Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Juli 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
[Ende Spaltensatz]
Beylage
zuNr. 111. des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten.

Am Dienstage, den 14 Julii 1789.


[Beginn Spaltensatz]

Nach Briefen von der Rußischen Armee ist der Fürst
Potemkin bey derselben angekommen, und hat die bis-
herigen Vertheidigungs-Operationen genehmiget. Er
ist hierauf mit der Armee nach Oezakow gegangen,
wohin auch ein Theil der Repninschen Armee beordert
worden, weil die Türken unter Anführung des ehema-
ligen Capitain Pacha stark in Anmarsch sind, und ge-
dachte Vestung zu Wasser und zu Lande anzugreifen
drohen. Da die Rußische Flottille nun auch in dorti-
gen Gewässern ist, so dürften wir bald etwas Entschei-
dendes hören.

Der Vorschlag zur Volkszählung durchs ganze Kö-
nigreich ist durchgegangen und genehmigt worden.
Allen Postmeistern, Post Secretairs und Postbedienten
überhaupt ist ein Eid abgenommen worden, daß sie in
Einnahme und Ausgabe der Briefe gewissenhaft ver-
fahren wollen. Die Vestung Czenstochan ist mit der
Garnison der Kriegscommißion unterworfen worden.


Nun soll Selim III dem Divan wirklich bekannt
gemacht haben, daß er Willens sey, sich selbst an die
Spitze seiner Armee zu stellen. -- Es fehlt der zweyten
Division der Türkischen Flotte noch immer an Ma-
trosen, und der gewesene Capitain Pacha hat seine
Abreise mit seinen Truppen gegen Oczakow erst zu
Anfange dieses Monats antreten können.


Es sind nun die Präsidenten erwählt zu den 30 Bü-
reaux der allgemeinen Stände; sie sind sämmtlich aus
dem Adel und der Geistlichkeit, und der Bürgerstand
war so weise, keinen aus seinem Stande dazu zu neh-
men. Der Herzog von Orleans ward zum Nachfolger
des Präsidenten, Herrn Bailly, erwählt, er bedankte
sich aber für die Ehre, und der Erzbischof von Vienne
ward hierauf Präsident. Es sind auch 5 Secretairs er-
nannt worden. Alle 14 Tage werden neue Präsidenten
ernannt. Ueberhaupt scheint man jetzt nicht mehr an
dem glücklichen Ausgange der Versammlung der allge-
meinen Stände zu zweifeln, die dem Reiche eine neue
Constitution geben wird.

Das neulich gedachte Memoire des Herrn Necker
wird mit großem Vergnügen gelesen. Man sieht aus
selbigem, daß die Nation es ihm zu verdanken hat,
daß jetzt in Frankreich keine Hungersnoth herrscht. Es
ist unglaublich, welche Mühe dieser vortreffliche Mann
angewandt hat, Korn ins Land zu ziehen. Aus der in
seinen Memoiren befindlichen Liste erhellet, daß die
Summe des Korns, Mehls, etc. welches bereits auf
seine Ordre angekommen ist, und noch erwartet wird,
1 Million 404463 Centner betreffe. Die Regierung
hat schon 25 Millionen dafür ausgegeben, und ver-
[Spaltenumbruch] schiedene Städte haben ebenfalls Getraide kommen
lassen.

Von der Colonie St. Domings werden nur 6 De-
putirte zur Versammlung der allgemeinen Stände ge-
lassen. Die von Corsica und Bearn sind endlich auch
angekommen.

Es wird nun kein Lager von Truppen um Paris Statt
haben.

Die Algierer haben 5 Französische Kauffahrer weg-
genommen, die von St. Domingo nach Marseille be-
stimmt waren. Einer ist (wie schon gemeldet worden)
ihnen von den Portugiesen wieder abgenommen, und
nach Lissabon gebracht worden. Das Betragen dieser
Seeräuber hat allgemeinen Unwillen erregt.

