Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 135, Hamburg, 25. August 1731.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

der Kayserl. General, Graf von Seckendorff,
nunmehro Reichs-Gouverneur zu Phillipsburg,
befunden, als welcher mit einem publiquen Cha-
racter daselbst angelanget, Se. Königl. Majestät
Nahmens Ihro Kayserl. Majest. über Dero glück-
lichen Ankunfft zu complimentiren.




Von neuen merckwürdigen
gelehrten Sachen.
Haag.

Von dem bekannten Wercke: Ceremo-
nies & Coutumes de tous le Peuples &amp;c.
wovon
allbereit vier Bände an das Licht getreten, und dar-
innen der künstliche Grab-Stichel des berühmten
Piccart auf einer jedweden Platte Meister-Stücke
gewiesen, wird künfftiges Jahr mit dem fünfften
Bande vermehret werden, welcher die Gebräuche
der Lutherischen, Englischen etc. Kirche vorstel-
len soll.

Greifswald.

Hieselbst hat der Herr Doct. und
Prof. Christ. Nettelbladt die Supplementen und
das Register zu den bereits edirten 4. Theilen von
Memoria Virorum in Suecia Eruditissimorum re-
diviva
zum Abdruck fertig gemacht, und soll dieses
Werck hinkünfftig daselbst beständig fortgesezet
werden, damit man so viel besser die Correctur
möge besorgen können. In diesen Supplemen-
ten wird sich auch unter andern befinden, des vor-
trefflichen Schwedischen Theol. Hn. Doct. &amp; Pro-
fessor Olavi Celsii Oratio Parentalis in memoriam
Reverendiss. Patris, Matthiae Steuchii, Archi-Epi-
scopi perSuioniam Eminentissimi &amp;c.
Des Jose-
phi Thuns Vita Reverendiss. Patris Erici Benzelii,
Archi-Episcopi Upsaliensis &amp; aliorum.

Eben hieselbst wird vorgedachter Herr. D. und
Profess. Nettelbladt, sogleich nach seiner Zurück-
kunfft von Stockholm, wohin er neulichst verrei-
set, die Themidem Romano-Suecicam zu ediren
continuiren, und wird sich vor dem zweyten Theil
dieses Werckes, des Hoch-Wohlgebohrnen Herrn
Barons und Präsidenten Gustav Rolambs Por-
trait befinden.

Gleichfalls soll mit dem ehesten die Nachlese zu
denen 4. ersten Theilen der Schwedischen Biblio-
thec hieselbst unter die Presse gegeben, und die
Fortsezung des Werckes nirgends anders, als zu
Greifswald hinkünfftig heraus kommen; damit
bessere Sorge für die Correctur möge getragen
werden, als bißhero geschehen.

Leipzig.

Her Professor Clodius hat durch
[Spaltenumbruch] Einschluß des Kayserlichen Hof-Secretarii der
Morgenländischen Sprachen, Herrn von Penck-
ler, ein Türckisches Schreiben von dem jezigen
an Ihro Kayserl. Majest. Abgesandten, Defterdar
der Ottomanischen Pforte, Mustafa Efendi, er-
halten, nebst einem raren und kostbaren Buche, so
das siebende von den in Constantinopel gedruckten
ist. Es führet den Titel: Giülschen Chulefa oder
Rosetum Chalifarum, und hält die uralte Geschich-
te von denen Beherrschern der berühmten Stadt
Bagdad in sich. Die Vorrede aber handelt von
dem Ursprunge und Fortgange der neuen Drucke-
rey in Constantinopel, so er übersezen will, sammt
dem ganzen Buche, dafern sich ein Verleger hier-
zu angäbe. Hochgedachter Abgesandter, von dem
er mit diesem Buche gnädig beschencket worden, ist
ein Herr, so wegen seiner besondern Gelehrsam-
keit, Staats-Wissenschaft und Höflichkeit sehr
gerühmet wird.

Lübeck.

