Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 117, Hamburg, 24. Juli 1789.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Freytage, den 24 Julii.)    
Num. 117.



[Beginn Spaltensatz]

Die Gerüchte, daß Berbir oder Alt-Gradiska durch
Accord übergegangen, und die zum Entsatz angerückte
Türkische Armee geschlagen sey, waren ungegründet.
Dennoch aber ist Berbir nun in unsern Händen, weil
die Türken den Ort plötzlich verlassen, und sich mit
ihrer zum Entsatz angerückten Armee über Hals und
Kopf auf die Flucht begeben haben, wie aus dem fol-
genden Bericht aus der Beylage zu der heutigen Wiener
Zeitung erhellet:

Durch verschiedene Berichte erhielt der Feldmarschall
von Laudon die Nachricht, daß das zum Entsatz der
belagerten Vestung Berbir bestimmte feindliche Corps
aus 5000 Mann bestehe, und sich, in Erwartung des
Bascha von Travenick, mit einer Verstärkung von 4000
Mann, in dem nahe gelegenen dichten Walde gelagert
habe. -- Jndessen wurde den 3ten, 4ten und 5ten die
Belagerung fortgesetzt, und des Abends, den 5ten, ge-
schahen im feindlichen Lager 3 Kanonenschüsse, worauf
man durch Kundschafter erfuhr, daß ein Pacha von
3 Roßschweifen mit einem Corps Arnauten angekom-
men sey. Den 6ten, 7ten und 8ten rückte man der
Vestung immer näher. Am 9ten, als sich der Feldmar-
schall um 10 Uhr des Abends zur Anordnung der in der
Nacht vorzunehmenden Arbeiten in die Trenchee begab,
nahm er wahr, daß nicht nur die im Walde gestande-
nen Feinde das Lager abgebrochen, und sich hinwegge-
zogen hatten, sondern daß auch die Besatzung von Ber-
bir, auf dem ihr noch offenen Wege, sammt Gepäcke,
sich wegzubegeben anfange. Unserer Seits ward sogleich
das Kanonenfeuer auf die entweichenden Feinde gerich-
tet, dieselben warfen sich aber mit solcher Eilfertigkeit
in den Wald, und setzten, sammt der dort gestandenen
Entsatzmannschaft, den Marsch so schnell fort, daß von
unseren sogleich, sowol gegen die Vestung, als in den
Wald geschickten Patroullen, erstere die Vestung schon
[Spaltenumbruch] ganz leer fanden, und die anderen im Walde ebenfalls
vom Feinde keinen Mann mehr antrafen. Wohin
eigentlich die Türken sich gewendet haben, war daher
damals noch ganz unbekannt.

Der Herr Feldmarschall hat über dasjenige, was in
der von dem Feinde verlassenen Vestung an Geschütz,
und sonst noch zurück geblieben seyn mag, den Bericht
nachzutragen, sich vorbehalten, und inzwischen nur be-
merkt, daß die Vestung immer noch eine gute Zeit sich
hätte vertheidigen können; daher der außerordentliche
schnelle Abzug der Besatzung sowol, als des am Walde
gestandenen Entsetzungs-Corps, nur durch die Ueberzeu-
gung gewirket worden zu seyn scheint, daß sie gegen
unsere Mannschaft, in der Position, in der sich solche
befand, nichts unternehmen konnten, und endlich un-
terliegen müßten.




Unser Lager bey Belegisch, oberhalb Semlin, ist mit
10 Bataillons Deutscher Jnfanterie, und die Haupt-
Armee mit 4 Bataillons verstärkt werden.

Der Kayserl. Königl. Hofrath und geheime Cabinets-
secretair, Freyherr von Pichler, ist im 70sten Jahre
seines Alters gestorben.

Der Fürst Poniatowski, zweyter Oberster bey Modena,
ist von den Ständen nach Warschau zurückberufen, und
wird, wie man sagt, als General bey der Pohlnischen
Armee in der Ukraine angestellt werden.

Den 6ten ward ein Officier als Courier mit Depe-
schen an den bey Semlin commandirenden Prinzen von
Ligne abgefertigt. Es ist ihm die größte Eil empfohlen
worden, und die Depeschen sollen nach Constantinopel
bestimmt seyn.

Die Nachricht, daß die Türken die Veteranische
Höhle wieder in Besitz genommen hätten, ist unge
gründet.

Die Pforte soll dem Pacha von Scutari unter folgen-

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Freytage, den 24 Julii.)    
Num. 117.



