Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 157, Hamburg, 2. Oktober 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Vertrauen zu Sr. Majestät: "Sire, ich wünsche
"Ew. Majestät Glück. Wir haben einen Herzog
"von Burgund. Dieses ist so gewiß, als sie Kö-
"nig sind." Kaum waren Se. Majestät im Ge-
sichte des Schlosses, als man ihnen ankündigte,
daß die Dauphine mit einem Prinzen entbunden
wäre, worauf sie erwiederten, "daß sie solches be-
reits zu Trianon vernommen hätten." Der
Schweizer, welcher also zuerst dem Könige die
gewisse Versicherung davon gegeben, ist dafür mit
einer jährlichen Pension von 2000 Livres begna-
diget. Den 13ten dieses Monats schickte der König
folgenden Brief an den Erzbischof von Paris, wor-
inn er ihm befahl, das Te Deum singen zu lassen.

Mein Vetter!

Die göttliche Vorsicht hat die Wohlethaten voll-
kommen gemacht, die sie über meinen Staat und
mich verbreitet, indem sie meinen Wünschen die
Geburt eines Prinzen bewilliget hat, davon meine
wehrte Tochter, die Dauphine, glücklich entbunden
worden. Eine so besondere Gnade bestätiget mich
in der Hoffnung, daß der Oberherr aller Begeben-
heiten mein Reich beständig zu beschützen willens
ist. Dieses kostbare Geschenk versichert meinen
getreuen Unterthanen ein Glück, dessen Dauer
meine Zärtlichkeit mit dem größten Vergnügen
zum voraus siehet. Ihre Liebe für mich machet,
daß sie heute an meiner Freude Antheil nehmen.
Um nun den Eifer zu beantworten, den sie besitzen,
sich mit den feyerlichen Bezeugungen meiner Er-
kenntlichkeit zu vereinigen, und Gott den gehöri-
gen Dank abzustatten, lasse ich diesen Brief an
euch ergehen, um euch zu sagen, meine Absicht sey,
daß ihr in der Hauptkirche meiner guten Stadt
Paris, an dem Tage und zu der Stunde, die euch
der Großmeister oder der Ceremonienmeister in
meinem Namen kund machen wird, das Te Deum
singen lässet etc.

Die Berathschlagungen über die Händel mit
der Geistlichkeit werden mit Nachdruck fortgesetzt.
Der Lord Marshall, Königl. Preußischer Bevoll-
mächtigter Minister, hat nach dem Ausgange einer
Conferenze, so er mit dem Marquis von Puisieulx
und dem Marquis von St. Contest gehabt, wel-
cher bereits seine neue Würde verwaltet, einen
Courier nach Berlin abgefertiget; imgleichen ist
an unsern Minister, den Lord Tyrconel, ein Courier
dahin abgegangen. Man redet von einer neuen
Allianz im Reiche, und von dem Beytritte eines
[Spaltenumbruch] der vornehmsten Deutschen Höfe zu dem vorha-
benden Tractate.


Nach den Briefen aus Aachen, wird der Erb-
statthalter morgen seine Cur enden, und übermor-
gen die Rückreise antreten. Der Gesandtschafts-
Secretair, welchen der Marquis von St. Contest
allhier zurück gelassen, Hr. von Lesseps, gehet gleich-
falls nach Paris zurück, und wird daselbst beym
Departement der auswärtigen Sachen gebraucht
werden. Man versichert, daß der Herr Durand,
welcher gegenwärtig bey den vornehmsten Deut-
schen Höfen herum reiset, wieder für ihn hieher
komme. Der Herr von Ayrolles ist von London
hier eingetroffen und wird seinen Posten als Engli-
scher Minister bey dem Hofe zu Brüssel antreten.
Die Prinzeßinn Carolina ist seit vorigen Sonntag
mit einem rothen Friesel und einem starken Fieber
befallen; man hoffet aber, daß sie ausser Gefahr
sey. Von Genua wird gemeldet, daß daselbst in
einer Versammlung des großen Raths der dortige
Haven auf 10 Jahre mit besondern Vorrechten für
alle Nationen als ein freyer Haven wäre erkläret
worden. Auch daß man die Zolle und Abgiften
von verschiedenen Waaren gemindert, und über-
haupt der Handlung ansehnliche Vortheile einge-
räumet hätte.


