Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 125, Hamburg, 6. August 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Bad zu begeben. Ob die Nachricht, welche wir hier
von Warschau erhalten haben, daß die vornehmsten von
der Parthey des Königs die Stadt verlassen haben, und
daß Se. Majestät selbst ihnen bald folgen würden, ge-
gründet sey, muß die Zeit lehren.

Vor einiger Zeit wurden die sämmtlichen Einwohner
dieser Stadt aufgeschrieben, da denn befunden, daß in
selbiger 25785 Personen männlichen Geschlechts, dar-
unter 210 Juden, und 27734 weiblichen Geschlechts,
darunter 8406 Weiber und Wittwen, 14272 ledige über
15 Jahr, 4716 Kinder von 1 bis 15 Jahr, und 340 Klo-
sterfrauen, angetroffen werden. Es ist also die Anzahl
der Weibspersonen um 1949 stärker, als die Zahl der
Mannspersonen. Der Extract von den Vorstädten
wird auch nächstens erscheinen.

Da die Pest in Pohlen aufgehöret, so ist der Cordon
an den Pohlnischen Grenzen aufgehoben worden. Bloß
der im Palatinate von Maramaros an der Grenze der
Moldau dauert er noch.


In der am 19ten dieses gehaltenen Reichsversammlung
ist unter andern auch ein Reichsgutachten zu Stande ge-
kommen, welches verschiedene Mißbräuche der Hand-
werker betrifft, und worinn vornehmlich der sogenannte
blaue Montag abgeschafft, außerdem aber auch verord-
net wird, daß bey verschiedenen Handwerkern, beson-
ders bey den Webern, auch weibliche Personen gebraucht
werden können, ohne daß die Gesellen sich darwider
zu setzen haben, und daß den Handwerksmeistern frey
stehen soll, so viele Lehrbursche und Gesellen zu halten,
als sie wollen, und mit Arbeit versehen können.


Man versichert, daß im künftigen Monat in der Ge-
gend Pest ein Lager von 30 bis 40000 Mann unter dem
Herzoge von Sachsen-Teschen werde zu stehen kommen.
Zu gleicher Zeit sollen 10000 Mann Cavallerie, zu be-
quemerer Beförderung des Pferdefutters und zur De-
ckung des großen Heeres, in Ungarn das angewiesene
Lager beziehen. Zu Ofen sind wieder 120 Stuck an-
gekommen, und es werden noch mehrere erwartet.
Alles ist in dieser Vestung in Thätigkeit, besonders
werden viele Patronen gemacht und Haubitzen gefüllet.
Die Grenzbesatzung gegen Katzka besteht in 35000; in
Siebenbürgen und dem Bannat aber stehen noch über
20000 Mann. Sonst heißt es, daß die Türken schon
wirklich im Begriffe wären, Orsowa und Belgrad zu
räumen, und daß die Wallachen, Servien und Bosnien
an das Haus Oesterreich würden übertragen werden.


Se. Königl. Majestät haben unterm 19ten Junii aller-
gnädigst geruhet, den zeitherigen Regierungsrath bey
der Lauenburgischen Regierung, von Wackerbarth, nebst
Bewilligung der gesuchten Diensterlassung, den Charakter
und Rang vom Kammerherrn, mit der Erlaubniß, den
Schlüssel zu tragen, zu ertheilen.




Von gelehrten Sachen.
Beschluß der abgebrochenen Anzeige vom geheimen
Tagebuche, etc.