[Beginn Spaltensatz]

Die Geruͤchte, daß Berbir oder Alt-Gradiska durch
Accord uͤbergegangen, und die zum Entſatz angeruͤckte
Tuͤrkiſche Armee geſchlagen ſey, waren ungegruͤndet.
Dennoch aber iſt Berbir nun in unſern Haͤnden, weil
die Tuͤrken den Ort ploͤtzlich verlaſſen, und ſich mit
ihrer zum Entſatz angeruͤckten Armee uͤber Hals und
Kopf auf die Flucht begeben haben, wie aus dem fol-
genden Bericht aus der Beylage zu der heutigen Wiener
Zeitung erhellet:

Durch verſchiedene Berichte erhielt der Feldmarſchall
von Laudon die Nachricht, daß das zum Entſatz der
belagerten Veſtung Berbir beſtimmte feindliche Corps
aus 5000 Mann beſtehe, und ſich, in Erwartung des
Baſcha von Travenick, mit einer Verſtaͤrkung von 4000
Mann, in dem nahe gelegenen dichten Walde gelagert
habe. — Jndeſſen wurde den 3ten, 4ten und 5ten die
Belagerung fortgeſetzt, und des Abends, den 5ten, ge-
ſchahen im feindlichen Lager 3 Kanonenſchuͤſſe, worauf
man durch Kundſchafter erfuhr, daß ein Pacha von
3 Roßſchweifen mit einem Corps Arnauten angekom-
men ſey. Den 6ten, 7ten und 8ten ruͤckte man der
Veſtung immer naͤher. Am 9ten, als ſich der Feldmar-
ſchall um 10 Uhr des Abends zur Anordnung der in der
Nacht vorzunehmenden Arbeiten in die Trenchee begab,
nahm er wahr, daß nicht nur die im Walde geſtande-
nen Feinde das Lager abgebrochen, und ſich hinwegge-
zogen hatten, ſondern daß auch die Beſatzung von Ber-
bir, auf dem ihr noch offenen Wege, ſammt Gepaͤcke,
ſich wegzubegeben anfange. Unſerer Seits ward ſogleich
das Kanonenfeuer auf die entweichenden Feinde gerich-
tet, dieſelben warfen ſich aber mit ſolcher Eilfertigkeit
in den Wald, und ſetzten, ſammt der dort geſtandenen
Entſatzmannſchaft, den Marſch ſo ſchnell fort, daß von
unſeren ſogleich, ſowol gegen die Veſtung, als in den
Wald geſchickten Patroullen, erſtere die Veſtung ſchon
[Spaltenumbruch] ganz leer fanden, und die anderen im Walde ebenfalls
vom Feinde keinen Mann mehr antrafen. Wohin
eigentlich die Tuͤrken ſich gewendet haben, war daher
damals noch ganz unbekannt.

Der Herr Feldmarſchall hat uͤber dasjenige, was in
der von dem Feinde verlaſſenen Veſtung an Geſchuͤtz,
und ſonſt noch zuruͤck geblieben ſeyn mag, den Bericht
nachzutragen, ſich vorbehalten, und inzwiſchen nur be-
merkt, daß die Veſtung immer noch eine gute Zeit ſich
haͤtte vertheidigen koͤnnen; daher der außerordentliche
ſchnelle Abzug der Beſatzung ſowol, als des am Walde
geſtandenen Entſetzungs-Corps, nur durch die Ueberzeu-
gung gewirket worden zu ſeyn ſcheint, daß ſie gegen
unſere Mannſchaft, in der Poſition, in der ſich ſolche
befand, nichts unternehmen konnten, und endlich un-
terliegen muͤßten.




Unſer Lager bey Belegiſch, oberhalb Semlin, iſt mit
10 Bataillons Deutſcher Jnfanterie, und die Haupt-
Armee mit 4 Bataillons verſtaͤrkt werden.

Der Kayſerl. Koͤnigl. Hofrath und geheime Cabinets-
ſecretair, Freyherr von Pichler, iſt im 70ſten Jahre
ſeines Alters geſtorben.

Der Fuͤrſt Poniatowski, zweyter Oberſter bey Modena,
iſt von den Staͤnden nach Warſchau zuruͤckberufen, und
wird, wie man ſagt, als General bey der Pohlniſchen
Armee in der Ukraine angeſtellt werden.

Den 6ten ward ein Officier als Courier mit Depe-
ſchen an den bey Semlin commandirenden Prinzen von
Ligne abgefertigt. Es iſt ihm die groͤßte Eil empfohlen
worden, und die Depeſchen ſollen nach Conſtantinopel
beſtimmt ſeyn.

