Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 130, Hamburg, 17. August 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] berg, mit Salz. Marten Rolufsen aus Amster-
dam nach Königsberg, mit Salz. Abbe Broers
Latt aus Amsterdam nach Wyburg, mit Ballast.


Zu Cronstadt sind den 15. dieses arriviret: Cap.
Georg Marten von London, Robert Hewet von
London; dahingegen sind noch selbigen und fol-
genden Tag von da wieder in See gegangen:
Schiffer Andreas Dißington, Thomas Brand,
Anthony Hooper, Henrich Suerbeer, Cap. Go-
drigde nach Lisbon, Elisa Barbo, nach Livorno,
Lieve Solckes nach Amsterdam, Jacob Neuman
nach Amsterdam.


Der Primas Regni ist vorgestern wieder allhier
angelanget; ist aber nicht in seinem Pallast abge-
treten, wie vorhin, sondern jezo bey dem Cron-Je-
suiten; wird sich aber bald wieder von hier erhe-
ben: So sind auch der Regimentarius Poniatows-
ki und der General Fürst Czartorinski mit ihren
Gemahlinnen wieder allhier von Siedliz angelan-
get. Aus der Ukraine hat man die Nachricht, daß
die räuberische Cosacken 60. mit Waaren belade-
ne Wagen, mit welchen die Kauf-Leute von Lisia-
nicka, nach allda gehaltenem Jahr-Marckt, auf der
Reise begriffen, in eine Wildniß, in welcher bis
15. Meilen kein Dorf noch Wirthshaus anzutref-
fen, überfallen, und völlig beraubet haben. Aus
Reußisch-Lemberg wird berichtet, daß Rzewuski,
Cron-Anker-Schenke, mit der Fräulein Potocka
Straznikowa den 2. Septembr. sich vermählen
wird, zu welchem Feste schon von beyderseits viele
Herrschafften eingelanden worden. In einem ohn-
weit dieser Stadt gelegenen Walde hat ein Edel-
mann und Towarßycz von einer Pohln. Fahne,
mit Namen Kuerkowsky, den Obristen Alisky at-
taquiret, 4. mal nach ihm geschossen; aber gefeh-
let. Da nun der Obriste dieses Frevels halber bey
dem Gericht des Cron-Regimentarii klagbar ein-
gekommen, als ist dieser Delinquent, laut dem
Kriegs-Recht, zu einer Lebens-Straffe condemni-
ret worden.


Sonntag, den 5. Augusti, wurde, mit Beywoh-
nung allerhöchster Herrschafften, so wol Vor- als
Nachmittag der gewöhnliche Gottes-Dienst in der
Kayserl. Favorita-Hof-Capellen gehalten. Nach-
mittag belustigte sich der regierende Kayserl. Hof
in dem Favorita-Garten mit dem zweyten Kränzel-
[Spaltenumbruch] Schieffen, welches Ihre Excell. Herr Obrist-Hof-
Canzler Graf v. Sinzendorf, etc. und Herr Graf
Anton von Althan, etc. gegeben. Montag den 6.
Augusti, hielten Ihro Kayserl. Cathol. Majestät
Vormittag geheimen Rath, in welchem in Dero
allerhöchsten Gegenwart Ihre Excell. Herr Graf
von Solms, etc. dem Eid als würcklicher Kayserl.
