Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 136, Hamburg, 28. August 1731.

Bild:
erste Seite
Anno 1731.
Num. 136.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

CXXXVI. Stück / am Dienstage/ den 28. August.

[Beginn Spaltensatz]

Auf unterthänigstes Suppliciren des Herrn von
Caspari, Deputirten von der Stadt Riga, haben
Ihro Kayserl. Majest. in einer von Deroselben ei-
genhändig unterschriebenen Akase vom 10. verwi-
chenen Monahts allergnädigst befohlen, daß, um
den Rigischen Getreyde-Handel in bessern Flor zu
bringen, der von dem Getreyde zu nehmende Zoll
nach dem Fuß von Königsberg und Danzig einge-
richtet werden solle. Da nun auch bereits an alle
in Liefland befindliche Zoll-Contoire hierüber die
gehörige Akasen abgefertiget worden: so ist auch
befohlen worden, solche Akase zu jedermanns Wis-
sen, absonderlich denen ausländischen Kaufleuten
zu publiciren, um die Zufuhr des Getreydes in da-
sige Haven folglich dadurch zu vermehren. Fol-
gende Akase ist sonst allhier den 17. vorigen Mo-
nahts über das Stempel-Papier noch publiciret
worden:
Wir ANNA, von GOttes Gnaden, Kayserin
und Selbstherrscherin von ganz Ruß-
"land. etc. etc. etc. Nachdem uns hinterbracht wor-
"den, wasmassen die Revenüen aus dem Stem-
"pel-Papier in Abnahme gerahte und zwar deswe-
"gen, daß von Moscau aus in die Gouvernements
[Spaltenumbruch] "und aus diesen wiederum in die Städte verschicket
"werde, durch solche Verschickung aber die Cassa
"nicht geringen Schaden leide, und in denen Städ-
"ten wegen nicht baldiger Einsendung dieses Pa-
"piers auf ungestempeltes Papier geschrieben und
"dennoch von denen Supplicanten eben so viel Geld
"als für Stempel-Papier gehörig, genommen wird.
"Wenn man aber nicht eigentlich wissen kann, ob
"das für solches Papier einkommende Geld auch in
"die Einnahme-Bücher alles richtig eingeschrieben
"werde; zudem auch viele Leute solch Stempel-
"Papier nicht nur Buch- sondern auch Rieß weise
"aufkaufen und es nachgehends in andern Städte
"wo an der dergleichen jezuweilen Mangel ist, es nicht
"nur zwey- sondern wohl um dreyfachen Preiß
"theurer wieder verkauffe, als gewöhnlich, dadurch
"nun aber der Nation grosser Schaden und denen
"Kayserl. Revenüen Abbruch verursachet wird: als
"haben wir hiemit allergnädigst befehlen wollen;
"1) Inskünfftige keinen freyen Leuten, ausser ein,
"zwey biß drey Bogen, so viel als ungefehr zu Sup-
"pliquen nöthig seyn möchte, von solchem gestem-
"pelten Papier weder Buch- noch Rieß-weise zu ver-
"kauffen. 2) Soll dieses Papier aus dem Manu-
"factur-Contoir an die Collegia, Canzeleyen und
[Spaltenumbruch]

Anno 1731.
Num. 136.
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

CXXXVI. Stuͤck / am Dienſtage/ den 28. Auguſt.

[Beginn Spaltensatz]

