Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 112, Hamburg, 15. Juli 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
[Ende Spaltensatz]
Beylage
zu
Nr. 112. des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten.


Am Mittewochen, den 15 Julii 1789.


[Beginn Spaltensatz]
Bekanntmachung.

Jn der hiesigen Residenzstadt Fulda bestehet seit mehreren
Jahren eine Wollen-Manufactur, welche bis hieher auf herr-
schaftliche Kosten fortgefuhret worden ist. Eine der Haupt-
Absichten dieses aufgestellten Werkes war, und ist es noch,
jenen Armen und Dürftigen, welche noch arbeiten können, zu
ihrem Unterhalte Arbeit zu verschaffen. Se. Hochfürstliche
Gnaden, Unser jetztregierende gnädigste Fürst und Herr, haben
den Entschluß gefaßt, den ganzen Manufacturbetrieb von Sich
abzugeben, und diesen einem oder auch mehreren in Gesell-
schaft zusammentretenden ordentlichen und tüchtigen Entrepre-
neurs, ohne Rücksicht auf Religion, zu überlassen.

Es wird ein der Ordnung noch ganz eingerichtetes Gebäude
auf die billigste Weise eingeräumt: das ganze Jnventarium
aller zur gedachten Manufactur vollkommen angeschafften Ge-
räthschaften wird abgegeben, ohne daß ein Kaufquantum dafür
zu entrichten ist, oder die Stücke zu einem verzinslichen Capi-
tale angeschlagen werden; sondern die Uebergabe geschieht
bloß unter dem Bedinge, daß eine hinreichende Caution ge-
stellet, und nach vollendeter Ueber ahmszeit das ganze Jnven-
tarium nur im nämlichen Stande wieder zurückerstattet werde.
Ferner wird man dem Uebernehmer alle diejenigen Vortheile
und Privilegien zukommen lassen, welche auch dermal der
Manufactur, wo sie noch herrschaftlich ist, vergönnet sind.
Ueberhaupt werden zuverläßig solche Bedingungen gewähret,
oder auch gesetzet, welche gewiß zum Vortheile, keineswegs
aber zum Schaden und Bedrückung des Uebernehmenden ge-
richtet seyn werden, wenn nur die obenberührte Hauptsache,
das ist, den Landesarmen Arbeit zu verschaffen, bezielet
werden wird. Nicht minder wird dem Uebernehmer frey ge-
lassen, seinen Betrieb auch durch Neben-Fabriken im Lande
und Bearbeitung anderer Artikel, z. B. in Baumwolle und
Linnen, zu erweitern.

Liebhaber zu dieser Entreprise können sich in Zeit eines Vier-
teljahres bey den beyden Unterzeichneten, dem Prästdenten
oder Hofkanzler, nur mittelst Privat Correspondenz melden, wo
sie immer gewisse und befriedigende Antwort erhalten werden.

Man ist der zuverläßigen Hoffnung, daß sich dergleichen Ue-
bernehmer um so eher vorfinden werden, als das Landespro-
duct der vorzüglich guten und hinreichenden Wolle, die hiesigen
guten Spinnereyen, eine günstige Mittellage des Landes zwi-
schen Frankfurt und Leipzig, und überhaupt alle Bedingungen,
die man diesseits setzen oder auch zugeben wird, einen jeden
bey seiner Uebernahme eines gewissen Vortheils schon zum
voraus versichern.


Aus Hochfürstl. weltlicher Landes-Regierung
hierselbsten.
Freyherr v. Bibra, Präsident.
Kaiser, Hofkanzler.

Glüher,   
Hofrath und Regierungssecretair.



Am nächstkünftigen 13ten August, des Vormittags um zehn
Uhr, sollen in der Behausung des verstorbenen Herrn Lars
Kaahre, in Gothenburg,
die nachspecificirten liegenden und
beweglichen Güter, wie auch Schiffe und Schiffsparten, an den
Höchst- und Meistbietenden öffentlich verkauft und zugeschlagen
werden, nämlich:

1stens: Das Landwesen, Christinedahl, mit allen dabey be-
findlichen Gebäuden, theils von Steinen theils von Holz
aufgeführet, nebst dazu gehörigen Ländereyen, großem und
schönen Garten, auch Käthnerstellen, u. s. w.
2tens: Ein hölzernes Haus, unter Nr. [unleserliches Material]6 und 116, in der
5ten Rotte, am Osterhaven und der Königinn Straße bele-
gen, bestehend in verschiedenen Wohnzimmern, Schauren
auf dem Hofe, einem gewölbten uud zwey andern Kellern,
auch sonstiger Gelegenheit mehr.