Vorigen Sonnabend, den 18ten, trafen Se. Kay-
serl. Majest. nebst des Herzogs Carls von Lothrin-
gen Königl. Hoheit, von Hollitsch zu Schönbrunn
ein. Des folgenden Tages, um 5 Uhr des Abends,
hielte der Venetianische Gesandte, der Ritter Dron,
seinen öffentlichen Einzug mit ungemeiner Pracht.
Gestern Vormittag hatte derselbe bey Sr. Majest.
dem Kayser seine öffentliche Audienz, und überreichte
in derselben sein Creditiv. Künftigen Freytag wird
er bey Ihro Maj. der Kayserinn Gehör haben. Der
Neapolitanische und Französische Gesandte werden
gleichfalls ehester Tages ihren Einzug halten. Ihre
Maj. die Kayserinn sorgen als eine wahre Landes-
Mutter noch immer für eine heilsame Einrichtung
der Finanzen in den Erblanden, und man verspüret
schon allenthalben eine glückliche Wirkung davon.
Die hiesige Stadt-Banco kommt auch wiederum
zu ihrem völligen Ansehen, und da man sonsten ihre
Zettel nicht anders, als mit Verlust, hat los werden
können; so handelt man sie gegenwärtig mit 3 p.C.
Agio ein, und jedermann schätzet sich glücklich, seine

[Spaltenumbruch] Vertrauen zu Sr. Majeſtaͤt: ”Sire, ich wuͤnſche
”Ew. Majeſtaͤt Gluͤck. Wir haben einen Herzog
”von Burgund. Dieſes iſt ſo gewiß, als ſie Koͤ-
”nig ſind.„ Kaum waren Se. Majeſtaͤt im Ge-
ſichte des Schloſſes, als man ihnen ankuͤndigte,
daß die Dauphine mit einem Prinzen entbunden
waͤre, worauf ſie erwiederten, „daß ſie ſolches be-
reits zu Trianon vernommen haͤtten.“ Der
Schweizer, welcher alſo zuerſt dem Koͤnige die
gewiſſe Verſicherung davon gegeben, iſt dafuͤr mit
einer jaͤhrlichen Penſion von 2000 Livres begna-
diget. Den 13ten dieſes Monats ſchickte der Koͤnig
folgenden Brief an den Erzbiſchof von Paris, wor-
inn er ihm befahl, das Te Deum ſingen zu laſſen.

Mein Vetter!

Die goͤttliche Vorſicht hat die Wohlethaten voll-
kommen gemacht, die ſie uͤber meinen Staat und
mich verbreitet, indem ſie meinen Wuͤnſchen die
Geburt eines Prinzen bewilliget hat, davon meine
wehrte Tochter, die Dauphine, gluͤcklich entbunden
worden. Eine ſo beſondere Gnade beſtaͤtiget mich
in der Hoffnung, daß der Oberherr aller Begeben-
heiten mein Reich beſtaͤndig zu beſchuͤtzen willens
iſt. Dieſes koſtbare Geſchenk verſichert meinen
getreuen Unterthanen ein Gluͤck, deſſen Dauer
meine Zaͤrtlichkeit mit dem groͤßten Vergnuͤgen
zum voraus ſiehet. Ihre Liebe fuͤr mich machet,
daß ſie heute an meiner Freude Antheil nehmen.
Um nun den Eifer zu beantworten, den ſie beſitzen,
ſich mit den feyerlichen Bezeugungen meiner Er-
kenntlichkeit zu vereinigen, und Gott den gehoͤri-
gen Dank abzuſtatten, laſſe ich dieſen Brief an
euch ergehen, um euch zu ſagen, meine Abſicht ſey,
daß ihr in der Hauptkirche meiner guten Stadt
Paris, an dem Tage und zu der Stunde, die euch
der Großmeiſter oder der Ceremonienmeiſter in
meinem Namen kund machen wird, das Te Deum
ſingen laͤſſet ꝛc.