Auf unterthaͤnigſtes Suppliciren des Herrn von
Caſpari, Deputirten von der Stadt Riga, haben
Ihro Kayſerl. Majeſt. in einer von Deroſelben ei-
genhaͤndig unterſchriebenen Akaſe vom 10. verwi-
chenen Monahts allergnaͤdigſt befohlen, daß, um
den Rigiſchen Getreyde-Handel in beſſern Flor zu
bringen, der von dem Getreyde zu nehmende Zoll
nach dem Fuß von Koͤnigsberg und Danzig einge-
richtet werden ſolle. Da nun auch bereits an alle
in Liefland befindliche Zoll-Contoire hieruͤber die
gehoͤrige Akaſen abgefertiget worden: ſo iſt auch
befohlen worden, ſolche Akaſe zu jedermanns Wiſ-
ſen, abſonderlich denen auslaͤndiſchen Kaufleuten
zu publiciren, um die Zufuhr des Getreydes in da-
ſige Haven folglich dadurch zu vermehren. Fol-
gende Akaſe iſt ſonſt allhier den 17. vorigen Mo-
nahts uͤber das Stempel-Papier noch publiciret
worden:
Wir ANNA, von GOttes Gnaden, Kayſerin
und Selbſtherrſcherin von ganz Ruß-
„land. ꝛc. ꝛc. ꝛc. Nachdem uns hinterbracht wor-
„den, wasmaſſen die Revenuͤen aus dem Stem-
„pel-Papier in Abnahme gerahtē und zwar deswe-
„gen, daß von Moſcau aus in die Gouvernements
[Spaltenumbruch] „und aus dieſen wiederum in die Staͤdte verſchicket
„werde, durch ſolche Verſchickung aber die Caſſa
„nicht geringen Schaden leide, und in denen Staͤd-
„ten wegen nicht baldiger Einſendung dieſes Pa-
„piers auf ungeſtempeltes Papier geſchrieben und
„deñoch von denen Supplicanten eben ſo viel Geld
„als fuͤr Stempel-Papier gehoͤrig, genom̃en wird.
„Wenn man aber nicht eigentlich wiſſen kann, ob
„das fuͤr ſolches Papier einkom̃ende Geld auch in
„die Einnahme-Buͤcher alles richtig eingeſchrieben
„werde; zudem auch viele Leute ſolch Stempel-
„Papier nicht nur Buch- ſondern auch Rieß weiſe
„aufkaufen und es nachgehends in andern Staͤdtē
„wo an der dergleichen jezuweilen Mangel iſt, es nicht
„nur zwey- ſondern wohl um dreyfachen Preiß
„theurer wieder verkauffē, als gewoͤhnlich, dadurch
„nun aber der Nation groſſer Schaden und denen
„Kayſerl. Revenuͤen Abbruch verurſachet wird: als
„haben wir hiemit allergnaͤdigſt befehlen wollen;
„1) Inskuͤnfftige keinen freyen Leuten, auſſer ein,
„zwey biß drey Bogen, ſo viel als ungefehr zu Sup-
„pliquen noͤthig ſeyn moͤchte, von ſolchem geſtem-
„pelten Papier weder Buch- noch Rieß-weiſe zu ver-
„kauffen. 2) Soll dieſes Papier aus dem Manu-
„factur-Contoir an die Collegia, Canzeleyen und
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno<hi rendition="#b"> 1731.</hi></hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num.                   136.</hi> </hi><lb/>
          </titlePart>
          <titlePart type="main"><hi rendition="#in">S</hi>tats- u.<figure/><hi rendition="#in">G</hi>elehrte<lb/><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">Z</hi>ei-</hi><figure/><hi rendition="#b">tung</hi><lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">H</hi>amburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi></hi></titlePart><lb/>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">CXXXVI.</hi> Stu&#x0364;ck / am Dien&#x017F;tage/ den                   28. Augu&#x017F;t.</hi> </docDate>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div xml:id="ar001" type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c">Mo&#x017F;cau, den 22. Jul. 2. Aug.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Auf untertha&#x0364;nig&#x017F;tes Suppliciren des Herrn von<lb/>
Ca&#x017F;pari, Deputirten von der                   Stadt Riga, haben<lb/>
