Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 152, Hamburg, 22. September 1751.

Bild:
erste Seite
Anno 1751.
Num. 152
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

Am Mittewochen, den 22 September.


[Beginn Spaltensatz]

Der König von Dännemark hat für gut befun-
den, diesem Hofe, wegen des ausserordentlichen
Ambassadeurs, den Se. Majestät von Dännemark
ernannt haben, sich nach Stockholm zu begeben,
vorläufige Nachricht zu ertheilen, und erklären zu
lassen, der Bewegungsgrund zu einer so feyerli-
chen Ambassade wäre bloß, dem Könige zu seiner
Gelangung zum Throne Glück zu wünschen, indem
Se. Majestät von Schweden, der erste Prinz aus
dem Hause Oldenburg wären, der den Schwedi-
schen Thron bestiegen hätte. Die Kayserinn hat
diese Aufmerksamkeit von Seiten des Königs von
Dännemark sehr wohl aufgenommen, als wel-
cher keine Gelegenheit vorbeygehen lässet, seinen
Eifer zur Unterhaltung der vollkommensten
Freundschaft und Einigkeit mit Ihro Kayserl.
Majestät zu bezeugen. Es ist allhier ein Courier
von Constantinopel mit sehr wichtigen Sachen
angelanget. Der Römisch-Kayserliche Ambassa-
deur hat mit Erlaubniß Ihro Rußisch-Kayserl.
[Spaltenumbruch] Majestät den prächtigen Garten des Sommer-
und Lust-Palais zu Petershof in Kupfer stechen
lassen, und einige Platten davon an seinen Hof
geschicket. Der Gouverneur von Wybury hat
Erlaubniß, allen vornehmen Personen, so die
Krönung des Königs zu Stockholm zu sehen ver-
langen, die benöthigten Pässe zu ertheilen. Ueber
Derbent hat man aus Ispahan Zeitung, daß es
dem neuen Schach Saphi noch sehr sauer fallen
werde, die Ruhe im Reiche wieder herzustellen,
und den Schaden zu ersetzen, den die Residenz-
Stadt durch die Dethronisirung seines Vorgän-
gers erlitten hat.


Der Hof residiret noch beständig zu Bellem; al-
lein ein höchstbetrübter Zufall hat auf einmal die
Belustigungen desselben und den Fortgang der öf-
fentlichen Angelegenheiten unterbrochen. Da
Ihre Majestäten sich den 9ten mit der Rebhüner-
Jagd belustigten, kam der König eben hinter einem
kleinen Hügel hervor, als die Königinn ihre Flinte
[Spaltenumbruch]

Anno 1751.
Num. 152
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

Am Mittewochen, den 22 September.


[Beginn Spaltensatz]

Der Koͤnig von Daͤnnemark hat fuͤr gut befun-
den, dieſem Hofe, wegen des auſſerordentlichen
Ambaſſadeurs, den Se. Majeſtaͤt von Daͤnnemark
ernannt haben, ſich nach Stockholm zu begeben,
vorlaͤufige Nachricht zu ertheilen, und erklaͤren zu
laſſen, der Bewegungsgrund zu einer ſo feyerli-
chen Ambaſſade waͤre bloß, dem Koͤnige zu ſeiner
Gelangung zum Throne Gluͤck zu wuͤnſchen, indem
Se. Majeſtaͤt von Schweden, der erſte Prinz aus
dem Hauſe Oldenburg waͤren, der den Schwedi-
ſchen Thron beſtiegen haͤtte. Die Kayſerinn hat
dieſe Aufmerkſamkeit von Seiten des Koͤnigs von
Daͤnnemark ſehr wohl aufgenommen, als wel-
cher keine Gelegenheit vorbeygehen laͤſſet, ſeinen
Eifer zur Unterhaltung der vollkommenſten
Freundſchaft und Einigkeit mit Ihro Kayſerl.
Majeſtaͤt zu bezeugen. Es iſt allhier ein Courier
von Conſtantinopel mit ſehr wichtigen Sachen
angelanget. Der Roͤmiſch-Kayſerliche Ambaſſa-
deur hat mit Erlaubniß Ihro Rußiſch-Kayſerl.
[Spaltenumbruch] Majeſtaͤt den praͤchtigen Garten des Sommer-
und Luſt-Palais zu Petershof in Kupfer ſtechen
laſſen, und einige Platten davon an ſeinen Hof
geſchicket. Der Gouverneur von Wybury hat
Erlaubniß, allen vornehmen Perſonen, ſo die
Kroͤnung des Koͤnigs zu Stockholm zu ſehen ver-
langen, die benoͤthigten Paͤſſe zu ertheilen. Ueber
Derbent hat man aus Ispahan Zeitung, daß es
dem neuen Schach Saphi noch ſehr ſauer fallen
werde, die Ruhe im Reiche wieder herzuſtellen,
und den Schaden zu erſetzen, den die Reſidenz-
Stadt durch die Dethroniſirung ſeines Vorgaͤn-
gers erlitten hat.


