Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 115, Hamburg, 19. Julii 1771.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Freytage, den 19 Julii.)    
Num. 115.



[Beginn Spaltensatz]

Der Cardinal Cavalchini will, als Decan des heiligen
Collegii, alle Cardinäle ersuchen, zu den Unkosten der
Seligsprechung des verstorbenen Cardinal Paolo Bu-
ralio, welcher der ganzen heiligen Gesellschaft so viele
Ehre gemacht, das Ihrige mit beyzutragen.

Der König von Portugall hat den Bischof von Pina-
ren, der im letzten Consistorio präconisirt worden, zum
Bischof von Porto, an die Stelle des daselbst verstor-
benen Bischofs, ernannt.

In eben diesem Consistorio hat der Pabst auch den
Cardinälen den Brief mitgetheilet, in welchem der Chal-
däische Patriarch Simon, welcher sich mit 6 Bischöfen
und 10000 ihm unterworfenen Familien, mit der Rö-
mischen Kirche vereiniget, seinen Gehorsam erklärt hat.

Se. Heiligkeit sollen von den Conföderirten in Pohlen
einen Brief erhalten haben, in welchem sie melden, daß
sie keinen neuen Nuntium annhemen würden. Es
solle aber auch der jetzige nicht eher nach Rom gehen,
bis ihnen würde bekannt gemacht werden, was für eine
Bedienung er wieder bekleiden solle.


Das Tribunal der heiligen Inquisition ist völlig auf-
gehoben; die Gefängnisse sind niedergerissen, und die
Patente von den sogenannten Kreuzgezeichneten zurück-
gefordert worden.

Beschluß der Nachrichten aus London,


Die Nachrichten von der großen Hungersnoth, welche
im vorigen Jahr in Bengalen gewüthet, sind sehr ge-
gründet gewesen. Man lieset von selbiger in einem
Schreiben aus Calcutta vom 30sten Nov. 1770. Folgendes:

"Als wir hier anlangten, fanden wir das Revier voller
todter menschlicher Leichname. Sie schwammen auf dem
Wasser wie Flöße, und die Straßen der Stadt waren
ebenfalls mit Todten und Sterbenden angefüllet. Nie-
mand bemühete sich, sie zu retten, oder ihnen einigen
Beystand zu leisten. Die Menschen, welche noch gehen,
[Spaltenumbruch] und sich Lebensmittel verschaffen konnten, waren es
schon gewohnt, ihre elenden Mitbrüder ohne Mitleiden
verschmachten zu sehen. Die Anzahl der Todten in Cal-
cutta allein erstreckte sich, so lange man eine Rechnung
darüber halten konnte, wöchentlich aus 10 bis 11000;
nachgehends aber war die Zahl so groß, daß man sie
nur alle Morgen zusammensammelte, und sie in den
Fluß warf, ohne mehr eine Rechnung über die Menge
halten zu können. Ich bin selbst durch die Straßen ge-
gangen, und habe 20 bis 30 Sterbende in selbiger ge-
funden. Ich habe Kinder an den leeren Brüsten ihrer
sterbenden Mütter saugen, und Mütter auf den Stras-
sen gebähren sehen, die nachher mit der Frucht ihres
Leibes vor Hunger starben. Die Hunde liefen mit Men-
schenknochen in den Oertern herum, und viele der
Sterbenden nagten an den ihnen zunächst liegenden tod-
ten Körpern ihrer Mitbrüder. Ueberhaupt ist der dritte
Theil dieses sonst so volkreichen Landes durch diese Noth
weggeraffet worden. Der Hunger hat zwar nunmehro
aufgehöret; allein, die Wirkungen desselben sind noch
sichtbar genug. Diejenigen, welche den Jammer über-
lebet, können sich größtentheils keine Versorgung schaffen,
und ihre Anzahl ist zu groß, als daß allen könnte gehol-
fen werden. Der Gestank so vieler Cadavern hat die
Luft angesteckt, und Krankheiten auch selbst unter den
Europäern verursacht. Darüber aber beklagt man sich
nicht; denn es sind ihrer zu viele, welche auf Dienste
warten, und froh sind, daß Raum für sie gemacht wird."

