Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 150, Hamburg, 18. September 1751.

Bild:
erste Seite
Anno 1751.
Num. 150
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

Am Sonnabend, den 18 September.


[Beginn Spaltensatz]

Das Quartier der Janitscharen hat durch die
neuliche Feuersbrunst den größten Schaden ge-
litten. Dieses Quartier, welches sehr groß ist,
und worinn sich 20000 Menschen aufhalten, ist
in gewisse Ordnungen von Kammern abgetheilet,
deren 98 an der Zahl sind. In einer jeden Ord-
nung wohnet eine Compagnie Janitscharen, die
gemeiniglich 350 bis 400 Mann stark ist. Da alle
diese Kammern von Holz gebauet, und von der
Beschaffenheit waren, daß die Hülfe des Wassers
nicht anders, als mit grosser Schwierigkeit dabey
konnte angebracht werden; so ist dieses grosse
Quartier gänzlich in die Asche geleget worden.
Da die Flamme die Gemeinschaft zwischen ver-
schiedenen Ordnungen der Kammern ergriffen
hatte, so sind über 200 Janitscharen, die mit Lö-
schung des Feuers beschäfftigt waren, umgekom-
men. Dieses ganze Corps Truppen lieget auf
dem grossen Platze, welcher der Almeidan genannt
wird, unter Zelten, so lange bis der Großherr ih-
[Spaltenumbruch] nen ein ander Quartier anweisen, oder ihr voriges
wieder aufzubauen befehlen wird. Achtzehn Stras-
sen, davon jede 6 bis 700 Häuser enthält, sind
gleichfalls verzehret worden. Unter diese Zahl
rechnet man beynahe 200 Häuser, die vornehme
Türken zugehören, und worinn Bäder und Ser-
rails gewesen sind. Die Mosquee des Sultans
Mahomet, eine der schönsten in Constantinopel, so
an dem Orte lag, wo das Feuer seinen Anfang
nahm, ist gleichfalls bis auf den Grund abgebrannt.


Das Ostindische Schif Northfolk bekräftiget
die Zeitung, daß der Nabob von Golconda, wel-
chen der Französische Gouverneur zu Pondicherry,
Herr Dupleix, auf den Thron gesetzet hat, kurz
darauf erschlagen sey. Es wird noch hinzugefüget,
daß bald nach dem Siege der Franzosen ein anderer
Nabob aufgestanden, mit welchem der Nabob von
Golconda ein scharfes Treffen gehabt hätte, wor-
inn er so unglücklich gewesen, daß er nebst drey hun-
dert seiner Vertrautesten und vieler andern India-
[Spaltenumbruch]

Anno 1751.
Num. 150
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

Am Sonnabend, den 18 September.


[Beginn Spaltensatz]

Das Quartier der Janitſcharen hat durch die
neuliche Feuersbrunſt den groͤßten Schaden ge-
litten. Dieſes Quartier, welches ſehr groß iſt,
und worinn ſich 20000 Menſchen aufhalten, iſt
in gewiſſe Ordnungen von Kammern abgetheilet,
deren 98 an der Zahl ſind. In einer jeden Ord-
nung wohnet eine Compagnie Janitſcharen, die
gemeiniglich 350 bis 400 Mann ſtark iſt. Da alle
dieſe Kammern von Holz gebauet, und von der
Beſchaffenheit waren, daß die Huͤlfe des Waſſers
nicht anders, als mit groſſer Schwierigkeit dabey
konnte angebracht werden; ſo iſt dieſes groſſe
Quartier gaͤnzlich in die Aſche geleget worden.
Da die Flamme die Gemeinſchaft zwiſchen ver-
ſchiedenen Ordnungen der Kammern ergriffen
hatte, ſo ſind uͤber 200 Janitſcharen, die mit Loͤ-
ſchung des Feuers beſchaͤfftigt waren, umgekom-
men. Dieſes ganze Corps Truppen lieget auf
dem groſſen Platze, welcher der Almeidan genannt
wird, unter Zelten, ſo lange bis der Großherr ih-
[Spaltenumbruch] nen ein ander Quartier anweiſen, oder ihr voriges
wieder aufzubauen befehlen wird. Achtzehn Straſ-
ſen, davon jede 6 bis 700 Haͤuſer enthaͤlt, ſind
gleichfalls verzehret worden. Unter dieſe Zahl
rechnet man beynahe 200 Haͤuſer, die vornehme
Tuͤrken zugehoͤren, und worinn Baͤder und Ser-
rails geweſen ſind. Die Mosquee des Sultans
Mahomet, eine der ſchoͤnſten in Conſtantinopel, ſo
an dem Orte lag, wo das Feuer ſeinen Anfang
nahm, iſt gleichfalls bis auf den Grund abgebrannt.


