Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 119, Hamburg, 28. Juli 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
[Spaltenumbruch]

Die neulich anbefohlne Lustration aller Schornsteine
hat schon ihren Anfang genommen; auch geht die
Conscription der Bevölkerung im Lande ihren Gang
fort. Die im September fälligen Schornsteinabgaben
werden jetzo, laut vestgesetzter neuen Constitution, an-
ticipirt.

Durch den Bromberger Canal sind schon 5 Fahr-
zeuge mit Gewehren und Säbeln für die Pohlnische
Armee von Berlin gekommen, und es werden noch
mehrere erwartet.

Einige Nachrichten aus Constantinopel sagen, der
neue Großherr habe sich selbst, aber verkleidet, bey dem
Rußischen Gesandten in den 7 Thürmen Aufklärung
über den Ausbruch des jetzigen Krieges geben lassen.


Der König hat den Kriegs- und Domainenrath,
Leopold Günther von Göcking, zu Wernigerode, für
sich und seine Descendenten in den Adelstand erhoben.

Vorgestern Nachmittag begaben sich der König, die
Königinn, die Prinzeßinn von Oranien mit Jhren
Kindern, der Prinz Heinrich, die sämmtlichen Königl.
Prinzen und Prinzeßinnen, und der Prinz Carl von
Hessen nach der Fasanerie im Thiergarten, wo Sie
von der Königinn mit einer Collation bewirthet wur-
den. Gestern war bey der verwittweten Königinn zu
Schönhausen großer Ball und Jllumination.

Den 27sten dieses wird zu Charlottenburg das große
Feuerwerk abgebrannt werden, und den 7ten August,
als am Geburtstage der Prinzeßinn von Oranien, große
Redoute im Opernhause seyn.

Am 23sten starb allhier Herr Ernst Ludwig von
Pfuel, Königl. Preußischer General-Major von der
Cavallerie, etc. im 72sten Jahr seines ruhmvollen Alters.

Die Königl. Societät der Wissenschaften zu London
hat den Herrn Professor Bode zu ihrem auswärtigen
Mitglied aufgenommen.

Der Graf von Byland, aus Holland, ist nach Dres-
den gereiset.

Der Rußische Courier, Herr Kühl, aus Holland, ist
hier durch nach Petersburg gereiset.

Das 2te Artillerie-Regiment, welches von hier nach
Breslau marschirt ist, traf daselbst den 17ten dieses
ein.

Der Oberste von Klingsporn, vom Götzenschen Regi-
ment, ist zum Commandanten zu Friedrichsburg ernannt.

Se. Königl. Majestät haben den Artillerie-Auditeur
Wilkins, wegen seiner langjährigen treu geleisteten
Dienste, aus Höchsteigener Bewegung mit einer an-
sehnlichen Gehaltszulage zu begnadigen geruhet.




Von gelehrten Sachen.
Berlin. Bey Fr. Vieweg, dem ältern: Bibliothek
kleinerer Originalwerke der Deutschen, 1ster Band,

enthaltend: Original-Dialogen und Erzählungen
der Deutschen,
12.

Endlich erhalten wir doch wieder einmal eine
Sammlung, die in ihrer Art eben so einzig und vor-
züglich genannt zu werden verdient, als es die Ramler-
sche Blumenlese bisher in Absicht auf lyrische Poesien
unter uns war. Mit eben dem Geiste eines Kenners
und eben der Feinheit des Geschmacks ist hier das, was
Deutschlands erste Genies originelles und vorzügliches
[Spaltenumbruch] in Absicht auf Dialog und Erzählung geliefert haben,
ausgewählt worden. Möchten doch alle Leser, und
vorzüglich alle Leserinnen von Geschmack, statt des
unnützen Romanenwustes, zu dieser Bibliothek greifen,
die ihnen nicht allein die interessanteste Lectüre, son-
dern auch zugleich die vortrefflichste Nahrung für Geist,
Geschmack und Herz gewähren wird. Wir sind über-
zeugt, sie werden dieses erste Bändchen nicht aus der
Hand legen, ohne mit uns die baldige Nachfolge des
zweyten zu wünschen. (Kostet auf Holländisch Post-
papier mit Portrait 3 Mk. auf Druckpapier 2 Mk.)




Berlin.

Jm Wewerschen Verlag ist der zweyte
Theil vom Lexicon aller Helden und Militairperso-
nen, welche sich in Preußischen Diensten berühmt
gemacht haben,
herausgekommen. Dieser Band geht
von G bis L. Die Pränumeranten können solchen
gegen Vorausbezahlung von 1 Thaler auf den dritten
Theil abholen. Diejenigen, welche sich diese interessante
Schrift, die nicht nur zu den nachgelassenen Werken
Friedrichs des Zweyten unentbehrlich ist, sondern auch
als ein Adels-Lexicon aller Preußischen Staaten ge-
braucht werden kann, noch anschaffen wollen, können
es für den Pränumerationspreis von 3 Thalern, mit
Jnbegriff des dritten Theils, bekommen.




