Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 120, Hamburg, 29. Juli 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch] Freund. Nebst einem Briefe an D. Adam Smith
Esq. über die Hindernisse, die durch die oben ge-
nannten Einschränkungen, dem Fortgange der Jn-
düstrie, in den Weg gelegt werden. Deutsch heraus-
gegeben von Johann August Eberhard. Halle, bey
Johann Jacob Gebauer.
1788. 126 Seiten. 8.

Der Verfasser dieser (wie man aus dem Titel nicht
sieht) aus dem Englischen übersetzten Vertheidigung
eines seit vielen Jahrhunderten schon verabscheueten,
in der That sehr ehrlosen, und darum auch von allen
Gesetzgebern mit den schärfsten Strafen bedroheten La-
sters, sagt mit deutlichen Worten, daß er diesen Satz
zu behaupten gedenke: "Kein Mensch von reifen Jah-
ren und gesundem Verstande, der frey und mit offenen
Augen handelt, darf gehindert werden, mit Hinsicht
auf seinen Vortheil, solche Bedingungen einzugehen,
die er für bequem hält, Geld zu erlangen -- ferner,
welches nothwendig aus dem Vorigen folgt -- niemand
darf gehindert werden, jenem dis (dies) Geld zu leihen,
von welcher Art auch die Bedingungen seyn mögen,
denen er sich unterwirft." Man sieht es ohne Schwü-
rigkeit ein, daß es dieser Hypothese an allen logicali-
schen Requisiten mangele, und daß sie sich unmöglich
jemalen in einen fehlerfreyen Syllogismum einkleiden
lasse. Diejenigen Ausdrücke, in welchen der Verf. sein
Paradoxon vorträgt, sind schon an und vor sich zu weit-
sinnig, um auf diesem viel zu locker eingelegten Grund-
stein ein vestes Gebäude bauen zu können. Wer ist denn
von reifen Jahren und gesundem Verstande? Wer han-
delt denn frey, und mit offenen Augen? Entscheiden
unsere Jahre über die Reise unsers Verstandes? Und
wenn in Hinsicht eines von einem Wucherer übervor-
theilten Jndividui die Frage beantwortet werden soll,
ob der Beraubte zu seinen reifen Jahren und gesundem
Menschenverstand gelangt sey, oder nicht -- ob er
frey und mit offenen oder unfrey und mit verschlossenen
Augen gehandelt; wer soll entscheiden? Der Wucherer
oder die Obrigkeit? Der Wucherer? Ja, da kann man
sich wohl die Antwort gedenken. -- Die Obrigkeit?
Wie schwer würde ihr das mehrmalen werden? Wie
oft würde sie nicht mit ihrer Antwort zu spät kommen?
Alle Bedingungen soll derjenige eingehen können, der
Geld bedarf, um dieses zu erhalten -- alle, die er für
bequem hält?
Wie läßt sich das alles behaupten --
noch mehr, wie läßt sichs erweisen? Ein jeder begreift
diese Unmöglichkeit. Der Verfasser dieser kleinen Schrift
hat diese auch wohl selbst einsehen müssen -- und Rec.
hält seine ganze Arbeit für nichts anders, als einen
im Scherze angestellten Versuch, eine Sache zu ver-
theidigen, die den allgemeinen Haß der ganzen Mensch-
heit wider sich hat -- diesen auch verdient -- und sich
folglich nicht vertheidigen läßt. Da die Uebersetzung
von einer Meisterhand kommt: so wird es nicht nöthig
seyn, etwas zu ihrem Lobe zu sagen.




Philosophisches Magazin, herausgegeben von
Johann August Eberhard. Erstes Stück. Halle,
bey Johann Jakob Gebauer. 1788. 116 S.
8.

Jn diesem ersten Stücke dieses seiner Anlage und Aus-
führung nach vortrefflichen Jnstituts, sind nachfolgende
Aufsätze enthalten: 1) Nachricht von dem Zweck und
der Einrichtung des Magazins, nebst einigen Betrach-
[Spaltenumbruch] tungen über den gegenwärtigen Zustand der Philosophie
in Deutschland. (Einige Freunde der Philosophie haben
sich mit einander verbunden, die zerstreueten Gedan-
ken, wozu ihnen die neuesten Vorfälle in der philoso-
phischen Welt Gelegenheit geben, sich einander mitzu-
theilen, und diejenigen, die eine sorgfältige Prüfung
aushalten, in diesem Magazin aufzubewahren, und der
Beurtheilung des Publicums vorzulegen. Die erste
Abtheilung desselben wird eigene Aufsätze, -- die zweyte
Recensionen enthalten. Diese Aufsätze werden nicht
aus lauter speculativen Abhandlungen bestehen, sie wer-
den mit Beobachtungen, Nachrichten, kurzen Betrach-
tungen über Sitten, Gesetze, Begebenheiten, Charactere
und ähnliche Gegenstände abwechseln. Was läßt sich
nicht von einem so viel umfassenden Plane unter der
Direction eines Mannes, von Herrn Eberhardts Geiste
und Herzen erwarten!) D. Ueber die Schranken der
menschlichen Erkenntniß. (Ein lehrreicher, durchge-
dachter vortrefflicher Aufsatz -- von dem sich kein Aus-
zug machen läßt -- der ganz gelesen, aber nicht bloß
gelesen, sondern studirt zu werden verdient.) 3. Ueber
die wahre und falsche Aufklärung, wie auch über die
Rechte der Kirche und des Staats in Ansehung der-
selben. (Hier findet man mit einem ächten philosophi-
schen Geiste die Fragen beantwortet: worinn das We-
sen der Aufklärung bestehe? kann und soll die Aufklä-
rung in dem gegenwärtigen Zustande der menschlichen
Gesellschaft allgemein seyn? Kann und soll die Auf-
klärung in der Religion, in dem gegenwärtigen Zu-
stande der Gesellschaft allgemein werden? Was ist falsche
Aufklärung? Hat die Kirche -- hat der Staat -- ein
vollkommenes Recht, die Grenzen der Aufklärung zu
bestimmen? Hat der Staat die Pflicht und das Recht,
die Aufklärung außerhalb der Kirche zu hindern?) 4.
