Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 119, Hamburg, 28. Juli 1789.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Dienstage, den 28 Julii.)    
Num. 119.



[Beginn Spaltensatz]

Schon am Donnerstag Abend um 11 Uhr erhielt die
National-Versammlung ein Packet von des Königs
Majestät, worinn ein Brief an den Herrn Necker be-
findlich war, welchen der Monarch mit eigener Hand
geschrieben hatte. Er bittet ihn in selbigem, wieder
ins Ministerium zu treten. Der König addreßirte die-
sen Brief unversiegelt an die National-Versammlung,
welche ihn las. Der König hatte noch hinzugefügt,
daß die Versammlung selbst einen Courier abfertigen
könne, diesen Brief zu überbringen, welches geschahe.
Sie legte auch selbst ein Einladungsschreiben bey, und
um 1 Uhr nach Mitternacht reisete Herr du Fresne,
ein Vertrauter des Herrn Necker, nach Brüssel, wo
er den Herrn Necker noch zu finden glaubte. Es ist
unbeschreiblich, wie groß die Ungeduld ist, mit welcher
man hier den Entschluß des Herrn Necker erwartet,
um zu erfahren, ob er wieder zurück kommen werde
oder nicht. Schon gestern Nachmittag war gleichsam
eine beständige Prozeßion zu seinem Herrn Bruder, zu
dem Herrn Baron von Staal und zur General Controlle,
um zu hören, ob man noch keine Nachricht von dem
abgegangenen Courier habe, wie Herr Necker das
Königl. Einladungs-Schreiben zur Rückkunft aufge-
nommen habe.

Auf die Vorstellung der National-Versammlung an
des Königs Majestät, daß Höchstdero Gegenwart allein
die Unruhen in Paris stillen, und die Einwohner ver-
gnügt machen könne, entschloß sich der Monarch, am
Freytage nach dem Stadthause (Hotel de ville) zu
kommen. Jhro Majestät, die Königinn, zärtlich für
das Wohl Jhres Gemahls besorgt, befürchteten, daß der
König vielleicht diesem oder jenem Zufall bey dieser
Reise nach Paris ausgesetzt werden könnte; aber der
Herzog von Orleans befreyte Jhro Majestät völlig
von dieser nicht gegründeten Furcht, indem er die
[Spaltenumbruch] Monarchinn versicherte, der König werde mit Jauchzen
und Entzücken von dem Volk aufgenommen werden,
und er wolle gleichsam als Bürge bis zur Zurückkunft
des Königs bey Jhr bleiben, welches er auch that.
Der König fuhr von Versailles in einem simpeln
Jagdwagen, und hatte den Herzog von Villeroi, sei-
nen Garde-Capitain, den Herzog von Villequier, einen
der 4 Königl. Kammerjunker, den Prinzen von Beau-
veau, den Grafen von Estaing und den Marquis von
Nesle bey sich. Die Königl. Herren Brüder blieben
zu Versailles. Vor dem Königl. Wagen befanden sich
verschiedene Kutschen, worinn die Deputirten der
3 Stände der National-Versammlung waren, welche
Se. Majestät begleiteten. Die Bürgerwache von Ver-
sailles zeigte sich, um den Monarchen bis nach Seve
zu escortiren, welches Se. Majestät annahmen. Jn
Jhrer Begleitung befand sich keine von Jhren Leibgar-
den. Einige folgten dem Wagen zu Fuß. Zu Seve
befand sich schon die Bürgerwache von Paris, die an
ihrer Spitze 800 sehr gut mondirte junge Leute hatte,
und den Monarchen in Empfang nahm. Als er bey
dem sogenannten Conferenz Thor angekommen war,
stieg er in einen andern Wagen, und fand daselbst das
Municipal-Corps von dem Sadthause, das den Herrn
Bailly, seinen neuen Maire, an der Spitze hatte, und
von allen Deputirten der Stadt Paris begleitet ward.
Herr Bailly überreichte dem König in einem goldenen
Becken die Schlüssel der Stadt Paris. Es sind die-
selbigen,
sagte er zum Könige, die Heinrich IV. über-
reicht worden. Er hatte sein Volk wieder erobert;
hier hat das Volk seinen König wieder erobert.

Er redete noch mehr, und auch andere hielten kurze
Anreden. Der König ward von dem Stadt-Corps und
von den Deputirten von Paris zu Fuß, so wie von den
National-Truppen, nach dem Stadthause begleitet.
Alle Straßen waren mit National-Truppen besetzt.

