Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 122, Hamburg, 31. Julii 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

sche Attaque und die Batterie. So bald aber die rechte
Attaque ihren Anfang nahm, so machte er sowol aus
der Vestung, als aus allen Batterien eine heftige Kano-
nade auch auf selbige. Unsere Truppen waren jedoch
dem Walle brreits so nahe, daß ihnen das feindliche
Feuer keinen Schaden zufügen konnte. Das Feuer von
beyden Seiten dauerte über anderhalb Stunden in
einem fort, bis unsere Artillerie die feindlichen Batterien
zum Schweigen brachte, und bis durch unser fortgesetz-
tes starkes Feuer aus dem kleinen Gewehr die feindliche
Vertheidigung sehr geschwächt wurde. Hierauf zogen
sich die heldenmuthigen Truppen Ihro Kayserl. Maje-
stät mit unbeschreiblicher Tapferkeit in den Graben
hinein, und ungeachtet die Höhe des Walls, von dem
Grunde des Grabens gerechnet, 13 Faden betrug, auch
ungeachtet die Sturmleitern nur bis an die Hälfte
dieser Höhe reichten, erstiegen sie denselben dennoch,
unter Anrufung des göttlichen Beystandes, mit dem größ-
ten Muth auf eine verwunderungswürdige und fast
unglaubliche Weise, indem sie einer dem andern be-
hülflich waren, die Bajonetten in den Wall einzustecken,
eroberten die Batterien, und verbreiteten über die
sehr zahlreichen feindlichen Truppen, die unter persön-
licher Anführung des Chans die Linie und die Ve-
stung vertheidigten, einen solchen Schrecken, daß
diese sich in größter Bestürzung nach der Flucht umsa-
hen. Die Jäger-Colonne kam nicht nur mit den übri-
gen Truppen zugleich auf den Wall, sondern zog auch
ihre 2 Einhörner, die sie mit sich führte, in unglaubli-
cher Geschwindigkeit mit Stricken auf denselben hinauf.
Diese und die eigenen Kanonen des Feindes, die man
auf den erstiegenen Batterien erobert hatte, thaten
durch ihr heftiges Feuer demselben einen ansehnlichen
Schaden.(Der Beschluß folgt.)

Copia des Antwortschreibens des Litthauischen
Groß-Feldherrn an den Herrn von
Saldern.

Die Schärfe des Schreibens, und die Gelindigkeit
der Declaration, haben mich zweifelhaft gemacht,
ob diese zwey einander so sehr entgegen stehende Sachen
aus einer Quelle geflossen waren. Ich erkenne mich
für einen Polacken, Mitbürger und Groß-Feldherrn von
Litthauen, und finde also auch meinen Theil in der für
die ganze Nation ausgegebenen Declaration. Aber am
allerwenigsten erkenne mich für verbunden, die Beschul-
digungen und Drohungen aufzuheben und zu entkräften,
welche in dem von einem Minister geschriebenen Briefe
sich befinden, und von dem, der sich ganz anders, näm-
lich einen Freund, nennet. Es ist möglich, daß es die
Umstände, nach der Vorschrift des Ministers erfordern,
daß ich auf allen ihn beleidigenden Verdacht aufmerk-
sam seyn möchte; aber eine wahre Freundschaft kann
es niemals verstatten, daß man sogleich nach einem bloßen,
ohne Beweis und Grund gefaßten Verdacht, Gewalt
brauchen sollte. Erlauben Sie also, daß ich es so ver-
stehen darf, daß dieser vom Minister geschriebene Brief
ohne Vorbewußt des Freundes ausgefertiget ist, und
daß ich Ihn bitten darf, diesen doppelten Charakter
aufs neue mit einander zu verbinden, um meinen Stand
zu überlegen, welchen ich so offenherzig dem Gesandten
und dem Freunde erkläre. Die Ehrlichkeit hat sich vor
dem ersten nicht zu fürchten, und vor dem andern nicht
zu schämen. Es kann Ihnen nicht unbekannt seyn, daß
Ihr Antecessor, der Fürst Wolkonsky, mich beynahe
mit gleichen Drohungen aufgefordert hat, einen Cordon
[Spaltenumbruch] zu ziehen, als Sie mich jetzt auffordern, denselben auf-
zuheben. Wenn der Cordon von 310 Mann schon ein
solches Mißtrauen bey Ihnen erregen konnte, was würde
geschehen seyn, wenn ich denen Gehör gegeben hätte,
die mich bewegen wollten, daß ich ihn beynahe mit allen
Regimentern und selbst der Artillerie ziehen möchte.