Der Hof reſidiret noch beſtaͤndig zu Bellem; al-
lein ein hoͤchſtbetruͤbter Zufall hat auf einmal die
Beluſtigungen deſſelben und den Fortgang der oͤf-
fentlichen Angelegenheiten unterbrochen. Da
Ihre Majeſtaͤten ſich den 9ten mit der Rebhuͤner-
Jagd beluſtigten, kam der Koͤnig eben hinter einem
kleinen Huͤgel hervor, als die Koͤniginn ihre Flinte
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno 1751.</hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num. 152</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Stats- u.<figure/>Gelehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c">Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate> <hi rendition="#c">Am Mittewochen, den 22 September.</hi> </docDate>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Petersburg, den 3 September.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig von Da&#x0364;nnemark hat fu&#x0364;r gut befun-<lb/>
den, die&#x017F;em Hofe, wegen des                   au&#x017F;&#x017F;erordentlichen<lb/>
Amba&#x017F;&#x017F;adeurs, den Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t von Da&#x0364;nnemark<lb/>
ernannt haben, &#x017F;ich nach Stockholm zu begeben,<lb/>
vorla&#x0364;ufige Nachricht zu                   ertheilen, und erkla&#x0364;ren zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, der Bewegungsgrund zu einer &#x017F;o                   feyerli-<lb/>
chen Amba&#x017F;&#x017F;ade wa&#x0364;re bloß, dem Ko&#x0364;nige zu &#x017F;einer<lb/>
Gelangung zum                   Throne Glu&#x0364;ck zu wu&#x0364;n&#x017F;chen, indem<lb/>
Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t von Schweden, der er&#x017F;te Prinz                   aus<lb/>
dem Hau&#x017F;e Oldenburg wa&#x0364;ren, der den Schwedi-<lb/>
&#x017F;chen Thron be&#x017F;tiegen                   ha&#x0364;tte. Die Kay&#x017F;erinn hat<lb/>
die&#x017F;e Aufmerk&#x017F;amkeit von Seiten des Ko&#x0364;nigs von<lb/>
Da&#x0364;nnemark &#x017F;ehr wohl aufgenommen, als wel-<lb/>
cher keine Gelegenheit                   vorbeygehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;einen<lb/>
Eifer zur Unterhaltung der vollkommen&#x017F;ten<lb/>
Freund&#x017F;chaft und Einigkeit mit Ihro Kay&#x017F;erl.<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t zu bezeugen. Es                   i&#x017F;t allhier ein Courier<lb/>
von Con&#x017F;tantinopel mit &#x017F;ehr wichtigen Sachen<lb/>
angelanget. Der Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Kay&#x017F;erliche Amba&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
deur hat mit Erlaubniß Ihro                   Rußi&#x017F;ch-Kay&#x017F;erl.<lb/><cb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t den pra&#x0364;chtigen Garten des Sommer-<lb/>
und                   Lu&#x017F;t-Palais zu Petershof in Kupfer &#x017F;techen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und einige Platten davon                   an &#x017F;einen Hof<lb/>
ge&#x017F;chicket. Der Gouverneur von Wybury hat<lb/>
Erlaubniß, allen                   vornehmen Per&#x017F;onen, &#x017F;o die<lb/>
Kro&#x0364;nung des Ko&#x0364;nigs zu Stockholm zu &#x017F;ehen                   ver-<lb/>
langen, die beno&#x0364;thigten Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu ertheilen. Ueber<lb/>
Derbent hat man                   aus Ispahan Zeitung, daß es<lb/>
dem neuen Schach Saphi noch &#x017F;ehr &#x017F;auer fallen<lb/>
