Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 122, Hamburg, 31. Julii 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

an die Gelindigkeit erinnern möge, die jederzeit seinen
Charakter gezieret, und ihm die Hochachtung und Liebe
erworben hat, mit welcher ich bin etc.
(Die kurze Antwort des Herrn von Saldern künftig.)


Dieser Tagen gieng Admiral Spry von Plymouth
mit folgenden Kriegsschiffen unter Segel: Torbay,
Somerset, Intrepid, Asia, Lenox und Royal Oak. Auch
hat er noch 3 Fregatten bey sich. Es ist noch unbekannt,
wohin er seinen Lauf genommen.

Zur Installation der Ritter vom blauen Hosenbande
zu Windsor, die der Casse des Königs 40000 Pf. Sterl.
kosten wird, werden noch immer große Anstalten ge-
macht. Gestern giengen 3 bedeckte Wagen mit Silber-
geschirr von St. James dahin ab. Heute früh mar-
schirten 800 Mann nach Windsor, und morgen wird
die Königl. Familie folgen. Alle Ritter vom Hosen-
bande bestehen jetzt aus 26 Personen, darunter die 9 neue
schon mit begriffen sind. Wir wollen sie nach der Reihe
hersetzen, und die neuen mit einem Stern bezeichnen:
1) Der König von England. 2) * Der Prinz von Wallis.
3) Der Herzog von Gotha. 4) Der Landgraf von Hessen-
Cassel. 5) Der Herzog von Gloucester. 6) Der Prinz von
Oranien. 7) Der Prinz Ferdinand von Braunschweig.
8) * Der Bischof von Osnabrück. 9) * Der Erbprinz
von Braunschweig. 10) * Der Herzog von Mecklenburg-
Strelitz. 11) * Der Herzog von Cumberland. 12) Der
Herzog von Rutland. 13) Der Graf von Chesterfield.
14) Der Herzog von Kingston. 15) Der Herzog von
Leeds. 16) Der Herzog von Newcastle. 17) Der Herzog
von Montague. 18) Der Marquis von Rockingham.
19) Der Herzog von Northumberland. 20) Der Graf
von Hertford. 21) Der Graf Temple. 22) Der Graf
Bute. 23) * Der Graf Albemarle. 24) * Der Herzog
von Marlborough. 25) * Der Herzog von Grafton.
26) * Der Lord Gower.

Der Lord Mayor ist von seiner Reise wieder zu Lon-
don angelanget. Er hatte 2 Königl. Jachten zu seinen
Diensten, und wo er hinkam, wurde er von einem froh-
lockenden Volke aufgenommen. Er wird nun nächstens
den Rath zusammen berufen, um ihm seine Entdeckun-
gen bekannt zu machen.

Briefe von Jamaica melden, daß auf der Insel St.
Domingo ein neues Erdbeben gewesen, wodurch 10 Häu-
ser eingestürzet.

Zwischen den Generalstaaten und einem großen Mo-
narchen sollen Mißhelligkeiten entstanden seyn.
(Der Beschluß folgt.)


Man behauptet noch immer, daß die Königl. Krönung
im August zu Upsal vor sich gehen werde. Hier in der
Hauptstadt würden ein paar Tonnen Goldes mehr dazu
erfordert werden.

Der geheime Ausschuß hat seine Instructionen von
der Ritterschaft bereits erhalten. Er soll alle Woche
an das Plenum der Reichsstände berichten, was er ab-
gemacht, und an den König ausgefertiget hat. Acht
Tage vor dem Schlusse des Reichstages soll er aufhören.
Dieser Schluß ist den übrigen Ständen mitgetheilet,
und genehmiget worden. Die Glieder von der Depu-
tation der Ritterschaft sind: Graf Carl Piper, Kammer-
herr; Graf Bonde von Sättaholm, Graf Carl Bonde,
Kammerherr; Capitain Lorenz Freyherr von Rehusen;
Lieutenant Freyherr Oernfeldt; Marks von Würten-
berg, Sprarschöld, Fok, Stohlhammer, Gyldenstolpe,
Silfverstolpe, Kinnimund und Manderström.


[Spaltenumbruch]

Der Königl. Secretair Ehlers ist zum Secretair des
geheimen Ausschusses erwählet worden.

Se. Königl. Hoheit, der Prinz Carl, werden sich mit
der Prinzeßinn Philippine Augusta Amalia von Bran-
denburg-Schwedt vermählen.


Vorgestern sind Ihro Durchl. die Herzoginn von
Curland, hier eingetroffen.


Heute haben wir wieder einen heftigen Wind aus
Westen mit einem Strich aus dem Norden gehabt, der
dem Ablaufen des Wasser sehr hinderlich ist. Indessen
kann man nun schon vom Hamm bis zum letzten Heller
zu Fuße kommen, und mit Wagen und Pferden den
Weg zwischen dem Reuter und dem Gesundbrunnen
paßiren. Heute früh sind die Lauben beym Gesund-
brunnen vom Wasser frey geworden; über die blaue
Bill-Brücke aber läuft es noch einige Zoll hoch weg.