Ich überlasse alles der Kriegs-Commißion, welcher es
nach den dringendsten Vorstellungen gefallen hat, die-
sen kleinen Cordon zu bestimmen, und mir die Macht zu
lassen, denselben zur Zeit der Noth zu verstärken. Ich
habe Ihnen bereits in meinem erstern Schreiben die
Bewegungsgründe erklärt, die mich zu den ausgefer-
tigten Befehlen, in Absicht des Herrn Bilack, genöthigt
haben; das war nicht mein Project, nicht meine Be-
mühung, sondern vielmehr eine abgezwungene Nach-
sicht. Und woher kann der ersonnene Verdacht kom-
men, den Sie mir so empfindlich vorrücken. Ein leerer
Verdacht dient Ihnen, ohne mich vorher zu warnen,
zum Bewegungsgrunde, mich vom Gehorsam gegen
meine Befehle abzuhalten. Aber die Ehre, welche mein
Amt von mir fordert, und welche ihm die Rechtschaf-
fenheit meiner Handlungen versichert, treibt mich an,
mich nicht der Gefahr, meine Ehre zu verlieren, aus-
zusetzen. Demnach stehet es bey der Kriegs-Commis-
sion, daß sich die Truppen in ihre Quartiere verfügen;
und ich zweifle nicht, daß sie Ihnen, in Ansehung der
Einziehung des Cordons, so viel willfahren wird, als
sie vorhero, in Ansehung der Aussetzung desselben, dem
Fürst Wolkonsky gewillfahret hat. Da die Anzahl der
Leute bey diesem Cordon nur 310 Mann beträgt, an-
statt 800, wie Sie melden; so können Sie merken,
wie diejenigen die Sache zu vergrößern pflegen, welche
den Verdacht schmieden. Was das Corps des Kyryckie
anbetrifft, welches durch die letzte Niederlage zu Grunde
gerichtet ist, so lassen Sie sich das nicht befremden, daß
er zu größerer Bedeckung und Wache bey mir verbleibt,
(wofern es der Groß-Feldherr werth ist, dessen Befehle
nicht befolget werden sollen.) Criminal-Anschläge,
Verordnungen zum Unglück und zu Ausschweifungen,
sind mir nur als solche bekannt, die ich verabscheuen
muß; aber als solche niemals, daß ich um derselben
willen bey einem Minister, und noch weniger bey einem
Freund sollte in Verdacht kommen. Sie können als
Minister falsche Nachrichten haben; aber als ein Freund
sollten Sie mich kennen, daß ich solcher Abscheulichkeiten
nicht fähig bin. Als ich mich Ihrer Freundschaft wür-
dig gemacht habe, so hoffe, daß Sie mich als einen fleißi-
gen Mann in Erfüllung meiner Pflichten erkannt haben.
Ich glaube zugleich, daß Sie als ein scharfsinniger Ge-
sandte einsehen können, wie die Groß-Feldherren mit
ihrem Amte und Eide sich verbindlich halten müssen,
zur Zeit der Unruhe sich mit keiner Parthey zu vereinigen.
Das ist meine Richtschnur, das ist mein Schutz gegen
allen Verdacht. -- Ich habe mich entschlossen, auf
meinen Gütern mit meinen Handlungen allen Verdacht
auszuweichen, und daselbst das Ende ruhig abzuwarten.
Das ist alles, was ein unschuldiger, mäßiger und ruhiger
Groß-Feldherr sich unterstehet, einem gelindredenden,
aber zugleich drohenden Gesandten zu antworten. Er-
lauben Sie nun, daß die Freundschaft zu reden anfange.
Ich ersuche den Freund, daß er dem aufgehetzten Ge-
sandten eine meine Aufführung angemessenere Meynung
beybringen möge. Ich beschwöre den Freund, daß er
den Verdacht stillen, und den Eifer des nach dem Scheine
urtheilenden Gesandten besänftige. Ich empfehle zu-
letzt dem Freunde, daß er den irre gemachten Gesandten
[Spaltenumbruch]

ſche Attaque und die Batterie. So bald aber die rechte
Attaque ihren Anfang nahm, ſo machte er ſowol aus
der Veſtung, als aus allen Batterien eine heftige Kano-
nade auch auf ſelbige. Unſere Truppen waren jedoch
dem Walle brreits ſo nahe, daß ihnen das feindliche
Feuer keinen Schaden zufuͤgen konnte. Das Feuer von
beyden Seiten dauerte uͤber anderhalb Stunden in
einem fort, bis unſere Artillerie die feindlichen Batterien
zum Schweigen brachte, und bis durch unſer fortgeſetz-
tes ſtarkes Feuer aus dem kleinen Gewehr die feindliche
Vertheidigung ſehr geſchwaͤcht wurde. Hierauf zogen
ſich die heldenmuthigen Truppen Ihro Kayſerl. Maje-
ſtaͤt mit unbeſchreiblicher Tapferkeit in den Graben
hinein, und ungeachtet die Hoͤhe des Walls, von dem
Grunde des Grabens gerechnet, 13 Faden betrug, auch
ungeachtet die Sturmleitern nur bis an die Haͤlfte
dieſer Hoͤhe reichten, erſtiegen ſie denſelben dennoch,
unter Anrufung des goͤttlichen Beyſtandes, mit dem groͤß-
ten Muth auf eine verwunderungswuͤrdige und faſt
unglaubliche Weiſe, indem ſie einer dem andern be-
huͤlflich waren, die Bajonetten in den Wall einzuſtecken,
eroberten die Batterien, und verbreiteten uͤber die
ſehr zahlreichen feindlichen Truppen, die unter perſoͤn-
licher Anfuͤhrung des Chans die Linie und die Ve-
ſtung vertheidigten, einen ſolchen Schrecken, daß
dieſe ſich in groͤßter Beſtuͤrzung nach der Flucht umſa-
hen. Die Jaͤger-Colonne kam nicht nur mit den uͤbri-
gen Truppen zugleich auf den Wall, ſondern zog auch
ihre 2 Einhoͤrner, die ſie mit ſich fuͤhrte, in unglaubli-
cher Geſchwindigkeit mit Stricken auf denſelben hinauf.