Gestern früh, um 8 Uhr, wurden 2 Missethäter zum
Galgen geführet, und an dem Orte, wo sie ihr Verbre-
chen begangen, nämlich zu Bethnal Green, eine halbe
Stunde von London, da sie den unglücklichen Weber-
Gesellen Clarke steinigen helfen, gehenkt. Der eine
hieß Stroud, und war ein Gärtner; der andere Camp-
bell, ein Seidenweber. Es war zwar bestellt, daß sich
eine große Menge der letztern versammeln sollte, um
diese Mörder aus den Händen der Justiz zu reißen; allein,
die Sherifs hatten auch, ohne Soldaten zu gebrauchen,
[Spaltenumbruch]

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Freytage, den 19 Julii.)    
Num. 115.



[Beginn Spaltensatz]

Der Cardinal Cavalchini will, als Decan des heiligen
Collegii, alle Cardinaͤle erſuchen, zu den Unkoſten der
Seligſprechung des verſtorbenen Cardinal Paolo Bu-
ralio, welcher der ganzen heiligen Geſellſchaft ſo viele
Ehre gemacht, das Ihrige mit beyzutragen.

Der Koͤnig von Portugall hat den Biſchof von Pina-
ren, der im letzten Conſiſtorio praͤconiſirt worden, zum
Biſchof von Porto, an die Stelle des daſelbſt verſtor-
benen Biſchofs, ernannt.

In eben dieſem Conſiſtorio hat der Pabſt auch den
Cardinaͤlen den Brief mitgetheilet, in welchem der Chal-
daͤiſche Patriarch Simon, welcher ſich mit 6 Biſchoͤfen
und 10000 ihm unterworfenen Familien, mit der Roͤ-
miſchen Kirche vereiniget, ſeinen Gehorſam erklaͤrt hat.

Se. Heiligkeit ſollen von den Confoͤderirten in Pohlen
einen Brief erhalten haben, in welchem ſie melden, daß
ſie keinen neuen Nuntium annhemen wuͤrden. Es
ſolle aber auch der jetzige nicht eher nach Rom gehen,
bis ihnen wuͤrde bekannt gemacht werden, was fuͤr eine
Bedienung er wieder bekleiden ſolle.


Das Tribunal der heiligen Inquiſition iſt voͤllig auf-
gehoben; die Gefaͤngniſſe ſind niedergeriſſen, und die
Patente von den ſogenannten Kreuzgezeichneten zuruͤck-
gefordert worden.

Beſchluß der Nachrichten aus London,


Die Nachrichten von der großen Hungersnoth, welche
im vorigen Jahr in Bengalen gewuͤthet, ſind ſehr ge-
gruͤndet geweſen. Man lieſet von ſelbiger in einem
Schreiben aus Calcutta vom 30ſten Nov. 1770. Folgendes:

“Als wir hier anlangten, fanden wir das Revier voller
todter menſchlicher Leichname. Sie ſchwammen auf dem
Waſſer wie Floͤße, und die Straßen der Stadt waren
ebenfalls mit Todten und Sterbenden angefuͤllet. Nie-
mand bemuͤhete ſich, ſie zu retten, oder ihnen einigen
Beyſtand zu leiſten. Die Menſchen, welche noch gehen,
[Spaltenumbruch] und ſich Lebensmittel verſchaffen konnten, waren es
ſchon gewohnt, ihre elenden Mitbruͤder ohne Mitleiden
verſchmachten zu ſehen. Die Anzahl der Todten in Cal-
cutta allein erſtreckte ſich, ſo lange man eine Rechnung
daruͤber halten konnte, woͤchentlich aus 10 bis 11000;
nachgehends aber war die Zahl ſo groß, daß man ſie
nur alle Morgen zuſammenſammelte, und ſie in den
Fluß warf, ohne mehr eine Rechnung uͤber die Menge
halten zu koͤnnen. Ich bin ſelbſt durch die Straßen ge-
gangen, und habe 20 bis 30 Sterbende in ſelbiger ge-
funden. Ich habe Kinder an den leeren Bruͤſten ihrer
ſterbenden Muͤtter ſaugen, und Muͤtter auf den Straſ-
ſen gebaͤhren ſehen, die nachher mit der Frucht ihres
Leibes vor Hunger ſtarben. Die Hunde liefen mit Men-
ſchenknochen in den Oertern herum, und viele der
Sterbenden nagten an den ihnen zunaͤchſt liegenden tod-
ten Koͤrpern ihrer Mitbruͤder. Ueberhaupt iſt der dritte
Theil dieſes ſonſt ſo volkreichen Landes durch dieſe Noth
weggeraffet worden. Der Hunger hat zwar nunmehro
aufgehoͤret; allein, die Wirkungen deſſelben ſind noch
ſichtbar genug. Diejenigen, welche den Jammer uͤber-
lebet, koͤnnen ſich groͤßtentheils keine Verſorgung ſchaffen,
und ihre Anzahl iſt zu groß, als daß allen koͤnnte gehol-
fen werden. Der Geſtank ſo vieler Cadavern hat die
Luft angeſteckt, und Krankheiten auch ſelbſt unter den
Europaͤern verurſacht. Daruͤber aber beklagt man ſich
nicht; denn es ſind ihrer zu viele, welche auf Dienſte
warten, und froh ſind, daß Raum fuͤr ſie gemacht wird.”