[Spaltenumbruch]
3tens: Der Platz und Stallhof, unter Nr. 35, in der 9ten
Rotte, an der Straße, Spannemaals-Gatan, belegen, mit
allen darauf stehenden Gebäuden.
4tens: Der Spejcherplatz, unter Nr. 24, in der 9ten Rotte,
an der Spannemaals-Gatan, mit allen darauf befindlichen
Gebäuden.
5tens: Vierfünftel Part in dem Gebäude der Segeltuchfa-
brik,
nebst dazu gehörigen Geräthschaften und Werkzeugen,
Privilegien, Stampfmühle, Waschhaus, und dergleichen mehr.
6tens: Ein außer dem alten Thore der Stadt belegenes, vor
4 Jahren eingehegtes, zum Theil auch schon urbar gemach-
tes, und ungefähr 1 eine halbe Tonne haltendes Stück
Landes,
nebst darauf stehenden Scheunen und Strandge-
bäuden, das abseiten der Stadt auf 30 Jahre, gegen eine
gewisse jährliche Abgabe, in Pacht überlassen worden.
7tens: Die Heeringssalzerey, Bowik genannt, nebst dazu ge-
höriger Thranbrennerey mit 3 Kesseln, allen darauf befind-
lichen Gebäuden und dazu gehörigen Jnventarienstücken,
wie auch einer Parthey büchene Heeringtonnen, Thranfässer,
u. dgl. m.
8tens: Die Heeringsalzerey, [unleserliches Material]amholmen, mit einem Thrau-
Kessel,
nebst allen dabey befindlichen Gebäuden und Jnven-
tarium,
wie auch einer Parthey Heeringtonnen, Thran-
Fässer, Salz aus der Mittelländischen See, Tonnenbanden,
u. s. w.
9tens: Die Thranbrennerey, Rörtaangen, mit 12 Kesseln.
nebst allen dabey befindlichen Gebäuden und Jnventarium,
auch einer Parthey neugemachte Thranfässer von eichenen
Stäben und Boden, u. dgl. m.
10ten: Die Thranbrennerey, Carlsholmen, dichte bey dem
Haven von Marstrand belegen, mit 8 Kesseln, nebst allen
dabey befindlichen Gebäuden und zugehörigen Jnventarien-
stücken,
wie auch einer Parthey Thraufässer, Brennholz,
Steinkohlen, u. s. w.
11tens: Eindrittel Part in der ganzen Heeringsalzerey und
Thranbrennerey,
Stora Bratton, mit 6 Kesseln, nebst
dabey befindlichen Gebäuden und Jnventarium, auch einer
Parthey ledige Tonnen, Thranfässer, u. dgl. m.

und können alle obige liegende Gründe und Güter an
ihren Orten und Stellen vor dem Verkauf in Augenschein
genommen, wie auch nähere Beschreibung und Nachricht
auf dem Comtoir des verstorbenen Herrn Raahre darüber
eingeholet werden.

Auch werden bey selbiger Gelegenheit die nachbenannten
Schiffsparten gleichfalls zum Ausruf gebracht werden:

Das ganze Fregattschiff, Gustav Adolph, gebaut von Föhren-
holz, alt 9 Jahr, groß 2061/2 Lasten.
Vierachtzehntel Part in dito, Generalinn Durietz, von Föhren-
holz, alt 6 Jahr, groß 302 Lasten.
Das ganze Snäuschiff, Hoppet, von Föhrenholz, alt 4 Jahr.
groß 1071/2 Lasten.
Dito Briggschiff, Gustav Adolph, von Föhrenholz, alt 9 Jahr.
groß 102 Lasten.
Eindrittel Part im dito. Sophia, von Eichenholz, alt 7 Jahr.
groß 65 Lasten.
Das ganze Briggschiff, Anthonetta, von Föhrenholz, alt 13
Jahr, groß 65 Lasten.
Dito, dito, Anna Catharina, von Föhrenholz, alt 13 Jahr,
groß 55 Lasten.
Zweydrittel Part im Gallegsschiffe, Greta Caisa, von Föhren-
holz alt 13 Jahr, groß 26 Lasten.
Das ganze Jachtschiff, Carolina, von Eichenholz, alt 5 Jahr.
groß 221/2 Lasten.
Dito Lichterboot, Torndyfeln, von Eichenholz.

(Liegen alle hier bey Gothenburg auf dem Strome.)

Eindrittel Part im Snauschiffe, Fru [G]ustava, von Föhrenholz
alt 6 Jahr, groß 139 1/3 Lasten.

[Ende Spaltensatz]
Beylage
zu
Nr. 112. des Hamburgiſchen unpartheyiſchen Correſpondenten.


Am Mittewochen, den 15 Julii 1789.


[Beginn Spaltensatz]
Bekanntmachung.

Jn der hieſigen Reſidenzſtadt Fulda beſtehet ſeit mehreren
Jahren eine Wollen-Manufactur, welche bis hieher auf herr-
ſchaftliche Koſten fortgefuhret worden iſt. Eine der Haupt-
Abſichten dieſes aufgeſtellten Werkes war, und iſt es noch,
jenen Armen und Dürftigen, welche noch arbeiten können, zu
ihrem Unterhalte Arbeit zu verſchaffen. Se. Hochfürſtliche
Gnaden, Unſer jetztregierende gnädigſte Fürſt und Herr, haben
den Entſchluß gefaßt, den ganzen Manufacturbetrieb von Sich
abzugeben, und dieſen einem oder auch mehreren in Geſell-
ſchaft zuſammentretenden ordentlichen und tüchtigen Entrepre-
neurs, ohne Rückſicht auf Religion, zu überlaſſen.

Es wird ein der Ordnung noch ganz eingerichtetes Gebäude
auf die billigſte Weiſe eingeräumt: das ganze Jnventarium
aller zur gedachten Manufactur vollkommen angeſchafften Ge-
räthſchaften wird abgegeben, ohne daß ein Kaufquantum dafür
zu entrichten iſt, oder die Stücke zu einem verzinslichen Capi-
tale angeſchlagen werden; ſondern die Uebergabe geſchieht
bloß unter dem Bedinge, daß eine hinreichende Caution ge-
ſtellet, und nach vollendeter Ueber ahmszeit das ganze Jnven-
tarium nur im nämlichen Stande wieder zurückerſtattet werde.
Ferner wird man dem Uebernehmer alle diejenigen Vortheile
und Privilegien zukommen laſſen, welche auch dermal der
Manufactur, wo ſie noch herrſchaftlich iſt, vergönnet ſind.
Ueberhaupt werden zuverläßig ſolche Bedingungen gewähret,
oder auch geſetzet, welche gewiß zum Vortheile, keineswegs
aber zum Schaden und Bedrückung des Uebernehmenden ge-
richtet ſeyn werden, wenn nur die obenberührte Hauptſache,
das iſt, den Landesarmen Arbeit zu verſchaffen, bezielet
werden wird. Nicht minder wird dem Uebernehmer frey ge-
laſſen, ſeinen Betrieb auch durch Neben-Fabriken im Lande
und Bearbeitung anderer Artikel, z. B. in Baumwolle und
Linnen, zu erweitern.