Die Betrachtungen bey dem Bette seines sterbenden
Freundes sind ungemein erbauend, so wie auch die an
seinem Geburtstage. Ueberhaupt ist die Schreibart in
dem ganzen Buche nachdrücklich, und man sieht, daß
der Verfasser aus dem Herzen spricht. Von einem
Manne, der sich so strenge beurtheilt, wird man ver-
[Spaltenumbruch] muthlich auch gerne einige Urtheile über andere Gelehrte
wissen wollen. Wir schreiben deshalb einige her: Ueber
Rabener Seite 172. Einen so moralischen Satyriker
kenne ich nicht; bey aller Laune sieht man es ihm doch
immer an, daß gute Absichten ihn leiten. -- Wie sehr
scheint er mir hierinn Swiften zu übertreffen. S. 191.
Ich ließ mir den 4ten und 5ten Gesang der Meßiade
lesen. Welche Nahrung für Verstand und Herz!
Wie wenn einmal ein Dichter das ganze Leben, alle
Thaten und Reden Jesu, kurz, die ganze Evangelische
Geschichte ohne Erdichtung mit Majestät und Einfalt
mahlte. (Denn würden wir nichts anders haben, als
was jetzt im neuen Testamente davon stehet.) Ueber
den Verfasser der Empfindungen des Christen. Seite
240. Ich las in einem fort von der Zuschrift an den
Hofprediger Sack an bis zu Ende. Woher kam es
doch, daß ich bisweilen so gar nicht wenig dabey empfand?
Wie oft, dachte ich, muß Imagination Empfindung
heißen! Imagination, die vielleicht nur Modewörter,
Modebilder eines gewissen Zeitalters mit einigen weni-
gen neuen Gedanken und halben Empfindungen zu ver-
setzen weiß! -- Bey dem allen erzittere ich über den
Verfasser, oder vielmehr über die menschliche Natur.
Wenn das dem grünen Holze wiederfährt, was wird
dem dürren geschehen? -- Möchte ich den Gang sei-
ner Seele wissen, und aus dem Falle eines großen Gei-
stes stehen lernen, ohne zu fallen. -- Seite 251. Ich las
noch Basedows Vorstellung an Menschenfreunde, etc.
Ein großer weit aussehender Gedanke! Ich bewundere
den Mann! Wie redlich! wie verständig! wie geschäff-
tig! wie kühn und unternehmend! Wahr ists, seine
Theologie gefällt mir nicht ganz, wenn ich ihr gleich
hie und da wichtige Aufschlüsse und tiefweisende Winke
zu danken habe. Ich muß dem Manne gut seyn; er
untersucht, er denket selber; spricht nicht blindlings
nach, wie so Unzählige thun. Er irrt? So kommt es
mir vor, aber er ist ein Mensch, wie ich, wenn er gleich
verständiger und tugendhafter ist, als ich - Es mag
aus seinem großen Vorhaben etwas werden oder nicht;
bloß der Gedanke, ein solches auszuführen, verdient
eine Ehrensäule.

Uebrigens enthält dieses geheime Tagebuch nur einen
Monat als einen Versuch. Der Herausgeber hat noch
einige Monate in seinen Händen, die dem christlichen
Publico zu Dienste stehen. Obgleich dieser gegenwär-
tige Monat nicht allen Lesern ohne Unterschied kann
angepriesen werden, so wird der verständigere Theil
derselben ihn doch nicht ohne Nutzen und Erbauung
lesen.




Dem Herrn Candidaten Hans Gräpel, der vor eini-
ger Zeit von Amsterdam aus eine gelehrte Reise unter-
nommen, und von dessen Aufenthalt die Seinigen jetzt
keine Nachricht haben, wird hierdurch bekannt gemacht,
daß er eine gnädige Vocation zu einer Predigerstelle in
seinem Vaterlande erhalten habe, und daher seine bal-
dige Zurückkunft nothwendig sey.




Um allen künftigen Unordnungen und Irrungen vor-
zubeugen, und zur Wissenschaft dererjenigen, welche die
Ordnung aus den Augen setzen, findet man nothwendig,
alle Herren Theilnehmer und sämmtliche Herren Col-
lecteurs der hiesigen Lotterie von Häuser, Naturalien-
Cabinet, Nippes, Pretiofis und Geld, dienstfreundlichst
zu ersuchen, ihre eigenhändige originalisirte Nummer-
Listen zu jeder Ziehung dergestalt zu rechter Zeit abzu-
[Spaltenumbruch]

Bad zu begeben. Ob die Nachricht, welche wir hier
von Warſchau erhalten haben, daß die vornehmſten von
der Parthey des Koͤnigs die Stadt verlaſſen haben, und
daß Se. Majeſtaͤt ſelbſt ihnen bald folgen wuͤrden, ge-
gruͤndet ſey, muß die Zeit lehren.

Vor einiger Zeit wurden die ſaͤmmtlichen Einwohner
dieſer Stadt aufgeſchrieben, da denn befunden, daß in
ſelbiger 25785 Perſonen maͤnnlichen Geſchlechts, dar-
unter 210 Juden, und 27734 weiblichen Geſchlechts,
darunter 8406 Weiber und Wittwen, 14272 ledige uͤber
15 Jahr, 4716 Kinder von 1 bis 15 Jahr, und 340 Klo-
ſterfrauen, angetroffen werden. Es iſt alſo die Anzahl
der Weibsperſonen um 1949 ſtaͤrker, als die Zahl der
Mannsperſonen. Der Extract von den Vorſtaͤdten
wird auch naͤchſtens erſcheinen.

Da die Peſt in Pohlen aufgehoͤret, ſo iſt der Cordon
an den Pohlniſchen Grenzen aufgehoben worden. Bloß
der im Palatinate von Maramaros an der Grenze der
Moldau dauert er noch.


In der am 19ten dieſes gehaltenen Reichsverſammlung
iſt unter andern auch ein Reichsgutachten zu Stande ge-
kommen, welches verſchiedene Mißbraͤuche der Hand-
werker betrifft, und worinn vornehmlich der ſogenannte
blaue Montag abgeſchafft, außerdem aber auch verord-
net wird, daß bey verſchiedenen Handwerkern, beſon-
ders bey den Webern, auch weibliche Perſonen gebraucht
werden koͤnnen, ohne daß die Geſellen ſich darwider
zu ſetzen haben, und daß den Handwerksmeiſtern frey
ſtehen ſoll, ſo viele Lehrburſche und Geſellen zu halten,
als ſie wollen, und mit Arbeit verſehen koͤnnen.


