Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 159, Hamburg, 6. Oktober 1751.

Bild:
erste Seite
Anno 1751.
Num. 157
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN

Am Mittewochen, den 6 October.


[Beginn Spaltensatz]

Die grossen Negociationen in Ansehung des Bey-
tritts verschiedener Mächte, welche eingeladen wor-
den an der dreyfachen Allianz von 1746 Theil zu
nehmen, werden bey diesem Hofe mit Eifer getrie-
ben. Der Sächsische Minister, Herr Funk, hat
deßfalls einen Courier von Dreßden erhalten. Der
Herr von Swart, Minister der General-Staaten,
hat eben deswegen mit dem Großkanzler eine Con-
ferenz gehabt. Der Englische Minister, Herr
Guy Dickens, hat einen Courier nach London ab-
gefertiget. Seine Depeschen betreffen die Mittel,
den Beytritt dieser Mächte zu erleichtern, und in-
sonderheit ein gewisses Hinderniß von Seiten des
Dreßdnischen Hofes zu heben. Der General Pret-
lack hat bey der Gelegenheit einen Courier nach
Wien geschicket. Die Pforte hat eine Probe ihrer
Aufmerksamkeit in Ansehung dieses Hofes abgele-
get. Da ein Unterthan dieses Reichs, der von den
Türken während des letzten Krieges gefangen ge-
[Spaltenumbruch] nommen, eines sehr schönen Diamants, der ihm
nicht selbst zugehörte, beraubet worden, so hat der
verstorbene Herr Repluef lange Zeit vergeblich um
die Wiederherstellung desselben angehalten. Der
Baron von Penkler aber hat die Sache so gut vor-
zustellen gewußt, daß der Diamant wiedergegeben,
und mit dem letzten Courier von Constantinopel
hierher gebracht worden. Es ist der schönste Dia-
mant, den man nur sehen kann, und der Wehrt des-
selben wird auf 30000 Rubeln geschätzet.


Man hat sich allhier nicht wenig über das Ge-
rücht verwundert, so ausserhalb Landes verbreitet
ist, als wenn der König auf der Jagd durch einen Zu-
fall von einem Hagelkorne im Auge von der Königin
wäre verletzt worden, u. daß solches sowohl hier als
zu Madrid eine grosse Bestürzung verursachet
hätte, indem dieses Gerücht gänzlich ungegrün-
det ist, und Se. Majestät nur von einem der Jäger,
der nach einem Rebhuhn schoß, bloß drey Hagel in
den Hut bekommen, keinesweges aber im Gesicht

Anno 1751.
Num. 157
Stats- u. [Abbildung] Gelehrte
Zei-tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN

Am Mittewochen, den 6 October.


[Beginn Spaltensatz]

Die groſſen Negociationen in Anſehung des Bey-
tritts verſchiedener Maͤchte, welche eingeladen wor-
den an der dreyfachen Allianz von 1746 Theil zu
nehmen, werden bey dieſem Hofe mit Eifer getrie-
ben. Der Saͤchſiſche Miniſter, Herr Funk, hat
deßfalls einen Courier von Dreßden erhalten. Der
Herr von Swart, Miniſter der General-Staaten,
hat eben deswegen mit dem Großkanzler eine Con-
ferenz gehabt. Der Engliſche Miniſter, Herr
Guy Dickens, hat einen Courier nach London ab-
gefertiget. Seine Depeſchen betreffen die Mittel,
den Beytritt dieſer Maͤchte zu erleichtern, und in-
ſonderheit ein gewiſſes Hinderniß von Seiten des
Dreßdniſchen Hofes zu heben. Der General Pret-
lack hat bey der Gelegenheit einen Courier nach
Wien geſchicket. Die Pforte hat eine Probe ihrer
Aufmerkſamkeit in Anſehung dieſes Hofes abgele-
get. Da ein Unterthan dieſes Reichs, der von den
Tuͤrken waͤhrend des letzten Krieges gefangen ge-
[Spaltenumbruch] nommen, eines ſehr ſchoͤnen Diamants, der ihm
nicht ſelbſt zugehoͤrte, beraubet worden, ſo hat der
verſtorbene Herr Repluef lange Zeit vergeblich um
die Wiederherſtellung deſſelben angehalten. Der
Baron von Penkler aber hat die Sache ſo gut vor-
zuſtellen gewußt, daß der Diamant wiedergegeben,
und mit dem letzten Courier von Conſtantinopel
hierher gebracht worden. Es iſt der ſchoͤnſte Dia-
mant, den man nur ſehen kann, und der Wehrt deſ-
ſelben wird auf 30000 Rubeln geſchaͤtzet.


