bisherigen
                         Um&#x017F;ta&#x0364;nden.<lb/>
Am Donner&#x017F;tage haben &#x017F;ich die
                         Schmerzen in den Len-<lb/>
den wieder eingefunden; de&#x017F;&#x017F;en
                         unerachtet verließen<lb/>
Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t 3 Stunden hindurch das
                         Bett, befanden<lb/>
&#x017F;ich aber, obwol entkra&#x0364;ftet, doch ruhig.
                         Die Nacht<lb/>
hindurch war der Schlaf unterbrochen. Der
                         ge&#x017F;trige<lb/>
Tag war mittelma&#x0364;ßig, die vergangene Nacht aber
                         ruhi-<lb/>
ger. Heute Vormittag haben Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t das
                         Bett<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en, und befinden &#x017F;ich ganz
                         ertra&#x0364;glich.</p><lb/>
            <p>Der Kay&#x017F;er hat den a&#x0364;lte&#x017F;ten regierenden
                         Fu&#x0364;r&#x017F;ten,<lb/>
Carl Georg Lebrecht, zu Anhalt Co&#x0364;then,
                         zum Feld-<lb/>
mar&#x017F;chall-Lieutenant ernannt, und bey der
                         Haupt-<lb/>
Armee, &#x017F;o wie de&#x017F;&#x017F;en So&#x0364;hne, den
                         Erbprinzen, bey dem<lb/>
Terzi&#x017F;chen Regiment, und den zweyten Prinzen,
                         Carl<lb/>
Wilhelm, bey dem Lattermann&#x017F;chen als Capitains
                         an-<lb/>
ge&#x017F;tellt.</p><lb/>
            <p>Der Da&#x0364;ni&#x017F;che Kammerherr, Graf von der Luc, i&#x017F;t<lb/>
zum
                         Cameral Vice-Admini&#x017F;trator der Nieder
                         Oe&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen Domainen-Admini&#x017F;tration mit dem
                         Titel<lb/>
eines Nieder Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Regierungsraths
                         ernannt<lb/>
worden.</p><lb/>
            <p>Zu den Geru&#x0364;chten des Tages geho&#x0364;rt die Sage, daß<lb/>
die
                         Chur-Hanno&#x0364;veri&#x017F;che Zu&#x017F;timmung zur
                         Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;nigswahl des Großherzogs von
                         To&#x017F;cana aus London<lb/>
hier angekommen &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Zu Freyburg im Breisgau &#x017F;ind am 21&#x017F;ten
                             Junii<lb/>
Hagel&#x017F;teine gefallen, die ein halbes, auch
                             dreyviertel<lb/>
Pfund gewogen, und mit einem großen Krachen
                             alle<lb/>
Da&#x0364;cher, Feldfru&#x0364;chte, &#xA75B;c.
                             zer&#x017F;chmettert, und einen un-<lb/>
ermeßlichen Schaden angerichtet
                             haben.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Aus Oe&#x017F;terreich,</hi> vom 4 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nach Berichten von der Laudon&#x017F;chen Armee geht es<lb/>
mit der
                         Belagerung von Berbir &#x017F;ehr hitzig, da der<lb/>
große Anfu&#x0364;hrer
                         bemerkt, daß die Tu&#x0364;rken es zu ent&#x017F;etzen<lb/>
Mine machen.</p><lb/>
            <p>Das Haddick&#x017F;che Corps d&#x2019;Armee i&#x017F;t bisher noch
                         un-<lb/>
beweglich im Bannat; inde&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;n&#x017F;cht
                         der Soldat<lb/>
eine Schlacht.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus War&#x017F;chau,</hi> vom 4
                         Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Von dem Pohlni&#x017F;chen General-Po&#x017F;t-Directorio i&#x017F;t<lb/>
an
                         alle Po&#x017F;ta&#x0364;mter im ganzen Lande der Befehl ausge-<lb/>
fertigt
                         worden, daß jeder Po&#x017F;t-Officiant, auf ausdru&#x0364;ck-<lb/>
lichen
                         Befehl des Ko&#x0364;nigs, den in der Con&#x017F;titution