Unser gelehrter Herr Sub-Rector des
hiesigen Gymnasii und Bibliothecarius Herr M.
Carl Heinrich Lange ist zwar entschlossen gewesen,
künfftige Michaelis-Messe den dritten Theil seiner
von ihm sogenannten Poetischen Schul-Arbeit, in
hundert Oden über die Sonntäglichen Episteln,
heraus zu geben. Allein einige Umstände veran-
lassen eine Verzögerung, biß auf künfftige Leipzi-
ger Oster-Meße. Dieser Aufschub aber wird da-
durch um desto mehr gemildert, weil dieser Dritte
Theil der so wohlgerahtenen und erbaulichen
Schul-Arbeit durch die Ausgabe der Geistlichen
Reden des Herrn Verfassers vergesellschafftet seyn
wird.




NOTIFICATION.

Am bevorstehenden 17. September und folgende Tage/ soll der
gewöhnliche Ausruf im hiesigen Lombard oder Leyh-Hause ge-
halten werden; welches hiemit jedermänniglich/ die etwa ihre
Pfände prolongiren zu lassen/ oder daraus etwas zu kauffen
vorhabens/ zur Nachricht kundgemacht wird.




Als nach ergangenen specialen Befehl/ von der allergnädig-
sten Landes-Herrschafft/ auf Ansuchen einiger Sierhagen- und
Seedorffischen Creditoren/ die von allerhöchst deroselben zur
Licitation der gesammten Gräfl. Dernathischen Güter verord-
nete Commission zur Licitation der im Herzogthum Hollstein be-
legenenen Adelichen Güter See- und Hornstorff/ den 19. Jan.
des mit GOtt zu hoffenden 1732. Jahres/ in Kiel auf dem Rath-
Hause angesezet worden; So wird solches mittelst diesem vor-
gängig männiglich kund gemachet/ damit diejenigen/ welche
sothane angenehm situirte und einträgliche Güter an sich zu
kauffen gewillet/ sich an bestimmten Tage in Kiel des Morgens
um 9. Uhr / auf dem Rathhause daselbst/ entweder in Persohn/
oder durch einen gnugsamen Gevollmächtigten einfinden/ und
nach geschehenem Both/ und Gegen-Both/ ihr Glück/ in Er-
kauffung solcher ansehnlichen Güter machen können: Und soll
noch in bevorstehenden Monaht den Herren Liebhabern der Vor-
schlag von beregten Gütern/ nebst den Kauff-Conditionen
bey zeiten communiciret/ und an welchen Oertern selbige ohne
Entgelt zu bekommen/ auf gleiche Art kund gemachet werden.


[Ende Spaltensatz]

der Kayſerl. General, Graf von Seckendorff,
nunmehro Reichs-Gouverneur zu Phillipsburg,
befunden, als welcher mit einem publiquen Cha-
racter daſelbſt angelanget, Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt
Nahmens Ihro Kayſerl. Majeſt. uͤber Dero gluͤck-
lichen Ankunfft zu complimentiren.




Von neuen merckwuͤrdigen
gelehrten Sachen.
Haag.

Von dem bekannten Wercke: Ceremo-
nies & Coutumes de tous le Peuples &amp;c.
wovon
allbereit vier Baͤnde an das Licht getreten, und dar-
innen der kuͤnſtliche Grab-Stichel des beruͤhmten
Piccart auf einer jedweden Platte Meiſter-Stuͤcke
gewieſen, wird kuͤnfftiges Jahr mit dem fuͤnfften
Bande vermehret werden, welcher die Gebraͤuche
der Lutheriſchen, Engliſchen ꝛc. Kirche vorſtel-
len ſoll.

Greifswald.

Hieſelbſt hat der Herr Doct. und
Prof. Chriſt. Nettelbladt die Supplementen und
das Regiſter zu den bereits edirten 4. Theilen von
Memoria Virorum in Suecia Eruditiſſimorum re-
diviva
zum Abdruck fertig gemacht, und ſoll dieſes
Werck hinkuͤnfftig daſelbſt beſtaͤndig fortgeſezet
werden, damit man ſo viel beſſer die Correctur
moͤge beſorgen koͤnnen. In dieſen Supplemen-
ten wird ſich auch unter andern befinden, des vor-
trefflichen Schwediſchen Theol. Hn. Doct. &amp; Pro-
feſſor Olavi Celſii Oratio Parentalis in memoriam
Reverendiſſ. Patris, Matthiæ Steuchii, Archi-Epi-
ſcopi perSuioniam Eminentiſſimi &amp;c.
Des Joſe-
phi Thuns Vita Reverendiſſ. Patris Erici Benzelii,
Archi-Epiſcopi Upſalienſis &amp; aliorum.