Man verſichert, daß im kuͤnftigen Monat in der Ge-
gend Peſt ein Lager von 30 bis 40000 Mann unter dem
Herzoge von Sachſen-Teſchen werde zu ſtehen kommen.
Zu gleicher Zeit ſollen 10000 Mann Cavallerie, zu be-
quemerer Befoͤrderung des Pferdefutters und zur De-
ckung des großen Heeres, in Ungarn das angewieſene
Lager beziehen. Zu Ofen ſind wieder 120 Stuck an-
gekommen, und es werden noch mehrere erwartet.
Alles iſt in dieſer Veſtung in Thaͤtigkeit, beſonders
werden viele Patronen gemacht und Haubitzen gefuͤllet.
Die Grenzbeſatzung gegen Katzka beſteht in 35000; in
Siebenbuͤrgen und dem Bannat aber ſtehen noch uͤber
20000 Mann. Sonſt heißt es, daß die Tuͤrken ſchon
wirklich im Begriffe waͤren, Orſowa und Belgrad zu
raͤumen, und daß die Wallachen, Servien und Bosnien
an das Haus Oeſterreich wuͤrden uͤbertragen werden.


Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt haben unterm 19ten Junii aller-
gnaͤdigſt geruhet, den zeitherigen Regierungsrath bey
der Lauenburgiſchen Regierung, von Wackerbarth, nebſt
Bewilligung der geſuchten Dienſterlaſſung, den Charakter
und Rang vom Kammerherrn, mit der Erlaubniß, den
Schluͤſſel zu tragen, zu ertheilen.




Von gelehrten Sachen.
Beſchluß der abgebrochenen Anzeige vom geheimen
Tagebuche, ꝛc.

Die Betrachtungen bey dem Bette ſeines ſterbenden
Freundes ſind ungemein erbauend, ſo wie auch die an
ſeinem Geburtstage. Ueberhaupt iſt die Schreibart in
dem ganzen Buche nachdruͤcklich, und man ſieht, daß
der Verfaſſer aus dem Herzen ſpricht. Von einem
Manne, der ſich ſo ſtrenge beurtheilt, wird man ver-
[Spaltenumbruch] muthlich auch gerne einige Urtheile uͤber andere Gelehrte
wiſſen wollen. Wir ſchreiben deshalb einige her: Ueber
Rabener Seite 172. Einen ſo moraliſchen Satyriker
kenne ich nicht; bey aller Laune ſieht man es ihm doch
immer an, daß gute Abſichten ihn leiten. — Wie ſehr
ſcheint er mir hierinn Swiften zu uͤbertreffen. S. 191.
Ich ließ mir den 4ten und 5ten Geſang der Meßiade
leſen. Welche Nahrung fuͤr Verſtand und Herz!
Wie wenn einmal ein Dichter das ganze Leben, alle
Thaten und Reden Jeſu, kurz, die ganze Evangeliſche
Geſchichte ohne Erdichtung mit Majeſtaͤt und Einfalt
mahlte. (Denn wuͤrden wir nichts anders haben, als
was jetzt im neuen Teſtamente davon ſtehet.) Ueber
den Verfaſſer der Empfindungen des Chriſten. Seite
240. Ich las in einem fort von der Zuſchrift an den
Hofprediger Sack an bis zu Ende. Woher kam es
doch, daß ich bisweilen ſo gar nicht wenig dabey empfand?
Wie oft, dachte ich, muß Imagination Empfindung
heißen! Imagination, die vielleicht nur Modewoͤrter,
Modebilder eines gewiſſen Zeitalters mit einigen weni-
gen neuen Gedanken und halben Empfindungen zu ver-
ſetzen weiß! — Bey dem allen erzittere ich uͤber den
Verfaſſer, oder vielmehr uͤber die menſchliche Natur.
Wenn das dem gruͤnen Holze wiederfaͤhrt, was wird
dem duͤrren geſchehen? — Moͤchte ich den Gang ſei-
ner Seele wiſſen, und aus dem Falle eines großen Gei-
ſtes ſtehen lernen, ohne zu fallen. — Seite 251. Ich las
noch Baſedows Vorſtellung an Menſchenfreunde, ꝛc.
Ein großer weit ausſehender Gedanke! Ich bewundere
den Mann! Wie redlich! wie verſtaͤndig! wie geſchaͤff-
tig! wie kuͤhn und unternehmend! Wahr iſts, ſeine
Theologie gefaͤllt mir nicht ganz, wenn ich ihr gleich
hie und da wichtige Aufſchluͤſſe und tiefweiſende Winke
zu danken habe. Ich muß dem Manne gut ſeyn; er
unterſucht, er denket ſelber; ſpricht nicht blindlings
nach, wie ſo Unzaͤhlige thun. Er irrt? So kommt es
mir vor, aber er iſt ein Menſch, wie ich, wenn er gleich
verſtaͤndiger und tugendhafter iſt, als ich – Es mag
aus ſeinem großen Vorhaben etwas werden oder nicht;
bloß der Gedanke, ein ſolches auszufuͤhren, verdient
eine Ehrenſaͤule.