Einige Characterzüge der Mexicanischen Jndianer. Aus
des Herrn Thiery de Menonville Traite de la culture
du nopol &c.
(Von der körperlichen Bildung und der
häuslichen Tugend jener Völkerschaften.) 5. Epistel
über das Frauenzimmer, an eine junge Gräfinn. (Leicht
und schön versificirt, voll treffender Wahrheit, schalk-
hafter Laune und lachenden Witzes.) 6. Recensionen.
(Diesmal nur zwo, nemlich: Versuch über Gott, die
Welt und die menschliche Seele etc. -- und Zweifel,
über die Kantischen Begriffe von Zeit und Raum, von
Weishaupt.) Niemalen gieng dem Recens. der Wunsch,
daß eine neue Zeitschrift fortgesetzt werden möge, mehr
vom Herzen, als bey der Anzeige dieses schätzbaren
Werks.




Honorie Warren. Eine Geschichte aus dem Engli-
schen. 2 Theile. Frankfurt und Leipzig, 1789. Mit
dem Bildniß der Honorie Warren und des Capitain
Amington. gr. 8. 1 Rthlr. 8 Gr.

Der prunklose Titel und die Weglassung des Druck-
orts und Verlegers -- ein Umstand, wovon wir die
Ursach nicht einsehen -- kann diese Geschichte vielleicht
unbemerkt lassen: sie verdient aber doch aus der großen
Menge ihrer Brüder und Schwestern hervorgezogen zu
werden. Die vornehmsten Charactere sind: St. Claur,
ein junger gutherziger Franzose, voll fröhlicher Laune,
der alles, was ihm vorkommt, mit Munterkeit und Witz
behandelt. Amington, ein Engländer voll Edelmuth,

[Spaltenumbruch] Freund. Nebſt einem Briefe an D. Adam Smith
Eſq. uͤber die Hinderniſſe, die durch die oben ge-
nannten Einſchraͤnkungen, dem Fortgange der Jn-
duͤſtrie, in den Weg gelegt werden. Deutſch heraus-
gegeben von Johann Auguſt Eberhard. Halle, bey
Johann Jacob Gebauer.
1788. 126 Seiten. 8.

Der Verfaſſer dieſer (wie man aus dem Titel nicht
ſieht) aus dem Engliſchen uͤberſetzten Vertheidigung
eines ſeit vielen Jahrhunderten ſchon verabſcheueten,
in der That ſehr ehrloſen, und darum auch von allen
Geſetzgebern mit den ſchaͤrfſten Strafen bedroheten La-
ſters, ſagt mit deutlichen Worten, daß er dieſen Satz
zu behaupten gedenke: “Kein Menſch von reifen Jah-
ren und geſundem Verſtande, der frey und mit offenen
Augen handelt, darf gehindert werden, mit Hinſicht
auf ſeinen Vortheil, ſolche Bedingungen einzugehen,
die er fuͤr bequem haͤlt, Geld zu erlangen — ferner,
welches nothwendig aus dem Vorigen folgt — niemand
darf gehindert werden, jenem dis (dies) Geld zu leihen,
von welcher Art auch die Bedingungen ſeyn moͤgen,
denen er ſich unterwirft.” Man ſieht es ohne Schwuͤ-
rigkeit ein, daß es dieſer Hypotheſe an allen logicali-
ſchen Requiſiten mangele, und daß ſie ſich unmoͤglich
jemalen in einen fehlerfreyen Syllogismum einkleiden
laſſe. Diejenigen Ausdruͤcke, in welchen der Verf. ſein
Paradoxon vortraͤgt, ſind ſchon an und vor ſich zu weit-
ſinnig, um auf dieſem viel zu locker eingelegten Grund-
ſtein ein veſtes Gebaͤude bauen zu koͤnnen. Wer iſt denn
von reifen Jahren und geſundem Verſtande? Wer han-
delt denn frey, und mit offenen Augen? Entſcheiden
unſere Jahre uͤber die Reiſe unſers Verſtandes? Und
wenn in Hinſicht eines von einem Wucherer uͤbervor-
theilten Jndividui die Frage beantwortet werden ſoll,
ob der Beraubte zu ſeinen reifen Jahren und geſundem
Menſchenverſtand gelangt ſey, oder nicht — ob er
frey und mit offenen oder unfrey und mit verſchloſſenen
Augen gehandelt; wer ſoll entſcheiden? Der Wucherer
oder die Obrigkeit? Der Wucherer? Ja, da kann man
ſich wohl die Antwort gedenken. — Die Obrigkeit?