                         vom<lb/>
22&#x017F;ten vorigen Monats vorge&#x017F;chriebenen Eid
                         dem<lb/>
Ko&#x0364;nige und den confo&#x0364;derirten Sta&#x0364;nden ablegen
                         &#x017F;oll,<lb/>
wie denn auch bereits am ge&#x017F;trigen Tage das
                         hie&#x017F;ige<lb/>
Hofpo&#x017F;tamt die&#x017F;en Schwur in dem
                         Landgerichte abge-<lb/>
legt hat. Bisher waren die Po&#x017F;ten bloß an die
                         Per&#x017F;on<lb/>
des Ko&#x0364;nigs vereidet, es &#x017F;chiene aber bey
                         jetzigen Zeit-<lb/>
la&#x0364;uften zutra&#x0364;glich, den u&#x0364;brigen
                         confo&#x0364;derirten Sta&#x0364;nden<lb/>
des Reichs in An&#x017F;ehung der
                         Corre&#x017F;pondenz ein vo&#x0364;lliges<lb/>
Zutrauen und Beruhigung durch
                         erwa&#x0364;hnten Eid zu<lb/>
ver&#x017F;ichern.</p><lb/>
            <p>Jn der Nacht vom 2ten auf den 3ten die&#x017F;es i&#x017F;t
                         der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t Poninski, Kron Groß&#x017F;chatzmei&#x017F;ter,
                         aus &#x017F;einem<lb/>
Arre&#x017F;te entwichen. Seine So&#x0364;hne haben
                         ihm dazu ver-<lb/>
holfen, indem &#x017F;ie eine neben &#x017F;einem Logis,
                         in welchem<lb/>
er bewacht gewe&#x017F;en, befindliche Wohnung
                         gemiethet,<lb/>
und durch die Mauer, welche 1½ Elle dick
                         gewe&#x017F;en,<lb/>
eine Oeffnung hinter einem in dem
                         Schlaffzimmer<lb/><cb/>
des Fu&#x0364;r&#x017F;ten befindlichen Schranken
                         gemacht haben.<lb/>
Der Fu&#x0364;r&#x017F;t i&#x017F;t durch die&#x017F;e
                         Oeffnung entwi&#x017F;cht, und hat<lb/>
in &#x017F;eine Stelle, um den im
                         Vorzimmer wachthabenden<lb/>
Officier zu ta&#x0364;u&#x017F;chen, und dadurch
                         Zeit zu gewinnen,<lb/>
eine ausge&#x017F;topfte Figur im Bette
                         gela&#x017F;&#x017F;en. So bald<lb/>
&#x017F;eine Flucht ruchtbar wurde,
                         i&#x017F;t ihm auf allen Routen,<lb/>
obgleich bis jetzt noch fruchtlos,
                         nachge&#x017F;etzt worden.<lb/>
Man vermuthet, er werde den Weg zu
                         Wa&#x017F;&#x017F;er nach<lb/>
Danzig genommen haben, um von dort zur See
                         weiter<lb/>
zu gehen. Auch i&#x017F;t durch Trommel&#x017F;chlag bekannt
                         ge-<lb/>
macht, daß wer ihn erha&#x017F;chen mo&#x0364;chte, 1000
                         Ducaten<lb/>
zur Belohnung erhalten &#x017F;ollte.</p><lb/>
            <p>Jn der Ukraine hat man wieder einen Schmidt ar-<lb/>
retirt, der etliche
                         Schock Me&#x017F;&#x017F;er, welche Rußi&#x017F;che<lb/>
Popen
                         be&#x017F;tellt haben, verfertigt hatte.</p><lb/>
            <p>Der Fu&#x0364;r&#x017F;t Potemkin hat aus Krement&#x017F;chuck den
                             fol-<lb/>
genden Brief an den Feldzeugmei&#x017F;ter, Grafen
                             Potecki,<lb/>
ge&#x017F;chrieben: &#x201C;Da ich mich nahe an der
                             Pohlni&#x017F;chen<lb/>
Grenze befinde, &#x017F;o eile ich, der Pflicht
                             ein Genu&#x0364;ge zu thun,<lb/>
die mir die gegen Ew. Excellenz hegende
                             Achtung, und<lb/>
die Ge&#x017F;innungen, welche &#x017F;ie mir
                             einflo&#x0364;ßt, auflegt. Jch<lb/>
habe al&#x017F;o die Ehre, Jhnen
                             bekannt zu machen, daß<lb/>
die Armee, welche ich commandire, ihr Lager
                             zwi&#x017F;chen<lb/>
Olviepol und Bender nehmen werde. Die Na&#x0364;he
                             Jhrer<lb/>
Re&#x017F;idenz giebt mir die &#x017F;chmeichelhafte Hoffnung.