Die Nachricht, daß die Tuͤrken die Veteraniſche
Hoͤhle wieder in Beſitz genommen haͤtten, iſt unge
gruͤndet.

Die Pforte ſoll dem Pacha von Scutari unter folgen-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen
                         Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen
                             unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1789. <space dim="horizontal"/>(Am Freytage,
                     den 24 Julii.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 117.</titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <div type="jArticle">
              <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Wien,</hi> den 15 Julii.</hi> </dateline><lb/>
              <p>Die Geru&#x0364;chte, daß Berbir oder Alt-Gradiska durch<lb/>
Accord
                                 u&#x0364;bergegangen, und die zum Ent&#x017F;atz
                                 angeru&#x0364;ckte<lb/>
Tu&#x0364;rki&#x017F;che Armee
                                 ge&#x017F;chlagen &#x017F;ey, waren ungegru&#x0364;ndet.<lb/>
Dennoch
                                 aber i&#x017F;t Berbir nun in un&#x017F;ern Ha&#x0364;nden,
                                 weil<lb/>
die Tu&#x0364;rken den Ort plo&#x0364;tzlich
                                 verla&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;ich mit<lb/>
ihrer zum
                                 Ent&#x017F;atz angeru&#x0364;ckten Armee u&#x0364;ber Hals
                                 und<lb/>
Kopf auf die Flucht begeben haben, wie aus dem
                                 fol-<lb/>
genden Bericht aus der <hi rendition="#fr">Beylage</hi> zu
                                 der heutigen Wiener<lb/>
Zeitung erhellet:</p><lb/>
              <p>Durch ver&#x017F;chiedene Berichte erhielt der Feldmar&#x017F;chall<lb/>
von
                         Laudon die Nachricht, daß das zum Ent&#x017F;atz der<lb/>
belagerten
                         Ve&#x017F;tung <hi rendition="#fr">Berbir</hi> be&#x017F;timmte feindliche
                         Corps<lb/>
aus 5000 Mann be&#x017F;tehe, und &#x017F;ich, in Erwartung
                         des<lb/>
Ba&#x017F;cha von Travenick, mit einer Ver&#x017F;ta&#x0364;rkung
                         von 4000<lb/>
Mann, in dem nahe gelegenen dichten Walde gelagert<lb/>
habe.
                         &#x2014; Jnde&#x017F;&#x017F;en wurde den 3ten, 4ten und 5ten
                         die<lb/>
Belagerung fortge&#x017F;etzt, und des Abends, den 5ten,
                         ge-<lb/>
&#x017F;chahen im feindlichen Lager 3
                         Kanonen&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, worauf<lb/>
man durch
                         Kund&#x017F;chafter erfuhr, daß ein Pacha von<lb/>
3 Roß&#x017F;chweifen mit
                         einem Corps Arnauten angekom-<lb/>
men &#x017F;ey. Den 6ten, 7ten und 8ten
                         ru&#x0364;ckte man der<lb/>
Ve&#x017F;tung immer na&#x0364;her. Am 9ten, als
                         &#x017F;ich der Feldmar-<lb/>
&#x017F;chall um 10 Uhr des Abends zur
                         Anordnung der in der<lb/>
Nacht vorzunehmenden Arbeiten in die Trenchee
                         begab,<lb/>
nahm er wahr, daß nicht nur die im Walde ge&#x017F;tande-<lb/>
nen
                         Feinde das Lager abgebrochen, und &#x017F;ich hinwegge-<lb/>
zogen hatten,
                         &#x017F;ondern daß auch die Be&#x017F;atzung von Ber-<lb/>
bir, auf dem ihr
                         noch offenen Wege, &#x017F;ammt Gepa&#x0364;cke,<lb/>
&#x017F;ich
                         wegzubegeben anfange. Un&#x017F;erer Seits ward &#x017F;ogleich<lb/>
das
                         Kanonenfeuer auf die entweichenden Feinde gerich-<lb/>
tet, die&#x017F;elben
                         warfen &#x017F;ich aber mit &#x017F;olcher Eilfertigkeit<lb/>
in den Wald,