Ihro Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. in einer von Dero&#x017F;elben                   ei-<lb/>
genha&#x0364;ndig unter&#x017F;chriebenen Aka&#x017F;e vom 10. verwi-<lb/>
chenen Monahts                   allergna&#x0364;dig&#x017F;t befohlen, daß, um<lb/>
den Rigi&#x017F;chen Getreyde-Handel in be&#x017F;&#x017F;ern Flor                   zu<lb/>
bringen, der von dem Getreyde zu nehmende Zoll<lb/>
nach dem Fuß von                   Ko&#x0364;nigsberg und Danzig einge-<lb/>
richtet werden &#x017F;olle. Da nun auch bereits an                   alle<lb/>
in Liefland befindliche Zoll-Contoire hieru&#x0364;ber die<lb/>
geho&#x0364;rige Aka&#x017F;en                   abgefertiget worden: &#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
befohlen worden, &#x017F;olche Aka&#x017F;e zu jedermanns                   Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, ab&#x017F;onderlich denen ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Kaufleuten<lb/>
zu publiciren, um                   die Zufuhr des Getreydes in da-<lb/>
&#x017F;ige Haven folglich dadurch zu vermehren.                   Fol-<lb/>
gende Aka&#x017F;e i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t allhier den 17. vorigen Mo-<lb/>
nahts u&#x0364;ber das                   Stempel-Papier noch publiciret<lb/>
worden:<lb/><hi rendition="#in">W</hi>ir <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ANNA</hi></hi>, von GOttes Gnaden,                   Kay&#x017F;erin<lb/>
und Selb&#x017F;therr&#x017F;cherin von ganz Ruß-<lb/>
&#x201E;land. &#xA75B;c. &#xA75B;c.                   &#xA75B;c. Nachdem uns hinterbracht wor-<lb/>
&#x201E;den, wasma&#x017F;&#x017F;en die Revenu&#x0364;en aus dem                   Stem-<lb/>
&#x201E;pel-Papier in Abnahme geraht&#x0113; und zwar deswe-<lb/>
&#x201E;gen, daß von Mo&#x017F;cau                   aus in die Gouvernements<lb/><cb/>
&#x201E;und aus die&#x017F;en wiederum in die Sta&#x0364;dte ver&#x017F;chicket<lb/>
&#x201E;werde, durch &#x017F;olche                   Ver&#x017F;chickung aber die Ca&#x017F;&#x017F;a<lb/>
&#x201E;nicht geringen Schaden leide, und in denen                   Sta&#x0364;d-<lb/>
&#x201E;ten wegen nicht baldiger Ein&#x017F;endung die&#x017F;es Pa-<lb/>
&#x201E;piers auf                   unge&#x017F;tempeltes Papier ge&#x017F;chrieben und<lb/>
&#x201E;den&#x0303;och von denen Supplicanten eben &#x017F;o                   viel Geld<lb/>
&#x201E;als fu&#x0364;r Stempel-Papier geho&#x0364;rig, genom&#x0303;en wird.<lb/>
&#x201E;Wenn man aber                   nicht eigentlich wi&#x017F;&#x017F;en kann, ob<lb/>
&#x201E;das fu&#x0364;r &#x017F;olches Papier einkom&#x0303;ende Geld                   auch in<lb/>
&#x201E;die Einnahme-Bu&#x0364;cher alles richtig einge&#x017F;chrieben<lb/>
&#x201E;werde; zudem                   auch viele Leute &#x017F;olch Stempel-<lb/>
&#x201E;Papier nicht nur Buch- &#x017F;ondern auch Rieß                   wei&#x017F;e<lb/>
&#x201E;aufkaufen und es nachgehends in andern Sta&#x0364;dt&#x0113;<lb/>
&#x201E;wo an der                   dergleichen jezuweilen Mangel i&#x017F;t, es nicht<lb/>
&#x201E;nur zwey- &#x017F;ondern wohl um                   dreyfachen Preiß<lb/>
&#x201E;theurer wieder verkauff&#x0113;, als gewo&#x0364;hnlich, dadurch<lb/>
&#x201E;nun                   aber der Nation gro&#x017F;&#x017F;er Schaden und denen<lb/>
&#x201E;Kay&#x017F;erl. Revenu&#x0364;en Abbruch                   verur&#x017F;achet wird: als<lb/>