Liebhaber zu dieſer Entrepriſe können ſich in Zeit eines Vier-
teljahres bey den beyden Unterzeichneten, dem Präſtdenten
oder Hofkanzler, nur mittelſt Privat Correſpondenz melden, wo
ſie immer gewiſſe und befriedigende Antwort erhalten werden.

Man iſt der zuverläßigen Hoffnung, daß ſich dergleichen Ue-
bernehmer um ſo eher vorfinden werden, als das Landespro-
duct der vorzüglich guten und hinreichenden Wolle, die hieſigen
guten Spinnereyen, eine günſtige Mittellage des Landes zwi-
ſchen Frankfurt und Leipzig, und überhaupt alle Bedingungen,
die man diesſeits ſetzen oder auch zugeben wird, einen jeden
bey ſeiner Uebernahme eines gewiſſen Vortheils ſchon zum
voraus verſichern.


Aus Hochfürſtl. weltlicher Landes-Regierung
hierſelbſten.
Freyherr v. Bibra, Präſident.
Kaiſer, Hofkanzler.

Glüher,   
Hofrath und Regierungsſecretair.



Am nächſtkünftigen 13ten Auguſt, des Vormittags um zehn
Uhr, ſollen in der Behauſung des verſtorbenen Herrn Lars
Kaahre, in Gothenburg,
die nachſpecificirten liegenden und
beweglichen Güter, wie auch Schiffe und Schiffsparten, an den
Höchſt- und Meiſtbietenden öffentlich verkauft und zugeſchlagen
werden, nämlich:

1ſtens: Das Landweſen, Chriſtinedahl, mit allen dabey be-
findlichen Gebäuden, theils von Steinen theils von Holz
aufgeführet, nebſt dazu gehörigen Ländereyen, großem und
ſchönen Garten, auch Käthnerſtellen, u. ſ. w.
2tens: Ein hölzernes Haus, unter Nr. [unleserliches Material]6 und 116, in der
5ten Rotte, am Oſterhaven und der Königinn Straße bele-
gen, beſtehend in verſchiedenen Wohnzimmern, Schauren
auf dem Hofe, einem gewölbten uud zwey andern Kellern,
auch ſonſtiger Gelegenheit mehr.

[Spaltenumbruch]
3tens: Der Platz und Stallhof, unter Nr. 35, in der 9ten
Rotte, an der Straße, Spannemaals-Gatan, belegen, mit
allen darauf ſtehenden Gebäuden.
4tens: Der Spejcherplatz, unter Nr. 24, in der 9ten Rotte,
an der Spannemaals-Gatan, mit allen darauf befindlichen
Gebäuden.
5tens: Vierfünftel Part in dem Gebäude der Segeltuchfa-
brik,
nebſt dazu gehörigen Geräthſchaften und Werkzeugen,
Privilegien, Stampfmühle, Waſchhaus, und dergleichen mehr.
6tens: Ein außer dem alten Thore der Stadt belegenes, vor
4 Jahren eingehegtes, zum Theil auch ſchon urbar gemach-
tes, und ungefähr 1 eine halbe Tonne haltendes Stück
Landes,
nebſt darauf ſtehenden Scheunen und Strandge-
bäuden, das abſeiten der Stadt auf 30 Jahre, gegen eine
gewiſſe jährliche Abgabe, in Pacht überlaſſen worden.
7tens: Die Heeringsſalzerey, Bowik genannt, nebſt dazu ge-
höriger Thranbrennerey mit 3 Keſſeln, allen darauf befind-
lichen Gebäuden und dazu gehörigen Jnventarienſtücken,
wie auch einer Parthey büchene Heeringtonnen, Thranfäſſer,
u. dgl. m.
8tens: Die Heeringſalzerey, [unleserliches Material]amholmen, mit einem Thrau-
Keſſel,
nebſt allen dabey befindlichen Gebäuden und Jnven-
tarium,
wie auch einer Parthey Heeringtonnen, Thran-
Fäſſer, Salz aus der Mittelländiſchen See, Tonnenbanden,
u. ſ. w.
9tens: Die Thranbrennerey, Rörtaangen, mit 12 Keſſeln.
nebſt allen dabey befindlichen Gebäuden und Jnventarium,
auch einer Parthey neugemachte Thranfäſſer von eichenen
Stäben und Boden, u. dgl. m.
10ten: Die Thranbrennerey, Carlsholmen, dichte bey dem
Haven von Marſtrand belegen, mit 8 Keſſeln, nebſt allen
dabey befindlichen Gebäuden und zugehörigen Jnventarien-
ſtücken,
wie auch einer Parthey Thraufäſſer, Brennholz,
Steinkohlen, u. ſ. w.
11tens: Eindrittel Part in der ganzen Heeringſalzerey und
Thranbrennerey,
Stora Bratton, mit 6 Keſſeln, nebſt
dabey befindlichen Gebäuden und Jnventarium, auch einer
Parthey ledige Tonnen, Thranfäſſer, u. dgl. m.

und können alle obige liegende Gründe und Güter an
ihren Orten und Stellen vor dem Verkauf in Augenſchein
genommen, wie auch nähere Beſchreibung und Nachricht
auf dem Comtoir des verſtorbenen Herrn Raahre darüber
eingeholet werden.