Eben hieſelbſt wird vorgedachter Herr. D. und
Profeſſ. Nettelbladt, ſogleich nach ſeiner Zuruͤck-
kunfft von Stockholm, wohin er neulichſt verrei-
ſet, die Themidem Romano-Suecicam zu ediren
continuiren, und wird ſich vor dem zweyten Theil
dieſes Werckes, des Hoch-Wohlgebohrnen Herrn
Barons und Praͤſidenten Guſtav Rolambs Por-
trait befinden.

Gleichfalls ſoll mit dem eheſten die Nachleſe zu
denen 4. erſten Theilen der Schwediſchen Biblio-
thec hieſelbſt unter die Preſſe gegeben, und die
Fortſezung des Werckes nirgends anders, als zu
Greifswald hinkuͤnfftig heraus kommen; damit
beſſere Sorge fuͤr die Correctur moͤge getragen
werden, als bißhero geſchehen.

Leipzig.

Her Profeſſor Clodius hat durch
[Spaltenumbruch] Einſchluß des Kayſerlichen Hof-Secretarii der
Morgenlaͤndiſchen Sprachen, Herrn von Penck-
ler, ein Tuͤrckiſches Schreiben von dem jezigen
an Ihro Kayſerl. Majeſt. Abgeſandten, Defterdar
der Ottomaniſchen Pforte, Muſtafa Efendi, er-
halten, nebſt einem raren und koſtbaren Buche, ſo
das ſiebende von den in Conſtantinopel gedruckten
iſt. Es fuͤhret den Titel: Giülſchen Chulefa oder
Roſetum Chalifarum, und haͤlt die uralte Geſchich-
te von denen Beherrſchern der beruͤhmten Stadt
Bagdad in ſich. Die Vorrede aber handelt von
dem Urſprunge und Fortgange der neuen Drucke-
rey in Conſtantinopel, ſo er uͤberſezen will, ſam̃t
dem ganzen Buche, dafern ſich ein Verleger hier-
zu angaͤbe. Hochgedachter Abgeſandter, von dem
er mit dieſem Buche gnaͤdig beſchencket worden, iſt
ein Herr, ſo wegen ſeiner beſondern Gelehrſam-
keit, Staats-Wiſſenſchaft und Hoͤflichkeit ſehr
geruͤhmet wird.

Luͤbeck.

Unſer gelehrter Herr Sub-Rector des
hieſigen Gymnaſii und Bibliothecarius Herr M.
Carl Heinrich Lange iſt zwar entſchloſſen geweſen,
kuͤnfftige Michaelis-Meſſe den dritten Theil ſeiner
von ihm ſogenannten Poetiſchen Schul-Arbeit, in
hundert Oden uͤber die Sonntaͤglichen Epiſteln,
heraus zu geben. Allein einige Umſtaͤnde veran-
laſſen eine Verzoͤgerung, biß auf kuͤnfftige Leipzi-
ger Oſter-Meße. Dieſer Aufſchub aber wird da-
durch um deſto mehr gemildert, weil dieſer Dritte
Theil der ſo wohlgerahtenen und erbaulichen
Schul-Arbeit durch die Ausgabe der Geiſtlichen
Reden des Herrn Verfaſſers vergeſellſchafftet ſeyn
wird.




NOTIFICATION.

Am bevorſtehenden 17. September und folgende Tage/ ſoll der
gewoͤhnliche Ausruf im hieſigen Lombard oder Leyh-Hauſe ge-
halten werden; welches hiemit jedermaͤnniglich/ die etwa ihre
Pfaͤnde prolongiren zu laſſen/ oder daraus etwas zu kauffen
vorhabens/ zur Nachricht kundgemacht wird.