Geheimer Rath ablegte, und Besiz von dieser ho-
hen Würde nahm. Abends ertheilete der aller-
höchste Monarch allergnädigste Audienzen. Item
wurde Montags, Dienstags, und anheute, als
den 6.7. und 8ten dieses instehenden Monats Au-
gusti eine ledige Manns-Persohn, Namens Antonii
F. 19. Jahr alt, zu Weyden in Friaul gebürtig,
weil derselbe sich mit Geld bestechen, und bestel-
len lassen, einer sicheren Manns-Persohn allhier
einen Schnitt in das Angesicht beyzubringen, und
also denselben zu zeichnen, solche freventliche That
auch den 6ten Junii dieses Jahrs dergestallt in
das Werck gesezet, daß, als gedachte Manns-Per-
sohn Abends zwischen 8. und 9. Uhr nach Haus
gegangen, er F. demselben bey dem Haus-Thor
vorgepasset, sodann einen fingirten Brief einge-
händiget, folgends, da dieser solchen zu eröfnen
im Begrif war, und sich keines widrigen versahe,
mit einem zu dem Ende schon heimlich bey sich ge-
habten scharf-schneidenen Instrument einen sehr
tieffen und langen Schnitt in das Gesicht vom lin-
ken Ohr an bis in den Mund beygebracht habe:
auf dem Neuen-Marckt auf eine allda eigends er-
richtete Bühne geführet, daselbsten jedesmahls ei-
ne Stunde lang, nebst Anheftung eines Zettuls sei-
nes Verbrechens halber aufgestellet, und täglich
mit zehen Ruten-Streich von dem Freymann ge-
züchtiget: folgends gegen Hinterlassung einer ge-
schwornen Urphed des ganzen Landes Oesterreich,
wie auch aller Kayserl. Deutschen Erb-Landen, dann
Ihrer Kayserl. Majest. Hof Lagers, und Orten,
allwo sich selbe befinden, auf ewig verwiesen.


Die hiesige Hochfürstl. Brandenburg-Onolzba-
chische hochansehnliche Gesandtschafft communici-
ret denen Herren Gesandten in ihren Häusern seit
etlichen Tagen her eine so betitulte Replic und Ge-
gen-Antwort auf das ad Gravamen Num. CXXI.
sub rubro:
Eichstädtische Gegen-Information
und Antwort etc. zum Vorschein gekommene Im-
pressum, die dem Hochfl. Hause Brandenburg-O-
nolzbach ex Instrumento Pacis Westphalica gebüh-
rende Restitution der Pharreyen Cronheim und

[Spaltenumbruch] berg, mit Salz. Marten Rolufſen aus Amſter-
dam nach Koͤnigsberg, mit Salz. Abbe Broers
Latt aus Amſterdam nach Wyburg, mit Ballaſt.


Zu Cronſtadt ſind den 15. dieſes arriviret: Cap.
Georg Marten von London, Robert Hewet von
London; dahingegen ſind noch ſelbigen und fol-
genden Tag von da wieder in See gegangen:
Schiffer Andreas Dißington, Thomas Brand,
Anthony Hooper, Henrich Suerbeer, Cap. Go-
drigde nach Lisbon, Eliſa Barbo, nach Livorno,
Lieve Solckes nach Amſterdam, Jacob Neuman
nach Amſterdam.


Der Primas Regni iſt vorgeſtern wieder allhier
angelanget; iſt aber nicht in ſeinem Pallaſt abge-
treten, wie vorhin, ſondern jezo bey dem Cron-Je-
ſuiten; wird ſich aber bald wieder von hier erhe-
ben: So ſind auch der Regimentarius Poniatows-
ki und der General Fuͤrſt Czartorinski mit ihren
Gemahlinnen wieder allhier von Siedliz angelan-
get. Aus der Ukraine hat man die Nachricht, daß
die raͤuberiſche Coſacken 60. mit Waaren belade-
ne Wagen, mit welchen die Kauf-Leute von Liſia-
nicka, nach allda gehaltenem Jahr-Marckt, auf der
Reiſe begriffen, in eine Wildniß, in welcher bis
15. Meilen kein Dorf noch Wirthshaus anzutref-
fen, uͤberfallen, und voͤllig beraubet haben. Aus
Reußiſch-Lemberg wird berichtet, daß Rzewuski,
Cron-Anker-Schenke, mit der Fraͤulein Potocka
Straznikowa den 2. Septembr. ſich vermaͤhlen
wird, zu welchem Feſte ſchon von beyderſeits viele
Herrſchafften eingelanden worden. In einem ohn-
weit dieſer Stadt gelegenen Walde hat ein Edel-
mann und Towarßycz von einer Pohln. Fahne,
mit Namen Kuerkowsky, den Obriſten Alisky at-
taquiret, 4. mal nach ihm geſchoſſen; aber gefeh-
let. Da nun der Obriſte dieſes Frevels halber bey
dem Gericht des Cron-Regimentarii klagbar ein-
gekommen, als iſt dieſer Delinquent, laut dem
Kriegs-Recht, zu einer Lebens-Straffe condemni-
ret worden.