Zu Lion hat man ebenfalls wegen der Vereinigung
der 3 Stände illuminirt, aber der Pöbel hat auch Aus-
schweifungen begangen, wobey 5 ums Leben gekommen,
und 11 verwundet worden.

Die Französischen Garden, welche der Pöbel in
Freyheit gesetzt hatte, haben sich wieder nach ihrem
Gefängnisse begeben, dürften aber nächstens vom Könige
pardonirt werden.


Die Stände von Luxenburg haben ihre Erkenntlich-
keit gegen den Kayser noch stärker als die Stände von
Limburg geäußert, indem sie einmüthig, außer den
gewöhnlichen Subsidien, dem Monarchen noch ein
Don gratuit von 200000 Gulden bewilligt haben.


Der Vice-Oberstallmeister, Graf von Lindenau,
welcher an die Stelle des verstorbenen Grafen von
Schwerin zum wirklichen Oberstallmeister ernannt wor-
den, hat am Dienstag den Eid abgelegt.

Vorgestern Mittag speisete der König bey Jhro Kön.
Hoheit, der Erbstatthalterinn. Gestern Abend ward
die Oper Protesilao in Gegenwart des ganzen Königl.
Hauses aufgeführt. -- Der General Lieutenant von
Knobelsdorf ist aus Stendal, und der Graf von Bar-
densee aus Wien hier angelangt.


Aus Finnland wird gemeldet, daß der Brigadier und
Jhro Kayserl. Majestät Flügel-Adjudant, Ritter von
Buxhöoden, sich mit seinem Regimente, nebst einem
Bataillon Musketiers, bey Wyburg embarkirt habe,
und ein Corps von 3500 Mann commandire. Dieser
Officier ist schon im vorigen Türkenkriege, besonders
bey der Belagerung von Bender, durch seine militai-
rische Kenntnisse und Tapferkeit bekannt geworden.


Die Nachricht, daß der Königl. Dänische Hof bey
den Nordischen Unruhen gänzlich neutral bleiben werde,
ist durch eine hier durchgegangene Stafette bestätige
worden.


[Ende Spaltensatz]
Beylage
zuNr. 111. des Hamburgiſchen unpartheyiſchen Correſpondenten.

Am Dienſtage, den 14 Julii 1789.


[Beginn Spaltensatz]

Nach Briefen von der Rußiſchen Armee iſt der Fuͤrſt
Potemkin bey derſelben angekommen, und hat die bis-
herigen Vertheidigungs-Operationen genehmiget. Er
iſt hierauf mit der Armee nach Oezakow gegangen,
wohin auch ein Theil der Repninſchen Armee beordert
worden, weil die Tuͤrken unter Anfuͤhrung des ehema-
ligen Capitain Pacha ſtark in Anmarſch ſind, und ge-
dachte Veſtung zu Waſſer und zu Lande anzugreifen
drohen. Da die Rußiſche Flottille nun auch in dorti-
gen Gewaͤſſern iſt, ſo duͤrften wir bald etwas Entſchei-
dendes hoͤren.

Der Vorſchlag zur Volkszaͤhlung durchs ganze Koͤ-
nigreich iſt durchgegangen und genehmigt worden.
Allen Poſtmeiſtern, Poſt Secretairs und Poſtbedienten
uͤberhaupt iſt ein Eid abgenommen worden, daß ſie in
Einnahme und Ausgabe der Briefe gewiſſenhaft ver-
fahren wollen. Die Veſtung Czenſtochan iſt mit der
Garniſon der Kriegscommißion unterworfen worden.


Nun ſoll Selim III dem Divan wirklich bekannt
gemacht haben, daß er Willens ſey, ſich ſelbſt an die
Spitze ſeiner Armee zu ſtellen. — Es fehlt der zweyten
Diviſion der Tuͤrkiſchen Flotte noch immer an Ma-
troſen, und der geweſene Capitain Pacha hat ſeine
Abreiſe mit ſeinen Truppen gegen Oczakow erſt zu
Anfange dieſes Monats antreten koͤnnen.


