Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 173, Hamburg, 28. Oktober 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Le lieutenant Joens a repousse quelques
barcasses ennemies aux cotes de l'Isle de Feh-
mern. Son detachement n'a rien souffert,
mais l'ennemi a ete tres-maltraite. L'affaire
eut lieu le 13 de ce mois.


La vente a l'enchere des effets de S. A. feu
l'Electeur de Treves continue toujours. Les
prix sont pour la plupart exorbitans. Les
chevaux, dont le nombre etait de 60, ont ete
payes le double de leur valeur reelle; les
vins encore plus haut. Avant-hier on vendit
par exemple les vins de Tokai, dont il y avait
200 bouteilles. Tout le monde savait qu'il n'y
avait parmi ce nombre que 20 bouteilles, qui
etaient du veritable vin de Tokai, des caves
de l'Empereur; le reste n'etait que du "Ober-
Ungar-Ausbruch" de bonne qualite. Malgre
cela les premieres couples de bouteilles fu-
rent vendues a 9, 10 florins la bouteille, et
ces prix monterent par l'empressement des
amateurs tellement, que les dernieres trois
bouteilles furent payees 25 florins la bouteille.
Le vin du Cap couta le double du prix actuel
a Amsterdam.

[Spaltenumbruch]

Der Lieutenant Joens hat mehrere Englische
Barcassen von der Fehmerschen Küste zurückgetrie-
ben. Sein Detaschement hat nichts gelitten, aber
den Feind trafen viele Kugeln. Das Gefecht fiel
am 13ten d. M. vor.


Die Auction der von dem Churfürsten von Trier
hinterlassenen Effecten dauert fort. Die Preise,
die bezahlt werden, sind meistens außerordentlich
groß. Die Pferde, deren 60 waren, sind noch ein-
mal so hoch bezahlt worden, als sie wirklich werth
waren, und die Weine noch mehr. Vorgestern
wurden zum Beyspiel die Tokayer-Weine verkauft,
wovon ein Vorrath von 200 Bouteillen war. Jeder-
mann wußte, daß sich unter diesen nur 20 Bouteil-
len wahren Tokayer aus den Kellern des Oester-
reichischen Kaysers befanden; das Uebrige war
Ober-Ungar-Ausbruch von guter Qualität. Dem-
ungeachtet wurden die ersten Dutzend Bouteillen
mit 9 bis 10 Gulden die Bouteille bezahlt; diese
Preise stiegen bey der Liebhaberey der Käufer so
sehr, daß die 3 letzten Bouteillen jede mit 25 Gul-
den bezahlt wurden. Der Cap-Wein kostet noch
einmal so viel, als wie er jetzt zu Amsterdam
kostet.


[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Am 1sten October machte Herr Sadler von Du-
blin aus eine Luftreise, in der Absicht, über den
Canal von Jrland zu gehen. Nachdem er einige
Stunden in den Lüften geschwebt hatte, befand er
sich über der Jnsel Man. Er hoffte, nun bald in
Liverpool anzulangen. Allein der Wind drehte
sich. Er irrte eine ziemliche Weile umher; endlich
wurde er fünf Fahrzeuge im Canal gewahr. Um
von diesen Hülfe zu bekommen, ließ er sich schnell
mit seiner Maschine auf das Meer hinab. Allein
zu seinem Verdruß schienen die Fahrzeuge ihn
nicht zu bemerken. Er warf also Ballast aus und
stieg in kurzer Zeit wieder eben so hoch, als er ge-
wesen war. Da er nachher wieder Fahrzeuge ent-
deckte, welche ihm Signale gaben, um ihm zu
Hülfe zu kommen und die Nacht einbrach, so ent-
schloß er sich zum zweytenmale, auf das Meer
hinab zu steigen. Nun riß der Wind den Ballon
auf das Wasser. Dadurch wurde die Gondel so
schnell fortgerissen, daß das Fischerfahrzeug, welches
ihm am nächsten war, ihn nicht erreichen konnte. Der
[Spaltenumbruch] kühne Luftschiffer entschloß sich in dieser schreck-
lichen Lage, die brennbare Luft aus dem Ballon
zu lassen, ergriff ein Strick, das man ihm zuwarf
und ließ sich auf das Fischerfahrzeng hinaufziehen.