Sonntag, den 5. Auguſti, wurde, mit Beywoh-
nung allerhoͤchſter Herrſchafften, ſo wol Vor- als
Nachmittag der gewoͤhnliche Gottes-Dienſt in der
Kayſerl. Favorita-Hof-Capellen gehalten. Nach-
mittag beluſtigte ſich der regierende Kayſerl. Hof
in dem Favorita-Garten mit dem zweyten Kraͤnzel-
[Spaltenumbruch] Schieffen, welches Ihre Excell. Herr Obriſt-Hof-
Canzler Graf v. Sinzendorf, ꝛc. und Herr Graf
Anton von Althan, ꝛc. gegeben. Montag den 6.
Auguſti, hielten Ihro Kayſerl. Cathol. Majeſtaͤt
Vormittag geheimen Rath, in welchem in Dero
allerhoͤchſten Gegenwart Ihre Excell. Herr Graf
von Solms, ꝛc. dem Eid als wuͤrcklicher Kayſerl.
Geheimer Rath ablegte, und Beſiz von dieſer ho-
hen Wuͤrde nahm. Abends ertheilete der aller-
hoͤchſte Monarch allergnaͤdigſte Audienzen. Item
wurde Montags, Dienſtags, und anheute, als
den 6.7. und 8ten dieſes inſtehenden Monats Au-
guſti eine ledige Manns-Persohn, Namens Antonii
F. 19. Jahr alt, zu Weyden in Friaul gebuͤrtig,
weil derſelbe ſich mit Geld beſtechen, und beſtel-
len laſſen, einer ſicheren Manns-Perſohn allhier
einen Schnitt in das Angeſicht beyzubringen, und
alſo denſelben zu zeichnen, ſolche freventliche That
auch den 6ten Junii dieſes Jahrs dergeſtallt in
das Werck geſezet, daß, als gedachte Manns-Per-
ſohn Abends zwiſchen 8. und 9. Uhr nach Haus
gegangen, er F. demſelben bey dem Haus-Thor
vorgepaſſet, ſodann einen fingirten Brief einge-
haͤndiget, folgends, da dieſer ſolchen zu eroͤfnen
im Begrif war, und ſich keines widrigen verſahe,
mit einem zu dem Ende ſchon heimlich bey ſich ge-
habten ſcharf-ſchneidenen Inſtrument einen ſehr
tieffen und langen Schnitt in das Geſicht vom lin-
ken Ohr an bis in den Mund beygebracht habe:
auf dem Neuen-Marckt auf eine allda eigends er-
richtete Buͤhne gefuͤhret, daſelbſten jedesmahls ei-
ne Stunde lang, nebſt Anheftung eines Zettuls ſei-
nes Verbrechens halber aufgeſtellet, und taͤglich
mit zehen Ruten-Streich von dem Freymann ge-
zuͤchtiget: folgends gegen Hinterlaſſung einer ge-
ſchwornen Urphed des ganzen Landes Oeſterreich,
wie auch aller Kayſerl. Deutſchen Erb-Landen, dañ
Ihrer Kayſerl. Majeſt. Hof Lagers, und Orten,
allwo ſich ſelbe befinden, auf ewig verwieſen.


Die hieſige Hochfuͤrſtl. Brandenburg-Onolzba-
chiſche hochanſehnliche Geſandtſchafft communici-
ret denen Herren Geſandten in ihren Haͤuſern ſeit
etlichen Tagen her eine ſo betitulte Replic und Ge-
gen-Antwort auf das ad Gravamen Num. CXXI.