Man hat ſich allhier nicht wenig uͤber das Ge-
ruͤcht verwundert, ſo auſſerhalb Landes verbreitet
iſt, als wenn der Koͤnig auf der Jagd durch einen Zu-
fall von einem Hagelkorne im Auge von der Koͤnigin
waͤre verletzt worden, u. daß ſolches ſowohl hier als
zu Madrid eine groſſe Beſtuͤrzung verurſachet
haͤtte, indem dieſes Geruͤcht gaͤnzlich ungegruͤn-
det iſt, und Se. Majeſtaͤt nur von einem der Jaͤger,
der nach einem Rebhuhn ſchoß, bloß drey Hagel in
den Hut bekommen, keinesweges aber im Geſicht

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <docDate> <hi rendition="#aq">Anno 1751.</hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq">Num. 157</hi> </hi> </titlePart><lb/>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Stats- u.<figure/>Gelehrte<lb/><hi rendition="#in">Z</hi>ei-tung</hi><lb/> <hi rendition="#b #c">Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN</hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate> <hi rendition="#c">Am Mittewochen, den 6 October.</hi> </docDate>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Auszug eines Schreibens aus Petersburg,<lb/>
vom                 17 September.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die gro&#x017F;&#x017F;en Negociationen in An&#x017F;ehung des Bey-<lb/>
tritts ver&#x017F;chiedener Ma&#x0364;chte,                welche eingeladen wor-<lb/>
den an der dreyfachen Allianz von 1746 Theil zu<lb/>
nehmen, werden bey die&#x017F;em Hofe mit Eifer getrie-<lb/>
ben. Der Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che                Mini&#x017F;ter, Herr Funk, hat<lb/>
deßfalls einen Courier von Dreßden erhalten. Der<lb/>
Herr von Swart, Mini&#x017F;ter der General-Staaten,<lb/>
hat eben deswegen mit dem                Großkanzler eine Con-<lb/>
ferenz gehabt. Der Engli&#x017F;che Mini&#x017F;ter, Herr<lb/>
Guy                Dickens, hat einen Courier nach London ab-<lb/>
gefertiget. Seine Depe&#x017F;chen betreffen                die Mittel,<lb/>
den Beytritt die&#x017F;er Ma&#x0364;chte zu erleichtern, und in-<lb/>
&#x017F;onderheit                ein gewi&#x017F;&#x017F;es Hinderniß von Seiten des<lb/>
Dreßdni&#x017F;chen Hofes zu heben. Der General                Pret-<lb/>
lack hat bey der Gelegenheit einen Courier nach<lb/>
Wien ge&#x017F;chicket. Die                Pforte hat eine Probe ihrer<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit in An&#x017F;ehung die&#x017F;es Hofes                abgele-<lb/>
get. Da ein Unterthan die&#x017F;es Reichs, der von den<lb/>
Tu&#x0364;rken wa&#x0364;hrend                des letzten Krieges gefangen ge-<lb/><cb/>
nommen, eines &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;nen Diamants,                der ihm<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;t zugeho&#x0364;rte, beraubet worden, &#x017F;o hat der<lb/>
ver&#x017F;torbene                Herr Repluef lange Zeit vergeblich um<lb/>
die Wiederher&#x017F;tellung de&#x017F;&#x017F;elben                angehalten. Der<lb/>
Baron von Penkler aber hat die Sache &#x017F;o gut vor-<lb/>
zu&#x017F;tellen                gewußt, daß der Diamant wiedergegeben,<lb/>
und mit dem letzten Courier von                Con&#x017F;tantinopel<lb/>
hierher gebracht worden. Es i&#x017F;t der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Dia-<lb/>