                             Sie<lb/>
bald zu &#x017F;ehen, welches mir Gelegenheit
                             ver&#x017F;chaffen<lb/>
wird, Jhnen die freund&#x017F;chaftlichen
                             Ge&#x017F;innungen Jhro<lb/>
Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t
                             gegen die Republik zu erneuern. Un-<lb/>
terde&#x017F;&#x017F;en hab ich
                             die Ehre, Sie zu benachrichtigen, daß<lb/>
ich in Betreff der
                             Ra&#x0364;umung der Rußi&#x017F;chen Truppen<lb/>
aus den Domainen der
                             Republik, und des Tran&#x017F;ports<lb/>
der darinn befindlichen Magazine
                             die geme&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ten Be-<lb/>
fehle erhalten habe,
                             welches ich auf Mein Ehrenwort<lb/>
bewerk&#x017F;telligen werde,
                             &#x017F;o bald ich an die Grenze ge-<lb/>
kommen bin. Jch bitte
                             al&#x017F;o Ew. Excellenz, zu glauben,<lb/>
daß ich keine Mu&#x0364;he
                             &#x017F;paren werde, die Durchlauchtig&#x017F;te<lb/>
Republik von dem
                             Verlangen zu u&#x0364;berzeugen, welches<lb/>
Jhro Kay&#x017F;.
                             Maje&#x017F;ta&#x0364;t, meine allergna&#x0364;dig&#x017F;te
                             Monarchinn,<lb/>
haben, alles das, was von ihr abha&#x0364;ngen wird,
                             zu<lb/>
bewerk&#x017F;telligen, um die Freund&#x017F;chaft unwandelbar
                             zu<lb/>
machen, welche zwi&#x017F;chen guten Nachbaren
                             be&#x017F;tehen<lb/>
muß. Jch werde von meiner Seite alle
                             Gelegenheiten<lb/>
ergreifen, wo ich der Durchl. Republik meinen
                             Eifer<lb/>
und Re&#x017F;pect werde erwei&#x017F;en, und Sie von der
                             Hoch-<lb/>
achtung u&#x0364;berzeugen ko&#x0364;nnen, womit ich die Ehre
                             habe<lb/>
zu &#x017F;eyn, &#xA75B;c.&#x201D;</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben von der Pohlni&#x017F;chen
                         Grenze,</hi><lb/>
vom 4 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man &#x017F;agt, daß die Rußi&#x017F;che Flotte auf dem
                         &#x017F;chwarzen<lb/>
Meere die er&#x017F;te Divi&#x017F;ion der
                         Tu&#x0364;rki&#x017F;chen Flotte ge&#x017F;chla-<lb/>
gen, und in Bulgarien
                         die 2 Oerter, Galzha und Sog-<lb/>
hanlik, in Brand ge&#x017F;teckt habe.</p><lb/>
            <p>Es heißt auch, daß der Großvezier abge&#x017F;etzt,
                         und<lb/>
Ho&#x017F;&#x017F;an Pa&#x017F;cha, Seraskier von Widdin, zu
                         &#x017F;einem<lb/>
Nachfolger ernannt &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Neu-Fahrwa&#x017F;&#x017F;er,</hi> den 30
                         Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ku&#x0364;rzlich &#x017F;ind von hier ver&#x017F;chiedene Schiffe von