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1789.    (Am Dienſtage, den 28 Julii.)    
Num. 119.



[Beginn Spaltensatz]

Schon am Donnerſtag Abend um 11 Uhr erhielt die
National-Verſammlung ein Packet von des Koͤnigs
Majeſtaͤt, worinn ein Brief an den Herrn Necker be-
findlich war, welchen der Monarch mit eigener Hand
geſchrieben hatte. Er bittet ihn in ſelbigem, wieder
ins Miniſterium zu treten. Der Koͤnig addreßirte die-
ſen Brief unverſiegelt an die National-Verſammlung,
welche ihn las. Der Koͤnig hatte noch hinzugefuͤgt,
daß die Verſammlung ſelbſt einen Courier abfertigen
koͤnne, dieſen Brief zu uͤberbringen, welches geſchahe.
Sie legte auch ſelbſt ein Einladungsſchreiben bey, und
um 1 Uhr nach Mitternacht reiſete Herr du Fresne,
ein Vertrauter des Herrn Necker, nach Bruͤſſel, wo
er den Herrn Necker noch zu finden glaubte. Es iſt
unbeſchreiblich, wie groß die Ungeduld iſt, mit welcher
man hier den Entſchluß des Herrn Necker erwartet,
um zu erfahren, ob er wieder zuruͤck kommen werde
oder nicht. Schon geſtern Nachmittag war gleichſam
eine beſtaͤndige Prozeßion zu ſeinem Herrn Bruder, zu
dem Herrn Baron von Staal und zur General Controlle,
um zu hoͤren, ob man noch keine Nachricht von dem
abgegangenen Courier habe, wie Herr Necker das
Koͤnigl. Einladungs-Schreiben zur Ruͤckkunft aufge-
nommen habe.

Auf die Vorſtellung der National-Verſammlung an
des Koͤnigs Majeſtaͤt, daß Hoͤchſtdero Gegenwart allein
die Unruhen in Paris ſtillen, und die Einwohner ver-
gnuͤgt machen koͤnne, entſchloß ſich der Monarch, am
Freytage nach dem Stadthauſe (Hotel de ville) zu
kommen. Jhro Majeſtaͤt, die Koͤniginn, zaͤrtlich fuͤr
das Wohl Jhres Gemahls beſorgt, befuͤrchteten, daß der
Koͤnig vielleicht dieſem oder jenem Zufall bey dieſer
Reiſe nach Paris ausgeſetzt werden koͤnnte; aber der
Herzog von Orleans befreyte Jhro Majeſtaͤt voͤllig
von dieſer nicht gegruͤndeten Furcht, indem er die
[Spaltenumbruch] Monarchinn verſicherte, der Koͤnig werde mit Jauchzen
und Entzuͤcken von dem Volk aufgenommen werden,
und er wolle gleichſam als Buͤrge bis zur Zuruͤckkunft
des Koͤnigs bey Jhr bleiben, welches er auch that.
Der Koͤnig fuhr von Verſailles in einem ſimpeln
Jagdwagen, und hatte den Herzog von Villeroi, ſei-
nen Garde-Capitain, den Herzog von Villequier, einen
der 4 Koͤnigl. Kammerjunker, den Prinzen von Beau-
veau, den Grafen von Eſtaing und den Marquis von
Nesle bey ſich. Die Koͤnigl. Herren Bruͤder blieben
zu Verſailles. Vor dem Koͤnigl. Wagen befanden ſich
verſchiedene Kutſchen, worinn die Deputirten der
3 Staͤnde der National-Verſammlung waren, welche
Se. Majeſtaͤt begleiteten. Die Buͤrgerwache von Ver-
ſailles zeigte ſich, um den Monarchen bis nach Seve
zu eſcortiren, welches Se. Majeſtaͤt annahmen. Jn
Jhrer Begleitung befand ſich keine von Jhren Leibgar-
den. Einige folgten dem Wagen zu Fuß. Zu Seve
befand ſich ſchon die Buͤrgerwache von Paris, die an
ihrer Spitze 800 ſehr gut mondirte junge Leute hatte,
und den Monarchen in Empfang nahm. Als er bey
dem ſogenannten Conferenz Thor angekommen war,
ſtieg er in einen andern Wagen, und fand daſelbſt das
Municipal-Corps von dem Sadthauſe, das den Herrn
Bailly, ſeinen neuen Maire, an der Spitze hatte, und
von allen Deputirten der Stadt Paris begleitet ward.
Herr Bailly uͤberreichte dem Koͤnig in einem goldenen
Becken die Schluͤſſel der Stadt Paris. Es ſind die-
ſelbigen,
ſagte er zum Koͤnige, die Heinrich IV. uͤber-
reicht worden. Er hatte ſein Volk wieder erobert;
hier hat das Volk ſeinen Koͤnig wieder erobert.