Uebrigens enthaͤlt dieſes geheime Tagebuch nur einen
Monat als einen Verſuch. Der Herausgeber hat noch
einige Monate in ſeinen Haͤnden, die dem chriſtlichen
Publico zu Dienſte ſtehen. Obgleich dieſer gegenwaͤr-
tige Monat nicht allen Leſern ohne Unterſchied kann
angeprieſen werden, ſo wird der verſtaͤndigere Theil
derſelben ihn doch nicht ohne Nutzen und Erbauung
leſen.




Dem Herrn Candidaten Hans Graͤpel, der vor eini-
ger Zeit von Amſterdam aus eine gelehrte Reiſe unter-
nommen, und von deſſen Aufenthalt die Seinigen jetzt
keine Nachricht haben, wird hierdurch bekannt gemacht,
daß er eine gnaͤdige Vocation zu einer Predigerſtelle in
ſeinem Vaterlande erhalten habe, und daher ſeine bal-
dige Zuruͤckkunft nothwendig ſey.




Um allen kuͤnftigen Unordnungen und Irrungen vor-
zubeugen, und zur Wiſſenſchaft dererjenigen, welche die
Ordnung aus den Augen ſetzen, findet man nothwendig,
alle Herren Theilnehmer und ſaͤmmtliche Herren Col-
lecteurs der hieſigen Lotterie von Haͤuſer, Naturalien-
Cabinet, Nippes, Pretiofis und Geld, dienſtfreundlichſt
zu erſuchen, ihre eigenhaͤndige originaliſirte Nummer-
Liſten zu jeder Ziehung dergeſtalt zu rechter Zeit abzu-
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/>
Bad zu begeben. Ob die Nachricht, welche wir                   hier<lb/>
von War&#x017F;chau erhalten haben, daß die vornehm&#x017F;ten von<lb/>
der Parthey des                   Ko&#x0364;nigs die Stadt verla&#x017F;&#x017F;en haben, und<lb/>
daß Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;elb&#x017F;t ihnen bald                   folgen wu&#x0364;rden, ge-<lb/>
gru&#x0364;ndet &#x017F;ey, muß die Zeit lehren.</p><lb/>
          <p>Vor einiger Zeit wurden die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Einwohner<lb/>
die&#x017F;er Stadt                   aufge&#x017F;chrieben, da denn befunden, daß in<lb/>
&#x017F;elbiger 25785 Per&#x017F;onen ma&#x0364;nnlichen                   Ge&#x017F;chlechts, dar-<lb/>
unter 210 Juden, und 27734 weiblichen                   Ge&#x017F;chlechts,<lb/>
darunter 8406 Weiber und Wittwen, 14272 ledige u&#x0364;ber<lb/>
15 Jahr,                   4716 Kinder von 1 bis 15 Jahr, und 340 Klo-<lb/>
&#x017F;terfrauen, angetroffen werden. Es                   i&#x017F;t al&#x017F;o die Anzahl<lb/>
der Weibsper&#x017F;onen um 1949 &#x017F;ta&#x0364;rker, als die Zahl                   der<lb/>
Mannsper&#x017F;onen. Der Extract von den Vor&#x017F;ta&#x0364;dten<lb/>
wird auch na&#x0364;ch&#x017F;tens                   er&#x017F;cheinen.</p><lb/>
          <p>Da die Pe&#x017F;t in Pohlen aufgeho&#x0364;ret, &#x017F;o i&#x017F;t der Cordon<lb/>
an den Pohlni&#x017F;chen                   Grenzen aufgehoben worden. Bloß<lb/>
der im Palatinate von Maramaros an der Grenze                   der<lb/>
Moldau dauert er noch.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Regen&#x017F;purg, den 28 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>In der am 19ten die&#x017F;es gehaltenen Reichsver&#x017F;ammlung<lb/>
i&#x017F;t unter andern auch ein                   Reichsgutachten zu Stande ge-<lb/>
kommen, welches ver&#x017F;chiedene Mißbra&#x0364;uche der                   Hand-<lb/>
werker betrifft, und worinn vornehmlich der &#x017F;ogenannte<lb/>
blaue Montag                   abge&#x017F;chafft, außerdem aber auch verord-<lb/>
net wird, daß bey ver&#x017F;chiedenen                   Handwerkern, be&#x017F;on-<lb/>
ders bey den Webern, auch weibliche Per&#x017F;onen                   gebraucht<lb/>
werden ko&#x0364;nnen, ohne daß die Ge&#x017F;ellen &#x017F;ich darwider<lb/>
zu &#x017F;etzen                   haben, und daß den Handwerksmei&#x017F;tern frey<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;oll, &#x017F;o viele Lehrbur&#x017F;che                   und Ge&#x017F;ellen zu halten,<lb/>