Das Oſtindiſche Schif Northfolk bekraͤftiget
die Zeitung, daß der Nabob von Golconda, wel-
chen der Franzoͤſiſche Gouverneur zu Pondicherry,
Herr Dupleix, auf den Thron geſetzet hat, kurz
darauf erſchlagen ſey. Es wird noch hinzugefuͤget,
daß bald nach dem Siege der Franzoſen ein anderer
Nabob aufgeſtanden, mit welchem der Nabob von
Golconda ein ſcharfes Treffen gehabt haͤtte, wor-
inn er ſo ungluͤcklich geweſen, daß er nebſt drey hun-
dert ſeiner Vertrauteſten und vieler andern India-
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno 1751.</hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num. 150</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Stats- u.<figure/>Gelehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c">Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate> <hi rendition="#c">Am Sonnabend, den 18 September.</hi> </docDate>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Con&#x017F;tantinopel, den 10 Aug.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Das Quartier der Janit&#x017F;charen hat durch die<lb/>
neuliche Feuersbrun&#x017F;t den                   gro&#x0364;ßten Schaden ge-<lb/>
litten. Die&#x017F;es Quartier, welches &#x017F;ehr groß i&#x017F;t,<lb/>
und                   worinn &#x017F;ich 20000 Men&#x017F;chen aufhalten, i&#x017F;t<lb/>
in gewi&#x017F;&#x017F;e Ordnungen von Kammern                   abgetheilet,<lb/>
deren 98 an der Zahl &#x017F;ind. In einer jeden Ord-<lb/>
nung wohnet                   eine Compagnie Janit&#x017F;charen, die<lb/>
gemeiniglich 350 bis 400 Mann &#x017F;tark i&#x017F;t. Da                   alle<lb/>
die&#x017F;e Kammern von Holz gebauet, und von der<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit waren,                   daß die Hu&#x0364;lfe des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
nicht anders, als mit gro&#x017F;&#x017F;er Schwierigkeit dabey<lb/>
konnte angebracht werden; &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Quartier ga&#x0364;nzlich in die                   A&#x017F;che geleget worden.<lb/>
Da die Flamme die Gemein&#x017F;chaft zwi&#x017F;chen                   ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Ordnungen der Kammern ergriffen<lb/>
hatte, &#x017F;o &#x017F;ind u&#x0364;ber 200                   Janit&#x017F;charen, die mit Lo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chung des Feuers be&#x017F;cha&#x0364;fftigt waren,                   umgekom-<lb/>
men. Die&#x017F;es ganze Corps Truppen lieget auf<lb/>
dem gro&#x017F;&#x017F;en Platze,                   welcher der Almeidan genannt<lb/>
wird, unter Zelten, &#x017F;o lange bis der Großherr ih-<lb/><cb/>
nen ein ander Quartier anwei&#x017F;en, oder ihr voriges<lb/>
wieder aufzubauen                   befehlen wird. Achtzehn Stra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, davon jede 6 bis 700 Ha&#x0364;u&#x017F;er entha&#x0364;lt,                   &#x017F;ind<lb/>
gleichfalls verzehret worden. Unter die&#x017F;e Zahl<lb/>
rechnet man beynahe                   200 Ha&#x0364;u&#x017F;er, die vornehme<lb/>
Tu&#x0364;rken zugeho&#x0364;ren, und worinn Ba&#x0364;der und                   Ser-<lb/>
rails gewe&#x017F;en &#x017F;ind. Die Mosquee des Sultans<lb/>
Mahomet, eine der                   &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten in Con&#x017F;tantinopel, &#x017F;o<lb/>
an dem Orte lag, wo das Feuer &#x017F;einen Anfang<lb/>