Die Wohlweisen Landherten von Bill und Ochsen-
wärder fügen hiemit zu wissen, daß am Dienstag nach
dem Sonntage post Trinit. wird seyn g. G. der 11te
August a. c. des Morgens um 9 Uhr, ein Nothland-
gericht von Bill- und Ochsenwärder und dazu gehöri-
gen Landen, zu Bullenhusen auf der Schleuse werde
geheget und gehalten werden.




NOTIFICATION.

Da die erste Vertheilung der 97sten Hamburgischen
Stadt-Lotterey den 20sten Julii gezogen worden, so
können die Gewinne bey dem Collecteur, allwo der
Einsatz geschehen, gegen Einlieferung der Loß-Zettul,
in Empfang genommen werden.

Die Appellirung und Umschreibung der nicht gezogenen
Loose muß vor dem 6ten August a. c. bey Verlust des
Losses bewerkstelligt seyn, maßen mit der Ziehung der
zwoten Vertheilung den 10ten August präcise verfahren
werden soll.




AVERTISSEMENT.

Es soll der unweit dem Flecken Bredstedt belegene an dem
Sophien Magdalenen, Bordelum und Sterdebüller Deich an-
grenzende, vom Herrn Grafen 43sten Reuß, Hochgräfliche
Excellenz, in diesen letzten dreyen Jahren eingedeichte octroyirte
neue Koeg, oder desselben in Parcelen oder Nummern abge-
theilte Ländereyen, mit dem Eigenthumsrecht, auf öffent-
licher Licitation verkauft werden.

Da nun hierzu Terminus auf den 4ten August, als nächst-
kommenden Monats, anberahmet worden ist; so werden die
resp. Herren Liebhaber ersucht, sich am besagten Tage, Vor-
mittags um 10 Uhr, in gedachtem neuen Koeg einzufinden,
Bot und Ueberbot zu thun, und sodann, Einhalt der jetzt
und vorher bey dem Koeges-Jnspector Nissen im Soph.
Magdal. Koege, wie auch bey dem Landmesser, Herrn Peter
Brahnsen,
in Bredstedt, und bey mir zu inspicirenden Con-
ditionen, den Zuschlag zu gewärtigen.


D. Ketelsen,
Gräfl. Reuß. Koeges Justit. wie auch! Ober-
und Landgerichts-Advocat.
[Ende Spaltensatz]
[Spaltenumbruch]

Die neulich anbefohlne Luſtration aller Schornſteine
hat ſchon ihren Anfang genommen; auch geht die
Conſcription der Bevoͤlkerung im Lande ihren Gang
fort. Die im September faͤlligen Schornſteinabgaben
werden jetzo, laut veſtgeſetzter neuen Conſtitution, an-
ticipirt.

Durch den Bromberger Canal ſind ſchon 5 Fahr-
zeuge mit Gewehren und Saͤbeln fuͤr die Pohlniſche
Armee von Berlin gekommen, und es werden noch
mehrere erwartet.

Einige Nachrichten aus Conſtantinopel ſagen, der
neue Großherr habe ſich ſelbſt, aber verkleidet, bey dem
Rußiſchen Geſandten in den 7 Thuͤrmen Aufklaͤrung
uͤber den Ausbruch des jetzigen Krieges geben laſſen.


Der Koͤnig hat den Kriegs- und Domainenrath,
Leopold Guͤnther von Goͤcking, zu Wernigerode, fuͤr
ſich und ſeine Deſcendenten in den Adelſtand erhoben.

Vorgeſtern Nachmittag begaben ſich der Koͤnig, die
Koͤniginn, die Prinzeßinn von Oranien mit Jhren
Kindern, der Prinz Heinrich, die ſaͤmmtlichen Koͤnigl.
Prinzen und Prinzeßinnen, und der Prinz Carl von
Heſſen nach der Faſanerie im Thiergarten, wo Sie
von der Koͤniginn mit einer Collation bewirthet wur-
den. Geſtern war bey der verwittweten Koͤniginn zu
Schoͤnhauſen großer Ball und Jllumination.

Den 27ſten dieſes wird zu Charlottenburg das große
Feuerwerk abgebrannt werden, und den 7ten Auguſt,
als am Geburtstage der Prinzeßinn von Oranien, große
Redoute im Opernhauſe ſeyn.

Am 23ſten ſtarb allhier Herr Ernſt Ludwig von
Pfuel, Koͤnigl. Preußiſcher General-Major von der
Cavallerie, ꝛc. im 72ſten Jahr ſeines ruhmvollen Alters.

