Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 138, Hamburg, 31. August 1731.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

eine grausame Feuersbrunst entstanden, wodurch
den 21. darauf früh Morgens die Wohnungen de-
rer P. P. Jesuiten, derer Französischen Handels-
Leute, derer P. P. Capuciner und Franciscaner,
ja fast ganz Gallata im Rauch aufgegangen.




Von neuen merckwürdigen
gelehrten Sachen.
Minden.

Unser nur sechs Monaht lang, an
der Kirche zu St, Marien allhier gestandene Pastor,
Herr M. Johann Anton Strubberg, welche seine
Frömmigkeit sowohl als Gelehrsamkeit beliebt
und berühmt gemacht, ist 1696. den 12. August.
zu Sternberg im Oßnabrügischen gebohren. Sein
Herr Vater war Joh. Rudolph Strubberg, da-
mahls Ammtmann zu Borgloh, hernach Rent-
meister auf dem Hochadelichen Cornbergischen
Hause Hüffe im Oßnabrügischen; ferner Königli-
cher Preuss. Amtmann im Ammte Reineberg im
Fürstenthum Minden; Die Mutter, Frau Anna
Elisabeth Hadewigs, des gelehrten Predigers
und Poetens zu Lübecke im Mindischen Hrn. Hade-
wigs Tochter; von welches dieses seines Groß-Va-
ters Leben Herr Strubberg einen kurzgefaßten
Aufsaz in das Leipziger Gelehrte Lexicon einrücken
lassen. Er wurde, ehe er noch gebohren war, den
Theologischen Studien gewidmet. Die ersten
Gründe seiner Gelahrtheit legte er in Oßnabrück,
unter M. Joh. Bernh. Königsmannen, Pottkern
und Ponatum, und vornehmlich Hrn. M. Zachar.
Goetzen. Er trieb daselbst die Sprachen, die
Welt-Weisheit und die Gottes-Gelahrheit. End-
lich nahm er in Oßnabrück mit einer Rede: DeEru-
ditione, quae Principi non decora;
Abschied,
als er ein und zwanzig Jahr alt war. Er begab
sich hierauf nach Hüffe zu seinen Eltern; allwo er
sich mit dem damahls noch lebenden Haus-Predi-
ger A. A. Grothen in dem Hebräischen, und in der
Predigt-Kunst übte. Im Jahr 1717. begab er sich
nach Jena; allwo er still und eingezogen lebte.
Als er in der Wahl eines Studii unentschlossen
war; brachte ihn eine Kranckheit von diesem Wan-
cken ab, und zum Endschluß, die Gottes-Gelahr-
heit zu treiben: welches er auch mit allem Eyfer
that. Sein Bestreben aber war auf Universitäten
zu bleiben. Allein der Befehl seiner Eltern ruffte
ihn 1721. nach Hause; auf welcher Reise er die
Universitäten Leipzig, Halle und Helmstädt mit
Nuzen besahe. Er übte sich darauf in verschiedli-
[Spaltenumbruch] chen Städten mit predigen; allein seine Be-
gierde, auf hohen Schulen zu leben, verursachte,
daß er verschiedliche Pastorat-Stellen hin und wie-
der ausschlug. Inzwischen sammlete er das nöthi-
ge zu seiner Osnabrügischen Geschichte, und
that darauf eine gelehrte Reise durch Hessen am
Mayn und Rhein; übte sich dabey in der Engli-
schen Sprache; und brachte damit drey Jahr hin.
Als er sich bereit machte, wiederum nach Jena ab-
zugehen, allwo er auch seine Bücher noch stehen
hatte, ward er zum Conrector in Corbach, und
zugleich andern Theils zum Pagen-Hofmeister
bey dem damahligen Bischoff Ernst August von
Osnabrück beruffen. Die leztere Stelle nahm er
an; und that seinem Ammte völlige Gnüge. Nach
dem Tode Ihro Hoheit des Bischoffs brachte er
zween Jahre mit Reisen zu, und schrieb in Han-
nover die Kirchen-Historie der Alten-Stadt da-
selbst. Den 15. Febr. dieses Jahres wurde er all-
hier zum Pastor erwählet und eingeführet: Und
man machte sich viele Hoffnung von seiner Treue
und von seinem Fleiße. Den 29. Julii hielt er über
seinen Leichen-Text bey einer andern Leiche, wie
er selbst sagte, seine Leichen-Predigt; bekam dar-
auf ein hiziges Fieber und starb mit grosser Gelas-
senheit den 10. August. Nachdem er an seinem Ge-
buhrts-Tage 1726. seinen Lebens-Lauf; 1725 aber
seiner Beerdigung wegen einen Aufsaz gemacht.