                         und &#x017F;etzten, &#x017F;ammt der dort
                         ge&#x017F;tandenen<lb/>
Ent&#x017F;atzmann&#x017F;chaft, den Mar&#x017F;ch
                         &#x017F;o &#x017F;chnell fort, daß von<lb/>
un&#x017F;eren &#x017F;ogleich,
                         &#x017F;owol gegen die Ve&#x017F;tung, als in den<lb/>
Wald
                         ge&#x017F;chickten Patroullen, er&#x017F;tere die Ve&#x017F;tung
                         &#x017F;chon<lb/><cb/>
ganz leer fanden, und die anderen im Walde
                         ebenfalls<lb/>
vom Feinde keinen Mann mehr antrafen. Wohin<lb/>
eigentlich die
                         Tu&#x0364;rken &#x017F;ich gewendet haben, war daher<lb/>
damals noch ganz
                         unbekannt.</p><lb/>
              <p>Der Herr Feldmar&#x017F;chall hat u&#x0364;ber dasjenige, was in<lb/>
der von
                                 dem Feinde verla&#x017F;&#x017F;enen Ve&#x017F;tung an
                                 Ge&#x017F;chu&#x0364;tz,<lb/>
und &#x017F;on&#x017F;t noch
                                 zuru&#x0364;ck geblieben &#x017F;eyn mag, den
                                 Bericht<lb/>
nachzutragen, &#x017F;ich vorbehalten, und
                                 inzwi&#x017F;chen nur be-<lb/>
merkt, daß die Ve&#x017F;tung immer
                                 noch eine gute Zeit &#x017F;ich<lb/>
ha&#x0364;tte vertheidigen
                                 ko&#x0364;nnen; daher der außerordentliche<lb/>
&#x017F;chnelle Abzug
                                 der Be&#x017F;atzung &#x017F;owol, als des am
                                 Walde<lb/>
ge&#x017F;tandenen Ent&#x017F;etzungs-Corps, nur durch die
                                 Ueberzeu-<lb/>
gung gewirket worden zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint,
                                 daß &#x017F;ie gegen<lb/>
un&#x017F;ere Mann&#x017F;chaft, in der
                                 Po&#x017F;ition, in der &#x017F;ich &#x017F;olche<lb/>
befand, nichts
                                 unternehmen konnten, und endlich un-<lb/>
terliegen
                                 mu&#x0364;ßten.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="jArticle">
              <p>Un&#x017F;er Lager bey Belegi&#x017F;ch, oberhalb Semlin, i&#x017F;t
                         mit<lb/>
10 Bataillons Deut&#x017F;cher Jnfanterie, und die Haupt-<lb/>
Armee
                         mit 4 Bataillons ver&#x017F;ta&#x0364;rkt werden.</p><lb/>
              <p>Der Kay&#x017F;erl. Ko&#x0364;nigl. Hofrath und geheime
                         Cabinets-<lb/>
&#x017F;ecretair, Freyherr von Pichler, i&#x017F;t im
                         70&#x017F;ten Jahre<lb/>
&#x017F;eines Alters ge&#x017F;torben.</p><lb/>
              <p>Der Fu&#x0364;r&#x017F;t Poniatowski, zweyter Ober&#x017F;ter bey
                         Modena,<lb/>
i&#x017F;t von den Sta&#x0364;nden nach War&#x017F;chau
                         zuru&#x0364;ckberufen, und<lb/>
wird, wie man &#x017F;agt, als General bey
                         der Pohlni&#x017F;chen<lb/>
Armee in der Ukraine ange&#x017F;tellt
                         werden.</p><lb/>
              <p>Den 6ten ward ein Officier als Courier mit Depe-<lb/>
&#x017F;chen an den bey
                         Semlin commandirenden Prinzen von<lb/>
Ligne abgefertigt. Es i&#x017F;t ihm
                         die gro&#x0364;ßte Eil empfohlen<lb/>
worden, und die Depe&#x017F;chen
                         &#x017F;ollen nach Con&#x017F;tantinopel<lb/>
be&#x017F;timmt
                         &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Die Nachricht, daß die Tu&#x0364;rken die
                         Veterani&#x017F;che<lb/>
Ho&#x0364;hle wieder in Be&#x017F;itz genommen
                         ha&#x0364;tten, i&#x017F;t unge<lb/>
gru&#x0364;ndet.</p><lb/>