Die Berathſchlagungen uͤber die Haͤndel mit
der Geiſtlichkeit werden mit Nachdruck fortgeſetzt.
Der Lord Marshall, Koͤnigl. Preußiſcher Bevoll-
maͤchtigter Miniſter, hat nach dem Ausgange einer
Conferenze, ſo er mit dem Marquis von Puiſieulx
und dem Marquis von St. Conteſt gehabt, wel-
cher bereits ſeine neue Wuͤrde verwaltet, einen
Courier nach Berlin abgefertiget; imgleichen iſt
an unſern Miniſter, den Lord Tyrconel, ein Courier
dahin abgegangen. Man redet von einer neuen
Allianz im Reiche, und von dem Beytritte eines
[Spaltenumbruch] der vornehmſten Deutſchen Hoͤfe zu dem vorha-
benden Tractate.


Nach den Briefen aus Aachen, wird der Erb-
ſtatthalter morgen ſeine Cur enden, und uͤbermor-
gen die Ruͤckreiſe antreten. Der Geſandtſchafts-
Secretair, welchen der Marquis von St. Conteſt
allhier zuruͤck gelaſſen, Hr. von Leſſeps, gehet gleich-
falls nach Paris zuruͤck, und wird daſelbſt beym
Departement der auswaͤrtigen Sachen gebraucht
werden. Man verſichert, daß der Herr Durand,
welcher gegenwaͤrtig bey den vornehmſten Deut-
ſchen Hoͤfen herum reiſet, wieder fuͤr ihn hieher
komme. Der Herr von Ayrolles iſt von London
hier eingetroffen und wird ſeinen Poſten als Engli-
ſcher Miniſter bey dem Hofe zu Bruͤſſel antreten.
Die Prinzeßinn Carolina iſt ſeit vorigen Sonntag
mit einem rothen Frieſel und einem ſtarken Fieber
befallen; man hoffet aber, daß ſie auſſer Gefahr
ſey. Von Genua wird gemeldet, daß daſelbſt in
einer Verſammlung des großen Raths der dortige
Haven auf 10 Jahre mit beſondern Vorrechten fuͤr
alle Nationen als ein freyer Haven waͤre erklaͤret
worden. Auch daß man die Zolle und Abgiften
von verſchiedenen Waaren gemindert, und uͤber-
haupt der Handlung anſehnliche Vortheile einge-
raͤumet haͤtte.


Vorigen Sonnabend, den 18ten, trafen Se. Kay-
ſerl. Majeſt. nebſt des Herzogs Carls von Lothrin-
gen Koͤnigl. Hoheit, von Hollitſch zu Schoͤnbrunn
ein. Des folgenden Tages, um 5 Uhr des Abends,
hielte der Venetianiſche Geſandte, der Ritter Dron,
ſeinen oͤffentlichen Einzug mit ungemeiner Pracht.
Geſtern Vormittag hatte derſelbe bey Sr. Majeſt.
dem Kayſer ſeine oͤffentliche Audienz, und uͤberreichte
in derſelben ſein Creditiv. Kuͤnftigen Freytag wird
er bey Ihro Maj. der Kayſerinn Gehoͤr haben. Der
Neapolitaniſche und Franzoͤſiſche Geſandte werden
gleichfalls eheſter Tages ihren Einzug halten. Ihre
Maj. die Kayſerinn ſorgen als eine wahre Landes-
Mutter noch immer fuͤr eine heilſame Einrichtung
der Finanzen in den Erblanden, und man verſpuͤret
ſchon allenthalben eine gluͤckliche Wirkung davon.
Die hieſige Stadt-Banco kommt auch wiederum
zu ihrem voͤlligen Anſehen, und da man ſonſten ihre
Zettel nicht anders, als mit Verluſt, hat los werden
koͤnnen; ſo handelt man ſie gegenwaͤrtig mit 3 p.C.