Geſtern fruͤh, um 8 Uhr, wurden 2 Miſſethaͤter zum
Galgen gefuͤhret, und an dem Orte, wo ſie ihr Verbre-
chen begangen, naͤmlich zu Bethnal Green, eine halbe
Stunde von London, da ſie den ungluͤcklichen Weber-
Geſellen Clarke ſteinigen helfen, gehenkt. Der eine
hieß Stroud, und war ein Gaͤrtner; der andere Camp-
bell, ein Seidenweber. Es war zwar beſtellt, daß ſich
eine große Menge der letztern verſammeln ſollte, um
dieſe Moͤrder aus den Haͤnden der Juſtiz zu reißen; allein,
die Sherifs hatten auch, ohne Soldaten zu gebrauchen,
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen                   Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und<figure/>Gelehrte<lb/> <hi rendition="#in">Z</hi>ei- <figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Des Hamburgi&#x017F;chen                         unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno 1771.</hi><space dim="horizontal"/> (Am Freytage, den 19 Julii.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq">Num. 115.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Rom, den 28 Junii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Der Cardinal Cavalchini will, als Decan des heiligen<lb/>
Collegii, alle Cardina&#x0364;le                   er&#x017F;uchen, zu den Unko&#x017F;ten der<lb/>
Selig&#x017F;prechung des ver&#x017F;torbenen Cardinal Paolo                   Bu-<lb/>
ralio, welcher der ganzen heiligen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;o viele<lb/>
Ehre gemacht,                   das Ihrige mit beyzutragen.</p><lb/>
          <p>Der Ko&#x0364;nig von Portugall hat den Bi&#x017F;chof von Pina-<lb/>
ren, der im letzten                   Con&#x017F;i&#x017F;torio pra&#x0364;coni&#x017F;irt worden, zum<lb/>
Bi&#x017F;chof von Porto, an die Stelle des                   da&#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;tor-<lb/>
benen Bi&#x017F;chofs, ernannt.</p><lb/>
          <p>In eben die&#x017F;em Con&#x017F;i&#x017F;torio hat der Pab&#x017F;t auch den<lb/>
Cardina&#x0364;len den Brief                   mitgetheilet, in welchem der Chal-<lb/>
da&#x0364;i&#x017F;che Patriarch Simon, welcher &#x017F;ich mit                   6 Bi&#x017F;cho&#x0364;fen<lb/>
und 10000 ihm unterworfenen Familien, mit der Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen                   Kirche vereiniget, &#x017F;einen Gehor&#x017F;am erkla&#x0364;rt hat.</p><lb/>
          <p>Se. Heiligkeit &#x017F;ollen von den Confo&#x0364;derirten in Pohlen<lb/>
einen Brief erhalten                   haben, in welchem &#x017F;ie melden, daß<lb/>
&#x017F;ie keinen neuen Nuntium annhemen wu&#x0364;rden.                   Es<lb/>
&#x017F;olle aber auch der jetzige nicht eher nach Rom gehen,<lb/>
bis ihnen wu&#x0364;rde                   bekannt gemacht werden, was fu&#x0364;r eine<lb/>
Bedienung er wieder bekleiden &#x017F;olle.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Mayland, den 29 Junii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Das Tribunal der heiligen Inqui&#x017F;ition i&#x017F;t vo&#x0364;llig auf-<lb/>
gehoben; die                   Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind niedergeri&#x017F;&#x017F;en, und die<lb/>
Patente von den &#x017F;ogenannten                   Kreuzgezeichneten zuru&#x0364;ck-<lb/>
gefordert worden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head> <hi rendition="#c #fr">Be&#x017F;chluß der Nachrichten aus London,</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">vom 9 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die Nachrichten von der großen Hungersnoth, welche<lb/>
im vorigen Jahr in Bengalen                   gewu&#x0364;thet, &#x017F;ind &#x017F;ehr ge-<lb/>
gru&#x0364;ndet gewe&#x017F;en. Man lie&#x017F;et von &#x017F;elbiger in                   einem<lb/>
Schreiben aus Calcutta vom 30&#x017F;ten Nov. 1770. Folgendes:</p><lb/>
          <p>&#x201C;Als wir hier anlangten, fanden wir das Revier voller<lb/>
todter men&#x017F;chlicher                   Leichname. Sie &#x017F;chwammen auf dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er wie Flo&#x0364;ße, und die Straßen der Stadt                   waren<lb/>