Dieſe und die eigenen Kanonen des Feindes, die man
auf den erſtiegenen Batterien erobert hatte, thaten
durch ihr heftiges Feuer demſelben einen anſehnlichen
Schaden.(Der Beſchluß folgt.)

Copia des Antwortſchreibens des Litthauiſchen
Groß-Feldherrn an den Herrn von
Saldern.

Die Schaͤrfe des Schreibens, und die Gelindigkeit
der Declaration, haben mich zweifelhaft gemacht,
ob dieſe zwey einander ſo ſehr entgegen ſtehende Sachen
aus einer Quelle gefloſſen waren. Ich erkenne mich
fuͤr einen Polacken, Mitbuͤrger und Groß-Feldherrn von
Litthauen, und finde alſo auch meinen Theil in der fuͤr
die ganze Nation ausgegebenen Declaration. Aber am
allerwenigſten erkenne mich fuͤr verbunden, die Beſchul-
digungen und Drohungen aufzuheben und zu entkraͤften,
welche in dem von einem Miniſter geſchriebenen Briefe
ſich befinden, und von dem, der ſich ganz anders, naͤm-
lich einen Freund, nennet. Es iſt moͤglich, daß es die
Umſtaͤnde, nach der Vorſchrift des Miniſters erfordern,
daß ich auf allen ihn beleidigenden Verdacht aufmerk-
ſam ſeyn moͤchte; aber eine wahre Freundſchaft kann
es niemals verſtatten, daß man ſogleich nach einem bloßen,
ohne Beweis und Grund gefaßten Verdacht, Gewalt
brauchen ſollte. Erlauben Sie alſo, daß ich es ſo ver-
ſtehen darf, daß dieſer vom Miniſter geſchriebene Brief
ohne Vorbewußt des Freundes ausgefertiget iſt, und
daß ich Ihn bitten darf, dieſen doppelten Charakter
aufs neue mit einander zu verbinden, um meinen Stand
zu uͤberlegen, welchen ich ſo offenherzig dem Geſandten
und dem Freunde erklaͤre. Die Ehrlichkeit hat ſich vor
dem erſten nicht zu fuͤrchten, und vor dem andern nicht
zu ſchaͤmen. Es kann Ihnen nicht unbekannt ſeyn, daß
Ihr Anteceſſor, der Fuͤrſt Wolkonsky, mich beynahe
mit gleichen Drohungen aufgefordert hat, einen Cordon
[Spaltenumbruch] zu ziehen, als Sie mich jetzt auffordern, denſelben auf-
zuheben. Wenn der Cordon von 310 Mann ſchon ein
ſolches Mißtrauen bey Ihnen erregen konnte, was wuͤrde
geſchehen ſeyn, wenn ich denen Gehoͤr gegeben haͤtte,
die mich bewegen wollten, daß ich ihn beynahe mit allen
Regimentern und ſelbſt der Artillerie ziehen moͤchte.
Ich uͤberlaſſe alles der Kriegs-Commißion, welcher es
nach den dringendſten Vorſtellungen gefallen hat, die-
ſen kleinen Cordon zu beſtimmen, und mir die Macht zu
laſſen, denſelben zur Zeit der Noth zu verſtaͤrken. Ich
habe Ihnen bereits in meinem erſtern Schreiben die
Bewegungsgruͤnde erklaͤrt, die mich zu den ausgefer-
tigten Befehlen, in Abſicht des Herrn Bilack, genoͤthigt
haben; das war nicht mein Project, nicht meine Be-
muͤhung, ſondern vielmehr eine abgezwungene Nach-
ſicht. Und woher kann der erſonnene Verdacht kom-
men, den Sie mir ſo empfindlich vorruͤcken. Ein leerer
Verdacht dient Ihnen, ohne mich vorher zu warnen,
zum Bewegungsgrunde, mich vom Gehorſam gegen
meine Befehle abzuhalten. Aber die Ehre, welche mein
Amt von mir fordert, und welche ihm die Rechtſchaf-
fenheit meiner Handlungen verſichert, treibt mich an,
mich nicht der Gefahr, meine Ehre zu verlieren, aus-
zuſetzen. Demnach ſtehet es bey der Kriegs-Commiſ-
ſion, daß ſich die Truppen in ihre Quartiere verfuͤgen;
und ich zweifle nicht, daß ſie Ihnen, in Anſehung der
Einziehung des Cordons, ſo viel willfahren wird, als
ſie vorhero, in Anſehung der Ausſetzung deſſelben, dem
Fuͤrſt Wolkonsky gewillfahret hat. Da die Anzahl der
Leute bey dieſem Cordon nur 310 Mann betraͤgt, an-
ſtatt 800, wie Sie melden; ſo koͤnnen Sie merken,
wie diejenigen die Sache zu vergroͤßern pflegen, welche
den Verdacht ſchmieden. Was das Corps des Kyryckie
anbetrifft, welches durch die letzte Niederlage zu Grunde
gerichtet iſt, ſo laſſen Sie ſich das nicht befremden, daß
er zu groͤßerer Bedeckung und Wache bey mir verbleibt,
(wofern es der Groß-Feldherr werth iſt, deſſen Befehle
nicht befolget werden ſollen.) Criminal-Anſchlaͤge,
Verordnungen zum Ungluͤck und zu Ausſchweifungen,
ſind mir nur als ſolche bekannt, die ich verabſcheuen
muß; aber als ſolche niemals, daß ich um derſelben
willen bey einem Miniſter, und noch weniger bey einem
Freund ſollte in Verdacht kommen. Sie koͤnnen als
Miniſter falſche Nachrichten haben; aber als ein Freund
ſollten Sie mich kennen, daß ich ſolcher Abſcheulichkeiten
nicht faͤhig bin. Als ich mich Ihrer Freundſchaft wuͤr-
dig gemacht habe, ſo hoffe, daß Sie mich als einen fleißi-
gen Mann in Erfuͤllung meiner Pflichten erkannt haben.