Als nach ergangenen ſpecialen Befehl/ von der allergnaͤdig-
ſten Landes-Herrſchafft/ auf Anſuchen einiger Sierhagen- und
Seedorffiſchen Creditoren/ die von allerhoͤchſt deroſelben zur
Licitation der geſammten Graͤfl. Dernathiſchen Guͤter verord-
nete Commiſſion zur Licitation der im Herzogthum Hollſtein be-
legenenen Adelichen Guͤter See- und Hornſtorff/ den 19. Jan.
des mit GOtt zu hoffenden 1732. Jahres/ in Kiel auf dem Rath-
Hauſe angeſezet worden; So wird ſolches mittelſt dieſem vor-
gaͤngig maͤnniglich kund gemachet/ damit diejenigen/ welche
ſothane angenehm ſituirte und eintraͤgliche Guͤter an ſich zu
kauffen gewillet/ ſich an beſtimmten Tage in Kiel des Morgens
um 9. Uhr / auf dem Rathhauſe daſelbſt/ entweder in Perſohn/
oder durch einen gnugſamen Gevollmaͤchtigten einfinden/ und
nach geſchehenem Both/ und Gegen-Both/ ihr Gluͤck/ in Er-
kauffung ſolcher anſehnlichen Guͤter machen koͤnnen: Und ſoll
noch in bevorſtehenden Monaht den Herren Liebhabern der Vor-
ſchlag von beregten Guͤtern/ nebſt den Kauff-Conditionen
bey zeiten communiciret/ und an welchen Oertern ſelbige ohne
Entgelt zu bekommen/ auf gleiche Art kund gemachet werden.