NOTIFICATION.

Am bevorstehenden 17. September und folgende Tage/ soll der
gewöhnliche Ausruf im hiesigen Lombard oder Leyh-Hause ge-
halten werden; welches hiemit jedermänniglich/ die etwa ihre
Pfände prolongiren zu lassen/ oder daraus etwas zu kauffen
vorhabens/ zur Nachricht kundgemacht wird.




Als nach ergangenen specialen Befehle/ von der allergnädig-
sten Landes-Herrschafft/ auf Ansuchen einiger Sierhagen- und
Seedorffischen Creditoren/ die von allerhöchst deroselben zur
Licitation der gesammten Gräfl. Dernachischen Güter verord-
nete Commission zur Licitation der im Herzogthum Hollstein be-
legenenen Adelichen Güter See- und Hornstorff/ den 19. Jan.
des mit GOtt zu hoffenden 1732. Jahres/ in Kiel auf dem Rath-
Hause angesezet worden; So wird solches mittelst diesem vor-
gängig männiglich kund gemachet, damit diejenigen, welche
sothane angenehm tituirte und einträgliche Güter an sich zu
kauffen gewillet / sich an bestimmten Tage in Kiel des Morgens
um 9. Uhr/ auf dem Rathhause daselbst/ entweder in Persohn/
oder durch einen gnugsamen Gevollmächtigten einfinden/ und
nach geschehenem Both/ und Gegen-Both/ ihr Glück/ in Er-
kauffung solcher ansehnlichen Güter machen können: Und soll
noch in bevorstehenden Monath den Herren Liebhabern der Vor-
schlag von beregten Gütern/ nebst den Kauff-Conditionen
bey zeiten communiciret/ und an welchen Oertern selbige ohne
Entgelt zu bekommen / auf gleiche Art kund gemachet werden.




Dieser Staats- und Gelehrten Zeitungen werden
Wöchentlich 4. Stück gedruckt bey Georg
Christian Grund, neben der Börse,
In der Buchdruckerey.


[Ende Spaltensatz]

eine grauſame Feuersbrunſt entſtanden, wodurch
den 21. darauf fruͤh Morgens die Wohnungen de-
rer P. P. Jeſuiten, derer Franzoͤſiſchen Handels-
Leute, derer P. P. Capuciner und Franciſcaner,
ja faſt ganz Gallata im Rauch aufgegangen.




Von neuen merckwuͤrdigen
gelehrten Sachen.
Minden.