Ich glaube zugleich, daß Sie als ein ſcharfſinniger Ge-
ſandte einſehen koͤnnen, wie die Groß-Feldherren mit
ihrem Amte und Eide ſich verbindlich halten muͤſſen,
zur Zeit der Unruhe ſich mit keiner Parthey zu vereinigen.
Das iſt meine Richtſchnur, das iſt mein Schutz gegen
allen Verdacht. — Ich habe mich entſchloſſen, auf
meinen Guͤtern mit meinen Handlungen allen Verdacht
auszuweichen, und daſelbſt das Ende ruhig abzuwarten.
Das iſt alles, was ein unſchuldiger, maͤßiger und ruhiger
Groß-Feldherr ſich unterſtehet, einem gelindredenden,
aber zugleich drohenden Geſandten zu antworten. Er-
lauben Sie nun, daß die Freundſchaft zu reden anfange.
Ich erſuche den Freund, daß er dem aufgehetzten Ge-
ſandten eine meine Auffuͤhrung angemeſſenere Meynung
beybringen moͤge. Ich beſchwoͤre den Freund, daß er
den Verdacht ſtillen, und den Eifer des nach dem Scheine
urtheilenden Geſandten beſaͤnftige. Ich empfehle zu-
letzt dem Freunde, daß er den irre gemachten Geſandten
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div xml:id="ar003" type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/>
&#x017F;che Attaque und die Batterie. So                   bald aber die rechte<lb/>
Attaque ihren Anfang nahm, &#x017F;o machte er &#x017F;owol aus<lb/>
der                   Ve&#x017F;tung, als aus allen Batterien eine heftige Kano-<lb/>
nade auch auf &#x017F;elbige.                   Un&#x017F;ere Truppen waren jedoch<lb/>
dem Walle brreits &#x017F;o nahe, daß ihnen das                   feindliche<lb/>
Feuer keinen Schaden zufu&#x0364;gen konnte. Das Feuer von<lb/>
beyden                   Seiten dauerte u&#x0364;ber anderhalb Stunden in<lb/>
einem fort, bis un&#x017F;ere Artillerie                   die feindlichen Batterien<lb/>
zum Schweigen brachte, und bis durch un&#x017F;er                   fortge&#x017F;etz-<lb/>
tes &#x017F;tarkes Feuer aus dem kleinen Gewehr die                   feindliche<lb/>
Vertheidigung &#x017F;ehr ge&#x017F;chwa&#x0364;cht wurde. Hierauf zogen<lb/>
&#x017F;ich die                   heldenmuthigen Truppen Ihro Kay&#x017F;erl. Maje-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;t mit unbe&#x017F;chreiblicher                   Tapferkeit in den Graben<lb/>
hinein, und ungeachtet die Ho&#x0364;he des Walls, von                   dem<lb/>
Grunde des Grabens gerechnet, 13 Faden betrug, auch<lb/>
ungeachtet die                   Sturmleitern nur bis an die Ha&#x0364;lfte<lb/>
die&#x017F;er Ho&#x0364;he reichten, er&#x017F;tiegen &#x017F;ie                   den&#x017F;elben dennoch,<lb/>
unter Anrufung des go&#x0364;ttlichen Bey&#x017F;tandes, mit dem                   gro&#x0364;ß-<lb/>
ten Muth auf eine verwunderungswu&#x0364;rdige und fa&#x017F;t<lb/>
unglaubliche                   Wei&#x017F;e, indem &#x017F;ie einer dem andern be-<lb/>
hu&#x0364;lflich waren, die Bajonetten in den                   Wall einzu&#x017F;tecken,<lb/>
eroberten die Batterien, und verbreiteten u&#x0364;ber                   die<lb/>
&#x017F;ehr zahlreichen feindlichen Truppen, die unter per&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
licher                   Anfu&#x0364;hrung des Chans die Linie und die Ve-<lb/>
&#x017F;tung vertheidigten, einen &#x017F;olchen                   Schrecken, daß<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;ich in gro&#x0364;ßter Be&#x017F;tu&#x0364;rzung nach der Flucht                   um&#x017F;a-<lb/>
hen. Die Ja&#x0364;ger-Colonne kam nicht nur mit den u&#x0364;bri-<lb/>
gen Truppen                   zugleich auf den Wall, &#x017F;ondern zog auch<lb/>
ihre 2 Einho&#x0364;rner, die &#x017F;ie mit &#x017F;ich                   fu&#x0364;hrte, in unglaubli-<lb/>
cher Ge&#x017F;chwindigkeit mit Stricken auf den&#x017F;elben                   hinauf.<lb/>
Die&#x017F;e und die eigenen Kanonen des Feindes, die man<lb/>
auf den                   er&#x017F;tiegenen Batterien erobert hatte, thaten<lb/>
durch ihr heftiges Feuer dem&#x017F;elben                   einen an&#x017F;ehnlichen<lb/>