Wie ſchwer wuͤrde ihr das mehrmalen werden? Wie
oft wuͤrde ſie nicht mit ihrer Antwort zu ſpaͤt kommen?
Alle Bedingungen ſoll derjenige eingehen koͤnnen, der
Geld bedarf, um dieſes zu erhalten — alle, die er fuͤr
bequem haͤlt?
Wie laͤßt ſich das alles behaupten —
noch mehr, wie laͤßt ſichs erweiſen? Ein jeder begreift
dieſe Unmoͤglichkeit. Der Verfaſſer dieſer kleinen Schrift
hat dieſe auch wohl ſelbſt einſehen muͤſſen — und Rec.
haͤlt ſeine ganze Arbeit fuͤr nichts anders, als einen
im Scherze angeſtellten Verſuch, eine Sache zu ver-
theidigen, die den allgemeinen Haß der ganzen Menſch-
heit wider ſich hat — dieſen auch verdient — und ſich
folglich nicht vertheidigen laͤßt. Da die Ueberſetzung
von einer Meiſterhand kommt: ſo wird es nicht noͤthig
ſeyn, etwas zu ihrem Lobe zu ſagen.




Philoſophiſches Magazin, herausgegeben von
Johann Auguſt Eberhard. Erſtes Stuͤck. Halle,
bey Johann Jakob Gebauer. 1788. 116 S.
8.

Jn dieſem erſten Stuͤcke dieſes ſeiner Anlage und Aus-
fuͤhrung nach vortrefflichen Jnſtituts, ſind nachfolgende
Aufſaͤtze enthalten: 1) Nachricht von dem Zweck und
der Einrichtung des Magazins, nebſt einigen Betrach-
[Spaltenumbruch] tungen uͤber den gegenwaͤrtigen Zuſtand der Philoſophie
in Deutſchland. (Einige Freunde der Philoſophie haben
ſich mit einander verbunden, die zerſtreueten Gedan-
ken, wozu ihnen die neueſten Vorfaͤlle in der philoſo-
phiſchen Welt Gelegenheit geben, ſich einander mitzu-
theilen, und diejenigen, die eine ſorgfaͤltige Pruͤfung
aushalten, in dieſem Magazin aufzubewahren, und der
Beurtheilung des Publicums vorzulegen. Die erſte
Abtheilung deſſelben wird eigene Aufſaͤtze, — die zweyte
Recenſionen enthalten. Dieſe Aufſaͤtze werden nicht
aus lauter ſpeculativen Abhandlungen beſtehen, ſie wer-
den mit Beobachtungen, Nachrichten, kurzen Betrach-
tungen uͤber Sitten, Geſetze, Begebenheiten, Charactere
und aͤhnliche Gegenſtaͤnde abwechſeln. Was laͤßt ſich
nicht von einem ſo viel umfaſſenden Plane unter der
Direction eines Mannes, von Herrn Eberhardts Geiſte
und Herzen erwarten!) D. Ueber die Schranken der
menſchlichen Erkenntniß. (Ein lehrreicher, durchge-
dachter vortrefflicher Aufſatz — von dem ſich kein Aus-
zug machen laͤßt — der ganz geleſen, aber nicht bloß
geleſen, ſondern ſtudirt zu werden verdient.) 3. Ueber
die wahre und falſche Aufklaͤrung, wie auch uͤber die
Rechte der Kirche und des Staats in Anſehung der-
ſelben. (Hier findet man mit einem aͤchten philoſophi-
ſchen Geiſte die Fragen beantwortet: worinn das We-
ſen der Aufklaͤrung beſtehe? kann und ſoll die Aufklaͤ-
rung in dem gegenwaͤrtigen Zuſtande der menſchlichen
Geſellſchaft allgemein ſeyn? Kann und ſoll die Auf-
klaͤrung in der Religion, in dem gegenwaͤrtigen Zu-
ſtande der Geſellſchaft allgemein werden? Was iſt falſche
Aufklaͤrung? Hat die Kirche — hat der Staat — ein
vollkommenes Recht, die Grenzen der Aufklaͤrung zu
beſtimmen? Hat der Staat die Pflicht und das Recht,
die Aufklaͤrung außerhalb der Kirche zu hindern?) 4.
Einige Characterzuͤge der Mexicaniſchen Jndianer. Aus
des Herrn Thiery de Menonville Traité de la culture
du nopol &c.
(Von der koͤrperlichen Bildung und der
haͤuslichen Tugend jener Voͤlkerſchaften.) 5. Epiſtel
uͤber das Frauenzimmer, an eine junge Graͤfinn. (Leicht
und ſchoͤn verſificirt, voll treffender Wahrheit, ſchalk-
hafter Laune und lachenden Witzes.) 6. Recenſionen.