ſub rubro:
Eichſtaͤdtiſche Gegen-Information
und Antwort ꝛc. zum Vorſchein gekommene Im-
preſſum, die dem Hochfl. Hauſe Brandenburg-O-
nolzbach ex Inſtrumento Pacis Weſtphalica gebuͤh-
rende Reſtitution der Pharreyen Cronheim und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
berg, mit Salz. Marten Roluf&#x017F;en aus Am&#x017F;ter-<lb/>
dam nach Ko&#x0364;nigsberg, mit                   Salz. Abbe Broers<lb/>
Latt aus Am&#x017F;terdam nach Wyburg, mit Balla&#x017F;t. </p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Aus den Rußi&#x017F;chen See-Havens, den<lb/>
18. 29. Jul.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Zu Cron&#x017F;tadt &#x017F;ind den 15. die&#x017F;es arriviret: Cap.<lb/>
Georg Marten von London,                   Robert Hewet von<lb/>
London; dahingegen &#x017F;ind noch &#x017F;elbigen und fol-<lb/>
genden                   Tag von da wieder in See gegangen:<lb/>
Schiffer Andreas Dißington, Thomas Brand,<lb/>
Anthony Hooper, Henrich Suerbeer, Cap. Go-<lb/>
drigde nach Lisbon, Eli&#x017F;a                   Barbo, nach Livorno,<lb/>
Lieve Solckes nach Am&#x017F;terdam, Jacob Neuman<lb/>
nach                   Am&#x017F;terdam.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">War&#x017F;chau, den 4. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Primas Regni i&#x017F;t vorge&#x017F;tern wieder allhier<lb/>
angelanget; i&#x017F;t aber nicht in                   &#x017F;einem Palla&#x017F;t abge-<lb/>
treten, wie vorhin, &#x017F;ondern jezo bey dem                   Cron-Je-<lb/>
&#x017F;uiten; wird &#x017F;ich aber bald wieder von hier erhe-<lb/>
ben: So &#x017F;ind                   auch der Regimentarius Poniatows-<lb/>
ki und der General Fu&#x0364;r&#x017F;t Czartorinski mit                   ihren<lb/>
Gemahlinnen wieder allhier von Siedliz angelan-<lb/>
get. Aus der                   Ukraine hat man die Nachricht, daß<lb/>
die ra&#x0364;uberi&#x017F;che Co&#x017F;acken 60. mit Waaren                   belade-<lb/>
ne Wagen, mit welchen die Kauf-Leute von Li&#x017F;ia-<lb/>
nicka, nach allda                   gehaltenem Jahr-Marckt, auf der<lb/>
Rei&#x017F;e begriffen, in eine Wildniß, in welcher                   bis<lb/>
15. Meilen kein Dorf noch Wirthshaus anzutref-<lb/>
fen, u&#x0364;berfallen, und                   vo&#x0364;llig beraubet haben. Aus<lb/>
Reußi&#x017F;ch-Lemberg wird berichtet, daß Rzewuski,<lb/>
Cron-Anker-Schenke, mit der Fra&#x0364;ulein Potocka<lb/>
Straznikowa den 2.                   Septembr. &#x017F;ich verma&#x0364;hlen<lb/>
wird, zu welchem Fe&#x017F;te &#x017F;chon von beyder&#x017F;eits viele<lb/>
Herr&#x017F;chafften eingelanden worden. In einem ohn-<lb/>
weit die&#x017F;er Stadt                   gelegenen Walde hat ein Edel-<lb/>
mann und Towarßycz von einer Pohln. Fahne,<lb/>
mit Namen Kuerkowsky, den Obri&#x017F;ten Alisky at-<lb/>
taquiret, 4. mal nach ihm                   ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en; aber gefeh-<lb/>
let. Da nun der Obri&#x017F;te die&#x017F;es Frevels halber bey<lb/>
dem Gericht des Cron-Regimentarii klagbar ein-<lb/>
gekommen, als i&#x017F;t die&#x017F;er                   Delinquent, laut dem<lb/>
Kriegs-Recht, zu einer Lebens-Straffe condemni-<lb/>