Auch werden bey ſelbiger Gelegenheit die nachbenannten
Schiffsparten gleichfalls zum Ausruf gebracht werden:

Das ganze Fregattſchiff, Guſtav Adolph, gebaut von Föhren-
holz, alt 9 Jahr, groß 206½ Laſten.
Vierachtzehntel Part in dito, Generalinn Durietz, von Föhren-
holz, alt 6 Jahr, groß 302 Laſten.
Das ganze Snäuſchiff, Hoppet, von Föhrenholz, alt 4 Jahr.
groß 107½ Laſten.
Dito Briggſchiff, Guſtav Adolph, von Föhrenholz, alt 9 Jahr.
groß 102 Laſten.
Eindrittel Part im dito. Sophia, von Eichenholz, alt 7 Jahr.
groß 65 Laſten.
Das ganze Briggſchiff, Anthonetta, von Föhrenholz, alt 13
Jahr, groß 65 Laſten.
Dito, dito, Anna Catharina, von Föhrenholz, alt 13 Jahr,
groß 55 Laſten.
Zweydrittel Part im Gallegsſchiffe, Greta Caiſa, von Föhren-
holz alt 13 Jahr, groß 26 Laſten.
Das ganze Jachtſchiff, Carolina, von Eichenholz, alt 5 Jahr.
groß 22½ Laſten.
Dito Lichterboot, Torndyfeln, von Eichenholz.

(Liegen alle hier bey Gothenburg auf dem Strome.)