[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
der Kay&#x017F;erl. General, Graf von Seckendorff,<lb/>
nunmehro Reichs-Gouverneur zu Phillipsburg,<lb/>
befunden, als welcher mit                   einem publiquen Cha-<lb/>
racter da&#x017F;elb&#x017F;t angelanget, Se. Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
Nahmens Ihro Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. u&#x0364;ber Dero glu&#x0364;ck-<lb/>
lichen Ankunfft zu                   complimentiren.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
      </div>
      <div type="jFeuilleton">
        <head> <hi rendition="#c #fr">Von neuen merckwu&#x0364;rdigen<lb/>
gelehrten Sachen.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head> <hi rendition="#fr">Haag.</hi> </head>
          <p>Von dem bekannten Wercke: <hi rendition="#aq"> Ceremo-<lb/>
nies &amp; Coutumes de                      tous le Peuples &amp;amp;c.</hi> wovon<lb/>
allbereit vier Ba&#x0364;nde an das Licht                   getreten, und dar-<lb/>
innen der ku&#x0364;n&#x017F;tliche Grab-Stichel des beru&#x0364;hmten<lb/>
Piccart auf einer jedweden Platte Mei&#x017F;ter-Stu&#x0364;cke<lb/>
gewie&#x017F;en, wird                   ku&#x0364;nfftiges Jahr mit dem fu&#x0364;nfften<lb/>
Bande vermehret werden, welcher die                   Gebra&#x0364;uche<lb/>
der Lutheri&#x017F;chen, Engli&#x017F;chen &#xA75B;c. Kirche vor&#x017F;tel-<lb/>
len                   &#x017F;oll.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head> <hi rendition="#fr">Greifswald.</hi> </head>
          <p>Hie&#x017F;elb&#x017F;t hat der Herr <hi rendition="#aq">Doct.</hi> und<lb/><hi rendition="#aq"> Prof. Chri&#x017F;t. Nettelbladt</hi> die Supplementen und<lb/>
das                   Regi&#x017F;ter zu den bereits edirten 4. Theilen von<lb/><hi rendition="#aq"> Memoria Virorum in Suecia Eruditi&#x017F;&#x017F;imorum re-<lb/>
diviva</hi> zum Abdruck fertig gemacht, und &#x017F;oll die&#x017F;es<lb/>
Werck hinku&#x0364;nfftig da&#x017F;elb&#x017F;t                   be&#x017F;ta&#x0364;ndig fortge&#x017F;ezet<lb/>
werden, damit man &#x017F;o viel be&#x017F;&#x017F;er die Correctur<lb/>
mo&#x0364;ge be&#x017F;orgen ko&#x0364;nnen. In die&#x017F;en Supplemen-<lb/>
ten wird &#x017F;ich auch unter                   andern befinden, des vor-<lb/>
trefflichen Schwedi&#x017F;chen <hi rendition="#aq"> Theol.                   </hi>Hn. <hi rendition="#aq"> Doct. &amp;amp; Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or Olavi Cel&#x017F;ii Oratio                      Parentalis in memoriam<lb/>
Reverendi&#x017F;&#x017F;. Patris, Matthiæ Steuchii,                      Archi-Epi-<lb/>
&#x017F;copi perSuioniam Eminenti&#x017F;&#x017F;imi &amp;amp;c.</hi> Des <hi rendition="#aq"> Jo&#x017F;e-<lb/>
phi Thuns Vita Reverendi&#x017F;&#x017F;. Patris Erici Benzelii,<lb/>
Archi-Epi&#x017F;copi Up&#x017F;alien&#x017F;is &amp;amp; aliorum.</hi> </p><lb/>
          <p>Eben hie&#x017F;elb&#x017F;t wird vorgedachter Herr. <hi rendition="#aq">D.</hi> und<lb/><hi rendition="#aq"> Profe&#x017F;&#x017F;. Nettelbladt</hi>, &#x017F;ogleich nach &#x017F;einer                   Zuru&#x0364;ck-<lb/>
kunfft von Stockholm, wohin er neulich&#x017F;t verrei-<lb/>
&#x017F;et, die <hi rendition="#aq"> Themidem Romano-Suecicam</hi> zu ediren<lb/>
continuiren, und                   wird &#x017F;ich vor dem zweyten Theil<lb/>
die&#x017F;es Werckes, des Hoch-Wohlgebohrnen Herrn<lb/>
Barons und Pra&#x0364;&#x017F;identen Gu&#x017F;tav Rolambs Por-<lb/>
trait befinden.</p><lb/>
          <p>Gleichfalls &#x017F;oll mit dem ehe&#x017F;ten die Nachle&#x017F;e zu<lb/>
denen 4. er&#x017F;ten Theilen der                   Schwedi&#x017F;chen Biblio-<lb/>
thec hie&#x017F;elb&#x017F;t unter die Pre&#x017F;&#x017F;e gegeben, und die<lb/>
Fort&#x017F;ezung des Werckes nirgends anders, als zu<lb/>