ebenfalls mit Todten und Sterbenden angefu&#x0364;llet. Nie-<lb/>
mand bemu&#x0364;hete                   &#x017F;ich, &#x017F;ie zu retten, oder ihnen einigen<lb/>
Bey&#x017F;tand zu lei&#x017F;ten. Die Men&#x017F;chen,                   welche noch gehen,<lb/><cb/>
und &#x017F;ich Lebensmittel ver&#x017F;chaffen konnten, waren                   es<lb/>
&#x017F;chon gewohnt, ihre elenden Mitbru&#x0364;der ohne Mitleiden<lb/>
ver&#x017F;chmachten zu                   &#x017F;ehen. Die Anzahl der Todten in Cal-<lb/>
cutta allein er&#x017F;treckte &#x017F;ich, &#x017F;o lange                   man eine Rechnung<lb/>
daru&#x0364;ber halten konnte, wo&#x0364;chentlich aus 10 bis                   11000;<lb/>
nachgehends aber war die Zahl &#x017F;o groß, daß man &#x017F;ie<lb/>
nur alle Morgen                   zu&#x017F;ammen&#x017F;ammelte, und &#x017F;ie in den<lb/>
Fluß warf, ohne mehr eine Rechnung u&#x0364;ber die                   Menge<lb/>
halten zu ko&#x0364;nnen. Ich bin &#x017F;elb&#x017F;t durch die Straßen ge-<lb/>
gangen, und                   habe 20 bis 30 Sterbende in &#x017F;elbiger ge-<lb/>
funden. Ich habe Kinder an den leeren                   Bru&#x0364;&#x017F;ten ihrer<lb/>
&#x017F;terbenden Mu&#x0364;tter &#x017F;augen, und Mu&#x0364;tter auf den Stra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en                   geba&#x0364;hren &#x017F;ehen, die nachher mit der Frucht ihres<lb/>
Leibes vor Hunger &#x017F;tarben.                   Die Hunde liefen mit Men-<lb/>
&#x017F;chenknochen in den Oertern herum, und viele                   der<lb/>
Sterbenden nagten an den ihnen zuna&#x0364;ch&#x017F;t liegenden tod-<lb/>
ten Ko&#x0364;rpern                   ihrer Mitbru&#x0364;der. Ueberhaupt i&#x017F;t der dritte<lb/>
Theil die&#x017F;es &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o volkreichen                   Landes durch die&#x017F;e Noth<lb/>
weggeraffet worden. Der Hunger hat zwar                   nunmehro<lb/>
aufgeho&#x0364;ret; allein, die Wirkungen de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ind noch<lb/>
&#x017F;ichtbar                   genug. Diejenigen, welche den Jammer u&#x0364;ber-<lb/>
lebet, ko&#x0364;nnen &#x017F;ich gro&#x0364;ßtentheils                   keine Ver&#x017F;orgung &#x017F;chaffen,<lb/>
und ihre Anzahl i&#x017F;t zu groß, als daß allen ko&#x0364;nnte                   gehol-<lb/>
fen werden. Der Ge&#x017F;tank &#x017F;o vieler Cadavern hat die<lb/>
Luft ange&#x017F;teckt,                   und Krankheiten auch &#x017F;elb&#x017F;t unter den<lb/>
Europa&#x0364;ern verur&#x017F;acht. Daru&#x0364;ber aber                   beklagt man &#x017F;ich<lb/>
nicht; denn es &#x017F;ind ihrer zu viele, welche auf                   Dien&#x017F;te<lb/>
warten, und froh &#x017F;ind, daß Raum fu&#x0364;r &#x017F;ie gemacht wird.&#x201D;</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern fru&#x0364;h, um 8 Uhr, wurden 2 Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ter zum<lb/>
Galgen gefu&#x0364;hret, und an                   dem Orte, wo &#x017F;ie ihr Verbre-<lb/>
chen begangen, na&#x0364;mlich zu Bethnal Green, eine                   halbe<lb/>
Stunde von London, da &#x017F;ie den unglu&#x0364;cklichen Weber-<lb/>
Ge&#x017F;ellen Clarke                   &#x017F;teinigen helfen, gehenkt. Der eine<lb/>
hieß Stroud, und war ein Ga&#x0364;rtner; der                   andere Camp-<lb/>
bell, ein Seidenweber. Es war zwar be&#x017F;tellt, daß &#x017F;ich<lb/>
eine                   große Menge der letztern ver&#x017F;ammeln &#x017F;ollte, um<lb/>
die&#x017F;e Mo&#x0364;rder aus den Ha&#x0364;nden                   der Ju&#x017F;tiz zu reißen; allein,<lb/>