Schaden.<ref target="/nn_hamburgischer19_1771/ar003"><hi rendition="#right">(Der Be&#x017F;chluß                   folgt.)</hi></ref></p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="ar004" type="letter">
          <head>
            <ref target="/nn_hamburgischer17_1771/ar002"> <hi rendition="#c #fr">Copia des Antwort&#x017F;chreibens des                      Litthaui&#x017F;chen<lb/>
Groß-Feldherrn an den Herrn von<lb/>
Saldern.</hi> </ref>
          </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Scha&#x0364;rfe des Schreibens, und die Gelindigkeit<lb/>
der                   Declaration, haben mich zweifelhaft gemacht,<lb/>
ob die&#x017F;e zwey einander &#x017F;o &#x017F;ehr                   entgegen &#x017F;tehende Sachen<lb/>
aus einer Quelle geflo&#x017F;&#x017F;en waren. Ich erkenne                   mich<lb/>
fu&#x0364;r einen Polacken, Mitbu&#x0364;rger und Groß-Feldherrn von<lb/>
Litthauen, und                   finde al&#x017F;o auch meinen Theil in der fu&#x0364;r<lb/>
die ganze Nation ausgegebenen                   Declaration. Aber am<lb/>
allerwenig&#x017F;ten erkenne mich fu&#x0364;r verbunden, die                   Be&#x017F;chul-<lb/>
digungen und Drohungen aufzuheben und zu entkra&#x0364;ften,<lb/>
welche in                   dem von einem Mini&#x017F;ter ge&#x017F;chriebenen Briefe<lb/>
&#x017F;ich befinden, und von dem, der                   &#x017F;ich ganz anders, na&#x0364;m-<lb/>
lich einen Freund, nennet. Es i&#x017F;t mo&#x0364;glich, daß es                   die<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde, nach der Vor&#x017F;chrift des Mini&#x017F;ters erfordern,<lb/>
daß ich auf                   allen ihn beleidigenden Verdacht aufmerk-<lb/>
&#x017F;am &#x017F;eyn mo&#x0364;chte; aber eine wahre                   Freund&#x017F;chaft kann<lb/>
es niemals ver&#x017F;tatten, daß man &#x017F;ogleich nach einem                   bloßen,<lb/>
ohne Beweis und Grund gefaßten Verdacht, Gewalt<lb/>
brauchen &#x017F;ollte.                   Erlauben Sie al&#x017F;o, daß ich es &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;tehen darf, daß die&#x017F;er vom Mini&#x017F;ter                   ge&#x017F;chriebene Brief<lb/>
ohne Vorbewußt des Freundes ausgefertiget i&#x017F;t, und<lb/>
daß                   ich Ihn bitten darf, die&#x017F;en doppelten Charakter<lb/>
aufs neue mit einander zu                   verbinden, um meinen Stand<lb/>
zu u&#x0364;berlegen, welchen ich &#x017F;o offenherzig dem                   Ge&#x017F;andten<lb/>
und dem Freunde erkla&#x0364;re. Die Ehrlichkeit hat &#x017F;ich vor<lb/>
dem                   er&#x017F;ten nicht zu fu&#x0364;rchten, und vor dem andern nicht<lb/>
zu &#x017F;cha&#x0364;men. Es kann Ihnen                   nicht unbekannt &#x017F;eyn, daß<lb/>
Ihr Antece&#x017F;&#x017F;or, der Fu&#x0364;r&#x017F;t Wolkonsky, mich                   beynahe<lb/>
mit gleichen Drohungen aufgefordert hat, einen Cordon<lb/><cb/>
zu                   ziehen, als Sie mich jetzt auffordern, den&#x017F;elben auf-<lb/>
zuheben. Wenn der Cordon                   von 310 Mann &#x017F;chon ein<lb/>
&#x017F;olches Mißtrauen bey Ihnen erregen konnte, was                   wu&#x0364;rde<lb/>
ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn, wenn ich denen Geho&#x0364;r gegeben ha&#x0364;tte,<lb/>
die mich                   bewegen wollten, daß ich ihn beynahe mit allen<lb/>
Regimentern und &#x017F;elb&#x017F;t der                   Artillerie ziehen mo&#x0364;chte.<lb/>
Ich u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e alles der Kriegs-Commißion, welcher                   es<lb/>
nach den dringend&#x017F;ten Vor&#x017F;tellungen gefallen hat, die-<lb/>
&#x017F;en kleinen                   Cordon zu be&#x017F;timmen, und mir die Macht zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, den&#x017F;elben zur Zeit der Noth                   zu ver&#x017F;ta&#x0364;rken. Ich<lb/>
habe Ihnen bereits in meinem er&#x017F;tern Schreiben                   die<lb/>
Bewegungsgru&#x0364;nde erkla&#x0364;rt, die mich zu den ausgefer-<lb/>