als &#x017F;ie wollen, und mit Arbeit ver&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Von der Donau, vom 28 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Man ver&#x017F;ichert, daß im ku&#x0364;nftigen Monat in der Ge-<lb/>
gend Pe&#x017F;t ein Lager von 30                   bis 40000 Mann unter dem<lb/>
Herzoge von Sach&#x017F;en-Te&#x017F;chen werde zu &#x017F;tehen                   kommen.<lb/>
Zu gleicher Zeit &#x017F;ollen 10000 Mann Cavallerie, zu be-<lb/>
quemerer                   Befo&#x0364;rderung des Pferdefutters und zur De-<lb/>
ckung des großen Heeres, in Ungarn                   das angewie&#x017F;ene<lb/>
Lager beziehen. Zu Ofen &#x017F;ind wieder 120 Stuck                   an-<lb/>
gekommen, und es werden noch mehrere erwartet.<lb/>
Alles i&#x017F;t in die&#x017F;er                   Ve&#x017F;tung in Tha&#x0364;tigkeit, be&#x017F;onders<lb/>
werden viele Patronen gemacht und Haubitzen                   gefu&#x0364;llet.<lb/>
Die Grenzbe&#x017F;atzung gegen Katzka be&#x017F;teht in 35000;                   in<lb/>
Siebenbu&#x0364;rgen und dem Bannat aber &#x017F;tehen noch u&#x0364;ber<lb/>
20000 Mann. Son&#x017F;t                   heißt es, daß die Tu&#x0364;rken &#x017F;chon<lb/>
wirklich im Begriffe wa&#x0364;ren, Or&#x017F;owa und                   Belgrad zu<lb/>
ra&#x0364;umen, und daß die Wallachen, Servien und Bosnien<lb/>
an das Haus                   Oe&#x017F;terreich wu&#x0364;rden u&#x0364;bertragen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Hannover, den 2 Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Se. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t haben unterm 19ten Junii aller-<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;t geruhet, den                   zeitherigen Regierungsrath bey<lb/>
der Lauenburgi&#x017F;chen Regierung, von Wackerbarth,                   neb&#x017F;t<lb/>
Bewilligung der ge&#x017F;uchten Dien&#x017F;terla&#x017F;&#x017F;ung, den Charakter<lb/>
und Rang                   vom Kammerherrn, mit der Erlaubniß, den<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu tragen, zu                   ertheilen.</p>
        </div><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jFeuilleton">
        <head> <hi rendition="#c #fr">Von gelehrten Sachen.</hi> </head><lb/>
        <div xml:id="ar011" type="jArticle">
          <head>
            <ref target="/nn_hamburgischer20_1771/ar009"> <hi rendition="#c #fr">Be&#x017F;chluß der abgebrochenen Anzeige vom                      geheimen<lb/>
Tagebuche, &#xA75B;c.</hi> </ref>
          </head><lb/>
          <p>Die Betrachtungen bey dem Bette &#x017F;eines &#x017F;terbenden<lb/>
Freundes &#x017F;ind ungemein                   erbauend, &#x017F;o wie auch die an<lb/>
&#x017F;einem Geburtstage. Ueberhaupt i&#x017F;t die Schreibart                   in<lb/>
dem ganzen Buche nachdru&#x0364;cklich, und man &#x017F;ieht, daß<lb/>
der Verfa&#x017F;&#x017F;er aus                   dem Herzen &#x017F;pricht. Von einem<lb/>
Manne, der &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;trenge beurtheilt, wird man ver-<lb/><cb/>
muthlich auch gerne einige Urtheile u&#x0364;ber andere Gelehrte<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en wollen.                   Wir &#x017F;chreiben deshalb einige her: Ueber<lb/><hi rendition="#fr">Rabener</hi> Seite 172. Einen &#x017F;o morali&#x017F;chen Satyriker<lb/>
kenne ich nicht; bey aller Laune                   &#x017F;ieht man es ihm doch<lb/>
immer an, daß gute Ab&#x017F;ichten ihn leiten. &#x2014; Wie                   &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cheint er mir hierinn <hi rendition="#fr">Swiften</hi> zu u&#x0364;bertreffen.                   S. 191.<lb/>
Ich ließ mir den 4ten und 5ten Ge&#x017F;ang der Meßiade<lb/>
le&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Welche Nahrung fu&#x0364;r Ver&#x017F;tand und Herz!</hi><lb/>
Wie wenn einmal ein Dichter das ganze Leben, alle<lb/>