die Sherifs hatten auch, ohne Soldaten zu                      gebrauchen,<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1771. (Am Freytage, den 19 Julii.) Num. 115. Rom, den 28 Junii. Der Cardinal Cavalchini will, als Decan des heiligen Collegii, alle Cardinaͤle erſuchen, zu den Unkoſten der Seligſprechung des verſtorbenen Cardinal Paolo Bu- ralio, welcher der ganzen heiligen Geſellſchaft ſo viele Ehre gemacht, das Ihrige mit beyzutragen. Der Koͤnig von Portugall hat den Biſchof von Pina- ren, der im letzten Conſiſtorio praͤconiſirt worden, zum Biſchof von Porto, an die Stelle des daſelbſt verſtor- benen Biſchofs, ernannt. In eben dieſem Conſiſtorio hat der Pabſt auch den Cardinaͤlen den Brief mitgetheilet, in welchem der Chal- daͤiſche Patriarch Simon, welcher ſich mit 6 Biſchoͤfen und 10000 ihm unterworfenen Familien, mit der Roͤ- miſchen Kirche vereiniget, ſeinen Gehorſam erklaͤrt hat. Se. Heiligkeit ſollen von den Confoͤderirten in Pohlen einen Brief erhalten haben, in welchem ſie melden, daß ſie keinen neuen Nuntium annhemen wuͤrden. Es ſolle aber auch der jetzige nicht eher nach Rom gehen, bis ihnen wuͤrde bekannt gemacht werden, was fuͤr eine Bedienung er wieder bekleiden ſolle. Mayland, den 29 Junii. Das Tribunal der heiligen Inquiſition iſt voͤllig auf- gehoben; die Gefaͤngniſſe ſind niedergeriſſen, und die Patente von den ſogenannten Kreuzgezeichneten zuruͤck- gefordert worden. Beſchluß der Nachrichten aus London, vom 9 Julii. Die Nachrichten von der großen Hungersnoth, welche im vorigen Jahr in Bengalen gewuͤthet, ſind ſehr ge- gruͤndet geweſen. Man lieſet von ſelbiger in einem Schreiben aus Calcutta vom 30ſten Nov. 1770. Folgendes: “Als wir hier anlangten, fanden wir das Revier voller todter menſchlicher Leichname. Sie ſchwammen auf dem Waſſer wie Floͤße, und die Straßen der Stadt waren ebenfalls mit Todten und Sterbenden angefuͤllet. Nie- mand bemuͤhete ſich, ſie zu retten, oder ihnen einigen Beyſtand zu leiſten. Die Menſchen, welche noch gehen, und ſich Lebensmittel verſchaffen konnten, waren es ſchon gewohnt, ihre elenden Mitbruͤder ohne Mitleiden verſchmachten zu ſehen. Die Anzahl der Todten in Cal- cutta allein erſtreckte ſich, ſo lange man eine Rechnung daruͤber halten konnte, woͤchentlich aus 10 bis 11000; nachgehends aber war die Zahl ſo groß, daß man ſie nur alle Morgen zuſammenſammelte, und ſie in den Fluß warf, ohne mehr eine Rechnung uͤber die Menge halten zu koͤnnen. Ich bin ſelbſt durch die Straßen ge- gangen, und habe 20 bis 30 Sterbende in ſelbiger ge- funden. Ich habe Kinder an den leeren Bruͤſten ihrer ſterbenden Muͤtter ſaugen, und Muͤtter auf den Straſ- ſen gebaͤhren ſehen, die nachher mit der Frucht ihres Leibes vor Hunger ſtarben. Die Hunde liefen mit Men- ſchenknochen in den Oertern herum, und viele der Sterbenden nagten an den ihnen zunaͤchſt liegenden tod- ten Koͤrpern ihrer Mitbruͤder. Ueberhaupt iſt der dritte Theil dieſes ſonſt ſo volkreichen Landes durch dieſe Noth weggeraffet worden. Der Hunger hat zwar nunmehro aufgehoͤret; allein, die Wirkungen deſſelben ſind noch ſichtbar genug. Diejenigen, welche den Jammer uͤber- lebet, koͤnnen ſich groͤßtentheils keine Verſorgung ſchaffen, und ihre Anzahl iſt zu groß, als daß allen koͤnnte gehol- fen werden. Der Geſtank ſo vieler Cadavern hat die Luft angeſteckt, und Krankheiten auch ſelbſt unter den Europaͤern verurſacht. Daruͤber aber beklagt man ſich nicht; denn es ſind ihrer zu viele, welche auf Dienſte warten, und froh ſind, daß Raum fuͤr ſie gemacht wird.” Geſtern fruͤh, um 8 Uhr, wurden 2 Miſſethaͤter zum Galgen gefuͤhret, und an dem Orte, wo ſie ihr Verbre- chen begangen, naͤmlich zu Bethnal Green, eine halbe Stunde von London, da ſie den ungluͤcklichen Weber- Geſellen Clarke ſteinigen helfen, gehenkt. Der eine hieß Stroud, und war ein Gaͤrtner; der andere Camp- bell, ein Seidenweber. Es war zwar beſtellt, daß ſich eine große Menge der letztern verſammeln ſollte, um dieſe Moͤrder aus den Haͤnden der Juſtiz zu reißen; allein, die Sherifs hatten auch, ohne Soldaten zu gebrauchen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1151907_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1151907_1771/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 115, Hamburg, 19. Julii 1771, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1151907_1771/1>, abgerufen am 21.05.2022.