Eindrittel Part im Snauſchiffe, Fru [G]uſtava, von Föhrenholz
alt 6 Jahr, groß 139⅓ Laſten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
            <cb type="end"/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div>
        <floatingText>
          <front>
            <titlePage type="main">
              <docTitle>
                <titlePart type="main"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#c">Beylage</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#c">zu<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#c">Nr. 112. des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen
                                     Corre&#x017F;pondenten.</hi></hi></hi><lb/>
                </titlePart>
              </docTitle><lb/>
              <docDate> <hi rendition="#c">Am Mittewochen, den 15 Julii 1789.</hi> </docDate><lb/>
            </titlePage>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </front>
          <body>
            <cb type="start"/>
            <div type="jAnnouncements">
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Bekanntmachung.</hi> </hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Jn der hie&#x017F;igen Re&#x017F;idenz&#x017F;tadt Fulda
                                         be&#x017F;tehet &#x017F;eit mehreren<lb/>
Jahren eine <hi rendition="#fr">Wollen-Manufactur,</hi> welche bis
                                         hieher auf herr-<lb/>
&#x017F;chaftliche Ko&#x017F;ten
                                         fortgefuhret worden i&#x017F;t. Eine der
                                         Haupt-<lb/>
Ab&#x017F;ichten die&#x017F;es
                                         aufge&#x017F;tellten Werkes war, und i&#x017F;t es
                                         noch,<lb/>
jenen Armen und Dürftigen, welche noch arbeiten
                                         können, zu<lb/>
ihrem Unterhalte Arbeit zu
                                         ver&#x017F;chaffen. Se. Hochfür&#x017F;tliche<lb/>
Gnaden,
                                         Un&#x017F;er jetztregierende gnädig&#x017F;te Für&#x017F;t
                                         und Herr, haben<lb/>
den Ent&#x017F;chluß gefaßt, den ganzen
                                         Manufacturbetrieb von Sich<lb/>
abzugeben, und die&#x017F;en
                                         einem oder auch mehreren in Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft
                                         zu&#x017F;ammentretenden ordentlichen und tüchtigen
                                         Entrepre-<lb/>
neurs, ohne Rück&#x017F;icht auf Religion, zu
                                         überla&#x017F;&#x017F;en.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Es wird ein der Ordnung noch ganz eingerichtetes
                                         Gebäude<lb/>
auf die billig&#x017F;te Wei&#x017F;e
                                         eingeräumt: das ganze Jnventarium<lb/>
aller zur gedachten
                                         Manufactur vollkommen ange&#x017F;chafften
                                         Ge-<lb/>
räth&#x017F;chaften wird abgegeben, ohne daß ein
                                         Kaufquantum dafür<lb/>
zu entrichten i&#x017F;t, oder die
                                         Stücke zu einem verzinslichen Capi-<lb/>
tale
                                         ange&#x017F;chlagen werden; &#x017F;ondern die Uebergabe
                                         ge&#x017F;chieht<lb/>
bloß unter dem Bedinge, daß eine
                                         hinreichende Caution ge-<lb/>
&#x017F;tellet, und nach
                                         vollendeter Ueber ahmszeit das ganze Jnven-<lb/>
tarium nur
                                         im nämlichen Stande wieder zurücker&#x017F;tattet
                                         werde.<lb/>
Ferner wird man dem Uebernehmer alle diejenigen <hi rendition="#fr">Vortheile</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Privilegien</hi> zukommen
                                         la&#x017F;&#x017F;en, welche auch dermal der<lb/>
Manufactur,
                                         wo &#x017F;ie noch herr&#x017F;chaftlich i&#x017F;t,
                                         vergönnet &#x017F;ind.<lb/>
Ueberhaupt werden zuverläßig
                                         &#x017F;olche Bedingungen gewähret,<lb/>
oder auch
                                         ge&#x017F;etzet, welche gewiß zum Vortheile,
                                         keineswegs<lb/>
aber zum Schaden und Bedrückung des
                                         Uebernehmenden ge-<lb/>
richtet &#x017F;eyn werden, wenn nur
                                         die obenberührte Haupt&#x017F;ache,<lb/>
das i&#x017F;t, den <hi rendition="#fr">Landesarmen Arbeit zu
                                             ver&#x017F;chaffen,</hi> bezielet<lb/>
werden wird. Nicht
                                         minder wird dem Uebernehmer frey
                                         ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;einen Betrieb auch
                                         durch Neben-Fabriken im Lande<lb/>
und Bearbeitung anderer
                                         Artikel, z. B. in Baumwolle und<lb/>
Linnen, zu
                                         erweitern.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Liebhaber zu die&#x017F;er Entrepri&#x017F;e können &#x017F;ich in
                         Zeit eines Vier-<lb/>
teljahres bey den beyden Unterzeichneten, dem
                         Prä&#x017F;tdenten<lb/>
oder Hofkanzler, nur mittel&#x017F;t Privat
                         Corre&#x017F;pondenz melden, wo<lb/>
&#x017F;ie immer gewi&#x017F;&#x017F;e
                         und befriedigende Antwort erhalten werden.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Man i&#x017F;t der zuverläßigen Hoffnung, daß &#x017F;ich dergleichen
                         Ue-<lb/>
bernehmer um &#x017F;o eher vorfinden werden, als das
                         Landespro-<lb/>
duct der vorzüglich guten und hinreichenden Wolle,
                         die hie&#x017F;igen<lb/>
guten Spinnereyen, eine gün&#x017F;tige
                         Mittellage des Landes zwi-<lb/>
&#x017F;chen Frankfurt und Leipzig, und
                         überhaupt alle Bedingungen,<lb/>
die man dies&#x017F;eits
                         &#x017F;etzen oder auch zugeben wird, einen jeden<lb/>
bey &#x017F;einer