Greifswald hinku&#x0364;nfftig                   heraus kommen; damit<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Sorge fu&#x0364;r die Correctur mo&#x0364;ge getragen<lb/>
werden, als bißhero ge&#x017F;chehen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head> <hi rendition="#fr">Leipzig.</hi> </head>
          <p>Her Profe&#x017F;&#x017F;or Clodius hat durch<lb/><cb/>
Ein&#x017F;chluß des Kay&#x017F;erlichen Hof-Secretarii der<lb/>
Morgenla&#x0364;ndi&#x017F;chen                   Sprachen, Herrn von Penck-<lb/>
ler, ein Tu&#x0364;rcki&#x017F;ches Schreiben von dem jezigen<lb/>
an Ihro Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. Abge&#x017F;andten, Defterdar<lb/>
der Ottomani&#x017F;chen                   Pforte, Mu&#x017F;tafa Efendi, er-<lb/>
halten, neb&#x017F;t einem raren und ko&#x017F;tbaren Buche, &#x017F;o<lb/>
das &#x017F;iebende von den in Con&#x017F;tantinopel gedruckten<lb/>
i&#x017F;t. Es fu&#x0364;hret den                   Titel: <hi rendition="#aq">Giül&#x017F;chen Chulefa</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq"> Ro&#x017F;etum Chalifarum</hi>, und ha&#x0364;lt die uralte                   Ge&#x017F;chich-<lb/>
te von denen Beherr&#x017F;chern der beru&#x0364;hmten Stadt<lb/>
Bagdad in &#x017F;ich.                   Die Vorrede aber handelt von<lb/>
dem Ur&#x017F;prunge und Fortgange der neuen                   Drucke-<lb/>
rey in Con&#x017F;tantinopel, &#x017F;o er u&#x0364;ber&#x017F;ezen will, &#x017F;am&#x0303;t<lb/>
dem ganzen                   Buche, dafern &#x017F;ich ein Verleger hier-<lb/>
zu anga&#x0364;be. Hochgedachter Abge&#x017F;andter,                   von dem<lb/>
er mit die&#x017F;em Buche gna&#x0364;dig be&#x017F;chencket worden, i&#x017F;t<lb/>
ein Herr, &#x017F;o                   wegen &#x017F;einer be&#x017F;ondern Gelehr&#x017F;am-<lb/>
keit, Staats-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Ho&#x0364;flichkeit                   &#x017F;ehr<lb/>
geru&#x0364;hmet wird.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head> <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;beck.</hi> </head>
          <p>Un&#x017F;er gelehrter Herr Sub-Rector des<lb/>
hie&#x017F;igen Gymna&#x017F;ii und Bibliothecarius                   Herr M.<lb/>
Carl Heinrich Lange i&#x017F;t zwar ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en,<lb/>
ku&#x0364;nfftige                   Michaelis-Me&#x017F;&#x017F;e den dritten Theil &#x017F;einer<lb/>
von ihm &#x017F;ogenannten Poeti&#x017F;chen                   Schul-Arbeit, in<lb/>
hundert Oden u&#x0364;ber die Sonnta&#x0364;glichen Epi&#x017F;teln,<lb/>
heraus                   zu geben. Allein einige Um&#x017F;ta&#x0364;nde veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en eine Verzo&#x0364;gerung, biß auf                   ku&#x0364;nfftige Leipzi-<lb/>
ger O&#x017F;ter-Meße. Die&#x017F;er Auf&#x017F;chub aber wird da-<lb/>
durch um                   de&#x017F;to mehr gemildert, weil die&#x017F;er Dritte<lb/>
Theil der &#x017F;o wohlgerahtenen und                   erbaulichen<lb/>
Schul-Arbeit durch die Ausgabe der Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Reden des                   Herrn Verfa&#x017F;&#x017F;ers verge&#x017F;ell&#x017F;chafftet &#x017F;eyn<lb/>
wird.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
      </div>
      <div type="jAnnouncements">
        <div type="jAn">
          <head> <hi rendition="#aq #c #g">NOTIFICATION.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Am bevor&#x017F;tehenden 17. September und folgende Tage/ &#x017F;oll der<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Ausruf im hie&#x017F;igen Lombard oder Leyh-Hau&#x017F;e ge-<lb/>
halten                      werden; welches hiemit jederma&#x0364;nniglich/ die etwa ihre<lb/>