tigten Befehlen,                   in Ab&#x017F;icht des Herrn Bilack, geno&#x0364;thigt<lb/>
haben; das war nicht mein Project,                   nicht meine Be-<lb/>
mu&#x0364;hung, &#x017F;ondern vielmehr eine abgezwungene Nach-<lb/>
&#x017F;icht.                   Und woher kann der er&#x017F;onnene Verdacht kom-<lb/>
men, den Sie mir &#x017F;o empfindlich                   vorru&#x0364;cken. Ein leerer<lb/>
Verdacht dient Ihnen, ohne mich vorher zu                   warnen,<lb/>
zum Bewegungsgrunde, mich vom Gehor&#x017F;am gegen<lb/>
meine Befehle                   abzuhalten. Aber die Ehre, welche mein<lb/>
Amt von mir fordert, und welche ihm die                   Recht&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit meiner Handlungen ver&#x017F;ichert, treibt mich an,<lb/>
mich                   nicht der Gefahr, meine Ehre zu verlieren, aus-<lb/>
zu&#x017F;etzen. Demnach &#x017F;tehet es                   bey der Kriegs-Commi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion, daß &#x017F;ich die Truppen in ihre Quartiere                   verfu&#x0364;gen;<lb/>
und ich zweifle nicht, daß &#x017F;ie Ihnen, in An&#x017F;ehung                   der<lb/>
Einziehung des Cordons, &#x017F;o viel willfahren wird, als<lb/>
&#x017F;ie vorhero, in                   An&#x017F;ehung der Aus&#x017F;etzung de&#x017F;&#x017F;elben, dem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t Wolkonsky gewillfahret hat. Da                   die Anzahl der<lb/>
Leute bey die&#x017F;em Cordon nur 310 Mann betra&#x0364;gt, an-<lb/>
&#x017F;tatt                   800, wie Sie melden; &#x017F;o ko&#x0364;nnen Sie merken,<lb/>
wie diejenigen die Sache zu                   vergro&#x0364;ßern pflegen, welche<lb/>
den Verdacht &#x017F;chmieden. Was das Corps des                   Kyryckie<lb/>
anbetrifft, welches durch die letzte Niederlage zu                   Grunde<lb/>
gerichtet i&#x017F;t, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich das nicht befremden, daß<lb/>
er zu                   gro&#x0364;ßerer Bedeckung und Wache bey mir verbleibt,<lb/>
(wofern es der Groß-Feldherr                   werth i&#x017F;t, de&#x017F;&#x017F;en Befehle<lb/>
nicht befolget werden &#x017F;ollen.)                   Criminal-An&#x017F;chla&#x0364;ge,<lb/>
Verordnungen zum Unglu&#x0364;ck und zu                   Aus&#x017F;chweifungen,<lb/>
&#x017F;ind mir nur als &#x017F;olche bekannt, die ich                   verab&#x017F;cheuen<lb/>
muß; aber als &#x017F;olche niemals, daß ich um der&#x017F;elben<lb/>
willen bey                   einem Mini&#x017F;ter, und noch weniger bey einem<lb/>
Freund &#x017F;ollte in Verdacht kommen.                   Sie ko&#x0364;nnen als<lb/>
Mini&#x017F;ter fal&#x017F;che Nachrichten haben; aber als ein                   Freund<lb/>
&#x017F;ollten Sie mich kennen, daß ich &#x017F;olcher Ab&#x017F;cheulichkeiten<lb/>
nicht                   fa&#x0364;hig bin. Als ich mich Ihrer Freund&#x017F;chaft wu&#x0364;r-<lb/>
dig gemacht habe, &#x017F;o hoffe,                   daß Sie mich als einen fleißi-<lb/>
gen Mann in Erfu&#x0364;llung meiner Pflichten erkannt                   haben.<lb/>
Ich glaube zugleich, daß Sie als ein &#x017F;charf&#x017F;inniger Ge-<lb/>
&#x017F;andte                   ein&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen, wie die Groß-Feldherren mit<lb/>
ihrem Amte und Eide &#x017F;ich                   verbindlich halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
zur Zeit der Unruhe &#x017F;ich mit keiner Parthey zu                   vereinigen.<lb/>
Das i&#x017F;t meine Richt&#x017F;chnur, das i&#x017F;t mein Schutz gegen<lb/>
allen                   Verdacht. &#x2014; Ich habe mich ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, auf<lb/>
meinen Gu&#x0364;tern mit meinen                   Handlungen allen Verdacht<lb/>
auszuweichen, und da&#x017F;elb&#x017F;t das Ende ruhig                   abzuwarten.<lb/>
Das i&#x017F;t alles, was ein un&#x017F;chuldiger, ma&#x0364;ßiger und                   ruhiger<lb/>