Lüttich.

Am 19ten dieses hielt hier Herr Pro-
fessor Robertson die angekündigte Luftfahrt. Der
Wind wehte heftig. Jndeß erhob sich der Ballon
majestätisch; der Aeronaut ließ mit einem Fall-
schirm ein Kaninchen herunter und kam bey Vise
wieder zur Erde. Da der Wind den Ballon noch
heftig herumtrieb, so kam ihm ein Particulier zu
Hülfe; indeß war dieser einige Zeit unentschlossen,
weil ihm sein 10jähriger Sohn weinend zurief:
"Geh nicht hin, Papa, geh nicht hin, es ist der
Teufel!" Einige Augenblicke nachher kamen an-
dere Personen zu Hülfe, und Herr Robertson, der
in dem Departement der Ourte, wo er gebohren
worden, seine erste Luftfahrt hielt, kam grade an
dem Orte zur Erde nieder, wo er studirt hat, und
wo er von einem ehemaligen Schulfreunde empfan-
gen wurde.


[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Le Prefet previent le public qu'en vertu
d'une decision de S. Exe. le ministre de l'in-
rerieur du 29 Septembre dernier, les lois et
reglemens sur la police du roulage seront mis
en vigueur dans le Departement des Bouches
de l'Elbe au 1r Avril 1814. Ainsi, a compter
de cette epoque, les jantes des voitures de
roulage devront etre faites conformement a
l'art. 2. de la loi du 7 Ventose an XII, dont
le tarif est indique ci-apres:

Mesure de France, environ:


Centimtr.Pouc.Lign.
Voitures a 2 ou 4 roues,
attelees de 2 chevaux
1141
[Spaltenumbruch]

Der Präfect zeigt hiedurch dem Publico an, daß.
zufolge einer Entscheidung Sr. Excellenz, des Mi-
nisters des Jnnern, vom 29sten September, die Ge-
setze und Verordnungen über die Policey des Fuhr-
wesens vom 1sten April 1814 an in dem Departe-
ment der Elbmündungen sollen in Ausführung ge-
bracht werden. Demnach müssen die Felgen der
Wagenräder von dieser Zeit an, gemäß dem 2ten Art.
des Gesetzes vom 7ten Ventose des Jahr 12, ein-
gerichtet werden, wovon der Tarif hierbey folgt:

Französisches Maaß, ohngefähr:


Centimetres.Zoll.Linie.
Wagen mit 2 oder 4 Rädern,
mit 2 Pferden bespannt
1141
[Spaltenumbruch]

Le lieutenant Joens a repoussé quelques
barcasses ennemies aux côtes de l’Isle de Feh-
mern. Son détachement n’a rien souffert,
mais l’ennemi a été très-maltraité. L’affaire
eut lieu le 13 de ce mois.


La vente à l’enchêre des effets de S. A. feu
l’Electeur de Trèves continue toujours. Les
prix sont pour la plupart exorbitans. Les
chevaux, dont le nombre était de 60, ont été
payés le double de leur valeur réelle; les
vins encore plus haut. Avant-hier on vendit
par exemple les vins de Tokai, dont il y avait
200 bouteilles. Tout le monde savait qu’il n’y
avait parmi ce nombre que 20 bouteilles, qui
étaient du véritable vin de Tokai, des caves
de l’Empereur; le reste n’était que du “Ober-
Ungar-Ausbruch” de bonne qualité. Malgré
cela les premières couples de bouteilles fu-
rent vendues à 9, 10 florins la bouteille, et
ces prix montèrent par l’empressement des
amateurs tellement, que les dernières trois
bouteilles furent payées 25 florins la bouteille.
Le vin du Cap couta le double du prix actuel
à Amsterdam.

[Spaltenumbruch]

Der Lieutenant Joens hat mehrere Engliſche
Barcaſſen von der Fehmerſchen Kuͤſte zuruͤckgetrie-
ben. Sein Detaſchement hat nichts gelitten, aber
den Feind trafen viele Kugeln. Das Gefecht fiel
am 13ten d. M. vor.