ret                   worden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Wien, den 8. Aug.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Sonntag, den 5. Augu&#x017F;ti, wurde, mit Beywoh-<lb/>
nung allerho&#x0364;ch&#x017F;ter Herr&#x017F;chafften,                   &#x017F;o wol Vor- als<lb/>
Nachmittag der gewo&#x0364;hnliche Gottes-Dien&#x017F;t in der<lb/>
Kay&#x017F;erl. Favorita-Hof-Capellen gehalten. Nach-<lb/>
mittag belu&#x017F;tigte &#x017F;ich der                   regierende Kay&#x017F;erl. Hof<lb/>
in dem Favorita-Garten mit dem zweyten Kra&#x0364;nzel-<lb/><cb/>
Schieffen, welches Ihre Excell. Herr Obri&#x017F;t-Hof-<lb/>
Canzler Graf v.                   Sinzendorf, &#xA75B;c. und Herr Graf<lb/>
Anton von Althan, &#xA75B;c. gegeben. Montag den 6.<lb/>
Augu&#x017F;ti, hielten Ihro Kay&#x017F;erl. Cathol. Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
Vormittag geheimen                   Rath, in welchem in Dero<lb/>
allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Gegenwart Ihre Excell. Herr Graf<lb/>
von Solms, &#xA75B;c. dem Eid als wu&#x0364;rcklicher Kay&#x017F;erl.<lb/>
Geheimer Rath ablegte,                   und Be&#x017F;iz von die&#x017F;er ho-<lb/>
hen Wu&#x0364;rde nahm. Abends ertheilete der                   aller-<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Monarch allergna&#x0364;dig&#x017F;te Audienzen. Item<lb/>
wurde Montags,                   Dien&#x017F;tags, und anheute, als<lb/>
den 6.7. und 8ten die&#x017F;es in&#x017F;tehenden Monats                   Au-<lb/>
gu&#x017F;ti eine ledige Manns-Persohn, Namens Antonii<lb/>
F. 19. Jahr alt, zu                   Weyden in Friaul gebu&#x0364;rtig,<lb/>
weil der&#x017F;elbe &#x017F;ich mit Geld be&#x017F;techen, und                   be&#x017F;tel-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en, einer &#x017F;icheren Manns-Per&#x017F;ohn allhier<lb/>
einen Schnitt in                   das Ange&#x017F;icht beyzubringen, und<lb/>
al&#x017F;o den&#x017F;elben zu zeichnen, &#x017F;olche                   freventliche That<lb/>
auch den 6ten Junii die&#x017F;es Jahrs derge&#x017F;tallt in<lb/>
das                   Werck ge&#x017F;ezet, daß, als gedachte Manns-Per-<lb/>
&#x017F;ohn Abends zwi&#x017F;chen 8. und 9. Uhr                   nach Haus<lb/>
gegangen, er F. dem&#x017F;elben bey dem Haus-Thor<lb/>
vorgepa&#x017F;&#x017F;et,                   &#x017F;odann einen fingirten Brief einge-<lb/>
ha&#x0364;ndiget, folgends, da die&#x017F;er &#x017F;olchen zu                   ero&#x0364;fnen<lb/>
im Begrif war, und &#x017F;ich keines widrigen ver&#x017F;ahe,<lb/>
mit einem zu                   dem Ende &#x017F;chon heimlich bey &#x017F;ich ge-<lb/>
habten &#x017F;charf-&#x017F;chneidenen In&#x017F;trument                   einen &#x017F;ehr<lb/>
tieffen und langen Schnitt in das Ge&#x017F;icht vom lin-<lb/>
ken Ohr an                   bis in den Mund beygebracht habe:<lb/>
auf dem Neuen-Marckt auf eine allda eigends                   er-<lb/>
richtete Bu&#x0364;hne gefu&#x0364;hret, da&#x017F;elb&#x017F;ten jedesmahls ei-<lb/>
ne Stunde lang,                   neb&#x017F;t Anheftung eines Zettuls &#x017F;ei-<lb/>