Agio ein, und jedermann ſchaͤtzet ſich gluͤcklich, ſeine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/><cb/>
Vertrauen zu Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t: &#x201D;Sire, ich wu&#x0364;n&#x017F;che<lb/>
&#x201D;Ew. Maje&#x017F;ta&#x0364;t                   Glu&#x0364;ck. Wir haben einen Herzog<lb/>
&#x201D;von Burgund. Die&#x017F;es i&#x017F;t &#x017F;o gewiß, als &#x017F;ie                   Ko&#x0364;-<lb/>
&#x201D;nig &#x017F;ind.&#x201E; Kaum waren Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t im Ge-<lb/>
&#x017F;ichte des Schlo&#x017F;&#x017F;es, als                   man ihnen anku&#x0364;ndigte,<lb/>
daß die Dauphine mit einem Prinzen entbunden<lb/>
wa&#x0364;re, worauf &#x017F;ie erwiederten, &#x201E;daß &#x017F;ie &#x017F;olches be-<lb/>
reits zu Trianon                   vernommen ha&#x0364;tten.&#x201C; Der<lb/>
Schweizer, welcher al&#x017F;o zuer&#x017F;t dem Ko&#x0364;nige die<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Ver&#x017F;icherung davon gegeben, i&#x017F;t dafu&#x0364;r mit<lb/>
einer ja&#x0364;hrlichen                   Pen&#x017F;ion von 2000 Livres begna-<lb/>
diget. Den 13ten die&#x017F;es Monats &#x017F;chickte der                   Ko&#x0364;nig<lb/>
folgenden Brief an den Erzbi&#x017F;chof von Paris, wor-<lb/>
inn er ihm                   befahl, das Te Deum &#x017F;ingen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#c">Mein Vetter!</hi> </salute><lb/>
              <p>Die go&#x0364;ttliche Vor&#x017F;icht hat die Wohlethaten                   voll-<lb/>
kommen gemacht, die &#x017F;ie u&#x0364;ber meinen Staat und<lb/>
mich verbreitet,                   indem &#x017F;ie meinen Wu&#x0364;n&#x017F;chen die<lb/>
Geburt eines Prinzen bewilliget hat, davon                   meine<lb/>
wehrte Tochter, die Dauphine, glu&#x0364;cklich entbunden<lb/>
worden. Eine &#x017F;o                   be&#x017F;ondere Gnade be&#x017F;ta&#x0364;tiget mich<lb/>
in der Hoffnung, daß der Oberherr aller                   Begeben-<lb/>
heiten mein Reich be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen willens<lb/>
i&#x017F;t. Die&#x017F;es                   ko&#x017F;tbare Ge&#x017F;chenk ver&#x017F;ichert meinen<lb/>
getreuen Unterthanen ein Glu&#x0364;ck, de&#x017F;&#x017F;en                   Dauer<lb/>
meine Za&#x0364;rtlichkeit mit dem gro&#x0364;ßten Vergnu&#x0364;gen<lb/>
zum voraus &#x017F;iehet.                   Ihre Liebe fu&#x0364;r mich machet,<lb/>
daß &#x017F;ie heute an meiner Freude Antheil nehmen.<lb/>
Um nun den Eifer zu beantworten, den &#x017F;ie be&#x017F;itzen,<lb/>
&#x017F;ich mit den                   feyerlichen Bezeugungen meiner Er-<lb/>
kenntlichkeit zu vereinigen, und Gott den                   geho&#x0364;ri-<lb/>
gen Dank abzu&#x017F;tatten, la&#x017F;&#x017F;e ich die&#x017F;en Brief an<lb/>
euch ergehen, um                   euch zu &#x017F;agen, meine Ab&#x017F;icht &#x017F;ey,<lb/>
daß ihr in der Hauptkirche meiner guten                   Stadt<lb/>
Paris, an dem Tage und zu der Stunde, die euch<lb/>
der Großmei&#x017F;ter                   oder der Ceremonienmei&#x017F;ter in<lb/>
meinem Namen kund machen wird, das Te Deum<lb/>
&#x017F;ingen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Die Berath&#x017F;chlagungen u&#x0364;ber die Ha&#x0364;ndel mit<lb/>