Von gelehrten Sachen.
Stockholm.

Wenn die Freunde eines rechtschaffenen
Wesens mit Betrübniß wahrnehmen müssen, daß unsere
Zeiten reich sind an zügellosen Spöttern der Religion,
und ein wahres Christenthum keine große Anzahl lau-
terer Verehrer, in Vergleichung mit rohen Gemüthern,
finde; so können sie desto weniger umhin, innigst sich zu
freuen, wenn hie und dort sich gegenseitige Gesinnungen
äußern, die entweder einzelne Personen, oder ganze Ge-
sellschaften beleben. Von dem Letztern benachrichtiget
uns ein zu Stockholm in diesem Jahr gedruckter Bogen
in Octav, der die Aufschrift hat: Gesetze für eine
Gesellschaft,
welche sich Societas Suecana pro fide &
christianismo
nennet. Im verwichenen März-Monat
sind diese Gesetze und die Einrichtung der gedachten
Gesellschaft zu Stande gekommen, wie aus der Unter-
schrift erhellet. Ihr Zweck ist eine gemeinschaftliche
Beförderung des Christenthums und der Gottesfurcht.
Die gegenwartige Mitglieder versammeln sich den letzten
Mittewochen in jedem Monat. Der Präses oder Wort-
führer wird alle Jahre bey der ersten Zusammenkunft
erwählet, und dieser muß in Stockholm gegenwärtig
seyn. Ein Gleiches gilt auch von den beyden Secre-
tairs, die das Protocoll bey den Zusammenkünften, im-
gleichen die Correspondenz zu führen haben. Was das
Wesentliche der Gesellschaft betrifft, so will sie 1) die
Aufnahme des wahren Christenthums, sowol in Be-
ziehung auf die Wissenschaft, als die Ausübung desselben,
zu befördern trachten; 2) sich Mühe geben, vermittelst
des Briefwechsels mit den auswärtigen Mitgliedern,
das Reich mit guten Schriften zu versehen, die zum
praktischen Theil der Gottesgelahrtheit gehören; 3)
daran arbeiten, daß dienliche Bücher in der Mutter-
sprache des Reichs herauskommen, die den Hauptzweck
erreichen helfen, und zu dem Ende a) aus fremden
Sprachen übersetzen, was dazu dienet; b) solche Gegen-
stände bearbeiten, welche den gegenwärtigen Zeiten,
Umständen und Bedürfnissen angemessen, und z. E. Irr-
thümern, schädlichen Vorurtheilen, der Nation eigenen
Sünden, und dergleichen entgegen gestellet sind; c) an
einer Pastoralsammlung arbeiten, in dem Geschmack,
wie des seligen D. Fresenius, und dazu solche Sachen wäh-
len, die Lehrer und Zuhörer nutzen können, als Lebens-
Beschreibungen der um die Kirche und Religion vorzüg-
lich verdienter Lehrer und anderer Christen, allerley
Nachrichten von dem Zustand, Verfall oder Aufnahme
[Spaltenumbruch]

an die Gelindigkeit erinnern moͤge, die jederzeit ſeinen
Charakter gezieret, und ihm die Hochachtung und Liebe
erworben hat, mit welcher ich bin ꝛc.
(Die kurze Antwort des Herrn von Saldern kuͤnftig.)


Dieſer Tagen gieng Admiral Spry von Plymouth
mit folgenden Kriegsſchiffen unter Segel: Torbay,
Somerſet, Intrepid, Aſia, Lenox und Royal Oak. Auch
hat er noch 3 Fregatten bey ſich. Es iſt noch unbekannt,
wohin er ſeinen Lauf genommen.

Zur Inſtallation der Ritter vom blauen Hoſenbande
zu Windſor, die der Caſſe des Koͤnigs 40000 Pf. Sterl.
koſten wird, werden noch immer große Anſtalten ge-
macht. Geſtern giengen 3 bedeckte Wagen mit Silber-
geſchirr von St. James dahin ab. Heute fruͤh mar-
ſchirten 800 Mann nach Windſor, und morgen wird
die Koͤnigl. Familie folgen. Alle Ritter vom Hoſen-
bande beſtehen jetzt aus 26 Perſonen, darunter die 9 neue
ſchon mit begriffen ſind. Wir wollen ſie nach der Reihe
herſetzen, und die neuen mit einem Stern bezeichnen:
1) Der Koͤnig von England. 2) * Der Prinz von Wallis.
3) Der Herzog von Gotha. 4) Der Landgraf von Heſſen-
Caſſel. 5) Der Herzog von Glouceſter. 6) Der Prinz von
Oranien. 7) Der Prinz Ferdinand von Braunſchweig.
8) * Der Biſchof von Osnabruͤck. 9) * Der Erbprinz
von Braunſchweig. 10) * Der Herzog von Mecklenburg-
Strelitz. 11) * Der Herzog von Cumberland. 12) Der
Herzog von Rutland. 13) Der Graf von Cheſterfield.
14) Der Herzog von Kingſton. 15) Der Herzog von
Leeds. 16) Der Herzog von Newcaſtle. 17) Der Herzog
von Montague. 18) Der Marquis von Rockingham.
19) Der Herzog von Northumberland. 20) Der Graf
von Hertford. 21) Der Graf Temple. 22) Der Graf
Bute. 23) * Der Graf Albemarle. 24) * Der Herzog
von Marlborough. 25) * Der Herzog von Grafton.
26) * Der Lord Gower.