Er redete noch mehr, und auch andere hielten kurze
Anreden. Der Koͤnig ward von dem Stadt-Corps und
von den Deputirten von Paris zu Fuß, ſo wie von den
National-Truppen, nach dem Stadthauſe begleitet.
Alle Straßen waren mit National-Truppen beſetzt.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen
                         Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen
                             unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1789. <space dim="horizontal"/>(Am Dien&#x017F;tage,
                     den 28 Julii.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 119.</titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Paris,</hi> vom 20 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Schon am Donner&#x017F;tag Abend um 11 Uhr erhielt
                             die<lb/>
National-Ver&#x017F;ammlung ein Packet von des
                             Ko&#x0364;nigs<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t, worinn ein Brief an den
                             Herrn Necker be-<lb/>
findlich war, welchen der Monarch mit eigener
                             Hand<lb/>
ge&#x017F;chrieben hatte. Er bittet ihn in &#x017F;elbigem,
                             wieder<lb/>
ins Mini&#x017F;terium zu treten. Der Ko&#x0364;nig
                             addreßirte die-<lb/>
&#x017F;en Brief unver&#x017F;iegelt an die
                             National-Ver&#x017F;ammlung,<lb/>
welche ihn las. Der Ko&#x0364;nig hatte
                             noch hinzugefu&#x0364;gt,<lb/>
daß die Ver&#x017F;ammlung
                             &#x017F;elb&#x017F;t einen Courier abfertigen<lb/>
ko&#x0364;nne,
                             die&#x017F;en Brief zu u&#x0364;berbringen, welches
                             ge&#x017F;chahe.<lb/>
Sie legte auch &#x017F;elb&#x017F;t ein
                             Einladungs&#x017F;chreiben bey, und<lb/>
um 1 Uhr nach Mitternacht
                             rei&#x017F;ete Herr du Fresne,<lb/>
ein Vertrauter des Herrn Necker, nach
                             Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, wo<lb/>
er den Herrn Necker noch zu finden
                             glaubte. Es i&#x017F;t<lb/>
unbe&#x017F;chreiblich, wie groß die Ungeduld
                             i&#x017F;t, mit welcher<lb/>
man hier den Ent&#x017F;chluß des Herrn
                             Necker erwartet,<lb/>
um zu erfahren, ob er wieder zuru&#x0364;ck kommen
                             werde<lb/>
oder nicht. Schon ge&#x017F;tern Nachmittag war
                             gleich&#x017F;am<lb/>
eine be&#x017F;ta&#x0364;ndige Prozeßion zu
                             &#x017F;einem Herrn Bruder, zu<lb/>
dem Herrn Baron von Staal und zur
                             General Controlle,<lb/>
um zu ho&#x0364;ren, ob man noch keine Nachricht
                             von dem<lb/>
abgegangenen Courier habe, wie Herr Necker
                             das<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Einladungs-Schreiben zur Ru&#x0364;ckkunft
                             aufge-<lb/>
nommen habe.</p><lb/>
            <p>Auf die Vor&#x017F;tellung der National-Ver&#x017F;ammlung an<lb/>
des
                             Ko&#x0364;nigs Maje&#x017F;ta&#x0364;t, daß Ho&#x0364;ch&#x017F;tdero
                             Gegenwart allein<lb/>
die Unruhen in Paris &#x017F;tillen, und die
                             Einwohner ver-<lb/>
gnu&#x0364;gt machen ko&#x0364;nne, ent&#x017F;chloß
                             &#x017F;ich der Monarch, am<lb/>
Freytage nach dem Stadthau&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Hotel de ville)</hi> zu<lb/>
kommen. Jhro
                             Maje&#x017F;ta&#x0364;t, die Ko&#x0364;niginn, za&#x0364;rtlich
                             fu&#x0364;r<lb/>
das Wohl Jhres Gemahls be&#x017F;orgt,
                             befu&#x0364;rchteten, daß der<lb/>
Ko&#x0364;nig vielleicht die&#x017F;em
                             oder jenem Zufall bey die&#x017F;er<lb/>