der Gei&#x017F;tlichkeit werden mit                   Nachdruck fortge&#x017F;etzt.<lb/>
Der Lord Marshall, Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;cher                   Bevoll-<lb/>
ma&#x0364;chtigter Mini&#x017F;ter, hat nach dem Ausgange einer<lb/>
Conferenze, &#x017F;o                   er mit dem Marquis von Pui&#x017F;ieulx<lb/>
und dem Marquis von St. Conte&#x017F;t gehabt,                   wel-<lb/>
cher bereits &#x017F;eine neue Wu&#x0364;rde verwaltet, einen<lb/>
Courier nach Berlin                   abgefertiget; imgleichen i&#x017F;t<lb/>
an un&#x017F;ern Mini&#x017F;ter, den Lord Tyrconel, ein                   Courier<lb/>
dahin abgegangen. Man redet von einer neuen<lb/>
Allianz im Reiche,                   und von dem Beytritte eines<lb/><cb/>
der vornehm&#x017F;ten Deut&#x017F;chen Ho&#x0364;fe zu dem vorha-<lb/>
benden Tractate.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Haag, den 27. Sept.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Nach den Briefen aus Aachen, wird der Erb-<lb/>
&#x017F;tatthalter morgen &#x017F;eine Cur enden,                   und u&#x0364;bermor-<lb/>
gen die Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e antreten. Der Ge&#x017F;andt&#x017F;chafts-<lb/>
Secretair,                   welchen der Marquis von St. Conte&#x017F;t<lb/>
allhier zuru&#x0364;ck gela&#x017F;&#x017F;en, Hr. von                   Le&#x017F;&#x017F;eps, gehet gleich-<lb/>
falls nach Paris zuru&#x0364;ck, und wird da&#x017F;elb&#x017F;t beym<lb/>
Departement der auswa&#x0364;rtigen Sachen gebraucht<lb/>
werden. Man ver&#x017F;ichert,                   daß der Herr Durand,<lb/>
welcher gegenwa&#x0364;rtig bey den vornehm&#x017F;ten Deut-<lb/>
&#x017F;chen                   Ho&#x0364;fen herum rei&#x017F;et, wieder fu&#x0364;r ihn hieher<lb/>
komme. Der Herr von Ayrolles i&#x017F;t                   von London<lb/>
hier eingetroffen und wird &#x017F;einen Po&#x017F;ten als Engli-<lb/>
&#x017F;cher                   Mini&#x017F;ter bey dem Hofe zu Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el antreten.<lb/>
Die Prinzeßinn Carolina i&#x017F;t &#x017F;eit                   vorigen Sonntag<lb/>
mit einem rothen Frie&#x017F;el und einem &#x017F;tarken Fieber<lb/>
befallen; man hoffet aber, daß &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;er Gefahr<lb/>
&#x017F;ey. Von Genua wird                   gemeldet, daß da&#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
einer Ver&#x017F;ammlung des großen Raths der dortige<lb/>
Haven auf 10 Jahre mit be&#x017F;ondern Vorrechten fu&#x0364;r<lb/>
alle Nationen als ein                   freyer Haven wa&#x0364;re erkla&#x0364;ret<lb/>
worden. Auch daß man die Zolle und Abgiften<lb/>
von ver&#x017F;chiedenen Waaren gemindert, und u&#x0364;ber-<lb/>
haupt der Handlung                   an&#x017F;ehnliche Vortheile einge-<lb/>
ra&#x0364;umet ha&#x0364;tte.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Wien, den 22 Sept.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Vorigen Sonnabend, den 18ten, trafen Se. Kay-<lb/>
&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. neb&#x017F;t des Herzogs                   Carls von Lothrin-<lb/>