Der Lord Mayor iſt von ſeiner Reiſe wieder zu Lon-
don angelanget. Er hatte 2 Koͤnigl. Jachten zu ſeinen
Dienſten, und wo er hinkam, wurde er von einem froh-
lockenden Volke aufgenommen. Er wird nun naͤchſtens
den Rath zuſammen berufen, um ihm ſeine Entdeckun-
gen bekannt zu machen.

Briefe von Jamaica melden, daß auf der Inſel St.
Domingo ein neues Erdbeben geweſen, wodurch 10 Haͤu-
ſer eingeſtuͤrzet.

Zwiſchen den Generalſtaaten und einem großen Mo-
narchen ſollen Mißhelligkeiten entſtanden ſeyn.
(Der Beſchluß folgt.)


Man behauptet noch immer, daß die Koͤnigl. Kroͤnung
im Auguſt zu Upſal vor ſich gehen werde. Hier in der
Hauptſtadt wuͤrden ein paar Tonnen Goldes mehr dazu
erfordert werden.

Der geheime Ausſchuß hat ſeine Inſtructionen von
der Ritterſchaft bereits erhalten. Er ſoll alle Woche
an das Plenum der Reichsſtaͤnde berichten, was er ab-
gemacht, und an den Koͤnig ausgefertiget hat. Acht
Tage vor dem Schluſſe des Reichstages ſoll er aufhoͤren.
Dieſer Schluß iſt den uͤbrigen Staͤnden mitgetheilet,
und genehmiget worden. Die Glieder von der Depu-
tation der Ritterſchaft ſind: Graf Carl Piper, Kammer-
herr; Graf Bonde von Saͤttaholm, Graf Carl Bonde,
Kammerherr; Capitain Lorenz Freyherr von Rehuſen;
Lieutenant Freyherr Oernfeldt; Marks von Wuͤrten-
berg, Sprarſchoͤld, Fok, Stohlhammer, Gyldenſtolpe,
Silfverſtolpe, Kinnimund und Manderſtroͤm.


[Spaltenumbruch]

Der Koͤnigl. Secretair Ehlers iſt zum Secretair des
geheimen Ausſchuſſes erwaͤhlet worden.

Se. Koͤnigl. Hoheit, der Prinz Carl, werden ſich mit
der Prinzeßinn Philippine Auguſta Amalia von Bran-
denburg-Schwedt vermaͤhlen.


Vorgeſtern ſind Ihro Durchl. die Herzoginn von
Curland, hier eingetroffen.


Heute haben wir wieder einen heftigen Wind aus
Weſten mit einem Strich aus dem Norden gehabt, der
dem Ablaufen des Waſſer ſehr hinderlich iſt. Indeſſen
kann man nun ſchon vom Hamm bis zum letzten Heller
zu Fuße kommen, und mit Wagen und Pferden den
Weg zwiſchen dem Reuter und dem Geſundbrunnen
paßiren. Heute fruͤh ſind die Lauben beym Geſund-
brunnen vom Waſſer frey geworden; uͤber die blaue
Bill-Bruͤcke aber laͤuft es noch einige Zoll hoch weg.




Von gelehrten Sachen.
Stockholm.