Pfa&#x0364;nde prolongiren                      zu la&#x017F;&#x017F;en/ oder daraus etwas zu kauffen<lb/>
vorhabens/ zur Nachricht                      kundgemacht wird.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAn">
          <p> <hi rendition="#fr">Als nach ergangenen &#x017F;pecialen Befehl/ von der                      allergna&#x0364;dig-<lb/>
&#x017F;ten Landes-Herr&#x017F;chafft/ auf An&#x017F;uchen einiger Sierhagen- und<lb/>
Seedorffi&#x017F;chen Creditoren/ die von allerho&#x0364;ch&#x017F;t dero&#x017F;elben zur<lb/>
Licitation der ge&#x017F;ammten Gra&#x0364;fl. Dernathi&#x017F;chen Gu&#x0364;ter verord-<lb/>
nete                      Commi&#x017F;&#x017F;ion zur Licitation der im Herzogthum Holl&#x017F;tein be-<lb/>
legenenen                      Adelichen Gu&#x0364;ter See- und Horn&#x017F;torff/ den 19. Jan.<lb/>
des mit GOtt zu                      hoffenden 1732. Jahres/ in Kiel auf dem Rath-<lb/>
Hau&#x017F;e ange&#x017F;ezet worden; So                      wird &#x017F;olches mittel&#x017F;t die&#x017F;em vor-<lb/>
ga&#x0364;ngig ma&#x0364;nniglich kund gemachet/ damit                      diejenigen/ welche<lb/>
&#x017F;othane angenehm &#x017F;ituirte und eintra&#x0364;gliche Gu&#x0364;ter an                      &#x017F;ich zu<lb/>
kauffen gewillet/ &#x017F;ich an be&#x017F;timmten Tage in Kiel des Morgens<lb/>
um 9. Uhr / auf dem Rathhau&#x017F;e da&#x017F;elb&#x017F;t/ entweder in Per&#x017F;ohn/<lb/>
oder                      durch einen gnug&#x017F;amen Gevollma&#x0364;chtigten einfinden/ und<lb/>
nach ge&#x017F;chehenem                      Both/ und Gegen-Both/ ihr Glu&#x0364;ck/ in Er-<lb/>
kauffung &#x017F;olcher an&#x017F;ehnlichen                      Gu&#x0364;ter machen ko&#x0364;nnen: Und &#x017F;oll<lb/>
noch in bevor&#x017F;tehenden Monaht den Herren                      Liebhabern der Vor-<lb/>
&#x017F;chlag von beregten Gu&#x0364;tern/ neb&#x017F;t den                      Kauff-Conditionen<lb/>
bey zeiten communiciret/ und an welchen Oertern &#x017F;elbige                      ohne<lb/>
Entgelt zu bekommen/ auf gleiche Art kund gemachet werden.</hi> </p>
        </div><lb/>
      </div>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] der Kayſerl. General, Graf von Seckendorff, nunmehro Reichs-Gouverneur zu Phillipsburg, befunden, als welcher mit einem publiquen Cha- racter daſelbſt angelanget, Se. Koͤnigl. Majeſtaͤt Nahmens Ihro Kayſerl. Majeſt. uͤber Dero gluͤck- lichen Ankunfft zu complimentiren. Von neuen merckwuͤrdigen gelehrten Sachen. Haag. Von dem bekannten Wercke: Ceremo- nies & Coutumes de tous le Peuples &amp;c. wovon allbereit vier Baͤnde an das Licht getreten, und dar- innen der kuͤnſtliche Grab-Stichel des beruͤhmten Piccart auf einer jedweden Platte Meiſter-Stuͤcke gewieſen, wird kuͤnfftiges Jahr mit dem fuͤnfften Bande vermehret werden, welcher die Gebraͤuche der Lutheriſchen, Engliſchen ꝛc. Kirche vorſtel- len ſoll. Greifswald. Hieſelbſt hat der Herr Doct. und Prof. Chriſt. Nettelbladt die Supplementen und das Regiſter zu den bereits edirten 4. Theilen von Memoria Virorum in Suecia Eruditiſſimorum re- diviva zum Abdruck fertig gemacht, und ſoll dieſes Werck hinkuͤnfftig daſelbſt beſtaͤndig fortgeſezet werden, damit man ſo viel beſſer die Correctur moͤge beſorgen koͤnnen. In dieſen Supplemen- ten wird ſich auch unter andern befinden, des vor- trefflichen Schwediſchen Theol. Hn. Doct. &amp; Pro- feſſor Olavi Celſii Oratio Parentalis in memoriam Reverendiſſ. Patris, Matthiæ Steuchii, Archi-Epi- ſcopi perSuioniam Eminentiſſimi &amp;c. Des Joſe- phi Thuns Vita Reverendiſſ. Patris Erici Benzelii, Archi-Epiſcopi Upſalienſis &amp; aliorum. Eben hieſelbſt wird vorgedachter Herr. D. und Profeſſ. Nettelbladt, ſogleich nach ſeiner Zuruͤck- kunfft von Stockholm, wohin er neulichſt verrei- ſet, die