(Diesmal nur zwo, nemlich: Verſuch uͤber Gott, die
Welt und die menſchliche Seele ꝛc. — und Zweifel,
uͤber die Kantiſchen Begriffe von Zeit und Raum, von
Weishaupt.) Niemalen gieng dem Recenſ. der Wunſch,
daß eine neue Zeitſchrift fortgeſetzt werden moͤge, mehr
vom Herzen, als bey der Anzeige dieſes ſchaͤtzbaren
Werks.




Honorie Warren. Eine Geſchichte aus dem Engli-
ſchen. 2 Theile. Frankfurt und Leipzig, 1789. Mit
dem Bildniß der Honorie Warren und des Capitain
Amington. gr. 8. 1 Rthlr. 8 Gr.

Der prunkloſe Titel und die Weglaſſung des Druck-
orts und Verlegers — ein Umſtand, wovon wir die
Urſach nicht einſehen — kann dieſe Geſchichte vielleicht
unbemerkt laſſen: ſie verdient aber doch aus der großen
Menge ihrer Bruͤder und Schweſtern hervorgezogen zu
werden. Die vornehmſten Charactere ſind: St. Claur,
ein junger gutherziger Franzoſe, voll froͤhlicher Laune,
der alles, was ihm vorkommt, mit Munterkeit und Witz
behandelt. Amington, ein Englaͤnder voll Edelmuth,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="jFeuilleton">
              <div type="jArticle">
                <head><hi rendition="#fr"><pb facs="#f0007" n="[7]"/><cb/>
Freund. Neb&#x017F;t einem Briefe an</hi><hi rendition="#aq">D.</hi><hi rendition="#fr">Adam Smith<lb/>
E&#x017F;q. u&#x0364;ber die
                             Hinderni&#x017F;&#x017F;e, die durch die oben ge-<lb/>
nannten
                             Ein&#x017F;chra&#x0364;nkungen, dem Fortgange der
                             Jn-<lb/>
du&#x0364;&#x017F;trie, in den Weg gelegt werden. Deut&#x017F;ch
                             heraus-<lb/>
gegeben von Johann Augu&#x017F;t Eberhard. Halle,
                             bey<lb/>
Johann Jacob Gebauer.</hi> 1788. 126 Seiten. 8.</head><lb/>
                <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er (wie man aus dem Titel
                                     nicht<lb/>
&#x017F;ieht) aus dem Engli&#x017F;chen
                                     u&#x0364;ber&#x017F;etzten Vertheidigung<lb/>
eines &#x017F;eit
                                     vielen Jahrhunderten &#x017F;chon verab&#x017F;cheueten,<lb/>
in
                                     der That &#x017F;ehr ehrlo&#x017F;en, und darum auch von
                                     allen<lb/>
Ge&#x017F;etzgebern mit den
                                     &#x017F;cha&#x0364;rf&#x017F;ten Strafen bedroheten
                                     La-<lb/>
&#x017F;ters, &#x017F;agt mit deutlichen Worten, daß er <hi rendition="#fr">die&#x017F;en</hi> Satz<lb/>
zu behaupten
                                     gedenke: &#x201C;Kein Men&#x017F;ch von reifen Jah-<lb/>
ren und
                                     ge&#x017F;undem Ver&#x017F;tande, der frey und mit
                                     offenen<lb/>
Augen handelt, darf gehindert werden, mit
                                     Hin&#x017F;icht<lb/>
auf &#x017F;einen Vortheil, &#x017F;olche
                                     Bedingungen einzugehen,<lb/>
die er fu&#x0364;r bequem
                                     ha&#x0364;lt, Geld zu erlangen &#x2014; ferner,<lb/>
welches
                                     nothwendig aus dem Vorigen folgt &#x2014; niemand<lb/>
darf
                                     gehindert werden, jenem dis (dies) Geld zu leihen,<lb/>
von
                                     welcher Art auch die Bedingungen &#x017F;eyn
                                     mo&#x0364;gen,<lb/>
denen er &#x017F;ich unterwirft.&#x201D; Man
                                     &#x017F;ieht es ohne Schwu&#x0364;-<lb/>
rigkeit ein, daß es
                                     die&#x017F;er Hypothe&#x017F;e an allen
                                     logicali-<lb/>
&#x017F;chen Requi&#x017F;iten mangele, und daß
                                     &#x017F;ie &#x017F;ich unmo&#x0364;glich<lb/>
jemalen in einen
                                     fehlerfreyen Syllogismum einkleiden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e.
                                     Diejenigen Ausdru&#x0364;cke, in welchen der Verf.