Es ſind nun die Praͤſidenten erwaͤhlt zu den 30 Buͤ-
reaux der allgemeinen Staͤnde; ſie ſind ſaͤmmtlich aus
dem Adel und der Geiſtlichkeit, und der Buͤrgerſtand
war ſo weiſe, keinen aus ſeinem Stande dazu zu neh-
men. Der Herzog von Orleans ward zum Nachfolger
des Praͤſidenten, Herrn Bailly, erwaͤhlt, er bedankte
ſich aber fuͤr die Ehre, und der Erzbiſchof von Vienne
ward hierauf Praͤſident. Es ſind auch 5 Secretairs er-
nannt worden. Alle 14 Tage werden neue Praͤſidenten
ernannt. Ueberhaupt ſcheint man jetzt nicht mehr an
dem gluͤcklichen Ausgange der Verſammlung der allge-
meinen Staͤnde zu zweifeln, die dem Reiche eine neue
Conſtitution geben wird.

Das neulich gedachte Memoire des Herrn Necker
wird mit großem Vergnuͤgen geleſen. Man ſieht aus
ſelbigem, daß die Nation es ihm zu verdanken hat,
daß jetzt in Frankreich keine Hungersnoth herrſcht. Es
iſt unglaublich, welche Muͤhe dieſer vortreffliche Mann
angewandt hat, Korn ins Land zu ziehen. Aus der in
ſeinen Memoiren befindlichen Liſte erhellet, daß die
Summe des Korns, Mehls, ꝛc. welches bereits auf
ſeine Ordre angekommen iſt, und noch erwartet wird,
1 Million 404463 Centner betreffe. Die Regierung
hat ſchon 25 Millionen dafuͤr ausgegeben, und ver-
[Spaltenumbruch] ſchiedene Staͤdte haben ebenfalls Getraide kommen
laſſen.

Von der Colonie St. Domings werden nur 6 De-
putirte zur Verſammlung der allgemeinen Staͤnde ge-
laſſen. Die von Corſica und Bearn ſind endlich auch
angekommen.

Es wird nun kein Lager von Truppen um Paris Statt
haben.

Die Algierer haben 5 Franzoͤſiſche Kauffahrer weg-
genommen, die von St. Domingo nach Marſeille be-
ſtimmt waren. Einer iſt (wie ſchon gemeldet worden)
ihnen von den Portugieſen wieder abgenommen, und
nach Liſſabon gebracht worden. Das Betragen dieſer
Seeraͤuber hat allgemeinen Unwillen erregt.

Zu Lion hat man ebenfalls wegen der Vereinigung
der 3 Staͤnde illuminirt, aber der Poͤbel hat auch Aus-
ſchweifungen begangen, wobey 5 ums Leben gekommen,
und 11 verwundet worden.

Die Franzoͤſiſchen Garden, welche der Poͤbel in
Freyheit geſetzt hatte, haben ſich wieder nach ihrem
Gefaͤngniſſe begeben, duͤrften aber naͤchſtens vom Koͤnige
pardonirt werden.


Die Staͤnde von Luxenburg haben ihre Erkenntlich-
keit gegen den Kayſer noch ſtaͤrker als die Staͤnde von
Limburg geaͤußert, indem ſie einmuͤthig, außer den
gewoͤhnlichen Subſidien, dem Monarchen noch ein
Don gratuit von 200000 Gulden bewilligt haben.


Der Vice-Oberſtallmeiſter, Graf von Lindenau,
welcher an die Stelle des verſtorbenen Grafen von
Schwerin zum wirklichen Oberſtallmeiſter ernannt wor-
den, hat am Dienſtag den Eid abgelegt.