mant, den                man nur &#x017F;ehen kann, und der Wehrt de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben wird auf 30000 Rubeln                ge&#x017F;cha&#x0364;tzet.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c">Li&#x017F;&#x017F;abon, den 4 Sept.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Man hat &#x017F;ich allhier nicht wenig u&#x0364;ber das Ge-<lb/>
ru&#x0364;cht verwundert, &#x017F;o                   au&#x017F;&#x017F;erhalb Landes verbreitet<lb/>
i&#x017F;t, als wenn der Ko&#x0364;nig auf der Jagd durch                   einen Zu-<lb/>
fall von einem Hagelkorne im Auge von der Ko&#x0364;nigin<lb/>
wa&#x0364;re                   verletzt worden, u. daß &#x017F;olches &#x017F;owohl hier als<lb/>
zu Madrid eine gro&#x017F;&#x017F;e                   Be&#x017F;tu&#x0364;rzung verur&#x017F;achet<lb/>
ha&#x0364;tte, indem die&#x017F;es Geru&#x0364;cht ga&#x0364;nzlich                   ungegru&#x0364;n-<lb/>
det i&#x017F;t, und Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t nur von einem der Ja&#x0364;ger,<lb/>
der nach                   einem Rebhuhn &#x017F;choß, bloß drey Hagel in<lb/>
den Hut bekommen, keinesweges aber im                   Ge&#x017F;icht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Anno 1751. Num. 157 Stats- u. [Abbildung] Gelehrte Zei-tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN Am Mittewochen, den 6 October. Auszug eines Schreibens aus Petersburg, vom 17 September. Die groſſen Negociationen in Anſehung des Bey- tritts verſchiedener Maͤchte, welche eingeladen wor- den an der dreyfachen Allianz von 1746 Theil zu nehmen, werden bey dieſem Hofe mit Eifer getrie- ben. Der Saͤchſiſche Miniſter, Herr Funk, hat deßfalls einen Courier von Dreßden erhalten. Der Herr von Swart, Miniſter der General-Staaten, hat eben deswegen mit dem Großkanzler eine Con- ferenz gehabt. Der Engliſche Miniſter, Herr Guy Dickens, hat einen Courier nach London ab- gefertiget. Seine Depeſchen betreffen die Mittel, den Beytritt dieſer Maͤchte zu erleichtern, und in- ſonderheit ein gewiſſes Hinderniß von Seiten des Dreßdniſchen Hofes zu heben. Der General Pret- lack hat bey der Gelegenheit einen Courier nach Wien geſchicket. Die Pforte hat eine Probe ihrer Aufmerkſamkeit in Anſehung dieſes Hofes abgele- get. Da ein Unterthan dieſes Reichs, der von den Tuͤrken waͤhrend des letzten Krieges gefangen ge- nommen, eines ſehr ſchoͤnen Diamants, der ihm nicht ſelbſt zugehoͤrte, beraubet worden, ſo hat der verſtorbene Herr Repluef lange Zeit vergeblich um die Wiederherſtellung deſſelben angehalten. Der Baron von Penkler aber hat die Sache ſo gut vor- zuſtellen gewußt, daß der Diamant wiedergegeben, und mit dem letzten Courier von Conſtantinopel hierher gebracht worden. Es iſt der ſchoͤnſte Dia- mant, den man nur ſehen kann, und der Wehrt deſ- ſelben wird auf 30000 Rubeln geſchaͤtzet. Liſſabon, den 4 Sept. Man hat ſich allhier nicht wenig uͤber das Ge- ruͤcht verwundert, ſo auſſerhalb Landes verbreitet iſt, als wenn der Koͤnig auf der Jagd durch einen Zu- fall von einem Hagelkorne im Auge von der Koͤnigin waͤre verletzt worden, u. daß ſolches ſowohl hier als zu Madrid eine groſſe Beſtuͤrzung verurſachet haͤtte, indem dieſes Geruͤcht gaͤnzlich ungegruͤn- det iſt, und Se. Majeſtaͤt nur von einem der Jaͤger, der nach einem Rebhuhn ſchoß, bloß drey Hagel in den Hut bekommen, keinesweges aber im Geſicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1590610_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1590610_1751/1
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 159, Hamburg, 6. Oktober 1751, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1590610_1751/1>, abgerufen am 21.04.2021.