Themidem Romano-Suecicam zu ediren continuiren, und wird ſich vor dem zweyten Theil dieſes Werckes, des Hoch-Wohlgebohrnen Herrn Barons und Praͤſidenten Guſtav Rolambs Por- trait befinden. Gleichfalls ſoll mit dem eheſten die Nachleſe zu denen 4. erſten Theilen der Schwediſchen Biblio- thec hieſelbſt unter die Preſſe gegeben, und die Fortſezung des Werckes nirgends anders, als zu Greifswald hinkuͤnfftig heraus kommen; damit beſſere Sorge fuͤr die Correctur moͤge getragen werden, als bißhero geſchehen. Leipzig. Her Profeſſor Clodius hat durch Einſchluß des Kayſerlichen Hof-Secretarii der Morgenlaͤndiſchen Sprachen, Herrn von Penck- ler, ein Tuͤrckiſches Schreiben von dem jezigen an Ihro Kayſerl. Majeſt. Abgeſandten, Defterdar der Ottomaniſchen Pforte, Muſtafa Efendi, er- halten, nebſt einem raren und koſtbaren Buche, ſo das ſiebende von den in Conſtantinopel gedruckten iſt. Es fuͤhret den Titel: Giülſchen Chulefa oder Roſetum Chalifarum, und haͤlt die uralte Geſchich- te von denen Beherrſchern der beruͤhmten Stadt Bagdad in ſich. Die Vorrede aber handelt von dem Urſprunge und Fortgange der neuen Drucke- rey in Conſtantinopel, ſo er uͤberſezen will, ſam̃t dem ganzen Buche, dafern ſich ein Verleger hier- zu angaͤbe. Hochgedachter Abgeſandter, von dem er mit dieſem Buche gnaͤdig beſchencket worden, iſt ein Herr, ſo wegen ſeiner beſondern Gelehrſam- keit, Staats-Wiſſenſchaft und Hoͤflichkeit ſehr geruͤhmet wird. Luͤbeck. Unſer gelehrter Herr Sub-Rector des hieſigen Gymnaſii und Bibliothecarius Herr M. Carl Heinrich Lange iſt zwar entſchloſſen geweſen, kuͤnfftige Michaelis-Meſſe den dritten Theil ſeiner von ihm ſogenannten Poetiſchen Schul-Arbeit, in hundert Oden uͤber die Sonntaͤglichen Epiſteln, heraus zu geben. Allein einige Umſtaͤnde veran- laſſen eine Verzoͤgerung, biß auf kuͤnfftige Leipzi- ger Oſter-Meße. Dieſer Aufſchub aber wird da- durch um deſto mehr gemildert, weil dieſer Dritte Theil der ſo wohlgerahtenen und erbaulichen Schul-Arbeit durch die Ausgabe der Geiſtlichen Reden des Herrn Verfaſſers vergeſellſchafftet ſeyn wird. NOTIFICATION. Am bevorſtehenden 17. September und folgende Tage/ ſoll der gewoͤhnliche Ausruf im hieſigen Lombard oder Leyh-Hauſe ge- halten werden; welches hiemit jedermaͤnniglich/ die etwa ihre Pfaͤnde prolongiren zu laſſen/ oder daraus etwas zu kauffen vorhabens/ zur Nachricht kundgemacht wird. Als nach ergangenen ſpecialen Befehl/ von der allergnaͤdig- ſten Landes-Herrſchafft/ auf Anſuchen einiger Sierhagen- und Seedorffiſchen Creditoren/ die von allerhoͤchſt deroſelben zur Licitation der geſammten Graͤfl. Dernathiſchen Guͤter verord- nete Commiſſion zur Licitation der im Herzogthum Hollſtein be- legenenen Adelichen Guͤter See- und Hornſtorff/ den 19. Jan. des mit GOtt zu hoffenden 1732. Jahres/ in Kiel auf dem Rath- Hauſe angeſezet worden; So wird ſolches mittelſt dieſem vor- gaͤngig maͤnniglich kund gemachet/ damit diejenigen/ welche ſothane angenehm ſituirte und eintraͤgliche Guͤter an ſich zu kauffen gewillet/ ſich an beſtimmten Tage in Kiel des Morgens um 9. Uhr / auf dem Rathhauſe daſelbſt/ entweder in Perſohn/ oder durch einen gnugſamen Gevollmaͤchtigten einfinden/ und nach geſchehenem Both/ und Gegen-Both/ ihr Gluͤck/ in Er- kauffung ſolcher anſehnlichen Guͤter machen koͤnnen: Und ſoll noch in bevorſtehenden Monaht den Herren Liebhabern der Vor- ſchlag von beregten Guͤtern/ nebſt den Kauff-Conditionen bey zeiten communiciret/ und an welchen Oertern ſelbige ohne Entgelt zu bekommen/ auf gleiche Art kund gemachet werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1352508_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1352508_1731/4
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 135, Hamburg, 25. August 1731, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1352508_1731/4>, abgerufen am 12.04.2021.