                         Uebernahme eines gewi&#x017F;&#x017F;en Vortheils &#x017F;chon
                         zum<lb/>
voraus ver&#x017F;ichern. </hi> </p>
                <closer>
                  <dateline>Fulda, den 6ten Julius 1789.</dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#right">Aus Hochfür&#x017F;tl.
                                 weltlicher
                             Landes-Regierung</hi><lb/> <hi rendition="#c">hier&#x017F;elb&#x017F;ten.<lb/>
Freyherr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v. Bibra,</hi></hi> Prä&#x017F;ident.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Kai&#x017F;er,</hi></hi> Hofkanzler.</hi><lb/> <hi rendition="#right">Glüher,<space dim="horizontal"/><lb/>
Hofrath und
                             Regierungs&#x017F;ecretair.</hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <p> <hi rendition="#fr">Am näch&#x017F;tkünftigen
                                         13ten Augu&#x017F;t, des Vormittags um zehn<lb/>
Uhr,
                                         &#x017F;ollen in der Behau&#x017F;ung des
                                         ver&#x017F;torbenen Herrn <hi rendition="#fr">Lars<lb/>
Kaahre, in Gothenburg,</hi> die
                                         nach&#x017F;pecificirten liegenden und<lb/>
beweglichen
                                         Güter, wie auch Schiffe und Schiffsparten, an
                                         den<lb/>
Höch&#x017F;t- und Mei&#x017F;tbietenden
                                         öffentlich verkauft und
                                         zuge&#x017F;chlagen<lb/>
werden, nämlich:</hi> </p><lb/>
                <list>
                  <item> <hi rendition="#fr">1&#x017F;tens: <hi rendition="#fr">Das
                                                 Landwe&#x017F;en,</hi> Chri&#x017F;tinedahl, mit
                                             allen dabey be-<lb/>
findlichen Gebäuden, theils
                                             von Steinen theils von Holz<lb/>
aufgeführet,
                                             neb&#x017F;t dazu gehörigen Ländereyen,
                                             großem und<lb/>
&#x017F;chönen Garten, auch
                                             Käthner&#x017F;tellen, u. &#x017F;.
                                         w.</hi> </item><lb/>
                  <item>2tens:<hi rendition="#fr"><hi rendition="#fr">Ein hölzernes Haus,</hi> unter Nr. <gap reason="illegible"/>6 und 116, in der<lb/>
5ten Rotte, am
                                             O&#x017F;terhaven und der Königinn Straße
                                             bele-<lb/>
gen, be&#x017F;tehend in ver&#x017F;chiedenen
                                             Wohnzimmern, Schauren<lb/>
auf dem Hofe, einem
                                             gewölbten uud zwey andern Kellern,<lb/>
auch
                                             &#x017F;on&#x017F;tiger Gelegenheit mehr.</hi></item>
                </list><lb/>
                <cb/>
                <list>
                  <item> <hi rendition="#fr">3tens: <hi rendition="#fr">Der Platz
                                                 und Stallhof,</hi> unter Nr. 35, in der
                                             9ten<lb/>
Rotte, an der Straße, Spannemaals-Gatan,
                                             belegen, mit<lb/>
allen darauf &#x017F;tehenden
                                             Gebäuden.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">4tens: <hi rendition="#fr">Der
                                                 Spejcherplatz,</hi> unter Nr. 24, in der 9ten
                                             Rotte,<lb/>
an der Spannemaals-Gatan, mit allen darauf
                                             befindlichen<lb/>
Gebäuden.</hi> </item><lb/>
                  <item>5tens:<hi rendition="#fr"><hi rendition="#fr">Vierfünftel Part in dem Gebäude der
                                                 Segeltuchfa-<lb/>
brik,</hi> neb&#x017F;t dazu
                                             gehörigen Geräth&#x017F;chaften und
                                             Werkzeugen,<lb/>
Privilegien, Stampfmühle,
                                             Wa&#x017F;chhaus, und dergleichen mehr.</hi></item><lb/>
                  <item>6tens:<hi rendition="#fr"><hi rendition="#fr">Ein</hi> außer dem alten Thore der
                                             Stadt belegenes, vor<lb/>
4 Jahren eingehegtes, zum Theil
                                             auch &#x017F;chon urbar gemach-<lb/>
tes, und ungefähr 1
                                             eine halbe Tonne haltendes <hi rendition="#fr">Stück<lb/>
Landes,</hi> neb&#x017F;t darauf
                                             &#x017F;tehenden Scheunen und Strandge-<lb/>
bäuden, das
                                             ab&#x017F;eiten der Stadt auf 30 Jahre, gegen
                                             eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e jährliche Abgabe, in
                                             Pacht überla&#x017F;&#x017F;en worden.</hi></item><lb/>
                  <item>7tens:<hi rendition="#fr"><hi rendition="#fr">Die Heerings&#x017F;alzerey,</hi> Bowik genannt, neb&#x017F;t dazu ge-<lb/>
höriger <hi rendition="#fr">Thranbrennerey</hi> mit 3 <hi rendition="#fr">Ke&#x017F;&#x017F;eln,</hi> allen
                                             darauf befind-<lb/>
lichen Gebäuden und dazu
                                             gehörigen <hi rendition="#fr">Jnventarien&#x017F;tücken,</hi><lb/>
wie
                                             auch einer Parthey büchene Heeringtonnen,
                                             Thranfä&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
u. dgl.
                                         m.</hi></item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">8tens: <hi rendition="#fr">Die
                                                 Heering&#x017F;alzerey,</hi> <gap reason="illegible"/>amholmen, mit einem <hi rendition="#fr">Thrau-<lb/>
Ke&#x017F;&#x017F;el,</hi> neb&#x017F;t
                                             allen dabey befindlichen Gebäuden und <hi rendition="#fr">Jnven-<lb/>
tarium,</hi> wie auch
                                             einer Parthey Heeringtonnen,
                                             Thran-<lb/>&#x017F;&#x017F;er, Salz aus der
                                             Mittelländi&#x017F;chen See,