nes Verbrechens halber aufge&#x017F;tellet, und                   ta&#x0364;glich<lb/>
mit zehen Ruten-Streich von dem Freymann ge-<lb/>
zu&#x0364;chtiget:                   folgends gegen Hinterla&#x017F;&#x017F;ung einer ge-<lb/>
&#x017F;chwornen Urphed des ganzen Landes                   Oe&#x017F;terreich,<lb/>
wie auch aller Kay&#x017F;erl. Deut&#x017F;chen Erb-Landen, dan&#x0303;<lb/>
Ihrer                   Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. Hof Lagers, und Orten,<lb/>
allwo &#x017F;ich &#x017F;elbe befinden, auf ewig                   verwie&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Regen&#x017F;purg, den 5. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die hie&#x017F;ige Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Brandenburg-Onolzba-<lb/>
chi&#x017F;che hochan&#x017F;ehnliche                   Ge&#x017F;andt&#x017F;chafft communici-<lb/>
ret denen Herren Ge&#x017F;andten in ihren Ha&#x0364;u&#x017F;ern &#x017F;eit<lb/>
etlichen Tagen her eine &#x017F;o betitulte Replic und Ge-<lb/>
gen-Antwort auf das <hi rendition="#aq">ad Gravamen Num. CXXI.<lb/>
&#x017F;ub rubro:</hi> Eich&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;che Gegen-Information<lb/>
und Antwort &#xA75B;c. zum Vor&#x017F;chein gekommene                   Im-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;um, die dem Hochfl. Hau&#x017F;e Brandenburg-O-<lb/>
nolzbach <hi rendition="#aq">ex In&#x017F;trumento Pacis We&#x017F;tphalica</hi> gebu&#x0364;h-<lb/>
rende Re&#x017F;titution der Pharreyen Cronheim und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] berg, mit Salz. Marten Rolufſen aus Amſter- dam nach Koͤnigsberg, mit Salz. Abbe Broers Latt aus Amſterdam nach Wyburg, mit Ballaſt. Aus den Rußiſchen See-Havens, den 18. 29. Jul. Zu Cronſtadt ſind den 15. dieſes arriviret: Cap. Georg Marten von London, Robert Hewet von London; dahingegen ſind noch ſelbigen und fol- genden Tag von da wieder in See gegangen: Schiffer Andreas Dißington, Thomas Brand, Anthony Hooper, Henrich Suerbeer, Cap. Go- drigde nach Lisbon, Eliſa Barbo, nach Livorno, Lieve Solckes nach Amſterdam, Jacob Neuman nach Amſterdam. Warſchau, den 4. Auguſt. Der Primas Regni iſt vorgeſtern wieder allhier angelanget; iſt aber nicht in ſeinem Pallaſt abge- treten, wie vorhin, ſondern jezo bey dem Cron-Je- ſuiten; wird ſich aber bald wieder von hier erhe- ben: So ſind auch der Regimentarius Poniatows- ki und der General Fuͤrſt Czartorinski mit ihren Gemahlinnen wieder allhier von Siedliz angelan- get. Aus der Ukraine hat man die Nachricht, daß die raͤuberiſche Coſacken 60. mit Waaren belade- ne Wagen, mit welchen die Kauf-Leute von Liſia- nicka, nach allda gehaltenem Jahr-Marckt, auf der Reiſe begriffen, in eine Wildniß, in welcher bis 15. Meilen kein Dorf noch Wirthshaus anzutref- fen, uͤberfallen, und voͤllig beraubet haben. Aus Reußiſch-Lemberg wird berichtet, daß Rzewuski, Cron-Anker-Schenke, mit der Fraͤulein Potocka Straznikowa den 2. Septembr. ſich vermaͤhlen wird, zu welchem Feſte ſchon von beyderſeits viele Herrſchafften eingelanden worden. In einem ohn- weit dieſer Stadt gelegenen Walde hat ein Edel- mann und Towarßycz von einer Pohln. Fahne, mit Namen Kuerkowsky, den Obriſten Alisky at- taquiret, 