Thaten und Reden Je&#x017F;u,                   kurz, die ganze Evangeli&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;chichte <hi rendition="#fr">ohne                      Erdichtung</hi> mit Maje&#x017F;ta&#x0364;t und Einfalt<lb/>
mahlte. (Denn wu&#x0364;rden wir nichts                   anders haben, als<lb/>
was jetzt im neuen Te&#x017F;tamente davon &#x017F;tehet.) Ueber<lb/>
den                   Verfa&#x017F;&#x017F;er der <hi rendition="#fr">Empfindungen des Chri&#x017F;ten</hi>. Seite<lb/>
240.                   Ich las in einem fort von der Zu&#x017F;chrift an den<lb/>
Hofprediger Sack an bis zu                   Ende. Woher kam es<lb/>
doch, daß ich bisweilen &#x017F;o gar nicht wenig dabey                   empfand?<lb/>
Wie oft, dachte ich, muß <hi rendition="#fr">Imagination</hi> Empfindung<lb/>
heißen! Imagination, die vielleicht nur Modewo&#x0364;rter,<lb/>
Modebilder                   eines gewi&#x017F;&#x017F;en Zeitalters mit einigen weni-<lb/>
gen neuen Gedanken und halben                   Empfindungen zu ver-<lb/>
&#x017F;etzen weiß! &#x2014; Bey dem allen erzittere ich u&#x0364;ber                   den<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;er, oder vielmehr u&#x0364;ber die men&#x017F;chliche Natur.<lb/>
Wenn das dem                   gru&#x0364;nen Holze wiederfa&#x0364;hrt, was wird<lb/>
dem du&#x0364;rren ge&#x017F;chehen? &#x2014; Mo&#x0364;chte ich den                   Gang &#x017F;ei-<lb/>
ner Seele wi&#x017F;&#x017F;en, und aus dem Falle eines großen Gei-<lb/>
&#x017F;tes                   &#x017F;tehen lernen, ohne zu fallen. &#x2014; Seite 251. Ich las<lb/>
noch <hi rendition="#fr">Ba&#x017F;edows Vor&#x017F;tellung an Men&#x017F;chenfreunde</hi>, &#xA75B;c.<lb/>
Ein großer weit                   aus&#x017F;ehender Gedanke! Ich bewundere<lb/>
den Mann! Wie redlich! wie ver&#x017F;ta&#x0364;ndig! wie                   ge&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/>
tig! wie ku&#x0364;hn und unternehmend! Wahr i&#x017F;ts, &#x017F;eine<lb/>
Theologie                   gefa&#x0364;llt mir nicht ganz, wenn ich ihr gleich<lb/>
hie und da wichtige Auf&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e                   und tiefwei&#x017F;ende Winke<lb/>
zu danken habe. Ich muß dem Manne gut &#x017F;eyn;                   er<lb/>
unter&#x017F;ucht, er denket &#x017F;elber; &#x017F;pricht nicht blindlings<lb/>
nach, wie &#x017F;o                   Unza&#x0364;hlige thun. Er irrt? So kommt es<lb/>
mir vor, aber er i&#x017F;t ein Men&#x017F;ch, wie                   ich, wenn er gleich<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger und tugendhafter i&#x017F;t, als ich &#x2013; Es                   mag<lb/>
aus &#x017F;einem großen Vorhaben etwas werden oder nicht;<lb/>
bloß der Gedanke,                   ein &#x017F;olches auszufu&#x0364;hren, verdient<lb/>
eine Ehren&#x017F;a&#x0364;ule.</p><lb/>
          <p>Uebrigens entha&#x0364;lt die&#x017F;es geheime Tagebuch nur einen<lb/>
Monat als einen Ver&#x017F;uch.                   Der Herausgeber hat noch<lb/>
einige Monate in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden, die dem                   chri&#x017F;tlichen<lb/>
Publico zu Dien&#x017F;te &#x017F;tehen. Obgleich die&#x017F;er gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tige                   Monat nicht <hi rendition="#fr">allen Le&#x017F;ern ohne Unter&#x017F;chied</hi> kann<lb/>
angeprie&#x017F;en werden, &#x017F;o wird der ver&#x017F;ta&#x0364;ndigere Theil<lb/>
der&#x017F;elben ihn                   doch nicht ohne Nutzen und Erbauung<lb/>
le&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle">
          <p>Dem Herrn Candidaten <hi rendition="#fr">Hans Gra&#x0364;pel</hi>, der vor eini-<lb/>
ger                   Zeit von Am&#x017F;terdam aus eine gelehrte Rei&#x017F;e unter-<lb/>
nommen, und von de&#x017F;&#x017F;en                   Aufenthalt die Seinigen jetzt<lb/>
keine Nachricht haben, wird hierdurch bekannt                   gemacht,<lb/>