                                             Tonnenbanden,<lb/>
u. &#x017F;. w.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">9tens: <hi rendition="#fr">Die
                                                 Thranbrennerey,</hi> Rörtaangen, mit 12 <hi rendition="#fr">Ke&#x017F;&#x017F;eln.</hi><lb/>
neb&#x017F;t allen
                                             dabey befindlichen Gebäuden und <hi rendition="#fr">Jnventarium,</hi><lb/>
auch einer
                                             Parthey neugemachte Thranfä&#x017F;&#x017F;er
                                             von eichenen<lb/>
Stäben und Boden, u. dgl.
                                             m.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">10ten: <hi rendition="#fr">Die
                                                 Thranbrennerey,</hi> Carlsholmen, dichte bey
                                             dem<lb/>
Haven von Mar&#x017F;trand belegen, mit 8 <hi rendition="#fr">Ke&#x017F;&#x017F;eln,</hi> neb&#x017F;t allen<lb/>
dabey befindlichen
                                             Gebäuden und zugehörigen <hi rendition="#fr">Jnventarien-<lb/>
&#x017F;tücken,</hi> wie
                                             auch einer Parthey Thraufä&#x017F;&#x017F;er,
                                             Brennholz,<lb/>
Steinkohlen, u. &#x017F;. w.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">11tens: <hi rendition="#fr">Eindrittel
                                                 Part in der ganzen Heering&#x017F;alzerey
                                                 und<lb/>
Thranbrennerey,</hi> Stora Bratton, mit 6 <hi rendition="#fr">Ke&#x017F;&#x017F;eln,</hi> neb&#x017F;t<lb/>
dabey befindlichen Gebäuden und <hi rendition="#fr">Jnventarium,</hi> auch
                                             einer<lb/>
Parthey ledige Tonnen,
                                             Thranfä&#x017F;&#x017F;er, u. dgl.
                                         m.<lb/></hi> </item>
                </list>
                <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">und können alle
                                             obige liegende Gründe und Güter
                                             an<lb/>
ihren Orten und Stellen vor dem Verkauf in
                                             Augen&#x017F;chein<lb/>
genommen, wie auch nähere
                                             Be&#x017F;chreibung und Nachricht<lb/>
auf dem Comtoir
                                             des ver&#x017F;torbenen Herrn <hi rendition="#fr">Raahre</hi> darüber<lb/>
eingeholet
                                             werden.</hi> </hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Auch werden bey &#x017F;elbiger Gelegenheit
                                         die nachbenannten<lb/>
Schiffsparten gleichfalls zum Ausruf
                                         gebracht werden:</hi> </p><lb/>
                <list>
                  <item> <hi rendition="#fr">Das ganze Fregatt&#x017F;chiff,
                                             Gu&#x017F;tav Adolph, gebaut von
                                             Föhren-<lb/>
holz, alt 9 Jahr, groß 206½
                                             La&#x017F;ten.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Vierachtzehntel Part in <hi rendition="#aq">dito,</hi> Generalinn Durietz, von
                                             Föhren-<lb/>
holz, alt 6 Jahr, groß 302
                                             La&#x017F;ten.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Das ganze Snäu&#x017F;chiff,
                                             Hoppet, von Föhrenholz, alt 4 Jahr.<lb/>
groß
                                             107½ La&#x017F;ten.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">Dito</hi> Brigg&#x017F;chiff, Gu&#x017F;tav Adolph, von
                                             Föhrenholz, alt 9 Jahr.<lb/>
groß 102
                                             La&#x017F;ten.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Eindrittel Part im <hi rendition="#aq">dito.</hi> Sophia, von Eichenholz, alt 7
                                             Jahr.<lb/>
groß 65 La&#x017F;ten.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Das ganze Brigg&#x017F;chiff,
                                             Anthonetta, von Föhrenholz, alt 13<lb/>
Jahr,
                                             groß 65 La&#x017F;ten.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">Dito, dito,</hi> Anna Catharina, von Föhrenholz, alt 13
                                             Jahr,<lb/>
groß 55 La&#x017F;ten.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Zweydrittel Part im
                                             Gallegs&#x017F;chiffe, Greta Cai&#x017F;a, von
                                             Föhren-<lb/>
holz alt 13 Jahr, groß 26
                                             La&#x017F;ten.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr">Das ganze Jacht&#x017F;chiff,
                                             Carolina, von Eichenholz, alt 5 Jahr.<lb/>
groß
                                             22½ La&#x017F;ten.</hi> </item><lb/>
                  <item> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">Dito</hi> Lichterboot, Torndyfeln, von Eichenholz.</hi> </item>
                </list><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">(Liegen alle hier bey Gothenburg auf dem
                                             Strome.)</hi> </hi> </p><lb/>
                <list>
                  <item> <hi rendition="#fr">Eindrittel Part im Snau&#x017F;chiffe,
                                             Fru <supplied cert="low">G</supplied>u&#x017F;tava, von Föhrenholz<lb/>
alt 6
                                             Jahr, groß 139&#x2153; La&#x017F;ten.</hi> </item><lb/>