Die Auction der von dem Churfuͤrſten von Trier
hinterlaſſenen Effecten dauert fort. Die Preiſe,
die bezahlt werden, ſind meiſtens außerordentlich
groß. Die Pferde, deren 60 waren, ſind noch ein-
mal ſo hoch bezahlt worden, als ſie wirklich werth
waren, und die Weine noch mehr. Vorgeſtern
wurden zum Beyſpiel die Tokayer-Weine verkauft,
wovon ein Vorrath von 200 Bouteillen war. Jeder-
mann wußte, daß ſich unter dieſen nur 20 Bouteil-
len wahren Tokayer aus den Kellern des Oeſter-
reichiſchen Kayſers befanden; das Uebrige war
Ober-Ungar-Ausbruch von guter Qualitaͤt. Dem-
ungeachtet wurden die erſten Dutzend Bouteillen
mit 9 bis 10 Gulden die Bouteille bezahlt; dieſe
Preiſe ſtiegen bey der Liebhaberey der Kaͤufer ſo
ſehr, daß die 3 letzten Bouteillen jede mit 25 Gul-
den bezahlt wurden. Der Cap-Wein koſtet noch
einmal ſo viel, als wie er jetzt zu Amſterdam
koſtet.


[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Am 1ſten October machte Herr Sadler von Du-
blin aus eine Luftreiſe, in der Abſicht, uͤber den
Canal von Jrland zu gehen. Nachdem er einige
Stunden in den Luͤften geſchwebt hatte, befand er
ſich uͤber der Jnſel Man. Er hoffte, nun bald in
Liverpool anzulangen. Allein der Wind drehte
ſich. Er irrte eine ziemliche Weile umher; endlich
wurde er fuͤnf Fahrzeuge im Canal gewahr. Um
von dieſen Huͤlfe zu bekommen, ließ er ſich ſchnell
mit ſeiner Maſchine auf das Meer hinab. Allein
zu ſeinem Verdruß ſchienen die Fahrzeuge ihn
nicht zu bemerken. Er warf alſo Ballaſt aus und
ſtieg in kurzer Zeit wieder eben ſo hoch, als er ge-
weſen war. Da er nachher wieder Fahrzeuge ent-
deckte, welche ihm Signale gaben, um ihm zu
Huͤlfe zu kommen und die Nacht einbrach, ſo ent-
ſchloß er ſich zum zweytenmale, auf das Meer
hinab zu ſteigen. Nun riß der Wind den Ballon
auf das Waſſer. Dadurch wurde die Gondel ſo
ſchnell fortgeriſſen, daß das Fiſcherfahrzeug, welches
ihm am naͤchſten war, ihn nicht erreichen konnte. Der
[Spaltenumbruch] kuͤhne Luftſchiffer entſchloß ſich in dieſer ſchreck-
lichen Lage, die brennbare Luft aus dem Ballon
zu laſſen, ergriff ein Strick, das man ihm zuwarf
und ließ ſich auf das Fiſcherfahrzeng hinaufziehen.


Luͤttich.

Am 19ten dieſes hielt hier Herr Pro-
feſſor Robertſon die angekuͤndigte Luftfahrt. Der
Wind wehte heftig. Jndeß erhob ſich der Ballon
majeſtaͤtiſch; der Aeronaut ließ mit einem Fall-
ſchirm ein Kaninchen herunter und kam bey Viſe
wieder zur Erde. Da der Wind den Ballon noch
heftig herumtrieb, ſo kam ihm ein Particulier zu
Huͤlfe; indeß war dieſer einige Zeit unentſchloſſen,
weil ihm ſein 10jaͤhriger Sohn weinend zurief:
“Geh nicht hin, Papa, geh nicht hin, es iſt der
Teufel!” Einige Augenblicke nachher kamen an-
dere Perſonen zu Huͤlfe, und Herr Robertſon, der
in dem Departement der Ourte, wo er gebohren
worden, ſeine erſte Luftfahrt hielt, kam grade an
dem Orte zur Erde nieder, wo er ſtudirt hat, und
wo er von einem ehemaligen Schulfreunde empfan-
gen wurde.