                                     &#x017F;ein<lb/>
Paradoxon vortra&#x0364;gt, &#x017F;ind
                                     &#x017F;chon an und vor &#x017F;ich zu weit-<lb/>
&#x017F;innig,
                                     um auf die&#x017F;em viel zu locker eingelegten
                                     Grund-<lb/>
&#x017F;tein ein ve&#x017F;tes Geba&#x0364;ude bauen
                                     zu ko&#x0364;nnen. Wer i&#x017F;t denn<lb/>
von reifen Jahren und
                                     ge&#x017F;undem Ver&#x017F;tande? Wer han-<lb/>
delt denn frey,
                                     und mit offenen Augen? Ent&#x017F;cheiden<lb/>
un&#x017F;ere
                                     Jahre u&#x0364;ber die Rei&#x017F;e un&#x017F;ers
                                     Ver&#x017F;tandes? Und<lb/>
wenn in Hin&#x017F;icht eines von
                                     einem Wucherer u&#x0364;bervor-<lb/>
theilten Jndividui die Frage
                                     beantwortet werden &#x017F;oll,<lb/>
ob der Beraubte zu
                                     &#x017F;einen reifen Jahren und
                                     ge&#x017F;undem<lb/>
Men&#x017F;chenver&#x017F;tand gelangt
                                     &#x017F;ey, oder nicht &#x2014; ob er<lb/>
frey und mit offenen
                                     oder unfrey und mit
                                     ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Augen gehandelt; wer
                                     &#x017F;oll ent&#x017F;cheiden? Der Wucherer<lb/>
oder die
                                     Obrigkeit? Der Wucherer? Ja, da kann man<lb/>
&#x017F;ich wohl
                                     die Antwort gedenken. &#x2014; Die Obrigkeit?<lb/>
Wie
                                     &#x017F;chwer wu&#x0364;rde ihr das mehrmalen werden?
                                     Wie<lb/>
oft wu&#x0364;rde &#x017F;ie nicht mit ihrer Antwort zu
                                     &#x017F;pa&#x0364;t kommen?<lb/><hi rendition="#fr">Alle</hi> Bedingungen &#x017F;oll derjenige eingehen ko&#x0364;nnen,
                                     der<lb/>
Geld bedarf, um die&#x017F;es zu erhalten &#x2014; <hi rendition="#fr">alle, die er fu&#x0364;r<lb/>
bequem
                                         ha&#x0364;lt?</hi> Wie la&#x0364;ßt &#x017F;ich das alles
                                     behaupten &#x2014;<lb/>
noch mehr, wie la&#x0364;ßt &#x017F;ichs
                                     erwei&#x017F;en? Ein jeder begreift<lb/>
die&#x017F;e
                                     Unmo&#x0364;glichkeit. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er
                                     kleinen Schrift<lb/>
hat die&#x017F;e auch wohl
                                     &#x017F;elb&#x017F;t ein&#x017F;ehen
                                     mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x2014; und Rec.<lb/>
ha&#x0364;lt
                                     &#x017F;eine ganze Arbeit fu&#x0364;r nichts anders, als
                                     einen<lb/>
im Scherze ange&#x017F;tellten Ver&#x017F;uch, eine
                                     Sache zu ver-<lb/>
theidigen, die den allgemeinen Haß der ganzen
                                     Men&#x017F;ch-<lb/>
heit wider &#x017F;ich hat &#x2014;
                                     die&#x017F;en auch verdient &#x2014; und
                                     &#x017F;ich<lb/>
folglich nicht vertheidigen la&#x0364;ßt. Da die
                                     Ueber&#x017F;etzung<lb/>
von einer Mei&#x017F;terhand kommt:
                                     &#x017F;o wird es nicht no&#x0364;thig<lb/>
&#x017F;eyn, etwas zu
                                     ihrem Lobe zu &#x017F;agen.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jArticle">
                <head><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;ches Magazin, herausgegeben
                             von<lb/>
Johann Augu&#x017F;t Eberhard. Er&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.
                             Halle,<lb/>
bey Johann Jakob Gebauer. 1788. 116 S.</hi> 8.</head><lb/>
                <p>Jn die&#x017F;em er&#x017F;ten Stu&#x0364;cke die&#x017F;es &#x017F;einer
                                     Anlage und Aus-<lb/>
fu&#x0364;hrung nach vortrefflichen
                                     Jn&#x017F;tituts, &#x017F;ind
                                     nachfolgende<lb/>
Auf&#x017F;a&#x0364;tze enthalten: 1) Nachricht
                                     von dem Zweck und<lb/>
der Einrichtung des Magazins, neb&#x017F;t
                                     einigen Betrach-<lb/><cb/>
tungen u&#x0364;ber den
                                     gegenwa&#x0364;rtigen Zu&#x017F;tand der
                                     Philo&#x017F;ophie<lb/>
in Deut&#x017F;chland. (Einige Freunde