Vorgeſtern Mittag ſpeiſete der Koͤnig bey Jhro Koͤn.
Hoheit, der Erbſtatthalterinn. Geſtern Abend ward
die Oper Proteſilao in Gegenwart des ganzen Koͤnigl.
Hauſes aufgefuͤhrt. — Der General Lieutenant von
Knobelsdorf iſt aus Stendal, und der Graf von Bar-
denſee aus Wien hier angelangt.


Aus Finnland wird gemeldet, daß der Brigadier und
Jhro Kayſerl. Majeſtaͤt Fluͤgel-Adjudant, Ritter von
Buxhoͤoden, ſich mit ſeinem Regimente, nebſt einem
Bataillon Musketiers, bey Wyburg embarkirt habe,
und ein Corps von 3500 Mann commandire. Dieſer
Officier iſt ſchon im vorigen Tuͤrkenkriege, beſonders
bey der Belagerung von Bender, durch ſeine militai-
riſche Kenntniſſe und Tapferkeit bekannt geworden.


Die Nachricht, daß der Koͤnigl. Daͤniſche Hof bey
den Nordiſchen Unruhen gaͤnzlich neutral bleiben werde,
iſt durch eine hier durchgegangene Stafette beſtaͤtige
worden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
            <cb type="end"/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div>
        <floatingText>
          <front>
            <titlePage type="main">
              <docTitle>
                <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#c">Beylage</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#c">zu<hi rendition="#b">Nr. 111. des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen
                                     Corre&#x017F;pondenten.</hi></hi><lb/>
                </titlePart>
              </docTitle><lb/>
              <docDate> <hi rendition="#c">Am Dien&#x017F;tage, den 14 Julii 1789.</hi> </docDate><lb/>
            </titlePage>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </front>
          <body>
            <cb type="start"/>
            <div type="jPoliticalNews">
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Aus einem andern Schreiben aus
                         War&#x017F;chau,</hi><lb/>
vom 4 Julii.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Nach Briefen von der Rußi&#x017F;chen Armee i&#x017F;t der
                         Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Potemkin bey der&#x017F;elben angekommen, und hat
                         die bis-<lb/>
herigen Vertheidigungs-Operationen genehmiget.
                         Er<lb/>
i&#x017F;t hierauf mit der Armee nach Oezakow gegangen,<lb/>
wohin
                         auch ein Theil der Repnin&#x017F;chen Armee beordert<lb/>
worden, weil die
                         Tu&#x0364;rken unter Anfu&#x0364;hrung des ehema-<lb/>
ligen Capitain Pacha
                         &#x017F;tark in Anmar&#x017F;ch &#x017F;ind, und ge-<lb/>
dachte
                         Ve&#x017F;tung zu Wa&#x017F;&#x017F;er und zu Lande anzugreifen<lb/>
drohen.
                         Da die Rußi&#x017F;che Flottille nun auch in dorti-<lb/>
gen
                         Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern i&#x017F;t, &#x017F;o du&#x0364;rften wir
                         bald etwas Ent&#x017F;chei-<lb/>
dendes ho&#x0364;ren.</p><lb/>
                <p>Der Vor&#x017F;chlag zur Volksza&#x0364;hlung durchs ganze
                                     Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich i&#x017F;t durchgegangen und genehmigt
                                     worden.<lb/>
Allen Po&#x017F;tmei&#x017F;tern, Po&#x017F;t
                                     Secretairs und Po&#x017F;tbedienten<lb/>
u&#x0364;berhaupt
                                     i&#x017F;t ein Eid abgenommen worden, daß &#x017F;ie
                                     in<lb/>