                </list>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Beylage zu Nr. 112. des Hamburgiſchen unpartheyiſchen Correſpondenten. Am Mittewochen, den 15 Julii 1789. Bekanntmachung. Jn der hieſigen Reſidenzſtadt Fulda beſtehet ſeit mehreren Jahren eine Wollen-Manufactur, welche bis hieher auf herr- ſchaftliche Koſten fortgefuhret worden iſt. Eine der Haupt- Abſichten dieſes aufgeſtellten Werkes war, und iſt es noch, jenen Armen und Dürftigen, welche noch arbeiten können, zu ihrem Unterhalte Arbeit zu verſchaffen. Se. Hochfürſtliche Gnaden, Unſer jetztregierende gnädigſte Fürſt und Herr, haben den Entſchluß gefaßt, den ganzen Manufacturbetrieb von Sich abzugeben, und dieſen einem oder auch mehreren in Geſell- ſchaft zuſammentretenden ordentlichen und tüchtigen Entrepre- neurs, ohne Rückſicht auf Religion, zu überlaſſen. Es wird ein der Ordnung noch ganz eingerichtetes Gebäude auf die billigſte Weiſe eingeräumt: das ganze Jnventarium aller zur gedachten Manufactur vollkommen angeſchafften Ge- räthſchaften wird abgegeben, ohne daß ein Kaufquantum dafür zu entrichten iſt, oder die Stücke zu einem verzinslichen Capi- tale angeſchlagen werden; ſondern die Uebergabe geſchieht bloß unter dem Bedinge, daß eine hinreichende Caution ge- ſtellet, und nach vollendeter Ueber ahmszeit das ganze Jnven- tarium nur im nämlichen Stande wieder zurückerſtattet werde. Ferner wird man dem Uebernehmer alle diejenigen Vortheile und Privilegien zukommen laſſen, welche auch dermal der Manufactur, wo ſie noch herrſchaftlich iſt, vergönnet ſind. Ueberhaupt werden zuverläßig ſolche Bedingungen gewähret, oder auch geſetzet, welche gewiß zum Vortheile, keineswegs aber zum Schaden und Bedrückung des Uebernehmenden ge- richtet ſeyn werden, wenn nur die obenberührte Hauptſache, das iſt, den Landesarmen Arbeit zu verſchaffen, bezielet werden wird. Nicht minder wird dem Uebernehmer frey ge- laſſen, ſeinen Betrieb auch durch Neben-Fabriken im Lande und Bearbeitung anderer Artikel, z. B. in Baumwolle und Linnen, zu erweitern. Liebhaber zu dieſer Entrepriſe können ſich in Zeit eines Vier- teljahres bey den beyden Unterzeichneten, dem Präſtdenten oder Hofkanzler, nur mittelſt Privat Correſpondenz melden, wo ſie immer gewiſſe und befriedigende Antwort erhalten werden. Man iſt der zuverläßigen Hoffnung, daß ſich dergleichen Ue- bernehmer um ſo eher vorfinden werden, als das Landespro- duct der vorzüglich guten und hinreichenden Wolle, die hieſigen guten Spinnereyen, eine günſtige Mittellage des Landes zwi- ſchen Frankfurt und Leipzig, und überhaupt alle Bedingungen, die man diesſeits ſetzen oder auch zugeben wird, einen jeden bey ſeiner Uebernahme eines gewiſſen Vortheils ſchon zum voraus verſichern. Fulda, den 6ten Julius 1789. Aus Hochfürſtl. weltlicher Landes-Regierung hierſelbſten. Freyherr v. Bibra, Präſident. Kaiſer, Hofkanzler. Glüher, Hofrath und Regierungsſecretair. Am nächſtkünftigen 13ten Auguſt, des Vormittags um zehn Uhr, ſollen in der Behauſung des verſtorbenen Herrn Lars Kaahre, in Gothenburg, die nachſpecificirten liegenden und beweglichen Güter, wie auch Schiffe und Schiffsparten, an den Höchſt- und Meiſtbietenden öffentlich verkauft und zugeſchlagen werden, nämlich: 1ſtens: Das Landweſen, Chriſtinedahl, mit allen dabey be- findlichen Gebäuden, theils von Steinen theils von Holz aufgeführet, nebſt dazu gehörigen Ländereyen, großem und ſchönen Garten, auch Käthnerſtellen, u. ſ. w. 2tens: Ein hölzernes Haus, unter Nr. _ 6 und 116, in der 5ten Rotte, am Oſterhaven und der Königinn Straße bele- gen, beſtehend in verſchiedenen Wohnzimmern, Schauren auf dem Hofe, einem gewölbten uud zwey andern Kellern, auch ſonſtiger Gelegenheit mehr. 3tens: Der Platz und Stallhof, unter Nr. 35, in der 9ten Rotte, an der Straße, Spannemaals-Gatan, belegen, mit allen darauf ſtehenden Gebäuden. 4tens: Der Spejcherplatz, unter Nr. 24, in der 9ten Rotte, an der Spannemaals-Gatan, mit allen darauf befindlichen Gebäuden. 5tens: Vierfünftel Part in dem Gebäude der Segeltuchfa- brik, nebſt dazu gehörigen Geräthſchaften und Werkzeugen, Privilegien, Stampfmühle, Waſchhaus, und dergleichen mehr. 6tens: Ein außer dem alten Thore der Stadt belegenes, vor 4 Jahren eingehegtes, zum Theil auch ſchon urbar gemach- tes, und ungefähr 1 eine halbe Tonne haltendes Stück Landes, nebſt darauf ſtehenden Scheunen und Strandge- bäuden, das abſeiten der Stadt auf 30 Jahre, gegen eine gewiſſe jährliche Abgabe, in Pacht überlaſſen worden. 7tens: Die Heeringsſalzerey, Bowik genannt, nebſt dazu ge- höriger Thranbrennerey mit 3 Keſſeln, allen darauf befind- lichen Gebäuden und dazu gehörigen Jnventarienſtücken, wie auch einer Parthey büchene Heeringtonnen, Thranfäſſer, u. dgl. m. 8tens: Die Heeringſalzerey, _ amholmen, mit einem Thrau- Keſſel, nebſt allen dabey befindlichen Gebäuden und Jnven- tarium, wie auch einer Parthey Heeringtonnen, Thran- Fäſſer, Salz aus der Mittelländiſchen See, Tonnenbanden, u. ſ. w. 9tens: Die Thranbrennerey, Rörtaangen, mit 12 Keſſeln. nebſt allen dabey befindlichen Gebäuden und Jnventarium, auch einer Parthey neugemachte Thranfäſſer von eichenen Stäben und Boden, u. dgl. m. 10ten: Die Thranbrennerey, Carlsholmen, dichte bey dem Haven von Marſtrand belegen, mit 8 Keſſeln, nebſt allen dabey befindlichen Gebäuden und zugehörigen Jnventarien- ſtücken, wie auch einer Parthey Thraufäſſer, Brennholz, Steinkohlen, u. ſ. w. 11tens: Eindrittel Part in der ganzen Heeringſalzerey und Thranbrennerey, Stora Bratton, mit 6 Keſſeln, nebſt dabey befindlichen Gebäuden und Jnventarium, auch einer Parthey ledige Tonnen, Thranfäſſer, u. dgl. m. und können alle obige liegende Gründe und Güter an ihren Orten und Stellen vor dem Verkauf in Augenſchein genommen, wie auch nähere Beſchreibung und Nachricht auf dem Comtoir des verſtorbenen Herrn Raahre darüber eingeholet werden. Auch werden bey ſelbiger Gelegenheit die nachbenannten Schiffsparten gleichfalls zum Ausruf gebracht werden: Das ganze Fregattſchiff, Guſtav Adolph, gebaut von Föhren- holz, alt 9 Jahr, groß 206½ Laſten. Vierachtzehntel Part in dito, Generalinn Durietz, von Föhren- holz, alt 6 Jahr, groß 302 Laſten. Das ganze Snäuſchiff, Hoppet, von Föhrenholz, alt 4 Jahr. groß 107½ Laſten. Dito Briggſchiff, Guſtav Adolph, von Föhrenholz, alt 9 Jahr. groß 102 Laſten. Eindrittel Part im dito. Sophia, von Eichenholz, alt 7 Jahr. groß 65 Laſten. Das ganze Briggſchiff, Anthonetta, von Föhrenholz, alt 13 Jahr, groß 65 Laſten. Dito, dito, Anna Catharina, von Föhrenholz, alt 13 Jahr, groß 55 Laſten. Zweydrittel Part im Gallegsſchiffe, Greta Caiſa, von Föhren- holz alt 13 Jahr, groß 26 Laſten. Das ganze Jachtſchiff, Carolina, von Eichenholz, alt 5 Jahr. groß 22½ Laſten. Dito Lichterboot, Torndyfeln, von Eichenholz. (Liegen alle hier bey Gothenburg auf dem Strome.) Eindrittel Part im Snauſchiffe, Fru Guſtava, von Föhrenholz alt 6 Jahr, groß 139⅓ Laſten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1121507_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1121507_1789/5
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 112, Hamburg, 15. Juli 1789, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1121507_1789/5>, abgerufen am 26.07.2021.