Groß-Feldherr &#x017F;ich unter&#x017F;tehet, einem gelindredenden,<lb/>
aber                   zugleich drohenden Ge&#x017F;andten zu antworten. Er-<lb/>
lauben Sie nun, daß die                   Freund&#x017F;chaft zu reden anfange.<lb/>
Ich er&#x017F;uche den Freund, daß er dem aufgehetzten                   Ge-<lb/>
&#x017F;andten eine meine Auffu&#x0364;hrung angeme&#x017F;&#x017F;enere Meynung<lb/>
beybringen mo&#x0364;ge.                   Ich be&#x017F;chwo&#x0364;re den Freund, daß er<lb/>
den Verdacht &#x017F;tillen, und den Eifer des nach                   dem Scheine<lb/>
urtheilenden Ge&#x017F;andten be&#x017F;a&#x0364;nftige. Ich empfehle zu-<lb/>
letzt dem                   Freunde, daß er den irre gemachten Ge&#x017F;andten<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] ſche Attaque und die Batterie. So bald aber die rechte Attaque ihren Anfang nahm, ſo machte er ſowol aus der Veſtung, als aus allen Batterien eine heftige Kano- nade auch auf ſelbige. Unſere Truppen waren jedoch dem Walle brreits ſo nahe, daß ihnen das feindliche Feuer keinen Schaden zufuͤgen konnte. Das Feuer von beyden Seiten dauerte uͤber anderhalb Stunden in einem fort, bis unſere Artillerie die feindlichen Batterien zum Schweigen brachte, und bis durch unſer fortgeſetz- tes ſtarkes Feuer aus dem kleinen Gewehr die feindliche Vertheidigung ſehr geſchwaͤcht wurde. Hierauf zogen ſich die heldenmuthigen Truppen Ihro Kayſerl. Maje- ſtaͤt mit unbeſchreiblicher Tapferkeit in den Graben hinein, und ungeachtet die Hoͤhe des Walls, von dem Grunde des Grabens gerechnet, 13 Faden betrug, auch ungeachtet die Sturmleitern nur bis an die Haͤlfte dieſer Hoͤhe reichten, erſtiegen ſie denſelben dennoch, unter Anrufung des goͤttlichen Beyſtandes, mit dem groͤß- ten Muth auf eine verwunderungswuͤrdige und faſt unglaubliche Weiſe, indem ſie einer dem andern be- huͤlflich waren, die Bajonetten in den Wall einzuſtecken, eroberten die Batterien, und verbreiteten uͤber die ſehr zahlreichen feindlichen Truppen, die unter perſoͤn- licher Anfuͤhrung des Chans die Linie und die Ve- ſtung vertheidigten, einen ſolchen Schrecken, daß dieſe ſich in groͤßter Beſtuͤrzung nach der Flucht umſa- hen. Die Jaͤger-Colonne kam nicht nur mit den uͤbri- gen Truppen zugleich auf den Wall, ſondern zog auch ihre 2 Einhoͤrner, die ſie mit ſich fuͤhrte, in unglaubli- cher Geſchwindigkeit mit Stricken auf denſelben hinauf. Dieſe und die eigenen Kanonen des Feindes, die man auf den erſtiegenen Batterien erobert hatte, thaten durch ihr heftiges Feuer demſelben einen anſehnlichen Schaden.(Der Beſchluß folgt.) Copia des Antwortſchreibens des Litthauiſchen Groß-Feldherrn an den Herrn von Saldern. Die Schaͤrfe des Schreibens, und die Gelindigkeit der Declaration, haben mich zweifelhaft gemacht, ob dieſe zwey einander ſo ſehr entgegen ſtehende Sachen aus einer Quelle gefloſſen waren. Ich erkenne mich fuͤr einen Polacken, Mitbuͤrger und Groß-Feldherrn von Litthauen, und finde alſo auch meinen Theil in der fuͤr die ganze Nation ausgegebenen Declaration. Aber am allerwenigſten erkenne mich fuͤr verbunden, die Beſchul- digungen und Drohungen aufzuheben und zu entkraͤften, welche in dem von einem Miniſter geſchriebenen Briefe ſich befinden, und von dem, der ſich ganz anders, naͤm- lich einen Freund, nennet. Es iſt moͤglich, daß es die Umſtaͤnde, nach der Vorſchrift des Miniſters erfordern, daß ich auf allen ihn beleidigenden Verdacht aufmerk- ſam ſeyn moͤchte; aber eine wahre Freundſchaft kann es niemals verſtatten, daß man ſogleich nach einem bloßen, ohne Beweis und Grund gefaßten Verdacht, Gewalt brauchen ſollte. Erlauben Sie alſo, daß ich es ſo ver- ſtehen darf, daß dieſer vom Miniſter geſchriebene Brief ohne Vorbewußt des Freundes ausgefertiget iſt, und daß ich Ihn bitten darf, dieſen doppelten Charakter aufs neue mit einander zu verbinden, um meinen Stand zu uͤberlegen, welchen ich ſo offenherzig dem Geſandten und dem Freunde erklaͤre. Die Ehrlichkeit hat ſich vor dem erſten nicht zu