Einnahme und Ausgabe der Briefe
                                     gewi&#x017F;&#x017F;enhaft ver-<lb/>
fahren wollen. Die
                                     Ve&#x017F;tung Czen&#x017F;tochan i&#x017F;t mit
                                     der<lb/>
Garni&#x017F;on der Kriegscommißion unterworfen
                                     worden.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Aus der Tu&#x0364;rkey,</hi> vom 1 Junii.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Nun &#x017F;oll Selim <hi rendition="#aq">III</hi> dem Divan wirklich
                         bekannt<lb/>
gemacht haben, daß er Willens &#x017F;ey, &#x017F;ich
                         &#x017F;elb&#x017F;t an die<lb/>
Spitze &#x017F;einer Armee zu
                         &#x017F;tellen. &#x2014; Es fehlt der zweyten<lb/>
Divi&#x017F;ion der
                         Tu&#x0364;rki&#x017F;chen Flotte noch immer an Ma-<lb/>
tro&#x017F;en, und
                         der gewe&#x017F;ene Capitain Pacha hat &#x017F;eine<lb/>
Abrei&#x017F;e mit
                         &#x017F;einen Truppen gegen Oczakow er&#x017F;t zu<lb/>
Anfange die&#x017F;es
                         Monats antreten ko&#x0364;nnen.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Paris,</hi> vom 6 Julii.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Es &#x017F;ind nun die Pra&#x0364;&#x017F;identen erwa&#x0364;hlt zu den 30
                         Bu&#x0364;-<lb/>
reaux der allgemeinen Sta&#x0364;nde; &#x017F;ie &#x017F;ind
                         &#x017F;a&#x0364;mmtlich aus<lb/>
dem Adel und der Gei&#x017F;tlichkeit, und
                         der Bu&#x0364;rger&#x017F;tand<lb/>
war &#x017F;o wei&#x017F;e, keinen aus
                         &#x017F;einem Stande dazu zu neh-<lb/>
men. Der Herzog von Orleans ward zum
                         Nachfolger<lb/>
des Pra&#x0364;&#x017F;identen, Herrn Bailly,
                         erwa&#x0364;hlt, er bedankte<lb/>
&#x017F;ich aber fu&#x0364;r die Ehre, und
                         der Erzbi&#x017F;chof von Vienne<lb/>
ward hierauf Pra&#x0364;&#x017F;ident.
                         Es &#x017F;ind auch 5 Secretairs er-<lb/>
nannt worden. Alle 14 Tage werden
                         neue Pra&#x0364;&#x017F;identen<lb/>
ernannt. Ueberhaupt &#x017F;cheint man
                         jetzt nicht mehr an<lb/>
dem glu&#x0364;cklichen Ausgange der
                         Ver&#x017F;ammlung der allge-<lb/>
meinen Sta&#x0364;nde zu zweifeln, die dem
                         Reiche eine neue<lb/>
Con&#x017F;titution geben wird.</p><lb/>
                <p>Das neulich gedachte Memoire des Herrn Necker<lb/>
wird mit großem
                                     Vergnu&#x0364;gen gele&#x017F;en. Man &#x017F;ieht
                                     aus<lb/>
&#x017F;elbigem, daß die Nation es ihm zu verdanken
                                     hat,<lb/>
daß jetzt in Frankreich keine Hungersnoth
                                     herr&#x017F;cht. Es<lb/>
i&#x017F;t unglaublich, welche
                                     Mu&#x0364;he die&#x017F;er vortreffliche Mann<lb/>
angewandt hat,
                                     Korn ins Land zu ziehen. Aus der in<lb/>
&#x017F;einen Memoiren
                                     befindlichen Li&#x017F;te erhellet, daß die<lb/>
Summe des Korns,
                                     Mehls, &#xA75B;c. welches bereits auf<lb/>
&#x017F;eine Ordre
                                     angekommen i&#x017F;t, und noch erwartet wird,<lb/>
1 Million