4. mal nach ihm geſchoſſen; aber gefeh- let. Da nun der Obriſte dieſes Frevels halber bey dem Gericht des Cron-Regimentarii klagbar ein- gekommen, als iſt dieſer Delinquent, laut dem Kriegs-Recht, zu einer Lebens-Straffe condemni- ret worden. Wien, den 8. Aug. Sonntag, den 5. Auguſti, wurde, mit Beywoh- nung allerhoͤchſter Herrſchafften, ſo wol Vor- als Nachmittag der gewoͤhnliche Gottes-Dienſt in der Kayſerl. Favorita-Hof-Capellen gehalten. Nach- mittag beluſtigte ſich der regierende Kayſerl. Hof in dem Favorita-Garten mit dem zweyten Kraͤnzel- Schieffen, welches Ihre Excell. Herr Obriſt-Hof- Canzler Graf v. Sinzendorf, ꝛc. und Herr Graf Anton von Althan, ꝛc. gegeben. Montag den 6. Auguſti, hielten Ihro Kayſerl. Cathol. Majeſtaͤt Vormittag geheimen Rath, in welchem in Dero allerhoͤchſten Gegenwart Ihre Excell. Herr Graf von Solms, ꝛc. dem Eid als wuͤrcklicher Kayſerl. Geheimer Rath ablegte, und Beſiz von dieſer ho- hen Wuͤrde nahm. Abends ertheilete der aller- hoͤchſte Monarch allergnaͤdigſte Audienzen. Item wurde Montags, Dienſtags, und anheute, als den 6.7. und 8ten dieſes inſtehenden Monats Au- guſti eine ledige Manns-Persohn, Namens Antonii F. 19. Jahr alt, zu Weyden in Friaul gebuͤrtig, weil derſelbe ſich mit Geld beſtechen, und beſtel- len laſſen, einer ſicheren Manns-Perſohn allhier einen Schnitt in das Angeſicht beyzubringen, und alſo denſelben zu zeichnen, ſolche freventliche That auch den 6ten Junii dieſes Jahrs dergeſtallt in das Werck geſezet, daß, als gedachte Manns-Per- ſohn Abends zwiſchen 8. und 9. Uhr nach Haus gegangen, er F. demſelben bey dem Haus-Thor vorgepaſſet, ſodann einen fingirten Brief einge- haͤndiget, folgends, da dieſer ſolchen zu eroͤfnen im Begrif war, und ſich keines widrigen verſahe, mit einem zu dem Ende ſchon heimlich bey ſich ge- habten ſcharf-ſchneidenen Inſtrument einen ſehr tieffen und langen Schnitt in das Geſicht vom lin- ken Ohr an bis in den Mund beygebracht habe: auf dem Neuen-Marckt auf eine allda eigends er- richtete Buͤhne gefuͤhret, daſelbſten jedesmahls ei- ne Stunde lang, nebſt Anheftung eines Zettuls ſei- nes Verbrechens halber aufgeſtellet, und taͤglich mit zehen Ruten-Streich von dem Freymann ge- zuͤchtiget: folgends gegen Hinterlaſſung einer ge- ſchwornen Urphed des ganzen Landes Oeſterreich, wie auch aller Kayſerl. Deutſchen Erb-Landen, dañ Ihrer Kayſerl. Majeſt. Hof Lagers, und Orten, allwo ſich ſelbe befinden, auf ewig verwieſen. Regenſpurg, den 5. Auguſt. Die hieſige Hochfuͤrſtl. Brandenburg-Onolzba- chiſche hochanſehnliche Geſandtſchafft communici- ret denen Herren Geſandten in ihren Haͤuſern ſeit etlichen Tagen her eine ſo betitulte Replic und Ge- gen-Antwort auf das ad Gravamen Num. CXXI. ſub rubro: Eichſtaͤdtiſche Gegen-Information und Antwort ꝛc. zum Vorſchein gekommene Im- preſſum, die dem Hochfl. Hauſe Brandenburg-O- nolzbach ex Inſtrumento Pacis Weſtphalica gebuͤh- rende Reſtitution der Pharreyen Cronheim und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1301708_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1301708_1731/2
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 130, Hamburg, 17. August 1731, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1301708_1731/2>, abgerufen am 18.04.2021.