Wenn die Freunde eines rechtſchaffenen
Weſens mit Betruͤbniß wahrnehmen muͤſſen, daß unſere
Zeiten reich ſind an zuͤgelloſen Spoͤttern der Religion,
und ein wahres Chriſtenthum keine große Anzahl lau-
terer Verehrer, in Vergleichung mit rohen Gemuͤthern,
finde; ſo koͤnnen ſie deſto weniger umhin, innigſt ſich zu
freuen, wenn hie und dort ſich gegenſeitige Geſinnungen
aͤußern, die entweder einzelne Perſonen, oder ganze Ge-
ſellſchaften beleben. Von dem Letztern benachrichtiget
uns ein zu Stockholm in dieſem Jahr gedruckter Bogen
in Octav, der die Aufſchrift hat: Geſetze fuͤr eine
Geſellſchaft,
welche ſich Societas Suecana pro fide &
chriſtianiſmo
nennet. Im verwichenen Maͤrz-Monat
ſind dieſe Geſetze und die Einrichtung der gedachten
Geſellſchaft zu Stande gekommen, wie aus der Unter-
ſchrift erhellet. Ihr Zweck iſt eine gemeinſchaftliche
Befoͤrderung des Chriſtenthums und der Gottesfurcht.
Die gegenwartige Mitglieder verſammeln ſich den letzten
Mittewochen in jedem Monat. Der Praͤſes oder Wort-
fuͤhrer wird alle Jahre bey der erſten Zuſammenkunft
erwaͤhlet, und dieſer muß in Stockholm gegenwaͤrtig
ſeyn. Ein Gleiches gilt auch von den beyden Secre-
tairs, die das Protocoll bey den Zuſammenkuͤnften, im-
gleichen die Correſpondenz zu fuͤhren haben. Was das
Weſentliche der Geſellſchaft betrifft, ſo will ſie 1) die
Aufnahme des wahren Chriſtenthums, ſowol in Be-
ziehung auf die Wiſſenſchaft, als die Ausuͤbung deſſelben,
zu befoͤrdern trachten; 2) ſich Muͤhe geben, vermittelſt
des Briefwechſels mit den auswaͤrtigen Mitgliedern,
das Reich mit guten Schriften zu verſehen, die zum
praktiſchen Theil der Gottesgelahrtheit gehoͤren; 3)
daran arbeiten, daß dienliche Buͤcher in der Mutter-
ſprache des Reichs herauskommen, die den Hauptzweck
erreichen helfen, und zu dem Ende a) aus fremden
Sprachen uͤberſetzen, was dazu dienet; b) ſolche Gegen-
ſtaͤnde bearbeiten, welche den gegenwaͤrtigen Zeiten,
Umſtaͤnden und Beduͤrfniſſen angemeſſen, und z. E. Irr-
thuͤmern, ſchaͤdlichen Vorurtheilen, der Nation eigenen
Suͤnden, und dergleichen entgegen geſtellet ſind; c) an
einer Paſtoralſammlung arbeiten, in dem Geſchmack,
wie des ſeligen D. Freſenius, und dazu ſolche Sachen waͤh-
len, die Lehrer und Zuhoͤrer nutzen koͤnnen, als Lebens-
Beſchreibungen der um die Kirche und Religion vorzuͤg-
lich verdienter Lehrer und anderer Chriſten, allerley
Nachrichten von dem Zuſtand, Verfall oder Aufnahme
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div xml:id="ar004" type="letter">
          <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/>
an die Gelindigkeit erinnern mo&#x0364;ge, die jederzeit &#x017F;einen<lb/>
Charakter gezieret,                   und ihm die Hochachtung und Liebe<lb/>
erworben hat, mit welcher ich bin                   &#xA75B;c.<lb/><hi rendition="#c"><ref target="/nn_hamburgischer19_1771/ar004">(Die kurze Antwort des Herrn von Saldern                      ku&#x0364;nftig.)</ref></hi></p>
        </div><lb/>
        <div xml:id="ar005" type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">London, den 23 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Tagen gieng Admiral Spry von Plymouth<lb/>
mit folgenden Kriegs&#x017F;chiffen                   unter Segel: Torbay,<lb/>
Somer&#x017F;et, Intrepid, A&#x017F;ia, Lenox und Royal Oak.                   Auch<lb/>
hat er noch 3 Fregatten bey &#x017F;ich. Es i&#x017F;t noch unbekannt,<lb/>
wohin er                   &#x017F;einen Lauf genommen.</p><lb/>
          <p>Zur In&#x017F;tallation der Ritter vom blauen Ho&#x017F;enbande<lb/>
zu Wind&#x017F;or, die der Ca&#x017F;&#x017F;e                   des Ko&#x0364;nigs 40000 Pf. Sterl.<lb/>
ko&#x017F;ten wird, werden noch immer große An&#x017F;talten                   ge-<lb/>
macht. Ge&#x017F;tern giengen 3 bedeckte Wagen mit Silber-<lb/>
ge&#x017F;chirr von St.                   James dahin ab. Heute fru&#x0364;h mar-<lb/>
&#x017F;chirten 800 Mann nach Wind&#x017F;or, und morgen                   wird<lb/>
die Ko&#x0364;nigl. Familie folgen. Alle Ritter vom Ho&#x017F;en-<lb/>
bande be&#x017F;tehen                   jetzt aus 26 Per&#x017F;onen, darunter die 9 neue<lb/>
&#x017F;chon mit begriffen &#x017F;ind. Wir                   wollen &#x017F;ie nach der Reihe<lb/>