                                     der Philo&#x017F;ophie haben<lb/>
&#x017F;ich mit einander
                                     verbunden, die zer&#x017F;treueten Gedan-<lb/>
ken, wozu ihnen
                                     die neue&#x017F;ten Vorfa&#x0364;lle in der
                                     philo&#x017F;o-<lb/>
phi&#x017F;chen Welt Gelegenheit geben,
                                     &#x017F;ich einander mitzu-<lb/>
theilen, und diejenigen, die
                                     eine &#x017F;orgfa&#x0364;ltige Pru&#x0364;fung<lb/>
aushalten,
                                     in die&#x017F;em Magazin aufzubewahren, und der<lb/>
Beurtheilung
                                     des Publicums vorzulegen. Die er&#x017F;te<lb/>
Abtheilung
                                     de&#x017F;&#x017F;elben wird eigene Auf&#x017F;a&#x0364;tze,
                                     &#x2014; die <hi rendition="#fr">zweyte</hi><lb/>
Recen&#x017F;ionen enthalten. Die&#x017F;e
                                     Auf&#x017F;a&#x0364;tze werden nicht<lb/>
aus lauter
                                     &#x017F;peculativen Abhandlungen be&#x017F;tehen, &#x017F;ie
                                     wer-<lb/>
den mit Beobachtungen, Nachrichten, kurzen
                                     Betrach-<lb/>
tungen u&#x0364;ber Sitten, Ge&#x017F;etze,
                                     Begebenheiten, Charactere<lb/>
und a&#x0364;hnliche
                                     Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde abwech&#x017F;eln. Was la&#x0364;ßt
                                     &#x017F;ich<lb/>
nicht von einem &#x017F;o viel
                                     umfa&#x017F;&#x017F;enden Plane unter der<lb/>
Direction eines
                                     Mannes, von Herrn Eberhardts Gei&#x017F;te<lb/>
und Herzen
                                     erwarten!) D. Ueber die Schranken der<lb/>
men&#x017F;chlichen
                                     Erkenntniß. (Ein lehrreicher, durchge-<lb/>
dachter
                                     vortrefflicher Auf&#x017F;atz &#x2014; von dem &#x017F;ich kein
                                     Aus-<lb/>
zug machen la&#x0364;ßt &#x2014; der ganz
                                     gele&#x017F;en, aber nicht bloß<lb/>
gele&#x017F;en,
                                     &#x017F;ondern &#x017F;tudirt zu werden verdient.) 3.
                                     Ueber<lb/>
die wahre und fal&#x017F;che Aufkla&#x0364;rung, wie
                                     auch u&#x0364;ber die<lb/>
Rechte der Kirche und des Staats in
                                     An&#x017F;ehung der-<lb/>
&#x017F;elben. (Hier findet man mit
                                     einem a&#x0364;chten philo&#x017F;ophi-<lb/>
&#x017F;chen
                                     Gei&#x017F;te die Fragen beantwortet: worinn das
                                     We-<lb/>
&#x017F;en der Aufkla&#x0364;rung be&#x017F;tehe? kann
                                     und &#x017F;oll die Aufkla&#x0364;-<lb/>
rung in dem
                                     gegenwa&#x0364;rtigen Zu&#x017F;tande der
                                     men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft allgemein
                                     &#x017F;eyn? Kann und &#x017F;oll die Auf-<lb/>
kla&#x0364;rung
                                     in der Religion, in dem gegenwa&#x0364;rtigen
                                     Zu-<lb/>
&#x017F;tande der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft allgemein
                                     werden? Was i&#x017F;t fal&#x017F;che<lb/>
Aufkla&#x0364;rung?
                                     Hat die Kirche &#x2014; hat der Staat &#x2014;
                                     ein<lb/>
vollkommenes Recht, die Grenzen der Aufkla&#x0364;rung
                                     zu<lb/>
be&#x017F;timmen? Hat der Staat die Pflicht und das
                                     Recht,<lb/>
die Aufkla&#x0364;rung außerhalb der Kirche zu
                                     hindern?) 4.<lb/>
Einige Characterzu&#x0364;ge der
                                     Mexicani&#x017F;chen Jndianer. Aus<lb/>
des Herrn <hi rendition="#fr">Thiery de Menonville</hi> <hi rendition="#aq">Traité de la culture<lb/>
du nopol
                                         &amp;c.</hi> (Von der ko&#x0364;rperlichen Bildung und
                                     der<lb/>
ha&#x0364;uslichen Tugend jener
                                     Vo&#x0364;lker&#x017F;chaften.) 5.
                                     Epi&#x017F;tel<lb/>
u&#x0364;ber das Frauenzimmer, an eine junge
                                     Gra&#x0364;finn. (Leicht<lb/>
und &#x017F;cho&#x0364;n
                                     ver&#x017F;ificirt, voll treffender Wahrheit,
                                     &#x017F;chalk-<lb/>
hafter Laune und lachenden Witzes.) 6.