Unſer nur ſechs Monaht lang, an
der Kirche zu St, Marien allhier geſtandene Paſtor,
Herr M. Johann Anton Strubberg, welche ſeine
Froͤmmigkeit ſowohl als Gelehrſamkeit beliebt
und beruͤhmt gemacht, iſt 1696. den 12. Auguſt.
zu Sternberg im Oßnabruͤgiſchen gebohren. Sein
Herr Vater war Joh. Rudolph Strubberg, da-
mahls Ammtmann zu Borgloh, hernach Rent-
meiſter auf dem Hochadelichen Cornbergiſchen
Hauſe Huͤffe im Oßnabruͤgiſchen; ferner Koͤnigli-
cher Preuſſ. Amtmann im Ammte Reineberg im
Fuͤrſtenthum Minden; Die Mutter, Frau Anna
Eliſabeth Hadewigs, des gelehrten Predigers
und Poetens zu Luͤbecke im Mindiſchen Hrn. Hade-
wigs Tochter; von welches dieſes ſeines Groß-Va-
ters Leben Herr Strubberg einen kurzgefaßten
Aufſaz in das Leipziger Gelehrte Lexicon einruͤcken
laſſen. Er wurde, ehe er noch gebohren war, den
Theologiſchen Studien gewidmet. Die erſten
Gruͤnde ſeiner Gelahrtheit legte er in Oßnabruͤck,
unter M. Joh. Bernh. Koͤnigsmannen, Pottkern
und Ponatum, und vornehmlich Hrn. M. Zachar.
Goetzen. Er trieb daſelbſt die Sprachen, die
Welt-Weisheit und die Gottes-Gelahrheit. End-
lich nahm er in Oßnabruͤck mit einer Rede: DeEru-
ditione, quæ Principi non decora;
Abſchied,
als er ein und zwanzig Jahr alt war. Er begab
ſich hierauf nach Huͤffe zu ſeinen Eltern; allwo er
ſich mit dem damahls noch lebenden Haus-Predi-
ger A. A. Grothen in dem Hebraͤiſchen, und in der
Predigt-Kunſt uͤbte. Im Jahr 1717. begab er ſich
nach Jena; allwo er ſtill und eingezogen lebte.
Als er in der Wahl eines Studii unentſchloſſen
war; brachte ihn eine Kranckheit von dieſem Wan-
cken ab, und zum Endſchluß, die Gottes-Gelahr-
heit zu treiben: welches er auch mit allem Eyfer
that. Sein Beſtreben aber war auf Univerſitaͤten
zu bleiben. Allein der Befehl ſeiner Eltern ruffte
ihn 1721. nach Hauſe; auf welcher Reiſe er die
Univerſitaͤten Leipzig, Halle und Helmſtaͤdt mit
Nuzen beſahe. Er uͤbte ſich darauf in verſchiedli-
[Spaltenumbruch] chen Staͤdten mit predigen; allein ſeine Be-
gierde, auf hohen Schulen zu leben, verurſachte,
daß er verſchiedliche Paſtorat-Stellen hin und wie-
der ausſchlug. Inzwiſchen ſammlete er das noͤthi-
ge zu ſeiner Osnabruͤgiſchen Geſchichte, und
that darauf eine gelehrte Reiſe durch Heſſen am
Mayn und Rhein; uͤbte ſich dabey in der Engli-
ſchen Sprache; und brachte damit drey Jahr hin.
Als er ſich bereit machte, wiederum nach Jena ab-
zugehen, allwo er auch ſeine Buͤcher noch ſtehen
hatte, ward er zum Conrector in Corbach, und
zugleich andern Theils zum Pagen-Hofmeiſter
bey dem damahligen Biſchoff Ernſt Auguſt von
Osnabruͤck beruffen. Die leztere Stelle nahm er
an; und that ſeinem Ammte voͤllige Gnuͤge. Nach
dem Tode Ihro Hoheit des Biſchoffs brachte er
zween Jahre mit Reiſen zu, und ſchrieb in Han-
nover die Kirchen-Hiſtorie der Alten-Stadt da-
ſelbſt. Den 15. Febr. dieſes Jahres wurde er all-
hier zum Paſtor erwaͤhlet und eingefuͤhret: Und
man machte ſich viele Hoffnung von ſeiner Treue
und von ſeinem Fleiße. Den 29. Julii hielt er uͤber
ſeinen Leichen-Text bey einer andern Leiche, wie
er ſelbſt ſagte, ſeine Leichen-Predigt; bekam dar-
auf ein hiziges Fieber und ſtarb mit groſſer Gelaſ-
ſenheit den 10. Auguſt. Nachdem er an ſeinem Ge-
buhrts-Tage 1726. ſeinen Lebens-Lauf; 1725 aber
ſeiner Beerdigung wegen einen Aufſaz gemacht.




NOTIFICATION.

Am bevorſtehenden 17. September und folgende Tage/ ſoll der
gewoͤhnliche Ausruf im hieſigen Lombard oder Leyh-Hauſe ge-
halten werden; welches hiemit jedermaͤnniglich/ die etwa ihre
Pfaͤnde prolongiren zu laſſen/ oder daraus etwas zu kauffen
vorhabens/ zur Nachricht kundgemacht wird.