fuͤrchten, und vor dem andern nicht zu ſchaͤmen. Es kann Ihnen nicht unbekannt ſeyn, daß Ihr Anteceſſor, der Fuͤrſt Wolkonsky, mich beynahe mit gleichen Drohungen aufgefordert hat, einen Cordon zu ziehen, als Sie mich jetzt auffordern, denſelben auf- zuheben. Wenn der Cordon von 310 Mann ſchon ein ſolches Mißtrauen bey Ihnen erregen konnte, was wuͤrde geſchehen ſeyn, wenn ich denen Gehoͤr gegeben haͤtte, die mich bewegen wollten, daß ich ihn beynahe mit allen Regimentern und ſelbſt der Artillerie ziehen moͤchte. Ich uͤberlaſſe alles der Kriegs-Commißion, welcher es nach den dringendſten Vorſtellungen gefallen hat, die- ſen kleinen Cordon zu beſtimmen, und mir die Macht zu laſſen, denſelben zur Zeit der Noth zu verſtaͤrken. Ich habe Ihnen bereits in meinem erſtern Schreiben die Bewegungsgruͤnde erklaͤrt, die mich zu den ausgefer- tigten Befehlen, in Abſicht des Herrn Bilack, genoͤthigt haben; das war nicht mein Project, nicht meine Be- muͤhung, ſondern vielmehr eine abgezwungene Nach- ſicht. Und woher kann der erſonnene Verdacht kom- men, den Sie mir ſo empfindlich vorruͤcken. Ein leerer Verdacht dient Ihnen, ohne mich vorher zu warnen, zum Bewegungsgrunde, mich vom Gehorſam gegen meine Befehle abzuhalten. Aber die Ehre, welche mein Amt von mir fordert, und welche ihm die Rechtſchaf- fenheit meiner Handlungen verſichert, treibt mich an, mich nicht der Gefahr, meine Ehre zu verlieren, aus- zuſetzen. Demnach ſtehet es bey der Kriegs-Commiſ- ſion, daß ſich die Truppen in ihre Quartiere verfuͤgen; und ich zweifle nicht, daß ſie Ihnen, in Anſehung der Einziehung des Cordons, ſo viel willfahren wird, als ſie vorhero, in Anſehung der Ausſetzung deſſelben, dem Fuͤrſt Wolkonsky gewillfahret hat. Da die Anzahl der Leute bey dieſem Cordon nur 310 Mann betraͤgt, an- ſtatt 800, wie Sie melden; ſo koͤnnen Sie merken, wie diejenigen die Sache zu vergroͤßern pflegen, welche den Verdacht ſchmieden. Was das Corps des Kyryckie anbetrifft, welches durch die letzte Niederlage zu Grunde gerichtet iſt, ſo laſſen Sie ſich das nicht befremden, daß er zu groͤßerer Bedeckung und Wache bey mir verbleibt, (wofern es der Groß-Feldherr werth iſt, deſſen Befehle nicht befolget werden ſollen.) Criminal-Anſchlaͤge, Verordnungen zum Ungluͤck und zu Ausſchweifungen, ſind mir nur als ſolche bekannt, die ich verabſcheuen muß; aber als ſolche niemals, daß ich um derſelben willen bey einem Miniſter, und noch weniger bey einem Freund ſollte in Verdacht kommen. Sie koͤnnen als Miniſter falſche Nachrichten haben; aber als ein Freund ſollten Sie mich kennen, daß ich ſolcher Abſcheulichkeiten nicht faͤhig bin. Als ich mich Ihrer Freundſchaft wuͤr- dig gemacht habe, ſo hoffe, daß Sie mich als einen fleißi- gen Mann in Erfuͤllung meiner Pflichten erkannt haben. Ich glaube zugleich, daß Sie als ein ſcharfſinniger Ge- ſandte einſehen koͤnnen, wie die Groß-Feldherren mit ihrem Amte und Eide ſich verbindlich halten muͤſſen, zur Zeit der Unruhe ſich mit keiner Parthey zu vereinigen. Das iſt meine Richtſchnur, das iſt mein Schutz gegen allen Verdacht. — Ich habe mich entſchloſſen, auf meinen Guͤtern mit meinen Handlungen allen Verdacht auszuweichen, und daſelbſt das Ende ruhig abzuwarten. Das iſt alles, was ein unſchuldiger, maͤßiger und ruhiger Groß-Feldherr ſich unterſtehet, einem gelindredenden, aber zugleich drohenden Geſandten zu antworten. Er- lauben Sie nun, daß die Freundſchaft zu reden anfange. Ich erſuche den Freund, daß er dem aufgehetzten Ge- ſandten eine meine Auffuͤhrung angemeſſenere Meynung beybringen moͤge. Ich beſchwoͤre den Freund, daß er den Verdacht ſtillen, und den Eifer des nach dem Scheine urtheilenden Geſandten beſaͤnftige. Ich empfehle zu- letzt dem Freunde, daß er den irre gemachten Geſandten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1223107_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1223107_1771/2
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 122, Hamburg, 31. Julii 1771, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1223107_1771/2>, abgerufen am 28.06.2022.