[Ende Spaltensatz]

[Beginn Spaltensatz]

Le Préfet prévient le public qu’en vertu
d’une décision de S. Exe. le ministre de l’in-
rérieur du 29 Septembre dernier, les lois et
règlemens sur la police du roulage seront mis
en vigueur dans le Département des Bouches
de l’Elbe au 1r Avril 1814. Ainsi, à compter
de cette époque, les jantes des voitures de
roulage devront être faites conformément à
l’art. 2. de la loi du 7 Ventose an XII, dont
le tarif est indiqué ci-après:

Mesure de France, environ:


Centimtr.Pouc.Lign.
Voitures à 2 ou 4 roues,
attelées de 2 chevaux
1141
[Spaltenumbruch]

Der Praͤfect zeigt hiedurch dem Publico an, daß.
zufolge einer Entſcheidung Sr. Excellenz, des Mi-
niſters des Jnnern, vom 29ſten September, die Ge-
ſetze und Verordnungen uͤber die Policey des Fuhr-
weſens vom 1ſten April 1814 an in dem Departe-
ment der Elbmuͤndungen ſollen in Ausfuͤhrung ge-
bracht werden. Demnach muͤſſen die Felgen der
Wagenraͤder von dieſer Zeit an, gemaͤß dem 2ten Art.
des Geſetzes vom 7ten Ventoſe des Jahr 12, ein-
gerichtet werden, wovon der Tarif hierbey folgt:

Franzoͤſiſches Maaß, ohngefaͤhr:


Centimetres.Zoll.Linie.
Wagen mit 2 oder 4 Raͤdern,
mit 2 Pferden beſpannt
1141
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
          <cb/>
          <div corresp="ar011a2" xml:id="ar011b2" prev="ar011b" type="jArticle" xml:lang="fra">
            <p> <hi rendition="#aq">Le lieutenant Joens a repoussé quelques<lb/>
barcasses                                 ennemies aux côtes de l&#x2019;Isle de Feh-<lb/>
mern. Son                                 détachement n&#x2019;a rien souffert,<lb/>
mais l&#x2019;ennemi a été                                 très-maltraité. L&#x2019;affaire<lb/>
eut lieu le 13 de ce                             mois.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div corresp="ar012a" xml:id="ar012b" xml:lang="fra" type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#aq #c"><hi rendition="#i">Extrait d&#x2019;une lettre                                     d&#x2019;Augsbourg,</hi><lb/>
du 19 Octobre.</hi> </dateline><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">La vente à l&#x2019;enchêre des effets de S.                                 A. feu<lb/>
l&#x2019;Electeur de Trèves continue toujours.                                 Les<lb/>
prix sont pour la plupart exorbitans. Les<lb/>
chevaux, dont                                 le nombre était de 60, ont été<lb/>
payés le double de leur valeur                                 réelle; les<lb/>
vins encore plus haut. Avant-hier on vendit<lb/>
par                                 exemple les vins de Tokai, dont il y avait<lb/>
200 bouteilles. Tout                                 le monde savait qu&#x2019;il n&#x2019;y<lb/>
avait parmi ce nombre                                 que 20 bouteilles, qui<lb/>
étaient du véritable vin de Tokai, des                                 caves<lb/>
de l&#x2019;Empereur; le reste n&#x2019;était que du                                 &#x201C;Ober-<lb/>
Ungar-Ausbruch&#x201D; de bonne qualité.                                 Malgré<lb/>
cela les premières couples de bouteilles fu-<lb/>
rent                                 vendues à 9, 10 florins la bouteille, et<lb/>
ces prix montèrent par                                 l&#x2019;empressement des<lb/>
amateurs tellement, que les dernières                                 trois<lb/>
bouteilles furent payées 25 florins la bouteille.<lb/>
Le                                 vin du Cap couta le double du prix actuel<lb/>
à Amsterdam.</hi> </p>
          </div>
          <cb/>
          <div corresp="ar011b2" xml:id="ar011a2" prev="ar011a" type="jArticle">
            <p>Der Lieutenant Joens hat mehrere                             Engli&#x017F;che<lb/>
Barca&#x017F;&#x017F;en von der Fehmer&#x017F;chen                             Ku&#x0364;&#x017F;te zuru&#x0364;ckgetrie-<lb/>
ben. Sein                             Deta&#x017F;chement hat nichts gelitten, aber<lb/>
den Feind trafen viele                             Kugeln. Das Gefecht fiel<lb/>
am 13ten d. M. vor.</p>
          </div><lb/>
          <div corresp="ar012b" xml:id="ar012a" type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Augsburg,</hi> vom                                 19 Oct.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Auction der von dem Churfu&#x0364;r&#x017F;ten von                             Trier<lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;enen Effecten dauert fort. Die                             Prei&#x017F;e,<lb/>
die bezahlt werden, &#x017F;ind mei&#x017F;tens                             außerordentlich<lb/>
groß. Die Pferde, deren 60 waren, &#x017F;ind noch                             ein-<lb/>
mal &#x017F;o hoch bezahlt worden, als &#x017F;ie wirklich                             werth<lb/>
waren, und die Weine noch mehr. Vorge&#x017F;tern<lb/>
wurden                             zum Bey&#x017F;piel die Tokayer-Weine verkauft,<lb/>
wovon ein Vorrath                             von 200 Bouteillen war. Jeder-<lb/>
mann wußte, daß &#x017F;ich unter                             die&#x017F;en nur 20 Bouteil-<lb/>
len wahren Tokayer aus den Kellern des                             Oe&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen Kay&#x017F;ers befanden; das                             Uebrige war<lb/>
Ober-Ungar-Ausbruch von guter Qualita&#x0364;t.                             Dem-<lb/>
ungeachtet wurden die er&#x017F;ten Dutzend Bouteillen<lb/>
mit                             9 bis 10 Gulden die Bouteille bezahlt; die&#x017F;e<lb/>
Prei&#x017F;e                             &#x017F;tiegen bey der Liebhaberey der Ka&#x0364;ufer                             &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr, daß die 3 letzten Bouteillen jede mit 25                             Gul-<lb/>