Die Koͤnigl. Societaͤt der Wiſſenſchaften zu London
hat den Herrn Profeſſor Bode zu ihrem auswaͤrtigen
Mitglied aufgenommen.

Der Graf von Byland, aus Holland, iſt nach Dres-
den gereiſet.

Der Rußiſche Courier, Herr Kuͤhl, aus Holland, iſt
hier durch nach Petersburg gereiſet.

Das 2te Artillerie-Regiment, welches von hier nach
Breslau marſchirt iſt, traf daſelbſt den 17ten dieſes
ein.

Der Oberſte von Klingſporn, vom Goͤtzenſchen Regi-
ment, iſt zum Commandanten zu Friedrichsburg ernannt.

Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt haben den Artillerie-Auditeur
Wilkins, wegen ſeiner langjaͤhrigen treu geleiſteten
Dienſte, aus Hoͤchſteigener Bewegung mit einer an-
ſehnlichen Gehaltszulage zu begnadigen geruhet.




Von gelehrten Sachen.
Berlin. Bey Fr. Vieweg, dem aͤltern: Bibliothek
kleinerer Originalwerke der Deutſchen, 1ſter Band,

enthaltend: Original-Dialogen und Erzaͤhlungen
der Deutſchen,
12.

Endlich erhalten wir doch wieder einmal eine
Sammlung, die in ihrer Art eben ſo einzig und vor-
zuͤglich genannt zu werden verdient, als es die Ramler-
ſche Blumenleſe bisher in Abſicht auf lyriſche Poeſien
unter uns war. Mit eben dem Geiſte eines Kenners
und eben der Feinheit des Geſchmacks iſt hier das, was
Deutſchlands erſte Genies originelles und vorzuͤgliches
[Spaltenumbruch] in Abſicht auf Dialog und Erzaͤhlung geliefert haben,
ausgewaͤhlt worden. Moͤchten doch alle Leſer, und
vorzuͤglich alle Leſerinnen von Geſchmack, ſtatt des
unnuͤtzen Romanenwuſtes, zu dieſer Bibliothek greifen,
die ihnen nicht allein die intereſſanteſte Lectuͤre, ſon-
dern auch zugleich die vortrefflichſte Nahrung fuͤr Geiſt,
Geſchmack und Herz gewaͤhren wird. Wir ſind uͤber-
zeugt, ſie werden dieſes erſte Baͤndchen nicht aus der
Hand legen, ohne mit uns die baldige Nachfolge des
zweyten zu wuͤnſchen. (Koſtet auf Hollaͤndiſch Poſt-
papier mit Portrait 3 Mk. auf Druckpapier 2 Mk.)




Berlin.

Jm Wewerſchen Verlag iſt der zweyte
Theil vom Lexicon aller Helden und Militairperſo-
nen, welche ſich in Preußiſchen Dienſten beruͤhmt
gemacht haben,
herausgekommen. Dieſer Band geht
von G bis L. Die Praͤnumeranten koͤnnen ſolchen
gegen Vorausbezahlung von 1 Thaler auf den dritten
Theil abholen. Diejenigen, welche ſich dieſe intereſſante
Schrift, die nicht nur zu den nachgelaſſenen Werken
Friedrichs des Zweyten unentbehrlich iſt, ſondern auch
als ein Adels-Lexicon aller Preußiſchen Staaten ge-
braucht werden kann, noch anſchaffen wollen, koͤnnen
es fuͤr den Praͤnumerationspreis von 3 Thalern, mit
Jnbegriff des dritten Theils, bekommen.




Die Wohlweiſen Landherten von Bill und Ochſen-
waͤrder fuͤgen hiemit zu wiſſen, daß am Dienſtag nach
dem Sonntage poſt Trinit. wird ſeyn g. G. der 11te
Auguſt a. c. des Morgens um 9 Uhr, ein Nothland-
gericht von Bill- und Ochſenwaͤrder und dazu gehoͤri-
gen Landen, zu Bullenhuſen auf der Schleuſe werde
geheget und gehalten werden.




NOTIFICATION.

Da die erſte Vertheilung der 97ſten Hamburgiſchen
Stadt-Lotterey den 20ſten Julii gezogen worden, ſo
koͤnnen die Gewinne bey dem Collecteur, allwo der
Einſatz geſchehen, gegen Einlieferung der Loß-Zettul,
in Empfang genommen werden.

Die Appellirung und Umſchreibung der nicht gezogenen
Looſe muß vor dem 6ten Auguſt a. c. bey Verluſt des
Loſſes bewerkſtelligt ſeyn, maßen mit der Ziehung der
zwoten Vertheilung den 10ten Auguſt praͤciſe verfahren
werden ſoll.




AVERTISSEMENT.