Als nach ergangenen ſpecialen Befehle/ von der allergnaͤdig-
ſten Landes-Herrſchafft/ auf Anſuchen einiger Sierhagen- und
Seedorffiſchen Creditoren/ die von allerhoͤchſt deroſelben zur
Licitation der geſammten Graͤfl. Dernachiſchen Guͤter verord-
nete Commiſſion zur Licitation der im Herzogthum Hollſtein be-
legenenen Adelichen Guͤter See- und Hornſtorff/ den 19. Jan.
des mit GOtt zu hoffenden 1732. Jahres/ in Kiel auf dem Rath-
Hauſe angeſezet worden; So wird ſolches mittelſt dieſem vor-
gaͤngig maͤnniglich kund gemachet, damit diejenigen, welche
ſothane angenehm tituirte und eintraͤgliche Guͤter an ſich zu
kauffen gewillet / ſich an beſtimmten Tage in Kiel des Morgens
um 9. Uhr/ auf dem Rathhauſe daſelbſt/ entweder in Perſohn/
oder durch einen gnugſamen Gevollmaͤchtigten einfinden/ und
nach geſchehenem Both/ und Gegen-Both/ ihr Gluͤck/ in Er-
kauffung ſolcher anſehnlichen Guͤter machen koͤnnen: Und ſoll
noch in bevorſtehenden Monath den Herren Liebhabern der Vor-
ſchlag von beregten Guͤtern/ nebſt den Kauff-Conditionen
bey zeiten communiciret/ und an welchen Oertern ſelbige ohne
Entgelt zu bekommen / auf gleiche Art kund gemachet werden.




Dieſer Staats- und Gelehrten Zeitungen werden
Woͤchentlich 4. Stuͤck gedruckt bey Georg
Chriſtian Grund, neben der Boͤrſe,
In der Buchdruckerey.