&#x201E;haben wir hiemit allergna&#x0364;dig&#x017F;t befehlen                   wollen;<lb/>
&#x201E;1) Insku&#x0364;nfftige keinen freyen Leuten, au&#x017F;&#x017F;er ein,<lb/>
&#x201E;zwey biß drey                   Bogen, &#x017F;o viel als ungefehr zu Sup-<lb/>
&#x201E;pliquen no&#x0364;thig &#x017F;eyn mo&#x0364;chte, von &#x017F;olchem                   ge&#x017F;tem-<lb/>
&#x201E;pelten Papier weder Buch- noch Rieß-wei&#x017F;e zu ver-<lb/>
&#x201E;kauffen. 2)                   Soll die&#x017F;es Papier aus dem Manu-<lb/>
&#x201E;factur-Contoir an die Collegia, Canzeleyen und<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1731. Num. 136. Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN CXXXVI. Stuͤck / am Dienſtage/ den 28. Auguſt. Moſcau, den 22. Jul. 2. Aug. Auf unterthaͤnigſtes Suppliciren des Herrn von Caſpari, Deputirten von der Stadt Riga, haben Ihro Kayſerl. Majeſt. in einer von Deroſelben ei- genhaͤndig unterſchriebenen Akaſe vom 10. verwi- chenen Monahts allergnaͤdigſt befohlen, daß, um den Rigiſchen Getreyde-Handel in beſſern Flor zu bringen, der von dem Getreyde zu nehmende Zoll nach dem Fuß von Koͤnigsberg und Danzig einge- richtet werden ſolle. Da nun auch bereits an alle in Liefland befindliche Zoll-Contoire hieruͤber die gehoͤrige Akaſen abgefertiget worden: ſo iſt auch befohlen worden, ſolche Akaſe zu jedermanns Wiſ- ſen, abſonderlich denen auslaͤndiſchen Kaufleuten zu publiciren, um die Zufuhr des Getreydes in da- ſige Haven folglich dadurch zu vermehren. Fol- gende Akaſe iſt ſonſt allhier den 17. vorigen Mo- nahts uͤber das Stempel-Papier noch publiciret worden: Wir ANNA, von GOttes Gnaden, Kayſerin und Selbſtherrſcherin von ganz Ruß- „land. ꝛc. ꝛc. ꝛc. Nachdem uns hinterbracht wor- „den, wasmaſſen die Revenuͤen aus dem Stem- „pel-Papier in Abnahme gerahtē und zwar deswe- „gen, daß von Moſcau aus in die Gouvernements „und aus dieſen wiederum in die Staͤdte verſchicket „werde, durch ſolche Verſchickung aber die Caſſa „nicht geringen Schaden leide, und in denen Staͤd- „ten wegen nicht baldiger Einſendung dieſes Pa- „piers auf ungeſtempeltes Papier geſchrieben und „deñoch von denen Supplicanten eben ſo viel Geld „als fuͤr Stempel-Papier gehoͤrig, genom̃en wird. „Wenn man aber nicht eigentlich wiſſen kann, ob „das fuͤr ſolches Papier einkom̃ende Geld auch in „die Einnahme-Buͤcher alles richtig eingeſchrieben „werde; zudem auch viele Leute ſolch Stempel- „Papier nicht nur Buch- ſondern auch Rieß weiſe „aufkaufen und es nachgehends in andern Staͤdtē „wo an der dergleichen jezuweilen Mangel iſt, es nicht „nur zwey- ſondern wohl um dreyfachen Preiß „theurer wieder verkauffē, als gewoͤhnlich, dadurch „nun aber der Nation groſſer Schaden und denen „Kayſerl. Revenuͤen Abbruch verurſachet wird: als „haben wir hiemit allergnaͤdigſt befehlen wollen; „1) Inskuͤnfftige keinen freyen Leuten, auſſer ein, „zwey biß drey Bogen, ſo viel als ungefehr zu Sup- „pliquen noͤthig ſeyn moͤchte, von ſolchem geſtem- „pelten Papier weder Buch- noch Rieß-weiſe zu ver- „kauffen. 2) Soll dieſes Papier aus dem Manu- „factur-Contoir an die Collegia, Canzeleyen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1362808_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1362808_1731/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 136, Hamburg, 28. August 1731, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1362808_1731/1>, abgerufen am 20.04.2021.