Es ſoll der unweit dem Flecken Bredſtedt belegene an dem
Sophien Magdalenen, Bordelum und Sterdebuͤller Deich an-
grenzende, vom Herrn Grafen 43ſten Reuß, Hochgraͤfliche
Excellenz, in dieſen letzten dreyen Jahren eingedeichte octroyirte
neue Koeg, oder deſſelben in Parcelen oder Nummern abge-
theilte Laͤndereyen, mit dem Eigenthumsrecht, auf oͤffent-
licher Licitation verkauft werden.

Da nun hierzu Terminus auf den 4ten Auguſt, als naͤchſt-
kommenden Monats, anberahmet worden iſt; ſo werden die
reſp. Herren Liebhaber erſucht, ſich am beſagten Tage, Vor-
mittags um 10 Uhr, in gedachtem neuen Koeg einzufinden,
Bot und Ueberbot zu thun, und ſodann, Einhalt der jetzt
und vorher bey dem Koeges-Jnſpector Niſſen im Soph.
Magdal. Koege, wie auch bey dem Landmeſſer, Herrn Peter
Brahnſen,
in Bredſtedt, und bey mir zu inſpicirenden Con-
ditionen, den Zuſchlag zu gewaͤrtigen.


D. Ketelſen,
Graͤfl. Reuß. Koeges Juſtit. wie auch! Ober-
und Landgerichts-Advocat.
[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="jPoliticalNews">
              <div type="jArticle">
                <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
                <cb/>
                <p>Die neulich anbefohlne Lu&#x017F;tration aller Schorn&#x017F;teine<lb/>
hat
                         &#x017F;chon ihren Anfang genommen; auch geht die<lb/>
Con&#x017F;cription
                         der Bevo&#x0364;lkerung im Lande ihren Gang<lb/>
fort. Die im September
                         fa&#x0364;lligen Schorn&#x017F;teinabgaben<lb/>
werden jetzo, laut
                         ve&#x017F;tge&#x017F;etzter neuen Con&#x017F;titution, an-<lb/>
ticipirt.</p><lb/>
                <p>Durch den Bromberger Canal &#x017F;ind &#x017F;chon 5 Fahr-<lb/>
zeuge mit
                         Gewehren und Sa&#x0364;beln fu&#x0364;r die Pohlni&#x017F;che<lb/>
Armee von
                         Berlin gekommen, und es werden noch<lb/>
mehrere erwartet.</p><lb/>
                <p>Einige Nachrichten aus Con&#x017F;tantinopel &#x017F;agen, der<lb/>
neue
                         Großherr habe &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, aber verkleidet, bey
                         dem<lb/>
Rußi&#x017F;chen Ge&#x017F;andten in den 7 Thu&#x0364;rmen
                         Aufkla&#x0364;rung<lb/>
u&#x0364;ber den Ausbruch des jetzigen Krieges geben
                         la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div><lb/>
              <div type="jArticle">
                <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Berlin,</hi> den 25 Junii.</hi> </dateline><lb/>
                <p>Der Ko&#x0364;nig hat den Kriegs- und Domainenrath,<lb/>
Leopold
                         Gu&#x0364;nther von Go&#x0364;cking, zu Wernigerode,
                         fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich und &#x017F;eine De&#x017F;cendenten in den
                         Adel&#x017F;tand erhoben.</p><lb/>
                <p>Vorge&#x017F;tern Nachmittag begaben &#x017F;ich der Ko&#x0364;nig,
                         die<lb/>
Ko&#x0364;niginn, die Prinzeßinn von Oranien mit Jhren<lb/>
Kindern,
                         der Prinz Heinrich, die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen
                         Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Prinzen und Prinzeßinnen, und der Prinz Carl
                         von<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en nach der Fa&#x017F;anerie im Thiergarten, wo
                         Sie<lb/>
von der Ko&#x0364;niginn mit einer Collation bewirthet wur-<lb/>
den.
                         Ge&#x017F;tern war bey der verwittweten Ko&#x0364;niginn
                         zu<lb/>
Scho&#x0364;nhau&#x017F;en großer Ball und Jllumination.</p><lb/>
                <p>Den 27&#x017F;ten die&#x017F;es wird zu Charlottenburg das
                         große<lb/>
Feuerwerk abgebrannt werden, und den 7ten Augu&#x017F;t,<lb/>
als
                         am Geburtstage der Prinzeßinn von Oranien, große<lb/>
Redoute im
                         Opernhau&#x017F;e &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>Am 23&#x017F;ten &#x017F;tarb allhier Herr Ern&#x017F;t Ludwig von<lb/>