her&#x017F;etzen, und die neuen mit einem Stern                   bezeichnen:<lb/>
1) Der Ko&#x0364;nig von England. 2) * Der Prinz von Wallis.<lb/>
3) Der                   Herzog von Gotha. 4) Der Landgraf von He&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;el. 5) Der Herzog von                   Glouce&#x017F;ter. 6) Der Prinz von<lb/>
Oranien. 7) Der Prinz Ferdinand von                   Braun&#x017F;chweig.<lb/>
8) * Der Bi&#x017F;chof von Osnabru&#x0364;ck. 9) * Der Erbprinz<lb/>
von                   Braun&#x017F;chweig. 10) * Der Herzog von Mecklenburg-<lb/>
Strelitz. 11) * Der Herzog von                   Cumberland. 12) Der<lb/>
Herzog von Rutland. 13) Der Graf von Che&#x017F;terfield.<lb/>
14)                   Der Herzog von King&#x017F;ton. 15) Der Herzog von<lb/>
Leeds. 16) Der Herzog von                   Newca&#x017F;tle. 17) Der Herzog<lb/>
von Montague. 18) Der Marquis von                   Rockingham.<lb/>
19) Der Herzog von Northumberland. 20) Der Graf<lb/>
von Hertford.                   21) Der Graf Temple. 22) Der Graf<lb/>
Bute. 23) * Der Graf Albemarle. 24) * Der                   Herzog<lb/>
von Marlborough. 25) * Der Herzog von Grafton.<lb/>
26) * Der Lord                   Gower.</p><lb/>
          <p>Der Lord Mayor i&#x017F;t von &#x017F;einer Rei&#x017F;e wieder zu Lon-<lb/>
don angelanget. Er hatte 2                   Ko&#x0364;nigl. Jachten zu &#x017F;einen<lb/>
Dien&#x017F;ten, und wo er hinkam, wurde er von einem                   froh-<lb/>
lockenden Volke aufgenommen. Er wird nun na&#x0364;ch&#x017F;tens<lb/>
den Rath                   zu&#x017F;ammen berufen, um ihm &#x017F;eine Entdeckun-<lb/>
gen bekannt zu machen.</p><lb/>
          <p>Briefe von Jamaica melden, daß auf der In&#x017F;el St.<lb/>
Domingo ein neues Erdbeben                   gewe&#x017F;en, wodurch 10 Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er einge&#x017F;tu&#x0364;rzet.</p><lb/>
          <p>Zwi&#x017F;chen den General&#x017F;taaten und einem großen Mo-<lb/>
narchen &#x017F;ollen                   Mißhelligkeiten ent&#x017F;tanden &#x017F;eyn.<lb/><hi rendition="#right"><ref target="/nn_hamburgischer18_1771/ar007"> (Der Be&#x017F;chluß                      folgt.)</ref></hi></p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Stockholm, den 19 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Man behauptet noch immer, daß die Ko&#x0364;nigl. Kro&#x0364;nung<lb/>
im Augu&#x017F;t zu Up&#x017F;al vor                   &#x017F;ich gehen werde. Hier in der<lb/>
Haupt&#x017F;tadt wu&#x0364;rden ein paar Tonnen Goldes mehr                   dazu<lb/>
erfordert werden.</p><lb/>
          <p>Der geheime Aus&#x017F;chuß hat &#x017F;eine In&#x017F;tructionen von<lb/>
der Ritter&#x017F;chaft bereits                   erhalten. Er &#x017F;oll alle Woche<lb/>
an das Plenum der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde berichten, was er                   ab-<lb/>
gemacht, und an den Ko&#x0364;nig ausgefertiget hat. Acht<lb/>
Tage vor dem                   Schlu&#x017F;&#x017F;e des Reichstages &#x017F;oll er aufho&#x0364;ren.<lb/>
Die&#x017F;er Schluß i&#x017F;t den u&#x0364;brigen                   Sta&#x0364;nden mitgetheilet,<lb/>
und genehmiget worden. Die Glieder von der                   Depu-<lb/>
tation der Ritter&#x017F;chaft &#x017F;ind: Graf Carl Piper, Kammer-<lb/>
herr; Graf                   Bonde von Sa&#x0364;ttaholm, Graf Carl Bonde,<lb/>
Kammerherr; Capitain Lorenz Freyherr                   von Rehu&#x017F;en;<lb/>
Lieutenant Freyherr Oernfeldt; Marks von Wu&#x0364;rten-<lb/>
berg,                   Sprar&#x017F;cho&#x0364;ld, Fok, Stohlhammer, Gylden&#x017F;tolpe,<lb/>
Silfver&#x017F;tolpe, Kinnimund und                   Mander&#x017F;tro&#x0364;m.</p><lb/>
          <cb/>
          <p>Der Ko&#x0364;nigl. Secretair Ehlers i&#x017F;t zum Secretair des<lb/>
geheimen Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es                   erwa&#x0364;hlet worden.</p><lb/>
          <p>Se. Ko&#x0364;nigl. Hoheit, der Prinz Carl, werden &#x017F;ich mit<lb/>
der Prinzeßinn Philippine                   Augu&#x017F;ta Amalia von Bran-<lb/>