den bezahlt wurden. Der Cap-Wein ko&#x017F;tet noch<lb/>
einmal                             &#x017F;o viel, als wie er jetzt zu                             Am&#x017F;terdam<lb/>
ko&#x017F;tet.</p><lb/>
          </div>
          <cb type="end"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <cb type="start"/>
          <div type="jArticle">
            <p>Am 1&#x017F;ten October machte Herr <hi rendition="#fr">Sadler</hi> von                             Du-<lb/>
blin aus eine Luftrei&#x017F;e, in der Ab&#x017F;icht,                             u&#x0364;ber den<lb/>
Canal von Jrland zu gehen. Nachdem er                             einige<lb/>
Stunden in den Lu&#x0364;ften ge&#x017F;chwebt hatte, befand                             er<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;ber der Jn&#x017F;el Man. Er hoffte, nun                             bald in<lb/>
Liverpool anzulangen. Allein der Wind                             drehte<lb/>
&#x017F;ich. Er irrte eine ziemliche Weile umher;                             endlich<lb/>
wurde er fu&#x0364;nf Fahrzeuge im Canal gewahr. Um<lb/>
von                             die&#x017F;en Hu&#x0364;lfe zu bekommen, ließ er &#x017F;ich                             &#x017F;chnell<lb/>
mit &#x017F;einer Ma&#x017F;chine auf das Meer hinab.                             Allein<lb/>
zu &#x017F;einem Verdruß &#x017F;chienen die Fahrzeuge                             ihn<lb/>
nicht zu bemerken. Er warf al&#x017F;o Balla&#x017F;t aus                             und<lb/>
&#x017F;tieg in kurzer Zeit wieder eben &#x017F;o hoch, als er                             ge-<lb/>
we&#x017F;en war. Da er nachher wieder Fahrzeuge                             ent-<lb/>
deckte, welche ihm Signale gaben, um ihm zu<lb/>
Hu&#x0364;lfe                             zu kommen und die Nacht einbrach, &#x017F;o ent-<lb/>
&#x017F;chloß er                             &#x017F;ich zum zweytenmale, auf das Meer<lb/>
hinab zu &#x017F;teigen.                             Nun riß der Wind den Ballon<lb/>
auf das Wa&#x017F;&#x017F;er. Dadurch                             wurde die Gondel &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chnell                             fortgeri&#x017F;&#x017F;en, daß das Fi&#x017F;cherfahrzeug,                             welches<lb/>
ihm am na&#x0364;ch&#x017F;ten war, ihn nicht erreichen                             konnte. Der<lb/><cb/>
ku&#x0364;hne Luft&#x017F;chiffer ent&#x017F;chloß                             &#x017F;ich in die&#x017F;er &#x017F;chreck-<lb/>
lichen Lage, die                             brennbare Luft aus dem Ballon<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en, ergriff ein                             Strick, das man ihm zuwarf<lb/>
und ließ &#x017F;ich auf das                             Fi&#x017F;cherfahrzeng hinaufziehen.</p><lb/>
          </div>
          <div type="jArticle">
            <head> <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;ttich.</hi> </head>
            <p> Am 19ten die&#x017F;es hielt hier Herr Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or                             Robert&#x017F;on die angeku&#x0364;ndigte Luftfahrt. Der<lb/>
Wind wehte                             heftig. Jndeß erhob &#x017F;ich der                             Ballon<lb/>
maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;ch; der Aeronaut ließ mit                             einem Fall-<lb/>
&#x017F;chirm ein Kaninchen herunter und kam bey                             Vi&#x017F;e<lb/>
wieder zur Erde. Da der Wind den Ballon noch<lb/>
heftig                             herumtrieb, &#x017F;o kam ihm ein Particulier zu<lb/>
Hu&#x0364;lfe;                             indeß war die&#x017F;er einige Zeit                             unent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
weil ihm &#x017F;ein                             10ja&#x0364;hriger Sohn weinend zurief:<lb/>
&#x201C;Geh nicht hin, Papa,                             geh nicht hin, es i&#x017F;t der<lb/>
Teufel!&#x201D; Einige Augenblicke                             nachher kamen an-<lb/>
dere Per&#x017F;onen zu Hu&#x0364;lfe, und Herr                             Robert&#x017F;on, der<lb/>
in dem Departement der Ourte, wo er                             gebohren<lb/>
worden, &#x017F;eine er&#x017F;te Luftfahrt hielt, kam                             grade an<lb/>
dem Orte zur Erde nieder, wo er &#x017F;tudirt hat,                             und<lb/>
wo er von einem ehemaligen Schulfreunde empfan-<lb/>
gen                             wurde.</p><lb/>
          </div>