Pfuel,
                         Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;cher General-Major von der<lb/>
Cavallerie,
                         &#xA75B;c. im 72&#x017F;ten Jahr &#x017F;eines ruhmvollen Alters.</p><lb/>
                <p>Die Ko&#x0364;nigl. Societa&#x0364;t der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften
                         zu London<lb/>
hat den Herrn Profe&#x017F;&#x017F;or Bode zu ihrem
                         auswa&#x0364;rtigen<lb/>
Mitglied aufgenommen.</p><lb/>
                <p>Der Graf von Byland, aus Holland, i&#x017F;t nach Dres-<lb/>
den
                         gerei&#x017F;et.</p><lb/>
                <p>Der Rußi&#x017F;che Courier, Herr Ku&#x0364;hl, aus Holland,
                         i&#x017F;t<lb/>
hier durch nach Petersburg gerei&#x017F;et.</p><lb/>
                <p>Das 2te Artillerie-Regiment, welches von hier nach<lb/>
Breslau
                         mar&#x017F;chirt i&#x017F;t, traf da&#x017F;elb&#x017F;t den 17ten
                         die&#x017F;es<lb/>
ein.</p><lb/>
                <p>Der Ober&#x017F;te von Kling&#x017F;porn, vom Go&#x0364;tzen&#x017F;chen
                         Regi-<lb/>
ment, i&#x017F;t zum Commandanten zu Friedrichsburg ernannt.</p><lb/>
                <p>Se. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t haben den
                         Artillerie-Auditeur<lb/>
Wilkins, wegen &#x017F;einer langja&#x0364;hrigen
                         treu gelei&#x017F;teten<lb/>
Dien&#x017F;te, aus Ho&#x0364;ch&#x017F;teigener
                         Bewegung mit einer an-<lb/>
&#x017F;ehnlichen Gehaltszulage zu begnadigen
                         geruhet.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="jFeuilleton">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Von gelehrten Sachen.</hi> </hi> </head><lb/>
              <div type="jArticle">
                <head><hi rendition="#fr">Berlin.</hi> Bey Fr. Vieweg, dem a&#x0364;ltern: <hi rendition="#fr">Bibliothek<lb/>
kleinerer Originalwerke der
                             Deut&#x017F;chen, 1&#x017F;ter Band,</hi><lb/>
enthaltend: <hi rendition="#fr">Original-Dialogen und Erza&#x0364;hlungen<lb/>
der
                             Deut&#x017F;chen,</hi> 12.</head><lb/>
                <p>Endlich erhalten wir doch wieder einmal eine<lb/>
Sammlung, die in ihrer Art
                                     eben &#x017F;o einzig und vor-<lb/>
zu&#x0364;glich genannt zu
                                     werden verdient, als es die Ramler-<lb/>
&#x017F;che
                                     Blumenle&#x017F;e bisher in Ab&#x017F;icht auf <hi rendition="#fr">lyri&#x017F;che
                                     Poe&#x017F;ien</hi><lb/>
unter uns war. Mit eben dem
                                     Gei&#x017F;te eines Kenners<lb/>
und eben der Feinheit des
                                     Ge&#x017F;chmacks i&#x017F;t hier das,
                                     was<lb/>
Deut&#x017F;chlands er&#x017F;te Genies originelles und
                                     vorzu&#x0364;gliches<lb/><cb/>
in Ab&#x017F;icht auf <hi rendition="#fr">Dialog</hi> und <hi rendition="#fr">Erza&#x0364;hlung</hi> geliefert
                                     haben,<lb/>
ausgewa&#x0364;hlt worden. Mo&#x0364;chten doch alle
                                     Le&#x017F;er, und<lb/>
vorzu&#x0364;glich alle Le&#x017F;erinnen
                                     von Ge&#x017F;chmack, &#x017F;tatt des<lb/>
unnu&#x0364;tzen
                                     Romanenwu&#x017F;tes, zu die&#x017F;er Bibliothek
                                     greifen,<lb/>
die ihnen nicht allein die
                                     intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;te Lectu&#x0364;re,
                                     &#x017F;on-<lb/>
dern auch zugleich die vortrefflich&#x017F;te
                                     Nahrung fu&#x0364;r Gei&#x017F;t,<lb/>
Ge&#x017F;chmack und Herz
                                     gewa&#x0364;hren wird. Wir &#x017F;ind u&#x0364;ber-<lb/>
zeugt,