nahm, i&#x017F;t gleichfalls bis auf den Grund abgebrannt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">London, den 10 September.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Das O&#x017F;tindi&#x017F;che Schif Northfolk bekra&#x0364;ftiget<lb/>
die Zeitung, daß der Nabob von                   Golconda, wel-<lb/>
chen der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Gouverneur zu Pondicherry,<lb/>
Herr                   Dupleix, auf den Thron ge&#x017F;etzet hat, kurz<lb/>
darauf er&#x017F;chlagen &#x017F;ey. Es wird noch                   hinzugefu&#x0364;get,<lb/>
daß bald nach dem Siege der Franzo&#x017F;en ein anderer<lb/>
Nabob                   aufge&#x017F;tanden, mit welchem der Nabob von<lb/>
Golconda ein &#x017F;charfes Treffen gehabt                   ha&#x0364;tte, wor-<lb/>
inn er &#x017F;o unglu&#x0364;cklich gewe&#x017F;en, daß er neb&#x017F;t drey hun-<lb/>
dert                   &#x017F;einer Vertraute&#x017F;ten und vieler andern India-<lb/><cb/>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1751. Num. 150 Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei-tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Am Sonnabend, den 18 September. Conſtantinopel, den 10 Aug. Das Quartier der Janitſcharen hat durch die neuliche Feuersbrunſt den groͤßten Schaden ge- litten. Dieſes Quartier, welches ſehr groß iſt, und worinn ſich 20000 Menſchen aufhalten, iſt in gewiſſe Ordnungen von Kammern abgetheilet, deren 98 an der Zahl ſind. In einer jeden Ord- nung wohnet eine Compagnie Janitſcharen, die gemeiniglich 350 bis 400 Mann ſtark iſt. Da alle dieſe Kammern von Holz gebauet, und von der Beſchaffenheit waren, daß die Huͤlfe des Waſſers nicht anders, als mit groſſer Schwierigkeit dabey konnte angebracht werden; ſo iſt dieſes groſſe Quartier gaͤnzlich in die Aſche geleget worden. Da die Flamme die Gemeinſchaft zwiſchen ver- ſchiedenen Ordnungen der Kammern ergriffen hatte, ſo ſind uͤber 200 Janitſcharen, die mit Loͤ- ſchung des Feuers beſchaͤfftigt waren, umgekom- men. Dieſes ganze Corps Truppen lieget auf dem groſſen Platze, welcher der Almeidan genannt wird, unter Zelten, ſo lange bis der Großherr ih- nen ein ander Quartier anweiſen, oder ihr voriges wieder aufzubauen befehlen wird. Achtzehn Straſ- ſen, davon jede 6 bis 700 Haͤuſer enthaͤlt, ſind gleichfalls verzehret worden. Unter dieſe Zahl rechnet man beynahe 200 Haͤuſer, die vornehme Tuͤrken zugehoͤren, und worinn Baͤder und Ser- rails geweſen ſind. Die Mosquee des Sultans Mahomet, eine der ſchoͤnſten in Conſtantinopel, ſo an dem Orte lag, wo das Feuer ſeinen Anfang nahm, iſt gleichfalls bis auf den Grund abgebrannt. London, den 10 September. Das Oſtindiſche Schif Northfolk bekraͤftiget die Zeitung, daß der Nabob von Golconda, wel- chen der Franzoͤſiſche Gouverneur zu Pondicherry, Herr Dupleix, auf den Thron geſetzet hat, kurz darauf erſchlagen ſey. Es wird noch hinzugefuͤget, daß bald nach dem Siege der Franzoſen ein anderer Nabob aufgeſtanden, mit welchem der Nabob von Golconda ein ſcharfes Treffen gehabt haͤtte, wor- inn er ſo ungluͤcklich geweſen, daß er nebſt drey hun- dert ſeiner Vertrauteſten und vieler andern India-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1501809_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1501809_1751/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 150, Hamburg, 18. September 1751, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1501809_1751/1>, abgerufen am 06.03.2021.