denburg-Schwedt verma&#x0364;hlen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Potsdam, den 25 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Vorge&#x017F;tern &#x017F;ind Ihro Durchl. die Herzoginn von<lb/>
Curland, hier eingetroffen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Hamburg, den 30 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Heute haben wir wieder einen heftigen Wind aus<lb/>
We&#x017F;ten mit einem Strich aus dem                   Norden gehabt, der<lb/>
dem Ablaufen des Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ehr hinderlich i&#x017F;t.                   Inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kann man nun &#x017F;chon vom Hamm bis zum letzten Heller<lb/>
zu Fuße                   kommen, und mit Wagen und Pferden den<lb/>
Weg zwi&#x017F;chen dem Reuter und dem                   Ge&#x017F;undbrunnen<lb/>
paßiren. Heute fru&#x0364;h &#x017F;ind die Lauben beym Ge&#x017F;und-<lb/>
brunnen                   vom Wa&#x017F;&#x017F;er frey geworden; u&#x0364;ber die blaue<lb/>
Bill-Bru&#x0364;cke aber la&#x0364;uft es noch                   einige Zoll hoch weg.</p>
        </div><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jFeuilleton">
        <head> <hi rendition="#c #fr">Von gelehrten Sachen.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head> <hi rendition="#fr">Stockholm.</hi> </head>
          <p>Wenn die Freunde eines recht&#x017F;chaffenen<lb/>
We&#x017F;ens mit Betru&#x0364;bniß wahrnehmen                   mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß un&#x017F;ere<lb/>
Zeiten reich &#x017F;ind an zu&#x0364;gello&#x017F;en Spo&#x0364;ttern der                   Religion,<lb/>
und ein wahres Chri&#x017F;tenthum keine große Anzahl lau-<lb/>
terer                   Verehrer, in Vergleichung mit rohen Gemu&#x0364;thern,<lb/>
finde; &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie de&#x017F;to                   weniger umhin, innig&#x017F;t &#x017F;ich zu<lb/>
freuen, wenn hie und dort &#x017F;ich gegen&#x017F;eitige                   Ge&#x017F;innungen<lb/>
a&#x0364;ußern, die entweder einzelne Per&#x017F;onen, oder ganze                   Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaften beleben. Von dem Letztern benachrichtiget<lb/>
uns ein zu                   Stockholm in die&#x017F;em Jahr gedruckter Bogen<lb/>
in Octav, der die Auf&#x017F;chrift hat: <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etze fu&#x0364;r eine<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft,</hi> welche &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Societas Suecana pro fide &amp;<lb/>
chri&#x017F;tiani&#x017F;mo</hi> nennet.                   Im verwichenen Ma&#x0364;rz-Monat<lb/>
&#x017F;ind die&#x017F;e Ge&#x017F;etze und die Einrichtung der                   gedachten<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu Stande gekommen, wie aus der Unter-<lb/>
&#x017F;chrift                   erhellet. Ihr Zweck i&#x017F;t eine gemein&#x017F;chaftliche<lb/>
Befo&#x0364;rderung des Chri&#x017F;tenthums                   und der Gottesfurcht.<lb/>
Die gegenwartige Mitglieder ver&#x017F;ammeln &#x017F;ich den                   letzten<lb/>
Mittewochen in jedem Monat. Der Pra&#x0364;&#x017F;es oder Wort-<lb/>
fu&#x0364;hrer wird                   alle Jahre bey der er&#x017F;ten Zu&#x017F;ammenkunft<lb/>
erwa&#x0364;hlet, und die&#x017F;er muß in Stockholm                   gegenwa&#x0364;rtig<lb/>
&#x017F;eyn. Ein Gleiches gilt auch von den beyden Secre-<lb/>
tairs, die                   das Protocoll bey den Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nften, im-<lb/>
gleichen die Corre&#x017F;pondenz zu                   fu&#x0364;hren haben. Was das<lb/>
We&#x017F;entliche der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft betrifft, &#x017F;o will &#x017F;ie 1)                   die<lb/>
Aufnahme des wahren Chri&#x017F;tenthums, &#x017F;owol in Be-<lb/>
ziehung auf die                   Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, als die Ausu&#x0364;bung de&#x017F;&#x017F;elben,<lb/>
zu befo&#x0364;rdern trachten; 2) &#x017F;ich                   Mu&#x0364;he geben, vermittel&#x017F;t<lb/>