Rei&#x017F;e nach Paris
                             ausge&#x017F;etzt werden ko&#x0364;nnte; aber der<lb/>
Herzog von Orleans
                             befreyte Jhro Maje&#x017F;ta&#x0364;t vo&#x0364;llig<lb/>
von
                             die&#x017F;er nicht gegru&#x0364;ndeten Furcht, indem er die<lb/><cb/>
Monarchinn ver&#x017F;icherte, der Ko&#x0364;nig werde mit
                             Jauchzen<lb/>
und Entzu&#x0364;cken von dem Volk aufgenommen
                             werden,<lb/>
und er wolle gleich&#x017F;am als Bu&#x0364;rge bis zur
                             Zuru&#x0364;ckkunft<lb/>
des Ko&#x0364;nigs bey Jhr bleiben, welches er
                             auch that.<lb/>
Der Ko&#x0364;nig fuhr von Ver&#x017F;ailles in einem
                             &#x017F;impeln<lb/>
Jagdwagen, und hatte den Herzog von Villeroi,
                             &#x017F;ei-<lb/>
nen Garde-Capitain, den Herzog von Villequier,
                             einen<lb/>
der 4 Ko&#x0364;nigl. Kammerjunker, den Prinzen von
                             Beau-<lb/>
veau, den Grafen von E&#x017F;taing und den Marquis
                             von<lb/>
Nesle bey &#x017F;ich. Die Ko&#x0364;nigl. Herren Bru&#x0364;der
                             blieben<lb/>
zu Ver&#x017F;ailles. Vor dem Ko&#x0364;nigl. Wagen befanden
                             &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;chiedene Kut&#x017F;chen, worinn die
                             Deputirten der<lb/>
3 Sta&#x0364;nde der National-Ver&#x017F;ammlung
                             waren, welche<lb/>
Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t begleiteten. Die
                             Bu&#x0364;rgerwache von Ver-<lb/>
&#x017F;ailles zeigte &#x017F;ich, um
                             den Monarchen bis nach Seve<lb/>
zu e&#x017F;cortiren, welches Se.
                             Maje&#x017F;ta&#x0364;t annahmen. Jn<lb/>
Jhrer Begleitung befand
                             &#x017F;ich keine von Jhren Leibgar-<lb/>
den. Einige folgten dem Wagen
                             zu Fuß. Zu Seve<lb/>
befand &#x017F;ich &#x017F;chon die
                             Bu&#x0364;rgerwache von Paris, die an<lb/>
ihrer Spitze 800 &#x017F;ehr
                             gut mondirte junge Leute hatte,<lb/>
und den Monarchen in Empfang nahm.
                             Als er bey<lb/>
dem &#x017F;ogenannten Conferenz Thor angekommen
                             war,<lb/>
&#x017F;tieg er in einen andern Wagen, und fand
                             da&#x017F;elb&#x017F;t das<lb/>
Municipal-Corps von dem Sadthau&#x017F;e,
                             das den Herrn<lb/>
Bailly, &#x017F;einen neuen Maire, an der Spitze
                             hatte, und<lb/>
von allen Deputirten der Stadt Paris begleitet
                             ward.<lb/>
Herr Bailly u&#x0364;berreichte dem Ko&#x0364;nig in einem
                             goldenen<lb/>
Becken die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el der Stadt Paris. <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ind die-<lb/>
&#x017F;elbigen,</hi> &#x017F;agte er zum Ko&#x0364;nige, <hi rendition="#fr">die
                                 Heinrich</hi> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber-<lb/>
reicht worden. Er hatte
                                 &#x017F;ein Volk wieder erobert;<lb/>
hier hat das Volk &#x017F;einen
                                 Ko&#x0364;nig wieder erobert.</hi><lb/>
Er redete noch mehr, und auch
                             andere hielten kurze<lb/>
Anreden. Der Ko&#x0364;nig ward von dem
                             Stadt-Corps und<lb/>
von den Deputirten von Paris zu Fuß, &#x017F;o wie
                             von den<lb/>
National-Truppen, nach dem Stadthau&#x017F;e
                             begleitet.<lb/>
Alle Straßen waren mit National-Truppen