[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
eine grau&#x017F;ame Feuersbrun&#x017F;t ent&#x017F;tanden, wodurch<lb/>
den                   21. darauf fru&#x0364;h Morgens die Wohnungen de-<lb/>
rer P. P. Je&#x017F;uiten, derer                   Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Handels-<lb/>
Leute, derer P. P. Capuciner und Franci&#x017F;caner,<lb/>
ja                   fa&#x017F;t ganz Gallata im Rauch aufgegangen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
      <div type="jFeuilleton">
        <head> <hi rendition="#c #fr">Von neuen merckwu&#x0364;rdigen<lb/>
gelehrten Sachen. </hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head> <hi rendition="#fr">Minden.</hi> </head>
          <p>Un&#x017F;er nur &#x017F;echs Monaht lang, an<lb/>
der Kirche zu St, Marien allhier ge&#x017F;tandene                   Pa&#x017F;tor,<lb/>
Herr M. Johann Anton Strubberg, welche &#x017F;eine<lb/>
Fro&#x0364;mmigkeit &#x017F;owohl                   als Gelehr&#x017F;amkeit beliebt<lb/>
und beru&#x0364;hmt gemacht, i&#x017F;t 1696. den 12.                   Augu&#x017F;t.<lb/>
zu Sternberg im Oßnabru&#x0364;gi&#x017F;chen gebohren. Sein<lb/>
Herr Vater war Joh.                   Rudolph Strubberg, da-<lb/>
mahls Ammtmann zu Borgloh, hernach Rent-<lb/>
mei&#x017F;ter                   auf dem Hochadelichen Cornbergi&#x017F;chen<lb/>
Hau&#x017F;e Hu&#x0364;ffe im Oßnabru&#x0364;gi&#x017F;chen; ferner                   Ko&#x0364;nigli-<lb/>
cher Preu&#x017F;&#x017F;. Amtmann im Ammte Reineberg im<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum Minden;                   Die Mutter, Frau Anna<lb/>
Eli&#x017F;abeth Hadewigs, des gelehrten Predigers<lb/>
und                   Poetens zu Lu&#x0364;becke im Mindi&#x017F;chen Hrn. Hade-<lb/>
wigs Tochter; von welches die&#x017F;es                   &#x017F;eines Groß-Va-<lb/>
ters Leben Herr Strubberg einen kurzgefaßten<lb/>
Auf&#x017F;az in das                   Leipziger Gelehrte Lexicon einru&#x0364;cken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Er wurde, ehe er noch gebohren                   war, den<lb/>
Theologi&#x017F;chen Studien gewidmet. Die er&#x017F;ten<lb/>
Gru&#x0364;nde &#x017F;einer                   Gelahrtheit legte er in Oßnabru&#x0364;ck,<lb/>
unter M. Joh. Bernh. Ko&#x0364;nigsmannen,                   Pottkern<lb/>
und Ponatum, und vornehmlich Hrn. M. Zachar.<lb/>
Goetzen. Er trieb                   da&#x017F;elb&#x017F;t die Sprachen, die<lb/>
Welt-Weisheit und die Gottes-Gelahrheit.                   End-<lb/>
lich nahm er in Oßnabru&#x0364;ck mit einer Rede: <hi rendition="#aq">                      DeEru-<lb/>
ditione, quæ Principi non decora;</hi> Ab&#x017F;chied,<lb/>
als er ein und                   zwanzig Jahr alt war. Er begab<lb/>
&#x017F;ich hierauf nach Hu&#x0364;ffe zu &#x017F;einen Eltern;                   allwo er<lb/>
&#x017F;ich mit dem damahls noch lebenden Haus-Predi-<lb/>
ger A. A. Grothen                   in dem Hebra&#x0364;i&#x017F;chen, und in der<lb/>
Predigt-Kun&#x017F;t u&#x0364;bte. Im Jahr 1717. begab er                   &#x017F;ich<lb/>
nach Jena; allwo er &#x017F;till und eingezogen lebte.<lb/>
Als er in der Wahl                   eines Studii unent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
war; brachte ihn eine Kranckheit von die&#x017F;em                   Wan-<lb/>
cken ab, und zum End&#x017F;chluß, die Gottes-Gelahr-<lb/>
heit zu treiben:                   welches er auch mit allem Eyfer<lb/>
that. Sein Be&#x017F;treben aber war auf                   Univer&#x017F;ita&#x0364;ten<lb/>
zu bleiben. Allein der Befehl &#x017F;einer Eltern ruffte<lb/>
ihn                   1721. nach Hau&#x017F;e; auf welcher Rei&#x017F;e er die<lb/>