                                     &#x017F;ie werden die&#x017F;es er&#x017F;te Ba&#x0364;ndchen
                                     nicht aus der<lb/>
Hand legen, ohne mit uns die baldige Nachfolge
                                     des<lb/>
zweyten zu wu&#x0364;n&#x017F;chen. (Ko&#x017F;tet auf
                                     Holla&#x0364;ndi&#x017F;ch Po&#x017F;t-<lb/>
papier mit Portrait
                                     3 Mk. auf Druckpapier 2 Mk.)</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jArticle">
                <head> <hi rendition="#fr">Berlin.</hi> </head>
                <p> Jm Wewer&#x017F;chen Verlag i&#x017F;t der
                         zweyte<lb/>
Theil vom Lexicon <hi rendition="#fr">aller Helden und
                             Militairper&#x017F;o-<lb/>
nen, welche &#x017F;ich in Preußi&#x017F;chen
                             Dien&#x017F;ten beru&#x0364;hmt<lb/>
gemacht haben,</hi> herausgekommen.
                         Die&#x017F;er Band geht<lb/>
von G bis L. Die Pra&#x0364;numeranten
                         ko&#x0364;nnen &#x017F;olchen<lb/>
gegen Vorausbezahlung von 1 Thaler auf den
                         dritten<lb/>
Theil abholen. Diejenigen, welche &#x017F;ich die&#x017F;e
                         intere&#x017F;&#x017F;ante<lb/>
Schrift, die nicht nur zu den
                         nachgela&#x017F;&#x017F;enen Werken<lb/>
Friedrichs des Zweyten unentbehrlich
                         i&#x017F;t, &#x017F;ondern auch<lb/>
als ein Adels-Lexicon aller
                         Preußi&#x017F;chen Staaten ge-<lb/>
braucht werden kann, noch
                         an&#x017F;chaffen wollen, ko&#x0364;nnen<lb/>
es fu&#x0364;r den
                         Pra&#x0364;numerationspreis von 3 Thalern, mit<lb/>
Jnbegriff des dritten
                         Theils, bekommen.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="jAnnouncements">
              <div type="jAn">
                <p>Die Wohlwei&#x017F;en Landherten von Bill und
                         Och&#x017F;en-<lb/>
wa&#x0364;rder fu&#x0364;gen hiemit zu
                         wi&#x017F;&#x017F;en, daß am Dien&#x017F;tag nach<lb/>
dem Sonntage <hi rendition="#aq">po&#x017F;t Trinit.</hi> wird &#x017F;eyn g. G. der
                         11te<lb/>
Augu&#x017F;t <hi rendition="#aq">a. c.</hi> des Morgens um 9 Uhr,
                         ein Nothland-<lb/>
gericht von Bill- und Och&#x017F;enwa&#x0364;rder und dazu
                         geho&#x0364;ri-<lb/>
gen Landen, zu Bullenhu&#x017F;en auf der
                         Schleu&#x017F;e werde<lb/>
geheget und gehalten werden.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g #c">NOTIFICATION.</hi> </hi> </head><lb/>
                <p>Da die er&#x017F;te Vertheilung der 97&#x017F;ten
                         Hamburgi&#x017F;chen<lb/>
Stadt-Lotterey den 20&#x017F;ten Julii gezogen
                         worden, &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnen die Gewinne bey dem Collecteur, allwo
                         der<lb/>
Ein&#x017F;atz ge&#x017F;chehen, gegen Einlieferung der
                         Loß-Zettul,<lb/>
in Empfang genommen werden.</p><lb/>
                <p>Die Appellirung und Um&#x017F;chreibung der nicht gezogenen<lb/>
Loo&#x017F;e
                         muß vor dem 6ten Augu&#x017F;t <hi rendition="#aq">a. c.</hi> bey
                         Verlu&#x017F;t des<lb/>
Lo&#x017F;&#x017F;es bewerk&#x017F;telligt
                         &#x017F;eyn, maßen mit der Ziehung der<lb/>
zwoten Vertheilung den 10ten
                         Augu&#x017F;t pra&#x0364;ci&#x017F;e verfahren<lb/>
werden &#x017F;oll.
                         </p>
                <closer>
                  <dateline>Hamburg, den 28&#x017F;ten Julii 1789.</dateline>
                </closer>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jAn">
                <head> <hi rendition="#aq #c"> <hi rendition="#g">AVERTISSEMENT.</hi> </hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Es &#x017F;oll der unweit dem Flecken Bred&#x017F;tedt belegene an
                         dem<lb/>
Sophien Magdalenen, Bordelum und Sterdebu&#x0364;ller Deich
                         an-<lb/>