                                 be&#x017F;etzt.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1789. (Am Dienſtage, den 28 Julii.) Num. 119. Schreiben aus Paris, vom 20 Julii. Schon am Donnerſtag Abend um 11 Uhr erhielt die National-Verſammlung ein Packet von des Koͤnigs Majeſtaͤt, worinn ein Brief an den Herrn Necker be- findlich war, welchen der Monarch mit eigener Hand geſchrieben hatte. Er bittet ihn in ſelbigem, wieder ins Miniſterium zu treten. Der Koͤnig addreßirte die- ſen Brief unverſiegelt an die National-Verſammlung, welche ihn las. Der Koͤnig hatte noch hinzugefuͤgt, daß die Verſammlung ſelbſt einen Courier abfertigen koͤnne, dieſen Brief zu uͤberbringen, welches geſchahe. Sie legte auch ſelbſt ein Einladungsſchreiben bey, und um 1 Uhr nach Mitternacht reiſete Herr du Fresne, ein Vertrauter des Herrn Necker, nach Bruͤſſel, wo er den Herrn Necker noch zu finden glaubte. Es iſt unbeſchreiblich, wie groß die Ungeduld iſt, mit welcher man hier den Entſchluß des Herrn Necker erwartet, um zu erfahren, ob er wieder zuruͤck kommen werde oder nicht. Schon geſtern Nachmittag war gleichſam eine beſtaͤndige Prozeßion zu ſeinem Herrn Bruder, zu dem Herrn Baron von Staal und zur General Controlle, um zu hoͤren, ob man noch keine Nachricht von dem abgegangenen Courier habe, wie Herr Necker das Koͤnigl. Einladungs-Schreiben zur Ruͤckkunft aufge- nommen habe. Auf die Vorſtellung der National-Verſammlung an des Koͤnigs Majeſtaͤt, daß Hoͤchſtdero Gegenwart allein die Unruhen in Paris ſtillen, und die Einwohner ver- gnuͤgt machen koͤnne, entſchloß ſich der Monarch, am Freytage nach dem Stadthauſe (Hotel de ville) zu kommen. Jhro Majeſtaͤt, die Koͤniginn, zaͤrtlich fuͤr das Wohl Jhres Gemahls beſorgt, befuͤrchteten, daß der Koͤnig vielleicht dieſem oder jenem Zufall bey dieſer Reiſe nach Paris ausgeſetzt werden koͤnnte; aber der Herzog von Orleans befreyte Jhro Majeſtaͤt voͤllig von dieſer nicht gegruͤndeten Furcht, indem er die Monarchinn verſicherte, der Koͤnig werde mit Jauchzen und Entzuͤcken von dem Volk aufgenommen werden, und er wolle gleichſam als Buͤrge bis zur Zuruͤckkunft des Koͤnigs bey Jhr bleiben, welches er auch that. Der Koͤnig fuhr von Verſailles in einem ſimpeln Jagdwagen, und hatte den Herzog von Villeroi, ſei- nen Garde-Capitain, den Herzog von Villequier, einen der 4 Koͤnigl. Kammerjunker, den Prinzen von Beau- veau, den Grafen von Eſtaing und den Marquis von Nesle bey ſich. Die Koͤnigl. Herren Bruͤder blieben zu Verſailles. Vor dem Koͤnigl. Wagen befanden ſich verſchiedene Kutſchen, worinn die Deputirten der 3 Staͤnde der National-Verſammlung waren, welche Se. Majeſtaͤt begleiteten. Die Buͤrgerwache von Ver- ſailles zeigte ſich, um den Monarchen bis nach Seve zu eſcortiren, welches Se. Majeſtaͤt annahmen. Jn Jhrer Begleitung befand ſich keine von Jhren Leibgar- den. Einige folgten dem Wagen zu Fuß. Zu Seve befand ſich ſchon die Buͤrgerwache von Paris, die an ihrer Spitze 800 ſehr gut mondirte junge Leute hatte, und den Monarchen in Empfang nahm. Als er bey dem ſogenannten Conferenz Thor angekommen war, ſtieg er in einen andern Wagen, und fand daſelbſt das Municipal-Corps von dem Sadthauſe, das den Herrn Bailly, ſeinen neuen Maire, an der Spitze hatte, und von allen Deputirten der Stadt Paris begleitet ward. Herr Bailly uͤberreichte dem Koͤnig in einem goldenen Becken die Schluͤſſel der Stadt Paris. Es ſind die- ſelbigen, ſagte er zum Koͤnige, die Heinrich IV. uͤber- reicht worden. Er hatte ſein Volk wieder erobert; hier hat das Volk ſeinen Koͤnig wieder erobert. Er redete noch mehr, und auch andere hielten kurze Anreden. Der Koͤnig ward von dem Stadt-Corps und von den Deputirten von Paris zu Fuß, ſo wie von den National-Truppen, nach dem Stadthauſe begleitet. Alle Straßen waren mit National-Truppen beſetzt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1192807_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1192807_1789/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 119, Hamburg, 28. Juli 1789, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1192807_1789/1>, abgerufen am 30.07.2021.