Univer&#x017F;ita&#x0364;ten Leipzig, Halle und                   Helm&#x017F;ta&#x0364;dt mit<lb/>
Nuzen be&#x017F;ahe. Er u&#x0364;bte &#x017F;ich darauf in                   ver&#x017F;chiedli-<lb/><cb/>
chen Sta&#x0364;dten mit predigen; allein &#x017F;eine Be-<lb/>
gierde, auf                   hohen Schulen zu leben, verur&#x017F;achte,<lb/>
daß er ver&#x017F;chiedliche Pa&#x017F;torat-Stellen                   hin und wie-<lb/>
der aus&#x017F;chlug. Inzwi&#x017F;chen &#x017F;ammlete er das no&#x0364;thi-<lb/>
ge zu                   &#x017F;einer Osnabru&#x0364;gi&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte, und<lb/>
that darauf eine gelehrte Rei&#x017F;e durch                   He&#x017F;&#x017F;en am<lb/>
Mayn und Rhein; u&#x0364;bte &#x017F;ich dabey in der Engli-<lb/>
&#x017F;chen Sprache;                   und brachte damit drey Jahr hin.<lb/>
Als er &#x017F;ich bereit machte, wiederum nach Jena                   ab-<lb/>
zugehen, allwo er auch &#x017F;eine Bu&#x0364;cher noch &#x017F;tehen<lb/>
hatte, ward er zum                   Conrector in Corbach, und<lb/>
zugleich andern Theils zum Pagen-Hofmei&#x017F;ter<lb/>
bey                   dem damahligen Bi&#x017F;choff Ern&#x017F;t Augu&#x017F;t von<lb/>
Osnabru&#x0364;ck beruffen. Die leztere                   Stelle nahm er<lb/>
an; und that &#x017F;einem Ammte vo&#x0364;llige Gnu&#x0364;ge. Nach<lb/>
dem Tode                   Ihro Hoheit des Bi&#x017F;choffs brachte er<lb/>
zween Jahre mit Rei&#x017F;en zu, und &#x017F;chrieb in                   Han-<lb/>
nover die Kirchen-Hi&#x017F;torie der Alten-Stadt da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. Den 15. Febr.                   die&#x017F;es Jahres wurde er all-<lb/>
hier zum Pa&#x017F;tor erwa&#x0364;hlet und eingefu&#x0364;hret:                   Und<lb/>
man machte &#x017F;ich viele Hoffnung von &#x017F;einer Treue<lb/>
und von &#x017F;einem Fleiße.                   Den 29. Julii hielt er u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;einen Leichen-Text bey einer andern Leiche,                   wie<lb/>
er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;agte, &#x017F;eine Leichen-Predigt; bekam dar-<lb/>
auf ein hiziges                   Fieber und &#x017F;tarb mit gro&#x017F;&#x017F;er Gela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit den 10. Augu&#x017F;t. Nachdem er an                   &#x017F;einem Ge-<lb/>
buhrts-Tage 1726. &#x017F;einen Lebens-Lauf; 1725 aber<lb/>
&#x017F;einer                   Beerdigung wegen einen Auf&#x017F;az gemacht.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
      <div type="jAnnouncements">
        <div type="jAn">
          <head> <hi rendition="#aq #c #g">NOTIFICATION.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Am bevor&#x017F;tehenden 17. September und folgende Tage/ &#x017F;oll                      der<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Ausruf im hie&#x017F;igen Lombard oder Leyh-Hau&#x017F;e ge-<lb/>
halten                      werden; welches hiemit jederma&#x0364;nniglich/ die etwa ihre<lb/>
Pfa&#x0364;nde prolongiren                      zu la&#x017F;&#x017F;en/ oder daraus etwas zu kauffen<lb/>
vorhabens/ zur Nachricht                      kundgemacht wird.</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
        <div type="jAn">
          <p> <hi rendition="#fr">Als nach ergangenen &#x017F;pecialen Befehle/ von der                      allergna&#x0364;dig-<lb/>
&#x017F;ten Landes-Herr&#x017F;chafft/ auf An&#x017F;uchen einiger Sierhagen- und<lb/>
Seedorffi&#x017F;chen Creditoren/ die von allerho&#x0364;ch&#x017F;t dero&#x017F;elben zur<lb/>
Licitation der ge&#x017F;ammten Gra&#x0364;fl. Dernachi&#x017F;chen Gu&#x0364;ter verord-<lb/>