                                     404463 Centner betreffe. Die Regierung<lb/>
hat &#x017F;chon 25
                                     Millionen dafu&#x0364;r ausgegeben, und ver-<lb/><cb/>
&#x017F;chiedene Sta&#x0364;dte haben ebenfalls Getraide
                                     kommen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Von der Colonie St. Domings werden nur 6 De-<lb/>
putirte zur
                         Ver&#x017F;ammlung der allgemeinen Sta&#x0364;nde
                         ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Die von Cor&#x017F;ica und Bearn &#x017F;ind
                         endlich auch<lb/>
angekommen.</p><lb/>
                <p>Es wird nun kein Lager von Truppen um Paris Statt<lb/>
haben.</p><lb/>
                <p>Die Algierer haben 5 Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Kauffahrer
                         weg-<lb/>
genommen, die von St. Domingo nach Mar&#x017F;eille
                         be-<lb/>
&#x017F;timmt waren. Einer i&#x017F;t (wie &#x017F;chon gemeldet
                         worden)<lb/>
ihnen von den Portugie&#x017F;en wieder abgenommen, und<lb/>
nach
                         Li&#x017F;&#x017F;abon gebracht worden. Das Betragen
                         die&#x017F;er<lb/>
Seera&#x0364;uber hat allgemeinen Unwillen erregt.</p><lb/>
                <p>Zu Lion hat man ebenfalls wegen der Vereinigung<lb/>
der 3 Sta&#x0364;nde
                         illuminirt, aber der Po&#x0364;bel hat auch Aus-<lb/>
&#x017F;chweifungen
                         begangen, wobey 5 ums Leben gekommen,<lb/>
und 11 verwundet worden.</p><lb/>
                <p>Die Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Garden, welche der Po&#x0364;bel
                         in<lb/>
Freyheit ge&#x017F;etzt hatte, haben &#x017F;ich wieder nach
                         ihrem<lb/>
Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e begeben, du&#x0364;rften
                         aber na&#x0364;ch&#x017F;tens vom Ko&#x0364;nige<lb/>
pardonirt werden.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el,</hi> den 6
                         Julii.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Die Sta&#x0364;nde von Luxenburg haben ihre Erkenntlich-<lb/>
keit gegen den
                         Kay&#x017F;er noch &#x017F;ta&#x0364;rker als die Sta&#x0364;nde
                         von<lb/>
Limburg gea&#x0364;ußert, indem &#x017F;ie einmu&#x0364;thig, außer
                         den<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Sub&#x017F;idien, dem Monarchen noch
                             ein<lb/><hi rendition="#aq">Don gratuit</hi> von 200000 Gulden bewilligt
                         haben.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Berlin,</hi> den 11 Julii.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Der Vice-Ober&#x017F;tallmei&#x017F;ter, Graf von Lindenau,<lb/>
welcher an
                         die Stelle des ver&#x017F;torbenen Grafen von<lb/>
Schwerin zum wirklichen
                         Ober&#x017F;tallmei&#x017F;ter ernannt wor-<lb/>
den, hat am Dien&#x017F;tag
                         den Eid abgelegt.</p><lb/>
                <p>Vorge&#x017F;tern Mittag &#x017F;pei&#x017F;ete der Ko&#x0364;nig bey Jhro
                                     Ko&#x0364;n.<lb/>
Hoheit, der Erb&#x017F;tatthalterinn.
                                     Ge&#x017F;tern Abend ward<lb/>
die Oper Prote&#x017F;ilao in
                                     Gegenwart des ganzen Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Hau&#x017F;es