gen Ko&#x0364;nigl. Hoheit, von Hollit&#x017F;ch zu Scho&#x0364;nbrunn<lb/>
ein.                   Des folgenden Tages, um 5 Uhr des Abends,<lb/>
hielte der Venetiani&#x017F;che Ge&#x017F;andte,                   der Ritter Dron,<lb/>
&#x017F;einen o&#x0364;ffentlichen Einzug mit ungemeiner Pracht.<lb/>
Ge&#x017F;tern Vormittag hatte der&#x017F;elbe bey Sr. Maje&#x017F;t.<lb/>
dem Kay&#x017F;er &#x017F;eine                   o&#x0364;ffentliche Audienz, und u&#x0364;berreichte<lb/>
in der&#x017F;elben &#x017F;ein Creditiv. Ku&#x0364;nftigen                   Freytag wird<lb/>
er bey Ihro Maj. der Kay&#x017F;erinn Geho&#x0364;r haben. Der<lb/>
Neapolitani&#x017F;che und Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;andte werden<lb/>
gleichfalls ehe&#x017F;ter                   Tages ihren Einzug halten. Ihre<lb/>
Maj. die Kay&#x017F;erinn &#x017F;orgen als eine wahre                   Landes-<lb/>
Mutter noch immer fu&#x0364;r eine heil&#x017F;ame Einrichtung<lb/>
der Finanzen in                   den Erblanden, und man ver&#x017F;pu&#x0364;ret<lb/>
&#x017F;chon allenthalben eine glu&#x0364;ckliche Wirkung                   davon.<lb/>
Die hie&#x017F;ige Stadt-Banco kommt auch wiederum<lb/>
zu ihrem vo&#x0364;lligen                   An&#x017F;ehen, und da man &#x017F;on&#x017F;ten ihre<lb/>
Zettel nicht anders, als mit Verlu&#x017F;t, hat                   los werden<lb/>
ko&#x0364;nnen; &#x017F;o handelt man &#x017F;ie gegenwa&#x0364;rtig mit 3 p.C.<lb/>
Agio ein,                   und jedermann &#x017F;cha&#x0364;tzet &#x017F;ich glu&#x0364;cklich, &#x017F;eine<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Vertrauen zu Sr. Majeſtaͤt: ”Sire, ich wuͤnſche ”Ew. Majeſtaͤt Gluͤck. Wir haben einen Herzog ”von Burgund. Dieſes iſt ſo gewiß, als ſie Koͤ- ”nig ſind.„ Kaum waren Se. Majeſtaͤt im Ge- ſichte des Schloſſes, als man ihnen ankuͤndigte, daß die Dauphine mit einem Prinzen entbunden waͤre, worauf ſie erwiederten, „daß ſie ſolches be- reits zu Trianon vernommen haͤtten.“ Der Schweizer, welcher alſo zuerſt dem Koͤnige die gewiſſe Verſicherung davon gegeben, iſt dafuͤr mit einer jaͤhrlichen Penſion von 2000 Livres begna- diget. Den 13ten dieſes Monats ſchickte der Koͤnig folgenden Brief an den Erzbiſchof von Paris, wor- inn er ihm befahl, das Te Deum ſingen zu laſſen. Mein Vetter! Die goͤttliche Vorſicht hat die Wohlethaten voll- kommen gemacht, die ſie uͤber meinen Staat und mich verbreitet, indem ſie meinen Wuͤnſchen die Geburt eines Prinzen bewilliget hat, davon meine wehrte Tochter, die Dauphine, gluͤcklich entbunden worden. Eine ſo beſondere Gnade beſtaͤtiget mich in der Hoffnung, daß der Oberherr aller Begeben- heiten mein Reich beſtaͤndig zu beſchuͤtzen willens iſt. Dieſes koſtbare Geſchenk verſichert meinen getreuen Unterthanen ein Gluͤck, deſſen Dauer meine Zaͤrtlichkeit mit dem groͤßten Vergnuͤgen zum voraus ſiehet. Ihre Liebe fuͤr mich machet, daß ſie heute an meiner Freude Antheil nehmen. Um nun den Eifer zu beantworten, den ſie beſitzen, ſich mit den feyerlichen Bezeugungen meiner Er- kenntlichkeit zu vereinigen, und Gott den gehoͤri- gen Dank abzuſtatten, laſſe ich dieſen Brief an euch ergehen, um euch zu ſagen, meine Abſicht ſey, daß ihr in der Hauptkirche meiner guten Stadt Paris, an