                                     Recen&#x017F;ionen.<lb/>
(Diesmal nur zwo, nemlich:
                                     Ver&#x017F;uch u&#x0364;ber Gott, die<lb/>
Welt und die
                                     men&#x017F;chliche Seele &#xA75B;c. &#x2014; und
                                     Zweifel,<lb/>
u&#x0364;ber die Kanti&#x017F;chen Begriffe von
                                     Zeit und Raum, von<lb/><hi rendition="#fr">Weishaupt.</hi>)
                                     Niemalen gieng dem Recen&#x017F;. der Wun&#x017F;ch,<lb/>
daß
                                     eine neue Zeit&#x017F;chrift fortge&#x017F;etzt werden
                                     mo&#x0364;ge, mehr<lb/>
vom Herzen, als bey der Anzeige
                                     die&#x017F;es &#x017F;cha&#x0364;tzbaren<lb/>
Werks.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div type="jArticle">
                <head><hi rendition="#fr">Honorie Warren.</hi> Eine Ge&#x017F;chichte aus dem
                         Engli-<lb/>
&#x017F;chen. 2 Theile. Frankfurt und Leipzig, 1789. Mit<lb/>
dem
                         Bildniß der Honorie Warren und des Capitain<lb/>
Amington. gr. 8. 1 Rthlr. 8
                         Gr.</head><lb/>
                <p>Der prunklo&#x017F;e Titel und die Wegla&#x017F;&#x017F;ung des
                         Druck-<lb/>
orts und Verlegers &#x2014; ein Um&#x017F;tand, wovon wir
                         die<lb/>
Ur&#x017F;ach nicht ein&#x017F;ehen &#x2014; kann die&#x017F;e
                         Ge&#x017F;chichte vielleicht<lb/>
unbemerkt la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;ie
                         verdient aber doch aus der großen<lb/>
Menge ihrer Bru&#x0364;der und
                         Schwe&#x017F;tern hervorgezogen zu<lb/>
werden. Die vornehm&#x017F;ten
                         Charactere &#x017F;ind: <hi rendition="#fr">St. Claur,</hi><lb/>
ein junger
                         gutherziger Franzo&#x017F;e, voll fro&#x0364;hlicher Laune,<lb/>
der alles,
                         was ihm vorkommt, mit Munterkeit und Witz<lb/>
behandelt. Amington, ein
                         Engla&#x0364;nder voll Edelmuth,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Freund. Nebſt einem Briefe an D. Adam Smith Eſq. uͤber die Hinderniſſe, die durch die oben ge- nannten Einſchraͤnkungen, dem Fortgange der Jn- duͤſtrie, in den Weg gelegt werden. Deutſch heraus- gegeben von Johann Auguſt Eberhard. Halle, bey Johann Jacob Gebauer. 1788. 126 Seiten. 8. Der Verfaſſer dieſer (wie man aus dem Titel nicht ſieht) aus dem Engliſchen uͤberſetzten Vertheidigung eines ſeit vielen Jahrhunderten ſchon verabſcheueten, in der That ſehr ehrloſen, und darum auch von allen Geſetzgebern mit den ſchaͤrfſten Strafen bedroheten La- ſters, ſagt mit deutlichen Worten, daß er dieſen Satz zu behaupten gedenke: “Kein Menſch von reifen Jah- ren und geſundem Verſtande, der frey und mit offenen Augen handelt, darf gehindert werden, mit Hinſicht auf ſeinen Vortheil, ſolche Bedingungen einzugehen, die er fuͤr bequem haͤlt, Geld zu erlangen — ferner, welches nothwendig aus dem Vorigen folgt — niemand darf gehindert werden, jenem dis (dies) Geld zu leihen, von welcher Art auch die Bedingungen ſeyn moͤgen, denen er ſich unterwirft.” Man ſieht es ohne Schwuͤ- rigkeit ein, daß es dieſer Hypotheſe an allen logicali- ſchen Requiſiten mangele, und daß ſie ſich unmoͤglich jemalen in einen fehlerfreyen Syllogismum einkleiden laſſe. Diejenigen Ausdruͤcke, in welchen der Verf. ſein Paradoxon vortraͤgt, ſind ſchon an und vor ſich zu weit- ſinnig, um auf dieſem viel zu locker eingelegten Grund- ſtein ein veſtes Gebaͤude bauen zu koͤnnen. Wer iſt denn von reifen Jahren und geſundem Verſtande? Wer han- delt denn frey, und mit offenen Augen? Entſcheiden unſere Jahre uͤber die Reiſe unſers Verſtandes? Und wenn in Hinſicht eines von einem Wucherer uͤbervor- theilten Jndividui die Frage beantwortet werden ſoll, ob der Beraubte zu ſeinen reifen Jahren und geſundem Menſchenverſtand gelangt ſey, oder nicht — ob er frey und mit offenen oder unfrey und mit verſchloſſenen Augen gehandelt; wer ſoll entſcheiden? Der Wucherer oder die Obrigkeit? Der Wucherer? Ja, da kann man ſich wohl die Antwort gedenken. — Die Obrigkeit? Wie ſchwer wuͤrde ihr das mehrmalen werden? Wie oft wuͤrde ſie nicht mit ihrer Antwort zu ſpaͤt kommen? Alle Bedingungen ſoll derjenige eingehen koͤnnen, der Geld