                                     aufgefu&#x0364;hrt. &#x2014; Der General Lieutenant
                                     von<lb/>
Knobelsdorf i&#x017F;t aus Stendal, und der Graf von
                                     Bar-<lb/>
den&#x017F;ee aus Wien hier angelangt.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">St. Petersburg,</hi> den 10 Junii.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Aus Finnland wird gemeldet, daß der Brigadier und<lb/>
Jhro Kay&#x017F;erl.
                                     Maje&#x017F;ta&#x0364;t Flu&#x0364;gel-Adjudant, Ritter
                                     von<lb/>
Buxho&#x0364;oden, &#x017F;ich mit &#x017F;einem
                                     Regimente, neb&#x017F;t einem<lb/>
Bataillon Musketiers, bey
                                     Wyburg embarkirt habe,<lb/>
und ein Corps von 3500 Mann
                                     commandire. Die&#x017F;er<lb/>
Officier i&#x017F;t &#x017F;chon
                                     im vorigen Tu&#x0364;rkenkriege, be&#x017F;onders<lb/>
bey der
                                     Belagerung von Bender, durch &#x017F;eine
                                     militai-<lb/>
ri&#x017F;che Kenntni&#x017F;&#x017F;e und
                                     Tapferkeit bekannt geworden.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Hamburg,</hi> den 13 Julii.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Die Nachricht, daß der Ko&#x0364;nigl. Da&#x0364;ni&#x017F;che Hof
                         bey<lb/>
den Nordi&#x017F;chen Unruhen ga&#x0364;nzlich neutral bleiben
                         werde,<lb/>
i&#x017F;t durch eine hier durchgegangene Stafette
                         be&#x017F;ta&#x0364;tige<lb/>
worden.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Beylage zuNr. 111. des Hamburgiſchen unpartheyiſchen Correſpondenten. Am Dienſtage, den 14 Julii 1789. Aus einem andern Schreiben aus Warſchau, vom 4 Julii. Nach Briefen von der Rußiſchen Armee iſt der Fuͤrſt Potemkin bey derſelben angekommen, und hat die bis- herigen Vertheidigungs-Operationen genehmiget. Er iſt hierauf mit der Armee nach Oezakow gegangen, wohin auch ein Theil der Repninſchen Armee beordert worden, weil die Tuͤrken unter Anfuͤhrung des ehema- ligen Capitain Pacha ſtark in Anmarſch ſind, und ge- dachte Veſtung zu Waſſer und zu Lande anzugreifen drohen. Da die Rußiſche Flottille nun auch in dorti- gen Gewaͤſſern iſt, ſo duͤrften wir bald etwas Entſchei- dendes hoͤren. Der Vorſchlag zur Volkszaͤhlung durchs ganze Koͤ- nigreich iſt durchgegangen und genehmigt worden. Allen Poſtmeiſtern, Poſt Secretairs und Poſtbedienten uͤberhaupt iſt ein Eid abgenommen worden, daß ſie in Einnahme und Ausgabe der Briefe gewiſſenhaft ver- fahren wollen. Die Veſtung Czenſtochan iſt mit der Garniſon der Kriegscommißion unterworfen worden. Aus der Tuͤrkey, vom 1 Junii. Nun ſoll Selim III dem Divan wirklich bekannt gemacht haben, daß er Willens ſey, ſich ſelbſt an die Spitze ſeiner Armee zu ſtellen. — Es fehlt der zweyten Diviſion der Tuͤrkiſchen Flotte noch immer an Ma- troſen, und der geweſene Capitain Pacha hat ſeine Abreiſe mit ſeinen Truppen gegen Oczakow erſt zu Anfange dieſes Monats antreten koͤnnen. Schreiben aus Paris, vom 6 Julii. Es ſind nun die Praͤſidenten erwaͤhlt zu den 30 Buͤ- reaux der allgemeinen Staͤnde; ſie ſind ſaͤmmtlich aus dem Adel und der Geiſtlichkeit, und der Buͤrgerſtand war ſo weiſe, keinen aus ſeinem Stande dazu zu neh- men. Der Herzog von Orleans