des Briefwech&#x017F;els mit den auswa&#x0364;rtigen                   Mitgliedern,<lb/>
das Reich mit guten Schriften zu ver&#x017F;ehen, die                   zum<lb/>
prakti&#x017F;chen Theil der Gottesgelahrtheit geho&#x0364;ren; 3)<lb/>
daran arbeiten,                   daß dienliche Bu&#x0364;cher in der Mutter-<lb/>
&#x017F;prache des Reichs herauskommen, die den                   Hauptzweck<lb/>
erreichen helfen, und zu dem Ende <hi rendition="#aq">a)</hi> aus                   fremden<lb/>
Sprachen u&#x0364;ber&#x017F;etzen, was dazu dienet; <hi rendition="#aq">b)</hi> &#x017F;olche Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde bearbeiten, welche den gegenwa&#x0364;rtigen                   Zeiten,<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden und Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en angeme&#x017F;&#x017F;en, und z. E. Irr-<lb/>
thu&#x0364;mern,                   &#x017F;cha&#x0364;dlichen Vorurtheilen, der Nation eigenen<lb/>
Su&#x0364;nden, und dergleichen                   entgegen ge&#x017F;tellet &#x017F;ind; <hi rendition="#aq">c)</hi> an<lb/>
einer Pa&#x017F;toral&#x017F;ammlung                   arbeiten, in dem Ge&#x017F;chmack,<lb/>
wie des &#x017F;eligen <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Fre&#x017F;enius</hi>, und dazu &#x017F;olche Sachen wa&#x0364;h-<lb/>
len, die                   Lehrer und Zuho&#x0364;rer nutzen ko&#x0364;nnen, als Lebens-<lb/>
Be&#x017F;chreibungen der um die                   Kirche und Religion vorzu&#x0364;g-<lb/>
lich verdienter Lehrer und anderer Chri&#x017F;ten,                   allerley<lb/>
Nachrichten von dem Zu&#x017F;tand, Verfall oder Aufnahme<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] an die Gelindigkeit erinnern moͤge, die jederzeit ſeinen Charakter gezieret, und ihm die Hochachtung und Liebe erworben hat, mit welcher ich bin ꝛc. (Die kurze Antwort des Herrn von Saldern kuͤnftig.) London, den 23 Julii. Dieſer Tagen gieng Admiral Spry von Plymouth mit folgenden Kriegsſchiffen unter Segel: Torbay, Somerſet, Intrepid, Aſia, Lenox und Royal Oak. Auch hat er noch 3 Fregatten bey ſich. Es iſt noch unbekannt, wohin er ſeinen Lauf genommen. Zur Inſtallation der Ritter vom blauen Hoſenbande zu Windſor, die der Caſſe des Koͤnigs 40000 Pf. Sterl. koſten wird, werden noch immer große Anſtalten ge- macht. Geſtern giengen 3 bedeckte Wagen mit Silber- geſchirr von St. James dahin ab. Heute fruͤh mar- ſchirten 800 Mann nach Windſor, und morgen wird die Koͤnigl. Familie folgen. Alle Ritter vom Hoſen- bande beſtehen jetzt aus 26 Perſonen, darunter die 9 neue ſchon mit begriffen ſind. Wir wollen ſie nach der Reihe herſetzen, und die neuen mit einem Stern bezeichnen: 1) Der Koͤnig von England. 2) * Der Prinz von Wallis. 3) Der Herzog von Gotha. 4) Der Landgraf von Heſſen- Caſſel. 5) Der Herzog von Glouceſter. 6) Der Prinz von Oranien. 7) Der Prinz Ferdinand von Braunſchweig. 8) * Der Biſchof von Osnabruͤck. 9) * Der Erbprinz von Braunſchweig. 10) * Der Herzog von Mecklenburg- Strelitz. 11) * Der Herzog von Cumberland. 12) Der Herzog von Rutland. 13) Der Graf von Cheſterfield. 14) Der Herzog von Kingſton. 15) Der Herzog von Leeds. 16) Der Herzog von Newcaſtle. 17) Der Herzog von Montague. 18) Der Marquis von Rockingham. 19) Der Herzog von Northumberland. 20) Der Graf von Hertford. 21) Der Graf Temple. 22) Der Graf Bute. 23) * Der Graf Albemarle. 24) * Der Herzog von Marlborough. 25) * Der Herzog von Grafton. 26) * Der Lord Gower. Der Lord Mayor iſt von ſeiner Reiſe wieder zu Lon- don angelanget. Er hatte 2 Koͤnigl. Jachten zu ſeinen Dienſten, und wo er hinkam, wurde er von einem froh- lockenden Volke aufgenommen. Er wird nun naͤchſtens den Rath zuſammen berufen, um ihm ſeine Entdeckun- gen bekannt zu machen. Briefe von Jamaica melden, daß auf der Inſel St. Domingo ein neues Erdbeben geweſen, wodurch 10 Haͤu- ſer eingeſtuͤrzet. Zwiſchen den Generalſtaaten und einem großen Mo- narchen ſollen Mißhelligkeiten entſtanden ſeyn. (Der Beſchluß folgt.) Stockholm, den 19 Julii. Man behauptet noch immer, daß die Koͤnigl. Kroͤnung im Auguſt zu Upſal vor ſich gehen werde. Hier in der Hauptſtadt wuͤrden ein paar Tonnen Goldes mehr dazu erfordert werden. Der