nete                      Commi&#x017F;&#x017F;ion zur Licitation der im Herzogthum Holl&#x017F;tein be-<lb/>
legenenen                      Adelichen Gu&#x0364;ter See- und Horn&#x017F;torff/ den 19. Jan.<lb/>
des mit GOtt zu                      hoffenden 1732. Jahres/ in Kiel auf dem Rath-<lb/>
Hau&#x017F;e ange&#x017F;ezet worden; So                      wird &#x017F;olches mittel&#x017F;t die&#x017F;em vor-<lb/>
ga&#x0364;ngig ma&#x0364;nniglich kund gemachet, damit                      diejenigen, welche<lb/>
&#x017F;othane angenehm tituirte und eintra&#x0364;gliche Gu&#x0364;ter an                      &#x017F;ich zu<lb/>
kauffen gewillet / &#x017F;ich an be&#x017F;timmten Tage in Kiel des                      Morgens<lb/>
um 9. Uhr/ auf dem Rathhau&#x017F;e da&#x017F;elb&#x017F;t/ entweder in                      Per&#x017F;ohn/<lb/>
oder durch einen gnug&#x017F;amen Gevollma&#x0364;chtigten einfinden/                      und<lb/>
nach ge&#x017F;chehenem Both/ und Gegen-Both/ ihr Glu&#x0364;ck/ in Er-<lb/>
kauffung                      &#x017F;olcher an&#x017F;ehnlichen Gu&#x0364;ter machen ko&#x0364;nnen: Und &#x017F;oll<lb/>
noch in bevor&#x017F;tehenden                      Monath den Herren Liebhabern der Vor-<lb/>
&#x017F;chlag von beregten Gu&#x0364;tern/ neb&#x017F;t                      den Kauff-Conditionen<lb/>
bey zeiten communiciret/ und an welchen Oertern                      &#x017F;elbige ohne<lb/>
Entgelt zu bekommen / auf gleiche Art kund gemachet                      werden.</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
      <div type="imprint">
        <p> <hi rendition="#c"> Die&#x017F;er Staats- und Gelehrten Zeitungen werden<lb/>
Wo&#x0364;chentlich 4.                   Stu&#x0364;ck gedruckt bey Georg<lb/>
Chri&#x017F;tian Grund, neben der Bo&#x0364;r&#x017F;e,<lb/>
In der                   Buchdruckerey.</hi> </p><lb/>
      </div>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] eine grauſame Feuersbrunſt entſtanden, wodurch den 21. darauf fruͤh Morgens die Wohnungen de- rer P. P. Jeſuiten, derer Franzoͤſiſchen Handels- Leute, derer P. P. Capuciner und Franciſcaner, ja faſt ganz Gallata im Rauch aufgegangen. Von neuen merckwuͤrdigen gelehrten Sachen. Minden. Unſer nur ſechs Monaht lang, an der Kirche zu St, Marien allhier geſtandene Paſtor, Herr M. Johann Anton Strubberg, welche ſeine Froͤmmigkeit ſowohl als Gelehrſamkeit beliebt und beruͤhmt gemacht, iſt 1696. den 12. Auguſt. zu Sternberg im Oßnabruͤgiſchen gebohren. Sein Herr Vater war Joh. Rudolph Strubberg, da- mahls Ammtmann zu Borgloh, hernach Rent- meiſter auf dem Hochadelichen Cornbergiſchen Hauſe Huͤffe im Oßnabruͤgiſchen; ferner Koͤnigli- cher Preuſſ. Amtmann im Ammte Reineberg im Fuͤrſtenthum Minden; Die Mutter, Frau Anna Eliſabeth Hadewigs, des gelehrten Predigers und Poetens zu Luͤbecke im Mindiſchen Hrn. Hade- wigs Tochter; von welches dieſes ſeines Groß-Va- ters Leben Herr Strubberg einen kurzgefaßten Aufſaz in das Leipziger Gelehrte Lexicon einruͤcken laſſen. Er wurde, ehe er noch gebohren war, den Theologiſchen Studien gewidmet. Die erſten Gruͤnde ſeiner Gelahrtheit legte er in Oßnabruͤck, unter M. Joh. Bernh. Koͤnigsmannen, Pottkern und Ponatum, und vornehmlich Hrn. M. Zachar. Goetzen. Er trieb daſelbſt die Sprachen, die Welt-Weisheit und die Gottes-Gelahrheit. End- lich nahm er in Oßnabruͤck mit einer Rede: DeEru- ditione, quæ Principi non decora; Abſchied, als er ein und zwanzig Jahr alt war. Er begab ſich hierauf nach Huͤffe zu ſeinen Eltern; allwo er ſich mit dem damahls noch lebenden Haus-Predi- ger A. A. Grothen in dem Hebraͤiſchen, und in der Predigt-Kunſt uͤbte. Im Jahr 1717. begab er ſich nach Jena; allwo er ſtill und eingezogen lebte. Als