grenzende, vom Herrn Grafen 43&#x017F;ten Reuß,
                         Hochgra&#x0364;fliche<lb/>
Excellenz, in die&#x017F;en letzten dreyen Jahren
                         eingedeichte octroyirte<lb/>
neue Koeg, oder de&#x017F;&#x017F;elben in
                         Parcelen oder Nummern abge-<lb/>
theilte La&#x0364;ndereyen, mit dem
                         Eigenthumsrecht, auf o&#x0364;ffent-<lb/>
licher Licitation verkauft
                         werden.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Da nun hierzu <hi rendition="#aq">Terminus</hi> auf den 4ten Augu&#x017F;t,
                         als na&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
kommenden Monats, anberahmet worden
                         i&#x017F;t; &#x017F;o werden die<lb/>
re&#x017F;p. Herren Liebhaber
                         er&#x017F;ucht, &#x017F;ich am be&#x017F;agten Tage, Vor-<lb/>
mittags um 10
                         Uhr, in gedachtem neuen Koeg einzufinden,<lb/>
Bot und Ueberbot zu thun, und
                         &#x017F;odann, Einhalt der jetzt<lb/>
und vorher bey dem
                         Koeges-Jn&#x017F;pector <hi rendition="#fr">Ni&#x017F;&#x017F;en</hi> im
                         Soph.<lb/>
Magdal. Koege, wie auch bey dem Landme&#x017F;&#x017F;er, Herrn <hi rendition="#fr">Peter<lb/>
Brahn&#x017F;en,</hi> in Bred&#x017F;tedt,
                         und bey mir zu in&#x017F;picirenden Con-<lb/>
ditionen, den Zu&#x017F;chlag
                         zu gewa&#x0364;rtigen.</hi> </p>
                <closer>
                  <dateline> <hi rendition="#fr"> Bred&#x017F;tedt, den 22&#x017F;ten<lb/>
Julii
                         1789.</hi> </dateline><lb/>
                  <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">D. Ketel&#x017F;en,</hi><lb/> <hi rendition="#right">Gra&#x0364;fl. Reuß. Koeges
                                                   Ju&#x017F;tit. wie auch! Ober-</hi><lb/> <hi rendition="#c">und
                                             Landgerichts-Advocat.</hi> </hi> </hi> </signed>
                </closer>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Die neulich anbefohlne Luſtration aller Schornſteine hat ſchon ihren Anfang genommen; auch geht die Conſcription der Bevoͤlkerung im Lande ihren Gang fort. Die im September faͤlligen Schornſteinabgaben werden jetzo, laut veſtgeſetzter neuen Conſtitution, an- ticipirt. Durch den Bromberger Canal ſind ſchon 5 Fahr- zeuge mit Gewehren und Saͤbeln fuͤr die Pohlniſche Armee von Berlin gekommen, und es werden noch mehrere erwartet. Einige Nachrichten aus Conſtantinopel ſagen, der neue Großherr habe ſich ſelbſt, aber verkleidet, bey dem Rußiſchen Geſandten in den 7 Thuͤrmen Aufklaͤrung uͤber den Ausbruch des jetzigen Krieges geben laſſen. Berlin, den 25 Junii. Der Koͤnig hat den Kriegs- und Domainenrath, Leopold Guͤnther von Goͤcking, zu Wernigerode, fuͤr ſich und ſeine Deſcendenten in den Adelſtand erhoben. Vorgeſtern Nachmittag begaben ſich der Koͤnig, die Koͤniginn, die Prinzeßinn von Oranien mit Jhren Kindern, der Prinz Heinrich, die ſaͤmmtlichen Koͤnigl. Prinzen und Prinzeßinnen, und der Prinz Carl von Heſſen nach der Faſanerie im Thiergarten, wo Sie von der Koͤniginn mit einer Collation bewirthet wur- den. Geſtern war bey der verwittweten Koͤniginn zu Schoͤnhauſen großer Ball und Jllumination. Den 27ſten dieſes wird zu Charlottenburg das große Feuerwerk abgebrannt werden, und den 7ten Auguſt, als am Geburtstage der Prinzeßinn von Oranien, große Redoute im Opernhauſe ſeyn. Am 23ſten ſtarb allhier Herr Ernſt Ludwig von Pfuel, Koͤnigl. Preußiſcher General-Major von der Cavallerie, ꝛc. im 72ſten Jahr ſeines ruhmvollen Alters. Die Koͤnigl. Societaͤt der Wiſſenſchaften zu London hat den Herrn Profeſſor Bode zu ihrem auswaͤrtigen Mitglied aufgenommen. Der Graf von Byland, aus Holland, iſt nach Dres- den gereiſet. Der Rußiſche Courier, Herr Kuͤhl, aus Holland, iſt hier durch nach Petersburg gereiſet. Das 2te Artillerie-Regiment, welches von hier nach Breslau marſchirt iſt, traf daſelbſt den 17ten dieſes ein. Der Oberſte von Klingſporn, vom Goͤtzenſchen Regi- ment, iſt zum Commandanten zu Friedrichsburg ernannt. Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt haben den Artillerie-Auditeur Wilkins, wegen ſeiner langjaͤhrigen treu geleiſteten Dienſte, aus Hoͤchſteigener Bewegung mit einer an- ſehnlichen Gehaltszulage zu begnadigen geruhet. Von gelehrten Sachen. Berlin. Bey Fr. Vieweg, dem aͤltern: Bibliothek kleinerer Originalwerke der Deutſchen, 1ſter Band, enthaltend: Original-Dialogen und Erzaͤhlungen der Deutſchen, 12. Endlich erhalten wir doch wieder einmal eine Sammlung, die in ihrer Art eben ſo einzig und vor- zuͤglich genannt zu werden verdient, als es die Ramler- ſche Blumenleſe bisher in Abſicht auf lyriſche Poeſien unter uns war. Mit eben dem Geiſte eines Kenners und eben der Feinheit des Geſchmacks iſt hier das, was Deutſchlands erſte Genies originelles und vorzuͤgliches in Abſicht auf Dialog und Erzaͤhlung geliefert haben, ausgewaͤhlt worden. Moͤchten doch alle Leſer, und vorzuͤglich alle Leſerinnen von Geſchmack, ſtatt des unnuͤtzen Romanenwuſtes, zu dieſer Bibliothek greifen, die ihnen nicht allein die intereſſanteſte Lectuͤre, ſon- dern auch zugleich die vortrefflichſte Nahrung fuͤr Geiſt, Geſchmack und Herz gewaͤhren wird. Wir ſind uͤber- zeugt, ſie werden dieſes erſte Baͤndchen nicht aus der Hand legen, ohne mit uns die baldige Nachfolge des zweyten zu wuͤnſchen. (Koſtet auf Hollaͤndiſch Poſt- papier mit Portrait 3 Mk. auf Druckpapier 2 Mk.) Berlin. Jm Wewerſchen Verlag iſt der zweyte Theil vom Lexicon aller Helden und Militairperſo- nen, welche ſich in Preußiſchen Dienſten beruͤhmt gemacht haben, herausgekommen. Dieſer Band geht von G bis L. Die Praͤnumeranten koͤnnen ſolchen gegen Vorausbezahlung von 1 Thaler auf den dritten Theil abholen. Diejenigen, welche ſich dieſe intereſſante Schrift, die nicht nur zu den nachgelaſſenen Werken Friedrichs des Zweyten unentbehrlich iſt, ſondern auch als ein Adels-Lexicon aller Preußiſchen Staaten ge- braucht werden kann, noch anſchaffen wollen, koͤnnen es fuͤr den Praͤnumerationspreis von 3 Thalern, mit Jnbegriff des dritten Theils, bekommen. Die Wohlweiſen Landherten von Bill und Ochſen- waͤrder fuͤgen hiemit zu wiſſen, daß am Dienſtag nach dem Sonntage poſt Trinit. wird ſeyn g. G. der 11te Auguſt a. c. des Morgens um 9 Uhr, ein Nothland- gericht von Bill- und Ochſenwaͤrder und dazu gehoͤri- gen Landen, zu Bullenhuſen auf der Schleuſe werde geheget und gehalten werden. NOTIFICATION. Da die erſte Vertheilung der 97ſten Hamburgiſchen Stadt-Lotterey den 20ſten Julii gezogen worden, ſo koͤnnen die Gewinne bey dem Collecteur, allwo der Einſatz geſchehen, gegen Einlieferung der Loß-Zettul, in Empfang genommen werden. Die Appellirung und Umſchreibung der nicht gezogenen Looſe muß vor dem 6ten Auguſt a. c. bey Verluſt des Loſſes bewerkſtelligt ſeyn, maßen mit der Ziehung der zwoten Vertheilung den 10ten Auguſt praͤciſe verfahren werden ſoll. Hamburg, den 28ſten Julii 1789. AVERTISSEMENT. Es ſoll der unweit dem Flecken Bredſtedt belegene an dem Sophien Magdalenen, Bordelum und Sterdebuͤller Deich an- grenzende, vom Herrn Grafen 43ſten Reuß, Hochgraͤfliche Excellenz, in dieſen letzten dreyen Jahren eingedeichte octroyirte neue Koeg, oder deſſelben in Parcelen oder Nummern abge- theilte Laͤndereyen, mit dem Eigenthumsrecht, auf oͤffent- licher Licitation verkauft werden. Da nun hierzu Terminus auf den 4ten Auguſt, als naͤchſt- kommenden Monats, anberahmet worden iſt; ſo werden die reſp. Herren Liebhaber erſucht, ſich am beſagten Tage, Vor- mittags um 10 Uhr, in gedachtem neuen Koeg einzufinden, Bot und Ueberbot zu thun, und ſodann, Einhalt der jetzt und vorher bey dem Koeges-Jnſpector Niſſen im Soph. Magdal. Koege, wie auch bey dem Landmeſſer, Herrn Peter Brahnſen, in Bredſtedt, und bey mir zu inſpicirenden Con- ditionen, den Zuſchlag zu gewaͤrtigen. Bredſtedt, den 22ſten Julii 1789. D. Ketelſen, Graͤfl. Reuß. Koeges Juſtit. wie auch! Ober- und Landgerichts-Advocat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1192807_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1192807_1789/7
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 119, Hamburg, 28. Juli 1789, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1192807_1789/7>, abgerufen am 18.04.2021.