                         aller-<lb/>
ley Nationen, auch einige Da&#x0364;ni&#x017F;che, mit Getraide
                         be-<lb/>
laden, nach Carlskrona abgegangen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <trailer> <hi rendition="#c">(Hierbey folgt eine Beylage.)</hi> </trailer><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Des Kayſers Majeſtaͤt befinden ſich zum allgemeinen Leidweſen noch immer in den bisherigen Umſtaͤnden. Am Donnerſtage haben ſich die Schmerzen in den Len- den wieder eingefunden; deſſen unerachtet verließen Se. Majeſtaͤt 3 Stunden hindurch das Bett, befanden ſich aber, obwol entkraͤftet, doch ruhig. Die Nacht hindurch war der Schlaf unterbrochen. Der geſtrige Tag war mittelmaͤßig, die vergangene Nacht aber ruhi- ger. Heute Vormittag haben Se. Majeſtaͤt das Bett verlaſſen, und befinden ſich ganz ertraͤglich. Der Kayſer hat den aͤlteſten regierenden Fuͤrſten, Carl Georg Lebrecht, zu Anhalt Coͤthen, zum Feld- marſchall-Lieutenant ernannt, und bey der Haupt- Armee, ſo wie deſſen Soͤhne, den Erbprinzen, bey dem Terziſchen Regiment, und den zweyten Prinzen, Carl Wilhelm, bey dem Lattermannſchen als Capitains an- geſtellt. Der Daͤniſche Kammerherr, Graf von der Luc, iſt zum Cameral Vice-Adminiſtrator der Nieder Oeſter- reichiſchen Domainen-Adminiſtration mit dem Titel eines Nieder Oeſterreichiſchen Regierungsraths ernannt worden. Zu den Geruͤchten des Tages gehoͤrt die Sage, daß die Chur-Hannoͤveriſche Zuſtimmung zur Roͤmiſchen Koͤnigswahl des Großherzogs von Toſcana aus London hier angekommen ſey. Zu Freyburg im Breisgau ſind am 21ſten Junii Hagelſteine gefallen, die ein halbes, auch dreyviertel Pfund gewogen, und mit einem großen Krachen alle Daͤcher, Feldfruͤchte, ꝛc. zerſchmettert, und einen un- ermeßlichen Schaden angerichtet haben. Aus Oeſterreich, vom 4 Julii. Nach Berichten von der Laudonſchen Armee geht es mit der Belagerung von Berbir ſehr hitzig, da der große Anfuͤhrer bemerkt, daß die Tuͤrken es zu entſetzen Mine machen. Das Haddickſche Corps d’Armee iſt bisher noch un- beweglich im Bannat; indeſſen wuͤnſcht der Soldat eine Schlacht. Schreiben aus Warſchau, vom 4 Julii. Von dem Pohlniſchen General-Poſt-Directorio iſt an alle Poſtaͤmter im ganzen Lande der Befehl ausge- fertigt worden, daß jeder Poſt-Officiant, auf ausdruͤck- lichen Befehl des Koͤnigs, den in der Conſtitution vom 22ſten vorigen Monats vorgeſchriebenen Eid dem Koͤnige und den confoͤderirten Staͤnden ablegen ſoll, wie denn auch bereits am geſtrigen Tage das hieſige Hofpoſtamt dieſen Schwur in dem Landgerichte abge- legt hat. Bisher waren die Poſten bloß an die Perſon des Koͤnigs vereidet, es ſchiene aber bey jetzigen Zeit- laͤuften zutraͤglich, den uͤbrigen confoͤderirten Staͤnden des Reichs in Anſehung der Correſpondenz ein voͤlliges Zutrauen und Beruhigung durch erwaͤhnten Eid zu verſichern. Jn der Nacht vom 2ten auf den 3ten dieſes iſt der Fuͤrſt Poninski, Kron Großſchatzmeiſter, aus ſeinem Arreſte entwichen. Seine Soͤhne haben ihm dazu ver- holfen, indem ſie eine neben ſeinem Logis, in welchem er bewacht geweſen, befindliche Wohnung gemiethet, und durch die Mauer, welche 1½ Elle dick geweſen, eine