              <p>Die Pforte &#x017F;oll dem Pacha von Scutari unter folgen-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1789. (Am Freytage, den 24 Julii.) Num. 117. Wien, den 15 Julii. Die Geruͤchte, daß Berbir oder Alt-Gradiska durch Accord uͤbergegangen, und die zum Entſatz angeruͤckte Tuͤrkiſche Armee geſchlagen ſey, waren ungegruͤndet. Dennoch aber iſt Berbir nun in unſern Haͤnden, weil die Tuͤrken den Ort ploͤtzlich verlaſſen, und ſich mit ihrer zum Entſatz angeruͤckten Armee uͤber Hals und Kopf auf die Flucht begeben haben, wie aus dem fol- genden Bericht aus der Beylage zu der heutigen Wiener Zeitung erhellet: Durch verſchiedene Berichte erhielt der Feldmarſchall von Laudon die Nachricht, daß das zum Entſatz der belagerten Veſtung Berbir beſtimmte feindliche Corps aus 5000 Mann beſtehe, und ſich, in Erwartung des Baſcha von Travenick, mit einer Verſtaͤrkung von 4000 Mann, in dem nahe gelegenen dichten Walde gelagert habe. — Jndeſſen wurde den 3ten, 4ten und 5ten die Belagerung fortgeſetzt, und des Abends, den 5ten, ge- ſchahen im feindlichen Lager 3 Kanonenſchuͤſſe, worauf man durch Kundſchafter erfuhr, daß ein Pacha von 3 Roßſchweifen mit einem Corps Arnauten angekom- men ſey. Den 6ten, 7ten und 8ten ruͤckte man der Veſtung immer naͤher. Am 9ten, als ſich der Feldmar- ſchall um 10 Uhr des Abends zur Anordnung der in der Nacht vorzunehmenden Arbeiten in die Trenchee begab, nahm er wahr, daß nicht nur die im Walde geſtande- nen Feinde das Lager abgebrochen, und ſich hinwegge- zogen hatten, ſondern daß auch die Beſatzung von Ber- bir, auf dem ihr noch offenen Wege, ſammt Gepaͤcke, ſich wegzubegeben anfange. Unſerer Seits ward ſogleich das Kanonenfeuer auf die entweichenden Feinde gerich- tet, dieſelben warfen ſich aber mit ſolcher Eilfertigkeit in den Wald, und ſetzten, ſammt der dort geſtandenen Entſatzmannſchaft, den Marſch ſo ſchnell fort, daß von unſeren ſogleich, ſowol gegen die Veſtung, als in den Wald geſchickten Patroullen, erſtere die Veſtung ſchon ganz leer fanden, und die anderen im Walde ebenfalls vom Feinde keinen Mann mehr antrafen. Wohin eigentlich die Tuͤrken ſich gewendet haben, war daher damals noch ganz unbekannt. Der Herr Feldmarſchall hat uͤber dasjenige, was in der von dem Feinde verlaſſenen Veſtung an Geſchuͤtz, und ſonſt noch zuruͤck geblieben ſeyn mag, den Bericht nachzutragen, ſich vorbehalten, und inzwiſchen nur be- merkt, daß die Veſtung immer noch eine gute Zeit ſich haͤtte vertheidigen koͤnnen; daher der außerordentliche ſchnelle Abzug der Beſatzung ſowol, als des am Walde geſtandenen Entſetzungs-Corps, nur durch die Ueberzeu- gung gewirket worden zu ſeyn ſcheint, daß ſie gegen unſere Mannſchaft, in der Poſition, in der ſich ſolche befand, nichts unternehmen konnten, und endlich un- terliegen muͤßten. Unſer Lager bey Belegiſch, oberhalb Semlin, iſt mit 10 Bataillons Deutſcher Jnfanterie, und die Haupt- Armee mit 4 Bataillons verſtaͤrkt werden. Der Kayſerl. Koͤnigl. Hofrath und geheime Cabinets- ſecretair, Freyherr von Pichler, iſt im 70ſten Jahre ſeines Alters geſtorben. Der Fuͤrſt Poniatowski, zweyter Oberſter bey Modena, iſt von den Staͤnden nach Warſchau zuruͤckberufen, und wird, wie man ſagt, als General bey der Pohlniſchen Armee in der Ukraine angeſtellt werden. Den 6ten ward ein Officier als Courier mit Depe- ſchen an den bey Semlin commandirenden Prinzen von Ligne abgefertigt. Es iſt ihm die groͤßte Eil empfohlen worden, und die Depeſchen ſollen nach Conſtantinopel beſtimmt ſeyn. Die Nachricht, daß die Tuͤrken die Veteraniſche Hoͤhle wieder in Beſitz genommen haͤtten, iſt unge gruͤndet. Die Pforte ſoll dem Pacha von Scutari unter folgen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1172407_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1172407_1789/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 117, Hamburg, 24. Juli 1789, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1172407_1789/1>, abgerufen am 26.02.2021.