werde, die Ruhe im Reiche wieder herzu&#x017F;tellen,<lb/>
und den Schaden zu                   er&#x017F;etzen, den die Re&#x017F;idenz-<lb/>
Stadt durch die Dethroni&#x017F;irung &#x017F;eines                   Vorga&#x0364;n-<lb/>
gers erlitten hat.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Li&#x017F;&#x017F;abon, den 17 Aug.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der Hof re&#x017F;idiret noch be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu Bellem; al-<lb/>
lein ein ho&#x0364;ch&#x017F;tbetru&#x0364;bter                   Zufall hat auf einmal die<lb/>
Belu&#x017F;tigungen de&#x017F;&#x017F;elben und den Fortgang der                   o&#x0364;f-<lb/>
fentlichen Angelegenheiten unterbrochen. Da<lb/>
Ihre Maje&#x017F;ta&#x0364;ten &#x017F;ich                   den 9ten mit der Rebhu&#x0364;ner-<lb/>
Jagd belu&#x017F;tigten, kam der Ko&#x0364;nig eben hinter einem<lb/>
kleinen Hu&#x0364;gel hervor, als die Ko&#x0364;niginn ihre Flinte<lb/><cb/>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1751. Num. 152 Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei-tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Am Mittewochen, den 22 September. Petersburg, den 3 September. Der Koͤnig von Daͤnnemark hat fuͤr gut befun- den, dieſem Hofe, wegen des auſſerordentlichen Ambaſſadeurs, den Se. Majeſtaͤt von Daͤnnemark ernannt haben, ſich nach Stockholm zu begeben, vorlaͤufige Nachricht zu ertheilen, und erklaͤren zu laſſen, der Bewegungsgrund zu einer ſo feyerli- chen Ambaſſade waͤre bloß, dem Koͤnige zu ſeiner Gelangung zum Throne Gluͤck zu wuͤnſchen, indem Se. Majeſtaͤt von Schweden, der erſte Prinz aus dem Hauſe Oldenburg waͤren, der den Schwedi- ſchen Thron beſtiegen haͤtte. Die Kayſerinn hat dieſe Aufmerkſamkeit von Seiten des Koͤnigs von Daͤnnemark ſehr wohl aufgenommen, als wel- cher keine Gelegenheit vorbeygehen laͤſſet, ſeinen Eifer zur Unterhaltung der vollkommenſten Freundſchaft und Einigkeit mit Ihro Kayſerl. Majeſtaͤt zu bezeugen. Es iſt allhier ein Courier von Conſtantinopel mit ſehr wichtigen Sachen angelanget. Der Roͤmiſch-Kayſerliche Ambaſſa- deur hat mit Erlaubniß Ihro Rußiſch-Kayſerl. Majeſtaͤt den praͤchtigen Garten des Sommer- und Luſt-Palais zu Petershof in Kupfer ſtechen laſſen, und einige Platten davon an ſeinen Hof geſchicket. Der Gouverneur von Wybury hat Erlaubniß, allen vornehmen Perſonen, ſo die Kroͤnung des Koͤnigs zu Stockholm zu ſehen ver- langen, die benoͤthigten Paͤſſe zu ertheilen. Ueber Derbent hat man aus Ispahan Zeitung, daß es dem neuen Schach Saphi noch ſehr ſauer fallen werde, die Ruhe im Reiche wieder herzuſtellen, und den Schaden zu erſetzen, den die Reſidenz- Stadt durch die Dethroniſirung ſeines Vorgaͤn- gers erlitten hat. Liſſabon, den 17 Aug. Der Hof reſidiret noch beſtaͤndig zu Bellem; al- lein ein hoͤchſtbetruͤbter Zufall hat auf einmal die Beluſtigungen deſſelben und den Fortgang der oͤf- fentlichen Angelegenheiten unterbrochen. Da Ihre Majeſtaͤten ſich den 9ten mit der Rebhuͤner- Jagd beluſtigten, kam der Koͤnig eben hinter einem kleinen Huͤgel hervor, als die Koͤniginn ihre Flinte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1522209_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1522209_1751/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 152, Hamburg, 22. September 1751, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1522209_1751/1>, abgerufen am 19.05.2022.