Oeffnung hinter einem in dem Schlaffzimmer des Fuͤrſten befindlichen Schranken gemacht haben. Der Fuͤrſt iſt durch dieſe Oeffnung entwiſcht, und hat in ſeine Stelle, um den im Vorzimmer wachthabenden Officier zu taͤuſchen, und dadurch Zeit zu gewinnen, eine ausgeſtopfte Figur im Bette gelaſſen. So bald ſeine Flucht ruchtbar wurde, iſt ihm auf allen Routen, obgleich bis jetzt noch fruchtlos, nachgeſetzt worden. Man vermuthet, er werde den Weg zu Waſſer nach Danzig genommen haben, um von dort zur See weiter zu gehen. Auch iſt durch Trommelſchlag bekannt ge- macht, daß wer ihn erhaſchen moͤchte, 1000 Ducaten zur Belohnung erhalten ſollte. Jn der Ukraine hat man wieder einen Schmidt ar- retirt, der etliche Schock Meſſer, welche Rußiſche Popen beſtellt haben, verfertigt hatte. Der Fuͤrſt Potemkin hat aus Krementſchuck den fol- genden Brief an den Feldzeugmeiſter, Grafen Potecki, geſchrieben: “Da ich mich nahe an der Pohlniſchen Grenze befinde, ſo eile ich, der Pflicht ein Genuͤge zu thun, die mir die gegen Ew. Excellenz hegende Achtung, und die Geſinnungen, welche ſie mir einfloͤßt, auflegt. Jch habe alſo die Ehre, Jhnen bekannt zu machen, daß die Armee, welche ich commandire, ihr Lager zwiſchen Olviepol und Bender nehmen werde. Die Naͤhe Jhrer Reſidenz giebt mir die ſchmeichelhafte Hoffnung. Sie bald zu ſehen, welches mir Gelegenheit verſchaffen wird, Jhnen die freundſchaftlichen Geſinnungen Jhro Kayſerl. Majeſtaͤt gegen die Republik zu erneuern. Un- terdeſſen hab ich die Ehre, Sie zu benachrichtigen, daß ich in Betreff der Raͤumung der Rußiſchen Truppen aus den Domainen der Republik, und des Tranſports der darinn befindlichen Magazine die gemeſſenſten Be- fehle erhalten habe, welches ich auf Mein Ehrenwort bewerkſtelligen werde, ſo bald ich an die Grenze ge- kommen bin. Jch bitte alſo Ew. Excellenz, zu glauben, daß ich keine Muͤhe ſparen werde, die Durchlauchtigſte Republik von dem Verlangen zu uͤberzeugen, welches Jhro Kayſ. Majeſtaͤt, meine allergnaͤdigſte Monarchinn, haben, alles das, was von ihr abhaͤngen wird, zu bewerkſtelligen, um die Freundſchaft unwandelbar zu machen, welche zwiſchen guten Nachbaren beſtehen muß. Jch werde von meiner Seite alle Gelegenheiten ergreifen, wo ich der Durchl. Republik meinen Eifer und Reſpect werde erweiſen, und Sie von der Hoch- achtung uͤberzeugen koͤnnen, womit ich die Ehre habe zu ſeyn, ꝛc.” Schreiben von der Pohlniſchen Grenze, vom 4 Julii. Man ſagt, daß die Rußiſche Flotte auf dem ſchwarzen Meere die erſte Diviſion der Tuͤrkiſchen Flotte geſchla- gen, und in Bulgarien die 2 Oerter, Galzha und Sog- hanlik, in Brand geſteckt habe. Es heißt auch, daß der Großvezier abgeſetzt, und Hoſſan Paſcha, Seraskier von Widdin, zu ſeinem Nachfolger ernannt ſey. Neu-Fahrwaſſer, den 30 Junii. Kuͤrzlich ſind von hier verſchiedene Schiffe von aller- ley Nationen, auch einige Daͤniſche, mit Getraide be- laden, nach Carlskrona abgegangen. (Hierbey folgt eine Beylage.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1789/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Juli 1789, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1789/4>, abgerufen am 21.04.2021.