bedarf, um dieſes zu erhalten — alle, die er fuͤr bequem haͤlt? Wie laͤßt ſich das alles behaupten — noch mehr, wie laͤßt ſichs erweiſen? Ein jeder begreift dieſe Unmoͤglichkeit. Der Verfaſſer dieſer kleinen Schrift hat dieſe auch wohl ſelbſt einſehen muͤſſen — und Rec. haͤlt ſeine ganze Arbeit fuͤr nichts anders, als einen im Scherze angeſtellten Verſuch, eine Sache zu ver- theidigen, die den allgemeinen Haß der ganzen Menſch- heit wider ſich hat — dieſen auch verdient — und ſich folglich nicht vertheidigen laͤßt. Da die Ueberſetzung von einer Meiſterhand kommt: ſo wird es nicht noͤthig ſeyn, etwas zu ihrem Lobe zu ſagen. Philoſophiſches Magazin, herausgegeben von Johann Auguſt Eberhard. Erſtes Stuͤck. Halle, bey Johann Jakob Gebauer. 1788. 116 S. 8. Jn dieſem erſten Stuͤcke dieſes ſeiner Anlage und Aus- fuͤhrung nach vortrefflichen Jnſtituts, ſind nachfolgende Aufſaͤtze enthalten: 1) Nachricht von dem Zweck und der Einrichtung des Magazins, nebſt einigen Betrach- tungen uͤber den gegenwaͤrtigen Zuſtand der Philoſophie in Deutſchland. (Einige Freunde der Philoſophie haben ſich mit einander verbunden, die zerſtreueten Gedan- ken, wozu ihnen die neueſten Vorfaͤlle in der philoſo- phiſchen Welt Gelegenheit geben, ſich einander mitzu- theilen, und diejenigen, die eine ſorgfaͤltige Pruͤfung aushalten, in dieſem Magazin aufzubewahren, und der Beurtheilung des Publicums vorzulegen. Die erſte Abtheilung deſſelben wird eigene Aufſaͤtze, — die zweyte Recenſionen enthalten. Dieſe Aufſaͤtze werden nicht aus lauter ſpeculativen Abhandlungen beſtehen, ſie wer- den mit Beobachtungen, Nachrichten, kurzen Betrach- tungen uͤber Sitten, Geſetze, Begebenheiten, Charactere und aͤhnliche Gegenſtaͤnde abwechſeln. Was laͤßt ſich nicht von einem ſo viel umfaſſenden Plane unter der Direction eines Mannes, von Herrn Eberhardts Geiſte und Herzen erwarten!) D. Ueber die Schranken der menſchlichen Erkenntniß. (Ein lehrreicher, durchge- dachter vortrefflicher Aufſatz — von dem ſich kein Aus- zug machen laͤßt — der ganz geleſen, aber nicht bloß geleſen, ſondern ſtudirt zu werden verdient.) 3. Ueber die wahre und falſche Aufklaͤrung, wie auch uͤber die Rechte der Kirche und des Staats in Anſehung der- ſelben. (Hier findet man mit einem aͤchten philoſophi- ſchen Geiſte die Fragen beantwortet: worinn das We- ſen der Aufklaͤrung beſtehe? kann und ſoll die Aufklaͤ- rung in dem gegenwaͤrtigen Zuſtande der menſchlichen Geſellſchaft allgemein ſeyn? Kann und ſoll die Auf- klaͤrung in der Religion, in dem gegenwaͤrtigen Zu- ſtande der Geſellſchaft allgemein werden? Was iſt falſche Aufklaͤrung? Hat die Kirche — hat der Staat — ein vollkommenes Recht, die Grenzen der Aufklaͤrung zu beſtimmen? Hat der Staat die Pflicht und das Recht, die Aufklaͤrung außerhalb der Kirche zu hindern?) 4. Einige Characterzuͤge der Mexicaniſchen Jndianer. Aus des Herrn Thiery de Menonville Traité de la culture du nopol &c. (Von der koͤrperlichen Bildung und der haͤuslichen Tugend jener Voͤlkerſchaften.) 5. Epiſtel uͤber das Frauenzimmer, an eine junge Graͤfinn. (Leicht und ſchoͤn verſificirt, voll treffender Wahrheit, ſchalk- hafter Laune und lachenden Witzes.) 6. Recenſionen. (Diesmal nur zwo, nemlich: Verſuch uͤber Gott, die Welt und die menſchliche Seele ꝛc. — und Zweifel, uͤber die Kantiſchen Begriffe von Zeit und Raum, von Weishaupt.) Niemalen gieng dem Recenſ. der Wunſch, daß eine neue Zeitſchrift fortgeſetzt werden moͤge, mehr vom Herzen, als bey der Anzeige dieſes ſchaͤtzbaren Werks. Honorie Warren. Eine Geſchichte aus dem Engli- ſchen. 2 Theile. Frankfurt und Leipzig, 1789. Mit dem Bildniß der Honorie Warren und des Capitain Amington. gr. 8. 1 Rthlr. 8 Gr. Der prunkloſe Titel und die Weglaſſung des Druck- orts und Verlegers — ein Umſtand, wovon wir die Urſach nicht einſehen — kann dieſe Geſchichte vielleicht unbemerkt laſſen: ſie verdient aber doch aus der großen Menge ihrer Bruͤder und Schweſtern hervorgezogen zu werden. Die vornehmſten Charactere ſind: St. Claur, ein junger gutherziger Franzoſe, voll froͤhlicher Laune, der alles, was ihm vorkommt, mit Munterkeit und Witz behandelt. Amington, ein Englaͤnder voll Edelmuth,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1202907_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1202907_1789/7
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 120, Hamburg, 29. Juli 1789, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1202907_1789/7>, abgerufen am 02.03.2024.