dem Tage und zu der Stunde, die euch der Großmeiſter oder der Ceremonienmeiſter in meinem Namen kund machen wird, das Te Deum ſingen laͤſſet ꝛc. Die Berathſchlagungen uͤber die Haͤndel mit der Geiſtlichkeit werden mit Nachdruck fortgeſetzt. Der Lord Marshall, Koͤnigl. Preußiſcher Bevoll- maͤchtigter Miniſter, hat nach dem Ausgange einer Conferenze, ſo er mit dem Marquis von Puiſieulx und dem Marquis von St. Conteſt gehabt, wel- cher bereits ſeine neue Wuͤrde verwaltet, einen Courier nach Berlin abgefertiget; imgleichen iſt an unſern Miniſter, den Lord Tyrconel, ein Courier dahin abgegangen. Man redet von einer neuen Allianz im Reiche, und von dem Beytritte eines der vornehmſten Deutſchen Hoͤfe zu dem vorha- benden Tractate. Haag, den 27. Sept. Nach den Briefen aus Aachen, wird der Erb- ſtatthalter morgen ſeine Cur enden, und uͤbermor- gen die Ruͤckreiſe antreten. Der Geſandtſchafts- Secretair, welchen der Marquis von St. Conteſt allhier zuruͤck gelaſſen, Hr. von Leſſeps, gehet gleich- falls nach Paris zuruͤck, und wird daſelbſt beym Departement der auswaͤrtigen Sachen gebraucht werden. Man verſichert, daß der Herr Durand, welcher gegenwaͤrtig bey den vornehmſten Deut- ſchen Hoͤfen herum reiſet, wieder fuͤr ihn hieher komme. Der Herr von Ayrolles iſt von London hier eingetroffen und wird ſeinen Poſten als Engli- ſcher Miniſter bey dem Hofe zu Bruͤſſel antreten. Die Prinzeßinn Carolina iſt ſeit vorigen Sonntag mit einem rothen Frieſel und einem ſtarken Fieber befallen; man hoffet aber, daß ſie auſſer Gefahr ſey. Von Genua wird gemeldet, daß daſelbſt in einer Verſammlung des großen Raths der dortige Haven auf 10 Jahre mit beſondern Vorrechten fuͤr alle Nationen als ein freyer Haven waͤre erklaͤret worden. Auch daß man die Zolle und Abgiften von verſchiedenen Waaren gemindert, und uͤber- haupt der Handlung anſehnliche Vortheile einge- raͤumet haͤtte. Wien, den 22 Sept. Vorigen Sonnabend, den 18ten, trafen Se. Kay- ſerl. Majeſt. nebſt des Herzogs Carls von Lothrin- gen Koͤnigl. Hoheit, von Hollitſch zu Schoͤnbrunn ein. Des folgenden Tages, um 5 Uhr des Abends, hielte der Venetianiſche Geſandte, der Ritter Dron, ſeinen oͤffentlichen Einzug mit ungemeiner Pracht. Geſtern Vormittag hatte derſelbe bey Sr. Majeſt. dem Kayſer ſeine oͤffentliche Audienz, und uͤberreichte in derſelben ſein Creditiv. Kuͤnftigen Freytag wird er bey Ihro Maj. der Kayſerinn Gehoͤr haben. Der Neapolitaniſche und Franzoͤſiſche Geſandte werden gleichfalls eheſter Tages ihren Einzug halten. Ihre Maj. die Kayſerinn ſorgen als eine wahre Landes- Mutter noch immer fuͤr eine heilſame Einrichtung der Finanzen in den Erblanden, und man verſpuͤret ſchon allenthalben eine gluͤckliche Wirkung davon. Die hieſige Stadt-Banco kommt auch wiederum zu ihrem voͤlligen Anſehen, und da man ſonſten ihre Zettel nicht anders, als mit Verluſt, hat los werden koͤnnen; ſo handelt man ſie gegenwaͤrtig mit 3 p.C. Agio ein, und jedermann ſchaͤtzet ſich gluͤcklich, ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1570210_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1570210_1751/3
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 157, Hamburg, 2. Oktober 1751, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1570210_1751/3>, abgerufen am 22.04.2021.