geheime Ausſchuß hat ſeine Inſtructionen von der Ritterſchaft bereits erhalten. Er ſoll alle Woche an das Plenum der Reichsſtaͤnde berichten, was er ab- gemacht, und an den Koͤnig ausgefertiget hat. Acht Tage vor dem Schluſſe des Reichstages ſoll er aufhoͤren. Dieſer Schluß iſt den uͤbrigen Staͤnden mitgetheilet, und genehmiget worden. Die Glieder von der Depu- tation der Ritterſchaft ſind: Graf Carl Piper, Kammer- herr; Graf Bonde von Saͤttaholm, Graf Carl Bonde, Kammerherr; Capitain Lorenz Freyherr von Rehuſen; Lieutenant Freyherr Oernfeldt; Marks von Wuͤrten- berg, Sprarſchoͤld, Fok, Stohlhammer, Gyldenſtolpe, Silfverſtolpe, Kinnimund und Manderſtroͤm. Der Koͤnigl. Secretair Ehlers iſt zum Secretair des geheimen Ausſchuſſes erwaͤhlet worden. Se. Koͤnigl. Hoheit, der Prinz Carl, werden ſich mit der Prinzeßinn Philippine Auguſta Amalia von Bran- denburg-Schwedt vermaͤhlen. Potsdam, den 25 Julii. Vorgeſtern ſind Ihro Durchl. die Herzoginn von Curland, hier eingetroffen. Hamburg, den 30 Julii. Heute haben wir wieder einen heftigen Wind aus Weſten mit einem Strich aus dem Norden gehabt, der dem Ablaufen des Waſſer ſehr hinderlich iſt. Indeſſen kann man nun ſchon vom Hamm bis zum letzten Heller zu Fuße kommen, und mit Wagen und Pferden den Weg zwiſchen dem Reuter und dem Geſundbrunnen paßiren. Heute fruͤh ſind die Lauben beym Geſund- brunnen vom Waſſer frey geworden; uͤber die blaue Bill-Bruͤcke aber laͤuft es noch einige Zoll hoch weg. Von gelehrten Sachen. Stockholm. Wenn die Freunde eines rechtſchaffenen Weſens mit Betruͤbniß wahrnehmen muͤſſen, daß unſere Zeiten reich ſind an zuͤgelloſen Spoͤttern der Religion, und ein wahres Chriſtenthum keine große Anzahl lau- terer Verehrer, in Vergleichung mit rohen Gemuͤthern, finde; ſo koͤnnen ſie deſto weniger umhin, innigſt ſich zu freuen, wenn hie und dort ſich gegenſeitige Geſinnungen aͤußern, die entweder einzelne Perſonen, oder ganze Ge- ſellſchaften beleben. Von dem Letztern benachrichtiget uns ein zu Stockholm in dieſem Jahr gedruckter Bogen in Octav, der die Aufſchrift hat: Geſetze fuͤr eine Geſellſchaft, welche ſich Societas Suecana pro fide & chriſtianiſmo nennet. Im verwichenen Maͤrz-Monat ſind dieſe Geſetze und die Einrichtung der gedachten Geſellſchaft zu Stande gekommen, wie aus der Unter- ſchrift erhellet. Ihr Zweck iſt eine gemeinſchaftliche Befoͤrderung des Chriſtenthums und der Gottesfurcht. Die gegenwartige Mitglieder verſammeln ſich den letzten Mittewochen in jedem Monat. Der Praͤſes oder Wort- fuͤhrer wird alle Jahre bey der erſten Zuſammenkunft erwaͤhlet, und dieſer muß in Stockholm gegenwaͤrtig ſeyn. Ein Gleiches gilt auch von den beyden Secre- tairs, die das Protocoll bey den Zuſammenkuͤnften, im- gleichen die Correſpondenz zu fuͤhren haben. Was das Weſentliche der Geſellſchaft betrifft, ſo will ſie 1) die Aufnahme des wahren Chriſtenthums, ſowol in Be- ziehung auf die Wiſſenſchaft, als die Ausuͤbung deſſelben, zu befoͤrdern trachten; 2) ſich Muͤhe geben, vermittelſt des Briefwechſels mit den auswaͤrtigen Mitgliedern, das Reich mit guten Schriften zu verſehen, die zum praktiſchen Theil der Gottesgelahrtheit gehoͤren; 3) daran arbeiten, daß dienliche Buͤcher in der Mutter- ſprache des Reichs herauskommen, die den Hauptzweck erreichen helfen, und zu dem Ende a) aus fremden Sprachen uͤberſetzen, was dazu dienet; b) ſolche Gegen- ſtaͤnde bearbeiten, welche den gegenwaͤrtigen Zeiten, Umſtaͤnden und Beduͤrfniſſen angemeſſen, und z. E. Irr- thuͤmern, ſchaͤdlichen Vorurtheilen, der Nation eigenen Suͤnden, und dergleichen entgegen geſtellet ſind; c) an einer Paſtoralſammlung arbeiten, in dem Geſchmack, wie des ſeligen D. Freſenius, und dazu ſolche Sachen waͤh- len, die Lehrer und Zuhoͤrer nutzen koͤnnen, als Lebens- Beſchreibungen der um die Kirche und Religion vorzuͤg- lich verdienter Lehrer und anderer Chriſten, allerley Nachrichten von dem Zuſtand, Verfall oder Aufnahme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1223107_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1223107_1771/3
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 122, Hamburg, 31. Julii 1771, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1223107_1771/3>, abgerufen am 25.06.2022.