ward zum Nachfolger des Praͤſidenten, Herrn Bailly, erwaͤhlt, er bedankte ſich aber fuͤr die Ehre, und der Erzbiſchof von Vienne ward hierauf Praͤſident. Es ſind auch 5 Secretairs er- nannt worden. Alle 14 Tage werden neue Praͤſidenten ernannt. Ueberhaupt ſcheint man jetzt nicht mehr an dem gluͤcklichen Ausgange der Verſammlung der allge- meinen Staͤnde zu zweifeln, die dem Reiche eine neue Conſtitution geben wird. Das neulich gedachte Memoire des Herrn Necker wird mit großem Vergnuͤgen geleſen. Man ſieht aus ſelbigem, daß die Nation es ihm zu verdanken hat, daß jetzt in Frankreich keine Hungersnoth herrſcht. Es iſt unglaublich, welche Muͤhe dieſer vortreffliche Mann angewandt hat, Korn ins Land zu ziehen. Aus der in ſeinen Memoiren befindlichen Liſte erhellet, daß die Summe des Korns, Mehls, ꝛc. welches bereits auf ſeine Ordre angekommen iſt, und noch erwartet wird, 1 Million 404463 Centner betreffe. Die Regierung hat ſchon 25 Millionen dafuͤr ausgegeben, und ver- ſchiedene Staͤdte haben ebenfalls Getraide kommen laſſen. Von der Colonie St. Domings werden nur 6 De- putirte zur Verſammlung der allgemeinen Staͤnde ge- laſſen. Die von Corſica und Bearn ſind endlich auch angekommen. Es wird nun kein Lager von Truppen um Paris Statt haben. Die Algierer haben 5 Franzoͤſiſche Kauffahrer weg- genommen, die von St. Domingo nach Marſeille be- ſtimmt waren. Einer iſt (wie ſchon gemeldet worden) ihnen von den Portugieſen wieder abgenommen, und nach Liſſabon gebracht worden. Das Betragen dieſer Seeraͤuber hat allgemeinen Unwillen erregt. Zu Lion hat man ebenfalls wegen der Vereinigung der 3 Staͤnde illuminirt, aber der Poͤbel hat auch Aus- ſchweifungen begangen, wobey 5 ums Leben gekommen, und 11 verwundet worden. Die Franzoͤſiſchen Garden, welche der Poͤbel in Freyheit geſetzt hatte, haben ſich wieder nach ihrem Gefaͤngniſſe begeben, duͤrften aber naͤchſtens vom Koͤnige pardonirt werden. Bruͤſſel, den 6 Julii. Die Staͤnde von Luxenburg haben ihre Erkenntlich- keit gegen den Kayſer noch ſtaͤrker als die Staͤnde von Limburg geaͤußert, indem ſie einmuͤthig, außer den gewoͤhnlichen Subſidien, dem Monarchen noch ein Don gratuit von 200000 Gulden bewilligt haben. Berlin, den 11 Julii. Der Vice-Oberſtallmeiſter, Graf von Lindenau, welcher an die Stelle des verſtorbenen Grafen von Schwerin zum wirklichen Oberſtallmeiſter ernannt wor- den, hat am Dienſtag den Eid abgelegt. Vorgeſtern Mittag ſpeiſete der Koͤnig bey Jhro Koͤn. Hoheit, der Erbſtatthalterinn. Geſtern Abend ward die Oper Proteſilao in Gegenwart des ganzen Koͤnigl. Hauſes aufgefuͤhrt. — Der General Lieutenant von Knobelsdorf iſt aus Stendal, und der Graf von Bar- denſee aus Wien hier angelangt. St. Petersburg, den 10 Junii. Aus Finnland wird gemeldet, daß der Brigadier und Jhro Kayſerl. Majeſtaͤt Fluͤgel-Adjudant, Ritter von Buxhoͤoden, ſich mit ſeinem Regimente, nebſt einem Bataillon Musketiers, bey Wyburg embarkirt habe, und ein Corps von 3500 Mann commandire. Dieſer Officier iſt ſchon im vorigen Tuͤrkenkriege, beſonders bey der Belagerung von Bender, durch ſeine militai- riſche Kenntniſſe und Tapferkeit bekannt geworden. Hamburg, den 13 Julii. Die Nachricht, daß der Koͤnigl. Daͤniſche Hof bey den Nordiſchen Unruhen gaͤnzlich neutral bleiben werde, iſt durch eine hier durchgegangene Stafette beſtaͤtige worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1789/5
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 111, Hamburg, 14. Juli 1789, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1111407_1789/5>, abgerufen am 19.04.2021.