er in der Wahl eines Studii unentſchloſſen war; brachte ihn eine Kranckheit von dieſem Wan- cken ab, und zum Endſchluß, die Gottes-Gelahr- heit zu treiben: welches er auch mit allem Eyfer that. Sein Beſtreben aber war auf Univerſitaͤten zu bleiben. Allein der Befehl ſeiner Eltern ruffte ihn 1721. nach Hauſe; auf welcher Reiſe er die Univerſitaͤten Leipzig, Halle und Helmſtaͤdt mit Nuzen beſahe. Er uͤbte ſich darauf in verſchiedli- chen Staͤdten mit predigen; allein ſeine Be- gierde, auf hohen Schulen zu leben, verurſachte, daß er verſchiedliche Paſtorat-Stellen hin und wie- der ausſchlug. Inzwiſchen ſammlete er das noͤthi- ge zu ſeiner Osnabruͤgiſchen Geſchichte, und that darauf eine gelehrte Reiſe durch Heſſen am Mayn und Rhein; uͤbte ſich dabey in der Engli- ſchen Sprache; und brachte damit drey Jahr hin. Als er ſich bereit machte, wiederum nach Jena ab- zugehen, allwo er auch ſeine Buͤcher noch ſtehen hatte, ward er zum Conrector in Corbach, und zugleich andern Theils zum Pagen-Hofmeiſter bey dem damahligen Biſchoff Ernſt Auguſt von Osnabruͤck beruffen. Die leztere Stelle nahm er an; und that ſeinem Ammte voͤllige Gnuͤge. Nach dem Tode Ihro Hoheit des Biſchoffs brachte er zween Jahre mit Reiſen zu, und ſchrieb in Han- nover die Kirchen-Hiſtorie der Alten-Stadt da- ſelbſt. Den 15. Febr. dieſes Jahres wurde er all- hier zum Paſtor erwaͤhlet und eingefuͤhret: Und man machte ſich viele Hoffnung von ſeiner Treue und von ſeinem Fleiße. Den 29. Julii hielt er uͤber ſeinen Leichen-Text bey einer andern Leiche, wie er ſelbſt ſagte, ſeine Leichen-Predigt; bekam dar- auf ein hiziges Fieber und ſtarb mit groſſer Gelaſ- ſenheit den 10. Auguſt. Nachdem er an ſeinem Ge- buhrts-Tage 1726. ſeinen Lebens-Lauf; 1725 aber ſeiner Beerdigung wegen einen Aufſaz gemacht. NOTIFICATION. Am bevorſtehenden 17. September und folgende Tage/ ſoll der gewoͤhnliche Ausruf im hieſigen Lombard oder Leyh-Hauſe ge- halten werden; welches hiemit jedermaͤnniglich/ die etwa ihre Pfaͤnde prolongiren zu laſſen/ oder daraus etwas zu kauffen vorhabens/ zur Nachricht kundgemacht wird. Als nach ergangenen ſpecialen Befehle/ von der allergnaͤdig- ſten Landes-Herrſchafft/ auf Anſuchen einiger Sierhagen- und Seedorffiſchen Creditoren/ die von allerhoͤchſt deroſelben zur Licitation der geſammten Graͤfl. Dernachiſchen Guͤter verord- nete Commiſſion zur Licitation der im Herzogthum Hollſtein be- legenenen Adelichen Guͤter See- und Hornſtorff/ den 19. Jan. des mit GOtt zu hoffenden 1732. Jahres/ in Kiel auf dem Rath- Hauſe angeſezet worden; So wird ſolches mittelſt dieſem vor- gaͤngig maͤnniglich kund gemachet, damit diejenigen, welche ſothane angenehm tituirte und eintraͤgliche Guͤter an ſich zu kauffen gewillet / ſich an beſtimmten Tage in Kiel des Morgens um 9. Uhr/ auf dem Rathhauſe daſelbſt/ entweder in Perſohn/ oder durch einen gnugſamen Gevollmaͤchtigten einfinden/ und nach geſchehenem Both/ und Gegen-Both/ ihr Gluͤck/ in Er- kauffung ſolcher anſehnlichen Guͤter machen koͤnnen: Und ſoll noch in bevorſtehenden Monath den Herren Liebhabern der Vor- ſchlag von beregten Guͤtern/ nebſt den Kauff-Conditionen bey zeiten communiciret/ und an welchen Oertern ſelbige ohne Entgelt zu bekommen / auf gleiche Art kund gemachet werden. Dieſer Staats- und Gelehrten Zeitungen werden Woͤchentlich 4. Stuͤck gedruckt bey Georg Chriſtian Grund, neben der Boͤrſe, In der Buchdruckerey.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:12:03Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1383108_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1383108_1731/4
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 138, Hamburg, 31. August 1731, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1383108_1731/4>, abgerufen am 02.07.2022.