daß er eine gna&#x0364;dige Vocation zu einer Prediger&#x017F;telle in<lb/>
&#x017F;einem                   Vaterlande erhalten habe, und daher &#x017F;eine bal-<lb/>
dige Zuru&#x0364;ckkunft nothwendig                   &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jAnnouncements">
        <div type="jAn">
          <p>Um allen ku&#x0364;nftigen Unordnungen und Irrungen vor-<lb/>
zubeugen, und zur                   Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft dererjenigen, welche die<lb/>
Ordnung aus den Augen &#x017F;etzen, findet man                   nothwendig,<lb/>
alle Herren Theilnehmer und &#x017F;a&#x0364;mmtliche Herren Col-<lb/>
lecteurs                   der hie&#x017F;igen Lotterie von Ha&#x0364;u&#x017F;er, Naturalien-<lb/>
Cabinet, Nippes, <hi rendition="#aq">Pretiofis</hi> und Geld, dien&#x017F;tfreundlich&#x017F;t<lb/>
zu er&#x017F;uchen,                   ihre eigenha&#x0364;ndige originali&#x017F;irte Nummer-<lb/>
Li&#x017F;ten zu jeder Ziehung derge&#x017F;talt                   zu rechter Zeit abzu-<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Bad zu begeben. Ob die Nachricht, welche wir hier von Warſchau erhalten haben, daß die vornehmſten von der Parthey des Koͤnigs die Stadt verlaſſen haben, und daß Se. Majeſtaͤt ſelbſt ihnen bald folgen wuͤrden, ge- gruͤndet ſey, muß die Zeit lehren. Vor einiger Zeit wurden die ſaͤmmtlichen Einwohner dieſer Stadt aufgeſchrieben, da denn befunden, daß in ſelbiger 25785 Perſonen maͤnnlichen Geſchlechts, dar- unter 210 Juden, und 27734 weiblichen Geſchlechts, darunter 8406 Weiber und Wittwen, 14272 ledige uͤber 15 Jahr, 4716 Kinder von 1 bis 15 Jahr, und 340 Klo- ſterfrauen, angetroffen werden. Es iſt alſo die Anzahl der Weibsperſonen um 1949 ſtaͤrker, als die Zahl der Mannsperſonen. Der Extract von den Vorſtaͤdten wird auch naͤchſtens erſcheinen. Da die Peſt in Pohlen aufgehoͤret, ſo iſt der Cordon an den Pohlniſchen Grenzen aufgehoben worden. Bloß der im Palatinate von Maramaros an der Grenze der Moldau dauert er noch. Regenſpurg, den 28 Julii. In der am 19ten dieſes gehaltenen Reichsverſammlung iſt unter andern auch ein Reichsgutachten zu Stande ge- kommen, welches verſchiedene Mißbraͤuche der Hand- werker betrifft, und worinn vornehmlich der ſogenannte blaue Montag abgeſchafft, außerdem aber auch verord- net wird, daß bey verſchiedenen Handwerkern, beſon- ders bey den Webern, auch weibliche Perſonen gebraucht werden koͤnnen, ohne daß die Geſellen ſich darwider zu ſetzen haben, und daß den Handwerksmeiſtern frey ſtehen ſoll, ſo viele Lehrburſche und Geſellen zu halten, als ſie wollen, und mit Arbeit verſehen koͤnnen. Von der Donau, vom 28 Julii. Man verſichert, daß im kuͤnftigen Monat in der Ge- gend Peſt ein Lager von 30 bis 40000 Mann unter dem Herzoge von Sachſen-Teſchen werde zu ſtehen kommen. Zu gleicher Zeit ſollen 10000 Mann Cavallerie, zu be- quemerer Befoͤrderung des Pferdefutters und zur De- ckung des großen Heeres, in Ungarn das angewieſene Lager beziehen. Zu Ofen ſind wieder 120 Stuck an- gekommen, und es werden noch mehrere erwartet. Alles iſt in dieſer Veſtung in Thaͤtigkeit, beſonders werden viele Patronen gemacht und Haubitzen gefuͤllet. Die Grenzbeſatzung gegen Katzka beſteht in 35000; in Siebenbuͤrgen und dem Bannat aber ſtehen noch uͤber 20000 Mann. Sonſt heißt es, daß die Tuͤrken ſchon wirklich im Begriffe waͤren, Orſowa und Belgrad zu raͤumen, und daß die Wallachen, Servien und Bosnien an das Haus Oeſterreich wuͤrden uͤbertragen werden. Hannover, den 2 Auguſt. Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt haben unterm 19ten Junii aller- gnaͤdigſt geruhet, den zeitherigen Regierungsrath bey der Lauenburgiſchen Regierung, von Wackerbarth, nebſt Bewilligung der geſuchten Dienſterlaſſung, den Charakter und Rang vom Kammerherrn, mit der Erlaubniß, den Schluͤſſel zu tragen, zu ertheilen. Von gelehrten Sachen. Beſchluß der abgebrochenen Anzeige vom geheimen Tagebuche, ꝛc. Die Betrachtungen bey dem Bette ſeines ſterbenden Freundes ſind ungemein erbauend, ſo wie auch die an ſeinem Geburtstage. Ueberhaupt iſt die Schreibart in dem ganzen Buche nachdruͤcklich, und man ſieht, daß der Verfaſſer aus dem Herzen ſpricht. Von einem Manne, der ſich ſo ſtrenge beurtheilt, wird man ver- muthlich auch gerne einige Urtheile uͤber andere Gelehrte wiſſen wollen. Wir ſchreiben deshalb einige her: Ueber Rabener Seite 172. Einen ſo moraliſchen Satyriker kenne ich nicht; bey aller Laune ſieht man es ihm doch immer an, daß gute Abſichten ihn leiten. — Wie ſehr ſcheint er mir hierinn Swiften zu uͤbertreffen. S. 191. Ich ließ mir den 4ten und 5ten Geſang der Meßiade leſen. Welche Nahrung fuͤr Verſtand und Herz! Wie wenn einmal ein Dichter das ganze Leben, alle Thaten und Reden Jeſu, kurz, die ganze Evangeliſche Geſchichte ohne Erdichtung mit Majeſtaͤt und Einfalt mahlte. (Denn wuͤrden wir nichts anders haben, als was jetzt im neuen Teſtamente davon ſtehet.) Ueber den Verfaſſer der Empfindungen des Chriſten. Seite 240. Ich las in einem fort von der Zuſchrift an den Hofprediger Sack an bis zu Ende. Woher kam es doch, daß ich bisweilen ſo gar nicht wenig dabey empfand? Wie oft, dachte ich, muß Imagination Empfindung heißen! Imagination, die vielleicht nur Modewoͤrter, Modebilder eines gewiſſen Zeitalters mit einigen weni- gen neuen Gedanken und halben Empfindungen zu ver- ſetzen weiß! — Bey dem allen erzittere ich uͤber den Verfaſſer, oder vielmehr uͤber die menſchliche Natur. Wenn das dem gruͤnen Holze wiederfaͤhrt, was wird dem duͤrren geſchehen? — Moͤchte ich den Gang ſei- ner Seele wiſſen, und aus dem Falle eines großen Gei- ſtes ſtehen lernen, ohne zu fallen. — Seite 251. Ich las noch Baſedows Vorſtellung an Menſchenfreunde, ꝛc. Ein großer weit ausſehender Gedanke! Ich bewundere den Mann! Wie redlich! wie verſtaͤndig! wie geſchaͤff- tig! wie kuͤhn und unternehmend! Wahr iſts, ſeine Theologie gefaͤllt mir nicht ganz, wenn ich ihr gleich hie und da wichtige Aufſchluͤſſe und tiefweiſende Winke zu danken habe. Ich muß dem Manne gut ſeyn; er unterſucht, er denket ſelber; ſpricht nicht blindlings nach, wie ſo Unzaͤhlige thun. Er irrt? So kommt es mir vor, aber er iſt ein Menſch, wie ich, wenn er gleich verſtaͤndiger und tugendhafter iſt, als ich – Es mag aus ſeinem großen Vorhaben etwas werden oder nicht; bloß der Gedanke, ein ſolches auszufuͤhren, verdient eine Ehrenſaͤule. Uebrigens enthaͤlt dieſes geheime Tagebuch nur einen Monat als einen Verſuch. Der Herausgeber hat noch einige Monate in ſeinen Haͤnden, die dem chriſtlichen Publico zu Dienſte ſtehen. Obgleich dieſer gegenwaͤr- tige Monat nicht allen Leſern ohne Unterſchied kann angeprieſen werden, ſo wird der verſtaͤndigere Theil derſelben ihn doch nicht ohne Nutzen und Erbauung leſen. Dem Herrn Candidaten Hans Graͤpel, der vor eini- ger Zeit von Amſterdam aus eine gelehrte Reiſe unter- nommen, und von deſſen Aufenthalt die Seinigen jetzt keine Nachricht haben, wird hierdurch bekannt gemacht, daß er eine gnaͤdige Vocation zu einer Predigerſtelle in ſeinem Vaterlande erhalten habe, und daher ſeine bal- dige Zuruͤckkunft nothwendig ſey. Um allen kuͤnftigen Unordnungen und Irrungen vor- zubeugen, und zur Wiſſenſchaft dererjenigen, welche die Ordnung aus den Augen ſetzen, findet man nothwendig, alle Herren Theilnehmer und ſaͤmmtliche Herren Col- lecteurs der hieſigen Lotterie von Haͤuſer, Naturalien- Cabinet, Nippes, Pretiofis und Geld, dienſtfreundlichſt zu erſuchen, ihre eigenhaͤndige originaliſirte Nummer- Liſten zu jeder Ziehung dergeſtalt zu rechter Zeit abzu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1250608_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1250608_1771/3
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 125, Hamburg, 6. August 1771, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1250608_1771/3>, abgerufen am 09.12.2022.