        </div>
        <cb type="end"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <cb type="start"/>
        <div type="jAnnouncements">
          <div corresp="ar015a" xml:id="ar015b" xml:lang="fra" type="jAn" next="ar015b2">
            <p> <hi rendition="#aq">Le Préfet prévient le public qu&#x2019;en                                 vertu<lb/>
d&#x2019;une décision de S. Exe. le ministre de                                 l&#x2019;in-<lb/>
rérieur du 29 Septembre dernier, les lois                                 et<lb/>
règlemens sur la police du roulage seront mis<lb/>
en vigueur                                 dans le Département des Bouches<lb/>
de l&#x2019;Elbe au 1<hi rendition="#sup">r</hi> Avril 1814. Ainsi, à compter<lb/>
de                                 cette époque, les jantes des voitures de<lb/>
roulage devront                                 être faites conformément à<lb/>
l&#x2019;art. 2. de la loi du                                 7 Ventose an XII, dont<lb/>
le tarif est indiqué ci-après:</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mesure de                                         France,</hi> environ:</hi> </hi> </p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
                <cell> <hi rendition="#aq">Centimtr.</hi> </cell>
                <cell> <hi rendition="#aq">Pouc.</hi> </cell>
                <cell> <hi rendition="#aq">Lign.</hi> </cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell> <hi rendition="#aq">Voitures à 2 ou 4 roues,<lb/>
attelées de 2                                         chevaux</hi> </cell>
                <cell>11</cell>
                <cell>4</cell>
                <cell>1</cell>
              </row><lb/>
            </table>
            <cb/>
          </div>
          <div corresp="ar015b" xml:id="ar015a" xml:lang="fra" type="jAn" next="ar015a2">
            <p>Der Pra&#x0364;fect zeigt hiedurch dem Publico an, daß.<lb/>
zufolge einer                             Ent&#x017F;cheidung Sr. Excellenz, des Mi-<lb/>
ni&#x017F;ters des                             Jnnern, vom 29&#x017F;ten September, die Ge-<lb/>
&#x017F;etze und                             Verordnungen u&#x0364;ber die Policey des Fuhr-<lb/>
we&#x017F;ens vom                             1&#x017F;ten April 1814 an in dem Departe-<lb/>
ment der                             Elbmu&#x0364;ndungen &#x017F;ollen in Ausfu&#x0364;hrung ge-<lb/>
bracht                             werden. Demnach mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Felgen                             der<lb/>
Wagenra&#x0364;der von die&#x017F;er Zeit an, gema&#x0364;ß dem                             2ten Art.<lb/>
des Ge&#x017F;etzes vom 7ten Vento&#x017F;e des Jahr 12,                             ein-<lb/>
gerichtet werden, wovon der Tarif hierbey folgt:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ches Maaß,</hi> ohngefa&#x0364;hr:</hi> </p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
                <cell> <hi rendition="#aq">Centimetres.</hi> </cell>
                <cell> <hi rendition="#aq">Zoll.</hi> </cell>
                <cell> <hi rendition="#aq">Linie.</hi> </cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell>Wagen mit 2 oder 4 Ra&#x0364;dern,<lb/><hi rendition="#et">mit                                         2 Pferden be&#x017F;pannt</hi></cell>
                <cell>11</cell>
                <cell>4</cell>
                <cell>1</cell>
              </row><lb/>
            </table>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Le lieutenant Joens a repoussé quelques barcasses ennemies aux côtes de l’Isle de Feh- mern. Son détachement n’a rien souffert, mais l’ennemi a été très-maltraité. L’affaire eut lieu le 13 de ce mois. Extrait d’une lettre d’Augsbourg, du 19 Octobre. La vente à l’enchêre des effets de S. A. feu l’Electeur de Trèves continue toujours. Les prix sont pour la plupart exorbitans. Les chevaux, dont le nombre était de 60, ont été payés le double de leur valeur réelle; les vins encore plus haut. Avant-hier on vendit par exemple les vins de Tokai, dont il y avait 200 bouteilles. Tout le monde savait qu’il n’y avait parmi ce nombre que 20 bouteilles, qui étaient du véritable vin de Tokai, des caves de l’Empereur; le reste n’était que du “Ober- Ungar-Ausbruch” de bonne qualité. Malgré cela les premières couples de bouteilles fu- rent vendues à 9, 10 florins la bouteille, et ces prix montèrent par l’empressement des amateurs tellement, que les dernières trois bouteilles furent payées 25 florins la bouteille. Le vin du Cap couta le double du prix actuel à Amsterdam. Der Lieutenant Joens hat mehrere Engliſche Barcaſſen von der Fehmerſchen Kuͤſte zuruͤckgetrie- ben. Sein Detaſchement hat nichts gelitten, aber den Feind trafen viele Kugeln. Das Gefecht fiel am 13ten d. M. vor. Schreiben aus Augsburg, vom 19 Oct. Die Auction der von dem Churfuͤrſten von Trier hinterlaſſenen Effecten dauert fort. Die Preiſe, die bezahlt werden, ſind meiſtens außerordentlich groß. Die Pferde, deren 60 waren, ſind noch ein- mal ſo hoch bezahlt worden, als ſie wirklich werth waren, und die Weine noch mehr. Vorgeſtern wurden zum Beyſpiel die Tokayer-Weine verkauft, wovon ein Vorrath von 200 Bouteillen war. Jeder- mann wußte, daß ſich unter dieſen nur 20 Bouteil- len wahren Tokayer aus den Kellern des Oeſter- reichiſchen Kayſers befanden; das Uebrige war Ober-Ungar-Ausbruch von guter Qualitaͤt. Dem- ungeachtet wurden die erſten Dutzend Bouteillen mit 9 bis 10 Gulden die Bouteille bezahlt; dieſe Preiſe ſtiegen bey der Liebhaberey der Kaͤufer ſo ſehr, daß die 3 letzten Bouteillen jede mit 25 Gul- den bezahlt wurden. Der Cap-Wein koſtet noch einmal ſo viel, als wie er jetzt zu Amſterdam koſtet. Am 1ſten October machte Herr Sadler von Du- blin aus eine Luftreiſe, in der Abſicht, uͤber den Canal von Jrland zu gehen. Nachdem er einige Stunden in den Luͤften geſchwebt hatte, befand er ſich uͤber der Jnſel Man. Er hoffte, nun bald in Liverpool anzulangen. Allein der Wind drehte ſich. Er irrte eine ziemliche Weile umher; endlich wurde er fuͤnf Fahrzeuge im Canal gewahr. Um von dieſen Huͤlfe zu bekommen, ließ er ſich ſchnell mit ſeiner Maſchine auf das Meer hinab. Allein zu ſeinem Verdruß ſchienen die Fahrzeuge ihn nicht zu bemerken. Er warf alſo Ballaſt aus und ſtieg in kurzer Zeit wieder eben ſo hoch, als er ge- weſen war. Da er nachher wieder Fahrzeuge ent- deckte, welche ihm Signale gaben, um ihm zu Huͤlfe zu kommen und die Nacht einbrach, ſo ent- ſchloß er ſich zum zweytenmale, auf das Meer hinab zu ſteigen. Nun riß der Wind den Ballon auf das Waſſer. Dadurch wurde die Gondel ſo ſchnell fortgeriſſen, daß das Fiſcherfahrzeug, welches ihm am naͤchſten war, ihn nicht erreichen konnte. Der kuͤhne Luftſchiffer entſchloß ſich in dieſer ſchreck- lichen Lage, die brennbare Luft aus dem Ballon zu laſſen, ergriff ein Strick, das man ihm zuwarf und ließ ſich auf das Fiſcherfahrzeng hinaufziehen. Luͤttich. Am 19ten dieſes hielt hier Herr Pro- feſſor Robertſon die angekuͤndigte Luftfahrt. Der Wind wehte heftig. Jndeß erhob ſich der Ballon majeſtaͤtiſch; der Aeronaut ließ mit einem Fall- ſchirm ein Kaninchen herunter und kam bey Viſe wieder zur Erde. Da der Wind den Ballon noch heftig herumtrieb, ſo kam ihm ein Particulier zu Huͤlfe; indeß war dieſer einige Zeit unentſchloſſen, weil ihm ſein 10jaͤhriger Sohn weinend zurief: “Geh nicht hin, Papa, geh nicht hin, es iſt der Teufel!” Einige Augenblicke nachher kamen an- dere Perſonen zu Huͤlfe, und Herr Robertſon, der in dem Departement der Ourte, wo er gebohren worden, ſeine erſte Luftfahrt hielt, kam grade an dem Orte zur Erde nieder, wo er ſtudirt hat, und wo er von einem ehemaligen Schulfreunde empfan- gen wurde. Le Préfet prévient le public qu’en vertu d’une décision de S. Exe. le ministre de l’in- rérieur du 29 Septembre dernier, les lois et règlemens sur la police du roulage seront mis en vigueur dans le Département des Bouches de l’Elbe au 1r Avril 1814. Ainsi, à compter de cette époque, les jantes des voitures de roulage devront être faites conformément à l’art. 2. de la loi du 7 Ventose an XII, dont le tarif est indiqué ci-après: Mesure de France, environ: Centimtr. Pouc. Lign. Voitures à 2 ou 4 roues, attelées de 2 chevaux 11 4 1 Der Praͤfect zeigt hiedurch dem Publico an, daß. zufolge einer Entſcheidung Sr. Excellenz, des Mi- niſters des Jnnern, vom 29ſten September, die Ge- ſetze und Verordnungen uͤber die Policey des Fuhr- weſens vom 1ſten April 1814 an in dem Departe- ment der Elbmuͤndungen ſollen in Ausfuͤhrung ge- bracht werden. Demnach muͤſſen die Felgen der Wagenraͤder von dieſer Zeit an, gemaͤß dem 2ten Art. des Geſetzes vom 7ten Ventoſe des Jahr 12, ein- gerichtet werden, wovon der Tarif hierbey folgt: Franzoͤſiſches Maaß, ohngefaͤhr: Centimetres. Zoll. Linie. Wagen mit 2 oder 4 Raͤdern, mit 2 Pferden beſpannt 11 4 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-28T10:06:27Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Ausgabe enthält französischsprachige Artikel.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1732810_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1732810_1812/4
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 173, Hamburg, 28. Oktober 1812, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hc_1732810_1812/4>, abgerufen am 02.07.2022.